. .

Kontakt

AGABY
Sandstraße 7
D-90443 Nürnberg

Telefon: 0911/92 31 89 90
E-Mail: agaby[at]agaby.de


Unterstützen Sie AGABY mit Ihrer --> Spende!

Beruflich anerkannt?!

Information und Unterstützung

Projekt in Kooperation mit

Kampagne Kommunales Wahlrecht


Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat


Projekt-Archiv

Handreichung

Aktion am 21. März 2016

Über 3000 Menschen in 14 bayerischen Kommunen werden LAUTER gegen Rassismus

Am Internationalen Tag gegen Rassismus, dem 21. März haben die Ausländer- und Integrationsbeiräte, ihre Kooperationspartner und zahlreiche demokratische Kräfte in 14 Kommunen die Initiative der AGABY (Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte Bayerns e. V.) aufgegriffen. Bayernweit waren über 3000 Menschen LAUTER gegen Rassismus. Die Aktion fand in Kooperation mit dem Netzwerk Rassismus und Diskriminierungsfreies Bayern e. V. und mit der Projektstelle gegen Rechtsextremismus des Bayerischen Bündnisses für Toleranz statt.

Der Kurzfilm zur Aktion:
--> https://youtu.be/pQgYupXQvaU

--> Pressemitteilung über die Aktionen am 21. März 2016
--> Bayernweiter Aufruf (pdf, 318 KB)
--> Lauter-Aktion auf Facebook

Lauter
Wir verbinden Lauterkeit (d.h. Anständigkeit) mit Lautstärke, wir wollen "Lauter sein gegen Rassismus!" Wir sind überzeugt, dass nur ein von Fairness, Ehrlichkeit, Toleranz und Respekt getragenes Engagement gegen Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung nachhaltige Wirkungen erzielen kann. Wir achten die Würde jedes einzelnen Menschen.

Gegen Rassismus
Derzeit werden unablässig Hass-Botschaften gegen geflüchtete Menschen und alles als 'fremd'œ wahrgenommene verbreitet. Benachteiligte Gruppen und Minderheiten werden gegeneinander ausgespielt. Rechtspopulisten sind auf dem Vormarsch. Es droht die Gefahr, dass rassistische und menschenfeindliche rechtsextreme Äußerungen und Haltungen salonfähig werden.

Die Aktion "LAUTER sein gegen Rassismus!" wird auf Initiative der AGABY, in Kooperation mit dem Netzwerk Rassismus und Diskriminierungsfreies Bayern e.V. und mit Unterstützung der Projektstelle gegen Rechtsextremismus durchgeführt.