Projekt

Hintergrund

Am 1. April 2012 trat das "Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen", das im September 2011 vom Deutschen Bundestag verabschiedet worden war, in Kraft. Das bayerische Landesgesetz folgte im August 2013. Beide Gesetze sehen vor, dass Inhaber eines ausländischen Bildungs-und Berufsabschlusses einen Rechtsanspruch auf ein Anerkennungsverfahren erhalten.

Auch wenn die Gesetze noch viele Lücken aufweisen, so beispielsweise bei der Regelung der Anschlussqualifizierungen, der Finanzierung der Anpassungsmaßnahmen und den berufsbezogenen Deutschkursen, eröffnen sie doch für Menschen in ca. 350 Ausbildungsberufe im nicht reglementierten Bereich und für Menschen in 60 reglementierten Berufen neue Chancen.

Gemeinsam mit Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH und MigraNet - Landesnetzwerk Bayern im Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) führt AGABY seit September 2011 das Projekt "Beruflich anerkannt?! Informations-Veranstaltungen für Migrantenorganisationen zum Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz in Bayern" durch.

Im März 2016 wurde das Projekt um die "Talentscouts für Flüchtlinge" erweitert. Vier mobile BeraterInnen unterstützen bayernweit Geflüchtete bei der beruflichen Integration.

Zielsetzung

Das Projekt "Beruflich anerkannt?!" hat zwei Schwerpunkte.

1. Vermittlung von Informationen an Ausländer- und Integrationsbeiräte und Migrantenorganisationen sowie weitere MultiplikatorInnen:

2. Unterstützung von Menschen mit Flucht-, und Migrationshintergrund bei der Arbeitsmarktintegration:

Zielgruppen

Mitglieder in Migrantvereinen und Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräten, Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund, Intergrationsbeauftragte und MultiplikatorInnen in den Kommunen.

Angebote

--> Angebote im Rahmen des Projektes "Beruflich anerkannt?! Info-Veranstaltungen und Talentscouts für Flüchtlinge"

Förderer

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).