Aktiv(ierend)e Antidiskriminierungsarbeit in Bayern

Gemeinsam mit unseren Mitgliedorganisationen setzen wir uns auf der persönlichen, gesellschaftlichen und politischen Ebene mit dem Thema Rassismus auseinander.

Ziel des Projektes ist es, strukturelle Herangehensweise in der Antidiskriminierunsgarbeit in Bayern zu verändern, die von Rassismus betroffenen Personen aktiv in die Gestaltung mit einzubeziehen und zum Engagement gegen Diskriminierung zu aktivieren. Das Projekt gliedert sich in die Teilbereiche

Empowerment & Professionalisierung - Sichtbarmachung -  Vernetzung - Beratung

 

 

Empowerment und Professionalisierung

Kern des Projekts ist die Schulung zum*r Sprecher*in gegen Diskriminierung. In dieser reflektieren wir gemeinsam mit den Teilnehmenden eigene diskriminierende Erfahrungen, entwickeln Handlungsstrategien im Umgang mit Diskriminierung und zur Stärkung der politischen Stimme auf kommunaler Ebene.

Mit der Schulung zu Sprecher*innen gegen Diskriminierung wollen wir Sie/Euch ab 2021 bei Eurer wertvollen Arbeit für ein demokratisches und friedliches Zusammenleben in Bayern unterstützen. Die Online-Schulung ist in drei Module mit jeweils vier Terminen unterteilt.

Modul 1: AUSsprechen

Das erste Modul dient dazu, das eigene Wissen über unterschiedlichste Diskriminierungsformen zu erweitern und zu vertiefen sowie eigene Diskriminierungserfahrungen im Austausch miteinander zu reflektieren und einzuordnen.

Modul 2: ANsprechen

Im zweiten Teil der Schulung werden gemeinsam Handlungsstrategien erarbeitet, um Diskriminierung aktiv anzugehen. Neben rechtlichen Grundlagen werden bestehende Beratungsstrukturen in Bayern betrachtet und Agumentationsstategien trainiert.

Modul 3: MITsprechen

Im letzten Teil werden gemeinsam hilfreiche Strategien erarbeitet, wie das Thema in der politischen Arbeit aufgegriffen werden kann. Ziel ist es, die kommunalen Antidiskriminierungsstrukturen mitzugestalten, kompetente*r Ansprechpartner*in für Betroffene, Politik, Verwaltung und zivilgesellschaftliche Organisationen zu sein sowie eigene Projekte und/oder Kampagnen durchführen zu können.

Abschluss:

Die Schulung schließt mit einer Anerkennungsfeier für die Teilnehmer*innen ab, in der diese ein Zertifikat als Sprecher*innen gegen Diskriminierung überreicht bekommen. Die Übergabe der Zertifikate erfolgt voraussichtlich durch den Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (angefragt).

Wer kann teilnehmen?

Teilnehmer*innen: Die Schulung ist ausschließlich für Mitglieder der bayerischen Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte. Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 25 Personen begrenzt.

Anmeldungen bitte direkt über Eric Mbarga und Natalie Keller

Sichtbarmachung

Im Rahmen des Projekt bieten wir die Online-Seminarreihen "Geschichten im Gepäck" und "Antidiskriminierungs-ABC" an.

Die aktuellen Termine finden Sie jeweils in den  Veranstaltungen

In der Onlineseminarreihe „Geschichten im Gepäck“ setzen wir uns mit den vielfältigen Geschichten des Auswanderns, den verschiedenen Herkunftskulturen und den Erzählungen, die die Menschen aus diesen mitnehmen sowie den Unterschieden im „Ankommen“ in Deutschland auseinander. Es geht um die Vielfalt der Zu-/Einwanderungsgeschichten, das gegenseitige Kennenlernen und den Dialog zwischen den unterschiedlichen Zuwanderer*innen.

Rassismus, Islamfeindlichkeit, Nationalismus, Homophobie, Sexismus und viele andere Begriffe...

Das Antidiskriminierungs-ABC erklärt diese auf verständliche Weise und zeigt die Zusammenhänge im Alltag, in Bildungseinrichtungen, Beruf und Ehrenamt auf. Neben thematischen Impulsen kommen auch Expert*innen zu Wort. Anhand konkreter Beispiele setzten wir uns mit Begriffen aus der Antidiskriminierungsarbeit auseinander und diskutieren miteinander.

Das Projekt ist ein Modellprojekts im Bundesprogramm "Demokratie leben!" und findet in Kooperation mit dem Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern statt.