. .

Kontakt

AGABY
Gostenhofer Hauptstraße 63
D-90443 Nürnberg

Telefon: 0911/92 31 89 90
E-Mail: agaby[at]agaby.de


Unterstützen Sie AGABY mit Ihrer --> Spende!

Beruflich anerkannt?!

Information und Unterstützung

Projekt in Kooperation mit

Kampagne Kommunales Wahlrecht


Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat


Projekt-Archiv

Handreichung

Gemeinsam engagiert für eine gemeinsame Zukunft '” Bürgerschaftliches Engagement im Bereich Integration (6/2007 - 5/2010)

Informationen zu den Maßnahmen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen im Zeitraum 2007-2010 --> www.gemeinsam-engagiert.net

Hintergrund

gemeinsam engagiert - Logo

Das Projekt gemeinsam engagiert startete am 1. Juni 2007 mit einer Laufzeit bis Ende Mai 2010 und wurde finanziert durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen (STMAS) und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Das Projekt stand in der gemeinsamen Trägerschaft der Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte Bayerns (AGABY) und des Landesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (LBE) Bayern. Ziel des Projektes war es, bürgerschaftliches Engagement nicht nur für, sondern gerade auch von und mit Migrantinnen und Migranten durch Qualifizierungsmaßnahmen und Beratungsangebote, durch Austausch und Vernetzung sowie durch eine gezielte Informationsvermittlung und Öffentlichkeitsarbeit zu fördern und zu unterstützen. 

Dokumentation

Abschlussdokumentation
Die Abschlussdokumentation fasst Ergebnisse, Erfahrungen und Erkenntnisse der Projektarbeit zusammen und kann als pdf-Datei heruntergeladen werden.
--> Gesamtversion (pdf, 3,34 MB)
--> Handlungsfeld 'Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte'œ (pdf, 536 KB)
--> Handlungsfeld 'Migrantenvereine'œ (pdf, 671 KB)
--> Handlungsfeld 'Mütter- und Familienzentren'œ (pdf, 715 KB)
--> Handlungsfeld 'Freiwilligenagenturen'œ (pdf, 4101 KB)

Artikel im Forschungsjournal Soziale Bewegungen
In ihrem Artikel 'Bürgerschaftliches Engagement und die Gestaltung von Integrationsprozessen '” Das Kooperationsprojekt gemeinsam engagiert als gutes Praxisbeispiel'œ für das Forschungsjournal Soziale Bewegungen (Heft 3 - September 2011, Seite 56-64) befassen sich Marion Bradl, Projektkoordinatorin der AGABY und Torsten Groß, Projektkoordinator des LBE Bayern mit dem Thema Engagement und Beteiligung von Migrantinnen und Migranten in der Bürgergesellschaft. Ausgangspunkt sind die Erfahrungen im gemeinsamen Projekt gemeinsam engagiert
--> Artikel (pdf, 126 KB)

Interview in 'engagiert.'œ '“ Das Online-Magazin von www.Initiative-ZivilEngagement.de 5/2010
Marion Bradl und Torsten Groß im 'engagiert.'œ-Gespräch: 'Integration ist ein wechselseitiger Prozess'œ
--> Interview (pdf, 35 KB) (Fotos im Artikel von Peter Roggenthin, Photodesigner) 

LBE-Informationsbrief
Der vierteljährlich erscheinende Informationsbrief 'Engagiert in Bayern'œ des Landesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (LBE) Bayern widmete sich in einer Ausgabe unter dem thematischen Schwerpunkt 'Engagement und Integration'œ dem Projekt gemeinsam engagiert und steht ebenfalls als pdf-Datei zur Verfügung:
--> LBE-Informationsbrief 2/2010 (pdf, 929 KB)

Maßnahmen und Durchführung

In seiner dreijährigen Laufzeit hat das Projekt zahlreiche Maßnahmen konzipiert, Veranstaltungen durchgeführt, Kontakte aufgebaut, Netzwerke geknüpft, Informationen vermittelt, Fortbildungen evalu­iert und Ergebnisse dokumentiert und hat sich in vielfacher Hinsicht als Erfolg erwiesen. 

Die enorme Nachfrage unterschiedlichster Einrichtungen und Träger zeigte den großen Bedarf an Unter­stützung und Förderung des bürgerschaftlichen Engagements auf beiden Seiten. Bereits nach wenigen Monaten lagen dem Projekt zahlreichen Anfragen von Ausländerbeiräten und Migrantenvereinen, von Freiwilligenagenturen und Mütterzentren, von Wohlfahrts- und Jugendverbänden, von kommunalen wie von Landesverbänden über Austausch- und/oder Kooperationsmöglichkeiten vor. Mit allen anfragenden Trägern steht das Projekt in Kontakt, mit ausgewählten führt es engere Kooperationen durch.

So erarbeitete gemeinsam engagiert Maßnahmen für die Fortbildung, Qualifizierung und bessere Vernet­zung von Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräten in enger Kooperation mit AGABY und den Beiräten vor Ort. Eine Qualifizierungsreihe für die Nürnberger Migrantenvereine wurde in Zusammenar­beit mit dem Inter-Kultur-Büro und dem Ausländerbeirat der Stadt Nürnberg durchgeführt. Als Partner im Themenfeld der Interkulturellen Öffnung kooperierte das Projekt mit dem Netzwerk der Mütter- und Familienzentren in Bayern, den Freiwilligenagenturen Bayerns, insbesondere der Freiwilligenagentur Ingolstadt, und dem Caritas-Verband im Landkreis Neustadt/Aisch. 

Überzeugend für die Kooperationspartner war dabei nicht nur das Thema und der Ansatz des Projektes '” durch die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements gerade auch von und mit Migrant/innen '” Integration gemeinsam zu gestalten. Auch das Leistungsangebot von gemeinsam engagiert stimmte: Das Projekt hat keine fertigen Pakete angeboten, sondern entwickelte zusammen mit seinen Kooperationspartnern Unterstützungs- und Fortbildungsangebote, die auf die Bedarfe der Zielgruppen ausgerichtet waren. Dabei arbeitete das Projekt oft modellhaft, da es bis dahin auch bundesweit kaum auf vergleichbare oder gar übertragbare Praxisbeispiele zurückgreifen konnte. 

Die Qualität der Projektarbeit lag dabei vor allem in der konzeptionellen Vorgehensweise und zielgrup­penspezifischen Anwendung. Eine kontinuierliche Dokumentation der Aktivitäten und Maßnahmen auf der Internetseite des Projektes sorgte für die notwendige Transparenz und ermöglichte den Vergleich und die Übertragbarkeit der Ergebnisse.

Das besondere Augenmerk der (Fach-)Öffentlichkeit richtete sich immer wieder auf die außergewöhnli­che, modellhafte Trägerschaft des Projektes von AGABY und LBE Bayern. Die gemeinsame, paritätische Trägerschaft einer Migrantenorganisation zusammen mit einer deutschen Einrichtung spiegelte zugleich die interne Struktur, den inhaltlichen Ansatz und die Zielsetzung des Projektes wider: Integration ge­meinsam und auf Augenhöhe zu gestalten. gemeinsam engagiert konnte somit auf die Potenziale beider Seiten zurückgreifen und profitierte dabei gerade auch von dem beispielhaften Engagement von Migrantinnen und Migranten bei der Gestaltung des Integrationsprozesses in Bayern.