61. 17_0022800_Enquete-Bericht_2018_WEB.pdf  
Bericht der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ Drucksache 17/22800 Bericht der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 12.06.2018 Drucksache 17/22800 Drucksachen, Plenarprotokolle sowie die Tagesordnungen der Vollversammlung und der Ausschüsse sind im Internet unter www.bayern.landtag.de–Dokumente abrufbar. Die aktuelle Sitzungsübersicht steht unter www.bayern.landtag.de–Aktuelles/Sitzungen/Tagesübersicht zur Verfügung. Seite 2 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Drucksache 17/22800 Inhaltsverzeichnis 1. Auftrag, Zusammensetzung, Beratungsverlauf......................................................................................4 1.1 Auftrag.......................................................................................................................................................................4 1.2 Zusammensetzung................................................................................................................................................. 10 1.3 Beratungsverlauf..................................................................................................................................................... 11 2. Grundsatzpositionierung zur Integration; Stellungnahmen der Fraktionen und Expertinnen und Experten..................................................14 2.1 Grundsatzpositionierung CSU-Fraktion...............................................................................................................14 2.2 Grundsatzpositionierung SPD-Fraktion............................................................................................................... 16 2.3 Grundsatzpositionierung Fraktion FREIE WÄHLER........................................................................................... 19 2.4 Grundsatzpositionierung Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN..........................................................................22 2.5 Stellungnahme Regierungspräsident a. D. Heinz Grunwald...............................................................................24 2.6 Stellungnahme Vorstandsvorsitzender Trägerkreis Junge Flüchtlinge e. V./SchlaU-Schule, Michael Stenger.......................................................................................................................................................24 2.7 Stellungnahme der Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte, AGABY e. V., Mitra Sharifi-Neystanak..........................................................................27 3. Bestandsaufnahme.......................................................................................................................................... 29 4. Grundsatzfragen............................................................................................................................................... 39 5. Handlungsempfehlungen...............................................................................................................................42 5.1 Sprache, Erziehung, Bildung.................................................................................................................................42 5.2 Gesellschaftliche und politische Partizipation.....................................................................................................45 5.3 Antidiskriminierung und Antirassismus.............................................................................................................. 48 5.4 Wirtschaft und Arbeitsmarkt..................................................................................................................................51 5.5 Wohnen und Stadtentwicklung..............................................................................................................................53 5.6 Gesundheit und Pflege...........................................................................................................................................55 5.7 Religion und Weltanschauung.............................................................................................................................. 58 5.8 Gleichstellung........................................................................................................................................................ 59 5.9 Kultur und Medien...................................................................................................................................................61 5.10 Integrationsbereitschaft, Integrationsrichtung, Leitkultur..................................................................................62 5.11 Kommunales............................................................................................................................................................64 6. Diskussionsgrundlagen zu den Leitfragen.............................................................................................67 6.1 Sprache, Erziehung, Bildung.................................................................................................................................67 6.1.1 Ergebnisse zum Fachgespräch...................................................................................................................................67 6.1.2 Bericht der Staatsregierung......................................................................................................................................74 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 3 6.2 Gesellschaftliche und politische Partizipation...................................................................................................101 6.2.1 Ergebnisse zum Fachgespräch...............................................................................................................................101 6.2.2 Bericht der Staatsregierung....................................................................................................................................105 6.3 Antidiskriminierung und Antirassismus.............................................................................................................116 6.3.1 Ergebnisse zum Fachgespräch...............................................................................................................................116 6.3.2 Bericht der Staatsregierung................................................................................................................................... 120 6.4 Wirtschaft und Arbeitsmarkt................................................................................................................................137 6.4.1 Ergebnisse zum Fachgespräch...............................................................................................................................137 6.4.2 Bericht der Staatsregierung................................................................................................................................... 149 6.5 Wohnen und Stadtentwicklung............................................................................................................................172 6.5.1 Ergebnisse zum Fachgespräch...............................................................................................................................172 6.5.2 Bericht der Staatsregierung................................................................................................................................... 176 6.6 Gesundheit und Pflege.........................................................................................................................................184 6.6.1 Ergebnisse zum Fachgespräch...............................................................................................................................184 6.6.2 Bericht der Staatsregierung................................................................................................................................... 189 6.7 Religion und Weltanschauung.............................................................................................................................203 6.7.1 Ergebnisse zum Fachgespräch...............................................................................................................................203 6.7.2 Bericht der Staatsregierung....................................................................................................................................207 6.8 Gleichstellung.......................................................................................................................................................217 6.8.1 Ergebnisse zum Fachgespräch...............................................................................................................................217 6.8.2 Bericht der Staatsregierung................................................................................................................................... 220 6.9 Kultur und Medien................................................................................................................................................ 228 6.9.1 Ergebnisse zum Fachgespräch.............................................................................................................................. 228 6.9.2 Bericht der Staatsregierung....................................................................................................................................231 6.10 Integrationsbereitschaft, Integrationsrichtung, Leitkultur............................................................................... 236 6.10.1 Ergebnisse zum Fachgespräch.............................................................................................................................. 236 6.10.2 Bericht der Staatsregierung....................................................................................................................................241 6.11 Kommunales..........................................................................................................................................................254 6.11.1 Ergebnisse zum Fachgespräch...............................................................................................................................254 6.11.2 Bericht der Staatsregierung....................................................................................................................................257 7. Materialsammlung.......................................................................................................................................... 266 8. Literaturverzeichnis.......................................................................................................................................315 Seite 4 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 1. Auftrag, Zusammensetzung, Beratungsverlauf 1.1 Auftrag Mit konstituierender Sitzung vom 21.07.2016 nahm die Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ des Landtags ihre Arbeit auf. In seiner 80. Sitzung vom 19.07.2016 (Drs. 17/12634) hat der Landtag auf Antrag der Fraktionen von CSU, SPD, FREIE WÄHLER und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Drs. 17/12341) und der Beschlussempfehlung des Ausschusses für Verfassung, Recht und Parlamentsfragen (Drs. 17/12567) den Auftrag, die Mitglieder sowie den Vorsitz der Enquete-Kommission beraten und beschlossen. Der Einsetzungsbeschluss des Landtags hat folgenden Wortlaut: Antrag der Abgeordneten Thomas Kreuzer, Josef Zellmeier, Gudrun Brendel-Fischer, Karl Freller, Kerstin Schreyer-Stäblein, Markus Blume, Reinhold Bocklet, Norbert Dünkel, Dr. Ute Eiling-Hütig, Wolfgang Fackler, Petra Guttenberger, Ingrid Heckner, Jürgen W. Heike, Hans Herold, Dr. Florian Herrmann, Erwin Huber, Dr. Martin Huber, Thomas Huber, Dr. Otto Hünnerkopf, Oliver Jörg, Michaela Kaniber, Martin Neumeyer, Tobias Reiß, Dr. Franz Rieger, Berthold Rüth, Andreas Schalk, Angelika Schorer, Tanja Schorer-Dremel, Bernhard Seidenath, Barbara Stamm, Sylvia Stierstorfer, Walter Taubeneder, Carolina Trautner, Joachim Unterländer, Prof. Dr. Gerhard Waschler, Peter Winter und Fraktion (CSU), Markus Rinderspacher, Arif Taşdelen, Angelika Weikert, Georg Rosenthal, Ruth Waldmann, Inge Aures, Volkmar Halbleib, Natascha Kohnen, Hans-Ulrich Pfaffmann, Dr. Simone Strohmayr, Margit Wild und Fraktion (SPD), Hubert Aiwanger, Florian Streibl, Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer, Thorsten Glauber, Alexander Muthmann, Peter Meyer, Dr. Hans Jürgen Fahn, Joachim Hanisch und Fraktion (FREIE WÄHLER), Ludwig Hartmann, Margarete Bause, Thomas Gehring, Ulrike Gote, Katharina Schulze, Gisela Sengl, Christine Kamm und Fraktion (BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN) Drs. 17/12431, 17/12567 Einsetzung einer Enquete-Kommission im Landtag „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ I. Zur Untersuchung der Situation von Migrantinnen und Migranten in Bayern, der Chancen, Risiken und Herausforderungen, die die Integration der nach Bayern zugewanderten Menschen mit sich bringt, sowie der Grundlagen und Rahmenbedingungen einer erfolgreichen und zukunftsgerichteten Integrations- und Migrationspolitik im Freistaat wird eine Enquete-Kommission eingesetzt. II. Die Integration der vielen Menschen, die in den vergangenen Monaten und Jahren bei uns Zuflucht vor Krieg, Vertreibung und Verfolgung gefunden haben und die gegenwärtig noch Zuflucht suchen, wird nicht nur in Bayern eine der entscheidenden politischen und Drucksache 17/22800 gesellschaftlichen Herausforderungen der nächsten Jahre sein. Je erfolgreicher wir diese Herausforderung meistern und je besser es uns gelingt, die damit verbundenen Chancen und Potenziale zu nutzen, umso positiver steht es auch um die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit unserer gemeinsamen Heimat. Bayern war schon immer ein Ort des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Biografie und kultureller Prägung. So kamen in der unmittelbaren Nachkriegszeit rund zwei Millionen Vertriebene und Flüchtlinge nach Bayern. Zwischen den 1950er- und 1970er-Jahren siedelten sich insgesamt mehr als eine Million sogenannter Gastarbeiter in Bayern an. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR folgten in den 1990er-Jahren mehrere Hunderttausend Spätaussiedler und über 30.000 jüdische Kontingentflüchtlinge. Im selben Zeitraum kamen ungefähr 350.000 Asylbewerber und Zehntausende Menschen im Rahmen des Familiennachzugs nach Bayern. Gerade die in der Vergangenheit wie in der Gegenwart vielerorts gelebte Vielfalt und die damit verbundene gesellschaftliche Dynamik zeichnen das moderne Bay­ ern aus und bieten einen wichtigen Erfahrungshintergrund für die Bewältigung der aktuellen integra­ tionspolitischen Herausforderungen. So vielfältig und unterschiedlich wie die Lebenssituationen und die Herkunftsgeschichten der verschiedenen Bevölkerungsgruppen mit Migrationshintergrund sind auch die Lebenslagen, ihre jeweils spezifischen integrationspolitischen Bedürfnisse und die daraus resultierenden politischen Handlungserfordernisse. Hinzu kommen ausgeprägte Unterschiede zwischen städtisch geprägten Strukturen, insbesondere im Ballungsraum, und dem ländlichen Raum. Damit Integration erfolgreich ist, gilt es, diese unterschiedlichen Ausgangssituationen und Lebenslagen zu berücksichtigen, ihre Chancen und Potenziale zu erkennen und zu nutzen, damit verbundene Probleme zu beachten sowie Hemmnissen und Benachteiligungen entgegenzuwirken. Aufgabe der Enquete-Kommission ist es demgemäß, zunächst eine generelle Bestandsaufnahme zur Situation der unterschiedlichen Personengruppen mit Migrationshintergrund und Integrationsbedarf vorzunehmen (siehe Punkt III), um anschließend entlang zentraler Handlungsfelder (Sprache und Bildung; Gesellschaftliche und politische Partizipation; Antidiskriminierung und Antirassismus; Wirtschaft und Arbeitsmarkt; Wohnen und Stadtentwicklung; Gesundheit und Pflege; Religion und Weltanschauung; Gleichstellung; Kultur und Medien; Integrationsbereitschaft, Integrationsrichtung, Leitkultur; Kommunales) Chancen, Risiken und Herausforderungen (auch finanzieller Art) zu identifizieren, die deren Integration mit sich bringt (siehe Punkt IV). Auf dieser Basis entwickelt die Enquete-Kommission konkrete Vorschläge für eine erfolgreiche und zukunftsgerichtete Integrations- und Migrationspolitik in Bayern. In diesem Zusammenhang hat sie insbesondere Konzepte zu entwickeln, wie Potenziale erfolgreicher erkannt, gefördert und nutzbar gemacht werden können, wie Integrationshemmnisse erkannt und abgebaut, die Integrationsbereitschaft erhöht und der Integration Richtung gegeben werden kann. Zudem sind Beispiele gelungener, aber auch Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode nicht gelungener Integration herauszuarbeiten, erfolgreiche Programme und Initiativen zu benennen und die Gründe für ihren Erfolg zu analysieren. III. Die generelle Bestandsaufnahme, die die EnqueteKommission zunächst vornimmt, geschieht mithilfe einer Auswertung der Daten des aktuellen Mikrozensus sowie anderer verfügbarer Daten der Staatsministerien, Landesbehörden und Kommunen durch das Landesamt für Statistik. Die Auswertung soll rückschauende Analysen und aktuelle Daten ebenso enthalten wie Prognosen über die künftige Entwicklung und soll so weit wie möglich Auskunft über die Verteilung soziokultureller und sozioökonomischer sowie demografischer Merkmale geben, wie etwa Alter, Geschlecht, Entwicklung der Einbürgerungsquote, Bildungsstand, Erwerbstätigkeit und öffentliche Transferleistungen. Dabei ist insbesondere der unterschiedliche Aufenthaltsstatus der Migrantinnen und Migranten zu berücksichtigen. Ein besonderes Augenmerk ist auch auf die unterschiedlichen Sprach- und Bildungsniveaus, Ausbildungsabschlüsse und Qualifizierungsgrade der Migrantinnen und Migranten als entscheidender Ausgangspunkt für jede Art von Integrationsfördermaßnahme zu legen. Ziel der Bestandsaufnahme ist es, eine erste Strukturierung und Ausdifferenzierung des vielfältigen Themenkomplexes „Integration und Migration in Bayern“ und insbesondere der unterschiedlichen Personengruppen vorzunehmen. Es ist davon auszugehen, dass die damit einhergehenden Befunde Implikationen für die jeweiligen Integrationsbedarfe bzw. die politischen Lösungsvorschläge auf den verschiedenen Handlungsfeldern (siehe Punkt IV) mit sich bringen. Insbesondere ist dabei der Frage nachzugehen, welche Auswirkungen die Unterschiedlichkeit der Personengruppen (z. B. einerseits aktuell Geflüchtete und andererseits Menschen mit Migrationshintergrund, welche bereits seit Längerem in Bayern leben, sowie Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen) auf die jeweiligen Handlungsansätze hat. Insbesondere ist zu klären ob und ggf. welche Unterschiede bei der Integrationsbereitschaft bestehen, die sich aufgrund unterschiedlicher Zukunftserwartungen und Bleibeperspektiven ergeben können. IV. Auf Basis der in Punkt III skizzierten Bestandsaufnahme untersucht die Enquete-Kommission sowohl zentrale Handlungsfelder der Integration in Bayern wie auch Hemmnisse, die der Integration entgegenstehen. Sie geht der Frage nach, wie die Integrationsbereitschaft der Migrantinnen und Migranten erhöht und der Integration Richtung gegeben werden kann. Bei allen nachfolgenden Fragestellungen ist zu klären, ob unterschiedliche Aufenthaltsstatus, Bleibeperspektiven und Altersstrukturen unterschiedliche Integrationsziele und -bedarfe auslösen. 1. Sprache, Erziehung und Bildung Ziele: Im Bereich Sprache analysiert die Enquete-Kommission die Bedeutung von Spracherwerb und Sprachkompetenz für den Integrationsprozess und entwickelt Seite 5 Vorschläge zur Verbesserung der Sprachförderung, sowohl in Bezug auf den Erwerb der deutschen Sprache als auch in Bezug auf die Förderung der herkunftssprachlichen Kompetenz und der Mehrsprachigkeit. In den Bereichen Erziehung und Bildung untersucht sie die bisherigen Strategien und Konzepte der Bildungseinrichtungen des Freistaates Bayern (Kindertageseinrichtungen, Schulen, Einrichtungen der Erwachsenenbildung, Maßnahmen der Jugendsozial­ arbeit und Lernorte der außerschulischen Bildung) im Hinblick darauf, ob sie Migrantinnen und Migranten die gleichen guten Teilhabe- und Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen wie deutschen Muttersprachlern. Außerdem analysiert sie, wie es den Bildungseinrichtungen gelingen kann, die vorhandenen Ressourcen (z. B. kulturelle und berufliche Kompetenzen) von Migrantinnen und Migranten weiterzuentwickeln. Ferner ist zu klären, welche Rolle den Bildungseinrichtungen in Bezug auf die Wertevermittlung zukommt und welche Ressourcen dafür benötigt werden. Darüber hinaus untersucht die Enquete-Kommission ausgehend von den unterschiedlichen Sprach- und Bildungsniveaus, Ausbildungsabschlüssen und Qualifizierungsgraden der Migrantinnen und Migranten, welche Bedarfe an Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen bestehen und welche Faktoren für eine positive Bildungslaufbahn ausschlaggebend sind. Leitfragen: Wie kann eine erfolgreiche Bildungslaufbahn gelingen, insbesondere angesichts der Herausforderung des Erlernens der deutschen Sprache? a) Welche Rolle spielen Spracherwerb und Sprachkompetenz für den Integrationsprozess? Welche Bedeutung hat die Nutzung der deutschen Sprache im privaten, beruflichen und gesellschaftlichen Bereich für den Spracherwerb? Wie müssen die Bildungseinrichtungen in Bayern aufgestellt sein, um das Erlernen und Beherrschen der deutschen Sprache in jeder (Lebens-)Phase zu unterstützen? b) Welche Vorbildung und Kenntnisse sind bei den unterschiedlichen Gruppen von Migranten vorhanden? Wie ausgeprägt sind Bildungsaffinität und Bildungsinteresse der Migrantinnen und Migranten? Wie können wir diese durch Fördern und Fordern erhöhen? c) Wie versuchen Bildungseinrichtungen, die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund entlang der gesamten Bildungskette zu fördern? Was gelingt bislang gut, wo gibt es Defizite und wie kann die Integrationskraft gestärkt werden? d) Wie können die vorhandenen Fähigkeiten der Migrantinnen und Migranten in den Bildungseinrichtungen in Bayern bestmöglich gefördert werden? Welche Fördermaßnahmen sind hinsichtlich unterschiedlicher Sprach- und Bildungsniveaus, Ausbildungsabschlüsse und Qualifizierungsgrade der Migrantinnen und Migranten vordringlich erforderlich? e) Wie können die Bildungseinrichtungen in Bayern ihren Beitrag zur Wertevermittlung optimal gestalten? Wie kann insbesondere das Verständnis für unsere Werteund Rechtsordnung vermittelt werden? Seite 6 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode f) Welche Fähigkeiten können den Migrantinnen und Migranten, die nur vorübergehend bei uns sind, vermittelt werden, damit sie sich im Heimatland eine neue Existenz schaffen können? 2. Gesellschaftliche und politische Partizipation Ziele: Im Bereich der gesellschaftlichen und politischen Partizipation ist zu prüfen, wie die Teilhabe von Frauen und Männern bzw. Mädchen und Jungen mit Migrationshintergrund an politischen und gesellschaftlichen Kommunikations-, Entscheidungs- und Gestaltungsprozessen sowie an den vielfältigen Formen bürgerschaftlichen und gesellschaftlichen Engagements im Ehrenamt, in Vereinen und insbesondere im Sport weiter gefördert werden kann. Im Besonderen sind die Beteiligungsangebote für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund zu berücksichtigen. Zudem soll geprüft werden, welchen Einfluss das aktive und passive Wahlrecht sowie die mögliche Einbürgerung von Migrantinnen und Migranten auf die Integration und die Integrationsbereitschaft und Integrationsrichtung haben. Leitfragen: Wie kann die Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund jeden Alters an politischen und gesellschaftlichen Kommunikations-, Entscheidungs- und Gestaltungsprozessen (insbesondere in Gremien auf Landes- und Kommunalebene, die einen Bezug zu Belangen der Menschen mit Migrationshintergrund aufweisen) sowie an den vielfältigen Formen bürgerschaftlichen und gesellschaftlichen Engagements weiter gefördert werden? a) Wie können freie Träger und zivilgesellschaftliche Ini­ tiativen besser gefördert werden (z. B. institutionelle Förderung oder projektbezogene Förderung)? b) Wie gestalten sich insbesondere die Beteiligungsangebote für Kinder und Jugendliche und wie sind diese zu bewerten? c) Was erwarten sich die Migrantinnen und Migranten von gesellschaftlicher und politischer Partizipation? Welche Bedeutung messen Migrantinnen und Migranten der Teilnahme an Wahlen bei? Welche Bedeutung hat das Wahlrecht für die Integrationsbereitschaft und Integrationsrichtung? Welche Rahmenbedingungen müssten für die Teilnahme an Wahlen als zentralem Element politischer Partizipation gegeben sein (insbesondere auch mit Blick auf junge Wählerinnen und Wähler bzw. potenzielle Erstwählerinnen und Erstwähler)? d) Kann die Aussicht auf Einbürgerung positive Anreize setzen, um die Integrationsbereitschaft der Migrantinnen und Migranten zu erhöhen? e) Welche Faktoren tragen in traditionellen Einwanderungsländern wie den USA und Kanada zu einer hohen Identifikation mit dem neuen Heimatland bei und wie lassen sich diese Erkenntnisse übertragen? Welche Maßnahmen sind geeignet, die Identifikation der Migrantinnen und Migranten mit Bayern bzw. Deutschland und insbesondere mit unseren Werten und Regeln zu fördern? Drucksache 17/22800 f) Welche Aufgaben erwachsen den Kommunen aus dem Thema Integration? Wie kann das bürgerschaftliche Engagement von Migrantinnen und Migranten gefördert werden? 3. Antidiskriminierung und Antirassismus Ziele: Ausgehend von den vielfältigen Aktivitäten gegen Diskriminierung und Rassismus soll die EnqueteKommission die Wechselwirkung zwischen Diskriminierung und gesellschaftlicher Desintegration bzw. Antidiskriminierung und gesellschaftlicher Integration von Menschen mit Migrationshintergrund untersuchen und bewerten. Insbesondere soll untersucht werden, ob und wie im eigenen Zuständigkeitsbereich des Landes Maßnahmen der Antidiskriminierung und Maßnahmen zur Sensibilisierung gegen Rassismus und Diskriminierungen unterschiedlichster Art noch weiter gestärkt werden können. Ferner soll die Enquete-Kommission den Effekt anonymisierter Bewerbungsverfahren untersuchen. Leitfragen: Ist die Gleichbehandlung aller gesellschaftlichen Gruppen als zentrales politisches Ziel in unserer demokratischen Gesellschaft in Bayern gegeben? a) Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen Diskriminierung und gesellschaftlicher Desintegration bzw. zwischen Antidiskriminierung und gesellschaftlicher Integration von Menschen mit Migrationshintergrund? b) Wie kann die öffentliche Grundhaltung gegen Rassismus und Diskriminierung noch weiter gestärkt werden? c) Worauf muss bei der Formulierung von Normen besonders geachtet werden, um Diskriminierung zu vermeiden? d) Können anonymisierte Bewerbungsverfahren dazu beitragen, Diskriminierung in der Arbeitswelt zu minimieren? e) Welche dominierenden Erscheinungsformen bei rassistischen Denk- und Handlungsweisen – auch innerhalb der Gruppen von Migranten – gibt es? Wie kann diesen rassistischen Denk- und Handlungsweisen mit einer ganzheitlichen politischen und gesellschaftlichen Strategie entgegengewirkt werden? f) Ist es sinnvoll, eine Staatszielbestimmung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, also eine sogenannte Anti-Rassismus-Klausel, in die Bayerische Verfassung mitaufzunehmen? g) Wie stellt sich aktuell in Bayern die Gefährdungslage durch rassistisch motivierte Straftaten dar und wie kann diesen durch gesamtgesellschaftliche Konzepte entgegengewirkt werden? 4. Wirtschaft und Arbeitsmarkt Ziele: Im Bereich der Wirtschaft hat die Enquete-Kommission die diesbezügliche Rolle von Menschen mit Migrationshintergrund zu analysieren: Dabei ist der Beitrag von Migrantinnen und Migranten für Innovation und Wachstum in Bayern ebenso zu klären wie auftretende Probleme. Auch ihre Bedeutung für die internationale Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Wettbewerbsfähigkeit der bayerischen Wirtschaft ist zu untersuchen, genauso wie die Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarkts, insbesondere im Hinblick auf unterschiedliche Qualifizierungsgrade der Migrantinnen und Migranten. In den Bereichen Ausbildung und Arbeitswelt ist die gegenwärtige Situation von Frauen und Männern mit Migrationshintergrund (z. B. Durchschnittslöhne, Arbeitslosigkeit, Berufsbilder) zu untersuchen. Darüber hinaus soll eine Bestandsaufnahme bereits vorhandener arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen und Programme für Menschen mit Migrationshintergrund vorgenommen werden. Auch sind Möglichkeiten und Strategien zur Verbesserung der Ausbildungssituation junger Menschen mit Migrationshintergrund, zur Erweiterung ihres Berufswahlspektrums und insgesamt zur Steigerung der Erwerbstätigkeit, insbesondere von Frauen, zu diskutieren und zu prüfen. Hier soll die Enquete-Kommission auch Fragen der Stärkung des Wirtschaftsstandorts Bayern (bspw. Fachkräfte), Fragen zur Integration sowie zu den besonderen Herausforderungen in den einzelnen Betrieben erörtern. Zudem hat sie die Problematik der Bedeutung und der Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse zu untersuchen sowie Vorschläge zur Verbesserung der Anerkennungspraxis zu entwickeln. Leitfragen: Welche Rolle spielen Menschen mit Migrationshintergrund für die bayerische Wirtschaft und sind die Voraussetzungen für ihre erfolgreiche Integration in den bayerischen Arbeitsmarkt gegeben? a) Welchen Beitrag können Frauen und Männer mit Migrationshintergrund in der Wirtschaft im Hinblick auf Innovation und Wachstum leisten? Welche Probleme treten auf? b) Welche unterschiedlichen Qualifikationsniveaus liegen vor? Wie können die unterschiedlichen Kompetenzen der Migrantinnen und Migranten in den Arbeitsmarkt integriert werden? Wie aufnahmefähig ist der Arbeitsmarkt hinsichtlich vorhandener Qualifizierungsprofile? c) Welche Möglichkeiten und Strategien hat Bayern zur Verbesserung der Ausbildungs- und Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Migrationshintergrund? Wie können in diesem Zusammenhang Arbeitsplatzkonkurrenzen zwischen Migrantinnen und Migranten auf der einen und Einheimischen auf der anderen Seite vermieden werden? d) Wie kann sich Bayern durch die interkulturelle Öffnung der Verwaltung auf die zunehmenden Anforderungen einer Einwanderungsgesellschaft einstellen? e) Kann durch den Zuzug von Menschen mit Migrationshintergrund der Fachkräftemangel, vor allem in ländlichen Regionen, mittel- bis langfristig entschärft werden, und welche Strategien sind dazu notwendig? f) Welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich für bayerische Unternehmen und wie und in welchem Umfang können bürokratische Hürden bei der Beschäftigung von Migrantinnen und Migranten abgebaut werden? Seite 7 5. Wohnen und Stadtentwicklung Ziele: In den Bereichen Wohnen und Stadtentwicklung ist zu prüfen, wie (bspw. mithilfe von Instrumenten der Stadtund Quartiersentwicklung) eine positive Zukunftsperspektive im Sinne einer verbesserten Integration durch ein lebendiges Wohnumfeld geschaffen und soziokulturelle Segregation, Parallelgesellschaften und soziale Brennpunkte vermieden werden können. Insbesondere ist dabei zu klären, wie es gelingen kann, zügig bezahlbaren Wohnraum bereitzustellen, um den entsprechenden Bedarfen der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen gerecht zu werden, und ob hierzu ggf. auch rechtliche Rahmenbedingungen anzupassen sind. Leitfragen: Wie kann Wohnen als Baustein für erfolgreiche Integration wirken? a) Wie kann in relativ kurzer Zeit ausreichend bezahlbarer Wohnraum in Bayern geschaffen werden? Sind hierfür bspw. auch rechtliche Rahmenbedingungen anzupassen? b) Wie kann gewährleistet werden, dass sich Wohnen nicht nur in der bloßen Unterbringung von Menschen erschöpft, sondern ein lebendiges Miteinander ermöglicht und einseitige Bewohnerstrukturen und Segregation vermieden werden? c) Was muss hinsichtlich Wohnen und Stadtentwicklung bei Integration in städtischen Strukturen und im ländlichen Raum beachtet werden? Gibt es hier Unterschiede? d) Inwiefern hemmen einseitige Bewohnerstrukturen die Integration? Welche Faktoren begünstigen bzw. hemmen die Bildung von Parallelgesellschaften? 6. Gesundheit und Pflege Ziele: In den Bereichen Gesundheit und Pflege hat die Enquete-Kommission Rahmenbedingungen und Zugangsbarrieren (z. B. Sprachbarrieren, differierende Krankheitskonzepte, soziale Hürden, spezielle Situationen von Menschen mit Traumata, Barrieren für Menschen mit Behinderung) zu prüfen und Handlungsansätze bzw. Verbesserungsmöglichkeiten herauszuarbeiten. Leitfragen: Welche Barrieren bestehen für Menschen mit Migra­ tionshintergrund in den Bereichen Gesundheit und Pflege und wie können diese beseitigt werden? a) Wie gestalten sich die Rahmenbedingungen und Zugangsbarrieren in diesen Bereichen? b) Wie und in welchem Umfang kann eine kultursensible Gesundheitsversorgung und Pflege, insbesondere im Alter, gewährleistet werden? Seite 8 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 7. Religion und Weltanschauung Ziele: Im Bereich Religion und Weltanschauung ist die Rolle und Bedeutung von Religionen und Weltanschauungen sowie von religiösen bzw. religiös geprägten Traditionen und Praktiken für die Integration zu untersuchen und zu bewerten. Zudem soll der interreligiöse Dialog in Bayern im Hinblick auf den Umgang mit unterschiedlichen religiösen Traditionen sowie auf gemeinsame Anstrengungen zur Prävention von Radikalisierung untersucht werden. Auf dieser Grundlage sind sodann Möglichkeiten der Förderung und Unterstützung des interreligiösen Dialogs zu diskutieren. Die Enquete-Kommission untersucht die Möglichkeiten der Ausweitung des islamischen Religionsunterrichts unter staatlicher Aufsicht. Des Weiteren untersucht die Enquete-Kommission die Möglichkeiten und Chancen einer Ausweitung der Ausbildung von Imamen an bayerischen Hochschulen und setzt sich mit den Möglichkeiten und potenziellen Folgewirkungen einer Vereinbarung bzw. eines Staatsvertrags mit der muslimischen Glaubensgemeinschaft in Bayern auseinander. Leitfragen: Welchen Stellenwert nehmen unterschiedliche Religio­ nen und Weltanschauungen in Bezug auf die Gestaltung von Integrationsprozessen ein? a) Welche Rolle spielen Religion und Weltanschauung bzw. religiös geprägte Traditionen und Praktiken bei der Integration? b) Welche Maßnahmen können dazu beitragen, den Migrantinnen und Migranten die Trennung von Staat und Religion und die bei uns geltenden Grenzen der Religionsfreiheit zu vermitteln? c) Wie kann der interreligiöse Dialog in Bayern gefördert werden, auch im Hinblick auf gemeinsame Anstrengungen zur Prävention von Radikalisierung? d) Welche Möglichkeiten und Chancen bieten die Ausweitung des islamischen Religionsunterrichts unter staatlicher Aufsicht an bayerischen Schulen bzw. die Überführung in ein Regelangebot sowie die Ausbildung von Imamen an bayerischen Hochschulen? Wo liegen die Grenzen? e) Welche Möglichkeiten böte eine Vereinbarung bzw. ein Staatsvertrag mit den Verbänden der muslimischen Glaubensgemeinschaft in Bayern, um Integration zu fördern? Welche Voraussetzungen müssten für eine solche Vereinbarung bzw. einen Staatsvertrag vorliegen? Welche Folgen hätte eine solche Vereinbarung? Welche Rolle kommt den muslimischen Verbänden und Organisationen (z. B. Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V. – DiTiB) zu? 8. Gleichstellung Ziele: Im Bereich der Gleichstellung setzt sich die EnqueteKommission das Ziel, die gegenwärtigen Einstellungen, Lebenssituationen und Partizipationsmöglichkeiten von Frauen und Männern, Jungen und Mädchen mit Migrationshintergrund zu analysieren, sowohl in Bezug auf die Geschlechtergerechtigkeit als auch auf Drucksache 17/22800 die Gleichstellung lesbischer, schwuler, bi- und transsexueller Lebensweisen. Dabei berücksichtigt sie insbesondere auch die unterschiedlichen Einstellungen innerhalb der einzelnen Gruppen von Migranten zur Gleichstellung. Was die Geschlechtergerechtigkeit betrifft, so ist insbesondere zu prüfen, wie die Chancen von Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund auf gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, an Bildung und Arbeit auf eigenes Selbstbestimmungsrecht und auf Schutz vor Gewalt weiter verbessert werden können. Es ist zu fordern, dass der Wert der Gleichstellung anerkannt und gelebt wird. Insgesamt ist das Thema Gleichstellung auch in Bezug darauf zu analysieren, wie Zugewanderte bestehende rechtliche Möglichkeiten besser wahrnehmen können, ob also bspw. die entsprechenden Informationsangebote auszubauen bzw. zu verbessern sind. Leitfragen: Welche Einstellungen, Lebenssituationen und Partizipationsmöglichkeiten von Frauen und Männern bzw. Mädchen und Jungen mit Migrationshintergrund sind vorhanden? Welche Unterschiede sind festzustellen? Wie können Gleichstellung und gleichberechtigte Teilhabe akzeptiert und gestärkt werden? a) Wie können insbesondere die Teilhabechancen von Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund verbessert werden? b) Wie kann die Toleranz von Zugewanderten gegenüber lesbischen, schwulen, bi- und transsexuellen Lebensweisen erreicht werden? c) Wie kann die Gleichstellung von lesbischen, schwulen, bi- und transsexuellen Zugewanderten erreicht werden? 9. Kultur und Medien Ziele: Im Bereich der Kultur soll insbesondere untersucht werden, wie sich die Akzeptanz von zentralen gesellschaftlichen Werten (z. B. Wertekanon des Grundgesetzes) einerseits und von unterschiedlichen kulturellen Normen bzw. Traditionen andererseits zueinander verhalten, das heißt, ob und unter welchen Voraussetzungen sie sich bereichern oder in einem Spannungsverhältnis zueinander stehen und welche Konsequenzen dies jeweils für den Integrationsprozess hat. Zudem sind Möglichkeiten der Förderung und Unterstützung verschiedener Formen des interkulturellen Dialogs bzw. der interkulturellen Vernetzung zu diskutieren. Kulturelle Aktivitäten sollen in diesem Zusammenhang auch unter dem Aspekt ihres Beitrags zur Bewahrung der jeweiligen kulturellen Identität und zum Erhalt der kulturellen Vielfalt erörtert werden. Im Bereich der Medien ist die Rolle und Bedeutung der Medien für den Gesamtkomplex Integration zu untersuchen und zu bewerten, insbesondere auch unter dem Blickwinkel der Vermittlung deutscher Sprache und gesellschaftlicher Werte im Rahmen eines pluralistischen Programmangebots. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Leitfragen: Inwieweit können unterschiedliche kulturelle Normen und Traditionen im Rahmen einer pluralistischen Gesellschaft bewahrt, gefördert und vernetzt werden? a) Welche Bedeutung für den Integrationsprozess hat die Akzeptanz von zentralen gesellschaftlichen Werten einerseits und von kulturellen Normen und Traditionen andererseits? b) Welche Rolle spielen die Medien als vermittelnder Akteur insbesondere auch von deutscher Sprache und gesellschaftlicher Werte inmitten einer pluralistischen Gesellschaft bzw. im Rahmen eines pluralistischen Programmangebots? c) Wie können gerade neue Medien für den Integrationsprozess nutzbar gemacht werden? d) Inwiefern und auf welche Art und Weise tragen die Medien zu einem pluralistischen Kulturverständnis und damit zur Konstruktion einer Gesellschaft der Moderne bei? e) Welchen Beitrag können die Medien leisten, um Integration als gesamtgesellschaftliche Aufgabe zu realisieren? 10. Integrationsbereitschaft, Integrationsrichtung, Leitkultur Ziele: Die Enquete-Kommission untersucht, wie die Migrantinnen und Migranten die deutsche Sprache und das hiesige Wertesystem kennen- und schätzen lernen können und welche Bedeutung die Akzeptanz und das Mittragen unserer Rechtsordnung und unserer Wertvorstellungen für gelingende Integration haben. Insbesondere soll darauf eingegangen werden, was der Begriff der Leitkultur bedeutet und umfasst und welchen Beitrag er zu einer gelingenden Integra­ tion leisten kann. Leitfragen: Wie kann die Bereitschaft der Migrantinnen und Migranten zur Integration und zur Teilhabe an unserer Gesellschaft mit unseren Werten und Regeln erhöht werden? a) Was bedeutet in der Integrationspolitik der Begriff der Leitkultur? Wie wird dieser definiert? Ist dieser geeignet, Integration zu fördern? Wenn ja, wie kann er vermittelt werden? b) Auf welche gemeinsamen kulturellen Werte und Regeln stützt sich ein gelingendes Zusammenleben? c) Wie ist mit Traditionen und Werten von Migranten für eine gelingende Integration umzugehen? Wie kann in einer pluralistischen Gesellschaft das Verhältnis zwischen Anpassungsbereitschaft an die Werte und Regeln der Aufnahmegesellschaft und die Bewahrung der eigenen kulturellen Identität der Migranten in Einklang gebracht werden? d) Welche Bedeutung haben die Akzeptanz und das Mittragen unserer Rechts- und Wertvorstellungen für gelingende Integration? Wie kann erreicht werden, dass die bei uns gelebten kulturellen Werte und Regeln des gelingenden Zusammenlebens verstanden, akzeptiert und auch selber gelebt werden? Welches Maß an Anpassungsbereitschaft der Migrantinnen und Migranten können und müssen wir verlangen? Seite 9 e) Welche Mitwirkung der Migrantinnen und Migranten ist für gelingende Integration erforderlich? Wie kann die Bereitschaft der Migrantinnen und Migranten zum Erlernen der deutschen Sprache, zur gesellschaftlichen Partizipation und zur Eingliederung in die hiesige Gesellschaft erhöht werden? f) Wie können Anreize dazu beitragen, die Integrationsbemühungen der Migrantinnen und Migranten zu erhöhen? g) Wie können Sanktionen dazu beitragen, die Integra­ tionsbemühungen der Migrantinnen und Migranten zu erhöhen? h) Wie wirken bereits länger hier lebende Menschen mit Migrationshintergrund bei der Integration von Migrantinnen und Migranten mit? Wie kann diese Mitwirkung noch erhöht werden? i) Ist der Begriff der Parallelgesellschaften geeignet, Gefahren für Integration zu beschreiben? Wie wird ggf. die Existenz von Parallelgesellschaften in Bayern eingeschätzt? Welche Konsequenzen sind daraus zu ziehen bzw. wie können Parallelgesellschaften vermieden werden? 11. Kommunales Ziele: Im Bereich Kommunales soll insbesondere untersucht werden, wie die Kommunen sowie örtliche Vereinsund Helferstrukturen unterstützt werden können. Erfolgreiche Integration findet vorrangig auf kommunaler Ebene statt. Dazu ist zu diskutieren, welche Strukturen geschaffen werden können, um auch in den Kommunen und in ländlichen Gebieten eine wirkungsvolle Integrationsarbeit zu ermöglichen, und wie entsprechende finanzielle Mittel am wirkungsvollsten zur Verfügung gestellt werden können. Leitfragen: Wie können die bayerischen Kommunen als Orte der Integration (personell, organisatorisch, finanziell und ideell) wirkungsvoll unterstützt werden? a) Welche empfehlenswerten kreativen Einzellösungen gibt es, damit in jeder Kommune eine erfolgreiche Integrationsarbeit geleistet werden kann? b) Welche Unterstützung soll und kann für ehrenamtliche Helfer geleistet werden? c) Wie können regionale und kommunale Integrationskonzepte die Integration in den Kommunen koordinieren und fördern? d) Durch welche Maßnahmen kann das Thema Integra­ tion in den bestehenden kommunalen Gremien (Kreistag, Stadt-/Gemeinderat, Ausschüsse) fest verankert werden? e) Können neue Einrichtungen, wie z. B. Integrationszentren, Integrationsbeiräte etc., den Prozess der Integration besser fördern? Seite 10 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode V. Die Enquete-Kommission wird gebeten, dem Landtag bis zum Frühjahr des Jahres 2018 über die Ergebnisse zu berichten, diese zu bewerten und etwaige Konsequenzen für die Bundes- und Landesgesetzgebung sowie die Gesellschaft darzustellen. Sie kann zu einzelnen Fragen Zwischenberichte erstatten und zur Unterstützung ihrer Arbeit öffentliche Anhörungen mit Sachverständigen durchführen. VI. 1.2 Unabhängig von der Arbeit der Enquete-Kommission bleibt die Staatsregierung aufgefordert, die Integration durch konkretes Handeln auch in Zukunft schnell und wirksam zu fördern. Drucksache 17/22800 FREIE WÄHLER Mitglied: Dr. Hans Jürgen Fahn Stellvertretung: Joachim Hanisch BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mitglied: Margarete Bause (bis 09/2017) Christine Kamm (ab 10/2017) Stellvertretung: Christine Kamm (bis 09/2017) Jürgen Mistol (ab 10/2017) Zusammensetzung Gemäß der Bestimmung des § 32 Geschäftsordnung für den Bayerischen Landtag hat der Landtag die Zahl der Mitglieder der Enquete-Kommission festgelegt. Die Anzahl der Mitglieder des Landtags muss dabei die der übrigen Kommissionsmitglieder übersteigen. Danach besteht die Kommission aus 10 Abgeordneten und 9 weiteren Mitgliedern, insgesamt also aus 19 Mitgliedern. Zum Vorsitzenden wurde der Abgeordnete Arif Taşdelen, zum stellvertretenden Vorsitzenden der Abgeordnete Josef Zellmeier bestellt. Als dessen Nachfolger wurde im April 2018 der Abgeordnete Thomas Huber zum stellvertretenden Vorsitzenden bestellt. Als Mitglieder und stellvertretende Mitglieder wurden bestellt: CSU Mitglieder: Markus Blume Thomas Huber Norbert Dünkel (ab 11/2016) Michaela Kaniber (bis 04/2018) Martin Neumeyer (bis 10/2016) Emilia Müller (ab 04/2018) Tobias Reiß (ab 04/2018) Barbara Stamm Josef Zellmeier (bis 04/2018) Stellvertretung: Norbert Dünkel (bis 10/2016) Wolfgang Fackler Johannes Hintersberger (ab 04/2018) Florian Hölzl (ab 11/2016) Andreas Schalk Tanja Schorer-Dremel Carolina Trautner (bis 04/2018) Prof. Dr. Gerhard Waschler SPD Mitglieder: Arif Taşdelen Angelika Weikert Stellvertretung: Georg Rosenthal Ruth Waldmann In der Enquete-Kommission ist die Stellvertretung bei den Mitgliedern des Landtags innerhalb der Vertreter der jeweiligen Fraktion unbeschränkt und jederzeit möglich. Als weitere Mitglieder wurden bestellt: Prof. Dr. Petra Bendel (Vorschlag SPD-Fraktion) Zentralinstitut für Regionenforschung, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Dr. Frank Gesemann (Vorschlag Fraktion FREIE WÄHLER) M & S – Migration und Stadtentwicklung Heinz Grunwald (Vorschlag CSU-Fraktion) Regierungspräsident von Niederbayern a. D. Prof. Günther G. Goth (Vorschlag CSU-Fraktion) Vorstandsvorsitzender des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. Eugen Hain (Vorschlag CSU-Fraktion) Ehemaliger Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Würzburg Thomas Karmasin (Vorschlag CSU-Fraktion) Landrat des Landkreises Fürstenfeldbruck Mitra Sharifi-Neystanak (Vorschlag SPD-Fraktion) Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte Bayerns – AGABY e. V. Michael Stenger (Vorschlag Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Vorstandsvorsitzender des Trägerkreises Junge Flüchtlinge e. V./SchlaU-Schule Prof. Dr. Georges Tamer (Vorschlag CSU-Fraktion) Inhaber des Lehrstuhls für Orientalische Philologie und Islamwissenschaft, Friedrich-Alexander-Universität ErlangenNürnberg Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fraktionen: CSU Stefanie Ritthammer Marlon Klein Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode SPD Alisa Prock FREIE WÄHLER Andreas Staufenbiel BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Lena Afacan Hamun Tanin Mitarbeiter der Mitglieder: Karl Heinz Jobst Christian Stegmüller Beteiligte Staatsministerien: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (ab 03/2018: Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales) Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (ab 03/2018: Staatsministerium für Unterricht und Kultus sowie Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst) Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr (ab 03/2018: Staatsministerium des Innern und für Integration) Bayerisches Staatsministerium der Justiz Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie (ab 03/2018: Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie) Betreuung durch das Büro der Kommission des Landtagsamtes: Heinz Schaefer Petra Welte 1.3 Beratungsverlauf Seite 11 2. Sitzung am 29.09.2016 Sachstandsberichte der weiteren Mitglieder der EnqueteKommission wie der Staatsregierung 3. Sitzung am 20.10.2016 Fachgespräch und Beratungen zum Thema „Sprache“ Sachverständige Prof. Dr. Rupert Hochholzer (Universität Regensburg) Birgit Baumgartner (Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.) Christian Krapp (Landeshauptstadt München) Prof. Dr. Ulrich Mehlem (Goethe-Universität Frankfurt am Main) 4. Sitzung am 27.10.2016 Fachgespräch und Beratungen zum Thema „Bildung“ Sachverständige Dr. Harald Ebert (Berufsschule Don Bosco Würzburg) Simone Fleischmann (Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband) Christiane Wagner (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) Barbara Winter (Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft) 5. Sitzung am 02.12.2016 Fachgespräch und Beratungen zum Thema „Gesellschaftliche und politische Partizipation“ Sachverständige Prof. Dr. Friedrich Heckmann (Universität Bamberg) Dr. Margret Spohn (Stadt Augsburg) 6. Sitzung am 16.12.2016 Fachgespräch und Beratungen zum Thema „Antidiskriminierung und Antirassismus“ Sachverständige Martin Becher (Bayerisches Bündnis für Toleranz) Hamado Dipama (Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern) Dr. Christian Ganser (Ludwig-Maximilians-Universität München) Prof. Dr. Ruud Koopmans (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) Prof. Dr. Klaus Schröder (Freie Universität Berlin) Die Kommission führte in der Zeit von ihrer Konstituierung am 21.07.2016 bis zur endgültigen Abstimmung des Abschlussberichts in der Sitzung am 07.06.2018 insgesamt 28 Sitzungen durch. Dabei nutzte die Kommission durch die Abhaltung von 12 Fachgesprächen die Möglichkeit, sich über die im Auftrag der Kommission formulierten Handlungsfelder informieren zu lassen und die daraus gewonnenen Erkenntnisse in die weitere Arbeit der Kommission einfließen zu lassen. Gleichfalls wurde der Staatsregierung die Gelegenheit zur Stellungnahme zu allen in der Enquete-Kommission angesprochenen Themen gegeben. 7. Sitzung am 26.01.2017 Fachgespräch und Beratungen zum Thema „Wirtschaft und Arbeitsmarkt“ Sachverständige Rainer Aliochin (Ausbildungsring Ausländischer Unternehmer) Prof. Dr. Philip Anderson (Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg) Prof. Dr. Elmar Forster (Handwerkskammer für Mittelfranken) Anne Güller-Frey (Tür an Tür Integrationsprojekte gGmbH) Peter Kammerer (Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern) Dr. Thomas Klein (WAREMA Marktheidenfeld) 1. Sitzung am 21.07.2016 Beratungen zur Abwicklung des Auftrags, zur Vorgehensweise und zur Terminplanung 8. Sitzung am 02.02.2017 Berichte der weiteren Mitglieder der Enquete-Kommission zum Thema „Wirtschaft und Arbeitsmarkt“ Seite 12 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 9. Sitzung am 16.02.2017 Fachgespräch und Beratungen zum Thema „Wohnen und Stadtentwicklung“ Sachverständige Wolfgang Borst (Erster Bürgermeister der Stadt Hofheim i. UFr.) Dipl.-Volkswirt Bernd Hallenberg (Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.) Thomas Körner-Wilsdorf (Tür an Tür – miteinander wohnen und leben e. V.) Daniel F. Ulrich (Stadt Nürnberg) 10. Sitzung am 23.02.2017 Fachgespräch und Beratungen zum Thema „Gesundheit und Pflege“ Sachverständige Bernd Meurer (Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V.) Prof. Dr. Bernd Reuschenbach (Katholische Stiftungsfachhochschule München) Jürgen Soyer (Refugio München) Vor-Ort-Besuche am 08.0.32017 Trägerkreis Junge Flüchtlinge e. V./Schulanaloger Unterricht – SchlaU-Schule und Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gemeinnützige GmbH 11. Sitzung am 16.03.2017 Fachgespräch zum Thema „Religion und Weltanschauung“ Sachverständige Dr. Rainer Oechslen (Evangelisch-Lutherische Kirche in Bay­ern) Prof. Dr. Mathias Rohe (Erlanger Zentrum für Islam und Recht in Europa) 12. Sitzung am 30.03.2017 Beratungen zum Bericht Beantwortung der Leitfragen und Erarbeitung von Handlungsempfehlungen zum Thema „Sprache, Erziehung und Bildung“ 13. Sitzung am 27.04.2017 Berichte der Staatsregierung zum Thema „Religion und Weltanschauung“ und Beratungen zum Handlungsfeld „Religion und Weltanschauung“ 14. Sitzung am 11.05.2017 Beratungen zu Grundsatzfragen der Integrationsziele 15. Sitzung am 01.06.2017 Beantwortung der Leitfragen und Erarbeitung von Handlungsempfehlungen zum Thema „Sprache, Erziehung und Bildung“ 16. Sitzung am 22.06.2017 Studie zur Integration in Bayern Sachverständiger Prof. Dr. Friedrich Heckmann (Europäisches Forum für Migrationsstudien – efms, Universität Bamberg) Fachgespräch und Beratungen zum Thema „Gleichstellung“ Drucksache 17/22800 Sachverständige Dr. Pierrette Herzberger-Fofana (Dachverband der Migrantinnenorganisationen) Nurdan Kaya (Institut für transkulturelle Verständigung) Dr. Tina Spies (Universität Potsdam) 17. Sitzung am 13.06.2017 Abstimmung zu Handlungsempfehlungen „Sprache, Erziehung und Bildung“ 18. Sitzung am 28.09.2017 Fachgespräch zum Thema „Kultur und Medien“ Sachverständige Özlem Sarikaya (Bayerischer Rundfunk) Prof. Markus Kaiser (Technische Hochschule Nürnberg) Remsi Al Khalisi (ETA Hoffmann Theater Bamberg) 19. Sitzung am 19.10.2017 Fachgespräch zum Thema „Integrationsbereitschaft, Integrationsrichtung, Leitkultur“ Sachverständige Dr. Chadi Bahouth (Journalist, Berlin) Prof. Dr. Martin Burgi (Ludwig-Maximilians-Universität München) Prof. Dr. Irene Götz (Ludwig-Maximilians-Universität München) Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin (Ludwig-MaximiliansUniversität München) Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Oberreuter (Politikwissenschaftler) Prälat Bernhard Piendl (Deutscher Caritasverband LV Bay­ ern e. V.) Otto Storbeck (Schulleiter „Haus der guten Hirten“, Schwandorf) 20. Sitzung am 16.11.2017 Beratungen zu Handlungsfeld „Integrationsbereitschaft, Integrationsrichtung, Leitkultur“ 21. Sitzung am 30.11.2017 Abstimmung der Handlungsempfehlungen zu „Gesellschaftliche und politische Partizipation“ sowie „Antidiskriminierung und Antirassismus“ 22. Sitzung am 01.02.2018 Fachgespräch und Beratungen zum Thema „Kommunales“ Sachverständige Sarah Hergenröther (Landeshauptstadt München) Dr. Inka Papperger (Bayerischer Städtetag) Maria Prem (Landeshauptstadt München) Jakob Ruster (VIA Bayern – Verband für Interkulturelle Arbeit e. V.) 23. Sitzung am 01.03.2018 Abstimmung der Handlungsempfehlungen „Wirtschaft und Arbeitsmarkt“ sowie „Wohnen und Stadtentwicklung“ 24. Sitzung am 15.03.2018 Abstimmung der Handlungsempfehlungen „Gesundheit und Pflege“ sowie „Religion und Weltanschauung“ Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 25. Sitzung am 12.04.2018 Abstimmung der Handlungsempfehlungen „Gleichstellung“, „Kultur und Medien“ sowie „Integrationsbereitschaft, Integrationsrichtung, Leitkultur“ 26. Sitzung am 19.04.2018 Abstimmung der Handlungsempfehlungen „Kommunales“ Abstimmung offener Handlungsempfehlungen betreffend Themenfelder 1 bis 7 27. Sitzung am 17.05.2018 Abstimmung offener Handlungsempfehlungen betreffend Themenfelder 8 bis 11 28. Sitzung am 07.06.2018 Beratungen zum Abschlussbericht Seite 13 Darüber hinaus fanden am 20.06., 13.07. und 15.11.2017 sowie am 31.01., 07.02., 21.02., 28.02., 13.03. und 06.06.2018 redaktionelle Sitzungen statt. Seite 14 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 2. Grundsatzpositionierung zur Integration; Stellungnahmen der Fraktionen und Expertinnen und Experten 2.1 Grundsatzpositionierung CSU-Fraktion 1. Integration hat eine Richtung – unsere Leitkultur Der Freistaat hat eine lange, von kultureller Offenheit und interkulturellem Austausch geprägte Geschichte. Bayern ist das Land gelingender Integration. Menschen mit Migrationshintergrund haben sich in den vergangenen Jahrzehnten in unsere Gesellschaft eingebracht. Mit ihren Begabungen und ihrer Leistungsbereitschaft haben sie unser Land und unsere Gemeinschaft bereichert. Integration muss auch mit den Menschen gelingen, die erst vor Kurzem zu uns gekommen sind und bei uns bleiben dürfen. Wir wollen ein Zusammenleben, kein Nebeneinanderleben! Die unverzichtbare Basis dafür ist, dass alle Menschen in Bayern miteinander gut und vertrauensvoll zusammenleben. Ein reines Nebeneinanderleben oder gar das Leben in Parallelgesellschaften wollen wir unter allen Umständen vermeiden. Menschen müssen sich in eine soziale Ordnung erfolgreich einbringen und von ihrem Sinn überzeugt sein, denn keine Gesellschaft funktioniert nur, weil sie „gut organisiert“ ist. Integration ist dann gelungen, wenn alle Menschen ihren Alltag nach gemeinsamen Grundregeln selbstbestimmt leben und sich nicht gegenüber ihren Mitmenschen abschotten. Daher müssen alle diese gemeinsamen Grundregeln anerkennen. Die Menschen wissen: Bei uns finden sie alle Möglichkeiten, sich zu entfalten und ihr Leben selbstbestimmt in Freiheit und Verantwortung zu gestalten. Diese freiheitliche Gesellschaft funktioniert aber nur deshalb, weil sie eine gemeinsame Wertebasis und einen klaren Ordnungsrahmen besitzt. Die Menschen schätzen an Bayern die starke Wertegemeinschaft, die Gewährleistung von Recht und Ordnung und das darauf basierende Leben in Sicherheit, Frieden und Wohlstand. Bayern und Deutschland genießen auf der ganzen Welt auch deshalb eine so hohe Anerkennung, weil sie für eine offene und freiheitliche Gesellschaft auf Grundlage einer wertorientierten Politik stehen. Unsere gemeinsamen Grundregeln sind nicht verhandelbar! Die gemeinsamen verbindlichen Grundregeln bilden die Basis für ein tragfähiges, gelingendes Zusammenleben. Sie regeln das Zusammenleben aller Menschen. Wer zuwandert, muss sich diesen Regeln anpassen! Diese Grundregeln des gelingenden Miteinanders in einer offenen Gesellschaft bilden unsere Leitkultur. Auf sie hin muss jede Integration ausgerichtet sein. Unsere Integra­ tionspolitik hat daher eine klare Richtung. Die Leitkultur ist nicht nur der „Kitt“ unseres Miteinanders. Orientierung an der Leitkultur heißt auch, alle Zuwanderer zu befähigen, sich in unserer offenen Gesellschaft zurechtzufinden und ein Leben in Freiheit und Verantwortung zu führen. Die Orientierung an der Leitkultur gibt der Integration die notwendige Richtung. Für den sozialen Frieden ist entscheidend, Drucksache 17/22800 dass es Regeln gibt, die alle kennen, die für alle gelten und die im Konfliktfall auch bestimmen, was zu gelten hat und was nicht; Regeln also, die von allen als nicht verhandelbar anerkannt werden. In der Präambel des Bayerischen Integrationsgesetzes wird die Leitkultur definiert. Sie soll als identitätsbildender Grundkonsens unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt sichern und die Migrantinnen und Migranten zu einem Leben in unserer Gesellschaft befähigen. Die Leitkultur umfasst neben den Grundrechten auch zentrale Prinzipien des Grundgesetzes und der Bayerischen Verfassung. Neben diesen normativen Werten aber auch Sitten, Bräuche und Traditionen, die sich nicht in Gesetzen wiederfinden. Die Leitkultur ist nichts Verordnetes, sondern etwas Gelebtes. Sie ist weder ein zurechtgezimmerter Wertekanon noch ein lebensferner Tugendkatalog, sondern das gelebte kulturelle Gedächtnis unserer Gesellschaft. Sie zeigt auf, welche Grundregeln für das Zusammenleben in unserem Land besonders wichtig sind. Das zeigt sich auch an der außergewöhnlich hohen Zustimmung zu den Inhalten der Leitkultur, die bei Meinungsumfragen von Anhängern aller Parteien geäußert wird. Dies hat auch das Fachgespräch zum Themenfeld „Integrationsbereitschaft, Integrationsrichtung, Leitkultur“ in der Enquete-Kommission gezeigt. Wohlergehen aller Bewohner Bayerns hat für uns immer oberste Priorität Genau wegen dieser Art und Weise des Miteinanders leben die Menschen gern in Bayern. Viele Zuwanderer kommen seit Jahrzehnten gerade deshalb zu uns, weil sie bei uns in jeder Hinsicht sicherer und freier und damit insgesamt besser leben können als in ihren Heimatländern. Die CSU-Fraktion im Landtag wird sich daher auch weiterhin für eine Integrationspolitik mit einer klaren Richtung einsetzen. Das Wohlergehen aller Bewohner Bayerns hat dabei für uns immer oberste Priorität. 2. Integration von Anerkannten und Asylbewerbern mit guter Bleibeperspektive Wir reichen allen Menschen, die rechtmäßigerweise bei uns Schutz bekommen, die Hand. Wir sind bereit, sie zu integrieren – verlangen von ihnen aber gleichzeitig, dass sie ihren Beitrag zur Integration leisten. Allein schon wegen der großen Zahl von Asylbewerbern und wegen unserer begrenzten Ressourcen muss sich die Unterstützung des Staates bei der Integration auf Menschen mit einer dauerhaften oder zumindest längerfristigen Bleibeperspektive fokussieren. Nur für diese sind intensive Sprachförderung, Ausbildung und berufliche Qualifizierung angezeigt. Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive, aber auch Kriegsflüchtlinge, bei denen nicht absehbar ist, wann sie in ihr Heimatland zurückkehren können, sollten an den staatlichen Leistungen zur Integrationsunterstützung in vollem Umfang teilhaben können. Das wird in Deutschland inzwischen durchgängig praktiziert. Ehrenamtliches Engagement – ein Grundpfeiler gelingender Integration Besonders in Bayern gelingt die Integration. Das liegt neben den richtigen Rahmenbedingungen und staatlichen Leistungen vor allem auch am selbstlosen Einsatz der bayerischen Bevölkerung. Unzählige hochmotivierte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer haben ein einzigartiges Netz der Solida- Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode rität geschaffen, das Schutzbedürfte auffängt und individuelle Unterstützung vor Ort ermöglicht. Dieses Engagement der Ehrenamtlichen in Bayern gilt es auch weiterhin zu unterstützen. Förderung der Berufsausbildung für Menschen mit guter Bleibeperspektive Wir legen darüber hinaus großen Wert darauf, dass Anerkannte und Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive eine berufliche Qualifizierung bzw. Ausbildung absolvieren. Sie ermöglicht es den zu uns gekommenen Menschen, ihren Lebensunterhalt selbst zu bestreiten. Gleichzeitig steht der bayerischen Wirtschaft ein Potenzial an neuen Arbeitskräften zur Verfügung. Wir konzentrieren uns insbesondere auf die Lösung dieser vor uns liegenden Integrationsaufgaben. Das bedeutet aber nicht, dass Asylbewerber im Verfahren oder Kriegsflüchtlinge nicht in den Genuss von Unterstützung durch die öffentliche Hand kommen sollten. Der Staat tut gut daran, insbesondere im Falle länger dauernder Asylverfahren (einschließlich gerichtlicher Überprüfung und des Vollzugs) sein Augenmerk auch auf diese Gruppen zu legen. Ansonsten gehen Lebensperspektiven und wertvolle Fähigkeiten dieser Personen verloren. Grundkenntnisse der deutschen Sprache für alle Flüchtlinge sinnvoll Grundkenntnisse der deutschen Sprache und vor allem eine Einführung in die deutsche Rechts- und Werteordnung sind – auch im Interesse der heimischen Bevölkerung – für alle Flüchtlinge sinnvoll und hilfreich. Die dabei erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten können durchaus auch nach der Rückkehr im jeweiligen Heimatland von Nutzen sein. Das Recht von Kindern zum Schulbesuch besteht unabhängig von der Bleibeperspektive. Berufliche Qualifizierungen oder auch nur die Zulassung zum Arbeitsmarkt sind allerdings jeweils differenziert daraufhin zu prüfen, ob sie angesichts der Bleibeperspektive angemessen sind und nicht zu einer faktischen Erschwerung der späteren Aufenthaltsbeendigung oder zu einem „Pull-Effekt“ führen können. In diesem Gesamtzusammenhang ist auch die 3+2-Regelung zu sehen und anzuwenden. 3. Begrenzung der Zuwanderung als Voraussetzung gelingender Integration Selbst ein starkes und wohlhabendes Land wie Deutschland ist überfordert, wenn es dauerhaft eine so hohe Zahl an Flüchtlingen aufnehmen müsste wie im Jahr 2015. Erste Voraussetzung für das weitere Gelingen der Integration ist daher eine Begrenzung der Zuwanderung in Kombination mit einer realistischen, verantwortungsvollen und kontrollierten Zuwanderungspolitik. Das Asylrecht ist kein allgemeines Zuwanderungsrecht Deshalb betonen wir erneut: Das Asylrecht war und ist kein allgemeines Zuwanderungsrecht. Zuwanderung in unser Land findet hauptsächlich über die europäische Freizügigkeit statt. Asyl- und Flüchtlingsschutz sind nur Rechte auf Zeit. Sobald der jeweilige Fluchtgrund weggefallen ist, müssen die Menschen wieder in ihre jeweiligen Heimatländer zurückkehren. Dies ist auch ein Gebot der Humanität und Solidarität mit den Herkunftsländern, denn die geflüchteten Menschen werden mit den bei uns erworbenen Fähigkeiten auch dringend zum Wiederaufbau ihrer Heimat gebraucht. Seite 15 Wir müssen im Rahmen unserer Möglichkeiten auch Hilfe vor Ort leisten, um Fluchtursachen einzugrenzen und Zukunftsperspektiven zu eröffnen. Es ist nicht möglich, alle Opfer von Bürgerkriegen oder alle Menschen, die irgendwo auf der Welt unter Unterdrückung, Armut oder Perspektivlosigkeit leiden, bei uns auf Dauer aufzunehmen. Das gebieten weder das Asylrecht unseres Grundgesetzes, noch das humanitäre Völkerrecht. Konsequente Abschiebung aller Ausreisepflichtigen Deshalb halten wir es auch für den falschen Weg, zunächst alle Personen für viele Monate aufzunehmen, um dann die vielen Nichtberechtigten unter großem Aufwand zurückzuführen. Die Unterscheidung von Schutzbedürftigen und Nichtschutzbedürftigen muss so früh wie möglich erfolgen. Das ist auch im Interesse der Betroffenen. Ausreisepflichtige ohne Duldung und abgelehnte Antragsteller müssen Deutschland deshalb schnellstmöglich wieder verlassen. Wer nicht freiwillig in seinen Herkunftsstaat zurückkehren will, muss konsequent abgeschoben werden. Gleiches gilt bei Missbrauch des Gastrechts, beispielsweise auch durch dauerhaft ausgeübte Kleinkriminalität. Es gehört zu einem Rechtsstaat, dass bestandskräftige Ablehnungsbescheide des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) auch vollzogen werden. Für freiwillig Ausreisende ist eine ausreichende Rückkehrberatung auch für die Zukunft sicherzustellen. 4. Grundsatz des Förderns und Forderns Unser Ziel ist es, den Menschen, die längerfristig bzw. dauerhaft bei uns bleiben, die Integration wirtschaftlich, sozial und kulturell zu erleichtern und so dazu beizutragen, dass sie sich in Deutschland beheimatet fühlen. Dazu stellen wir eine Vielzahl an Integrationsangeboten – vom schnellen Erlernen der deutschen Sprache bis hin zur Integration in den Arbeitsmarkt – zur Verfügung. Integration ist keine „Einbahnstraße“! Diese Integrationsangebote sind aber auch mit der Forderung an die Zugewanderten verbunden, sie auch tatsächlich anzunehmen, die deutsche Sprache zu lernen und die kulturellen Grundlagen und Werte unseres Zusammenlebens zu achten. Integration ist keine „Einbahnstraße“, sondern lebt und wächst aufgrund eines Miteinanders der beteiligten Personen. Sie basiert auf einem gegenseitigen Geben und Nehmen. 5. Keine Benachteiligung der einheimischen Bevölkerung Dabei muss insbesondere darauf geachtet werden, kein Ungleichgewicht zwischen Integrationsmaßnahmen für Menschen mit Migrationshintergrund und notwendigen Unterstützungsmaßnahmen für die einheimische Bevölkerung entstehen zu lassen. Neiddiskussionen spalten die Gesellschaft. Die Flüchtlingskrise und die gebotene Integration einer Vielzahl von Geflüchteten stellen Bayern vor enorme Herausforderungen in finanzieller, kultureller und gesellschaftlicher Hinsicht. Sie müssen bewältigt werden, um unser Land vor tiefen gesellschaftlichen Gräben und sozialen Konflikten zu bewahren. Seite 16 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Die Bewältigung dieser Herausforderungen darf am Ende nicht zu einer lex specialis für Flüchtlinge oder einer Besserstellung gegenüber anderen Leistungsempfängern führen. Wichtige Maßnahmen wie die Schaffung von Wohnraum, Sprach- und Bildungsangebote und die Vermittlung von Arbeitsplätzen müssen immer der gesamten bayerischen Bevölkerung zugutekommen. 6. Berücksichtigung der finanziellen Ressourcen Heimat und Weltoffenheit – das war und ist die Erfolgsformel für den bayerischen Weg. Genau deshalb ist Bayern das Land der gelingenden Integration. Von unseren knapp 13 Millionen Einwohnern hat fast ein Viertel ausländische Wurzeln. Und von diesen rund 3 Millionen Menschen wiederum besitzt fast die Hälfte die deutsche Staatsangehörigkeit. Die Integration von Menschen, die aus anderen Ländern zu uns kommen und bei uns eine dauerhafte Bleibeperspektive haben, gehört von jeher zu unserer Identität. Unser Ziel: Bayern soll die Heimat für alle hier lebenden Menschen bleiben Wir wollen, dass Bayern auch in Zukunft das Land des Zusammenhalts, der gelingenden Integration und damit die gemeinsame Heimat für alle hier lebenden Menschen bleibt. Deshalb haben wir auch mit den anderen Fraktionen des Landtags diese Enquete-Kommission eingesetzt, um zusammen mit zahlreichen Experten an neuen Ideen für eine erfolgreiche Integrationspolitik zu arbeiten. Die gemeinsam mit den Experten der Enquete-Kommission erarbeiteten und in diesem Abschlussbericht abgegebenen Handlungsempfehlungen sollen als Anregungen und Denkanstöße dienen, diese erfolgreiche Integrationspolitik weiterzuentwickeln und an die immer neuen Herausforderungen anzupassen. Als CSU-Fraktion im Landtag verstehen wir diese Handlungsempfehlungen daher als „Richtschnur“ für die Integrationspolitik der nächsten Jahre. Selbstverständlich geht es nicht darum, sämtliche einzelnen Empfehlungen in allen angesprochenen politischen Handlungsbereichen sofort und uneingeschränkt umzusetzen. Dies würde sowohl die Arbeitskraft unserer Verwaltungen als auch die Finanzkraft des Landeshaushaltes sprengen. Es bleibt den künftig politisch Handelnden überlassen, bei der Fülle der wichtigen Anregungen der Enquete-Kommission Schwerpunkte zu setzen. Dabei sind die jeweils aktuelle Haushaltslage und die zur Verfügung stehenden Ressourcen stets zu berücksichtigen. 2.2 jeden vierten Mitbürger zutreffen. Eine erfolgreiche Integration dieser Menschen in unsere Gesellschaft ist eine der entscheidenden politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen sowohl gegenwärtig als auch in der Zukunft. Denn je besser die mit der Integration verbundenen Chancen und Potenziale genutzt werden, desto eher gelingen der gesellschaftliche Zusammenhalt und das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft. Bayern ist aufgrund des Zuzugs von Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturkreisen durch gesellschaftliche und kulturelle Vielfalt geprägt. Bereits in der Nachkriegszeit nahm Bayern rund zwei Millionen Flüchtlinge und Vertriebene auf. Ab den 1950er-Jahren wurden ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer angeworben. Sie leisteten einen ganz wesentlichen Beitrag zum wirtschaftlichen Aufschwung und zum Wohlstand unseres Landes. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, verstärkt aber seit den 1990er-Jahren erfolgt die Aufnahme vieler Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler/Zuwanderer deutscher Abstammung aus den Ländern Osteuropas. Die bayerische Bevölkerung stellt ihre Fähigkeit, Menschen verschiedener Nationalitäten, kultureller Hintergründe und religiöser Bekenntnisse aufzunehmen und einzugliedern, seit Jahrzehnten fortlaufend unter Beweis. Zum Höhepunkt der Fluchtbewegung im Jahr 2015 bewies die bayerische Bevölkerung ihre Aufnahmebereitschaft durch eindrucksvolles ehrenamtliches Engagement und Hilfsbereitschaft gegenüber den neu ankommenden Menschen. Diese Hilfsbereitschaft besteht bis heute fort. Im ganzen Land haben sich Helferkreise gebildet. Diese sind engagiert und häufig vernetzt, benötigen aber, um die Nachhaltigkeit ihrer Arbeit zu sichern, zusätzliche staatliche Unterstützung. Alle Zugewanderten in den Blick nehmen Die überwiegende Mehrheit der Migrantinnen und Migranten ist bisher aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union und Europa nach Bayern gekommen. Auch viele junge Menschen aus dem Ausland studieren an deutschen und bayerischen Hochschulen. Menschen mit Migrationshintergrund, die schon länger hier leben, holen ihre Familien nach. All dies ist bereits durch geltendes Recht abgesichert und seit Langem gängige Praxis. Diese Migrationsformen werden auch in Zukunft weiterhin eine große Bedeutung haben. Auch unter Berücksichtigung von weiterhin stattfindenden Fluchtbewegungen nach Deutschland wird sich daran nichts maßgeblich ändern. Die Integrationsbemühungen Bayerns dürfen diese Personengruppen deshalb nicht ausklammern, sondern müssen sich an alle Zuwanderinnen und Zuwanderer richten. Grundsatzpositionierung SPD-Fraktion Bayern, ein Land mit Einwanderungsgeschichte Der Freistaat ist, wie auch die Bundesrepublik Deutschland, spätestens seit Ende des Zweiten Weltkriegs ein Einwanderungsland. Fast ein Fünftel der Einwohnerinnen und Einwohner Bayerns hat einen Migrationshintergrund1, ist also entweder selbst aus dem Ausland zugewandert oder stammt von Zuwanderern ab. Im Jahr 2024 wird dies nach dem Ergebnis der aktualisierten Vorausberechnung der Bevölkerung mit Migrationshintergrund voraussichtlich auf 1 Drucksache 17/22800 Der Begriff „Migrationshintergrund“ wird unterschiedlich verwendet und richtet sich in diesem Fall nach der Kategorisierung im Mikrozensus. Integration als Chance, Bereicherung und Herausforderung Integration ist ein langfristiger Prozess mit dem Ziel der chancengleichen Teilhabe aller an den zentralen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens2. Diese chancengleiche Teilhabe beginnt bei der frühkindlichen Förderung in vorschulischen öffentlichen Einrichtungen und umfasst die schulische Bildung, die berufliche Ausbildung sowie ein durch Arbeit und deren Ertrag selbstbestimmtes Leben. Die Teilhabe an den verschiedenen Schutz- und Unterstützungssystemen im Rechts- und Sozialstaat geht damit 2 Angelehnt an die Definition des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode einher. Dem Spracherwerb kommt bei der Integration eine herausragende Bedeutung zu. Es entspricht unserem Integrationsverständnis, dass einerseits die Eigeninitiative der zu uns Kommenden gefördert wird, ausreichend staatliche Integrationskurse mit einer gesicherten Finanzierung angeboten werden und herausragende Integrationsleistungen eine entsprechende Würdigung erfahren, z. B. durch eine erleichterte Aufenthaltsberechtigung. Andererseits erwarten wir nach dem Verständnis des „Förderns und Forderns“ im Gegenzug, dass die bereitgestellten Integrationsangebote auch angenommen werden, da nur so Integration gelingen kann. Sofern die Pflicht zur Teilnahme an Integrationskursen besteht, richten wir deshalb auch die klare Erwartung an die Zugewanderten, diese auch zu erfüllen und sich mit Eigeninitiative und Engagement einzubringen. Zudem spielt die Eingliederung in das den Wohnort umgebende soziale und kulturelle Umfeld eine wichtige Rolle im Integrationsprozess. Der dringlichen Aufgabe, bezahlbaren Wohnraum für alle Menschen zu schaffen, muss von allen Ebenen nachgekommen werden. Wir sind uns dessen bewusst, dass dies eine der großen Herausforderungen unserer Zeit ist, die gemeinsame Anstrengungen und einen langen Atem erfordert. Als SPD-Landtagsfraktion stehen wir für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft, in der Integration nicht im Sinne einer einseitigen Assimilation, sondern als Schaffung eines wertschätzenden Miteinanders und respektvollen Umgangs verstanden wird. Eine menschenwürdige, solidarische und diskriminierungsfreie Integrationspolitik in Bayern trägt dazu bei, dass der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft gefördert und die gegenseitige Akzeptanz gestärkt wird. Dafür müssen sowohl die Aufnahmegesellschaft als auch die Zugewanderten einen ernsthaften und angemessenen Beitrag leisten. Die obersten Grundwerte der Gesellschaft, die als freiheitlich-demokratische Grundordnung sowohl im Grundgesetz als auch in der Bayerischen Verfassung verankert sind, müssen als gemeinsames Wertesystem anerkannt werden und entsprechend Geltung finden. Wir befürworten es ausdrücklich, wenn in den Integrationskursen neben der Vermittlung der Sprache zusätzlich noch die Vermittlung der geltenden Rechte und Pflichten in unserer Gesellschaft erfolgt. In erster Linie ist es für die neu Angekommenen hilfreich, wenn die Grundwerte und Normen in unserer Gesellschaft vorgelebt werden und so unmittelbar erfahrbar sind. Integration geschieht vor Ort Da die Integration insbesondere vor Ort in den Städten, Gemeinden und Landkreisen stattfindet, sollten der Gestaltungsspielraum und die Handlungsmöglichkeiten kommunaler Integrationspolitik deutlich gestärkt werden. Die bayerischen Kommunen müssen zudem bei der Wahrnehmung ihrer integrationspolitischen Aufgaben und Pflichten von Bund und Freistaat umfassende Unterstützung erfahren. Dies umfasst insbesondere die Bereitstellung von Bildungs­ angeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die Unterstützung bei der Arbeitsaufnahme und die Schaffung bezahlbaren Wohnraums. Da Integration in der Kommune als Gesamtkonzept gedacht wird, ist die Etablierung von kommunalen Gesamtstrategien bzw. Integrationskonzepten, um Integrationsmaßnahmen besser zu koordinieren und zielführend zu gestalten, unter Einbeziehung der Zivilgesellschaft zu fördern. Seite 17 Die Zuweisungen an Städte, Landkreise und Gemeinden für hauptamtliche Integrationslotsen und Ehrenamtskoordinatoren müssen gegenüber den aktuellen Ausgaben erhöht werden. Das ehrenamtliche und bürgerschaftliche Engagement von und für Menschen mit Migrationshintergrund ist in allen Bereichen der Gesellschaft durch entsprechende rechtliche, organisatorische und finanzielle Rahmenbedingungen nachhaltig zu unterstützen. Gleichberechtigte Zugangs- und Teilhabechancen von Menschen mit Migrationshintergrund sind wesentlicher Bestandteil erfolgreicher Integration. Als SPD-Landtagsfraktion fordern wir deshalb die Beibehaltung und Ausweitung der Mehrstaatlichkeit und des kommunalen Wahlrechts für alle dauerhaft in Deutschland lebenden Ausländerinnen und Ausländer. Zudem soll die interkulturelle Öffnung der öffentlichen Verwaltung sowie von Vereinen, Organisationen, Unternehmen und politischen Parteien als Zielsetzung erkannt und entsprechend vorangetrieben werden. Langfristiges Ziel ist die eigene politische Partizipa­tion in all ihren Formen. Die Einbürgerung betrachten wir als Perspektive eines solchen Integrationsprozesses. Das Recht auf ein faires Asylverfahren muss für alle gelten Alle Asylsuchenden haben das Recht auf ein individuelles, objektives und unparteiisches Asylverfahren und auf eine gleichwertige und humane Behandlung bis zur letztlichen Entscheidung. Die Differenzierung nach „guter“ und „schlechter“ Bleibeperspektive ist dem verwaltungstechnischen Prozess geschuldet. Eine unterschiedliche Behandlung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern im Hinblick auf die Gewährleis­ tung von Integrationsleistungen oder die Berechtigung zur Aufnahme einer Arbeit oder Ausbildung anhand des juris­ tisch unscharfen und nicht eindeutig definierten Kriteriums der „Bleibeperspektive“ ist demzufolge abzulehnen. Bestehender Integrationsbedarf in den Schlüsselbereichen Bildung, Ausbildung und Beschäftigung Integrationsbedarf besteht insbesondere beim Spracherwerb. Das Angebot an Integrationskursen und berufsbezogenen Sprachförderkursen muss deshalb bedarfsgerecht ausbaut, weiterentwickelt und an die Erfordernisse sowie Bedürfnisse und Lebensumstände von Zuwanderern anpasst werden. Das bedeutet beispielsweise, dass lange Wartezeiten oder eine fehlende Kinderbetreuung einer teilnahme nicht entgegenstehen dürfen. Es braucht Kurs­ des Weiteren gezielte und individuelle Angebote zum Erwerb der deutschen Sprache in allen Bildungseinrichtungen wie Kindertageseinrichtungen, Schulen und Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Besonders wichtig ist hierfür die Ausstattung mit ausreichend Lehrpersonal, sozialpädagogischem und psychologischem Personal sowie ausreichenden finanziellen Mitteln. Bei der Schaffung durchgängiger Bildungsketten sowie eines frühestmöglichen und verbindlichen Bildungsclearings, um passgenaue Bildungswege herauszuarbeiten, besteht weiterer Handlungsbedarf. Junge Menschen, die mit dem Ziel nach Deutschland kommen, sich beruflich oder akademisch zu bilden, sind eine Bereicherung für bayerische Betriebe, Hochschulen und Bildungseinrichtungen. Nach erfolgreichem Abschluss des Bildungsweges muss für sie eine Perspektive für den Aufbau eines beruflichen und persönlichen Lebens in Deutschland bestehen. Seite 18 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Eine Schlüsselrolle für das Gelingen der Integration spielt neben dem Bildungswesen vor allem die Arbeitswelt. Durch eine Arbeit wird nicht nur ein Einkommen erzielt, sondern es können auch soziale Anerkennung erfahren und zwischenmenschliche Kontakte eingegangen werden. Die Zugangsvoraussetzungen zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt müssen daher erleichtert und alle Maßnahmen ergriffen werden, die zu einer raschen beruflichen Integration der Menschen mit Migrationshintergrund beitragen. Dies umfasst den Abbau bürokratischer Hürden, die ein großes Hemmnis bei der Arbeitsmarktintegration darstellen, ebenso wie die schnelle und unbürokratische Anerkennung von ausländischen Bildungs- und Berufsabschlüssen, die den qualifizierten Zuwanderern einen schnellen Berufseinstieg ermöglicht. Das vom Bund verabschiedete Integrationsgesetz soll den Flüchtlingen die Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt erleichtern und garantiert während und nach erfolgreich abgeschlossener Berufsausbildung und anschließender Beschäftigung Recht- und Planungssicherheit für Geduldete und Ausbildungsbetriebe in Bayern. Wie auf Bundesebene vereinbart, plädieren wir für eine bundesweit weitestgehend einheitliche und nachvollziehbare Anwendung der 3+2-Regelung, um auszuschließen, dass unterschiedliche Entscheidungen bzgl. einer Ausbildungs- und Arbeitsgenehmigung getroffen werden. Situationen der Nichtbeschäftigung, des Wartens und der Perspektivlosigkeit müssen vermieden werden und stattdessen durch die Teilnahme an Sprach- und Integrationsmaßnahmen oder am Erwerbsleben ein geregelter Tagesablauf entstehen. Dies führt nicht nur zu einer psychischen Stabilisierung der oftmals traumatisierten Flüchtlinge, sondern trägt auch zum sozialen Frieden bei und beugt Kriminalität vor. Bei der Unterbringung der Flüchtlinge sind kleine und dezentrale Einheiten zu priorisieren. Eine zentrale Massenunterbringung, bei der die Menschen auf engstem Raum und ohne Privatsphäre zusammenleben, muss vermieden werden, da dies zu einem hohen Konfliktpotenzial führt. Statt einer Isolierung der Geflüchteten und somit fehlenden sozialen Kontakts zur restlichen Bevölkerung sollen vermehrt Möglichkeiten des gegenseitigen Austauschs wie beispielsweise im Rahmen von Begegnungsstätten entstehen. Gestaltung eines guten und friedlichen Zusammenlebens Die Debatten über die Religion des Islam und die damit verbundene Frage, ob dieser zu Deutschland „gehört“ oder nicht, wird dem vielfältigen Thema Integration und einer in Deutschland und Bayern erkennbar aufgeschlossen und offenherzig eingestellten Gesellschaft nicht gerecht. Statt überflüssige und unsachgemäße Debatten zu führen, müssen die notwenigen Sachfragen gestellt und gelöst werden. Hierzu gehört beispielsweise die Frage, wie der interreligiöse Dialog und der interkulturelle Austausch intensiviert und fortan noch stärker gefördert werden können. Es macht einen großen Unterschied für das Zusammenleben und die Gestaltung einer von Zusammenhalt geprägten Gesellschaft, ob Politik und Verwaltung die Herausforderungen der Migration gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern als kaum zu bewältigendes Problem thematisieren oder ob sie die öffentliche Debatte versachlichen. Auch die Art und Weise, wie wir übereinander und miteinander sprechen, kann den Integrationsprozess befördern oder behindern. Drucksache 17/22800 Der verbalen Diffamierung einzelner Bevölkerungsgruppen ist in all ihren Formen entschieden entgegenzutreten. Rechtsstaat, Politik und Zivilgesellschaft dürfen weder islamistische Hasspredigten noch Antisemitismus oder Muslimfeindlichkeit dulden. Gleiches gilt für extreme oder populistische Agitation. Den Vertreterinnen und Vertretern der demokratischen Parteien kommt hier eine besondere Verantwortung zu. Das Bedienen oder Schüren von Ressentiments oder Vorurteilen, das Schaffen von Zerrbildern sowie die Verbreitung von Desinformationen zerstören das für eine erfolgreiche Integration notwendige Vertrauen. Ein pauschales Infragestellen der Integrationsfähigkeit oder des Integrationswillens einzelner Bevölkerungsgruppen aufgrund des religiösen oder kulturellen Hintergrundes bzw. der ethnischen oder geografischen Herkunft sendet ablehnende Signale an gut integrierte bzw. um eigene Integrationsfortschritte bemühte Migrantinnen und Migranten. Vor allem die Rhetorik in Bezug auf religiöse oder kulturelle Fragestellungen muss von gegenseitigem Respekt geprägt sein, egal ob Menschen ohne Migrationshintergrund oder einzelne Migrantengruppen der Adressat sind. Gerade wo verbale Kommunikation beispielsweise durch fehlende Kenntnisse der deutschen Sprache an Grenzen stößt, kommt Symbolen eine besondere Bedeutung zu. Auch bei der Kommunikation mittels Symbolen sind Abgrenzung oder das Suggerieren einer kulturellen Dominanz schädlich für das Gelingen des Integrationsprozesses und das Zusammenleben. In der Integrationspolitik muss folglich ein ehrlicher und ernsthafter Diskurs darüber geführt werden, wie wir als Gesellschaft den Integrationsprozess gemeinsam gestalten wollen. Eine erfolgreiche Integration und ein gutes Zusammenleben gelingen nach unserer Auffassung dann, wenn die integrativen Bemühungen seitens der Politik allen Menschen zugutekommen und verschiedene Bevölkerungsgruppen und ihre Bedarfe nicht gegeneinander ausgespielt werden. Der Freistaat ist daher gefordert, seine Anstrengungen zur bestmöglichen Unterstützung aller benachteiligten bzw. förderbedürftigen Personengruppen zu verstärken. Gesteuerter Zuzug durch einen gesetzlichen Rahmen Angesichts des demografischen Wandels sind Deutschland und Bayern in besonderem Maße auf die Einwanderung qualifizierter Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen. Unter Einbeziehung aller relevanten Akteure muss ein Einwanderungsgesetz beschlossen werden, das auch die bestehenden gesetzlichen Regelungen bündelt und klare und nachhaltig wirkende Zuzugsregeln und Steuerungsmaßnahmen beinhaltet. Einem solchen Gesetz geht ein öffentlicher Diskurs über die darin enthaltene Zielrichtung und Konzepte voraus. Der weitaus größte Teil der Zuwanderer, die nach Deutschland und Bayern kommen, stammt aus unseren europäischen Nachbarländern. Seit dem Fallen der Grenzen, die Europa nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs über Jahrzehnte hinweg getrennt haben, entwickelten sich die Staaten Ostmittel- und Osteuropas zu den wichtigsten Herkunftsländern. Seit nunmehr über einem Jahrzehnt genießen die Bürgerinnen und Bürger dieser Staaten die vollen Freizügigkeitsrechte innerhalb der Europäischen Union. Diese Freiheiten zählen zu den größten politischen Errungenschaften der letzten Dekaden, sie zu erhalten und weiterzuentwickeln sind bedeutsame Zukunftsaufgaben. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Zuwanderer aus den EU-Mitgliedsländern Ostmittel- und Osteuropas leisten einen wesentlichen und weiterhin wachsenden Beitrag zur Deckung des Fachkräftebedarfs in Bay­ ern. Dadurch stehen wir in der Verantwortung, diese Menschen vor ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen, wie sie beispielsweise durch Werkvertragskonstruktionen und Subunternehmerketten entstehen, zu schützen. Unabhängig davon, ob der Aufenthalt temporär begrenzt oder dauerhaft angelegt ist, muss das Prinzip „gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort“ gelten. Der Freistaat Bayern ist in der Pflicht, den Kampf gegen Lohndumping und arbeitsrechtliche Verstöße durch wirkungsvolle Kontrollen im eigenen Verantwortungsbereich und ein konstruktives Mitwirken auf bundespolitischer Ebene voranzubringen. Gleiches gilt für die Ahndung unangemessen hoher Preise bei der Vermietung an Zuwanderer und die Verhinderung menschenunwürdiger Wohnverhältnisse, die durch Unterlassen von Instandsetzungen und durch Überbelegung von Wohnräumen entstehen, mittels eines bayerischen Wohnraumaufsichtsgesetzes. Achtung des Grundrechts auf Asyl und des Flüchtlingsstatus Es besteht ein großes gesellschaftliches Interesse daran, dass die ins Land geflüchteten Menschen so schnell wie möglich integriert werden und nicht durch langwierige Asylverfahren in einer stagnierenden Situation ohne konkrete Perspektiven und Betätigungsmöglichkeiten ausharren müssen. Asylsuchende und Kriegsflüchtlinge haben einen grundgesetzlich und europarechtlich verbrieften Anspruch auf persönlichen Schutz. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, muss eine rasche, aber gleichsam individuelle Prüfung des Asylbegehrens gewährleistet werden. Ein Qualitätsverlust in der Prüfung und Entscheidung von Asylanträgen darf nicht riskiert werden. Im Fall eines positiven Bescheids muss unverzügliche und umfassende Unterstützung zur Integration in unsere Gesellschaft angeboten werden. Das Grundrecht auf Asyl und der geschützte Flüchtlingsstatus stehen nicht zur Disposition. Dabei gehört es zu unserem Selbstverständnis, dass die vorgesehenen Verfahrensstufen unseres Rechtsstaats bis zu einer endgültigen Entscheidung in Anspruch genommen werden können. Nach dem Ende einer unmittelbaren Bedrohung in den Herkunftsländern muss auch die zügige Rückkehroption in Betracht gezogen werden. Wenn keine Asylberechtigung vorliegt und kein Flüchtlingsschutz oder subsidiärer Schutz erteilt wurde und auch keine anderweitigen Abschiebungsverbote vorliegen, ist eine konsequente Rückführung der nicht Aufenthaltsberechtigten in ihre Herkunftsländer unerlässlich. Auch dies ist Teil unserer derzeit geltenden Rechtsgrundlagen. Hierbei muss jedoch die freiwillige Rückkehr der abgelehnten Asylbewerberinnen und Asylbewerber vorrangig angestrebt und ggf. gefördert werden. Bei Rückführungen ist darauf zu achten, dass verantwortungsbewusst und human gehandelt wird und Härtefallanträge berücksichtigt werden. Letztlich dürfen jedoch keine Abschiebungen in Länder erfolgen, in denen für die Menschen die unmittelbare Gefahr besteht, an Leib und Leben Schaden zu erleiden. Es ist außerdem darauf hinzuwirken, dass die Menschen, die seit mehreren Jahren in Deutschland leben, Integrationsmaßnahmen erbracht haben, nicht straffällig geworden sind und arbeiten oder zur Schule gehen, nicht abgeschoben werden. Seite 19 Um die Sicherheit in unserem Land zu gewährleisten, muss darauf hingewirkt werden, dass es zu keiner unkontrollierten Einwanderung kommt und die Identität in den Erstaufnahmeeinrichtungen richtig erfasst wird. Dies ist auch für vielfältige Fragen unseres Zusammenlebens notwendig. Ein Leben mit falscher oder nicht geklärter Identität hat in Deutschland keine Perspektive und ist auch nicht im Sinne der Betroffenen. Damit die Identitätsklärung gelingt, wird von den Geflüchteten Mitwirkung gefordert. Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ Die Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ hat die Situation der unterschiedlichen Personengruppen mit Migrationshintergrund und Integrationsbedarf entlang elf konkreter Handlungsfelder untersucht. Als SPD-Fraktion im Landtag verstehen wir die im Abschlussbericht festgehaltene Arbeit der EnqueteKommission, die daraus gewonnenen Erkenntnisse und entsprechend abgeleiteten Handlungsempfehlungen als einen zentralen Auftrag an den Landtag und die Staatsregierung. Wir erwarten, dass die Handlungsempfehlungen als Maßgabe die künftige Integrations- und Migrationspolitik in Bay­ ern bestimmen und insbesondere die Empfehlungen, auf die sich alle Fraktionen verständigt haben, schnellstmöglich umgesetzt werden. Die von den geladenen Expertinnen und Experten in den Fachgesprächen wiedergegebene Expertise muss beim weiteren Handeln des Landtags und der Staatsregierung darüber hinaus Berücksichtigung finden. Auf Basis der Erkenntnisse der Enquete-Kommission muss der Gesetzgeber folglich ein neues Partizipations- und Integrationsgesetz verabschieden, das den Menschen mit und ohne Migrationshintergrund gerecht wird. 2.3 Grundsatzpositionierung Fraktion FREIE WÄHLER Für eine zukunftsgerichtete Integrations- und Migra­ tionspolitik Wir FREIE WÄHLER stehen für eine Asylpolitik mit Augenmaß, was bedeutet, dass wir für eine ideologiefreie Auseinandersetzung mit den Themen Asyl, Integration und Migration eintreten. Zwar ist hierfür ein „Leitbild“ wichtig, aber keine sogenannte Leitkultur. Der umstrittene Begriff der „Leitkultur“ ist in der Fachliteratur nicht klar definiert und dient verschiedenen Politikern lediglich als Kampfbegriff. Die Kommunen spielen im Rahmen des Integrationsprozesses eine zentrale Rolle. Integration gelingt oder misslingt an Orten des Zusammenlebens. Die bayerischen Städte, Landkreise und Gemeinden nehmen die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund als ein besonders zentrales Zukunftsthema und wichtige kommunale Querschnittsaufgabe wahr. Für eine Asylpolitik mit Augenmaß Wir wollen, dass Einheimische und Zugezogene (u. a. Flüchtlinge und Migranten) friedlich miteinander und zum beiderseitigen Nutzen zusammenleben. Dies gelingt, wenn die Werte und Regeln unserer freiheitlichen-demokratischen Gesellschaft, die in der Bayerischen Verfassung und im Grundgesetz verankert sind, von allen eingehalten werden. Es geht also um das Bekenntnis zum Rechtsstaat, um Frieden und Gerechtigkeit, den Zugang zu allen Bil- Seite 20 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode dungsrichtungen und die deutsche Sprache als wichtiges verbindendes Element. Als Integration verstehen wir dabei die Aufnahme von Menschen einer Minderheit in die Mehrheitsgesellschaft, ohne dass diese Migranten ihre Identität voll aufgeben müssen. Für ein gutes Miteinander und eine gelingende Integration müssen die Traditionen und Werte der Geflüchteten aber auch beachtet werden, weil auch diese ein Recht auf eine eigene Identität haben. Es darf kein Gegeneinanderausspielen von Einheimischen und Zugezogenen (u. a. Flüchtlingen und Migranten) stattfinden. Das ist das „Leitbild“, auf das wir als FREIE WÄHLER setzen. Unterstützung unserer bayerischen Kommunen auf allen Ebenen (personell, konzeptionell und finanziell) Ein Hauptaugenmerk für eine gelingende Integrations- und Migrationspolitik liegt für uns FREIE WÄHLER auf der Unterstützung unserer Kommunen. Ob Integration gelingt oder misslingt, entscheidet sich vor Ort in den Kommunen. Unsere Städte und Gemeinden machen bei der Integration von Menschen verschiedenster Herkunft eine sehr gute Arbeit, die bis an die Grenzen des Machbaren geht. Aus diesem Grund ist der Freistaat verpflichtet, sie bei der Integration der zu uns gekommenen Menschen bestmöglich zu unterstützen. Besonders wichtig ist dabei, der kommunalen Ebene die finanzielle Unsicherheit bezüglich etwaiger Mehrkos­ ten (u. a. Sach- und Personalkosten) nicht aufzubürden. Der finanzielle Mehraufwand für die kreisfreien Städte und Landkreise belief sich für die Jahre 2015 und 2016 auf insgesamt 550 Mio. Euro. Vielmehr müssen die Kommunen entlastet und nicht mit Finanzierungsunsicherheiten alleingelassen werden. Städte und Gemeinden, die den Freistaat bei der Unterbringung der Asylantragsteller unterstützt haben, müssen nun die weiteren Integrationsaufgaben in Bezug auf Wohnraum, Kindertageseinrichtungen, Jugendhilfe und Schulen ohne zusätzliche Unterstützung tragen. Hier muss der Freistaat finanziell helfen (u. a. durch eigene Förderprogramme). Die finanzielle Unterstützung des Freistaates muss separat und damit außerhalb des kommunalen Finanzausgleichs erfolgen. Strukturen verbessern und bedarfsgerecht anpassen Integration, als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, vollzieht sich von „unten“ nach „oben“. Hierzu müssen aber auch die Strukturen vorhanden sein und immer wieder bedarfsgerecht angepasst werden. Integration braucht eine Infrastruktur mit institutionellen, personellen und finanziellen Ressourcen und den dafür zuständigen Personen, damit diese gesellschaftliche Aufgabe auch dauerhaft auf allen Ebenen (Land, Bezirke, Landkreise und Kommunen) umgesetzt werden kann. Wir wollen die bestehenden Strukturen stärken und bedarfsgerecht ausbauen. Beispiel: Von 72 Landkreisen haben derzeit nur 27 einen Integrationsbeirat (= 38 Prozent). Der Städtetag empfiehlt bereits seit Jahren, solche Beiräte einzurichten, weil dadurch der kommunale Integrationsprozess gefördert wird. Daher schlagen wir vor, dass dies gesetzlich verankert wird. Dies ist bereits in Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen der Fall. Integrationsbeiräte sind eine große Hilfe und wichtig für eine gelingende Integration vor Ort. Integration ist gerade im ländlichen Raum eine große Herausforderung. Drucksache 17/22800 Sprache und Bildung als Schlüssel für eine gelingende Integration – hier sind die Schulen gefordert Das Erlernen der deutschen Sprache ist der Schlüssel zur Integration. Es muss Ziel einer jeden zu integrierenden Person sein, die deutsche Sprache möglichst schnell zu erlernen, um sich am gesellschaftlichen Leben leichter beteiligen zu können. Der Erwerb der deutschen Sprache ist auch die Basis für eine (dann meist später) erfolgende Integration in den Arbeitsmarkt. Eine flächendeckende und bedarfsgerechte Sprachförderung in allen Landkreisen und kreisfreien Städten (z. B. Alphabetisierungskurse, Deutschkurse, berufsbezogene Sprachkurse) ist Grundvoraussetzung für eine gelingende gesellschaftliche und berufliche Integration. Erstorientierungskurse sollen flächendeckend bereits in den Erstaufnahmeeinrichtungen angeboten werden. Bildung für junge Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte hat erste Priorität. Dem Anspruch auf Bildung von jungen Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte steht die Verpflichtung dieser gegenüber, die Angebote wahrzunehmen. Hier müssen wir die Rahmenbedingungen in den Schulen verbessern. Daher sind mehr Schulpsychologen und mehr Lehrkräfte mit der Ausbildung „Deutsch als Zweitsprache“ notwendig. Die Politik darf nicht den Eindruck entstehen lassen, dass Einheimische gegenüber Flüchtlingen benachteiligt werden. Hier müssen wir in den Bildungseinrichtungen gegensteuern und die politische Bildung stärken. Stichworte sind hier Prävention durch gelebte Demokratie und mehr Einbeziehung junger Menschen in die politische Entscheidungsfindung. Asylverfahren und Wartezeiten verkürzen Asylverfahren müssen deutlich schneller durchgeführt werden. Dies ist zum Nutzen der aufnehmenden Gesellschaft und auch des jeweiligen Migranten selbst. Lange Wartezeiten bei der Bearbeitung der Asylverfahren führen zu Frus­tration bei den Antragsstellern. Der Zeitraum, bis es zu einer Entscheidung in den Asylverfahren kommt, ist auch ein Zeitraum der Unsicherheit, der für beide Seiten unbefriedigend ist. Es fehlt in Bayern immer noch eine ausreichende Zahl von Asylrichtern, mit deren Hilfe diese Wartezeiten verkürzt werden könnten. Einwanderungsgesetz auf Bundesebene Um das Asylsystem zu entlasten, fordern wir ein Einwanderungsgesetz auf Bundesebene. Wir wissen, dass die Zahl der Einwohner bundesweit in den nächsten 20 Jahren ohne Zuwanderung um bis zu zehn Millionen Menschen sinkt und wir einen großen Bedarf an Facharbeitern haben. Ziel muss es sein, die Zuwanderung zum Zwecke der Arbeitsaufnahme streng von der Zuwanderung aus humanitären Gründen zu trennen. Die Zuwanderung in den Arbeitsmarkt ist ökonomisch notwendig, muss aber sinnvoll gesteuert werden. Dies gelingt durch ein Einwanderungsgesetz auf Bundes­ ebene am besten. Integration im ländlichen Raum Für uns ist eine ausgewogene Verteilung der Flüchtlinge auf städtische und ländliche Regionen wichtig. Großstädte sind oft nur vordergründig attraktiv; zu beachten sind hier die meist sehr hohen Mieten und die große Anonymität, die einer Integration nicht förderlich ist. In ländlichen Regionen muss man die vorhandenen Kapazitäten beachten bzw. verbessern. Hier ist auch ein funktionierender ÖPNV eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Integration Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode (z. B. oft lange Fahrzeiten, um Sprachkurse zu besuchen). Integration wird in Dorfgemeinschaften gelebt, vor allem in verschiedensten Vereinen; es hat sich gezeigt, dass Vereine allgemein und hier insbesondere Fußballvereine Integra­ tionskatalysatoren sind. Ehrenamtliche Helferkreise und Migrantenvereine würdigen und eine qualifizierte Beratungsstruktur gewährleisten Ohne die vielen ehrenamtlichen Helferkreise und Migrantenvereine wäre die Bewältigung des großen „Zustroms“ an Flüchtlingen nicht möglich gewesen. Die engagierten Helferkreise und Migrantenkreise unterstützen die Flüchtlinge in vielfältiger Weise. Sei dies bei normalen Alltagsproblemen oder bei komplizierten Behördengängen. Deshalb müsssen ihre Arbeit und ihr unermüdlicher Einsatz auch vom Freistaat ernst genommen, in vielfältiger Weise gewürdigt und unterstützt werden. Den Asylhelfern muss ein rechtlicher Rahmen vorgegeben werden, in dem sie sich bewegen können. Bei grundsätzlichen Fragen (z. B. der Schließung oder Umwidmung dezentraler Unterkünfte) müssen auch die Helferkreise angehört und (vorab) in die Entscheidungsfindung der Behörden bzw. der Kommunen eingebunden werden. Die Zusammenführung von Asyl- und Migrationsberatung ist zwar grundsätzlich richtig („Beratung aus einem Guss“), darf aber nicht dazu führen, die finanziellen Mittel und die Personalressourcen abzubauen, sondern es muss darum gehen, die Steuerungs- und Koordinierungsfunktion der Kommunen im Rahmen der Integrationsberatung weiter zu stärken. Abschiebungen und Familiennachzug Die Unversehrtheit von Menschen ist oberstes Gebot. Eine Abschiebung in Länder, in denen Leib und Leben der abzuschiebenden Personen gefährdet ist, darf es nicht geben. Asylsuchende, deren Antrag abgelehnt wurden und die ausreisepflichtig sind (und bei denen keine Gründe gegen eine Rückführung vorliegen), können jedoch nicht weiter in Bay­ern bleiben. Hierbei ist jedoch primär auf Rückkehrhilfen, damit die Leute in ihrem Heimatland eine Existenz aufbauen können, anstatt auf Abschiebungen zu setzen. Fluchtursachen bekämpfen heißt auch, die Entwicklungshilfe aufzustocken (auf mind. 0,7 Prozent des Bruttosozialprodukts). Abschiebungen gelingen nur, wenn auch Rückführungsabkommen mit den betreffenden Ländern abgeschlossen und auch umgesetzt werden. Hier gibt es derzeit einen großen Nachholbedarf. Pauschaler Familiennachzug, um die aufnehmende Gesellschaft nicht überzustrapazieren, ist nicht in unserem Sinne. Vielmehr muss hier auf Einzelfallprüfungen gesetzt werden anstatt auf pauschale Entscheidungen. Bei diesen muss entschieden werden, ob der Familiennachzug in diesem Fall genehmigt werden kann und welche Gründe hier dafür und dagegen sprechen. Bei anerkannten Flüchtlingen, die in Bayern bleiben wollen, trägt ein Familiennachzug im engeren Sinne (z. B. Frau und Kinder) zur Integration bei. Bildung von Parallelgesellschaften verhindern Geduldete Flüchtlinge oder Flüchtlinge, die zumindest mittelfristig im Freistaat Bayern bleiben, brauchen ausreichende Integrationsangebote. Dies ist sowohl im Interesse der Neubürger, als auch der einheimischen Bevölkerung, da somit dem Entstehen von Parallelgesellschaften entgegengewirkt werden kann und die Voraussetzung für eine funk- Seite 21 tionierende, solidarische Gesellschaft geschaffen wird. Die bereits vorhandenen und erprobten ehrenamtlichen Strukturen sollen dabei mit einbezogen und in besonderem Maße berücksichtigt werden. Wichtige Orte, an denen Integration gelingt, sind die verschiedensten Vereine (Sportvereine, Brauchtumsvereine etc.). Hier wird beispielhaft die Integration vor Ort gelebt. In solchen Vereinen findet die gelebte Alltagsintegration und die Auseinandersetzung der zu integrierenden Personen mit ihrem neuen Aufenthaltsort statt. Wer Arbeit und Brot hat, wird eher integriert und nicht radikalisiert – mehr Planungssicherheit für bayerische Betriebe Integration gelingt vor allem auch, wenn (dazu berechtigte) Flüchtlinge einen Arbeitsplatz erhalten. Dies geht in der Regel nur dann problemlos, wenn die deutsche Sprache einigermaßen beherrscht wird. Bei Härtefällen, wie z. B. bei Afghanen, muss die Einzelfallprüfung dieser im Vordergrund stehen. Wir sind gegen willkürliche Hürden bei der Arbeitssuche von Asylbewerbern. Grundsätzlich positiv ist die sogenannte 3+2-Regelung. Hier dürfen Flüchtlinge drei Jahre eine Ausbildung machen und anschließend zwei weitere Jahre in diesem Betrieb arbeiten, ohne abgeschoben zu werden. Bayerns Betriebe müssen mehr Planungssicherheit bei der Beschäftigung von Asylbewerbern haben. So kann es nicht sein, dass Ausbildungen erst kurzfristig vor Ausbildungsbeginn genehmigt werden. Diese zu kurze Frist hat zur Folge, dass viele Unternehmer davon absehen, Asylbewerbern eine Ausbildung zu ermöglichen. Wir sind der Meinung, dass es mindestens ein halbes Jahr vor Ausbildungsbeginn möglich sein muss, einen Ausbildungsvertrag zu unterschreiben. Es fehlt in Bayern an schnellen und unbürokratischen Anerkennungen von ausländischen Abschlüssen. Die Abschaffung der Vorrangprüfungen wäre ein wichtiger Schritt zum Abbau von Bürokratie. Wohnen in Land und Stadt Wir in Bayern müssen die Wohnraumnot konsequenter angehen, denn es darf nicht sein, dass freie Wohnungen zum Zankapfel zwischen Deutschen und Migranten werden und somit das Zusammenleben erschwert wird. Es darf bei diesem Thema kein Gegeneinanderausspielen von Einheimischen und Zugezogenen (u. a. Flüchtlingen und Migranten) geben. Anerkannte Asylbewerber dürfen nicht länger als nötig in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht sein, denn Integration funktioniert am besten in kleinen Wohneinheiten. Die in der Asyldurchführungsverordnung festlegte Pauschale (wenn anerkannte Flüchtlinge weiterhin in Gemeinschaftsunterkünften leben) von 278 Euro pro Person (auch wenn diese in einem Sechsbettzimmer wohnen) ist Mietwucher und wurde kürzlich vom Verwaltungsgericht München gekippt. Insgesamt ist es wichtig, dass diese Personen auch adäquaten Wohnraum finden. Hierfür müssen die staatlichen Mittel zur Wohnraumförderung stark erhöht werden. Zuletzt sind die Landesmittel zur Wohnraumförderung jedoch massiv gesunken. Seite 22 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Die Stellung der Integrationsbeauftragten stärken und den Integrationsrat aufwerten Derzeit ist es die Aufgabe der Integrationsbeauftragten, die Staatsregierung zu beraten. Uns ist das zu wenig. Beraten heißt, Vorschläge einzubringen, ohne zu wissen, wie die Staatsregierung damit umgeht. Sie braucht ein konkreteres Mandat durch den Landtag und den Integrationsrat. Wir wünschen, dass der/die Integrationsbeauftragte vom Landtag gewählt wird. Ebenfalls soll er/sie jedes Jahr mindestens einen Bericht im Landtag abgeben. Wichtig ist auch, dass der Integrationsrat aufgewertet wird (alle wichtigen Verbände sollten hier vertreten sein) und eine Muss-Einrichtung (derzeit besteht nur eine Kann-Regelung) wird. Der Integrationsrat muss zu allen wichtigen Fragen der Integration gehört werden und Stellungnahmen/Positionen (durch Beschlüsse) abgeben. Der derzeitige Integrationsrat arbeitet lediglich dem/der Integrationsbeauftragten zu und wird von ihm/ihr berufen. Hier sollte zwingend der Sozialausschuss des Landtags eingebunden werden. Ebenfalls sollte der Integrationsrat eine feste Geschäftsordnung haben (u. a. Mindestzahl von Sitzungen). Diese feste Struktur bindet alle Beteiligten ein und verbessert auch die Transparenz und letztendlich das „Integrationsklima“. 2.4 Grundsatzpositionierung Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bayern ist und bleibt ein Ort des friedlichen Zusammenlebens Auf die seit Langem erfolgende Einwanderung nach Bayern wurde bislang nicht hinreichend reagiert. Hier besteht in Bay­ern Nachholbedarf. Während Kommunen, die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und engagierte Bürgerinnen und Bürger sich in vielfältiger Weise der Integration angenommen haben, hat sich der Freistaat bislang weitgehend seiner integrationspolitischen Verantwortung entzogen. Die Folge ist, dass es zwar zahlreiche Integrationsprojekte in Bayern gibt, diese aber isoliert und unkoordiniert nebeneinanderstehen und nicht dauerhaft abgesichert sind. Von einer staatlich systematisch geförderten und über die Jahre hinweg gewachsenen Infrastruktur kann deshalb nicht die Rede sein. Die Integration der vielen Menschen, die in den vergangenen Monaten und Jahren bei uns Zuflucht vor Krieg, Vertreibung und Verfolgung gefunden haben und die gegenwärtig noch Zuflucht suchen, wird nicht nur in Bayern eine der entscheidenden politischen und gesellschaftlichen Herausforderung der nächsten Jahre sein. Je erfolgreicher wir diese Herausforderung meistern und je besser es uns gelingt, die damit verbundenen Chancen zu nutzen, umso positiver steht es auch um die Zukunftsfähigkeit unserer gemeinsamen Heimat. Dabei ist es wichtig, sich bewusst zu machen, dass Deutschland (und Bayern) längst ein Einwanderungsland ist und dass unsere Lebenswelt durch Pluralität und Vielfalt gekennzeichnet ist. Integration ist daher keine vorübergehende Sonderaufgabe, die mit befristeten Projekten gelöst werden kann. Vielmehr ist sie eine Daueraufgabe, die nachhaltig und strukturell angegangen werden muss. Bayern war schon immer ein Ort des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Biografie und kultureller Prägung. Gerade die vielerorts gelebte Vielfalt und die damit verbundene gesellschaftliche Dynamik zeich- Drucksache 17/22800 nen das moderne Bayern aus und bieten einen wichtigen Erfahrungshintergrund für die Bewältigung der aktuellen integrationspolitischen Herausforderungen. Gerade weil diese Aufgabe so entscheidend ist, eignet sie sich nicht für ideologische Auseinandersetzungen und gegenseitige Schuldzuweisungen. Die zum Teil sehr aufgeheizten Debatten der Vergangenheit haben mit dazu beigetragen, dass bei der Integration vieler Zuwanderinnen und Zuwanderer wichtige Weichenstellungen verpasst wurden. Vielfach fühlen sich sogar seit Langem hier lebende Migrantinnen und Migranten erneut ausgegrenzt und in ihren Bemühungen um ein gleichberechtigtes Zusammenleben um Jahre zurückgeworfen. Diese Fehler dürfen wir nicht fortsetzen – denn damit gefährden wir nicht nur die Zukunfts­ chancen der einzelnen Menschen, sondern ganz grundsätzlich unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit Bayerns. Das Ziel der Enquete-Kommission „Integration in Bay­ ern aktiv gestalten und Richtung geben“ war es – über alle sons­ tigen politischen Differenzen hinweg –, sich untereinander und gemeinsam mit Expertinnen und Experten, Verbänden, den verschiedenen Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften und mit Vertreterinnen und Vertretern der betroffenen Communities darüber zu verständigen, welche Werte und welche politischen Maßnahmen für ein gelingendes Zusammenleben unverzichtbar sind. Gerade jetzt – angesichts einer wachsenden Tendenz, radikale und spaltende Antworten auf diese Frage zu geben – war es wichtig, dass wir uns verstärkt darauf besinnen, welche Werte uns in pluralen Gesellschaften verbinden. Leiten müssen uns dabei alle gemeinsam die Werte, die in unserem Grundgesetz niedergeschrieben sind. Leiten soll uns auch die bayerische Lebenskultur, die von Toleranz, Weltoffenheit und Lebensfreude geprägt ist, von dem Grundsatz „leben und leben lassen“ und von den Lebenserfahrungen vieler, die Flucht und Vertreibung aus ihrer Lebensbiografie oder der ihrer Eltern und Großeltern kennen. Darüber hinaus braucht Bayern ein gesellschaftliches Leitbild, ein neues Bild seiner selbst, an dem sich alle Menschen – die schon lange hier einheimischen ebenso wie auch die kürzlich oder bereits vor längerer Zeit zugewanderten – orientieren können. Vielfalt, Offenheit, Humanität und Liberalität tun Bayern gut. Das Bewusstsein hierfür gilt es noch stärker zu entwickeln bzw. zu schärfen. Gleichzeitig gilt es in allen Lebensbereichen – von den Bildungseinrichtungen über den Arbeits- und Wohnungsmarkt bis hinein in den Bereich der Kultur, der Medien, der Vereine und des Sports – Zugangs-, Teilhabe- und Mitwirkungsmöglichkeiten für alle hier lebenden Menschen zu eröffnen. Damit dies gelingt, müssen sich nicht nur einseitig die Neubürgerinnen und -bürger auf eine veränderte Umgebung einstellen – auch unsere über viele Jahre gewachsenen Institutionen müssen sich dem Neuen öffnen und eine (Inter-)Kultur des Miteinanders entwickeln. All dies ist keine leichte, aber eine sehr lohnende Aufgabe. Sich ihr zu stellen, ist das gemeinsame und verbindende Ziel aller im Landtag vertretenen Fraktionen. Wir haben in zahlreichen Gesprächen mit Expertinnen und Experten die mit Migration und Integration verbundenen Problemstellungen und Chancen herausgearbeitet und dargestellt. Wir möchten uns bei all den externen und internen Expertinnen und Experten bedanken, die noch mal deutlich gemacht haben, dass Migration zahlreiche wünschenswerte Effekte für die bayerische Wirtschaft, Wissen- Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode schaft, Kultur und das Zusammenleben bedingen kann. Die Enquete-Kommission hat zum Teil gemeinsame Handlungsempfehlungen erarbeitet, die feststellen, wie Potenziale erfolgreicher erkannt, gefördert und nutzbar gemacht werden können. Unverzichtbares Ziel bei der Umsetzung der Empfehlungen soll es sein, die wirtschaftlichen, sozialen sowie im Bereich der Bildung und Ausbildung von Menschen mit Migrationshintergrund bestehenden Probleme nachhaltig zu lösen. Wir haben feststellen können, welche Probleme bei der Integration stärker soziale und welche stärker migra­ tionsspezifischen Ursachen haben und in welchem Maße der jeweilige Zeitpunkt der Migration nach Deutschland bzw. nach Bayern in diesem Zusammenhang berücksichtigt werden muss. Weiterhin haben wir die auf beiden Seiten bestehenden Ängste und Vorbehalte sowie ihre Ursachen ergründet und Möglichkeiten zur Verbesserung der Integrationsbereitschaft erörtert. Dabei sind die besondere Bedeutung der Integrationsarbeit in den Kommunen untersucht und gelungene Beispiele empfohlen worden. Einheit in Verschiedenheit Die moderne, aufgeklärte und plurale Gesellschaft wird von denen bedroht, die ein eigenes, subjektives Bild vermeintlich deutscher Leitkultur zur Maxime erheben oder generell die Überlegenheit einer bestimmten Tradition oder Religion postulieren. Wer unterstellt, dass es eine für alle verbindliche Art und Weise gibt, wie das private Leben gestaltet werden soll, beschneidet Freiheit und Selbstbestimmung. Wer die Überlegenheit einer Kultur, Religion oder Weltanschauung konstatiert, schafft automatisch Menschen erster und zweiter Klasse: Solche, die dazugehören, und solche, die nicht dazugehören. Es droht eine Dynamik der Abwertung: Deutsche stehen über Einwanderern, wer eine feste Wohnung hat, steht über Obdachlosen, Menschen ohne Behinderung über Menschen mit Behinderung, Heterosexuelle über Homosexuellen. Die unveräußerliche Menschenwürde wird entkernt, die Solidargemeinschaft zerstört. Unser Verständnis einer modernen, aufgeklärten Gesellschaft und des dazugehörenden Staatswesens beruht auf der unantastbaren Menschenwürde. Menschen sind unterschiedlich, aber jede und jeder hat dasselbe Recht auf Würde und persönliche Freiheit. Rechtsstaatlichkeit, Gleichberechtigung der Geschlechter, gegenseitiger Respekt, das Ermöglichen von Vielfalt, für die Mitmenschen zu sorgen und füreinander einzutreten – diese Werte bilden zusammen mit dem Recht auf Würde und Freiheit den Kern unseres Zusammenlebens. Dieser Wertekern ist für alle, die hier leben, verbindlich – unabhängig davon, ob sie hier geboren sind, vor Krieg und Verfolgung geflohen oder wegen der Arbeit hierhergekommen sind. Traditionen, Religion und Brauchtum sind für viele Menschen Teil ihrer persönlichen Identität, deshalb haben sie einen wichtigen Platz in ihrem Leben. Was unser Land ausmacht, ist die Vielfalt an Traditionen und Lebensweisen unserer Bürgerinnen und Bürger. Diese Vielfalt zu akzeptieren und ihr mit Respekt auch dann zu begegnen, wenn sie fremd erscheint, gehört ebenfalls zu unserem Wertekern. Von allen Menschen mit Migrationshintergrund wird erwartet, dass sie sich um den Erwerb der deutschen Sprache und um das Verständnis von Geschichte und Kultur ihres neuen Heimatlands bemühen. Es geht um Respekt und Anerkennung der Verfassung und der Rechtsordnung unseres Landes. Grundrechte wie etwa die Unantastbarkeit Seite 23 der Menschenwürde, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern oder das Diskriminierungsverbot sind uneingeschränkt zu akzeptieren. Vielfalt ist eine Bereicherung für alle hier lebenden Menschen. Die eigentliche Herausforderung besteht darin, mit dieser Vielfalt umgehen zu können. Barrieren abbauen Eine zukunftsweisende Flüchtlings- und Einwanderungspolitik zeichnet sich durch Chancengerechtigkeit beim Zugang zu Bildung, wirtschaftlicher und kultureller Teilhabe und sozialer Anerkennung für alle – auch der zukünftigen – Bürgerinnen und Bürger aus. Ziel muss es sein, systematische Ungleichheiten zu vermeiden, unabhängig vom Status und der sozialen, religiösen, kulturellen, ethnischen oder nationalen Zugehörigkeit. Vieles spricht dafür, die soziale Teilhabe von geflüchteten Menschen zeitnah zu ermöglichen und Integrationsangebote bereits zu einem möglichst frühen Zeitpunkt für Geflüchtete zu öffnen. Die „gute Bleibeperspektive“ ist juristisch nicht eindeutig definiert. Es handelt sich dabei vielmehr um eine politisch motivierte, willkürliche Festlegung auf Personen, „bei denen ein rechtmäßiger und dauerhafter Aufenthalt zu erwarten ist“. Keine „gute Bleibeperspektive“ zugebilligt zu bekommen, ist dabei keineswegs gleichbedeutend damit, dass die so kategorisierten Geflüchteten Deutschland schnell wieder verlassen werden. Viele von ihnen werden aus unterschiedlichen Gründen über viele Jahre und Jahrzehnte in Deutschland leben. Aber auch Geflüchtete, die aus den „unsicheren“ Herkunftsländern kommen, mögen zunächst zwar eine „gute Bleibeperspektive“ zugesprochen bekommen, die regelmäßige Überprüfung der Schutzberechtigungen lässt aber keine Prognose über einen tatsächlich dauerhaften Aufenthalt zu. Integrations- und Sozialpolitik können nur kohärent sein, wenn sie sich am einzelnen Menschen und dessen individuellen Lebensperspektiven orientieren. Pauschalisierungen und Kategorisierungen im Kontext von sozialer Teilhabe und Integration – sei es aufgrund von Bedenken im Hinblick auf deren vermeintliche Wirkung als „Pull-Faktor“ oder sei es aufgrund der Sorge vor möglicherweise steigenden Kosten – stehen vor diesem Hintergrund einer nachhaltigen, gerechten und zukunftsweisenden Integrationspolitik entgegen. Die politische Kategorie „Bleibeperspektive“ und deren Verknüpfung mit unterschiedlichen Zugängen zu sozialer Teilhabe und arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen ist in integrations- und sozialpolitischer Hinsicht kontraproduktiv, daher wollen wir bei diesen drei Aspekten bei der Integration von Geflüchtete ansetzen: – Es gilt zu vermeiden, dass Geflüchtete in einen Wartezustand versetzt, individuelle Lebenschancen verspielt und wichtige Arbeitsmarktpotenziale vernachlässigt werden. Gerade Menschen, die den Wunsch zur Gestaltung des eigenen Lebens verinnerlicht haben, werden diesen Zustand nur schwer ertragen können. Es gilt, die Hürden für eine frühestmögliche Arbeitsintegration abzubauen und die Eigeninitiative bei der Verwirklichung der individuellen Lebensperspektiven nicht auszubremsen. – Es gilt, der Realität des 21. Jahrhunderts ins Auge zu blicken: In Zeiten von Globalisierung, Klimawandel, mannigfaltigen Krisen, Krieg, Gewalt und Elend werden sich Menschen auf den Weg machen und auch in Deutschland Zuflucht und Zukunft suchen. Viele dieser Fluchtursachen haben ihre Gründe in falscher europäischer Han- Seite 24 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode dels-, Klima- und Rüstungsexportpolitik, die wir beenden müssen. Menschen werden weiterhin bei uns Schutz suchen – und viele von ihnen werden auch bleiben. Ihnen müssen hierzulande Perspektiven geboten werden. Hierfür bedarf es einer integrativen Wende, d. h. mutiger und nachhaltiger Teilhabe- und Integrationskonzepte für Schutzsuchende aller Herkunftsländer, und dies von Anfang an. Neben dem humanitären Schutz sollte Arbeitsmigration durch ein eigenes Einwanderungsgesetz transparent gesteuert und geregelt werden. – All diejenigen, deren Asylgesuch im Rahmen eines fairen und rechtmäßigen Asylverfahrens abgelehnt wurde und in deren Fall ein Aufenthalt weder zum Zweck der Ausbildung oder Erwerbstätigkeit noch aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen, aus familiären oder anderen besonderen Aufenthaltsgründen legitimiert werden kann, werden Deutschland verlassen müssen. In diesem Zusammenhang sollten weitreichende Programme für die Vorbereitung der Rückkehr oder Weiterwanderung in einen anderen Zielstaat umgesetzt werden, die den persönlichen Lebensplanungen der Betroffenen Rechnung tragen. Nur in enger Abstimmung mit den betroffenen Personen kann ein guter Start am zukünftigen Lebensort gelingen. Integration braucht Verlässlichkeit, klare Regeln, Verbindlichkeit, Sicherheit. Flüchtlinge wie Ehrenamt und Kommunen brauchen Klarheit über Zugangschancen in Bildungs-, Hilfs-, und Beratungsangebote. Integration gelingt umso besser, je früher sie beginnt. Wir brauchen Integration für alle von Anfang an, das Recht, von Anfang an Sprachkurs- und Integrationskursangebote wahrnehmen zu können, und das Recht, arbeiten zu dürfen. Die hohe Motivation der zu uns Kommenden ist eine wichtige Ressource. Integration findet in den Kommunen statt, daher soll der Freistaat diese bei ihrer Vernetzungsarbeit, Partizipationsund Gremienarbeit sowie der Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung unterstützen. Unser Ziel ist eine inklusive Gesellschaft, die in ihrer Vielfalt zusammenhält und die Menschen vor Diskriminierung schützt und in der alle Menschen die gleichen Rechte und Pflichten haben, in der alle am sozialen und demokratischen Leben gleichberechtigt teilhaben können. 2.5 Stellungnahme Regierungspräsident a. D. Heinz Grunwald Die Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ des Landtags hat ihren Auftrag m. E. nur eingeschränkt erfüllen können. Ursächlich dafür war m. E. eine unzureichende Beschäftigung mit Wesen und Umfeldbedingungen von Integration, um die Möglichkeiten und Grenzen des Staates und auch der Kommissionsarbeit hinreichend realistisch zu bestimmen. Statt allzu häufig entlang der (partei)politischen Linien Grundsatzfragen zu diskutieren (beispielsweise die ebenso unproduktive wie unsägliche „Leitkulturfrage“ – Nomenklaturstreit statt inhaltlicher Diskussion), wäre es angesichts der quantitativ wie qualitativ extrem herausfordernden aktuellen „Integrationsaufgabe“ und der auch in Bayern begrenzten Ressourcen nutzbringender gewesen, bestehende überperfektionistische Regelungen und die Integration faktisch erschwerende Vorgaben daraufhin kritisch zu hinterfragen, Drucksache 17/22800 ob sie angesichts der bevorstehenden Herausforderungen nicht auf das wirklich Notwendige zurückgestutzt werden könnten. Das hätte auch gut zur Funktion einer Enquete-Kommission als Vorschlaggeberin für das (Landes-)Parlament gepasst, ist uns aber, vielleicht wegen der starken parteipolitischen Bindung auch der Experten unter den Kommissionsmitgliedern, nur zu selten gelungen. Wir haben eine Chance verpasst, pragmatisch konkrete Verbesserungen der Umfeldbedingungen für Integration zu benennen – aber die Herausforderung bleibt, jetzt die Weichen für die Zukunft zu stellen. 2.6 Stellungnahme Vorstandsvorsitzender Trägerkreis Junge Flüchtlinge e. V./ SchlaU-Schule, Michael Stenger In meiner abschließenden Stellungnahme möchte ich mich zu meinem Spezialthema Sprache und Bildung äußern. Da viele Meinungen gehört wurden, konzentriere ich mich hierbei vornehmlich auf mein Hauptbetätigungsfeld „Flüchtlinge“. Ich hege nicht die Absicht einer Generalkritik an der Enquete-Kommission, zu der ich selbst gehörte, möchte aber mein Bedauern zum Ausdruck bringen, dass es sich aus meiner Sicht zu wenig um eine fachliche Auseinandersetzung handelte, sondern vielmehr um ideologische, parteigebundene Grabenkämpfe. Die Integrationskraft der Sprache in der Migrationsgesellschaft Die Bundesrepublik Deutschland und damit auch der Freistaat Bayern ist nicht nur ein Einwanderungsland, sondern auch eine von und durch Migration geprägte Gesellschaft. Migration ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Migration ist in die Mitte der Gesellschaft gerückt und Bildungsinstitutionen beziehen sie in ihre Konzeptionen mit ein – wie etwa die Förderung von Lehramtsstudierenden mit Migra­ tionshintergrund. Dies umfasst auch Personen mit Flucht­ erfahrung. Laut einer aktuellen Studie des BAMF3 haben 18 Prozent der Asylantragstellerinnen und -antragsteller des vergangenen Jahres zuvor eine Hochschule besucht, 20 Prozent ein Gymnasium und 32 Prozent eine Mittelschule. Diese überzeugenden Zahlen haben jedoch oftmals erschreckend wenig Gewicht, grassiert doch weiterhin die mediale Darstellung des bildungsaversen Asylbewerbers, der den deutschen Staat mehr kostet, als er ihm einbringt. Integration aktiv gestalten heißt in diesem Zusammenhang daher vor allem, Realitäten aufzuzeigen, die die Potenziale der Menschen ansprechen und zur Geltung bringen. Integration soll im Folgenden daher weniger im Sinne einer Defizitbearbeitung verstanden werden, sondern vielmehr als Chance zur Partizipation und aktiven Gestaltung einer vielfältigen Gesellschaft. Sprache ist in diesem Zusammenhang – als Element von Bildung – als ein wesentlicher Erfolgsfaktor zu verstehen, der Zugänge schafft, Potenziale stärkt und Handlungsfähigkeit ermöglicht. 3 Vgl. BAMF Kurzanalyse: Sozialstruktur, Qualifikationsniveau und Berufstätigkeit von Anna-Katharina Rich (2016). Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Lernen und ausbilden in einer Perspektive der Sicherheit Meine Erfahrungen, nicht nur in der SchlaU-Schule, lehrten mich stets: Gibt es schülerbezogene Bildungsangebote, so werden diese auch genutzt. Lernen in Sicherheit ist hierfür eine unabdingbare Grundvoraussetzung. Eine schulische und berufliche Perspektive ohne sicheren Aufenthalt ist pädagogisch sinnlos. Diese Ungewissheit ist auch für die Arbeitgeber unerträglich, weil sich möglicherweise ihr Engagement nicht auszahlt. Fördern und Fordern in Ausgewogenheit – Bildungszugänge optimieren Zuerst einen Forderungskatalog aufzustellen untergräbt die Wirkungsentfaltung des Förderns. Das setzt aber voraus: Die Flüchtlinge brauchen ein sicheres und vertrauensvolles Lernumfeld. Bildung ist für jeden Einzelnen eine Investition. Wenn unklar ist, ob sich diese eines Tages auszahlt, schwindet bald die Motivation. Außerdem muss der Zugang zu den Bildungsangeboten tatsächlich gewährleistet sein. Das fängt bei der morgendlichen Busfahrt zur Schule an und endet bei der sozialpädagogischen Betreuung der Teilnehmenden, um diesen bei der Bewältigung von Alltagsproblemen unterstützend zur Seite zu stehen. Ein einseitiges „Fordern“ gegenüber den Lernenden greift zu kurz – im Umkehrschluss sind wir als Aufnahmegesellschaft gefordert, entsprechende Angebote für die Neuankömmlinge zu schaffen. Sprachliche Angebote von der Ankunft an – Bildungsqualifizierungen anerkennen Damit Bildungspotenziale während der Zeit des Anerkennungsverfahrens und darüber hinaus nicht brachliegen oder gar verloren gehen, müssen bedarfsgerechte Bildungsangebote den Asylsuchenden also idealer Weise so schnell wie möglich, bestenfalls unmittelbar nach der Einreise offenstehen. Es gilt darüber hinaus, Verfahren zu etablieren, bereits erworbenes Wissen und Fähigkeiten zu erkennen und ggf. formal anzuerkennen. Wesentlich ist außerdem ein ausreichendes Angebot an bedarfsgerechten Sprachangeboten – im Rahmen der Regelschulen oder in Erwachsenenbildungseinrichtungen und Universitäten –, welche die gesamte Lernerbandbreite von Alphabetisierung/Zweitschriftlerner bis hin zum akademischen Zweitsprachlerner umfasst. Auch hier geht es um höchstmögliche Motivation des jeweiligen Individuums, die wir erreichen können, wenn wir gewährleisten, dass die jungen Menschen den für sie bestmöglichen Bildungsabschluss anstreben können bzw. dürfen. Zudem müssen auch fachliche Angebote möglichst schnell und begleitend angeboten werden, um nicht nur die sprachliche Entwicklung optimal zu unterstützen, sondern auch die fachliche Qualifizierung. Die Heterogenität durch ein durchlässiges System auffangen In den Schulen sollten aufgrund der extremen Bildungsheterogenität durchlässige Systeme geschaffen werden, d. h. die Schüler müssen gemäß ihrem individuellen Lernfortschritt gefördert werden und unterjährigen Klassenwechsel ermöglicht bekommen. Der enorme Gewinn dabei: die – aufgrund der Vorbildung – schneller Lernenden werden nicht dauerhaft unterfordert und die langsamer Lernenden erhalten die Seite 25 Zeit, die sie brauchen, und werden nicht überfordert. Die Motivation bleibt somit bei allen am oberen Limit erhalten. Bedürfnisorientierte Pädagogik – Klasse UND Masse Nur eine bedarfsorientierte und individuelle Beschulung, welche bei den Fähigkeiten des Einzelnen ansetzt, ist vielversprechend. Neben dem unmittelbaren Zugang spielt vor allem auch ein ausreichendes Angebot eine entscheidende Rolle. Gerade in den ländlichen Regionen Bayerns, wo diese häufig fehlen oder es nicht ausreichend viele Plätze gibt, bleiben viele Bildungsuchende auf der Strecke und verwaisen. Zugleich darf es aber nicht nur um die vorschnelle Ausweitung des Angebots gehen. Die didaktischen Konzepte müssen überdacht und an die Bedürfnisse der Flüchtlinge angepasst werden. Der 2005 eingeführte staatliche Integrationskurs – das maßgebliche staatliche Integrationsinstrument – beispielsweise hatte als vorrangige Zielgruppe Einwanderer aus dem europäischen Raum und der Türkei. Aufbau und Materialien der Bildungsangebote müssen an die Bedürfnisse der unterschiedlichen neuen Lernergruppen angepasst werden, migrationspädagogische Überlegungen, welche nicht die Bildungsdefizite der Lernenden in den Fokus rücken, sondern diskriminierende Strukturen in den Institutionen selbst, sollten Grundbestandteil konzeptueller Überlegungen sein. Z. B. erlauben fehlende Lehrerqualifikationen keine alters- und lernstandsgerechte Förderung (ausgerechnet) für Analphabeten; es herrscht ein ungleicher Bildungszugang (z. B. durch schlechte Verkehrsanbindung bzw. durch das Fehlen von Angeboten für Menschen mit sogenannter schlechter Bleibeperspektive). Die Wohnortzuweisung gehört zum gleichen, ausgrenzenden Themenkomplex: Wenn ich z. B. handwerklich unbegabt bin, muss aber an einen Ort umziehen, an dem die einzige vor Ort vorhandene Berufsschule nur Maler, Glaser oder Schreiner ausbildet, steht das Verhältnis fördern/fordern in einem krassen Missverhältnis. Bildungssprache fördern – Bildung aus einem Guss als Vertrauensbasis In regulären Sprachkursen liegt der inhaltliche Fokus meist auf dem Erwerb alltagssprachlicher Handlungskompetenz. Wird dieses Konzept Bildungsangeboten zugrunde gelegt, die nicht nur Touristen unterrichten, sondern Personen, die sich ein Erwerbsleben in der Bundesrepublik aufbauen wollen, wird Folgendes übersehen: Gerade auch bildungssprachliche Kompetenz ist unerlässlich, um später in der Ausbildung oder im Erwerbsleben zu bestehen. Bildungsund Sprachangebote müssen diesem Umstand Rechnung tragen. Sie müssen die deutsche Sprache sowohl in Wort wie auch in Schrift in angemessenem Maße auf bildungssprachlichem Niveau vermitteln. Dies bedeutet auf konzeptioneller Ebene nicht nur eine Überarbeitung vorhandener Lehrmaterialien, sondern vor allem auch eine Überarbeitung der zeitlichen Begrenzung vorhandener Angebote. Für die Klientel der 16- bis 25-Jährigen gesprochen kann konstatiert werden, dass eine Bildungszeit von zwei Jahren in der Regel nicht ausreicht, um in weiterführenden Schulen und Ausbildungen bestehen zu können. Das Konzept der durchgängigen Sprachbildung gilt es darüber hinaus in allen Bildungsgängen – nicht nur in Bildungsgängen für Flüchtlinge – zu berücksichtigen. Den Beweis hierfür liefert beispielsweise unsere Schülerklientel in der SchlaU-Schule, deren messbare und statistisch verifizierbare Erfolgsbilanzen (staatliche, bayerische Schulabschlüsse!) den derzeit Seite 26 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode kursierenden Negativ- bzw. Bildungsverliererstatistiken diametral gegenüberstehen. Eine verlässliche Schüler-Lehrer-Beziehung ist ein hehres pädagogisches Gut. Die staatliche Aufgabe der Integration lastet hierzulande auf vielen Schultern: Unterbringung, Alphabetisierung, Beschulung, Verfahrensberatung, sozialpädagogische Betreuung, die Vermittlung in Ausbildung und Arbeit sowie die Nachbetreuung hierzu obliegen vielen verschiedenen freien und Wohlfahrtsträgern. Deswegen muss wesentlich mehr Beachtung der „Bildung aus einem Guss“ beigemessen werden; fehlende Abstimmung führt automatisch zu Verlust von Wissen und Zeit. Übergänge erleichtern Bildung gelingt nur, wenn diese so bruchlos wie möglich geschieht. Bildungsangebote müssen deshalb ineinander übergehen: Unterricht und sozialpädagogische Betreuung müssen Hand in Hand gehen. Gerade der Übergang von der Schule in das Berufsleben gestaltet sich häufig als schwierig. Hier ist eine intensive Unterstützung der Schulabgänger bei der Ausbildungs- und Jobsuche erforderlich, die im Übrigen ebenso wichtig wäre für die bildungsschwächeren Deutschen (z. B. die Jugendlichen ohne Ausbildung – JoA). Zudem benötigen die Flüchtlinge eine klare Planungs- und Bleibeperspektive. Die häufige Umverteilung in neue Unterbringungen etwa erschwert die Schaffung eines Vertrauen schaffenden und gelingenden Schulalltages; darüber hinaus verringert eine unsichere Bleibeperspektive wie gesagt die Aufnahmebereitschaft vieler Arbeitgeber. Viele der Flüchtlinge haben überdies zuvor in ihrem Heimatland studiert oder gearbeitet. Um unnötige Bildungspausen und eine Dequalifizierung und -motivierung zu vermeiden, muss die Bildung daher so früh wie möglich beginnen, das heißt unmittelbar nach der Ankunft. Integrationskraft = Masse (Angebote) x Beschleunigung Mit anderen Worten: Menschen, die Bildung erfahren, fühlen sich wertgeschätzt. Diese Wertschätzung erhöht die Motivation, die eigene Bildung zu forcieren und sich in die Aufnahmegesellschaft zu integrieren. Sie beschleunigt die Integration. Die Unterscheidung von Menschen, welche aller Wahrscheinlichkeit nach lang- bzw. nur kurzfristig in Deutschland bleiben werden, hat sich in der Praxis als hinfällig erwiesen. Auch jene Flüchtlingsgruppen mit einer vermeintlich „schlechten Bleibeperspektive“ bleiben in der Regel mehrere Monate bis Jahre in Deutschland. Um diese Zeit sinnvoll zu nutzen, muss so bald wie möglich der Zugang zu Bildungs­ angeboten geöffnet werden – ganz gleich welcher Anerkennungsaussicht. Die Brücken zur Gesellschaft müssen gebaut und nicht – wie mit den AnKER-Zentren geplant – verstellt werden. Für die Inklusion müssen die Weichen von Beginn an so gestellt werden, dass die Menschen ihren Beitrag zur Aufnahmegesellschaft früh mitgestalten und leisten, ihre Potenziale entfalten können. Unerlässlich ist aber auch der uneingeschränkte Zugang zum Gesundheitssystem, zum Wohnungsmarkt, zu kulturellen Angeboten, zivilgesellschaftlichen Initiativen, politischen Entscheidungsprozessen (wird beim Thema Ausländerbeiräte sehr deutlich; Stichwort „offizialisiertes Gehör“) und wohlfahrtsstaatlichen Leistungen (Bundesausbildungsförderungsgesetz – BAföG/Berufsausbildungsbeihilfe – BAB, sprich: finanzielle Unterstützung in der Ausbildung), um sich nicht nur als Teil der Gemeinschaft zu fühlen, sondern um Drucksache 17/22800 auch ein handelnder Teil der Gemeinschaft werden zu können. Sinnhaftigkeit der (Aus-)Bildung aller hier lebenden Migrantinnen und Migranten – Unterscheidung in gute und schlechte Bleibeperspektive ist eine Sackgasse Es lohnt sich, Bildungsrenditen weniger national als vielmehr global zu denken, denn jedwede erhaltene (Aus-) Bildung ist entwicklungspolitisch gesehen für alle Seiten ein unbezweifelbarer Gewinn – für das Individuum, für den (Wieder-)Aufbau des Herkunftslandes – und sie bezweckt automatisch die Verhinderung einer neuerlichen Fluchtursache. Hier beziehe ich mich explizit auf die Ausführungen des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst in der 4. Sitzung vom 27.10.2016 zum Handlungsfeld 1 „Sprache, Erziehung und Bildung“ zum Unterpunkt „Aufbau einer neuen Existenz“(S. 25 f.): „Die deutsche Berufsausbildung ist ein Erfolgsmodell und vermittelt über alle Berufe hinweg Kenntnisse auf einem hohen Niveau. Kehren Migrantinnen und Migranten in ihr Herkunftsland zurück, bieten die beruflichen Erfahrungen eine sehr gute Grundlage zur Schaffung einer Existenz im Herkunftsland, beispielsweise als Fachkraft in einem dortigen Unternehmen bzw. ggf. deutschen Unternehmen mit Niederlassung im Herkunftsland oder auch im Rahmen einer selbstständigen Tätigkeit. Migrantinnen und Migranten mit beruflichen Fachkenntnissen können auch als Multiplikatoren zur Vermittlung der erlernten Fähigkeiten an (junge) Menschen im Herkunftsland beitragen. Berufliche Ausbildung in Deutschland und Bayern ist in dem Fall, in dem Migrantinnen und Migranten wieder in ihr Herkunftsland zurückkehren, eine Art Entwicklungshilfe, die zudem zur Steigerung des Selbstwertgefühls der Menschen im Herkunftsland beitragen kann (Stichwort: Hilfe zur Selbsthilfe). Dies gilt besonders für Migrantinnen und Migranten, die sich nur vorübergehend in Deutschland aufhalten. Insbesondere bei einer Migration bzw. Flucht aufgrund einer Krisensituation bedarf es nach deren Ende qualifizierter Fachkräfte zum Aufbau des Herkunftslandes.“ An diesem Punkt wird sehr deutlich, dass eine Ausgrenzung von Menschen mit sogenannter schlechter Bleibeperspektive von Integrationsmaßnahmen, insbesondere der (Aus-)Bildung, kurz- und langfristig vollkommen ins Leere läuft. Ein für alle gedeihliches, friedfertiges Zusammenleben in unserer Gesellschaft ist keine Utopie. Wenn alle Menschen, die hier leben, das Gefühl vermittelt bekommen, tatsächlich gefördert zu werden, steigt ihre Motivation, sich positiv einzubringen, und entsprechend ihre Leistungsbereitschaft. Im Gegenteil führen Ausgrenzung und Nichtberücksichtigung zu Frustration und Gewaltbereitschaft. Diese nehmen, wie wir immer wieder feststellen müssen, rechtsradikale Kräfte zum Anlass für Rassismus, der in unserer Gesellschaft keinen Platz haben darf. In diesem Sinne plädiere ich für ein Land, in dem alle miteinander gut und gerne leben. Drucksache 17/22800 2.7 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Stellungnahme der Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte, AGABY e. V., Mitra Sharifi-Neystanak Bayern hat einen erheblichen Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund und ist längst faktisch ein Einwanderungsland, das durch ethnische, kulturelle und religiöse Vielfalt geprägt ist. Das Ziel der Integrationspolitik muss sein, bei aller Vielfalt Zusammenhalt zu fördern und ein gleichberechtigtes und friedliches Miteinander zu gestalten. Teilhabe und Partizipation in allen Lebensbereichen soll der gesamten hier lebenden Bevölkerung unabhängig von ihrer ethnischen, kulturellen und sozialen Herkunft ermöglicht werden. Dafür gilt es, strukturelle Barrieren auf dem Weg der Zugewanderten zu erkennen und zu beheben, damit die neuen Bürgerinnen und Bürger ihren Platz in der Gesellschaft finden und sich mit allen ihren Kompetenzen und Erfahrungen in die neue Lebensumwelt einbringen, aber auch emotional beheimatet werden können. Das setzt die Lernbereitschaft und die gegenseitige Akzeptanz der Eingewanderten und der Aufnahmegesellschaft voraus. Diese Lernprozesse müssen unterstützt werden. Auch wenn in den letzten Jahren die Aufnahme und Versorgung der geflüchteten Menschen eine besondere Fokussierung auf diese Gruppe bedeutete, betrifft die Herausforderung der Integration, Beheimatung und Gleichstellung der eingewanderten Bevölkerung nicht nur geflüchtete Menschen. Die Bevölkerung mit Migrationshintergrund ist sehr divers zusammengesetzt. Neben den Spätaussiedlern, in den 1960er-Jahren angeworbenen Arbeitskräften und geflüchtete Menschen aus den 1980er- und 1990er-Jahren sowie ihren Kindern und Kindeskindern sind in den letzten Jahren auch Fach- und Arbeitskräfte aus der EU, nachgezogene Eheleute, Studierende sowie eine große Zahl von geflüchteten Menschen neu eingewandert. Trotz der vielen Geschichten erfolgreicher Integration warten viele seit Jahrzehnten hier Lebende immer noch auf die Anerkennung ihrer erbrachten Lebensleistungen und müssen gegen offene und subtile Ausgrenzungsmechanismen und sogar offenen erstarkten Rassismus kämpfen. Durch seine wirtschaftlich guten Daten und den permanent großen Bedarf an Arbeitskräften bietet Bayern vergleichsweise gute Voraussetzungen für die Integration der Eingewanderten in den Arbeitsmarkt und gleichzeitig profitiert es von der stattgefundenen und stattfindenden Migra­ tion und wird auch in Zukunft auf sie angewiesen sein. Viele bayerische Kommunen haben längst die Förderung und Gestaltung der Integration als Querschnittaufgabe und als wichtiges Zukunftsthema erkannt und arbeiten daran. Gerade die größeren Städte mit hohem Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund können als Vorreiter betrachtet werden. Sie versuchen, Verwaltungen und städtische Dienstleistungen interkulturell zu öffnen und an die Bedarfe aller Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Migrationshintergrund anzupassen. Eine anspruchsvolle Aufgabe, die weiterhin Ressourcen, kluge und partizipative Konzepte und Maßnahmen sowie Engagement in den Verwaltungen und der Zivilgesellschaft braucht. Die neue Flüchtlingsmigration hat das Thema Integration auch in den kleineren Kommunen und ländlichen Räumen zum Thema der Verwaltungen und der Zivilgesellschaft gemacht. Die Flüchtlingsmigrati- Seite 27 on in den letzten Jahren wirkte wie ein Vergrößerungsglas: Sie ließ einige Probleme und strukturelle Schwächen in der Sozial- und Integrationspolitik wie in den Bereichen Bildung, Wohnungsbau oder in der Armutsbekämpfung sowie vorhandene Demokratiedefizite und Rassismus deutlicher erkennbar werden. Gleichzeitig haben viele ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Migra­ tionshintergrund in einem noch nie da gewesenen Maße die Bedeutung der Zivilgesellschaft für Akzeptanz der Migration und Förderung der Integration unterstrichen und neue Maßstäbe gesetzt. Die Enquete-Kommission des Landtags hat mit Unterstützung von Expertinnen und Experten eine Reihe von Maßnahmen und Empfehlungen in verschiedenen Handlungsfeldern beschlossen. Die fraktionenübergreifende Zusammensetzung der Kommission und der gemeinsame Austausch, der zu diesem Thema in diesem Umfang in der Geschichte des Landtags erstmalig einberufen wurde, ist als ein wichtiger und richtiger Schritt zu begrüßen. Ich habe gerne die Verantwortung übernommen, nicht nur meine persönlichen Erfahrungen und mein Sachwissen als Expertin mit eigener Migrationserfahrung, sondern auch die Erfahrungen und Positionen der demokratischen Vertretungen der Migrantinnen und Migranten in den Kommunen, nämlich Ausländer, Migranten- und Integrationsbeiräte Bayerns, in die Fachdiskussionen einzubringen. Die Arbeit der Kommission zeigte die Bandbreite der Themen und die Notwendigkeit, den parlamentarischen Diskussion durch fachlichen Austausch jenseits parteipolitischer Grenzen systematisch und tiefergehender zwischen der Politik, den Verwaltungen, Expertinnen und Experten sowie Praktikern zu ermöglichen. Diesen Austausch gilt es zu verstetigen, da sowohl die strategischen Überlegungen als auch konkrete Maßnahmen und Ansätze einer ständigen Evaluierung und Weiterentwicklung bedürfen und dies einen sach- und fachlich soliden Austausch voraussetzt. Hierzu bedarf es nachhaltiger Strukturen und staatlicher Ressourcen. Die Ergebnisse der Enquete-Kommission insgesamt sind jedoch hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben. Die Kommission hat zu Beginn viel Zeit verloren, bis sie zu einer praktikablen Arbeitsweise gefunden hat. Einige Bereiche (wie der Bildungsbereich) konnten nicht tiefgehend genug behandelt werden. Viele gute Empfehlungen sind leider von der CSU-Mehrheit in der Enquete-Kommission nicht mitgetragen worden. Dennoch lassen auch die gemeinsam beschlossenen Empfehlungen viele gute Ansätze und einen sachlicheren und konstruktiveren Ton erkennen, als es z. B.im bayerischen „Integrationsgesetz“ der Fall ist. Eine umfangreiche Dokumentation der Forderungen von Expertinnen und Experten sowie politischen Parteien steht zudem für künftige Überlegungen und Planungen zur Verfügung. Eine ehrliche, breite und sachlich-fachliche Diskussion bleibt unabdingbar und die Enquete-Kommission hat dazu einen wichtigen Beitrag geleistet. Leider ist es bisher nicht klar, ob und in welcher Weise die Ergebnisse umgesetzt werden. Der Migrationsdruck einerseits, der wachsender Rassismus und das Erstarken der Rechtspopulisten und Rechts­ extremen, die das Thema politisch missbrauchen und Ängste und Vorbehalte gegen die Migranten schüren, andererseits, machen diese Themen zu sehr wichtigen und sensiblen gesellschaftlichen Themen und bedürfen einen Seite 28 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode besonnenen und überlegten Umgang und die Zusammenarbeit aller demokratischer Kräfte. Äußerungen wie „der Islam gehört nicht zu Deutschland“ oder wahlpolitisch motivierte Demonstration kultureller oder religiöser Dominanz, die die religiöse Neutralität des Staates unterminieren, sind schädlich und schwächen damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Sie stärken rassistische, identitäre und extremistische Positionen und beschwören einen vermeintlichen Macht- und Dominanzkampf zwischen den Kulturen und Religionen herauf. Diese Herangehensweise ist falsch und gefährlich und spielt allen Extremisten in die Hände, die Muslime und Christen und Menschen aus Westen und Osten als ewige Feinde sehen und uns die Fähigkeit zum friedlichen Zusammenleben absprechen wollen. Am schädlichsten ist es aber, dass sie das Zugehörigkeitsgefühl der seit Jahrzehnten hier lebenden Menschen mit Migrationshintergrund verletzen. Sie machen heimatlos und kontrakarieren Integrationsbemühungen und -motivationen. Die AGABY-Delegierten aus 29 Kommunen und Regionen Bayerns haben im April 2018 im Vorfeld der Landtagswahlen eine Reihe von Empfehlungen ausgesprochen und Forderungen aufgestellt. Diese sind auf der Homepage der AGABY e. V unter folgendem Link abrufbar: http:// www.agaby.de/fileadmin/agaby/AGABY_Website/Resoluti onen/2018/Resolution_Landtagswahlen_in_Bayern_2018. pdf. Drucksache 17/22800 Jenseits aller dieser konkreten Forderungen in wichtigsten, ausgewählten Handlungsfeldern, die zum Abbau von Integrationsbarrieren und zur Förderung der Integra­ tionschancen nötig sind, muss klar sein, dass für deren Erfolg ein gesellschaftliches und politisches Klima notwendig ist, das Haltung zeigt und dazu steht, dass wir eine vielfältige Gesellschaft mit gemeinsamen Werten und gegenseitigem Respekt sind. Eine Gesellschaft, die sich der Chancen und Herausforderungen der Migration und Integration in einer globalisierten Welt bewusst ist, aber auch entschlossen ist, zusammenzuhalten und auch in Zukunft in Wohlstand, Demokratie und Menschenwürde zu leben. Drucksache 17/22800 3. Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Bestandsaufnahme 2. Sitzung, 29. November 2016 I. Die Enquete-Kommission hat in der 1. Sitzung am 21.07.2016 von der Staatsregierung aktuelle Daten zur Erstellung einer Bestandsaufnahme angefordert. Die Staatsregierung hat diese zur 2. Sitzung am 29.09.2016 vorgelegt:4 Bericht des damaligen Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS) vom 15.09.2016 in Abstimmung mit den anderen fachlich berührten Ressorts der Staatsregierung sowie dem Landesamt für Statistik: Bestandsaufnahme nach Ziffer III des Einsetzungsbeschlusses Aufgabe der Enquete-Kommission ist es laut Einsetzungsbeschluss, zunächst eine generelle Bestandsaufnahme für Bayern zur Situation der unterschiedlichen Personengruppen mit Migrationshintergrund und Integrationsbedarf vorzunehmen. Diese generelle Bestandsaufnahme soll laut Ziffer III des Einsetzungsbeschlusses der Enquete-Kommission mithilfe einer Auswertung der Daten des aktuellen Mikrozensus sowie anderer verfügbarer Daten der Staatsministerien, Landesbehörden und Kommunen durch das Landesamt für Statistik erfolgen. Die Auswertung soll rückschauende Analysen und aktuelle Daten ebenso enthalten wie Prognosen über die künftige Entwicklung. Sie soll nach Möglichkeit Auskunft über die Verteilung soziokultureller und sozioökonomischer sowie demografischer Merkmale, wie etwa Alter, Geschlecht, Entwicklung der Einbürgerungsquote, Bildungsstand, Qualifizierungsgrade, Ausbildungsabschlüsse, Sprachniveau, Erwerbstätigkeit sowie öffentliche Transferleistungen, geben. Ziel der Bestandsaufnahme ist es laut Einsetzungsbeschluss, eine erste Strukturierung und Ausdifferenzierung insbesondere der unterschiedlichen Personengruppen (z. B. einerseits aktuell Geflüchtete und andererseits Menschen mit Migrationshintergrund, welche bereits seit Längerem in Bayern leben, sowie Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen) vorzunehmen und deren Aufenthaltsstatus zu berücksichtigen. 1. Definitionen und Datenlage 1.1 Migrationshintergrund Die Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Bayern und Deutschland ist keine homogene Bevölkerungsgruppe. Der Begriff „Migrationshintergrund“ kann entsprechend unterschiedlich definiert werden. So werden in Untersuchungen, Auswertungen und Statistiken unterschiedliche Ansätze, Konzepte und Verfahren verwendet, um Kennzahlen zu Migration und Integration zu ermitteln. Inwieweit das Konzept des Migrationshintergrunds geeignet ist, die kulturelle und ethnische Vielfalt von Menschen mit Migrationshintergrund abzubilden, ist umstritten. Aussagen beispielsweise zum Selbstverständnis als Migrant oder Nichtmigrant oder zu alltäglichen Aktivitäten können mit den Daten zum Migrationshintergrund nicht gemacht werden. Ein Integrationsbedarf kann aus diesen Daten allein daher nicht abgeleitet werden. Zusätzlich sind die Anwendungsbereiche des Begriffs vielfältig und der Begriff oftmals auf spezifische Erfordernisse zugeschnitten. In der Folge ist das verfügbare Datenmaterial inhomogen, was valide Aussagen insbesondere beim Vergleichen unterschiedlicher Quellen in vielen Fällen erschwert.5 Für die Definition des Migrationshintergrunds wird im vorliegenden Bericht grundsätzlich die weit verbreitete Kategorisierung des Statistischen Bundesamtes im Mikrozensus verwendet, nach der folgende Personen als Personen mit Migrationshintergrund gelten: – Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit, – nach 1949 als Deutsche Zugewanderte (z. B. Russlanddeutsche, Banater Schwaben; wobei hier der Migrationshintergrund „statistisch“ gesehen nicht an die Kinder „weitergegeben“ wird), – Ausländerinnen und Ausländer, die eingebürgert wurden, – eingebürgerte Kinder von Zugewanderten, – in Deutschland geborene Kinder mit deutscher Staatsangehörigkeit von Zugewanderten – ohne deutsche Staatsangehörigkeit, – mit deutscher Staatsangehörigkeit. Zu den Menschen mit Migrationshintergrund zählen somit alle Ausländerinnen und Ausländer und eingebürgerte ehemalige Ausländerinnen und Ausländer, alle nach 1949 als Deutsche auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland Zugewanderten sowie alle in Deutschland als Deutsche Geborenen mit zumindest einem zugewanderten oder als Ausländerin/Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil. Die Bevölkerungsgruppe mit Migrationshintergrund umfasst somit selbst eingewanderte Ausländerinnen und Ausländer (1. Generation), in Deutschland geborene Ausländerinnen und Ausländer (2. Generation), Eingebürgerte („ehemalige Ausländerinnen und Ausländer“), im Ausland geborene und selbst eingewanderte Deutsche (1. Generation) sowie deren Kinder. Die Daten des Mikrozensus können nach den genannten Bevölkerungsgruppen differenziert werden. Im vorliegenden Bericht wird primär nach folgenden Personengruppen unterschieden: – Personen ohne Migrationshintergrund – Personen mit Migrationshintergrund und eigener Migrationserfahrung (1. Generation) – Personen mit Migrationshintergrund, aber ohne eigene Migrationserfahrung (2. Generation) – Menschen mit einer Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedstaates Die Ergebnisse des Mikrozensus werden jährlich in der zweiten Jahreshälfte veröffentlicht, zuletzt im August 2015. Dem vorliegenden Bericht liegen vorrangig aktuelle Auswertungen des Statistischen Bundesamtes sowie des Bayerischen Landesamts für Statistik auf Basis des Mikrozensus zugrunde. Zunehmend wird der Begriff „Migrationshintergrund“ auch anders verstanden als im „Mikrozensus“, nämlich so wie im „Zensus“. Dies ist beispielsweise im Dritten Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder 2011–2013 aus dem Jahr 2015 der Fall.6 5 6 4 Bericht der Staatsregierung zur 2. Sitzung der Enquete-Kommission vom 15.09.2016 Seite 29 Vgl. auch Verband Deutscher Städtestatistiker: Migrationshintergrund in der Statistik. Definitionen, Erfassung und Vergleichbarkeit. Materialien zur Bevölkerungsstatistik, Heft 2. Köln, 2013. Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen und Minister/Senatorinnen und Senatoren der Länder (IntMK): Dritter Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder 2011–2013. 2015. Seite 30 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Einen Migrationshintergrund haben laut der Definition des Zensus 2011 folgende Personen: – Ausländerinnen und Ausländer, – im Ausland Geborene und nach dem 31.12.1955 nach Deutschland Zugewanderte, – Personen, die einen im Ausland geborenen und nach dem 31.12.1955 nach Deutschland zugewanderten Elternteil haben. Laut der Definition des Zensus haben in Bayern 2.352.930 Menschen einen Migrationshintergrund – rd. 230.000 weniger als nach der Definition des Mikrozensus. Dies verdeut­ licht die Problematik der Vergleichbarkeit von Daten zu Menschen mit Migrationshintergrund und deren Auswertungen. In der Kinder- und Jugendhilfestatistik wird Migrationshintergrund nach der vorrangig in der Familie gesprochenen Sprache definiert. Auch in den Schuleingangsuntersuchungen des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit wird Migrationshintergrund über die Muttersprache der Eltern abgebildet. Diverse Statistiken, wie z. B. die Schul- und die Arbeitsmarktstatistik, differenzieren bislang gar nicht nach Migra­ tionshintergrund. Sie unterscheiden lediglich zwischen Deutschen und Ausländerinnen und Ausländern. 1.2 Flucht und Asyl Schutzberechtigte und Bleibeberechtigte sind vornehmlich Personen, die eine Asylberechtigung, Flüchtlingsschutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention oder einen subsidiären Schutz erhalten haben oder sich aufgrund eines Abschiebungsverbots in Deutschland aufhalten dürfen. Je nach Schutzart erhalten diese Personen eine Aufenthaltserlaubnis gemäß §§ 25, 26 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) mit einer Dauer von einem bis drei Jahren mit der Möglichkeit der Verlängerung bzw. dem Übergang in einen Daueraufenthalt. Asylberechtigte sind Ausländerinnen und Ausländer, die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) auf der Grundlage des Asylverfahrens als asylberechtigt nach Art. 16a Abs. 1 Grundgesetz (GG) anerkannt worden sind. Sie genießen zugleich die Rechtsstellung nach der Genfer Flüchtlingskonvention (§ 2 Abs. 1 Asylgesetz – AsylG). Flüchtlinge sind gemäß der Genfer Flüchtlingskonvention Personen, die sich aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung außerhalb des Landes befinden, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzen, oder die sich als Staatenlose aus der begründeten Furcht vor solchen Ereignissen außerhalb des Landes befinden, in dem sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt hatten. Die Anerkennung als ausländischer Flüchtling erfolgt in Deutschland im Rahmen des Asylverfahrens. Liegen weder eine politische Verfolgung im Sinne des Art. 16a GG vor, noch sind die Voraussetzungen des Flüchtlingsschutzes nach der Genfer Flüchtlingskonvention gemäß § 3 AsylG gegeben, kann subsidiärer (nachrangiger) Schutz (§ 4 AsylG) gewährt werden, wenn der/dem Asylsuchenden in ihrem/seinem Herkunftsland ein ernsthafter Schaden (z. B. Folter, Todesstrafe oder willkürliche Gewalt im Rahmen eines internationalen oder innerstaatlichen Konflikts) droht. Wenn die drei obigen Schutzformen nicht greifen, kann bei Vorliegen bestimmter Gründe ein Abschiebungsverbot gem. § 60 AufenthG erteilt werden. Ein schutzsuchender Drucksache 17/22800 Mensch darf nicht rückgeführt werden, wenn die Rückführung in den Zielstaat eine Verletzung der Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten darstellt oder dort eine erhebliche konkrete Gefahr für Leib, Leben oder Freiheit besteht. Als Asylbewerberin/Asylantragstellende und Asylbewerber/Asylantragstellender gilt, wer Asyl beantragt hat, über dessen Gesuch aber noch nicht entschieden wurde. Diese Personen erhalten eine Aufenthaltsgestattung nach § 55 AsylG. Asylsuchende sind Personen, die beabsichtigen, einen Asylantrag zu stellen, aber noch nicht als Asylantragstellende erfasst sind. Diese Personen erhalten einen Ankunftsnachweis, der das erste offizielle Dokument der Berechtigung zum Aufenthalt in Deutschland darstellt und die Registrierung der Asylsuchenden in Deutschland beschei­ nigt (AufenthG, Asylbewerberleistungsgesetz – AsylbLG, Datenaustauschverbesserungsgesetz – DAVG, Ankunftsnachweisverordnung – AKNV). Personen, die sich nicht (mehr) im Asylverfahren befinden bzw. einen negativen Bescheid des BAMF erhalten haben, aber bei denen die Abschiebung ausgesetzt wurde, erhalten von der Ausländerbehörde eine Duldung gemäß § 60a AufenthG („Bescheinigung für die Aussetzung einer Abschiebung“). In der Stichprobe des Mikrozensus sind auch Gemeinschaftsunterkünfte und Erstaufnahmeeinrichtungen enthalten, wobei zu vermuten ist, dass sie unterrepräsentiert sind 7. Asylbewerberinnen und Asylbewerber sowie Asylberechtigte sind zudem nicht explizit als solche im Mikrozensus identifizierbar, da der Aufenthaltsstatus nicht erhoben wird. Die Datenlage zu geflüchteten Menschen ist somit sehr begrenzt. Dies betrifft neben dem Aufenthaltsstatus auch die Dauer des Aufenthalts, Herkunftsländer bzw. Kulturkreise, Familienstand und Qualifikation. 2. Staatsangehörigkeit, Einbürgerung, Asyl 2016 lebten in Bayern rund 3 Mio. Menschen mit Migrationshintergrund – das entsprach 22,9 Prozent der bayerischen Bevölkerung.8 Von ihnen besaßen ca. 50 Prozent die deutsche Staatsangehörigkeit und 806.000 von ihnen waren in Deutschland geboren (31 Prozent der Bevölkerung mit Migrationshintergrund). Auf die Gesamtbevölkerung bezogen waren 14,0 Prozent selbst eingewandert und hatten somit eigene Migrationserfahrung. Dieser 1. Generation gehörten 68,8 Prozent aller Personen mit Migrationshintergrund an. 6,4 Prozent der Gesamtbevölkerung in Bayern hatten keine eigene Migrationserfahrung und gehörten damit zur 2. Generation (dies waren 31,2 Prozent der Bevölkerung mit Migrationshintergrund). Der Anteil der Ausländerinnen und Ausländer mit eigener Migrationserfahrung an der Gesamtbevölkerung betrug 8,2 Prozent. 5,8 Prozent waren Deutsche durch Einbürgerung. Der Anteil der Ausländerinnen und Ausländer ohne eigene Migrationserfahrung belief sich 7 8 Beim Mikrozensus werden nicht direkt die Personen ausgewählt, die befragt werden, sondern Gebäude, in denen die Personen wohnen. Grundlage der Zufallsauswahl ist das bewohnte Bundesgebiet. Es ist in Flächen mit etwa gleich vielen Wohnungen (6–12 Wohnungen) eingeteilt. Von diesen Flächen werden per Zufall 1 Prozent der Wohnungen ausgewählt https://www.destatis. de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Mikrozensus2.html (abgerufen am 15.09.2016). Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2016. Fachserie 1 Reihe 2.2. Wiesbaden 2017. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode auf 1,6 Prozent. 0,4 Prozent der Gesamtbevölkerung waren Deutsche durch Einbürgerung, die keine eigene Migrationserfahrung hatten.9 Der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund in Bayern hat in den letzten Jahren von 18,7 Prozent im Jahr 2005 über 19,4 Prozent im Jahr 2010 auf 20,4 Prozent im Jahr 2014 zugenommen (2016: 22,9 Prozent). Dabei ist der Anteil von Personen mit eigener Migrationserfahrung in diesem Zeitraum von 13,3 Prozent auf 14,0 Prozent gestiegen (2016: 16,1 Prozent), der von Personen ohne eigene Migrationserfahrung von 5,4 Prozent auf 6,4 Prozent (2016: 6,8 Prozent).10 Der Anteil der Personen, die durch Einbürgerung die deutsche Staatsangehörigkeit erworben haben, hat sich in der 2. Generation mit 0,4 Prozent im Zeitverlauf nicht verändert. In der 1. Generation ist er leicht zurückgegangen (2005: 4,1 Prozent, 2010: 1,7 Prozent, 2014: 1,8 Prozent).11 In Bayern wurden im Jahr 2015 13.373 Menschen eingebürgert. Dies sind 1.352 Menschen mehr als im Jahr 2010. Von den 2015 Eingebürgerten kamen die meisten aus Europa (66,7 Prozent), gefolgt von Asien (19,9 Prozent). 55,8 Prozent von ihnen waren Frauen und 44,2 Prozent Männer. Mit 29,8 Prozent war der Großteil zwischen 23 und 35 Jahre alt. Die Zahl der 35- bis 45-Jährigen (27,8 Prozent) lag im Vergleich mit den anderen Altersgruppen nur knapp darunter.12 Eine Tabelle mit Einbürgerungszahlen auf Ebene der Kreise und kreisfreien Städte für 2014 und 2015 liegt dem Bericht des Landesamts für Statistik bei. Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 173.000 Asylerstanträge registriert, was einem Anstieg um 58 Prozent im Vergleich zu 2013 entspricht. Der starke Anstieg hielt mit +155 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 442.000 Asylerst­ anträge auch im Jahr 2015 an.13 Auch in Bayern sind die Asylzahlen in den letzten beiden Jahren angestiegen. Im Zeitraum vom 01.01.2015–31.12.2015 wurden 67.639 (2016: 82.003; 2017: 24.243) Asylerstanträge verzeichnet. Da die formale Asylantragstellung jedoch teilweise erst einige Zeit nach Einreise nach Deutschland erfolgt, ist die Zahl der Asylsuchenden höher als die der registrierten Asylerstanträge. So belief sich der tatsächliche Zugang in Bayern Ende 2015 auf 159.765 (2016: 47.451; 2017: 25.446).14 Die Schutzquote für Asylbewerberinnen und Asylbewerber in Bayern belief sich im Jahr 2015 auf 46,1 Prozent (2016: 64,7 Prozent; 2017: 31,8 Prozent). Mit 44,8 Prozent (2016: 43,1 Prozent; 2017: 13,6 Prozent) wurde den Asylbewerberinnen und Asylbewerbern vom BAMF am häufigsten Flüchtlingsschutz gem. § 3 AsylG zugesprochen. Nur jeweils 0,3 Prozent (2016: insgesamt 0,2 Prozent; 2017: 1,7 Prozent) erhielten Asyl nach Art. 16a GG oder subsidi9 10 11 12 13 14 Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2014. Fachserie 1 Reihe 2.2. Wiesbaden 2006, 2011, 2015. Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2016. Fachserie 1 Reihe 2.2. Wiesbaden 2017. Landesamt für Statistik: Tabellen für Bayern im Rahmen der Veröffentlichung Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2014. Fachserie 1 Reihe 2.2. Wiesbaden 2015. Bayerisches Landesamt für Statistik: Einbürgerungsstatistik (EBS) 2015. Bundesministerium des Innern: Migrationsbericht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Auftrag der Bundesregierung. Migrationsbericht 2014. Berlin, 2016. Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration (StMI), München, 2018. Seite 31 ären Schutz gem. § 4 AsylG. 0,6 Prozent (2016: 4,6 Prozent; 2017: 7,1 Prozent) erhielten ein Abschiebungsverbot gem. § 60 AufenthG.15 Zum Stichtag 31.12.2015 waren 119.480 (2016: 116.986; 2017: 95.065) Asylbewerberinnen und Asylbewerber, Geduldete, Bürgerkriegsflüchtlinge, Ausreisepflichtige und Asylberechtigte in Bayern untergebracht. 63,4 Prozent (2016: 69,1 Prozent; 2017: 60,1 Prozent) von ihnen lebten in von Kreisverwaltungsbehörden zur Verfügung gestellten Unterkünften, 19,3 Prozent (2016: 7,1 Prozent; 2017: 8,1 Prozent) in Erstaufnahmeeinrichtungen, 16,7 Prozent (2016: 23,3 Prozent; 2017: 31,5 Prozent) in Gemeinschaftsunterkünften und 0,5 Prozent (2016: 0,4 Prozent; 2017: 0,4 Prozent) in privaten Wohnungen.16 3. Regionale Verteilung Im bundesweiten Vergleich lag Bayern im Jahr 2014 mit 20,4 Prozent Anteil an Personen mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung im Bundesdurchschnitt. Innerhalb Bayerns gab es 2014 deutliche regionale Unterschiede, wobei sich die höchsten Anteile in Oberbayern mit München (25,2 Prozent), Mittelfranken mit Nürnberg (23,0 Prozent) und Schwaben mit Augsburg (21,0 Prozent) fanden. In den anderen Bezirken lagen die Anteile der Bevölkerung mit Migrationshintergrund deutlich unter 20 Prozent. Besonders in Niederbayern und der Oberpfalz sind die Anteile jedoch im Vergleich zum Jahr 2010 gestiegen.17 Regional tiefer gegliederte Ergebnisse (für Regionen sowie die drei größten Städte Bayerns) wurden letztmals im März 2013 für das Berichtsjahr 2011 in der Gemeinschaftsveröffentlichung „Bevölkerung nach Migrationsstatus regio­ nal“ der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder veröffentlicht. Der größte Teil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund lebte demnach 2011 in Großstädten. In München, Nürnberg und Augsburg waren dies 36,0 Prozent, 37,4 Prozent und 36,6 Prozent der Gesamtbevölkerung. Über 50 Prozent der Kinder unter sechs Jahren hatten im Jahr 2011 in diesen Städten einen Migrationshintergrund.18 Asylbewerberinnen und Asylbewerber werden in Deutschland entsprechend dem Königsteiner Schlüssel auf die Bundesländer verteilt. Auf Bayern entfällt ein Anteil von 15,5 Prozent. Innerhalb Bayerns erfolgt die Verteilung nach der Asyldurchführungsverordnung (DVAsyl) entsprechend einer einwohnerbezogenen Gesamtquote. Danach entfallen auf Oberbayern 35,6 Prozent, auf Niederbayern 9,5 Prozent, auf die Oberpfalz 8,5 Prozent, auf Oberfranken 8,3 Prozent, auf Mittelfranken 13,5 Prozent, auf Unterfranken 10,2 Prozent und auf Schwaben 14,4 Prozent. Verteilt werden sowohl Asylbewerberinnen und Asylbewerber, als grds. auch Personen, die als Asylberechtigte, Flüchtling im Sinne von § 3 Abs. 1 AsylG oder subsidiär Schutzberechtigte im Sinne von § 4 Abs. 1 AsylG nach dem 01.01.2016 anerkannt worden sind oder denen nach dem 01.01.2016 erstmalig eine 15 16 17 18 Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration (StMI), München, 2018. Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration (StMI), München, 2018. Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2014. Fachserie 1 Reihe 2.2. Wiesbaden 2015. Statistische Ämter des Bundes und der Länder: Bevölkerung nach Migrationsstatus regional. Ergebnisse des Mikrozensus 2011. Wiesbaden, 2013. Seite 32 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Aufenthaltserlaubnis nach § 22, § 23 oder § 25 Abs. 3 AufenthG erteilt worden ist.19 4. EU-Migrationshintergrund und Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedstaates In Deutschland hatten 2014 34,5 Prozent der Personen mit Migrationshintergrund eine derzeitige bzw. frühere Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union. In Bayern war dieser Anteil mit 43,2 Prozent deutlich höher und war seit 2005 kontinuierlich gestiegen (2005: 27,4 Prozent, 2010: 35,4 Prozent).21 Hierbei sei darauf hingewiesen, dass die EU 2005 aus 25, 2010 aus 27 und 2014 aus 28 Ländern bestand. Die regionale Verteilung der Menschen mit Migrationshintergrund aus einem Mitgliedstaat der EU im Jahr 2014 ist im folgenden Schaubild veranschaulicht. Abb. 14 Anteil der EU-Staaten¹ (ohne Gastarbeiter-Anwerbeländer) an der Bevölkerung mit Migrationshintergrund insgesamt im Jahr 2014 in den Regierungsbezirken und Ländern Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Bremen Brandenburg Niedersachsen Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Sachsen Thüringen Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Bayern Baden-Württemberg Anteil der EU-Staaten¹ (ohne Gastarbeiter-Anwerbeländer) an der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Prozent unter 12 12 bis unter 15 15 bis unter 18 18 bis unter 21 21 bis unter 24 24 und mehr ¹ Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Irland, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Rumänien, Schweden, Slowakei, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern Ergebnisse des Mikrozensus 2014 © Statistisches Bundesamt 2015 Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2.2, 2014 Abb. 1: Anteil der EU-Staaten (ohne Gastarbeiter-Anwerbeländer) an der Bevölkerung mit Migrationshintergrund insgesamt28im Jahr 2014 in den Regierungsbezirken und Ländern.20 19 20 Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration (StMI), München, 2018. Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2014. Fachserie 1 Reihe 2.2. Wiesbaden 2015, S. 28. 21 Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2014. Fachserie 1 Reihe 2.2. Wiesbaden 2006, 2011, 2015. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 2015 lebten in Bayern 817.637 Ausländerinnen und Ausländer mit einer Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedstaates. Dies waren etwas über die Hälfte (51,8 Prozent) aller in Bayern lebenden Ausländerinnen und Ausländer. Der Großteil der Personen mit einer Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedstaates in Bayern waren Männer (55,0 Prozent). Die meisten der 2015 in Bayern lebenden EU-Ausländerinnen und EU-Ausländer hatten eine rumänische (14,5 Prozent), polnische (12,8 Prozent) oder italienische (11,8 Prozent) Staatsangehörigkeit.22 5. Altersstruktur Im Jahr 2014 waren 33,5 Prozent der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Bayern unter 25 Jahre alt, während dieser Anteil in der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund bei 22,0 Prozent lag. Somit war die Bevölkerung mit Migrationshintergrund demografisch jünger als die Bevölkerung ohne Migrationshintergrund. Entsprechend war der Anteil der Menschen über 65 in der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund mit 22,8 Prozent gegenüber 10,6 Prozent bei der Bevölkerung mit Migrationshintergrund deutlich höher. Bei den 25- bis 64-Jährigen war der Prozentsatz bei beiden Personengruppen mit 55,2 Prozent (ohne Migrationshintergrund) und 55,9 Prozent (mit Migrationshintergrund) ähnlich.23 Bis 2024 wird der Anteil der unter 25-Jährigen in beiden Bevölkerungsgruppen (mit und ohne Migrationshintergrund) in Bayern weiter sinken. Der Anteil der 25- bis 64-Jährigen in der Bevölkerung mit Migrationshintergrund wird stagnieren, während er in der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund leicht sinken wird. Der Anteil der 65-Jährigen und Älteren wird in beiden Bevölkerungsgruppen steigen: bei der Bevölkerung mit Migrationshintergrund voraussichtlich um 17 Prozent und bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund voraussichtlich um 20 Prozent.24 Aktuellere Vorausberechnungen der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Bayern unter Einbeziehung amtlicher Daten zur Entwicklung der Bevölkerung bis 2015 seitens des Landesamts für Statistik werden voraussichtlich Anfang 2017 vorliegen. 23 24 22 Landesamt für Statistik: Ausländerzentralregister (AZR) 2015. Seite 33 Landesamt für Statistik: Tabellen für Bayern im Rahmen der Veröffentlichung Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2014. Fachserie 1 Reihe 2.2. Wiesbaden 2015. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Beiträge zur Statistik Bayerns. Vorausberechnungen der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Bayern bis 2024. Heft 545. München, 2014. Seite 34 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Das folgende Schaubild verdeutlicht die regionale Verteilung der Menschen Abb. mit Migrationshintergrund der Ge3 Anteil der Personen mitan Migrationshintergrund an der Bevölkerung samtbevölkerung im Jahr 2014 in Bayern. im Jahr 2014 in den Regierungsbezirken und Ländern Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Bremen Brandenburg Niedersachsen Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Sachsen Thüringen Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Bayern Baden-Württemberg Anteil der Personen mit Migrationshintergrund an der Bevölkerung in Prozent unter 10 10 bis unter 15 15 bis unter 20 20 bis unter 25 25 bis unter 30 30 und mehr Ergebnisse des Mikrozensus 2014 © Statistisches Bundesamt 2015 Abb. 2: Anteil der Personen mit Migrationshintergrund an der Bevölkerung im Jahr 2014 in den Regierungsbezirken und Ländern 25 Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2.2, 2014 Eine ähnliche Altersstruktur wie bei der Bevölkerung mit Migrationshintergrund findet sich im Bereich Asyl: Im Jahr 2015 waren 57,1 Prozent, 2016: 57,9 Prozent, 2017: 56,8 Prozent Personen (Leistungsberechtigte nach AsylbLG und Anerkannte, die sich noch in der Asylbewerberunterbringung befinden) unter 25 Jahre alt. Der Anteil der zwischen 25und 64-Jährigen lag bei 42,3 Prozent, 2016: 41,5 Prozent, 2017: 42,4 Prozent und nur 0,6 Prozent, 2016: 0,6 Prozent, 2017: 0,7 Prozent war 65 Jahre und älter.26 25 25 26 Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2014. Fachserie 1 Reihe 2.2. Wiesbaden 2015, S. 17. Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration (StMI), München, 2018. 17 In den Jahren 2012 und 2013 lag die Zahl der nach Bay­ern eingereisten unbegleiteten minderjährigen Ausländerinnen und Ausländer (UMA) bei 545 bzw. 574. Im Jahr 2014 stiegen die Zugangszahlen um das Sechsfache (ca. 3.400). Im Jahr 2015 waren rd. 16.800 Neuzugänge in Bayern zu verzeichnen, von denen ein großer Teil in dem seit 01.11.2015 geltenden bundesweiten Verteilungsverfahren bereits verteilt wurde. Im Jahr 2016 sind 4.996 UMA neu in Bayern angekommen (Stand 31.01.2017, lt. iMVS), wobei die meisten davon ebenfalls bundesweit verteilt wurden. Im Jahr 2017 gab es 1.331 UMA-Neuzugänge. UMANeuzugänge im Jahr 2018: Januar 86, Februar 42, März 57 (Stand 04.04.2018, lt. Bundesverwaltungsamt – BVA). Zum 17.05.2018 wurden 6.885 unbegleitete minderjährige Aus- Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode länderinnen und Ausländer und junge Volljährige (ehemalige unbegleitete minderjährige Ausländerinnen und Ausländer) in Bayern von der Jugendhilfe betreut.27 6. Geschlechterverhältnis und Art der Lebensform Im Jahr 2014 waren 49,6 Prozent der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Bayern Frauen, 50,4 Prozent Männer. Unter den Personen mit eigener Migrationserfahrung in Bayern war 2014 der Frauenanteil mit 51,3 Prozent etwas höher als der Anteil der Männer mit 48,7 Prozent, während in der Personengruppe ohne eigene Migrationserfahrung deutlich mehr Männer als Frauen waren (54,1 Prozent gegenüber 45,9 Prozent).28 Die Lebensformen in privaten Haushalten unterschieden sich teilweise bei Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in Bayern im Jahr 2014. Während 22,9 Prozent der Menschen ohne Migrationshintergrund alleinstehend waren, waren es nur 17,4 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund. Menschen ohne Migrationshintergrund lebten mit 28,6 Prozent zudem deutlich häufiger in einer Paarbeziehung ohne Kinder als Menschen mit Migrationshintergrund (20,7 Prozent). Der Anteil von Paaren mit Kindern war bei den Menschen ohne Migrationshintergrund mit 23 Prozent entsprechend etwas niedriger als bei den Menschen mit Migrationshintergrund (25,7 Prozent). Der Anteil an Alleinerziehenden unterschied sich mit jeweils 3,2 Prozent bei den Menschen ohne und mit Migrationshintergrund nicht voneinander.29 Im Jahr 2015 waren rund 30 Prozent (2016: 25,6 Prozent, 2017: 27,0 Prozent) der in Bayern untergebrachten Asylbewerberinnen und Asylbewerber weiblich und 70 Prozent (2016: 74,3 Prozent, 2017: 73 Prozent) männlich. Zum Familienstand liegen keine validen Daten für Asylbewerberinnen und Asylbewerber vor.30 7. Bildung Zum Stichtag 01.03.2016 besuchten 396.832 Nichtschulkinder im Alter von null bis unter sechs Jahren eine Kindertageseinrichtung in Bayern. Von ihnen kamen 16,0 Prozent aus Familien, in denen vorrangig kein Deutsch gesprochen wird. In der Altersgruppe der unter 3-Jährigen war dieser Anteil mit 11,8 Prozent deutlich niedriger.31 In Bayern traten 2014 Kinder ohne deutsche Staatsange27 28 29 30 31 Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration (StMI) München, Mai 2018. Diese Zahl liegt auch deshalb niedriger als die Zugangszahl von 2015, weil UMA seit dem 01.11.2015 nicht mehr am Aufgriffsort bleiben, sondern im Rahmen eines bundesweiten Verteilungsverfahrens verteilt werden. Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2014. Fachserie 1 Reihe 2.2. Wiesbaden 2015, S. 17. Landesamt für Statistik: Tabellen für Bayern im Rahmen der Veröffentlichung Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2014. Fachserie 1 Reihe 2.2. Wiesbaden 2015. Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration (StMI), München, 2018. Landesamt für Statistik: Erhebung Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen zum 01.03.2016, Sonderauswertung, September 2016. Definition Migrationshintergrund in der Kinder- und Jugendhilfestatistik: Ein Migrationshintergrund wird einem Kind dann zugeschrieben, wenn mindestens ein Elternteil ein ausländisches Herkunftsland hat. Die aktuelle Staatsangehörigkeit der Eltern spielt dabei keine Rolle. Außerdem wird abgefragt, welche Sprache vorrangig in der Familie gesprochen wird (vgl. Verband Deutscher Städtestatistiker: Migrationshintergrund in der Statistik. Definitionen, Erfassung und Vergleichbarkeit. Materialien zur Bevölkerungsstatistik, Heft 2. Köln, 2013). Seite 35 hörigkeit im Vergleich zu deutschen Kindern aus der Jahrgangsstufe 4 öfter an eine Mittelschule und seltener an eine Realschule oder ein Gymnasium über. Dabei zeigten sich hinsichtlich der Nationalitäten Unterschiede: Kinder mit albanischer, kosovarischer oder türkischer Staatsangehörigkeit gingen beispielsweise besonders häufig an die Mittelschule (zwischen 60 Prozent und 70 Prozent im Vergleich zu deutschen Kindern mit 29,3 Prozent). Kinder mit z. B. vietnamesischer (60,8 Prozent) oder ukrainischer (55,2 Prozent) Staatsangehörigkeit besuchten hingegen häufiger ein Gymnasium als deutsche (40,1 Prozent).32 In allen Alters- und Geschlechtergruppen hatten im Jahr 2014 Personen mit Migrationshintergrund in Bayern häufiger keinen berufsqualifizierenden Abschluss als Personen ohne Migrationshintergrund. Dies traf insbesondere auf Personen mit eigener Migrationserfahrung zu: Sie hatten mit 24,1 Prozent öfter keinen berufsqualifizierenden Abschluss als Menschen ohne eigene Migrationserfahrung (18,3 Prozent) und EU-Zugewanderte (17,8 Prozent). Der Anteil der Personen mit einem tertiären Bildungsabschluss unter denjenigen mit EU-Staatsbürgerschaft lag mit etwa 24 Prozent auf dem gleichen Niveau wie bei den Personen ohne Migrationshintergrund. Bei Menschen mit eigener Migrationserfahrung und Menschen ohne eigene Migrationserfahrung waren es mit 22,6 Prozent und 20,1 Prozent etwas weniger. Die Anteile der Personen, die keinen Abschluss hatten, waren in allen Gruppen niedriger als noch im Jahr 2009.33 Im Jahr 2014 war in Bayern der Anteil der Personen mit eigener Migrationserfahrung, die eine abgeschlossene Berufsausbildung hatten, bei 53,3 Prozent. Im Vergleich dazu waren es 61,6 Prozent bei den Menschen ohne eigene Migrationserfahrung und 57,9 Prozent bei den Personen mit EU-Staatsbürgerschaft. Bei Menschen ohne Migrationshintergrund war der Anteil derer, die eine abgeschlossene Berufsausbildung besaßen, mit 68,2 Prozent am größten.34 Der Ausländeranteil aller Studierenden in Deutschland ist wenig aussagekräftig, um die Ausbildungsbeteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund im akademischen Bereich abzubilden, da eine Vielzahl der ausländischen Studierenden lediglich zum Zwecke des Studiums nach Deutschland kommt. Deshalb wird der Anteil der Bildungsinländerinnen und Bildungsinländer an den immatrikulierten Studierenden an deutschen Hochschulen als Indikator für die Ausbildungsbeteiligung im akademischen Bereich herangezogen. Als Bildungsinländerinnen und Bildungsinländer werden Studierende mit ausländischer Staatsangehörigkeit bezeichnet, die ihre Studienberechtigung im deutschen Schulsystem erworben haben. Dieser Anteil war in Bayern im Zeitraum vom Wintersemester 2010/2011 bis zum Wintersemester 2014/2015 in etwa gleich geblieben und lag 2014/2015 bei 2,7 Prozent.35 Belastbare Informationen über die Struktur der (beruflichen) Bildung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern liegen derzeit nicht vor. 32 33 34 35 Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB): Eigene Auswertung auf Basis von Daten des Landesamts für Statistik (LfStat). München, 2016. Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Mikrozensus 2014. Wiesbaden, 2016. Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Mikrozensus 2014. Wiesbaden, 2016. Statistisches Bundesamt: H201-Hochschulstatistik. Wiesbaden 2016. Seite 36 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 8. Sprachkenntnisse Zum Thema Sprachkenntnisse von Menschen mit Migra­ tionshintergrund liegen keine validen und detaillierten Daten vor, die auf objektiven Tests oder Fremdeinschätzungen basieren. Im Folgenden werden die Ergebnisse des Soziooekonomischen Panels des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) dargestellt. Dabei handelt es sich um eine repräsentative Befragung im jährlichen Turnus zu verschiedenen Themenfeldern, bei der über 20.000 Personen aus rund 11.000 Haushalten befragt werden. Die Daten beruhen demnach auf den eigenen Einschätzungen der Befragten und sind daher nur stark eingeschränkt verlässlich. Ein Großteil der Menschen mit Migrationshintergrund in Bayern sprach im Jahr 2013 laut Sozio-oekonomischem Panel36 sehr gut bzw. gut deutsch. Insbesondere Menschen ohne eigene Migrationserfahrung stuften sich zu 98 Prozent entsprechend ein. Bei den Menschen mit eigener Migrationserfahrung gaben 76,3 Prozent sehr gute bzw. gute Sprechkompetenzen im Deutschen an. 18,7 Prozent schätzten ihre Sprechkompetenz als mittelmäßig ein. Von der Mehrheit der Menschen mit Migrationshintergrund in Bayern wurde auch die eigene Schreibkompetenz im Deutschen als sehr gut bzw. gut eingeschätzt. Dies traf auf nahezu alle Menschen ohne eigene Migrationserfahrung (98,3 Prozent) und auf 63,7 Prozent der Menschen mit eigener Migrationserfahrung zu. 22,3 Prozent der Menschen mit eigener Migrationserfahrung beurteilten ihre Schreibkompetenz zumindest als mittelmäßig. Lediglich ein Anteil von 14 Prozent bewertete die eigene Schreibkompetenz als nicht gut oder kann gar nicht schreiben. 98,4 Prozent der Menschen in Bayern ohne eigene Migrationserfahrung gaben an, über sehr gute bzw. gute Kompetenzen im Hinblick auf die Lesefähigkeit zu verfügen. Bei Menschen mit eigener Migrationserfahrung waren es 73 Prozent. 19,5 Prozent der Menschen mit eigener Migrationserfahrung schätzten ihre Lesekompetenz als mittelmäßig ein, während 7,5 Prozent nicht gut bzw. gar nicht lesen können.37 Über das Sprachniveau von bayerischen Asylbewerbern liegt kein belastbares Zahlenmaterial vor, da in den hauptamtlichen Deutschkursen für Asylbewerber keine Feststellung der Sprachkenntnisse erfolgt.38 9. Erwerbstätigkeit Die Erwerbstätigenquote (Anzahl der Erwerbstätigen von 15 bis unter 65 Jahren in Bezug auf die Gesamtbevölkerung der 15- bis unter 65-Jährigen) in Bayern war 2014 bei den Personen mit Migrationshintergrund niedriger (1. Generation: 74,2 Prozent, 2. Generation: 57,5 Prozent) als bei Personen ohne Migrationshintergrund (79,1 Prozent). Es zeigten sich jedoch Unterschiede zwischen den Migrantengruppen und den Geschlechtern. Die Erwerbstätigenquote der Menschen mit eigener Migrationserfahrung lag bei 74,2 Prozent, 36 37 38 Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) ist eine repräsentative Befragung im jährlichen Turnus zu verschiedenen Themenfeldern, bei der über 20.000 Personen aus rund 11.000 Haushalten befragt werden. Die Daten beruhen demnach auf den eigenen Einschätzungen der Befragten. Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG): Eigene Berechnungen nach Daten des SOEP 2013. In den vom Freistaat Bayern zu verantwortenden Kursen werden keine solchen Feststellungen getroffen. Zu den anderen Kursen sind uns die entsprechenden Daten nicht bekannt. Drucksache 17/22800 die von Menschen ohne eigene Migrationserfahrung bei 57,5 Prozent. Die Erwerbstätigenquote war bei Frauen ohne eigene Migrationserfahrung mit 52,1 Prozent am niedrigsten. 66,5 Prozent der Frauen mit eigener Migrationserfahrung im Alter von 15 bis unter 65 Jahren waren erwerbstätig.39 Mit 83,1 Prozent hatten Männer ohne Migrationshintergrund die höchste Erwerbstätigenquote, gefolgt von Männern mit eigener Migrationserfahrung (82,4 Prozent).40 Die Arbeitslosenquote wird in der Statistik der Bundes­ agentur für Arbeit als Anteil der Arbeitslosen an allen zivilen Erwerbspersonen erfasst. Sie unterscheidet bislang lediglich zwischen ausländischen Personen und Deutschen. In Bayern lag die Arbeitslosenquote von Deutschen im Zeitraum von 2011 bis 2014 konstant bei 3,3 Prozent (bzw. 3,2 Prozent in 2012). Im Jahr 2015 lag die Arbeitslosenquote bei 3,1 Prozent, im Jahr 2016 bei 2,8 Prozent und im Jahr 2017 bei 2,6 Prozent) und lag somit niedriger als bei Ausländerinnen und Ausländern mit 7,9 Prozent im Jahr 2017 (im Jahr 2011 lag die Arbeitslosenquote der Ausländer bei 8,7 Prozent, im Jahr 2012 bei 8,5 Prozent, im Jahr 2013 bei 8,8 Prozent, im Jahr 2014 bei 8,7 Prozent, im Jahr 2015 bei 8,6 Prozent, im Jahr 2016 bei 8,9 Prozent und im Jahr 2017 bei 7,9 Prozent) im Zeitverlauf.41 Zahlen zu arbeitslosen Personen im Kontext von Fluchtmigration42 werden von der Bundesagentur für Arbeit seit Mitte 2016 gesondert erfasst. Von ihnen waren im April 2018 14.597 in den bayerischen Arbeitsagenturen und Jobcentern arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einem Anteil an allen Arbeitslosen von 6,9 Prozent. 71,6 Prozent der als arbeitslos gemeldeten Personen waren Männer, 28,4 Prozent Frauen. Die meisten kamen aus den Staaten Syrien, Irak, Afghanistan, Eritrea, Iran, Somalia, Nigeria und Pakistan (12.965 Personen). Den größten Anteil an arbeitslosen Personen im Kontext von Fluchtmigration machten dabei syrische Staatsangehörige mit 51,2 Prozent aus.43 Die Bundesagentur für Arbeit rechnet derzeit in Deutschland mit ca. 660.000 bleibeberechtigten Menschen, von denen 70 Prozent bzw. ca. 460.000 erwerbsfähig sein werden. Für Bayern wären das nach dem Königsteiner Schlüssel ca. 69.000 erwerbsfähige Personen.44 Erhebungen aus der Vergangenheit zeigen, dass die Integration in Arbeit dauern wird. So betrug der Anteil der Beschäftigten an der Bevölkerung von 15 bis 64 Jahren unter geflüchteten Menschen in Deutschland im Zuzugsjahr ca. 8 Prozent. Nach fünf Jahren waren etwa 50 Prozent 39 40 41 42 43 44 Die höhere Erwerbsquote bei weiblichen Personen mit Migra­ tionserfahrung (sogenannte 1. Migrantengeneration) im Vergleich zu der entsprechenden Gruppe ohne Migrationserfahrung (2. Generation) liegt an der unterschiedlichen Altersstruktur beider Gruppen: Die meisten Frauen mit Migrationserfahrung sind zwischen 25 bis 55 Jahre alt, also im erwerbsfähigen Alter. Die Mehrheit der Frauen/Kinder ohne Migrationserfahrung ist unter 15 Jahre alt, somit schulpflichtig. Statistisches Bundesamt: Mikrozensus – 2014. Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Mikrozensus 2014. Wiesbaden, 2016. Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosenstatistik (Jahresdurchschnitte). Nürnberg, 2018. „Personen im Kontext von Fluchtmigration“ sind in den Arbeitsmarktstatistiken der Bundesagentur für Arbeit Asylbewerber, anerkannte Schutzberechtige und geduldete Ausländer. Statistik der Bundesagentur für Arbeit: Arbeitsmarkt in Zahlen. Personen im Kontext von Fluchtmigration. Nürnberg, April 2018 und Statistik der Bundesagentur für Arbeit: Migrationsmonitor im April 2018. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS) München, Juni 2016. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode beschäftigt, nach zehn Jahren ca. 60 Prozent und nach 15 Jahren knapp 70 Prozent.45 10. Öffentliche Transferleistungen In den verfügbaren Daten der Sozialhilfestatistik sowie der Statistik der Bundesagentur für Arbeit wird derzeit nicht nach Migrationshintergrund unterschieden. Es werden lediglich Deutsche und Nichtdeutsche ausgewiesen. In Bayern bezogen zum Ende des Jahres 2016 insgesamt 122.019 Menschen Grundsicherung nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII), darunter 80,5 Prozent Deutsche und 19,5 Prozent Ausländerinnen und Ausländer. Zum Jahresende 2016 bezogen in Bayern insgesamt 11.226 Menschen Hilfen zum Lebensunterhalt (außerhalb von Einrichtungen) nach SGB XII, darunter 80,2 Prozent Deutsche und 19,8 Prozent Ausländerinnen und Ausländer.46 435.949 Menschen (Regelleistungsberechtigte) bezogen im Dezember 2017 (Dez. 2016: 432.751) in Bayern Grundsicherung für Arbeitsuchende nach SGB II, davon waren rd. 56 Prozent Deutsche (Dez. 2016: 60 Prozent) und 44 Prozent Ausländerinnen und Ausländer (Dez. 2016: 40 Prozent).47 Inzwischen wurde das Statistikmerkmal „Fluchtmigration“ in der Statistik der Bundesagentur für Arbeit eingeführt. Daraus ergibt sich, dass im Dezember 2017 von den 308.793 (Dez. 2016: 315.353) erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in Bayern 19,2 Prozent (Dez. 2016: 15,2 Prozent) Personen im Kontext Fluchtmigration waren.48 II. Auf Basis des Berichts der Staatsregierung wurden in der Sitzung am 29.09.2016 im Rahmen des Fachgesprächs folgende darüber hinausgehende Stellungnahmen abgegeben: Schwierigkeiten bei der Datenerhebung Eugen Turi (StMAS) erläuterte, dass die derzeitige Datenlage nicht den aktuellsten Sachstand widerspiegele, da zwischen Erhebung, Auswertung und Veröffentlichung eine Zeitverzögerung liege.49 Die Datenlage bezüglich Geflüchteter sei sehr begrenzt, da eine Datenerhebung durch Befragung Schwierigkeiten berge.50 Datenlage, auf die das StMAS zugreifen kann Im Auftrag des Lenkungsstabs Asyl werde ein umfassendes Meldewesen gemeinsam mit den Bezirksregierungen konzipiert. Die Regierungen melden dem StMAS tagesaktuell die Zahlen zu den Belegungsständen und den Kapazitäten der Erstaufnahmeeinrichtungen. Mit dem Migrantenverwaltungssystem (iMVS) könnten Zahlen für die Erstaufnahme und Anschlussunterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen erfasst und verwaltet werden, sodass das StMAS monatlich über neue Daten zur Unterbringung und jährlich über Daten zu Geschlecht und Altersstruktur 45 46 47 48 49 50 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: Aktueller Bericht 14/2015. Flüchtlinge und andere Migranten am deutschen Arbeitsmarkt: Der Stand im September 2015. Nürnberg 2015, S. 9–10. Landesamt für Statistik: Statistische Berichte, Sozialhilfe in Bay­ ern 2016, Teil 2: Empfänger. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung auf Basis der Einzeldaten vom Statistischen Bundesamt. München, August 2017. Statistik der Bundesagentur für Arbeit: Migrations-Monitor Arbeitsmarkt – Eckwerte (Monatszahlen). Nürnberg, April 2018. Statistik der Bundesagentur für Arbeit: Migrations-Monitor Arbeitsmarkt: Personen im Kontext von Fluchtmigration. Nürnberg, April 2018. Eugen Turi, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 1. Eugen Turi, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 1 f. Seite 37 der Personen mit Migrationshintergrund verfügen könne.51 Das BAMF übermittle monatlich Daten zur Schutzquote für Asylbewerberinnen und Asylbewerber. Die bayerischen Jugendämter stellen dem Bundesverwaltungsamt werktäglich Zahlen zu unbegleiteten minderjährigen Ausländerinnen und Ausländern sowie zu jungen Volljährigen, die Jugendhilfe erhalten, zur Verfügung. Die Bundesagentur für Arbeit veröffentliche monatlich Daten über die Integration von Personen mit Migrationshintergrund in den Arbeitsmarkt sowie zu Regelleistungsberechtigten, die Grundsicherung für Arbeitssuchende nach SGB II bezögen. Das Landesamt für Statistik veröffentliche jährlich Daten zu Leistungsbeziehern der Grundsicherung nach SGB XII.52 Die letzte Veröffentlichung der Daten für die Regionen und die drei größten Städte Bayerns erfolgte im März 2013 für das Berichtsjahr 2011. Einige bayerische Kommunen würden über abgeschottete Statistikstellen verfügen, sodass sie schutzwürdige, insbesondere personenbezogene, Daten mit anderen Daten der Stadtverwaltung verknüpfen und somit detailliertere Daten zu Migrationshintergund durch Rückgriff auf Melderegister (Staatsangehörigkeit und Geburtsort) zur Verfügung stellen könnten.53 Der Landeshauptstadt München liegen Daten zur Bevölkerung mit Migrationshintergund seit 12/2006 bis einschließlich 05/2015 durch den monatlichen Einwohnerregis­ terabzug des Meldewesens vor. Die Auswertung der Daten erfolge nach Merkmalen, die im Melderegister hinterlegt seien (bspw. Wanderungsbewegungen, Alter, Geschlecht, Einbürgerungen). Zudem verfüge das Sozialreferat über Daten zu Staatsangehörigkeit, Alter, Geschlecht und Familienstatus sowie Daten zu Verweildauer und Aufenthaltsstatus der Bewohnerinnen und Bewohner von staatlichen Gemeinschaftsunterkünften, kommunalen Flüchtlingsunterkünften und Erstaufnahmeeinrichtungen.54 Das Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth veröffentlichte im Jahr 2011 einen Sonderbericht zum Thema „Menschen mit Migrationshintergrund in Nürnberg“. Seit dem Jahr 2010 stehen darüber hinaus Datenblätter zum Migrationshintergrund der Bevölkerung für alle statistischen Bezirke in Nürnberg online zur Verfügung, die jährlich fortgeschrieben werden.55 Das Büro für Migration, Interkultur und Vielfalt der Stadt Augsburg veröffentlicht aktuelle Zahlen zum Thema „Asyl“. Zudem gebe es einen jährlichen Strukturatlas der Stadt Augsburg zum Thema Migrationshintergrund (differenziertere Auswertungen bspw. nach Bezugsländern möglich). Das Amt für Statistik und Stadtforschung und das Büro für Migration, Interkultur und Vielfalt planen den Aufbau eines Integrationsmonitorings.56 Zensus und Mikrozensus Karin Tesching (Landesamt für Statistik) erläuterte, dass der Mikrozensus eine seit 1957 jährlich erhobene, repräsentative Haushaltsbefragung zur Bevölkerungsstruktur sowie zur wirtschaftlichen und sozialen der Bevölkerung sei. Es werde eine Stichprobe von 1 Prozent der Bevölkerung (ca. 125.000 Menschen in Bayern) mit Angaben zur befragten 51 52 53 54 55 56 Eugen Turi, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 2. Eugen Turi, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 2 f. Eugen Turi, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 3. Eugen Turi, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 3. Eugen Turi, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 4. Eugen Turi, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 5. Seite 38 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Person selbst sowie für im Haushalt lebende Personen erhoben. Seit dem Jahr 2005 würden umfangreiche Fragen zur Bestimmung des Migrationshintergrundes gestellt: Zuzug auf Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland, Jahr des Zuzugs, Angabe aller bestehenden Staatsangehörigkeiten, durch Einbürgerung erlangte deutsche Staatsangehörigkeit mit Angabe des Jahres und Staatsbürgerschaft vor Einbürgerung, Zuzug als (Spät-)Aussiedler.57 Bei der Erhebung von Angaben über nicht im Haushalt lebende Eltern (alle vier Jahre, zuletzt im Jahr 2013) ergebe sich das Problem, dass Personen, die nicht mehr im elterlichen Haushalt leben, deren Migrationshintergrund sich aber nur über die Eltern definiere, nicht durchgehend als Menschen mit Migrationshintergrund erfasst werden könnten.58 Auch in der Städtestatistik würden Personen mit Migrationshintergrund, sobald sie nicht mehr im elterlichen Haushalt leben, als Deutsche geführt. Es gebe technisch die Möglichkeit, Personen, die einmal mit Migrationshintergrund erfasst worden seien, zu kennzeichnen, dies sei aber rechtlich derzeit nicht möglich.59 Problematisch an der Definition des Zensus sei, dass das Bezugsland einer Person nicht wie im Mikrozensus über deren Staatsangehörigkeit, sondern über deren Zuzugsland erfasst werde. In manchen Fällen sei das Land des letzten Wohnortes allerdings nicht mit dem eigentlichen Herkunftsland identisch (bspw. Zuzug eines syrischen Staatsangehörigen aus der Türkei). Auch die Art des Erwerbs der Staatsangehörigkeit werde nicht abgefragt, sodass im Zensus 2011 keine Eingebürgerten, Aussiedler und Spätaussiedler ausgewiesen werden könnten. Darüber hinaus finde in der Zensus-Haushaltsstichprobe keine Erfassung der dritten Migrantengeneration statt, diese Personen würden als Deutsche und nicht als Personen mit Migrationshintergrund ausgewiesen.60 57 58 59 60 Karin Tesching, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 5. Karin Tesching, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 5. Karin Tesching, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 13. Karin Tesching, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 7. Drucksache 17/22800 Der Mikrozensus ermögliche die detaillierteste und zielgenaueste Erfassung des Migrationshintergrund. Zudem seien die Daten jährlich verfügbar. Zusätzlich würden weitere Daten wie etwa zur Bildung und Erwerbstätigkeit abgefragt. Eine Auswertung sei aber nur bis auf die Ebene der regionalen Anpassungsschichten möglich, sodass bei geringerer Einwohnerzahl Gebiete zusammengefasst werden müssten.61 Die Religionszugehörigkeit würde im Mikrozensus auf Ebene Bayerns und in der Zensus-Haushaltsstichprobe erfasst, nicht aber in den Zensus-Einzeldaten.62 Der stellvertretende Vorsitzende Josef Zellmeier fordert, dass die Datenbasis für Menschen mit Migrationshintergrund vergleichbar sein soll.63 Mitra Sharifi-Neystanak (Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte Bayern) betont, dass auch Datenschutz wichtig sei. Es bereite ihr Unbehagen, wenn ein Mensch mit Migrationshintergrund immer dieser Charakterisierung unterliege. Dennoch würden statistische Daten benötigt. Es sei allerdings schwierig, die Religionszugehörigkeit von Musliminnen und Muslimen zu erfassen, da sie über keine Kirche verfügten.64 61 62 63 64 Karin Tesching, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 9. Karin Tesching, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 12. Stellvertretender Vorsitzender Josef Zellmeier, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 14. Mitra Sharifi-Neystanak, Protokoll 2. EK, 29.09.2016, S. 15. Drucksache 17/22800 4. Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Grundsatzfragen der Integrationsziele und -bedarfe je nach Aufenthaltsstatus, Bleibeperspektive oder Altersstruktur 14. Sitzung, 11. Mai 2017 Auf Basis der in Punkt 3 skizzierten Bestandsaufnahme untersucht die Enquete-Kommission sowohl zentrale Handlungsfelder der Integration in Bayern wie auch Hemmnisse, die der Integration entgegenstehen. Sie geht der Frage nach, wie die Integrationsbereitschaft der Migrantinnen und Migranten erhöht und der Integration Richtung gegeben werden kann. Bei allen nachfolgenden Fragestellungen ist zu klären, ob unterschiedliche Aufenthaltsstatus, Bleibeperspektiven und Altersstrukturen unterschiedliche Integrationsziele und -bedarfe auslösen. Zu den Grundsatzfragen der Integrationsziele und -bedarfe je nach Aufenthaltsstatus, Bleibeperspektive oder Altersstruktur wurden im Rahmen der Beratungen folgende Stellungnahmen abgegeben: Bedeutung des Begriffs Integration Prof. Dr. Petra Bendel (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) wies auf die Definition von Integration des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration hin, wonach Integration als eine Befähigung zu sehen sei, Teilhabechancen auf allen politischen Ebenen für möglichst breite Personengruppen zu gewährleisten. Insofern sei Integra­tionspolitik als eine Befähigungspolitik zu verstehen.65 Die Abgeordnete Margarete Bause führte allgemein zum Integrationsbegriff aus, dass sich das, was unter Integration verstanden werde, im Wandel von Zeit und Gesellschaft ändere. Integration bedeute, dass kulturell bzw. anderweitig verschiedene Personen und Gruppen einer Gesellschaft gleichberechtigt zusammenlebten, wobei Gleichberechtigung dabei wörtlich zu verstehen sei.66 Heinz Grunwald (Regierungspräsident von Niederbayern a. D.) betonte, Integration sei etwas Tatsächliches. Integration könne nicht verordnet werden, sondern sei ein individueller Entwicklungsprozess, der freilich durch systematische Unterstützung erleichtert werden könne. Integration gehe weit über die Schlagworte Bildung, Sprache und Arbeitsplatz hinaus, entscheidend sei vielmehr das Existieren eines Wir-Gefühls, das von beiden Seiten kommen müsse. Bestmöglich-realistische Zielvorstellung sei ein Zustand, in dem alle einigermaßen friedlich miteinander lebten und keine Gruppe sich als Verlierer fühle.67 Kriterium der Bleibeperspektive Michael Stenger (Vorstandsvorsitzender des Trägerkreises Junge Flüchtlinge e. V./SchlaU-Schule) und Prof. Dr. Petra Bendel begründeten die Ablehnung des Kriteriums der Bleibeperspektive bei der Eingruppierung von Asylbewerbern mit sechs Argumenten68: Erstens fehle es dem Begriff der „Bleibeperspektive“ an juristischer Klarheit, da Asylbewerber bereits durch den klar definierten Begriff der sicheren Herkunftsstaaten gemäß § 29a Asylgesetz (AsylG) hinlänglich in verschiedene Gruppen eingeteilt werden könnten. Für eine weitere Differenzierung bestehe kein Bedarf.69 Zweitens verstoße die Behandlung von Asylbewerbern aufgrund unbereinigter Schutzquoten des jeweiligen Herkunftslandes gegen das verfassungsrechtliche Gebot der Gleichbehandlung und gegen die Menschenrechte. Auf diese Weise benachteilige oder privilegiere man Menschen systematisch aufgrund ihrer Herkunft.70 Drittens durchkreuze das Kriterium der Bleibeperspektive die Möglichkeit eines individuellen, objektiven und unparteiischen Asylverfahrens. Asylbewerber aus Ländern mit geringer Anerkennungsquote nähmen aufgrund von erschwertem Zugang zum Arbeitsmarkt sowie Ausgrenzungs- und Desillusionierungserfahrungen ihren Asylantrag häufig vor Abschluss des Verfahrens zurück.71 Viertens hielten sich de facto viele Personen mit Duldungsstatus auch über längere Zeiträume in Deutschland auf. Da sich der Rückstau beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mittlerweile auf die Ebene der Verwaltungsgerichte verlagere, sei weiterhin von einer sehr langen Dauer der Asylverfahren auszugehen. Asylbewerber einzig und allein aufgrund ihrer Nationalität von Integrationsmaßnahmen auszuschließen erzeuge Segregation. Segregation wiederum erzeuge Konflikte.72 Fünftens gelte es, volkswirtschaftliche Potenziale zu nutzen. Angesichts des Mangels an Auszubildenden, aber auch, weil Menschen einer sinnstiftenden Tätigkeit bedürften, sei es falsch, hochmotivierten Asylbewerbern aufgrund der statistischen Größe der Bleibeperspektive den Zugang zum Arbeitsmarkt oder zu Integrationsmaßnahmen zu verwehren.73 Sechstens seien in Deutschland erworbene Qualifika­ tionen auch im Falle eines negativen Asylverfahrens sinnvoll, indem sie zurückgekehrte Menschen befähigten, sich eine neue Existenz aufzubauen.74 Prof. Dr. Petra Bendel führte weiter aus, das Kriterium der guten Bleibeperspektive werde vom BAMF nach der Gesamtschutzquote berechnet. Diese beinhalte sämtliche Personen, deren Asylverfahren sich aus unterschiedlichen Gründen bereits anders erledigt hätten – freiwillige Ausreise, freiwilliges Zurückziehen des Asylantrags, Heirat, DublinFälle etc. Eine um diese erledigten Fälle bereinigte Schutzquote ergäbe dagegen de facto höheren Schutzbedarf, als 68 69 70 71 72 65 66 67 Prof. Dr. Petra Bendel, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 4. Abgeordnete Margarete Bause, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 7. Heinz Grunwald, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 10. Seite 39 73 74 Prof. Dr. Petra Bendel, Dr. Frank Gesemann, Mitra Sharifi-Neystanak, Michael Stenger, Stellungnahme zur 14. Sitzung der Enquete-Kommission vom 11.05.2017. Michael Stenger, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 1. Michael Stenger, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 1 f. Michael Stenger, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 2. Prof. Dr. Petra Bendel, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 2. Prof. Dr. Petra Bendel, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 2. Prof. Dr. Petra Bendel, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 2 f. Seite 40 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode die Gesamtschutzquote suggeriere. Außerdem würden nur solche Länder unter dem Rubrum der guten Bleibeperspektive geführt, die einerseits eine Gesamtschutzquote von über 50 Prozent aufwiesen, andererseits eine relevante Anzahl von Personen beträfen. Länder, aus denen nur wenige Asylbewerber kämen, könnten also, unabhängig von der tatsächlichen Schutzquote, gar nicht unter dieses Kriterium fallen. Vor allem aber stehe das mehr oder weniger willkürliche Kriterium der guten Bleibeperspektive im Widerspruch zum individualisierten Asylverfahren.75 Die Abgeordnete Margarete Bause betonte, die Unterscheidung von Asylbewerbern mittels Bleibeperspektive sei willkürlich, weil die faktische Schutzquote sich aufgrund wandelnder Situationen in den Herkunftsländern laufend verändere. Die Unterscheidung sei außerdem realitätsfern, weil trotz negativen Asylbescheids de facto viele Menschen längerfristig in Deutschland lebten, wenn ihre Abschiebung aus verschiedenen Gründen nicht vollzogen werde.76 Thomas Karmasin (Landrat des Landkreises Fürstenfeldbruck) wies darauf hin, dass der vom Bundesverfassungsgericht vielfach bestätigte Gleichheitsgrundsatz der Bayerischen Verfassung keineswegs besage, dass alles gleich zu behandeln sei. Er verpflichte ganz im Gegensatz sogar dazu, Ungleiches ungleich zu behandeln. Die Kernfrage laute demnach, ob Asylbewerber mit guter und solche mit schlechter Bleibeperspektive gleich seien oder nicht.77 Angesichts der Tatsache jahrelang dauernder Verfahren sei das Einführen eines Prognoseindikators wie der Bleibeperspektive praktikabel und unumgänglich. Ganze Wissenschaften, wie etwa die Medizin, stützten sich auf begründete Prognosen. Hinsichtlich der Arbeitserlaubnis verfahre man in der Praxis abgestuft. Liege die Bleibewahrscheinlichkeit bei über 50 Prozent, würde eine Arbeitserlaubnis in der Regel erteilt. Je geringer die Bleibewahrscheinlichkeit sei, des­ to stärker würden die übrigen Anforderungen gewichtet.78 Heinz Grunwald ergänzte, das Kriterium der Bleibeperspektive erlaube einen zielgerichteten Ressourceneinsatz.79 Adressaten von Integrationsangeboten Der stellvertretende Vorsitzende Josef Zellmeier führte ein, die Enquete-Kommission sei während ihrer Sitzungen immer wieder auf die Frage gestoßen, wem, wann und auf welche Weise angesichts begrenzter Ressourcen Integrations­ angebote gemacht werden sollten oder nicht. Manche Maßnahmen erweckten falsche Erwartungen bei den Betroffenen und führten zur Aufenthaltsverfestigung eigentlich ausreisepflichtiger Personen. Insbesondere dürfe auf diese Weise nicht die Legitimität des Asylverfahrens untergraben werden.80 Michael Stenger betonte, Integrationsleistungen stünden, unabhängig von der Bleibeperspektive, allen Asylbewerbern zu. Bei den positiven Asylbescheiden liege die Sinnhaftigkeit auf der Hand, bei den negativen stünde die Befähigung zum Aufbau einer neuen Existenz nach der Rückkehr ins Heimatland im Vordergrund.81 75 76 77 78 79 80 81 Prof. Dr. Petra Bendel, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 4. Abgeordnete Margarete Bause, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 7. Thomas Karmasin, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 3. Thomas Karmasin, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 9. Heinz Grunwald, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 10. Stellvertretender Vorsitzender Josef Zellmeier, Protokoll 14. EKIntegration, 11.05.2017, S. 5. Michael Stenger, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 3 f. Drucksache 17/22800 Laut Thomas Karmasin erscheine es unsinnig, Asylbewerber mit schlechter Bleibeperspektive integrieren anstatt abschieben zu wollen oder womöglich sogar abgelehnte Asylbewerber integrieren zu wollen. In diesem Falle stünde die Sinnhaftigkeit von Asylverfahren überhaupt infrage.82 Prof. Dr. Petra Bendel wies darauf hin, dass man Menschen, die von ihrem Rechtsstatus unabhängig mit hoher Wahrscheinlichkeit bei uns bleiben würden, entsprechende Integrationsangebote unterbreiten müsse.83 Heinz Grunwald betonte, dass Ressourcen endlich seien und sich ihr Einsatz deshalb auf Menschen mit voraussichtlich guter Bleibeperspektive beschränken müsse. Qualifizierte Aus- und Sprachbildung benötige viel Zeit. Der Staat solle seine Ressourcen deshalb vorrangig bei den Menschen mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit einsetzen.84 Da der Ausgang eines Asylverfahrens allerdings nicht sicher vorhersagbar sei und oft unzumutbar lange dauere, müssten auch Menschen mit unklarer Bleibeperspektive, d. h. im laufenden Asylverfahren, durch die öffentliche Hand unterstützt werden. Tatsächlich behandle der Staat Asylbewerber mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit in manchen Fragen genauso wie anerkannte Asylbewerber, etwa in der Frage der Arbeitserlaubnis. Dies sei eine systematische Notlösung, die sich pragmatisch durch die lange Dauer der Verfahren erkläre und deshalb auch sinnvoll sei. Bei Asylbewerbern mit geringer Bleibewahrscheinlichkeit müsse differenziert werden, sie seien aber von staatlichen Fördermaßnahmen nicht ausgeschlossen. Kenntnisse der deutschen Sprache sowie eine Einführung in die deutsche Rechts- und Werteordnung seien in jedem Falle sinnvoll. Das Recht von Kindern zum Schulbesuch bestehe unabhängig von der Bleibeperspektive. Die Erlaubnis zu beruflicher Qualifizierung und die Erteilung von Arbeitserlaubnissen seien danach zu beurteilen, ob sie angesichts einer wahrscheinlichen späteren Aufenthaltsbeendigung zu einer Verfestigung des Aufenthalts oder zu einem „Pull-Effekt“ führten. Entsprechendes gelte für die Anwendung der 3+2-Regelung.85 Abgelehnte Asylbewerber und insbesondere solche, die gegen die Rechtsordnung verstoßen hätten, müssten, sofern sie dies nicht freiwillig täten, notfalls zwangsweise zurückgeführt werden. Grundsätzlich gelte es zu berücksichtigen, dass vom Staat angebotene Integrationshilfen die Durchsetzung des geltenden Ausländer- und Asylrechts nicht verhinderten oder unterliefen.86 Prof. Günther G. Goth (Vorstandsvorsitzender des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V.) wies darauf hin, dass dem bayerischen Arbeitsmarkt zum Stichtag vom 31.03.2017 insgesamt 86.944 ausländische Personen unterschiedlichen Status legal zur Verfügung stünden. Sicherlich stelle es bereits eine große Herausforderung dar, auch nur diese Zahl von rund 90.000 nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren.87 Die Abgeordnete Margarete Bause führte aus, es liege ein grundsätzlicher Denkfehler darin, das Recht auf Asyl mit dem Anspruch auf Integrationsleistungen zu verknüpfen. Für 82 83 84 85 86 87 Thomas Karmasin, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 3. Prof. Dr. Petra Bendel, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 4. Heinz Grunwald, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 5; Vgl. auch Stellungnahme der CSU-Fraktion zur 14. Sitzung der Enquete-Kommission. Heinz Grunwald, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 5 f. Heinz Grunwald, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 6. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 7. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode den sozialen Frieden innerhalb der deutschen Gesellschaft wie auch bezüglich einer möglichen Entwicklungshilfe auf deutschem Boden sei es das Beste, allen Asylbewerbern nach den ersten drei Monaten Integrations- und Qualifizierungsangebote zu machen.88 Laut Heinz Grunwald liege kein Denkfehler in der Verknüpfung von Asylrecht und Anspruch auf Integrationsleistungen. Schließlich solle der Staat im bestehenden System konsequent handeln und nicht mit der linken Hand einreißen, was er mit der rechten aufbaue. Deshalb habe nicht jeder Asylbewerber nach drei Monaten gleichermaßen Anspruch auf sämtliche Integrationsleistungen, wohl aber jedermann auf Kenntnisse der deutschen Sprache und vor allem die Einführung in die deutsche Rechts- und Werteordnung. Dies sei pragmatisch sinnvoll im Interesse aller Beteiligten. Es sei aber nicht sinnvoll, einem absehbar Ausreisepflichtigen eine zweijährige Ausbildung zu erlauben.89 Thomas Karmasin legte dar, es bestünde Einigkeit darüber, dass angesichts der langen Verfahrensdauern jeder Asylbewerber ein gewisses Maß an Integrationsleistungen – Deutschkurse, basale Verhaltensregeln – erhalten müsse. Nur richte sich die Intensität solcher Integrationsleistungen eben am Prognoseindikator der Bleibeperspektive aus.90 Danijela Karic (Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr) erläuterte, dass Asylbewerber im laufenden Verfahren unabhängig von der Bleibeperspektive den Erstorientierungskurs durchlaufen könnten und außerdem einen reduzierten Deutschkurs und eine ebenfalls verkürzte Wertevermittlung erhielten. Dies seien Angebote auf Freiwilligkeitsbasis, was der Gesetzgeber auch ausdrücklich so vorgesehen habe, weil man schlecht einen möglicherweise bald abgelehnten Asylbewerber zu einem Integrationskurs verpflichten könne.91 88 89 90 91 Abgeordnete Margarete Bause, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 7 f. Heinz Grunwald, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 11. Thomas Karmasin, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 9. Danijela Karic, Protokoll 14. EK-Integration, 11.05.2017, S. 14 f. Seite 41 Resümee Am Ende der Sitzung wurde festgehalten, man habe in der Grundsatzfrage insofern Übereinstimmung erzielt, als nicht sämtliche Integrationsmaßnahmen sämtlichen Asylbewerbern vom ersten Tage an zur Verfügung stehen könnten. Gleichzeitig sei man der Ansicht, dass begrenzte Maßnahmen wie Erstorientierungs- und grundlegende Sprachkurse sehr wohl sämtlichen Asylbewerbern, soweit möglich, zumindest angeboten werden sollten. Dissens bestehe weiterhin hinsichtlich des Einstufungskriteriums der guten Bleibeperspektive.92 92 Stellvertretender Vorsitzender Josef Zellmeier, Abgeordnete Margarete Bause, Vorsitzender Arif Taşdelen, Protokoll 14. EKIntegration, 11.05.2017, S. 15, 18 und 22. Seite 42 5. Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Handlungsempfehlungen Erläuterung zur Darstellung der jeweiligen Handlungsempfehlungen: Die unter I. dargestellten Handlungsempfehlungen wurden von allen Mitgliedern der Enquete-Kommission beschlossen. Die unter II. dargestellten Handlungsempfehlungen wurden von einer Mehrheit der Mitglieder der Enquete-Kommission beschlossen. Die unter III. dargestellten Handlungsempfehlungen haben keine Mehrheit gefunden, wurden aber von einer Minderheit der Enquete-Kommission getragen. Die jeweiligen Voten zu den Mehrheits- bzw. Minderheitsbeschlüssen finden sich in den Fußnoten. Soweit den Fußnoten keine abweichenden Informationen zu entnehmen sind, haben sich die Expertinnen und Experten dem Votum der Fraktion angeschlossen, die sie vorgeschlagen hat. 5.1 Drucksache 17/22800 9. In allen Bildungsphasen sind Praxiserfahrungen zu fördern. 10. Interkulturelle Fortbildungsangebote für Ausbilderinnen und Ausbilder in den Betrieben sollen weiter ausgebaut werden. 11. Die zuständigen Stellen für die Ausbildung, Bildungsträger und Organisationen der Wirtschaft sollen bei der Ausgestaltung ausbildungsbegleitender Angebote an den Berufsschulen weiter einbezogen und selbige Angebote sollen ausgeweitet werden. 12. Außerschulische Bildungsangebote (Umweltbildung, Kunstprojekte etc.) für Zugewanderte sollen gestärkt und ausgebaut werden. 13. Demokratieerziehung und -bildung sollen frühzeitig gefördert werden. 14. In berufsvorbereitenden sowie in außerschulischen Bildungsangeboten soll die Vermittlung der Zielsprache Deutsch entlang beruflicher Handlungssituationen erfolgen und frühestmöglich mit fachlichen Inhalten verbunden werden. 15. Das fachliche Niveau der Abschlussprüfungen der Kammern und Berufsfachschulen sowie der Leistungserhebungen an den Berufsschulen muss beibehalten werden. An den Berufsschulen und Berufsfachschulen kommen bei sehr eingeschränkten Deutschkenntnissen sprachsensible Leistungserhebungen (z. B. in vereinfachter Sprache, Übersetzungshilfen) infrage. An den Schulen ist der Ersatz von Fremdsprachen durch die Muttersprache unter bestimmten Voraussetzungen grundsätzlich möglich. 16. Ganztagsangebote sollen weiter bedarfsgerecht ausgebaut werden. 17. Der alltagsintegrierte Spracherwerb und die bestehende additive Sprachförderung in Form des Bayerischen Vorkurses soll gefördert werden. 18. Es soll eine durchgängige Sprachförderung im Übergang von Kitas zu Schulen geben. 19. Es soll eine gezielte Sprachförderung in der Grundschule im Anschluss an den Vorkurs Deutsch stattfinden. 20. Fortbildungsmöglichkeiten für die pädagogischen Fachkräfte, z. B. im Bereich Sprachförderung und Umgang mit Mehrsprachigkeit, interkulturelle Kompetenzen, interkulturelle Elternarbeit, sollen ausgebaut werden. 21. In Bildungsangeboten der allgemeinbildenden Schulen soll die deutsche Sprache vermittelt werden. Gleichzeitig soll die Mehrsprachigkeit der Schülerinnen und Schüler einschließlich ihrer kulturellen und religiösen Hintergründe in der Schulentwicklung wertgeschätzt werden. Handlungsempfehlungen zu „Sprache, Erziehung, Bildung“ I. 1. Bildung hat für junge Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte erste Priorität. Dem Anspruch auf Bildung von jungen Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte steht die Verpflichtung dieser gegenüber, die Angebote wahrzunehmen. 2. Die Bildungsangebote sollen noch enger entlang der Bildungskette abgestimmt werden, um die Qualifizierung systematisch zu unterstützen, wie z. B. im Modell Teilqualifizierung plus. 3. Es soll ein Verständnis von Bildung als „Entwicklungshilfe“ geschaffen werden. 4. Kommunen haben die Schlüsselstellung bei der Umsetzung der Integration, denn Integration findet in erster Linie in den Städten und Gemeinden Bayerns statt. Daher müssen Kommunen, wenn es um die Umsetzung der Maßnahmen zu Sprache, Erziehung und Bildung geht, weiterhin eingebunden werden und dafür auch die notwendigen finanziellen Mittel erhalten. 5. Erstorientierungskurse sollen flächendeckend bereits in den Erstaufnahmeeinrichtungen angeboten werden. 6. Bei Integrationskursen soll die Bildung von Kleingruppen ermöglicht werden, um lange Wartezeiten – insbesondere im ländlichen Raum – zu vermeiden. 7. Die Rahmenbedingungen der Sprachkurse sollen hinsichtlich des Angebots von Kinderbetreuung und flexibleren Zeitmodellen geprüft werden. 8. Grundsätzlich sollen Teilqualifizierungen bescheinigt werden. Drucksache 17/22800 22. Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Ausgehend vom ermittelten Bildungs- und Sprachstand und von der Lernerfahrung einschließlich der Alphabetisierung soll die schulische Bildungsberatung den Bildungsverlauf durchgängig begleiten. Sie soll auch Informationen zum Mehrwert des dualen Ausbildungs- und des deutschen Bildungssystems bereithalten und die praxisorientierte Ausbildungs- und Berufsvorbereitung unterstützen. 23. In allen weiterführenden Schulen müssen Kinder mit Migrationshintergrund weiterhin und gezielt beim Spracherwerb gefördert werden. 24. Außerschulische Angebote der Hausaufgabenbetreuung sollen noch stärker unterstützt werden. Dies insbesondere auch während der Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften. 25. In die Forschung und Lehre von Deutsch als Zweitsprache (DaZ) an den Hochschulen ist weiterhin sowohl projektbezogen als auch in institutionalisierter Form zu investieren. 26. Das Angebot im Fach DaZ an den Universitäten soll ausgebaut werden. 27. Dem Mangel an qualifizierten Fachkräften der Kursanbieter soll mit Qualifikationsmaßnahmen in DaZ entgegengewirkt werden, z. B. durch den Ausbau des Angebots zum Erwerb der vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geforderten Zusatzqualifizierung. 28. Die Angebote sind organisatorisch zu flexibilisieren, etwa durch „Blended Learning“, berufsbegleitende Angebote und die Option der bedarfsgerechten Anpassung der Teilnehmergruppen vor Ort. 29. Um die sprachliche und gesellschaftliche Integration zu unterstützen, muss das bereits zum Teil vorhandene Anerkennungssystem für die erfolgreiche Teilnahme an Integrations- und Sprachkursen methodisch, didaktisch und pädagogisch sinnvoll weiter ausgebaut werden. II. 1. Der Integrationsprozess soll von Anfang an bedarfsgerecht, begabungsgerecht, passgenau und zielorientiert gestaltet werden. Die Zielvorgabe besteht in einer Bildungskette, die staatliche und kommunale Bildungsangebote sinnvoll miteinander verzahnt.93 mit konkreten Bildungsmaßnahmen ohne lange Wartezeiten zu verbinden.95 4. Die berufsbezogene bzw. branchenspezifische Sprachförderung soll für eine erfolgreiche und dauerhafte berufliche Integration abhängig von der Bleibeperspektive ausgebaut werden.96 5. Im Rahmen der Integrations- und Sprachkurse muss auch die Vermittlung der deutschen Kultur und der in Deutschland geltenden Werte stattfinden mit dem Ziel, die Integration in den deutschen Kulturkreis zu fördern.97 III. 1. Der Integrationsprozess soll von Anfang an bedarfsgerecht, passgenau und zielorientiert gestaltet werden.98 2. Es soll ein Bildungsclearing bereitgestellt werden, welches eine passgenaue Zuleitung in Kurse, Schulklassen etc. ermöglicht.99 3. Um die Integration von Personen mit Migrationshintergrund und Flüchtlingen in unserer Gesellschaft erfolgreich meistern zu können, muss ein „Masterplan Bildungsintegration“ entwickelt und umgesetzt werden.100 4. Im Bildungsbereich, insbesondere bei der Sprache, soll die Förderung unabhängig von der Bleibeperspektive erfolgen.101 5. Die Kursleiterinnen und Kursleiter der Sprach- und Integrationskurse müssen angemessen bezahlt werden.102 6. Der Zugang zu Integrationskursen soll unabhängig von der Bleibeperspektive sein.103 7. Es soll eine einheitliche Fahrtkostenregelung für die Übernahme der Fahrtkosten zu den Sprach- und Integrationskursen in Bayern geschaffen werden.104 8. Die berufsbegleitenden Sprachangebote sollen ausgebaut werden.105 95 96 97 98 2. Die berufsbegleitenden Sprachangebote sollen abhängig von der Bleibeperspektive ausgebaut werden.94 3. Die Fokussierung auf die Gruppe der anerkannten Flüchtlinge und Asylsuchenden mit guter Bleibeperspektive beinhaltet eine ganzheitliche Förderung der Ausbildung von Anfang an und ist im Rahmen der verfügbaren Mittel auf allen Stufen der Bildungsbiografie 99 100 101 102 103 104 93 94 Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Experten Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Experten Seite 43 105 Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Experten Mehrheitsvotum CSU Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum Fraktion FREIE WÄHLER, Experte Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Seite 44 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 9. Alltags-, Gesellschafts- und Kulturwissen soll als fester Bestandteil aller Sprachkursangebote vermittelt werden.106 10. 11. 12. 13. 14. 15. Die Rahmenbedingungen der Sprachkurse sollen hinsichtlich des Angebots von Kinderbetreuung und flexibleren Zeitmodellen verbessert werden.107 Die berufsbezogene bzw. branchenspezifische Sprachförderung soll für eine erfolgreiche und dauerhafte berufliche Integration ausgebaut werden. Die Berufsschulpflicht sollte für diejenigen, die weder eine berufsqualifizierende Ausbildung abgeschlossen noch einen Arbeitsplatz vorzuweisen haben, flächendeckend bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres ausgeweitet werden.108 Bei Umverteilungen und Abschiebungen soll auf die Ausbildungssituation von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern und Geduldeten Rücksicht genommen werden.109 Bei der Umsetzung der Maßnahmen in den Bereichen Sprache, Erziehung und Bildung sollen die Erwachsenenbildungseinrichtungen besser finanziell unterstützt werden.110 Sozialpädagogen, Psychologen und Dolmetscher sollen ausreichend verfügbar sein und das pädagogische Personal mit Migrationshintergrund ausgebaut werden.111 Die Kindertageseinrichtungen sollen mit mehr pädagogischem Personal ausgestattet werden.112 16. Der Betreuungsschlüssel für Kinder mit Förderbedarf beim Spracherwerb soll verbessert werden.113 17. Es soll ein flächendeckendes Beratungsangebot für Eltern mit Migrationshintergrund in allen Landkreisen und kreisfreien Städten durch Förderung niederschwelliger Angebote (z. B. Stadtteilmütter) aufgebaut werden.114 18. Auch in Übergangsklassen soll die Alphabetisierung vorgenommen werden, es soll eine schnelle Integra­ tion in die Regelklassen erfolgen.115 106 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten, Experte Grunwald Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten 107 108 109 110 111 112 113 114 115 Drucksache 17/22800 19. Es soll zusätzliche Lehrerstunden zur schulbegleitenden Deutschförderung geben.116 20. Die Schulpflicht darf nicht eingeschränkt werden.117 21. Die Pflege und Förderung der Muttersprache muss Bildungsziel aller Bildungseinrichtungen sein. Die Alphabetisierung in der Muttersprache parallel zum Erwerb der Zweitsprache darf nicht vernachlässigt werden, da sonst Schwierigkeiten beim Erwerb der Zweitsprache entstehen (positiver Begleiteffekt: Mehrsprachigkeit wird gefördert).118 22. Die Förderung des Förderschwerpunkts Lernen-Verhalten-Sprache und geistige Entwicklung in den Regelschulen soll ausgebaut und Kinder sollen nicht leichtfertig in den Förderschulen „abgestellt“ werden.119 23. Lehrerinnen und Lehrer sollen regelmäßig Supervision in Anspruch nehmen können. Es soll ein Förderprogramm für das verstärkte Anwerben von Lehrkräften mit Migrationshintergrund aufgelegt werden.120 24. Es soll eine zweite pädagogische Kraft insbesondere in Klassen mit hohem Anteil von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund eingesetzt werden.121 25. Die interkulturelle Arbeit in den Regelschulen gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren mit Migrationshintergrund soll finanziell und personell gefördert werden.122 26. Eine qualitativ hochwertige Ganztagesschule bzw. -betreuung soll sichergestellt werden, um Kindern mehr Zeit für sprachliches und soziales Lernen zu gewähren.123 27. Es sollen separate, geschützte Lernräume für Kinder, die in Flüchtlingsunterkünften leben, geschaffen werden.124 28. Die Staatsregierung soll analog zum aktuellen „Bundesprogramm zur Förderung von Sprach-Kitas“ ein eigenes Förderprogramm auflegen, um die sprachliche Bildung und Förderung in allen Kitas zu verbessern. Auch das Angebot an interkulturellen Fortbildungen 116 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNENn, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten 117 118 119 120 121 122 123 124 WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 45 und Fortbildungen zur Vermittlung von Deutsch als Fremdsprache für Erzieherinnen und Erzieher soll ausgeweitet werden.125 der deutschen Rechts- und Werteordnung, basierend auf unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung. 29. Sozialkunde und politische Bildung sollen verstärkt werden. Der gemeinsame Ethikunterricht für Kinder und Jugendliche jeglicher Religionszugehörigkeit soll dem Werteaustausch und Kennenlernen der anderen Religionen dienen. Der konfessionsgebundene Reli­ gions­unterricht soll beibehalten werden.126 30. Es sollen Anlaufstellen für Pädagoginnen und Pädagogen (auf Landes- bzw. Bezirksebene) geschaffen werden, die bei Bedarf (psychologische) Unterstützung anbieten.127 Deutsch als Zweitsprache (DaZ) soll als Bestandteil des Lehramtsstudiums, unabhängig von der Schulart, verpflichtend sein.128 3. Zur Vermittlung unseres Rechtssystems und unserer Werte braucht es neben einem abgestimmten und flächendeckend ausgebauten Kursprogramm mit entsprechenden Kapazitäten vor allem das tatsächliche Erfahren im täglichen Leben. Dafür bedarf es der Mitwirkung der Migrantinnen und Migranten, insbesondere in den örtlichen Vereinen und im Ehrenamt, wie auch einer entsprechenden Vorbildfunktion der Aufnahmegesellschaft, die unsere Werte und unsere Kultur vorlebt und dadurch erfahrbar macht, gleichzeitig aber auch das mitgebrachte Kulturerbe der Migrantinnen und Migranten wertschätzt und Raum zu dessen Pflege gibt. 31. 32. Die Anzahl der zugelassenen Institute zum Erwerb von Zusatzqualifikationen für DaZ soll erhöht werden.129 4. Aktive Unterstützung und Begleitung von Menschen mit Migrationshintergrund in Bildung, Ausbildung und Beschäftigung und Förderung ihrer sozialen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Partizipation. 33. Das Erfolgsprojekt „Mother Schools“ soll Mütter insbesondere mit Migrationshintergrund für die Themen Gewalt und Radikalisierung bei ihrem Nachwuchs ab 12 Jahren schulen und sensibilisieren. Ziel dabei ist die Stärkung der Handlungskompetenz von Müttern für eine friedliche und humanistische Erziehung in den Familien.130 5. Der Freistaat Bayern, die Gemeinden, Landkreise und Bezirke schaffen und unterstützen verstärkt die Strukturen und Maßnahmen zur sozialen, gesellschaftlichen und politischen Teilhabe der Menschen mit Migrationshintergrund. 5.2 Handlungsempfehlungen zu „Gesellschaftliche und politische Partizipation“ I. 1. Verbesserung der gleichberechtigten Teilhabe und Mitwirkung von Menschen mit Migrationshintergrund in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens und Einbindung in demokratische Strukturen und Prozesse. 2. Voraussetzung für die erfolgreiche Partizipation am gesellschaftlichen und politischen Leben ist die Identifizierung mit Deutschland als neuem Heimatland. Dafür braucht es entsprechende Angebote des Staates. Darum müssen sich die Migrantinnen und Migranten ihrerseits aber auch aktiv bemühen. Dazu gehören entsprechende Anstrengungen zur kulturellen und gesellschaftlichen Integration, wie auch die Anerkennung 125 126 127 128 129 130 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum Fraktion FREIE WÄHLER, Experte Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum Fraktion FREIE WÄHLER, Experte 6. Stärkere Förderung von Integrationsmaßnahmen freier Träger, insbesondere der Selbstorganisation von Migrantinnen und Migranten. 7. Um die politische Partizipation weiter zu stärken, sollten Programme und Methoden entwickelt werden, um mehr Menschen mit Migrationshintergrund für eine Mitgliedschaft bzw. Mitarbeit in den etablierten politischen Parteien zu gewinnen. 8. Um die zum Teil sehr niedrige Wahlbeteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund zu erhöhen, braucht es geeignete Maßnahmen, um diese Wahlberechtigten zu mobilisieren. In einem ersten Schritt bedarf es dafür einer intensiven Ursachenforschung, um zielgerichtete Maßnahmen entwickeln bzw. intensivieren zu können. 9. Um die Einbürgerungsrate und dadurch die Identifizierung der Migrantinnen und Migranten mit ihrem neuen Heimatland zu erhöhen, sollten eine Einbürgerungskultur entwickelt und gefördert werden sowie eine gezielte Ansprache gut integrierter noch nicht eingebürgerter Migranten erfolgen. Hierzu gehören beispielsweise entsprechende Einwanderungs- und Integrationskurse, geeignete Informations- und Beratungssysteme für den Staatsangehörigkeitserwerb oder die Ausrichtung von Einbürgerungsfeiern. 10. Die Mitarbeit in politischen Interessenvertretungen von Migrantinnen und Migranten wie beispielsweise in Migranten- und Integrationsbeiräten sollte als wichtige Form der politischen Teilhabe weiter unterstützt werden. Auf kommunaler Ebene gibt es viele verschiedene Beteiligungsmodelle, die sich entsprechend der Seite 46 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode unterschiedlichen Gegebenheiten vor Ort seit Jahren bewährt haben. Diese Vielfalt sollte gewürdigt, beibehalten und bei Bedarf weiterentwickelt werden. 11. Nachhaltige Unterstützung des ehrenamtlichen und bürgerschaftlichen Engagements von und für Menschen mit Migrationshintergrund in allen Bereichen der Gesellschaft. 12. Die Zukunft einer stabilen Demokratie hängt maßgeblich von der Einstellung und der Einsatzbereitschaft der Menschen in unserer Gesellschaft ab. So soll frühestmöglich unsere Ehrenamtskultur, auch in Integrationskursen, noch stärker vermittelt und in den Fokus gerückt werden. 13. Demokratie an Schulen leben, fördern und Raum geben. 14. Weitere interkulturelle Öffnung der öffentlichen Verwaltung sowie Unterstützung der interkulturellen Öffnung von Vereinen, Organisationen, Unternehmen und politischen Parteien. 15. Mit Lernen durch Engagement (Service Learning131) existiert ein sehr gutes Konzept, welches politische Bildung hin zu aktiver Partizipation ermöglicht. Diese aktive Partizipation ist die logische und praktische Weiterbildung nach der demokratischen Werteerziehung. Ein weiterer Einsatz dieses Angebots ist daher wünschenswert. Drucksache 17/22800 bürgerschaftlichen Engagements von und für Menschen mit Migrationshintergrund in allen Bereichen der Gesellschaft durch entsprechende rechtliche, organisatorische und finanzielle Rahmenbedingungen.135 3. Einsetzung eines unabhängigen Landesbeauftragten für Migration und Integration, der darauf hinwirkt, dass Menschen mit Migrationshintergrund die Möglichkeit zur gleichberechtigten Teilhabe in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens erhalten, der sich für den Abbau von Integrationshemmnissen und struktureller Benachteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund und für die Wahrung von Respekt, Akzeptanz und ein friedliches Miteinander aller Menschen mit und ohne Migrationshintergrund einsetzt.136 4. Bildung und gesetzliche Verankerung eines Landesbeirats für Migration und Integration zur Beratung und Unterstützung des Landtags, der Staatsregierung und aller mit Angelegenheiten der Migration und Integra­ tion befassten Stellen und Einrichtungen in allen grundsätzlichen Fragen der Migration und Integra­ tion.137 5. Die Mitarbeit in politischen Interessenvertretungen von Migrantinnen und Migranten wie beispielsweise in Migranten- und Integrationsbeiräten sollte als wichtige Form der politischen Teilhabe weiter unterstützt werden. Migranten- und Integrationsbeiräte in den Gemeinden, Landkreisen und Bezirken sollen ab einer Einwohnerzahl von 20.000 als Verpflichtung gesetzlich verankert werden.138 II. 1. Um die Identifizierung der Migrantinnen und Migranten mit ihrem neuen Heimatland weiter zu unterstützen, sollten erfolgreiche Elemente der Identifikationskultur klassischer Einwanderungsländer bei uns übernommen werden. Das verpflichtende Lernen und regelmäßige Singen der deutschen Nationalhymne und der Bayernhymne in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen erscheint dafür besonders geeignet.132 2. Die Aussicht auf Einbürgerung als Anreiz der Integration sollte mit einer klaren Entscheidung allein für die deutsche Staatsbürgerschaft verbunden sein.133 6. Strukturen und Angebote der Flüchtlingshilfe verstetigen – Selbstorganisation ausbauen: Die zivilgesellschaftliche Infrastruktur und Strukturen im Bereich der wohlfahrtsstaatlichen Organisationen, die zur Hilfe für geflüchtete Menschen aufgebaut wurden, sollen staatlicherseits verstetigt und angepasst werden – auch für andere neu zugewanderte Gruppen. Starker Nachholbedarf besteht bei der Förderung der Selbstorganisation und dem Empowerment von Geflüchteten selbst. Bestehende und neue Kooperationen von Migrantinnen- und Migrantenorganisationen und Geflüchteten sollen ausgebaut werden. Integration gelingt besonders gut, wenn Verwaltung und Ehrenamt auf Augenhöhe gut zusammenarbeiten.139 III. 1. Stärkere Förderung des Ehrenamts (z. B. Verbesserung der Rahmenbedingungen, Abbau bürokratischer Hürden).134 2. Nachhaltige Unterstützung des ehrenamtlichen und 131 132 133 134 Beim Service Learning wird fachliches Lernen mit gesellschaftlichem Engagement verbunden, also Erleben von Demokratie, nicht nur theoretisch basiert. Dies führt zur Entwicklung sozialer und persönlicher Kompetenzen wie Fairplay, Teamgeist, Selbstvertrauen, Zuverlässigkeit, Durchhaltevermögen, Leistungsbereitschaft, Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein sowie die Fähigkeit, Konflikte argumentativ und friedlich zu lösen. Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Experten Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten 7. Ein wichtiger Schlüssel für Teilhabe wird in der nachhaltigen interkulturellen Öffnung der Gesellschaft, ihrer Organisationen und Institutionen gesehen. So wird Teilhabe von Individuen, Bevölkerungsgruppen und Organisationen an Entscheidungs- und Willensbildungsprozessen strukturell verankert – als Teilhabe am Haben und am Sagen. Vielfältige interkulturelle 135 136 137 138 139 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Perspektiven werden von vornherein stärker einbezogen. Dadurch können Zugangsbarrieren für Menschen mit Einwanderungsgeschichte abgebaut und Dienstleistungen diskriminierungsfrei, kultursensibel und effektiver angeboten werden.140 8. Migrantinnen- und Migrantenorganisationen werden in Prozesse der interkulturellen Öffnung eingebunden und dazu in ihrer Professionalisierung unterstützt. Es gibt ausreichend Strukturfördermittel und Anlaufstellen für Prozesse der interkulturellen Öffnung. – Als wichtige Partnerinnen und Partner im Prozess der interkulturellen Öffnung in der Einwanderungsgesellschaft sollen Migrantinnen- und Migrantenorganisationen in ihrer Professionalisierung unterstützt werden. Kofinanzierungsanforderungen sollen abgeschafft und Strukturförderungen in die Regelförderung überführt werden. – Im Zuge dieser Professionalisierung sollen sich interessierte Migrantinnen- und Migrantenorganisationen zu Trägern der interkulturellen Organisationsentwicklung und von Antidiskriminierungsmaßnahmen zertifizieren lassen können, analog zum Prozess der Zertifizierung von Trägern der politischen Bildung. Dieser Zertifizierungsprozess wird mit einer dreijährigen Anschubfinanzierung unterstützt. Dadurch soll garantiert sein, dass die Organisationen sich bei ihrer Arbeit auf die demokratische Grundordnung berufen.141 9. Sowohl im öffentlichen Dienst als auch in anderen Sektoren sollen aktivierende Anwerbekampagnen wie Informationsangebote, Stipendien, Patenschaftsprogramme oder Praktika für Menschen mit Einwanderungsgeschichte ausgebaut werden. Wünschenswerte Maßnahmen wären z. B. auch Kampagnen der Staatsregierung zur Steigerung der Attraktivität des Lehrerinnen- und Lehrerberufs für Menschen mit Migrationshintergrund sowie die Unterstützung der Lehrkräfte. Vielerorts besteht ein Repräsentationsdefizit, wenn heterogene Schulklassen ausschließlich auf Lehrkräfte ohne Einwanderungsgeschichte treffen. Zudem sollen die Kampagnen so ausgebaut werden, dass die Zielgruppe noch besser erreicht wird und jährlich ein Nachweis zur Wirksamkeit der Kampagne erbracht wird.142 10. 140 141 142 Steigerung der Aufmerksamkeit für mehrsprachige Informationsangebote und Anerkennungskultur: Zu ihren zentralen Funktionen, Angeboten und Leistungen sollen öffentliche und zivilgesellschaftliche Organisationen hochwertige Ratgeber bzw. Homepages und Apps in diversen Sprachen erstellen – aber vor allem aktiver mit Communities kommunizieren, z. B.in Kooperation mit örtlichen Migrantinnen- und Migrantenorganisationen. Die Staatsregierung soll hier mit gutem Beispiel vorangehen und entsprechende Entschlussfassungen auf der Integrations- und InnenmiMinderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Seite 47 nisterkonferenz anstreben. Anerkennung der Vielfalt in der Bevölkerung heißt auch, an Schulen die Vertiefung der Muttersprache bzw. der Sprache der Eltern anzubieten und strukturell zu ermöglichen. Im Hinblick auf die kulturelle Vielfalt der Bürgerinnen und Bürger sollen in Organisationen und Institutionen zudem interkulturelle Kalender eingeführt und Abläufe entsprechend angepasst werden.143 11. Diskriminierungs-Monitoring am Arbeitsmarkt: Wissenschaftliche Studien belegen, dass es auf dem Arbeitsmarkt zu starken Diskriminierungen von Menschen mit sichtbarer Einwanderungsgeschichte kommt. Daher soll die Staatsregierung alle zwei Jahre, auf Basis von regionalen und sektorspezifischen Stichproben, den Grad der Diskriminierung annäherungsweise feststellen und die Ergebnisse maßnahmenbezogen mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen diskutieren.144 12. Bessere Förderung der politischen Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund durch die Einführung des kommunalen Wahlrechts für alle dauerhaft in Deutschland lebenden Ausländerinnen und Ausländer. Keine Ablehnung der Mehrstaatlichkeit.145 13. Förderung der politischen Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund durch gesetzliche Verankerung und staatliche Förderung von demokratisch legitimierten Vertretungen der zugewanderten Menschen auf Kommunalebene und Landesebene (Beiräte und Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte Bayerns – AGABY) und ihre Einbeziehung in der Gestaltung der Integrationspolitik.146 14. Mit zielgruppengerechten Kampagnen von Landesund Kommunalpolitik soll für mehr politisches Engagement von Menschen mit und ohne Einwanderungsgeschichte geworben werden. Diese können durch zielgerichtete Angebote der politischen Bildung flankiert werden. Interkulturelle und interreligiöse Foren sind geeignete Orte, um diesen Prozess anzustoßen und zu begleiten.147 15. Die Einbürgerung derjenigen Ausländerinnen und Ausländer, die die Voraussetzungen dafür erfüllen, liegt im öffentlichen Interesse und muss verstärkt gefördert werden, beispielsweise durch Beratungssysteme zum Staatsangehörigkeitserwerb.148 16. Trotz mehrerer Reformen, trotz Einbürgerungsfeiern und attraktiverer Gestaltung der Einbürgerung sind die Einbürgerungszahlen in Deutschland nicht gestiegen. 143 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten 144 145 146 147 148 Seite 48 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Einbürgerung hält mit Einwanderung nicht Schritt. Die Diskrepanzen bei den Einbürgerungspraktiken in den Bundesländern und Kommunen haben sich nicht verringert. Nach wie vor gibt es in Bayern eine äußerst restriktive Einbürgerungspraxis. Die Einbürgerungsraten in Bayern liegen immer am unteren Ende, seitdem die Daten der Einbürgerungsstatistik zur Verfügung stehen. Dass Bevölkerung und Staatsvolk weitgehend zur Deckung kommen, liegt im Interesse der deutschen Demokratie. Wenn alle Menschen, die permanent in Deutschland wohnen, Deutsche werden, stärkt das den sozialen Zusammenhalt, es dient der Integration und macht das Land stabiler. Daher soll die Einbürgerung in Bayern erleichtert werden.149 17. 5.3 Nachbesserung des bestehenden Integrationsgesetzes in der Form, dass sich der Freistaat Bayern auch zu seiner Verantwortung gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund bekennt und verbindliche gesetzliche Rahmenbedingungen schafft, um die Teilhabe zu fördern. Bei der Nachbesserung sollen nicht nur Sanktionen, sondern auch Belobigungen enthalten sein (z. B. für Personen, die ein Bleiberecht haben und sich integrieren).150 Handlungsempfehlungen zu „Antidiskriminierung und Antirassismus“ I. 1. Diskriminierung und Rassismus dürfen in Bayern in keiner Form und auf keiner Ebene Platz in unserer Gesellschaft haben. Ihnen muss mit einer Null-ToleranzHaltung von staatlicher Seite begegnet werden. Diskriminierung und Rassismus sind der Integration von Migrantinnen und Migranten hinderlich und schaden somit auch der Gesellschaft. 2. Als wirksames Mittel gegen Ausländerfeindlichkeit ist die Kontaktpflege im alltäglichen Zusammenleben besonders wichtig, um Vorurteile und das Denken in Stereotypen abzubauen. Eine etwaige Ghettoisierung bzw. Segregation sollte daher durch eine ausgewogene Siedlungsstruktur sowohl hinsichtlich Ballungsräumen und dem ländlichen Raum als auch durch entsprechende Stadtplanung innerhalb der Stadtzentren verhindert werden. Dies umfasst auch die Schaffung und Förderung vielfältiger Begegnungsräume. 3. Durch Förderung der Gedenkarbeit ist die Erinnerung an den menschenverachtenden Charakter rassistischer Ideologien und ihre verheerenden Folgen wachzuhalten. Alte und neue Formen von Rassismus und Diskriminierung müssen bekämpft werden. Drucksache 17/22800 5. Sensibilisierung für das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (Antidiskriminierungsgesetz) und dessen Anwendung. 6. Die öffentlichen Schulen sollen dabei unterstützt werden, Projekte und Maßnahmen durchzuführen, die Interesse und Freude an Demokratie wecken und die Schülerinnen und Schüler in der Auseinandersetzung mit Extremismus, Rassismus, Antisemitismus und jeder Form von Diskriminierung stärken können (z. B. „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“). 7. Um etwaigen Diskriminierungen bzw. Ungleichbehandlungen auf dem Wohnungsmarkt entgegenzuwirken und eine nachhaltige Verbesserung der Wohnraumsituation für alle Bürgerinnen und Bürger zu erreichen, muss der Wohnungsbau, einschließlich des sozialen Wohnungsbaus, weiter gefördert werden. 8. Um mögliche Auswirkungen von Diskriminierungserfahrungen auf die Integrationsbereitschaft der Migrantinnen und Migranten zu verhindern, muss rechts­ extremistischen oder ausländerfeindlichen Tendenzen mit abgestimmten Gesamtstrategien wirksam entgegengetreten werden. 9. Das wirkungsvolle151 Bayerische Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus muss kontinuierlich an etwaige neue Entwicklungen angepasst werden. Dabei sollte auch weiterhin auf die Optimierung der ressortübergreifenden Zusammenarbeit und der Vernetzung mit zivilgesellschaftlichen Akteuren geachtet werden. 10. Anerkennung der sozialen, kulturellen und ökonomischen Potenziale und Leistungen der Menschen mit Migrationshintergrund. 11. Das Bewusstsein der Menschen mit und ohne Migra­ tionshintergrund für gegenseitige Offenheit, Toleranz und Respekt ist verstärkt zu fördern und auf Begegnung, Verständigung und Gemeinschaft ist hinzuwirken. 12. Verbesserung des allgemeinen Verständnisses für Integration und kulturelle Vielfalt durch die Bildungs-, Erziehungs- und Informationsträger. 13. Unterstützung der Menschen mit Migrationshintergrund in ihrem Prozess, sich individuell eine neue Identität in der Auseinandersetzung mit ihrer Herkunftskultur und der Kultur des Aufnahmelands zu schaffen. 14. Sensibilität für andere Kulturen und Religionen soll in allen gesellschaftlichen und staatlichen Bereichen weiterhin gefördert werden. 151 Die SPD-Fraktion, die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und die Fraktion FREIE WÄHLER stimmen der Handlungsempfehlung ohne den Zusatz „wirkungsvoll“ zu. 4. Soziales Miteinander wirkt Ressentiments, Rassismus und Diskriminierung entgegen und muss deshalb unterstützt und gefördert werden. 149 150 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum Fraktion FREIE WÄHLER Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode II. 1. Um geschlossenen Weltbildern innerhalb der unterschiedlichen Gruppen von Migranten und einer dadurch drohenden Abschottung in Parallelgesellschaften wirksam entgegenzutreten, muss unsere Rechts- und Werteordnung mit den darin formulierten Freiheitsrechten als gesellschaftliches Gegenmodell positiv vermittelt und gelebt werden. In diesem Zusammenhang ist auch eine adressatengerechte Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) wichtig.152 2. Um alle Formen der Diskriminierung und des Rassismus wirksam bekämpfen zu können, braucht es auch belastbare Erkenntnisse zur sogenannten Inländerfeindlichkeit. Die Forschung in diesem Bereich muss daher ausgeweitet werden.153 3. Da der Erfolg anonymisierter Bewerbungsverfahren zum Abbau präferenzbasierter wie auch statistischer Diskriminierung theoretisch wie empirisch als gering einzustufen ist, wird davon abgeraten. Eine Einführung bzw. Ausweitung sollte allenfalls in Form von freiwilligen Pilotprojekten mit umfangreicher Evaluierung erfolgen.154 4. Intensivere Bekämpfung jeglicher Form von Rassismus und Diskriminierung durch und gegen einzelne Bevölkerungsgruppen.158 5. Prävention von Diskriminierung und Rassismus durch Vermittlung von Alltags-, Gesellschafts- und Kulturwissen sowie frühzeitige Werte- und Demokratieerziehung in Kindergärten, Schulen etc.159 6. Sensibilisierung für Diskriminierung und Rassismus in allen öffentlichen Einrichtungen: Ängste müssen ernst genommen und entkräftet werden.160 7. Mehr Zusammenarbeit mit Vereinen und Organisationen anderer Religionsgemeinschaften.161 8. Strukturierung der bestehenden Präventionsprojekte, d. h. Schaffung und Förderung bayernweiter Strukturen zum Abbau von Diskriminierung und Rassismus.162 9. Schaffung einer unabhängigen Landesstelle für antirassistische Arbeit, die Opferberatungen anbietet, die lokalen Strukturen vernetzt und ihre Arbeit mit inhaltlichem und juristischem Know-how unterstützt.163 10. Ausbau rassismuskritischer Bildungsarbeit und Überprüfung der Schulbücher auf rassistische und diskriminierende Inhalte.164 11. Förderung der antirassistischen Arbeit zivilgesellschaft­ licher Initiativen.165 12. Pluralismus darf nicht als Bedrohung, sondern muss als Chance für den Freistaat und die Gesellschaft verstanden werden. Unveränderbare Grundlage bildet hier die allgemein anerkannte freiheitliche demokratische Grundordnung in Form des Grundgesetzes und der Rechtsordnung in Deutschland.166 13. Integration ist nicht im Sinne von Assimilation zu verstehen, vielmehr muss jedem ein Raum zur Selbstverwirklichung gegeben werden. Jeder muss das Recht haben, seine eigenen Traditionen zu pflegen, sich seine kulturelle Identität zu bewahren sowie seine Weltanschauung bzw. Religion zu leben und auszuüben. Seine Grenze findet dieser Freiraum allerdings 158 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten III. 1. Bekenntnis zur Menschenwürde und kultureller Vielfalt und Herstellung einer Kultur der Anerkennung und des gleichberechtigten Miteinanders auf der Basis der freiheitlich-demokratischen Grundordnung.155 2. Vermeidung staatlicher Diskriminierung durch stärkere Unterstützung und Begleitung von Menschen mit Migrationshintergrund unabhängig von der ethnischen und kulturellen Herkunft, der religiösen Weltanschauung, des Geschlechts, der sexuellen Identität oder der sozialen Lage und unabhängig von der Art des Aufenthaltstitels.156 3. Vermeidung und Sanktion jeglicher Benachteiligung und Stigmatisierungen aufgrund des Geschlechts, der Herkunft, der sozialen Lage, der sexuellen Identität, der Religion oder Weltanschauung durch konsequente Anwendung der europäischen Antidiskriminierungsrichtlinien und durch Aufklärung und Sensibilisierung für rassistische Ideologien und Ausgrenzungsmechanismen einerseits und Diversität und kulturelle Vielfalt als gesellschaftliche Ressource andererseits.157 159 160 161 152 153 154 155 156 157 Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Expertin Mitra Sharifi-Nestanyak Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Seite 49 162 163 164 165 166 WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, Seite 50 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode (wie oben erwähnt) in den Grundwerten und Grundregeln, wie sie in der Bayerischen Verfassung und dem Grundgesetz verankert sind.167 14. Die Verrohung und zunehmende Aggressivität in der Sprache und den Umgangsformen muss gestoppt werden. Dies ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. So soll einer Radikalisierung der Gesellschaft und deren aggressiver Umgang miteinander vorgebeugt werden.168 15. Der Gefahr für die innere Sicherheit Bayerns, die von politisch motivierten Straf- und Gewalttätern ausgeht, soll dadurch begegnet werden, dass die Bekämpfung des wachsenden Rechtsextremismus mit zur obersten Priorität der bayerischen Sicherheitsbehörden erklärt wird.169 16. Für den Schutz besonders bedrohter Einrichtungen – wie z. B. von Flüchtlingsunterkünften – sollen landesweite Sicherheitskonzepte erarbeitet werden. Zudem sollen bei der Vergabe von Aufträgen an private Sicherheitsdienste in Flüchtlingsunterkünften klare Vorgaben zur Qualifizierung des Personals und zur Einhaltung von umfangreichen Qualitätsstandards gegeben sein.170 17. Ein wirkungsvolles Handeln der Sicherheitsbehörden setzt auch die kritische Auseinandersetzung mit Versäumnissen der Vergangenheit – beispielsweise im Zusammenhang mit den Morden des „Nationalso­ zialistischen Untergrunds“ (NSU) – voraus. Die Empfehlungen der verschiedenen NSU-Untersuchungsausschüssen auf Bundes- und Landesebene müssen sofort umgesetzt werden.171 18. Die Ausbildung von Polizeibeamtinnen und -beamten im Hinblick auf die Verfolgung von extremistisch motivierten Straftaten muss verbessert und die Vermittlung interkultureller Kompetenzen verstärkt werden.172 19. Grundvoraussetzung für ein wirkungsvolles Präventionskonzept ist die Einsicht, dass die Förderung demokratischer Werte und Überzeugungen eine Querschnittsaufgabe ist. Alle Studien zur Verbreitung rechtsextremer und rassistischer Einstellungen zeigen, dass diese nicht auf einzelne gesellschaftliche Gruppen beschränkt sind. Menschenfeindliche Haltungen sind demnach – entgegen häufiger Annahmen – beispielsweise weder ein reines Jugendphänomen, noch sind sie ausschließlich auf soziale Benachteiligungen zurückzuführen. Vielmehr finden sich Ungleichwertigkeitsvorstellungen – wenn auch in unterschiedlicher 167 168 169 170 171 172 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Drucksache 17/22800 Ausprägung – in allen Alters-, Bildungs- und Gesellschaftsschichten. Dieser Analyse muss ein wirkungsvoller Präventionsansatz Rechnung tragen. Er muss von allen staatlichen Akteuren und Ressorts gleichermaßen unterstützt werden und auf die enge Koopera­ tion mit Bündnispartnern in der Zivilgesellschaft und auf kommunaler Ebene bauen.173 20. Es soll eine „Koordinierungsstelle Demokratie“ eingerichtet werden, die das Verwaltungshandeln für Demokratie und gegen Rechtsextremismus, Rassismus sowie weitere Formen der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit über alle Ebenen hinweg koordiniert, alle Verwaltungsebenen bezüglich der Problemfelder von Rassismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sensibilisiert und die Verwaltung darüber hinaus mit der Zivilgesellschaft vernetzt.174 21. Konkret soll zudem bei der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit ein Interventionsfonds zur unbürokratischen Unterstützung lokaler Bündnisse aufgelegt werden, die sich für unsere Demokratie und gegen Menschenverachtung engagieren.175 22. Zusätzlich soll die Einrichtung bzw. Unterstützung landesweiter, professioneller, eigenständiger und unabhängiger Beratungsstellen (im Bereich Antidiskriminierung, Opferberatung und mobile Beratung) nach dem Vorbild der beiden Münchner Beratungsstellen für Betroffene rassistischer und extrem rechter Gewalt und Diskriminierung bzw. nach dem Vorbild der „Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus in Berlin“ vollzogen werden.176 23. Auch im Bereich der Aussteigerhilfe soll – neben den staatlichen Angeboten – verstärkt auf die Unterstützung zivilgesellschaftlicher Initiativen gesetzt werden. Die Professionalisierung der „Aussteigerhilfe Bayern“, die seit 2015 Teil des Bundesnetzwerks von EXITDeutschland ist, soll gezielt gefördert werden. Denn die Erfahrungen aus anderen Bundesländern zeigen, wie wichtig ein niedrigschwelliges und von den Sicherheitsbehörden unabhängiges Angebot ist, um den Ausstieg aus der rechten Szene zu erleichtern.177 24. Im Bildungsbereich soll die Intensivierung der präventiven Angebote zur Bekämpfung von Extremismus und Rassismus – und dabei insbesondere für eine deutliche Stärkung der Angebote zur schulischen und außerschulischen Demokratiebildung – vorangebracht werden. Das sind alles keine Aufgaben des Verfassungsschutzes, darum sollen ihm diese Aufgaben entzogen werden.178 173 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, GRÜNEN, Experten 174 175 176 177 178 Fraktion BÜNDNIS 90/DIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE Drucksache 17/22800 25. Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Grundvoraussetzung für eine Stärkung der Demokratiebildung an den bayerischen Schulen ist für uns eine demokratiepädagogische Schulentwicklung mit verbindlichen Partizipationsstandards, die Auseinandersetzung mit rechtsextremen und anderen menschenverachtenden Einstellungen und Haltungen in allen Altersstufen sowie die Verankerung des Themenkomplexes „Demokratielernen“ als verpflichtendes Modul in der Lehramtsausbildung.179 26. Die an die staatlichen Schulberatungsstellen angebundenen Regionalbeauftragten für Demokratie und Toleranz sollen durch die Erhöhung des für ihre Arbeit zur Verfügung stehenden Stundenkontingents gestärkt werden.180 27. Für den außerschulischen Bereich soll ein Förder- und Aktionsprogramm zur Unterstützung zivilgesellschaftlicher Initiativen aufgelegt werden, das freie Träger und Initiativen nach dem Vorbild des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ in ihren Bildungsund Präventionsmaßnahmen unterstützt.181 28. 5.4 Neben der Unterstützung zivilgesellschaftlicher Strukturen sollen auch alle staatlichen Einrichtungen und Akteure verstärkt für die Problematik menschenfeindlicher Haltungen sensibilisiert werden. Unter dem Label „Rassismusfreies Bayern“ sollen spezielle Mittel für entsprechende Weiterbildungsangebote sowie für die Entwicklung von Leitfäden, Maßnahmen und Projekten zur Stärkung des demokratischen Bewusstseins und zum Abbau menschenverachtender Vorurteile und Einstellungen in unserer Gesellschaft bereitgestellt werden.182 Handlungsempfehlungen zu „Wirtschaft und Arbeitsmarkt“ I. 1. Die Ausbildungs- und Beschäftigungsfähigkeit der Menschen mit Migrationshintergrund muss gestärkt werden. Dafür setzt sich der Freistaat mit den Akteuren der Arbeitsmarktförderung, der Berufsbildung und unter Nutzung der regionalen Arbeitsansätze zur Eingliederung in Beruf und Arbeit ein. Die Potenziale der Menschen mit Migrationshintergrund wie Mehrsprachigkeit und berufliche Qualifikation aus dem Herkunftsland sollten hierbei einbezogen werden. 2. Die einzelnen Instrumente der Arbeitsmarktintegration müssen besser auf die individuellen Voraussetzungen und Vorkenntnisse der Zuwanderer zugeschnitten werden, aber auch miteinander verzahnt werden. Für eine 179 180 181 182 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, GRÜNEN, Experten Fraktion BÜNDNIS 90/DIE Seite 51 zentrale und ganzheitliche Beratung und Koordination der Maßnahmen sollen die relevanten Beratungsstellen wie die Agentur für Arbeit, das Jobcenter, die Kommunen und weitere Akteure eng zusammenarbeiten, sodass Zuständigkeitswechsel unterbrechungsfrei ablaufen und auch die Kenntnisse der regionalen Besonderheiten der Träger einfließen. 3. Um Asylbewerbern mit guter Bleibeperspektive183 den Zugang zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt noch besser zu ermöglichen, ist es für potenzielle Arbeitgeber essenziell und notwendig, Informationen über vorhandene Qualifikationen und Berufserfahrungen zu erhalten. Es muss flächendeckend möglich sein, frühzeitig die Kompetenzen von Asylsuchenden abzufragen und festzustellen. 4. Bürokratische Hürden, die ein großes Hemmnis bei der Arbeitsmarktintegration darstellen, müssen abgebaut werden. Schnelle und unbürokratische Anerkennung von ausländischen Bildungs- und Berufsabschlüssen ermöglicht qualifizierten Zuwanderern somit einen schnellen Berufseinstieg. 5. Eine mangelnde Anerkennung ausländischer Bildungsund Berufsabschlüsse stellt ein berufliches Integra­ tionshemmnis dar, da sie dazu führen kann, dass Zuwanderer teilweise unter ihrem Ausbildungsniveau arbeiten und ihre Potenziale nicht genutzt werden. Daher ist eine Verbesserung der Verfahren und Kriterien zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse mit dem Ziel, dass im Ausland erworbene Berufsabschlüsse in eine bildungsadäquate Beschäftigung münden, notwendig. Ebenso müssen interkulturelle Kompetenzen bei den Arbeitsmarktakteuren aufgebaut und verstetigt werden. Damit können der Blick für Potenziale geschärft und etwaige Diskriminierungen abgebaut werden. 6. Neben der schnelleren Anerkennung beruflicher Abschlüsse ist der Ausbau der Nachqualifizierung erforderlich. 7. Das Angebot der Beratungsstellen für die Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen muss weiter bedarfsgerecht ausgebaut werden, um auch notwendige Teilqualifizierungslehrgänge zügig durchführen zu können, und die zuständigen Stellen für die Anerkennung müssen die im Anerkennungsgesetz vorgesehene Bearbeitungsdauer von drei Monaten einhalten. 8. Die Teilqualifizierung von Un- und Angelernten hat sich als erfolgreicher Qualifizierungsweg seit Jahren bewährt und stellt insbesondere für anerkannte Flüchtlinge eine große Chance dar, sich stufenweise bis zum Facharbeiter zu entwickeln. Aus diesem Grund sollte das Angebot ausgebaut und beworben werden. Auf Fraktion BÜNDNIS 90/DIE 183 Fraktion BÜNDNIS 90/DIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE Für die SPD-Fraktion und die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gilt dies unterschiedslos für den Kreis aller Asylbewerber unabhängig von der Bleibeperspektive. Für SPD-Fraktion und die Fraktion FREIE WÄHLER sollte in Härtefällen, wie z. B. bei Afghanen, die Einzelfallprüfung im Vordergrund stehen. Seite 52 Möglichkeiten der Anschlussqualifizierung soll geachtet werden. 9. Der Zugang zu allen Förderleistungen der Berufsausbildung muss mit Abschluss eines genehmigten Ausbildungsvertrags ermöglicht werden. 10. wird auch der Zugang zur Zeitarbeit für Asylbewerber schneller möglich. 19. Die Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt muss Vorrang vor der öffentlich geförderten Beschäftigung haben. 11. Es ist sicherzustellen, dass bewährte Instrumente der Sprachförderung und Berufsvorbereitung auch langfristig zur Verfügung stehen. 12. Um anerkannte Schutzberechtigte184 in den Arbeitsmarkt zu integrieren, die keine oder nur eine Grundschulbildung haben, sollen geeignete Angebote geschaffen werden, einen Schulabschluss nachzuholen. 13. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Dem Erlernen der deutschen Sprache (auch berufsspezifischer Art) muss bei der Arbeitsmarktqualifizierung oberste Priorität beigemessen werden. Es ist der Grundschlüssel zur gelingenden Integration in den Arbeitsmarkt. Pflicht und Anspruch, diese zu erlernen, müssen konsequenter angewandt werden. 14. Der Übergang von der Schule oder einer dualen Ausbildung in den Arbeitsmarkt muss erleichtert und verbessert werden. 15. Bei der Gestaltung beruflicher Bildungsmaßnahmen gilt es, eine gute Balance zu halten: Einerseits müssen die etablierten Strukturen beruflicher Bildung grundsätzlich bewahrt werden. Andererseits sollten Ausbildungsgänge unter Beibehaltung der Ausbildungsinhalte und -standards individueller gestaltet werden. 16. Um die langfristigen Erfolgschancen zu verbessern, sollten auch Menschen mit Migrationshintergrund bei der Existenzgründung umfassend beraten werden. 17. Studierende mit Flucht- und Migrationshintergrund, die ihr Studium aufgrund einer Flucht unterbrochen haben, sollten dabei unterstützt werden, die begonnene Hochschulausbildung in Deutschland erfolgreich fortzusetzen und abzuschließen. Entsprechende Informationsund Beratungsangebote, insbesondere vonseiten der Hochschulen, die neben der Beratung zu Studieninhalten auch Kenntnisse über unser Hochschulsystem vermitteln, müssen weiter ausgebaut werden. Um einen anschließenden Einstieg in das Berufsleben – in Deutschland – zu erleichtern, sollten auch auf diesen Personenkreis zugeschnittene Beratungs- und Unterstützungsangebote vorgehalten werden. 18. Die für die Dauer von drei Jahren beschlossene Aussetzung der Vorrangprüfung sollte auf alle Arbeitsagenturbezirke Bayerns ausgeweitet werden. Dadurch 184 Für die Fraktion FREIE WÄHLER sollte in Härtefällen, wie z. B. bei Afghanen, die Einzelfallprüfung im Vordergrund stehen. Für die SPD-Fraktion und die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gilt dies für alle Flüchtlinge und Asylbewerber unabhängig von der Bleibeperspektive. Ausnahmen vom Mindestlohn sind nicht vorgesehen und auch weiterhin abzulehnen, da dadurch neue Jobkonkurrenzen im Niedriglohnsektor entstehen oder eine Gruppe gegen die andere ausgespielt werden würde. II. 1. Um auch bei geringeren Sprachkenntnissen und Vorqualifikationen frühzeitig und nachhaltig den Weg in eine Ausbildung zu ebnen, ist es notwendig, weitere zweijährige Ausbildungsberufe anzubieten und sie mit den vorhandenen zweijährigen Ausbildungsberufen breit zu bewerben.185 2. Grundsätzlich dürfen Maßnahmen zur Berufsvorbereitung und Arbeitsmarktintegration für Asylbewerber nicht qualitativ über das hinausgehen, was für Inländer in einer vergleichbaren Situation geleistet wird.186 3. Ausbildungsbetriebe brauchen bei der Akquise von potenziellen Auszubildenden mit Migrations- bzw. Fluchthintergrund möglichst große Planungssicherheit. Erforderliche Genehmigungen („Ausbildungsduldungen“) sollten daher, in enger Abstimmung mit den involvierten Arbeitsmarktakteuren, möglichst frühzeitig erteilt werden.187 III. 1. Alle Bestrebungen und Maßnahmen, die zu einer raschen beruflichen Integration der Menschen mit Migrationshintergrund beitragen, müssen gefördert werden. Dazu zählen insbesondere erleichterte Zugangsvoraussetzungen zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Menschen mit Migrationshintergrund bringen wichtige Potenziale als qualifizierte und zu qualifizierende zukünftige Fachkräfte mit, auf die Bayern unter demografischen Aspekten und zur Stabilisierung der Wirtschaftskraft nicht verzichten kann.188 2. Unterschiedliche Behandlung von Asylsuchenden im Hinblick auf die Berechtigung zur Aufnahme einer Arbeit oder Ausbildung anhand der „Bleibeperspektive“ darf nicht akzeptiert werden.189 3. Die Planungssicherheit für Geduldete und die Rechtssicherheit für die Ausbildungsbetriebe in Bayern müssen erhöht und somit die bayerischen Unternehmen 185 186 187 188 189 Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten; für die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sollen erforderliche Genehmigungen („Ausbildungsduldungen“) daher, in enger Abstimmung mit den involvierten Arbeitsmarktakteuren, vier Wochen nach Antragstellung und sechs Monate vor Ausbildungsbeginn erteilt werden. Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode und Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern bei ihren Integrationsbemühungen unterstützt werden. Dies impliziert die Umsetzung der 3+2-Regelung nach den Vorgaben des Bundesintegra­ tionsgesetzes und ohne bayerische Sonderwege.190 4. Abgelehnten Asylbewerbern und Personen, die aufgrund einer Nichtvollziehbarkeit der Ausreise in Deutschland geduldet sind, ist der Einstieg in eine berufliche Ausbildung zu erleichtern und die Ausbildungsund Arbeitsverbote abzuschaffen.191 5. Aufenthaltsrechtliche Sicherheit für geflüchtete Menschen in Ausbildung, beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen, Studium und Beschäftigung ist herzustellen.192 6. Berufsvorbereitende Maßnahmen des Sozialgesetzbuchs (SGB) Drittes Buch (III) sollen für alle Asylsuchenden und geduldeten Menschen geöffnet werden.193 7. In Bayern sind Menschen mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst und in gehobenen Berufen immer noch unterrepräsentiert. Anonymisierte Bewerbungsverfahren beim Übergang von Schule und Hochschule in Ausbildung und Arbeit, Ausbildungskampagnen und Zielvorgaben können dazu beitragen, das zu ändern.194 8. Um die Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt aufzudecken und diese abzubauen, bedarf es wissenschaftlicher Studien.195 9. Der ländliche Raum muss in enger Abstimmung mit den jeweiligen Kommunen gestärkt werden, um Einheimischen und Migranten eine Perspektive auf dem Land zu bieten. Dazu müssen ein stärkerer Ausbau und eine höhere Taktung der Verbindungen der Bahn und des Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) erfolgen.196 5.5 Handlungsempfehlungen zu „Wohnen und Stadtentwicklung“ 1. Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ist Teil einer gerechten Sozialpolitik und stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Bezahlbarer und ausreichender 191 192 193 194 195 196 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Wohnraum für alle Bürgerinnen und Bürger ist insbesondere für die Integration ein zentraler Erfolgsfaktor. 2. Auf Bundes- und Landesebene müssen die Rahmenbedingungen für ausreichenden und bezahlbaren Wohnraum verbessert werden u. a. durch eine Erleichterung des vergünstigten Verkaufs von Grundstücken des Bundes und des Freistaates an Städte und Gemeinden sowie durch weitere Erleichterungen im Baugesetzbuch (BauGB). 3. Um den Bau kostengünstiger Miet- und Betriebswohnungen zu fördern, sollen steuerliche Anreize geschaffen werden. 4. Wohnungsbau ist eine Daueraufgabe, die eine langfristig auskömmliche Finanzierung erfordert. Daher sind die Darlehen und Zuschüsse im Rahmen des Landeshaushalts bedarfsgerecht fortzusetzen.197 5. Der Neubau und die Sanierung von Wohnungen dürfen nicht durch neue administrative Anforderungen unnötig verteuert werden. Verschärfungen bei euro­ päischen und bundesrechtlichen Regelungen zur Energieeinsparung sollte nur bei ausgewogener Kosten-Nutzen-Relation zugestimmt werden. 6. Um Segregation zu verhindern, darf kein einseitiger Wohnungsbau für bestimmte Gruppen erfolgen, sondern es müssen gemischte Quartiere angestrebt werden, in denen sowohl hochpreisige Wohnungen auf dem freien Markt als auch preisgebundene Wohnungen von gemeinnützigen Trägern vorhanden sind. 7. Den Städten und Gemeinden wird empfohlen, im Rahmen ihrer kommunalen Planungshoheit ausreichend Bauflächen bereitzustellen. 8. Den Städten und Gemeinden wird empfohlen, ein systematisches Flächen- und Leerstandsmanagement einzuführen, das nicht nur das Führen eines lückenlosen Potenzialflächenkatasters ermöglicht, sondern auch die gezielte Ansprache der Eigentümer der Grundstücke erleichtert. 9. Weiterer Ausbau der staatlichen Unterstützung, um es Menschen mit geringem und mittlerem Einkommen zu erleichtern, Wohneigentum zu erwerben. I. 190 Seite 53 10. Integration kann überall in Bayern gelingen. Wirklich ankommen und Fuß fassen werden Migrantinnen und Migranten aber nur dort, wo die soziale, kulturelle und Verkehrsinfrastruktur stimmt. Diese Bedingungen müssen gerade in Kommunen mittlerer Größe und in ländlichen Räumen ausgebaut werden. 11. Die vorhandenen Gewaltschutzkonzepte für die besondere Situation der geflüchteten Mädchen und Frauen in Flüchtlingsunterkünften sind fest zu etablieren und auszubauen. 197 Die SPD-Fraktion, die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und die Fraktion FREIE WÄHLER fordern darüber hinaus, die Darlehen und Zuschüsse im Rahmen des Landeshaushalt zu erhöhen. WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, Seite 54 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Drucksache 17/22800 12. Kleinere Gemeinschaftsunterkünfte sind grundsätzlich zu bevorzugen. 3. Es bedarf stärkerer Anreize, sozialen Wohnungsbau in Bayern umzusetzen.203 13. Wohnungsgenossenschaften können einen wichtigen Beitrag zur Sicherung und Schaffung bezahlbaren Wohnraums sowie zur Bildung stabiler Nachbarschaften leisten. Die Unterstützung der Wohnungsgenossenschaften im Rahmen der staatlichen Wohnraumförderung beim Neu-, Aus- und Umbau sowie bei der Modernisierung von Wohnraum muss daher weiterhin bedarfsgerecht fortgesetzt werden198. 4. II. 1. Recht und Gesetz muss überall gelten. Es darf weiterhin keine No-go-Areas oder gar eine Ghettoisierung einzelner Stadtteile geben. Ein jeder muss sich sicher in jedem Gebiet Bayerns bewegen können.199 2. Der Freistaat ist aufgefordert, eine neue staatliche Wohnbaugesellschaft aufzubauen, die mit ausreichenden Mitteln ausgestattet ist und die Aktivitäten in Abstimmung mit den Wohnungsbaugesellschaften vor Ort wirksam steuert.200 III. 1. Wohnungsbauoffensive für den Freistaat Bayern mit dem Ziel, bezahlbaren Wohnraum für alle Bevölkerungsgruppen sowohl auf dem Land als auch in der Stadt zu schaffen. Im Fokus müssen dabei die Förderung von Neubau von mehr bezahlbarem Wohnraum in Bayern sowie die deutliche Aufstockung der finan­ ziellen Landesmittel für die soziale Wohnraumförderung stehen.201 2. Aufgrund der bisherigen Versäumnisse im sozialen Wohnungsbau und eines drastischen Rückgangs des Bestands an Sozialwohnungen in Bayern müssen jährlich mindestens 100.000 neue, bezahlbare Wohnungen geschaffen werden, 20.000 davon staatlich gefördert, um so die Wohnungsnot in Bayern nachhaltig lindern zu können. Dazu ist ein Wohnungsbeschleunigungsgesetz nötig, das die Voraussetzungen dafür schafft.202 198 199 200 201 202 Die SPD-Fraktion, die Fraktion FREIE WÄHLER und die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sprechen sich dafür aus, dass die Unterstützung der Wohnungsgenossenschaften im Rahmen der staatlichen Wohnraumförderung beim Neu-, Aus- und Umbau sowie bei der Modernisierung von Wohnraum ausgebaut werden muss. Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten. Die SPD-Fraktion und die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sprechen sich für folgende Ergänzung dieser Handlungsempfehlung aus: „Er muss dafür sorgen, dass die Wohnungsproblematik in Bayern langfristig beseitigt wird, und nicht nur kurzzeitige Effekte dem Wohnungspakt nach dessen Ende nachwirken.“ Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Eine Schlüsselrolle bei der Integration spielen die Kommunen. Um diese besser zu unterstützen, müssen deren rechtliche Handlungsmöglichkeiten zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums (z. B. durch Erleichterungen zugunsten kommunaler Wohnungsgesellschaften im Förderprogramm des Wohnungspakts Bayern) ausgeweitet, der Verkauf staatlicher Grundstücke an Kommunen erleichtert sowie das Förderprogramm des Wohnungspakts Bayern zugunsten kommunaler Wohnungsgesellschaften verbessert werden.204 5. Der Freistaat muss Wohnungsbaugenossenschaften noch stärker fördern und den genossenschaftlichen Wohnungsbau wieder attraktiver machen. Kommunale, gemeinnützige und privatwirtschaftlich organisierte Genossenschaften müssen durch ordnungspolitische und finanzielle Maßnahmen unterstützt werden. Die Voraussetzungen dafür sollten hier die Gemeinwohl­ orientierung, die dauernde Zweckbindung, die Begrenzung der Mietpreise, die Gewinnbeschränkung und Bau- sowie Investitionsverpflichtungen sein. Genossenschaften sind zudem ein wichtiger Grundpfeiler für das gemeinschaftliche Zusammenleben in den Quartieren und können durch ihre soziale Ausrichtung den Kontakt zwischen Flüchtlingen und Einheimischen fördern und Wohnen zu einer integrativen Wirkung verhelfen.205 6. Ob Integration gelingt, entscheidet sich vor Ort, und deshalb müssen die Kommunen in die Lage versetzt werden, diese Aufgabe auch zu stemmen. Mehrausgaben für die Integration und Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern, die nicht mehr in Erstaufnahmeeinrichtungen wohnen, dürfen nicht zulasten anderer Aufgaben gehen. Um Obdachlosigkeit zu verhindern, sollen Gemeinden außerdem vor Ort Unterbringungsentscheidungen treffen und da­rauf vertrauen können, nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben. Außerdem muss der Freistaat die Kommunen und Landkreise bei der Suche nach geeigneten Liegenschaften für die Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen unterstützen und die infrage kommenden Bundes- und Landesimmobilien auf ihre Nutzbarkeit hin prüfen.206 7. Unterbringungsstandards für Flüchtlingsunterkünfte und deren flächendeckende Umsetzung.207 8. Migrantinnen und Migranten als Wirtschaftsakteure werden in der Stadtentwicklung − trotz ihres Potenzials für die Quartiersentwicklung − durch die kommunalen Entscheidungsträger nach wie vor nicht ausreichend 203 204 205 206 207 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, WÄHLER, Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 55 in die Entscheidungsprozesse einbezogen. Daher sollte auf lokaler Ebene auf das Potenzial von Migrantinnen und Migranten zur Bewältigung von kommunalen Herausforderungen geachtet und diese genutzt werden.208 gänglich sein. Entsprechende Angebote in leicht verständlicher Sprache müssen daher weiter ausgebaut und auf möglichst viele verschiedene Sprachen ausgeweitet werden. Dies gilt auch für Informationen über das deutsche Gesundheitssystem. 9. Reform der Stadtentwicklungsgestaltung und Beteiligungsmöglichkeiten: – Schaffung eines Runden Tisches zum Thema Stadtentwicklung mit Multiplikatoren aus den Migran­ tinnen- und Migrantengemeinden; – muttersprachliche Informationsvermittlung, Aufbau von Kommunikationskanälen, transparente Planung; – stärkere Anwohnerpartizipation und Bürgerentscheide bei quartiersbezogenen Projekten (für Ausländer ohne Wahlrecht von Belang); – aktive Rolle der Ausländer- bzw. Integrationsbeiräte in der Stadt(teil)entwicklung.209 3. Das Thema Infektions- und Impfschutz bei Asylbewerbern und Migranten nimmt einen hohen Stellenwert ein. Auf der Internetseite des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sind bereits eine Vielzahl von Merkblättern und Handlungsempfehlungen in verschiedenen Sprachen öffentlich zugänglich. Diese Informationsmaterialien gilt es zukünftig weiter auszubauen. 10. Schaffung qualitativen Wohnraums bedeutet auch, den Bedarf junger Menschen, sowohl in der Stadt als auch auf dem Land, im Auge zu haben und für sie für bedarfsgerechte und bezahlbare Mietwohnungen zu sorgen.210 11. Aktuelle Studien belegen, dass Wohnungssuchende mit ausländischem Namen deutlich schlechtere Chancen haben als Bewerberinnen und Bewerber mit klassischen deutschen Namen. Um der Diskriminierung entgegenzuwirken, bedarf es präventiver und sanktionsbewehrter Maßnahmen.211 5.6 Handlungsempfehlungen zu „Gesundheit und Pflege“ I. 1. Eine gesundheitsförderliche Lebensweise und die Inanspruchnahme von Angeboten der Vorsorge und Früherkennung sind wichtige Einflussfaktoren auf die Gesundheit. Zum Teil werden entsprechende Angebote von Migrantinnen und Migranten aber seltener wahrgenommen als vom Durchschnitt der einheimisch-deutschen Bevölkerung. Maßnahmen zur Steigerung der Gesundheitskompetenz und des Zugangs zu Gesundheitsförderungs- und Präventionsangeboten müssen daher konsequent fortgeführt und weiterentwickelt werden. Dies gilt insbesondere für die Initiativen im Handlungsfeld „Gesundheitliche Chancengleichheit“ im Rahmen des Bayerischen Präven­ tionsplans. 2. Der Zugang zu gesundheitsbezogenen Informationen muss möglichst allen Menschen gleichermaßen zu208 209 210 211 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum Fraktion FREIE WÄHLER, Experte Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten 4. Das derzeit an zwölf Standorten angebotene Gesundheitsprojekt „Mit Migranten für Migranten – Interkulturelle Gesundheit in Bayern (MiMi-Bayern)“ mit dem Ziel, Migrantinnen und Migranten zu interkulturellen Gesundheitsmediatoren auszubilden, die in der jeweiligen Sprache über das deutsche Gesundheitssystem und andere Themen der Gesundheit informieren, sollte weiter ausgebaut werden.212 Dabei ist auch die Hospiz- und palliativmedizinische Versorgung zu berücksichtigen. 5. Die Ergebnisse des Pilotprojekts Gesundheits- und Entwicklungsscreening im Kindergartenalter (GESiK) müssen sorgfältig ausgewertet werden. Im Falle positiver Ergebnisse hinsichtlich der Erweiterung und Vorverlegung der Schuleingangsuntersuchung (SEU) sollte die novellierte SEU flächendeckend umgesetzt werden. 6. Die Datenlage, wie es um die Gesundheit der Migranten steht, wurde zuletzt durch den Gesundheitsbericht „Gesundheit und Migration“ aus dem Jahr 2011 für Bayern untersucht. Um gezielt Maßnahmen zu ergreifen, ist eine aktuelle Faktenbasis unverzichtbar. Die Gesundheit von Migranten in Bayern und die Auswirkungen der Zuwanderung auf das Gesundheitssystem müssen daher fortlaufend Teil der Gesundheitsberichterstattung sein. 7. Die ergänzenden Möglichkeiten der Telemedizin müssen konsequent genutzt werden. Die bereits bestehenden telemedizinischen Pilotprojekte zur Unterstützung der medizinischen Versorgung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern sollten daher zeitnah ausgewertet und positive Ergebnisse nach Möglichkeit umgesetzt und weiterentwickelt werden. 8. Um die vorhandenen Angebote für Ärztinnen und Ärzte zur Unterstützung bei der Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Migrationshintergrund noch besser bekannt zu machen, sollten die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns und die Bayerische Krankenhausgesellschaft der Empfehlung des Gemeinsamen 212 Die SPD-Fraktion, die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und die Fraktion FREIE WÄHLER fordern darüber hinaus einen flächendeckenden Ausbau. Seite 56 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Personals hinsichtlich Kultursensibilität ist dabei unumgänglich. Kultursensible Aspekte sollen in der Aus- und Fortbildung des Pflegepersonals weiterhin berücksichtigt und an aktuelle Herausforderungen angepasst werden. Interkulturelle Kompetenz des Pflegepersonals ist, wie im bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetz (PfleWoqG) vorgesehen, durch entsprechende Maßnahmen der interkulturellen Öffnung zu fördern. Landesgremiums nach § 90a SGB V folgen und entsprechende Informationsseiten im Internet aufbauen. 9. In Bayerns Alten- und Pflegeeinrichtungen leben inzwischen auch immer mehr alte Menschen mit Migra­ tionshintergrund. Deshalb muss in der Pflege mehr Rücksicht auf die steigende Zahl von pflegebedürftigen Migrantinnen und Migranten genommen werden, auch weil Familienangehörige immer weniger Familienpflege leisten können. Um einerseits Migrantinnen und Migranten neue Arbeitsperspektiven zu bieten und gleichzeitig dem Fachkräftemangel in den Pflegeberufen entgegenzuwirken, sollten mehr Menschen mit Migrationshintergrund für Pflegeberufe durch Ausbildung oder Nachqualifizierung gewonnen und entsprechende Maßnahmen und Projekte ausgebaut werden. Dabei sollten auch erfolgreiche Imagekampagnen wie HERZWERKER fortgeführt und kontinuierlich weiterentwickelt werden. 10. 11. 12. 13. Das interkulturelle Netz Altenhilfen (INA) in Augsburg bietet Anlaufstellen für ältere türkische Migrantinnen und Migranten ausgehend von deren Lebenslage und Kultur. Das Konzept baut darauf auf, die bei den Migran­ten vorhandenen Netze der gegenseitigen Unterstützung zu stärken, über die vorhandenen Angebote der Altenhilfe zu informieren und dabei zu unterstützen, diese Angebote ggf. in Anspruch zu nehmen. Das Modellprojekt hat sich bewährt und wird seit Abschluss der Modellphase als Sorgenetzwerk nach § 45d SGB XI gefördert. Die Konzeptidee sollte daher von anderen Kommunen bzw. Regionen übernommen werden. Unter Menschen mit Migrationshintergrund und insbesondere unter Geflüchteten haben psychische Erkrankungen und posttraumatische Belastungsstörungen zugenommen. Allerdings mangelt es bei Menschen aus anderen Kulturräumen häufig am Bewusstsein dafür, dass es sich dabei um ernstzunehmende Erkrankungen handelt, die behandelt werden müssen, und oft auch an Verständnis im familiären Umfeld und in der jeweiligen Gemeinschaft. Hier bedarf es einer verstärkten gesundheitlichen Aufklärung auch in den jeweiligen Muttersprachen und einer Förderung der Prävention und Früherkennung. Weiter mangelt es an vertrauenswürdigen und fachlich kompetenten Ansprechpartnern für psychische Probleme und Krankheiten und an Ärzten, Psychotherapeuten und Dolmetschern, die eine Behandlung in der jeweiligen Muttersprache gewährleisten. Deshalb bedarf es verstärkter Anstrengungen u. a. der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, um die Versorgung sicherzustellen. Um dem Fachkräftemangel insbesondere in der Pflege konsequent zu begegnen, ist ein Qualifikationsmix in der Pflege notwendig. Interessierten und geeigneten Migrantinnen und Migranten sollte der Weg in die Gesundheitsfachberufe ermöglicht werden, ohne qualitative Abstriche zu machen. Die Pflege muss an den Bedürfnissen der Pflegebedürftigen ausgerichtet sein. Die Qualifikation des Drucksache 17/22800 14. Die im Bayerischen Präventionsplan vorgesehenen migrationssensiblen Beratungs- und Versorgungsangebote im Gesundheitsbereich sollen ausgebaut werden. 15. Ein bundesweites zentrales Register von Pflegefachpersonal und Personen in Anerkennungsverfahren ist erforderlich, um Anerkennungsregelungen einheitlich umzusetzen und Mehrfachanträge zu vermeiden. 16. Anerkennungsverfahren für ausländische Pflegeabschlüsse müssen bundesweit standardisiert und einer Qualitätsprüfung unterzogen werden. Die vorhandenen Bestrebungen einschließlich einer entsprechenden Qualitätsprüfung müssen konsequent weiterverfolgt werden. Hierbei sind auch Informationen über die Ausbildungsstandards der Herkunftsländer für die berufliche Pflege hilfreich. 17. Die Dauer der Anerkennungsverfahren bei den Gesundheitsfachberufen muss in Bayern deutlich reduziert werden, um die Unsicherheit für Träger und Betroffene zu beseitigen. Damit dies gelingt, müssen entsprechende Maßnahmen in den Anerkennungsbehörden erfolgen. Es ist insbesondere zu prüfen, ob die bisherige Personalaufstockung ausreichend ist. 18. Es muss ausreichend Personal im öffentlichen Gesundheitsdienst vorhanden sein, damit Erstuntersuchungen zügig durchgeführt werden können. Daher muss geprüft werden, ob die bisher geschaffenen neuen Stellen ausreichend sind. 19. Um Menschen mit Migrationshintergrund besser zu erreichen, soll vor allem die Suchthilfe weiterqualifiziert werden, um Zuwanderer mit Suchtproblemen intensiver als bislang zu betreuen und individualisierte Präventionsarbeit – wenn erforderlich auch muttersprachlich – leisten zu können. 20. Bei der Überwindung der Zugangshindernisse durch mangelnde Kommunikationsfähigkeit und Sprachkenntnisse sind zusätzliche Anstrengungen erforderlich, etwa durch Informationsportale zu Ärzten mit speziellen Sprachkenntnissen und Dolmetscherdiensten. 21. Interkulturelle Kompetenz muss auch in Forschung und Versorgung eingehen. Menschen aus unterschiedlichen Kulturen haben unterschiedliche Tradi­ tionen und Verhaltensweisen; sie haben unterschiedliche Erklärungen und Wahrnehmungen von Krankheit und Tod. Interkulturelle Kompetenz gehört daher in die Ausbildung aller Gesundheitsberufe und in unsere Gesundheitseinrichtungen. Drucksache 17/22800 22. 23. 24. Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Um die Potenziale von Menschen mit Migrationshintergrund in den Krankenhäusern und bei den medizinischen Fachangestellten viel stärker als bisher zu nutzen, sollten junge Migrantinnen und Migranten, die eine solche Ausbildung anstreben, unterstützt werden. Aufgrund der Anzahl von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrungen, die in Bayern leben, steht die Kinder- und Jugendpsychiatrie vor einer zusätzlichen längerfristigen Herausforderung. Deshalb ist der bisherige Ausbau bedarfsgerecht fortzusetzen. Die Finanzierung der Gesundheitskosten von Empfängern des Arbeitslosengeldes II (ALG II) ist seit Jahren unzureichend. Die Tatsache hat sich durch die große Zahl von anerkannten Asylbewerbern im ALG-II-Bezug zunehmend verschärft. Der vom Bund für ALG-IIEmpfänger bezahlte Beitrag an den Gesundheitsfonds muss deshalb entsprechend bedarfsorientiert angepasst werden. Keinesfalls dürfen die Defizite aber weiterhin aus den Beiträgen der anderen gesetzlich Versicherten ausgeglichen werden. II. Seite 57 Diese kommt potenziell jedem Menschen in Bayern zugute.216 5. Die EU-Aufnahmerichtlinie, die für besonders schutzbedürftige Personen wie Kinder, Schwangere, psychisch Kranke und behinderte Personen eine angemessene medizinische und psychotherapeutische Versorgung garantiert, muss im nationalen Recht verankert werden.217 6. Psychiatrische Erstuntersuchung im Rahmen der Erstversorgung nach § 62 Asylverfahrensgesetz soll eingeführt werden.218 7. Zugangsmöglichkeiten zur psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung sollen sichergestellt werden.219 8. Ausbau und Finanzierung von Psychosozialen Zentren, um die Versorgungslücken im Bereich der ambulanten psychosozialen Versorgung geflüchteter Erwachsener und Kinder zu schließen.220 9. Dolmetscherkostenübernahme im Sozialgesetz verankern.221 Unter II. liegen keine Handlungsempfehlungen vor. 10. Die Verfügbarkeit und Qualität von Sprachmittlerinnen und Sprachmittlern zur Verbesserung der Information und Patientenaufklärung (Patientenrecht) sollte gesichert werden.222 11. Die medizinische Versorgung von illegal in Deutschland Lebenden muss sichergestellt werden.223 12. Eine verlässliche und planungsrelevante Datengrundlage zu Personen mit Migrationshintergrund aufseiten der Pflegebedürftigen wie auch aufseiten der Pflegenden muss geschaffen werden.224 13. Die pflegerische Versorgung auf Quartiersebene muss ausgebaut werden.225 14. Es soll eine Clearingstelle eingerichtet werden, die vor allem besonders schutzbedürftige Personen ausfindig 216 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten III. 1. Bei allen Diensten der gesundheitlichen Beratung und Aufklärung sind die besonderen Erfordernisse und Bedarfe aufgrund des Geschlechts, des Alters, der kulturellen Herkunft, der Religionszugehörigkeit, einer Behinderung und der sexuellen Orientierung stärker zu berücksichtigen. Eine interkulturelle Öffnung der Dienste ist anzustreben.213 2. Die Staatsregierung soll zusammen mit den kommunalen Spitzenverbänden einen Rahmenvertrag mit den Krankenkassen aushandeln, welcher den zuständigen Kommunen und Landkreisen ermöglicht, auf freiwilliger Basis die Gesundheitskarte für Asylbewerberinnen und Asylbewerber einzuführen.214 3. Förderung des Aufbaus von Dolmetscherpools in den Kommunen, um eine barrierefreie Kommunikation zwischen Arzt bzw. Pflegepersonal und Patient hinsichtlich Prävention, Diagnose und Behandlung zu ermöglichen.215 4. Die Hausarztversorgung wurde ebenfalls ausgedünnt, deshalb ist auch die gesundheitliche Versorgung problematisch. Für u. a. Traumata-Bewältigung stehen zu wenige Fachärzte zur Verfügung. Migrantinnen und Migranten sind oft nicht so mobil, um die nächste Stadt mit Gesundheitseinrichtungen erreichen zu können. Es muss also wieder für eine bessere wohnortnahe Versorgung mit Haus- und Fachärzten gesorgt werden. 217 213 223 214 215 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten 218 219 220 221 222 224 225 Seite 58 macht und ihnen gemäß der EU-Aufnahmerichtlinie einen besonderen Schutz zukommen lässt.226 5.7 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Handlungsempfehlungen zu „Religion und Weltanschauung“ I. 1. Die Fähigkeit, differenziert und tolerant mit religiösen Überzeugungen und Weltanschauungen umzugehen, kann gar nicht früh genug vermittelt werden. Deshalb sollten neben den Kenntnissen über die eigene Religion auch Einblicke in die Glaubensinhalte, Riten und Traditionen der anderen Weltreligionen bereits in Kindertageseinrichtungen und in der Schule vermittelt werden, wie dies im Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan und im LehrplanPLUS vorgesehen ist. 2. Übergeordnetes Ziel des Religionsunterrichts muss es sein, dass die Schule zur Persönlichkeitsentwicklung der jungen Menschen beiträgt. Der Religionsunterricht trägt durch sein Fragen nach dem Sinn-Grund des Lebens dazu bei, die eigene Rolle und Aufgabe in der Gemeinschaft und im Leben angemessen zu sehen und wahrzunehmen. 3. Der tiefgehende und wissenschaftlich fundierte Dialog zwischen den Weltanschauungen und Religionen ist ein wichtiger Bestandteil im Rahmen der Präventionsarbeit gegen Extremismus und Radikalisierung. Projekte wie beispielsweise „Dialog FÜR Demokratie“ der konfessionellen Verbände des Bayerischen Jugendrings (BJR) und die Erforschung von zentralen Konzepten in den monotheistischen Religionen müssen daher weiterhin unterstützt und weiterentwickelt werden. 4. Die Arbeit in Initiativen zum interkulturellen und interreligiösen Dialog trägt einen wichtigen Teil zur gesellschaftlichen Befriedung, der politischen und religiösen Bildung, der Vernetzung lokaler Organisationen und nicht zuletzt zum kulturellen Reichtum Bayerns bei. Viele Initiativen und Vereine leisten hier wertvolle Arbeit. Diese sollte stärker gewürdigt und gefördert werden. 5. Der interreligiöse Dialog muss gefördert und ausgebaut werden. 6. Das Islamforum Bayern muss als eine Chance und Möglichkeit wahrgenommen werden, um den Austausch zwischen Staat, Kirchen und religiösen Verbänden zu pflegen und am Runden Tisch Fragen der Integration und Religion nachzugehen. Religionen soll durch Informationsveranstaltungen und Informationsangebote geleistet werden. 8. Es muss weiterhin dafür gesorgt werden, dass gewaltbereiten Extremisten, wie z. B. Salafisten, mit den demokratischen Mitteln unseres Rechtstaats begegnet wird. Zur Prävention bedarf es enger Kooperation mit Eltern, Schulen und Jugendeinrichtungen. Sie müssen durch Beratungsangebote wie beispielsweise „ufuq“ sensibilisiert werden. Aussteigerprogramme für junge Muslime, die ins extremistische Milieu abgerutscht sind, sollen bedarfsgerecht ausgebaut werden. 9. Das gewonnene Erfahrungswissen im Bereich des islamistischen Extremismus von in Bayern bestehenden Einrichtungen wie ufuq oder dem Violence Prevention Network muss auch weiterhin möglichst breit verfügbar gemacht werden. 10. Um einer möglichen Radikalisierung während des Aufenthalts in Justizvollzugsanstalten oder auch in großen Asylunterkünften entgegenzuwirken, braucht es u. a. auch entsprechende Angebote der Seelsorge auf Basis der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. 11. Islamische Gemeinschaften sind Religionsgemein­ schaften im Sinne des Grundgesetzes, wenn sie die rechtlichen Voraussetzungen dafür erfüllen. Sie könnten dann auch den Körperschaftsstatus erlangen und gegenüber den Kirchen gleichberechtigt werden. 12. Mittelfristig sollten an bayerischen Schulen ausschließlich an staatlichen deutschen oder vergleichbaren Universitäten ausgebildete muslimische Reli­ gionspädagogen und Theologen zum Einsatz kommen. Die Ausbildung muslimischer Religionspädagogen, Theologen und Seelsorger an deutschen Hochschulen sollte daher kontinuierlich ausgeweitet werden. II. 1. Um auch Menschen aus Ländern ohne funktionierendes säkulares Staatswesen mit unserer deutschen Staats- und Rechtsordnung einschließlich der Trennung von Staat und Religion vertraut zu machen, braucht es flächendeckend Angebote, mit denen die grundlegenden Prinzipien der deutschen Rechts- und Werteordnung (Leitkultur) verständlich vermittelt werden. Angebote wie das Projekt „Rechtsbildung von Flüchtlingen und Asylbewerbern“ der Staatsregierung leisten hier gute Arbeit.227 2. Der bis 2019 verlängerte Modellversuch „Islamischer Unterricht“ sollte nach Ablauf der Modellphase sorgfältig evaluiert und eine Weiterführung entsprechend geprüft werden.228 7. Religionsfeindlichkeit (Islamfeindlichkeit, Antisemitismus etc.) muss durch Präventionsarbeit entgegengewirkt werden. Die Aufklärungsarbeit über unterschiedliche 226 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten 227 228 Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Experten Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Experten Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode III. Seite 59 Theologie an bayerischen Universitäten eingerichtet werden.235 1. Im Rahmen einer Änderung des Bayerischen Bestattungsgesetzes sind die Abschaffung der Sargpflicht und die Möglichkeit der Bestattung in Leintüchern zu realisieren.229 8. Es muss eine unabhängige akademische Imamausbildung angeboten werden.236 2. Islamischer Religionsunterricht in deutscher Sprache ist an Schulen aller Schularten vom Modellversuch zum ordentlichen Lehrfach auszubauen.230 9. Hinsichtlich der in Deutschland auszubildenden Imame sollte eine einheitliche Qualität sichergestellt werden. Bei der pädagogischen Kompetenz spielen die deutsche Sprache und die Kenntnis der gesellschaftlichen Verhältnisse eine wesentliche Rolle.237 3. Der Islamunterricht leistet einen erzieherischen und persönlichkeitsbildenden Beitrag für die Integration der muslimischen Schülerinnen und Schüler in das schulische Umfeld, insbesondere aber in die Gesellschaft, und zwar auf der Basis der Verfassung des Freistaates Bayern und des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Aus diesem Grund muss dieser mit qualifiziertem Personal ausgebaut werden.231 4. Der Ausbau des bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterrichts ist Grundrecht der islamischen Religionsgemeinschaften. Gleichzeitig ist es eine verfassungssichere und gebotene Alternative zu „Hinterhof-Koranschulen“ und salafistischen Bewegungen, die sich staatlicher Kontrolle entziehen. Ziel des Islam­ unterrichts sollte es sein, Schüler sprachfähiger zu machen, aber auch, sie inhaltlich im Wissen um ihre Religion zu stärken. Hierzu muss eine entsprechende akademische Ausbildung des Lehrpersonals in Bayern ausgebaut werden.232 5. Der verlängerte Modellversuch „Islamischer Unterricht“ ist ein sehr erfolgreiches Angebot und wirkt persönlichkeitsbildend und gesellschaftlich-integrativ. Dieser ist nun in ein Regelangebot an allen Schularten in Bayern zu überführen und auszuweiten. Die Unterrichtssprache sollte weiterhin Deutsch bleiben.233 6. Schaffung eines Expertenbeirats, der sich aus Musliminnen und Muslimen zusammensetzt. Er soll Ansprechpartner für Fragen des islamischen Unterrichts in Bayern werden. Dem Expertenbeirat sollen neben fachwissenschaftlichen Expertinnen und Experten sowie Lehrerinnen und Lehrern für islamischen Unterricht auch repräsentative Vertreterinnen und Vertreter des Islam in Bayern angehören.234 7. Das bislang einzige Institut für Islamisch-Religiöse Studien in Bayern an der Universität Erlangen-Nürnberg, an dem die Lehrbefähigung für den Islamischen Unterricht erlangt werden kann, muss konsolidiert werden. Langfristig sollen weitere Zentren für islamische 229 230 231 232 233 234 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten, Experte Heinz Grunwald Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten 10. Die Träger der Moscheen sollen bei der Einstellung von in Deutschland ausgebildeten Imamen finanziell unterstützt werden.238 11. Die Selbstorganisation von anerkannten Religionsgemeinschaften soll von staatlicher Seite unterstützt werden.239 12. Die Angebote für muslimische Seelsorge in Krankenhäusern, Gefängnissen und der Bundeswehr sollten verstärkt werden.240 5.8 Handlungsempfehlungen zu „Gleichstellung“ I. 1. Die Gleichstellung von Frauen und Männern gehört zu den grundlegenden demokratischen Werten unserer Gesellschaft. Daher gilt es, in allen Bildungseinrichtungen allen Kindern und Erwachsenen – mit und ohne Migrationshintergrund – zu vermitteln, dass eigene Interessen und Vorlieben nicht an die Geschlechtszugehörigkeit gebunden und Frauen und Männer gleichwertig und gleichberechtigt sind. 2. Die Lebenssituationen und Teilhabechancen dürfen nicht vom Geschlecht und vom sozioökonomischen Status abhängig sein. Daher muss in allen gesellschaftlichen Bereichen kontinuierlich auf eine Chancengleichheit hingewirkt werden. 3. Für eine ganzheitliche Gleichstellungspolitik muss in der Gesellschaft, in den Institutionen und in den Medien mehr Bewusstsein geschaffen werden, damit Frauen und Mädchen mit Migrations- und Fluchthintergrund in ihren Lebenslagen nicht diskriminiert werden. 235 236 237 238 239 240 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten, keine Zustimmung Prof. Dr. Petra Bendel Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Experten, keine Zustimmung Prof. Dr. Petra Bendel Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Seite 60 4. Wichtiger Inhalt der Sprach- und Integrationskurse ist auch die Gleichstellung von Frauen und Männern. Die Teilnahme von Frauen mit Migrationsgeschichte und geflüchteten Frauen soll durch weiter verbesserte bzw. individuellere Angebote der Kinderbetreuung gewährleistet werden. 5. Um die wichtigen demokratischen Grundwerte wie insbesondere die Gleichstellung von Frauen und Männern noch besser vermitteln zu können, sollten Projekte wie beispielsweise „Heroes“, die Menschen mit Migrationshintergrund als Bindeglieder und Multiplikatoren einbinden, weiterhin unterstützt und bedarfsgerecht weiterentwickelt und ausgebaut werden. 6. Frauen und insbesondere Müttern kommt eine Schlüsselrolle bei der Integration zu. Ihre Integrationsbereitschaft ist entscheidend für den Integrationserfolg der Familie. Daher gilt es, Frauen in ihren eigenen Integrationsanstrengungen bestmöglich zu unterstützen – beim Spracherwerb, im Alltag, bei der Ausbildung und auf dem Arbeitsmarkt. 7. Eine Ausbildung und die Teilnahme am Arbeitsmarkt stärken Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit der Frauen und fördern damit ihre Gleichberechtigung. Daher ist weiterhin sicherzustellen, dass gerade auch Frauen und Mädchen den Zugang zu Ausbildung und Arbeit finden und von den zahlreichen Unterstützungsangeboten, wie z. B. von Ausbildungsakquisiteuren oder Jobbegleitern, profitieren können. 8. Für die Teilhabechancen von Müttern mit und ohne Migrationshintergrund am Erwerbsleben ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein großes Thema. Es braucht daher einen weiteren bedarfsgerechten Ausbau der Kindertagesbetreuung, um allen Müttern – und natürlich Vätern – die Teilnahme am Erwerbsleben zu ermöglichen. 9. Asylsuchende Frauen und Mädchen, die in ihrem Herkunftsland, bei der Flucht oder nach ihrer Ankunft in Deutschland Gewalt erfahren haben, sind besonders zu schützen und unterstützen. 10. Frauenhausplätze und ambulante Beratungsangebote sind bedarfsgerecht auszubauen.241 11. Bessere Unterstützung der Organisationen, die sich für die Beseitigung von Menschenhandel und Zwangsprostitution und die entsprechende Opferbetreuung einsetzen, beispielhaft können die Organisationen Jad­ wiga und Solwodi genannt werden. 12. Alle integrationsfördernden Maßnahmen und Entscheidungen sollen nach Möglichkeit die verschiedenen Lebenssituationen der Menschen mit Migrationshintergrund berücksichtigen. Dabei soll auch auf einen geschlechterdifferenzierenden Umgang geachtet werden. II. Jede Frau hat das Recht, über ihr Leben selbst zu bestimmen, wie sie ihren Glauben lebt, welchen Eheoder Lebenspartner sie wählt, welche Ausbildung sie macht und welchen Beruf sie wählt. Einschränkungen dieser Freiheiten mit Hinweis auf „kulturelle Diversität“ sind nicht akzeptabel. Das gilt auch für Versuche, im Erb- und Familienrecht eine religiös begründete „Paralleljustiz“ durchzusetzen. Die Bemühungen der auf bayerische Initiative gegründeten länderoffenen Arbeitsgruppe zur Verhinderung von „Paralleljustiz“ sind daher fortzusetzen und auszubauen. Die Einhaltung des Gleichheitsgrundsatzes ist auch weiterhin unter Einsatz aller rechtsstaatlichen Mittel sicherzustellen.242 III. 1. Junge Frauen mit Migrationshintergrund erreichen oftmals bessere Schulabschlüsse als junge Männer mit Migrationshintergrund. Dennoch haben sie mit dem Übergang in eine betriebliche Ausbildung oder von der Ausbildung in den Beruf sogar größere Probleme. Patinnen- und Mentorinnenprogramme, mit denen diese Übergänge erwiesenermaßen erfolgreich gemeistert werden können, sind auszubauen.243 2. Bei den erfolgreichen Fortbildungsmöglichkeiten von Lehrern an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen (ALP) sollten verstärkt auch die Bereiche Pluralität und Chancengleichheit vermittelt werden.244 3. Fach- und schulartunabhängig sollten die Themenpunkte Chancengleichheit, Pluralität und kulturelle Vielfalt mit in die erste und zweite Ausbildungsphase des Lehramtsstudiums eingebracht werden.245 4. Es muss einen Ausbau der Anrechnungszeit für Lehrer­fortbildungen geben. Aufgrund des Lehrermangels sind Fortbildungen häufig als Erstes von Kürzungen betroffen. Es wäre zu erwägen, ob „Pluralität und Chancengleichheit“ als verpflichtendes Fortbildungsmodul eingerichtet wird.246 5. Zielgruppenspezifische Angebote, um Frauen und Mädchen mit Einwanderungsgeschichte und auch sozial benachteiligte und ältere Migrantinnen für Sportvereine und unser Vereinsleben zu gewinnen.247 6. Das Forschungsprojekt der Charité zur psychosozialen Situation geflüchteter Frauen und Mädchen in Aufnahmeeinrichtungen, das untersucht, welche sozialen 242 243 244 245 246 241 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Für die SPD-Fraktion, die Fraktion FREIE WÄHLER und die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gilt dies auch für Gewaltschutzkonzepte. 247 Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode und psychischen Probleme bei Frauen und Mädchen in den Aufnahmeeinrichtungen vorherrschen und welche Unterstützungsmaßnahmen erforderlich sind, sollte auch in den bayerischen Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge installiert werden.248 7. Die systematische Erforschung geschlechtsbezogener Gewalt gegen Frauen in ihren Herkunftsländern, auf der Flucht und in den Aufnahmeländern, der spezifischen psychosozialen Bedarfe sowie der Bedingungen für eine gelingende Integration muss verstärkt werden.249 8. Frauen mit besonderem Schutz- und Unterstützungsbedarf bedürfen in Aufnahmeeinrichtungen Privatsphäre und Rückzugsmöglichkeit. Die Schaffung von ausreichend betreuten Wohngruppen außerhalb der Aufnahmeeinrichtungen muss zeitnah erfolgen.250 9. Die Arbeit von Migrantinnen- und Migrantenselbstorganisationen für Menschen mit LSBTI*-Hintergrund (LSBTI* = Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle) muss anerkannt, ausgebaut und strukturell gefördert werden.251 5.9 Handlungsempfehlungen zu „Kultur und Medien“ I. 1. Durch die interkulturelle Bildung im Rahmen des neuen LehrplanPLUS erwerben die Schülerinnen und Schüler elementare Kenntnisse über andere Kulturen und Religionen, die in einer pluralistischen und globalisierten Gesellschaft ein kultursensibles Verhalten und ein friedvolles Zusammenleben unterstützen. Die Inhalte der interkulturellen Bildung im Rahmen des Lehrplans sind daher regelmäßig zu überprüfen und an aktuelle Entwicklungen anzupassen. 2. Die integrationsfördernden Chancen von Kunst und Kultur sollen auch weiterhin Unterstützung erfahren. Vielfältige und weltoffene Kunst- und Kulturangebote können dazu beitragen, die Vielfalt der Gesellschaft zu repräsentieren und den kulturübergreifenden Austausch zu intensivieren. Sie bieten den Migrantinnen und Migranten die Möglichkeit, ihre Identität auszudrücken und sich mit der Kunst und Kultur des neuen Heimatlandes vertraut zu machen. Die Kulturtafeln oder die Theaterpädagogen und -pädagoginnen leisten hier wertvolle und unterstützenswerte Arbeit. 4. Gerade Medienangebote, die in Form von Apps oder über Social-Media-Kanäle verbreitet werden, können geeignet sein, um wichtige Informationen schnell, kostenlos und unkompliziert einer breiten Masse zur Verfügung zu stellen. Ein gutes Beispiel ist die App „Ankommen“, die Informationen über das Leben und die Kultur in Deutschland, Informationen zu Ausbildung und Arbeit sowie einen Sprachkurs mit praktischen Übungen zum Deutschlernen bietet. Die Möglichkeiten der neuen Medien müssen konsequent genutzt werden und es muss kontinuierlich an der Entwicklung neuer und der Weiterentwicklung bestehender Formate gearbeitet werden. 5. Bei der Entwicklung neuer Formate ist darauf zu achten, die jeweilige Zielgruppe frühzeitig einzubinden. Dazu gehört eine umfassende Analyse am Beginn der Produktentwicklung, mit der die Bedürfnisse und Interessen der Zielgruppe abgefragt werden, genauso wie die stetige Aktualisierung und Anpassung während des Entwicklungsprozesses. 6. Bisher liegen noch zu wenige Erkenntnisse zur Mediennutzung von Migrantinnen und Migranten vor. Um Medienangebote noch gezielter entwickeln zu können, sollte die Forschung in diesem Bereich ausgeweitet werden. 7. Medien spielen als vermittelnder Akteur eine bedeutende Rolle für eine erfolgreiche Integration. Dabei ist ein pluralistisches Angebot, das alle gesellschaftlichen Gruppen angemessen berücksichtigt, entscheidend. Die Angebote in Rundfunk und Telemedien des Bayerischen Rundfunks und der nach dem Bayerischen Mediengesetz an der Veranstaltung von Rundfunk Beteiligten sollten bei ihrer Programmgestaltung die Vermittlung der deutschen Sprache und der Leitkultur angemessen berücksichtigen. 8. Das Projekt ELTERNTALK der Aktion Jugendschutz wendet sich mit einem partizipativen und niederschwelligen Ansatz an Eltern und thematisiert dabei unter anderem Erziehungsfragen rund um Medien und Konsum. ELTERNTALK erreicht mit seiner Herangehensweise gerade auch Mütter und Väter mit Migrationshintergrund und leistet einen wichtigen Beitrag zur Wertevermittlung und Integration. Der flächendeckende Ausbau dieses Projekts sollte daher weiterhin gefördert werden. II. Unter II. liegen keine Handlungsempfehlungen vor. III. 3. Die Kooperation von Kultur- und Bildungseinrichtungen soll weiterhin unterstützt und ausgebaut werden. 248 249 250 251 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten 90/DIE Seite 61 1. Stärkung der Medienkompetenz der Menschen mit Migrationshintergrund für ihre gesellschaftliche und politische Teilhabe.252 90/DIE 90/DIE 90/DIE 252 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Seite 62 2. Medienkompetenz und deren Vermittlung sollte, aufgrund der verstärkten Mediennutzung in der heutigen Zeit, in den Integrationskursen einen wichtigen Raum einnehmen.253 3. Schaffung eines differenzierten Medienangebotes für unterschiedliche Migrantengruppen. Dabei ist ein Transmedia-Ansatz zu verfolgen. Bei der Ausgestaltung müssen die Zielgruppen mit einbezogen werden.254 4. Anreize für Medien schaffen, die die verstärkte Einbindung von Migranten und Flüchtlingen in verschiedene Formate der Medien beinhalten. Dies verstärkt die Interaktion von Migranten, Flüchtlingen und der einheimischen Bevölkerung. Dies könnte in der Form einer Ausschreibung eines Innovationspreises „Integration durch Medien“, mit der Aufforderung der aktiven Gestaltung von Programminhalten der Medien durch die Flüchtlinge und Migranten, passieren.255 9. Es braucht einen flächendeckenden Ausbau der digitalen Netzabdeckung und einen verstärkten Breitbandausbau auf dem Land, sodass auch Migranten einen besseren Medienzugang haben und diesen auch für die Integration in Bayern nutzen können. Offenes WLAN für alle, um die Mediennutzung zu erleichtern und es Migrantinnen und Migranten zu ermöglichen, Zielgruppenangebote zu nutzen.260 10. Interkulturelle Öffnung von dafür geeigneten Kulturformaten, kultureller Austausch, Abbau von Barrieren und Förderung der Teilhabe von Migrantinnen und Migranten am allgemeinen Kulturleben, von Jung bis Alt.261 11. Verbesserung des Zugangs von Migrantinnen-/Migrantenorganisationen zu Kultureinrichtungen und Ermöglichung von Teilhabe in Form von Mitwirkung am Programm und selbst gestalteten Veranstaltungen.262 5.10 5. Der Bayerische Rundfunk und die Landeszentrale für neue Medien unterstützen die Integration und sollten daher in ihren Programmen und in den Belegschaften die alltäglich gelebte kulturelle Vielfalt widerspiegeln. Die Angebote in Rundfunk und Telemedien sollten zudem einen Beitrag zur Vermittlung der deutschen Sprache leisten und zu gegenseitiger Anerkennung und zum Dialog auf Augenhöhe in der Einwanderungsgesellschaft.256 6. Zur Förderung und Begleitung der Integrationsaufgaben sollen in den öffentlich-rechtlichen Anstalten Bayerischer Rundfunk und Landeszentrale für neue Medien Beauftragte für Integration und Vielfalt berufen werden.257 7. Die Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund im Medienbereich, in Medienräten und im Rundfunkrat soll erhöht werden. Eine gleichberechtigte Teilhabe und die angemessene Beteiligung von Vertreterinnen und Vertretern der Menschen mit Migrationshintergrund in allen Gremien sind wichtig. Dies dient der interkulturellen Öffnung der Gremien und der Verankerung von Integrationspolitik als Querschnittsaufgabe. So kann dem Anliegen einer möglichst umfassenden Integration der Menschen mit Migrationshintergrund Rechnung getragen werden.258 8. Förderung von interkulturellen Kompetenzen in der Ausbildung von Medienschaffenden bzw. in Fortbildungen.259 253 254 255 256 257 258 259 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten 90/DIE 90/DIE 90/DIE 90/DIE Handlungsempfehlungen zu „Integrationsbereitschaft, Integrationsrichtung, Leitkultur“ I. 1. Integration ist ein Prozess, der auf Gegenseitigkeit beruht. Daher muss die Integrationsbereitschaft der Aufnahmegesellschaft wie auch der Zugewanderten unterstützt und eingefordert werden. 2. Die wesentliche Aufgabe individueller und gesellschaftlicher Integration ist, Teilhabe zu ermöglichen und einzufordern. Hierzu braucht es ein ressortübergreifend abgestimmtes Vorgehen, das sich über mehrere Handlungsfelder erstreckt und insbesondere die Bildungsintegration sowie die Ausbildungs- und Arbeitsmarktintegration abdeckt. Fördermaßnahmen der Kommunen, des Freistaates und des Bundes müssen sich von den bestehenden Integrationskursen über die schulische Integration bis hin zu Förderung der Sprache und der Berufsorientierung sowie der Qualifizierung für eine Beschäftigung erstrecken. 3. Die unantastbare Würde aller Menschen, die persönliche Freiheit, die Gleichberechtigung der Geschlechter, Rechtsstaatlichkeit, gegenseitiger Respekt, das Ermöglichen von Vielfalt, die Fürsorge für die Mitmenschen und das Füreinandereintreten – das gehört zum Wertekern unserer demokratischen und modernen Gesellschaft. Gelungene Integration bedeutet, den Wertekern unserer Gesellschaft zu kennen, zu leben und zu vermitteln. Integration gelingt dann, wenn diese Werte vorgelebt und von den neuen Mitgliedern der Gesellschaft verstanden, anerkannt und gleichermaßen gelebt werden. 90/DIE 260 90/DIE 261 90/DIE 262 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 4. Deutschland ist eine offene Gesellschaft. Im Sinne eines respektvollen Umgangs miteinander und der gegenseitigen Akzeptanz brauchen Migrantinnen und Migranten auch Möglichkeiten, um die eigene Kultur und Gebräuche zu pflegen. II. 1. Deutschland und Bayern sind zwar weltanschaulich und religiös neutral, aber auch geprägt durch das christlich-abendländisch-jüdische Kulturerbe und die Aufklärung. Die Grundlagen unserer Werteordnung drücken sich in den in der Verfassung niedergelegten, aber vor allem im Alltag gelebten Menschen- und Grundrechten aus. Deren Verbindlichkeit muss auch den Migrantinnen und Migranten nahegebracht werden. Dabei ist es aber zu kurz gegriffen, ausschließlich auf das Grundgesetz und die Bayerische Verfassung zu verweisen. Deshalb umfasst die Leitkultur nicht nur normative Werte, sondern auch Sitten, Bräuche und Traditionen, die sich nicht in Gesetzen finden lassen.263 2. Die Präambel des Bayerischen Integrationsgesetzes (BayIntG) mit der gelungenen Definition der Leitkultur gibt die Ziele und den Rahmen für die Integration aller Migrantinnen und Migranten in Bayern vor. So soll unser identitätsbildender Grundkonsens gewahrt, der gesellschaftliche Zusammenhalt gesichert und Zugewanderte zu einem Leben in unserer Gesellschaft befähigt werden. Dieser Grundkonsens muss daher auch weiterhin Maßstab für die staatlichen integrationspolitischen Maßnahmen und Angebote sein.264 3. Die Vermittlung und Anerkennung unserer Leitkultur ist entscheidend für eine erfolgreiche Integration. Den Medien und den Bildungseinrichtungen (Kindertagesstätten, Schulen, Hochschulen, Jugend- und Erwachsenenbildungseinrichtungen) kommt dabei eine wichtige Aufgabe zu. Außerdem müssen die zur Verfügung gestellten Integrationsangebote und -instrumente in diesem Sinne kontinuierlich angepasst und bei Bedarf weiterentwickelt bzw. ausgebaut werden.265 4. Die Verantwortlichen in Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Gesellschaft und Ehrenamt sind aufgefordert, ihre hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter zu ermutigen, die Leitkultur offensiv zu vertreten und keine voreiligen Zugeständnisse zu machen.266 5. Voraussetzung für eine erfolgreiche und nachhaltige Integration ist die individuelle Bereitschaft und der Wille der Migrantinnen und Migranten hierzu. Aufgabe des Aufnahmelandes ist es, entsprechende Angebote zu schaffen und die Motivation zur Integration zu fördern, soweit eine nachhaltige Bleibeperspektive besteht. Fehlender Integrationsbereitschaft muss mit wirkungsvollen Sanktionen entgegengewirkt werden.267 6. Um den Integrationsprozess der anerkannten Schutzberechtigten sinnvoll zu begleiten und deren Integrationsbereitschaft positiv zu unterstützen, könnten zeitlich festgelegte Integrationspläne hilfreich sein. Anhand „festgelegter Meilensteine“ könnten Integra­ tionserfolge festgestellt und dadurch Integrationsmaßnahmen noch passgenauer angeboten werden.268 III. 1. Der Begriff der Leitkultur ist wissenschaftlich nicht definierbar und stellt ein zu vereinfachtes Konzept von Kultur dar. Es wird nicht deutlich, durch welche Komponenten das Konzept der „Leitkultur“ über die vagen Rückgriffe auf Brauchtum, Sitte und Tradition hinaus charakterisiert ist. Für die Integration ist von einem pluralistischen und inklusiven Kulturkonzept auszugehen, das es den Zuwanderern ermöglicht, sich ohne Angst vor Verlust der eigenen kulturellen Identität auf die vielfältigen kulturellen Entwicklungen in ihrem neuen Lebensumfeld einzulassen und am kulturellen Leben zu beteiligen.269 2. „Leitkultur“ suggeriert kulturelle und gesellschaftliche Hierarchien, die der Offenheit und dem Austausch auf Augenhöhe entgegenstehen und damit Integra­ tionsbereitschaft und Integration schaden. Den einzigen sanktionierbaren Rahmen für das Zusammenleben stellen die Gesetze dar. Anstelle einer „Leitkultur“, die nicht klar definiert werden kann, sollten das Grundgesetz und die Bayerische Verfassung als Orientierung in den Integrationsprozessen gelten.270 3. In einer liberalen Gesellschaft befindet sich Kultur stetig im Wandel und in einem Prozess des Aushandelns. Dieser Wandel muss gemeinsam und im gegenseitigen Respekt gestaltet werden. Dabei wird den Migrantinnen und Migranten auch das Recht auf eine eigene Kultur zugestanden.271 4. In einer weltoffenen und toleranten Gesellschaft sorgt der Staat dafür, dass sich für die Geflüchteten bzw. Migrantinnen und Migranten die mitgebrachten kulturellen Prägungen bei der sozialen Integration nicht hinderlich auswirken, sondern diese stattdessen zu einer Bereicherung für die gesamte Gesellschaft werden. Kulturellen Patenschaften und Best-Practice-Modellen kommt in diesem Rahmen eine hohe Bedeutung zu.272 5. Eine unterschiedliche Behandlung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern im Hinblick auf die Gewährleistung von Integrationsmaßnahmen anhand des Kriteriums der „Bleibeperspektive“ ist abzulehnen.273 268 269 270 263 264 265 266 267 Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Experten Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Experten Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Experten Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Experten Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Seite 63 271 272 273 Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Seite 64 6. Das BayIntG mit seinen überwiegend ordnungspolitischen Regelungen muss aufgehoben werden und der Gesetzgeber verabschiedet ein neues Integrationsgesetz auf Basis der Erkenntnisse der EnqueteKommission „Integration in Bayer aktiv gestalten und Richtung geben“. Die Überrepräsentation des Prinzips des Forderns im Verhältnis zum Prinzip des Förderns wirkt integrationshemmend.274 7. Berücksichtigung des noch ausstehenden Urteils zu den Verfassungsklagen gegen das BayIntG vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof bei Umsetzung etwaiger geforderter Anpassungsmaßnahmen vor allem hinsichtlich des umstrittenen Leitkulturbegriffs. Von etwaigen Sanktionsmechanismen wie in Art. 13 BayIntG vorgesehen ist dabei abzusehen, vielmehr ist durch Prävention Verstößen gegen die freiheitlichdemokratische Grundordnung entgegenzuwirken.275 5.11 1. Auf kommunaler Ebene ist eine Vernetzung der Beratungsstrukturen anzustreben. Denkbar wäre beispielsweise die Einrichtung von Integrationscentern auf Landkreisebene bzw. in kreisfreien Städten, die als erste Anlaufstelle und zur Koordinierung dienen. Dabei darf jedoch keine weitere umfangreiche Verwaltungsstruktur geschaffen werden. 2. Den Kommunen wird empfohlen, unter Einbindung der relevanten externen Akteure kommunale Gesamtstrategien im Integrationsbereich bzw. „Kommunale Integrationskonzepte“ zu entwickeln und zu etablieren. Dabei sollte Sprachvermittlung eine zentrale Rolle spielen. 3. Zuwanderer sind häufig besonders stark auf den ÖPNV angewiesen. Daher sind Gemeinden, Städte, Landkreise und Staatsregierung gemeinsam aufgefordert, weitere Lösungen zu entwickeln, um die allgemeine Mobilität zu optimieren. 4. Städtebauliche Investitionen in das Wohnumfeld, in die Infrastrukturausstattung und in die Qualität des Wohnens sorgen für mehr Generationengerechtigkeit sowie Familienfreundlichkeit im Quartier und verbessern die Chancen der dort Lebenden auf Teilhabe und Integration. Deshalb sollte das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ weitergeführt und finanziell bedarfsgerecht ausgestattet werden. 5. Es ist stets dafür zu sorgen, dass Jobcenter, Sozialämter, Wohnungsämter und Beratungseinrichtungen mit ausreichend qualifiziertem Personal ausgestattet sind, 275 damit diese Einrichtungen alle Ratsuchenden umfassend beraten können. 6. Der regelmäßige und effiziente Datenaustausch zwischen BAMF und den zuständigen regionalen Verwaltungseinheiten muss gewährleistet sein. 7. Bei der Zusammenführung von Asylsozialberatung und Migrationsberatung zu einem gemeinsamen Beratungsdienst muss auch weiterhin darauf geachtet werden, dass es zu keinem Qualitätsverlust in der Beratung kommt und sich die Personalausstattung auch nach dem Beratungsbedarf richtet. 8. Die staatlichen Förderprogramme der Jugendsozialarbeit, wie z. B. „Jugendsozialarbeit an Schulen“ und „Arbeitsweltbezogene Jugendsozialarbeit“, sollen bedarfsgerecht weiterentwickelt und finanziell abgesichert werden. Das ist wichtig, um die Träger der öffentlichen Jugendhilfe zu unterstützen. Handlungsempfehlung zu „Kommunales“ I. 274 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten II. 1. Integration ist eine Gemeinschaftsaufgabe, zu deren Gelingen Bund, Länder und Kommunen gleichermaßen beitragen und die ihnen jeweils obliegenden Aufgaben erfüllen müssen. Der Freistaat unterstützt dabei die Kommunen bereits umfangreich. Diese Unterstützung ist wichtig und muss fortgesetzt werden.276 2. Die Integration wird vornehmlich in den Städten und Gemeinden gelebt. Damit das Engagement aller Beteiligten, insbesondere der Asylsuchenden selbst sowie der Ehrenamtlichen, zielführend ist und um die Integration so wirkungsvoll wie möglich zu gestalten, sollte ein Zuzug von Asylbewerbern in eine Kommune erst dann erfolgen, wenn ihr Aufenthalt dauerhaft absehbar ist. Daher muss der Fokus der Integrationsbemühungen weiterhin auf den anerkannten Schutzberechtigten und Asylbewerbern mit hoher Bleibeper­ spektive liegen.277 3. Für die Akzeptanz von Geflüchteten in den Kommunen ist die Ausübung einer regelmäßigen Tätigkeit von großer Bedeutung. So können mangelnde Beschäftigungsmöglichkeiten von Geflüchteten die Wahrnehmung und das Verständnis für die Flüchtlingsintegration beeinträchtigen. Daher ist es wichtig, im Rahmen der bestehenden rechtlichen Möglichkeiten auch denjenigen gezielte und begrenzte Betätigungsmöglichkeiten, beispielsweise im Rahmen unentgeltlicher und gemeinnütziger Tätigkeiten, zu bieten, die nicht anerkannt sind, bei denen aber klar ist, dass sie noch längerfristig vor Ort bleiben werden. Das betrifft beispielsweise abgelehnte Asylbewerber, die geduldet sind und deren Abschiebung auf unbestimmte Zeit nicht vollziehbar ist, aber auch Asylbewerber, deren Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist.278 276 277 278 Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Experten Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 4. Flüchtlings- und Integrationspolitik sollte mehr als ressortübergreifende Querschnittsaufgabe im Sinne der Kommunen wahrgenommen und behandelt werden sowie gleichzeitig als gemeinsame Aufgabe von Politik/Verwaltung, Wirtschaft und zivilgesellschaftlichen Akteuren. Für die Umsetzung eines solchen Verständnisses muss darauf geachtet werden, dass der Fachbereich Integration nicht überfrachtet wird, um die vielfältigen Maßnahmen und Initiativen zu bündeln. Hierzu gehören Elemente wie Verbindungen zur Bildungsund Sozialpolitik, ressortübergreifende Vernetzung in der Verwaltung, Verknüpfung von Integrations- und Flüchtlingspolitik.279 Seite 65 6. Die bayerischen Städte und Gemeinden können organisatorisch unterstützt werden, indem der bayernweite, breite Ansatz zugunsten von großen Asyleinrichtungen, die sich überwiegend in den Städten befinden, verworfen wird und somit eine breite Verteilung der Geflüchteten und Anerkannten sichergestellt wird.285 7. Bei der Zusammenführung von Asylsozialberatung und Migrationsberatung zu einem gemeinsamen Beratungsdienst muss darauf geachtet werden, dass es durch die neue Beratungs- und Integrationsrichtlinie zu keinem Qualitätsverlust in der Beratung und zu keinem Personalabbau bei den Trägern oder massiven finanziellen Unwägbarkeiten für die Träger kommt.286 III. 1. Unterstützung der kreisfreien Gemeinden und Landkreise bei der Erfüllung ihrer kommunalen Leistungen im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Unterbringung von Flüchtlingen.280 2. Der Freistaat Bayern sollte die von den kommunalen Spitzenverbänden aufgezeigten finanziellen Mehrbelastungen einschließlich der Personal- und Verwaltungskosten bei der Betreuung, Unterbringung und Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen anerkennen und mit den kommunalen Spitzenverbänden in ein Verfahren eintreten, das auf eine schnelle aufgabenbezogene finanzielle Entlastung der kommunalen Ebene abzielt. Die finanzielle Entlastung soll grundsätzlich außerhalb des kommunalen Finanzausgleichs erfolgen.281 8. Die Zuweisungen an Gemeinden und Gemeindeverbände für hauptamtliche Integrationslotsen und Ehrenamtskoordinatoren müssen erhöht werden.287 9. Einrichtung von „Kommunalen Integrationszentren“ in Kreisen und kreisfreien Städten durch den Freistaat mit entsprechenden Service-, Beratungs- und Dienstleistungseinrichtungen zur Entwicklung von Programmen und Projekten im Bereich der interkulturellen Bildung und Erziehung mit den lokalen Akteuren, Trägern und Einrichtungen. Neben der gezielten Förderung der Chancengleichheit von Kindern und Jugendlichen können kommunale Integrationszentren Vernetzungs- und Koordinierungsaufgaben wahrnehmen, insbesondere in den Handlungsfeldern Bildung und Ausbildung, Arbeit, Wohnen oder bürgerschaftliches Engagement.288 10. Geflüchtete mit Kindern und Kinder mit Migrationshintergrund sind in manchen Kommunen mehr und in manchen Kommunen teilweise überhaupt nicht anzutreffen. Kommunen mit überdurchschnittlich viel Kindern mit Fluchthintergrund sollen mehr Unterstützung beim Ausbau der Kinderbetreuungs- und Bildungsin­ frastruktur erhalten, die betroffenen Kommunen sollen beim Eigenbeitrag für die Kinderbetreuung entlastet werden.289 11. Bei der Wohnsitzzuweisung sind die Integrationsange­ bote und die vorhandenen Integrationschancen zu berücksichtigen.290 12. Interkulturalität der Verwaltung umsetzen und Migrantinnen- und Migrantenverbände einbeziehen: Gerade in vielen urbanen Großstadtregionen mit hohem Migran­ tinnen-/Migrantenanteil ist es unabdingbar, dass Kommunalverantwortliche den sozialen und kulturellen Kontext der Migrantinnen und Migranten sowie Flüchtlinge kennen, verstehen und im Umgang 285 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten 3. Bei der Entwicklung von kommunalen Integrationskonzepten sollen die Kommunen staatliche Unterstützung erfahren.282 4. Die Personal- und Sachkosten, die den Kommunen bei der Wahrnehmung ihrer integrationspolitischen Aufgaben und Pflichten erwachsen, sind vom Staat zu erstatten. Der Freistaat muss einen angemessenen Teil der vom Bund für Integrationszwecke bereitgestellten Mittel direkt an die Kommunen weiterleiten.283 5. Den Kommunen müssen ein nicht zweckgebundenes Budget und flexible, unbürokratische und dauerhafte Fördermittel zur Verfügung gestellt werden, um kommunale Spielräume je nach konkretem Bedarf zu ermöglichen.284 279 280 281 282 283 284 Mehrheitsvotum CSU-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten, Experte Thomas Karmasin Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten 286 287 288 289 290 Seite 66 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode damit geschult werden. Zum einen kann auf diese Weise eine Wertschätzung kultureller Vielfalt erfolgen. Darüber hinaus hilft dieses Wissen auch dabei, Konfliktsituationen einzuordnen und zu entschärfen.291 13. 14. 291 292 293 Zusammenschlüsse zur Interessenvertretung von Migrantinnen und Migranten sollen bewusst und aktiv in die Integration vor Ort einbezogen werden. Sie können auf die jeweiligen Adressatengruppen besser eingehen und deren Probleme und Herausforderungen umfassender verstehen. Außerdem verfügen sie über eine hohe Akzeptanz und Glaubwürdigkeit, die den Zugang zur Aufnahmegesellschaft für Neuankömmlinge erst einmal erleichtern können.292 Parallel zu Sprachkursen ist es für das Zusammenleben und Einfinden in die Gesellschaft der aufnehmenden Bevölkerung für Migranten eine große Unterstützung, wenn ihnen bereits von Anfang an – mitunter zunächst auch noch in ihrer Landessprache – die gemeinsamen Werte und rechtlichen Strukturen vermittelt werden.293 Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion FREIE WÄHLER, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Minderheitenvotum Fraktion FREIE WÄHLER, Experte Drucksache 17/22800 15. Für eine gelingende Integration braucht es eine Infra­ struktur mit institutionellen, personellen und finan­ ziellen Ressourcen und den dafür zuständige Stellen, damit diese gesellschaftliche Aufgabe auch dauerhaft auf allen Ebenen (Land, Bezirke, Landkreise und Kommunen) umgesetzt werden kann. Es dürfen aber keine Doppelstrukturen (z. B. neue Integrationsbeiräte) entstehen, sondern es müssen die bestehenden Strukturen flächendeckend gestärkt werden.294 16. In jeder Kommune sollte ein Sachbearbeiter für das Thema Integration zuständig sein. In größeren Städten sollte der Integrationsbeauftragte eine zentralere Rolle spielen. Dies muss der Freistaat, auch mit Bereitstellung von Haushaltsmitteln, unterstützen.295 17. Es wird den Kommunen empfohlen, Programme zu wichtigen strategischen Handlungsfeldern wie „Diversity und interkulturelle Öffnung der Verwaltung“ und „Kommunale Antidiskriminierungsarbeit“ zu entwerfen. Der Freistaat sollte diese finanziell unterstützen.296 294 295 296 Minderheitenvotum Fraktion FREIE WÄHLER, Experte Minderheitenvotum Fraktion FREIE WÄHLER, Experte Minderheitenvotum SPD-Fraktion, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Experten Drucksache 17/22800 6. Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Diskussionsgrundlagen zu den Leitfragen Zur Beantwortung der Leitfragen aus dem Auftrag holte die Enquete-Kommission Stellungnahmen ein und führte Fachgespräche mit Sachverständigen durch. Die Stellungnahmen der Sachverständigen und die Berichte der Staatsregierung wurden in den Sitzungen diskutiert. Die Ergebnisprotokolle der Fachgespräche und die Berichte sind diesem Kapitel zu entnehmen. 6.1 Sprache, Erziehung, Bildung 6.1.1 Ergebnisse zum Fachgespräch 3. Sitzung, 20. Oktober 2016 4. Sitzung, 27. Oktober 2016 Leitfragen: 1. Wie kann eine erfolgreiche Bildungslaufbahn gelingen, insbesondere angesichts der Herausforderung des Erlernens der deutschen Sprache? a) Welche Rolle spielen Spracherwerb und Sprachkompetenz für den Integrationsprozess? Welche Bedeutung hat die Nutzung der deutschen Sprache im privaten, beruflichen und gesellschaftlichen Bereich für den Spracherwerb? Wie müssen die Bildungseinrichtungen in Bayern aufgestellt sein, um das Erlernen und Beherrschen der deutschen Sprache in jeder (Lebens-)Phase zu unterstützen? b) Welche Vorbildung und Kenntnisse sind bei den unterschiedlichen Gruppen von Migranten vorhanden? Wie ausgeprägt sind Bildungsaffinität und Bildungsinteresse der Migrantinnen und Migranten? Wie können wir diese durch Fördern und Fordern erhöhen? c) Wie versuchen Bildungseinrichtungen, die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund entlang der gesamten Bildungskette zu fördern? Was gelingt bislang gut, wo gibt es Defizite und wie kann die Integrationskraft gestärkt werden? d) Wie können die vorhandenen Fähigkeiten der Migrantinnen und Migranten in den Bildungseinrichtungen in Bayern bestmöglich gefördert werden? Welche Fördermaßnahmen sind hinsichtlich unterschiedlicher Sprach- und Bildungsniveaus, Ausbildungsabschlüsse und Qualifizierungsgrade der Migrantinnen und Mi­ granten vordringlich erforderlich? e) Wie können die Bildungseinrichtungen in Bayern ihren Beitrag zur Wertevermittlung optimal gestalten? Wie kann insbesondere das Verständnis für unsere Werteund Rechtsordnung vermittelt werden? f) Welche Fähigkeiten können den Migrantinnen und Migranten, die nur vorübergehend bei uns sind, vermittelt werden, damit sie sich im Heimatland eine neue Existenz schaffen können? Seite 67 Beantwortung der Leitfragen Auf Basis der Leitfragen im Themenfeld „Sprache, Erziehung und Bildung“ wurden im Rahmen des Fachgesprächs folgende Stellungnahmen abgegeben: Sachstandsbericht: Michael Stenger führte im Rahmen seines Sachstandsberichts aus, dass Migration für die Gesellschaft mittlerweile eine hohe Bedeutung habe und nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel darstelle. Integration solle aktiv gestaltet werden und als Chance zur Partizipation und zur aktiven Gestaltung einer Gesellschaft verstanden werden. Sprache als ein Element von Bildung sei ein elementarer Erfolgsfaktor für den Prozess der Integration. Für die Geflüchteten müssten daher unmittelbare Zugänge zu Bildungsangeboten geschaffen werden, denn Bildung stelle für jeden Einzelnen eine Investition dar, die sich auszahle. Sobald Förderungsmöglichkeiten bestünden, würden diese in der Regel wahrgenommen. Die Ausschöpfungsquote der für Geflüchtete geschaffenen Bildungsangebote könne jedoch sehr unterschiedlich ausfallen. Ein einseitiges Fordern der Schüler und die Aufstellung eines Forderungskatalogs im Vorfeld könne die Wirkungsentfaltung des Förderns untergraben. Die Aufnahmegesellschaft sei gefordert, die entsprechenden Angebote für die Neuankömmlinge zu schaffen. Ausreichende und bedarfsgerechte Sprach- und Bildungsangebote, aber auch fachliche und bildungssprachliche Angebote seien von zentraler Bedeutung.297 Asylsuchenden müssten bedarfsorientierte Bildungsangebote schnellstmöglich zur Verfügung gestellt werden und Bildungspotenziale somit von Beginn an genutzt werden. Bereits erworbenes Wissen und Fähigkeiten müssten erfasst und formal anerkannt werden. Gleichzeitig gelte es, didaktische Konzepte zu überdenken und hinsichtlich des Aufbaus und der Materialien an die Bedürfnisse der Flüchtlinge anzupassen. Ungleiche Bildungszugänge beispielsweise aufgrund von unterschiedlichen Bleibeperspektiven dürfe es nicht geben. Die Unterscheidung zwischen Menschen mit und ohne Bleibeperspektive könne sich als hinderlich erweisen. Der Zugang zu Bildungsangeboten sollte unabhängig von der Anerkennungsaussicht und Bleibedauer gewährt werden, denn ein Bildungsausschluss könne zu Frustra­tion, Desorientierung, Sprachlosigkeit und Teilhabeunfähigkeit führen. Allerdings könne eine zu frühe Integration von erwachsenen Geflüchteten ohne Bleibeperspektive auch infrage gestellt werden, da sie den Aufenthalt verfestigen und zu einer gesetzlich nicht erwünschten Verlängerung führen könne.298 Michael Stenger machte weiter deutlich, dass Bildungs­ angebote darüber hinaus so ausgestaltet sein müssten, dass der Übergang von der Schule in den Beruf ohne Brüche gelinge. Der Unterricht und die sozialpädagogische Betreuung gingen dabei Hand in Hand. Die Geflüchteten bräuchten eine klare und sichere Planungs- und Bleibeperspektive, ohne häufige Umverteilungen in neue Unterbringungen. Das steigere auch die Aufnahmebereitschaft der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. Unerlässlich sei auch ein uneingeschränkter Zugang zum Gesundheitssystem zum Wohnungsmarkt, zu kulturellen Angeboten, zivilgesell- 297 298 Michael Stenger, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 1 ff. Michael Stenger, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 1 ff. Seite 68 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode schaftlichen Initiativen, politischen Entscheidungsprozessen und wohlfahrtsstaatlichen Leistungen.299 Nach Ansicht von Michael Stenger sollten Bildungsrenditen global gedacht werden, denn jede erhaltene Ausbildung oder Bildung sei entwicklungspolitisch gesehen für alle Seiten ein unbezweifelbarer Gewinn, für den Einzelnen, für den Aufbau bzw. Wiederaufbau des Herkunftslands und zur Verhinderung neuer Fluchtursachen. Fachgespräch zum Thema „Sprache“: Die Rolle von Spracherwerb und Sprachkompetenz für den Integrationsprozess mit dem Schwerpunkt Kindheit Bei der Frage nach der Rolle der Sprache bei der Integra­tion können gemäß Prof. Dr. Ulrich Mehlem (Goethe Universität Frankfurt am Main) mit Verweis auf den Soziologen Hartmut Esser vier mögliche Formen der Integration unterschieden werden. Die multiple Inklusion und die Assimilation stellten zwei Formen einer erfolgreichen Integration in die Aufnahmegesellschaft dar. Die zwei problematischen Integrationsformen seien die Segmentation und die Marginalität. In Bezug auf die Sprache müsse zwischen vier Dimensionen unterschieden werden, der kulturellen und der strukturellen Integration sowie der sozialen und der emotionalen Integration. Des Weiteren müsse zwischen vier Ausgangslagen von Migrantinnen und Migranten differenziert werden, die sich auf die Platzierung in der Aufnahmegesellschaft und die sprachliche Entwicklung auswirken. Der ethnische Kontext, der Kontext des Herkunftslands, die individuelle Familien- und Migrationsbiografie und die Bedingungen im Aufnahmeland seien ausschlaggebend.300 Sprache spiele als kognitive und kommunikative Ressource eine Rolle im Integrationsprozess. Die Lesekompetenz sei die Voraussetzung für die Aneignung von Wissen. Das meiste Wissen würde heutzutage nicht mehr durch Face-to-face-Kommunikation erworben, sondern durch das Lesen.301 Drucksache 17/22800 Sprachförderung, die immer wieder gegeneinander abgewogen werde. Neben der vorschulischen Sprachförderung müsse auch die Grundschule als Sprachförderinstitution dienen, um die Zweitsprache zur Bildungssprache weiterzuentwickeln. Die Sprachförderung in integrierter Form im Regelunterricht als auch additive Formate seien dabei denkbar und zudem eine Verknüpfung mit dem Schriftsprach­erwerb notwendig. Im Fokus der Diskussion sollten aber insbesondere die Übergangsklassen stehen, bei denen der Stundenumfang sehr gering sei und es aus diesem Grund zu Rückständen komme. Beim Spracherwerb dürfe die Erstsprache nicht außer Acht gelassen werden. Diese habe eine wichtige Funktion für die Integration auf kultureller, sozialer und emotionaler Ebene.303 Die Abgeordnete Tanja Schorer-Dremel vertritt dagegen die Meinung, dass es zwischen dem Erwerb der Erstsprache und dem Erwerb der Zweitsprache einen Zusammenhang gebe, ebenso zwischen der Vorbildung eines Kindes und dem Erwerb der Sprache.304 Die Bedeutung von Deutsch als Zweitsprache, Mehrsprachigkeit und Bildungssprache Prof. Dr. Ulrich Mehlem sieht eine enge Verknüpfung zwischen dem erfolgreichen Erwerb der Zweitsprache Deutsch, dem späteren Bildungserfolg und der Integration in den Arbeitsmarkt. Der Zweitspracherwerb interagiere in vielfacher Weise mit der Erstsprache. Auf den Spracherwerb wirke sich unter anderem die Motivation aus, die Spracherwerbsmöglichkeiten und -angebote und die Effektivität des Lernens. Fraglich sei die Schwellenniveauhypothese, nach der der Erfolg beim Zweitspracherwerb vom Stand des Erwerbs der Erstsprache abhängt. Demnach würde in der Bundesrepublik auch relativ früh mit dem Zweitspracherwerb begonnen. Beim Spracherwerb werde zwischen gesteuerten, wie z. B. einem Sprachkurs, und ungesteuerten Formen des Spracherwerbs unterschieden.302 Das Ziel der Sprachförderung in den Bildungsinstitutionen muss nach Prof. Dr. Ulrich Mehlem der Erwerb der Bildungssprache sein. Im Elementarbereich gebe es die Möglichkeit der alltagsintegrierten und der systematischen Lehrerbildung in Deutsch als Zweitsprache und Deutsch als Fremdsprache Prof. Dr. Rupert Hochholzer (Universität Regensburg) betont, dass es bisher lediglich an drei bayerischen Universitäten eigenständige und dadurch handlungsfähige Professuren und Lehrstühle für Deutsch als Zweitsprache gebe, trotz des wachsenden Zulaufs an Studierenden. An anderen Universitäten sei Deutsch als Zweitsprache lediglich ein Teil anderer Fächer. Eine Profilierung auf fachlicher Ebene sei in dem Fall nur sehr schwer möglich. Hinzu komme die fatale Stellensitua­tion an allen bayerischen Universitäten, da kaum unbefristete Stellen zur Verfügung stünden. Bei dem überwiegenden Teil des Lehrpersonals an bayerischen Universitäten handele es sich um abgeordnete Lehrer. Für die Abordnung seien allerdings konkrete Vorgaben formuliert. Die mangelnde Ausstattung habe zur Folge, dass dringend benötigte Grundlagenforschung in vielen Bereichen kaum möglich sei. Um eine Qualitätssteigerung in der Lehrerbildung und in der Lehrerweiterbildung zu erzielen und dem Mangel an Lehrpersonal entgegenzuwirken, benötige es somit eine Aufstockung des Fachs Deutsch als Zweitsprache.305 Der Zweitspracherwerb stellt sich gemäß Prof. Dr. Rupert Hochholzer wesentlich komplexer dar als der Erstsprach­ erwerb, da er gesteuert und ungesteuert erfolgen könne. Der Fremdsprachenerwerb werde im Vergleich zum Zweitspracherwerb von professionellen Sprachlehrerinnen und Sprachlehrern gesteuert durchgeführt, die zuvor ein universitäres Studium absolviert und ein Staatsexamen oder eine vergleichbare Prüfung abgelegt haben. Bei dem Fach Deutsch als Zweitsprache gebe es trotz der Komplexität kein entsprechendes Studium. Dementsprechend fehle es an ausgebildeten Fachlehrkräften. Für Verunsicherung sorge, dass das Lehramtsstudium in allen Schularten Themen wie Migration, Integration, Sprachförderung in der Zweitsprache, Mehrsprachigkeit und Interkulturalität nicht vorsehe. Daher sollten allen Lehramtsstudierenden die Grundlagen 299 300 303 301 302 Michael Stenger, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 1 ff. Stellungnahme Prof. Dr. Ulrich Mehlem, Protokoll 3. EK-Integra­ tion, 20.10.2016, S. 15 ff. Prof. Dr. Ulrich Mehlem, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 18. Prof. Dr. Ulrich Mehlem, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 17 f. 304 305 Prof. Dr. Ulrich Mehlem, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 18 ff. Abgeordnete Tanja Schorer-Dremel, Protokoll 3. EK-Inte­gration, 20.10.2016, S. 22. Stellungnahme Prof. Dr. Rupert Hochholzer, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 26 f und 32 f. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode von Deutsch als Zweitsprache verpflichtend vermittelt werden.306 Eine Revision der Lehramtsprüfungsordnung (LPO) im Bereich des Fachs Deutsch als Fremdsprache hält Prof. Dr. Rupert Hochholzer für notwendig. Es mangele zudem an spezifischen Fort- und Weiterbildungen in Deutsch als Zweitsprache für Lehrkräfte, die sich bereits im Schuldienst befinden. Hier müsse das Angebot flächendeckend ausgebaut werden. Denkbar sei auch die Einführung eines Weiterbildungsmasters. Die Stärkung der Sprachförderung an Schulen müsse ebenso eine größere Berücksichtigung finden. Die Schaffung langfristiger Strukturen an den Schulen sei anzustreben. Bei der Gestaltung der Übergänge in der sprachlichen Bildung müsse eine Durchgängigkeit stärker unterstützt werden.307 Die Stärkung der Potenziale der Geflüchteten stellt für Prof. Dr. Rupert Hochholzer einen zentralen Punkt dar. Die Mehrsprachigkeit sei ein Potenzial, das es durch entsprechend ausgebildete Lehrkräfte zu nutzen gelte, denn wenn die herkunftsspezifischen Kompetenzen wertgeschätzt werden, steige die Bereitschaft zur Integration. Angesichts der sehr heterogenen sprachlichen und kulturellen Voraussetzungen, die die Kinder mitbringen, bestehe die Notwendigkeit einer Individualisierung der Sprachförderung. Ein Ausbaupotenzial bei der Anerkennung von Abschlüssen und der Anrechnung von Qualifizierungen und Nachqualifizierungen in der Sprache gebe es auch an Hochschulen und Universitäten.308 Deutsch als Fremdsprache und Deutsch als Zweitsprache sowie interkulturelle Kompetenzen sollten gemäß Mitra Sharifi-Neystanak zu verpflichtenden Bestandteilen der Lehrerausbildung werden. Unabhängig vom Fach sollten alle Lehrer Kompetenzen in der Sprachförderung entwickeln, das betreffe die Förderung der Fachsprache genauso wie die Förderung der sprachlichen Fähigkeiten der Schüler insgesamt.309 Bedarf an Lehrkräften für das Fach Deutsch als Zweitsprache Dr. Ulrich Seiser (Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst) führt aus, dass sich der Bedarf an Lehrkräften für das Fach Deutsch als Zweitsprache an der Zahl der Übergangsklassen, der Sprachförderklassen, der Deutschförderkurse und der Deutschförderklassen sowie der Übergangsklassen an den Berufsschulen (Berufsintegrationsklassen) bemesse. Im aktuellen Schuljahr sei aufgrund der sehr dynamischen Entwicklung der Bedarf sprunghaft gestiegen. Daher sei im Nachtragshaushalt 2016 eine Besetzung von 1.070 Stellen zusätzlich möglich. Die Zahl der Übergangsklassen als auch die Zahl der Berufsintegrationsklassen seien im Laufe des Jahres 2016 stark angestiegen. Dies erfordere schnell qualifizierte Lehrkräfte. Ein großer Bedarf bestehe beim Ausbau des Fachs Deutsch als Zweitsprache sowohl für die Alltagssprache als auch für die Fachsprache.310 306 307 308 309 310 Prof. Dr. Rupert Hochholzer, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 23 ff. Prof. Dr. Rupert Hochholzer, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 25 ff. Prof. Dr. Rupert Hochholzer, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 28 f. Mitra Sharifi-Neystanak, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 36 f. Bericht Staatsregierung 3. EK-Integration, Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 34 f. Seite 69 Die Ausweitung der Ausbildung in Deutsch als Zweitsprache sei auch im Gesamtsystem der Lehrerbildung zu sehen. Beim Ausbau einer verpflichtenden Schiene Deutsch als Zweitsprache müssten allerdings Grenzen beachtet werden. Im Studium für das Lehramt an Grundschulen gebe es im Rahmen des verpflichtenden Fachs Deutsch für die Grundschule Didaktik des Deutschen als Zweitsprache. Auch gäbe es die Möglichkeit der Schwerpunktsetzung. Im Studium für das Lehramt an Mittelschulen biete sich für die Studierenden in Didaktik Deutsch eine Wahlmöglichkeit. Auch der Bedarf an Sprachförderung bei den Realschulen und Gymnasien steige. Die Gymnasien richteten daher zunehmend Integrationsklassen für Seiteneinsteiger ein. Es sei zudem notwendig, die Sprachkompetenz eigens in Sachfächern zu fördern.311 Optimierung des aktuellen Sprachkursangebots für Erwachsene Die vorhandene Sprachkursstruktur bietet nach Birgit Baum­ gartner (Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft) die Möglichkeit eines gesteuerten und professionellen Spracherwerbs von der Alphabetisierung bis hin zum höchsten Sprachniveau. Das Angebot in Bayern sei breit und leistungsfähig, doch bis zur muttersprachlichen Beherrschung einer Zweitsprache vergingen fünf bis sieben Jahre. Die didaktisch-methodisch aufeinander abgestimmte Bildungskette für den Spracherwerb für Erwachsene umfasse den Kurs „Erstorientierung und Deutsch lernen“ und anschließend ein Gesamtprogramm Sprache des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Wer Leistungen aus dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) beziehe, könne mit dem Kurs „Erstorientierung und Deutsch lernen“ des Sozialministeriums beginnen. Für weiter gehende Kursangebote sei das BAMF mit seinem Gesamtprogramm Sprache zuständig. Dies bestehe aus den Integrationskursen, wobei die Alphabetisierungskurse eine Sonderform darstellten, und den berufsbezogenen Kursen, die sich in berufsbezogene Deutschkurse und berufsbezogene Deutschsprachförderung unterteilten. Integrationskurse stünden nur Asylberechtigten sowie Asylbewerbern mit positiver Bleibeperspektive offen. Die Nachfrage nach Integrationskursen sei aktuell hoch, aber es sei wie bei den Erstorientierungskursen mit einem Rückgang zu rechnen. Die Nachfrage nach berufsbezogenen Deutschkursen werde nach den Einschätzungen des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft steigen.312 Für die Optimierung des aktuellen Sprachkursangebots für Erwachsene können Birgit Baumgartner zufolge sechs zentrale Empfehlungen berücksichtigt werden. Erstens müsse der Mangel an Sprachlehrkräften behoben werden. Es müssten folglich mehr Kursplätze für Zusatzqualifizierungen geschaffen werden, indem weitere Kursanbieter zugelassen werden. Allerdings sei absehbar, dass der Bedarf nicht zeitnah gedeckt werden kann, was zum einen an der hohen Nachfrage und zum anderen an der fehlenden Qualifikation potenzieller Sprachlehrkräfte liegt. Wer weder Deutsch als Fremd- noch Zweitsprache studiert habe, habe die Möglichkeit, eine vom BAMF konzipierte Zusatzqualifikation zu erwerben. Diese Zusatzqualifikation für Deutsch als Zweitsprache dürften in Bayern zwei Institute und für die Alphabetisierung ein Institut durchführen. Die angebotenen311 312 Bericht Staatsregierung 3. EK-Integration, Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 35 ff. Stellungnahme Birgit Baumgartner, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 38 f. Seite 70 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Kurse seien daher weit im Vorfeld ausgebucht. Die Zahl der zugelassenen Institute müsse daher erhöht werden.313 Zweitens müssten Möglichkeiten für Kleingruppen geschaffen werden, insbesondere für den ländlichen Raum. Damit es auf dem Land nicht zu verlängerten Wartezeiten kommt, müsse die Mindestteilnehmerzahl bei den Sprachkursen auf acht bis zehn Teilnehmer reduziert werden. Die Verantwortung liege in dem Fall beim BAMF. Drittens müssten berufsbegleitende Sprachkursangebote ausgebaut und vereinfacht werden. Hier brauche es insbesondere flexible Zeitmodelle und kleine Gruppen. Bürokratische Hürden müssten abgebaut werden, lange Wartezeiten vermieden werden und direkte Anmeldungen zu berufsbegleitenden Sprachkursen ohne den Umweg über die Agentur für Arbeit müssten ermöglicht werden. Viertens seien ein gezielter Ausbau und eine Förderung der Blended-Learning Angebote erforderlich. Das Prinzip eines virtuellen Klassenzimmers bei Blended Learning biete den Vorteil der Ortsunabhängigkeit und die Möglichkeit der Gruppenbildung über ganz Deutschland verteilt. Bei der praktischen Umsetzung bildeten jedoch Computeraffinität und eine gewisse Disziplin die Grundvoraussetzungen.314 Fünftens sei auf die frühzeitige Verzahnung von Sprach­ erwerb und der Grundbildung bzw. der beruflichen Bildung zu achten, wobei die entsprechenden Lernprozesse parallel laufen müssen. Qualifizierungsprodukte von verschiedenen Auftraggebern mit unterschiedlichen Vorgaben seien kontraproduktiv. Sechstens müsse das Thema „Wertevermittlung“ fester Bestandteil in der gesamten Bildungskette Sprache werden, da die Menschen mit unterschiedlichen Sozialisa­ tionen und Erfahrungshorizonten nach Deutschland kämen. Die Wertevermittlung umfasse ganz allgemein die respektvolle gegenseitige Begrüßung, die Gleichstellung von Mann und Frau, die Meinungsfreiheit oder die Funktion der Polizei in Deutschland. Für die Arbeitswelt sei der Wert „Pünktlichkeit“ sehr relevant.315 Münchner Integrationsmodell im Bereich der Sprachförderung Städtische und staatliche Integrationskurse seien inhaltlich deckungsgleich, unterschieden sich entsprechend den Ausführungen von Christian Krapp (Landeshauptstadt München) aber im Träger und in der Zugangsberechtigung. Der Münchner „Gesamtplan Integration“ betrachte jede in München ansässige Person als Teil der Stadtgesellschaft. Die Kommune setze folglich dort an, wo die staatliche Regelförderung nicht greift. Der Integrationsprozess solle von Anfang an flächendeckend, passgenau und zielorientiert gestaltet werden. Die Ziel­vorgabe bestehe in einer Bildungskette, die staatliche und kommunale Bildungsangebote miteinander verzahnt. Eine sinnvolle Bildungskette leiste eine schnellstmögliche Vermittlung in individuell passende Sprachförderangebote. Daraus ergebe sich die Notwendigkeit eines Bildungserstclearings sowie einer anschließenden Beratung. Ein Teil der Beratung bestehe in der möglichst schnellen Anerkennung von bereits bestehenden Qualifikationen, um einerseits Dequalifizierungsprozesse vorzubeugen und andererseits die Beschäftigungsfähigkeit zu erhöhen. Das 313 314 315 Stellungnahme Birgit Baumgartner, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 40. Stellungnahme Birgit Baumgartner, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 40 f. Stellungnahme Birgit Baumgartner, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 41. Drucksache 17/22800 Erstclearing falle in die Zuständigkeit des Integrationsberatungszentrums – Sprache und Beruf (IBZ). Besondere Erfolge weise das Münchner Modell außerdem an der Schnittstelle zur Wirtschaft auf. Trotz allem lasse es sich nicht ohne Weiteres auf andere Kommunen übertragen.316 Fachgespräch zum Thema „Bildung“: Zuständigkeiten von Bund, Ländern und Kommunen bei der Sprachvermittlung im Integrationsprozess Margaret Layes (Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration – StMAS) führt aus, dass für die Sprachkursförderung im Rahmen der Integrationskurse nach § 43 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) der Bund und damit als Ausführungsbehörde das BAMF zuständig sei. Der Bund trage die Verantwortung für Umfang und Qualität des Angebots. Die Integrationsverordnung des Bundes enthalte nicht nur die Verpflichtung, Integrationskurse durchzuführen, sondern diese sind gemäß § 18 Abs. 3 Integrationskursverordnung (IntV) auch bedarfs- und flächendeckend sicherzustellen. Die Durchführung erfolge auf der Grundlage des § 43 Abs. 3 AufenthG i. V. m.§ 5 IntV über private und öffentliche Träger.317 Die Träger der Integrationskurse durchliefen ein festgelegtes Zulassungsverfahren gemäß § 18 IntV, für das ebenfalls das BAMF zuständig ist. Da die Angebote des Bundes nicht ausreichen, habe sich der Freistaat Bayern bereits im Jahr 2013 in erheblichem Umfang freiwillig an der Sprachförderung beteiligt. In diesem Jahr stelle er hierfür rund 17 Mio. Euro zur Verfügung.318 Auch bei der berufs- und ausbildungsbezogenen Sprachvermittlung beteilige sich der Freistaat zusätzlich. Der Bund biete in diesem Bereich insbesondere die berufsbezogene Deutsch-Sprachförderung sowie eine berufsbezogene Sprachförderung im Rahmen des ESF-BAMF-Programms an (ESF = Europäischer Sozialfonds). Die Staatsregierung unterstütze diese Anstrengungen unter anderem mit dem Projekt „IdA 1000“ zur Unterstützung der sprachlichen Qualifizierung von Asylbewerbern mit guter Bleibeperspektive und Geduldeten, die in den Arbeitsmarkt vermittelt und integriert werden sollen, sowie mit dem Programm „Bayern Turbo“, das die Ausbildungsreife von jugendlichen Asylbewerbern mit guter Bleibeperspektive zum Ziel hat. Die Sprachförderung sei ein wichtiger Baustein des Gesamtprogramms, damit die weiteren Elemente wie Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung wirksam werden können.319 Margaret Layes weist darauf hin, dass der gesamte Bereich der Sprachförderung in der Schule in eigener Zuständigkeit des Freistaates liege. Die Kommunen und die vielen ehrenamtlichen Helfer leisteten einen erheblichen Teil der Sprachförderung vor Ort. Dieses Engagement unterstütze der Freistaat aktiv. Auf der Grundlage eines ganzheitlichen 316 317 318 319 Stellungnahme Christian Krapp, Protokoll 3. EK-Integration, 20.10.2016, S. 47 ff. Bericht Staatsregierung 3. und 4. EK-Integration, Margaret Layes, Protokoll 4. EK-Integration, 27.10.2016, S. 2. Bericht Staatsregierung 3. und 4. EK-Integration, Margaret Layes, Protokoll 4. EK-Integration, 27.10.2016, S. 2. Bericht Staatsregierung 3. und 4. EK-Integration, Margaret Layes, Protokoll 4. EK-Integration, 27.10.2016, S. 3. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Verständnisses der Sprachförderung gestalteten Bund, Freistaat und die Kommunen mit weiteren Partnern gemeinsam ein wirksames Angebot der Sprachvermittlung.320 Erfolgreiche Bildungslaufbahn im Integrationsprozess Dr. Ulrich Seiser konstatiert, dass das Recht auf Bildung ein grundlegendes Menschenrecht sei. Die Schulpflicht sei von der Bleibeperspektive abgekoppelt und gelte für alle. Im Haushaltsjahr 2016 stünden dem StMAS für das Gesamtfeld Sprache, Erziehung und Bildung 97 Mio. Euro zur Verfügung. Etwas mehr als 230 Mio. Euro seien für die Stellen und Mittel zum Ausbau der Sprachförderangebote veranschlagt. Dies beträfe nach den Vorkursen die Übergangsklassen an Grund- und Mittelschulen, die Berufsintegrationsklassen an den beruflichen Schulen und die wachsenden Sprachförderangebote an den Realschulen, an den Gymnasien und an den Fachoberschulen. Im Jahr 2016 seien 1.079 Stellen ausgewiesen worden, die zu 95 Prozent für die Beschulung von jungen Flüchtlingen verwendet worden seien. Von rund 60.000 Kindern und Jugendlichen mit Fluchthintergrund besuchten ca. ein Drittel Grund-, Mittel- und andere weiterführende Schulen und zwei Drittel Berufsschulen. Die pädagogische Diskussion, ob getrennte oder nicht getrennte Beschulung bzw. Inklusion oder Segregation bevorzugt werden sollte, lasse sich nicht klären, da beide Varianten Vorund Nachteile aufweisen können und von der angewandten Methode abhängig seien. Grundsätzlich müssten pädagogische Maßnahmen zur individuellen Förderung verstärkt werden.321 Vorbildung, Bildungsaffinität und Bildungsinteresse der Migrantinnen und Migranten Dr. Ulrich Seiser fährt fort, dass an Berufsfachschulen des Gesundheitswesens und an Fachakademien ein Fünftel der Neuankömmlinge einen mittleren Schulabschluss oder eine Hochschulzugangsberechtigung habe. Weitere 18 Prozent besäßen einen Abschluss der Mittelschule. Dagegen habe ein Viertel keinen Schulabschluss und weitere 38 Prozent hätten einen anderen Schulabschluss, der dem deutschen System schwer zugeordnet werden könne. Die Schülerinnen und Schüler mit Migrations- und Fluchthintergrund erzielten vergleichsweise ungünstigere Ergebnisse in der schulischen Leistungsfähigkeit als solche ohne Migrationshintergrund. Alle Bildungsangebote seien darauf ausgerichtet, die Unterschiede zu verkleinern.322 Beitrag zur Wertevermittlung durch die Bildungseinrichtungen in Bayern Die Schule besitze neben ihrem Bildungsauftrag auch einen eigenständigen Erziehungsauftrag, der mit dem Erziehungsauftrag der Eltern bzw. der Familie gleichzusetzen sei. Hieraus ergäben sich für die Inhalte der Wertebildung zwei Richtungen. Soweit es die Schule betreffe, bestimmt die Schulgemeinschaft einen Wertekonsens auf der Basis unserer Kultur, unserer Werteordnung und Verfassung. Stammten die Kinder aus anderen Sprachkreisen, wirke sich das auch auf die Werteerziehung aus. Der Unterricht in Deutsch als Zweitsprache diene somit als Forum, um Wer320 321 322 Bericht Staatsregierung 3. und 4. EK-Integration, Margaret Layes, Protokoll 4. EK-Integration, 27.10.2016, S. 3. Bericht Staatsregierung 4. EK-Integration, Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 4. EK-Integration, 27.10.2016, S. 5 f. und 9 ff. Bericht Staatsregierung 4. EK-Integration, Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 4. EK-Integration, 27.10.2016, S. 6 f. Seite 71 te einfacher Art zu vermitteln. Bei fortschreitenden Sprachkenntnissen könne dies auf die Werte im Schulleben erweitert werden. Ein Wertekanon der sogenannten Primär- und Sekundärtugenden sehe Hilfsbereitschaft, Fairness, Disziplin, Toleranz, Teamfähigkeit, Kreativität oder Höflichkeit als Eigenschaften, die die Schulen auch in den Mittelpunkt der Wertebildung junger Migrantinnen und Migranten stellen.323 Optimierung der Bildungsangebote für Migrantinnen und Migranten Die personellen Engpässe bei den Lehrerinnen und Lehrern müssen gemäß Simone Fleischmann (Bayerische Lehrerund Lehrerinnenverband) beseitigt werden, um Unterrichtsausfall zu vermeiden. Das Schulsystem in Bay­ern müsse auf die Heterogenität und eine Einwanderungsgesellschaft vorbereitet werden, um die pädagogischen Herausforderungen bewältigen zu können. Die Förderung der interkulturellen Sensibilität von Erzieherinnen und Erziehern und Lehrerinnen und Lehrern müsse vorangetrieben werden. Aufgrund der Vielzahl der zu integrierenden Schülerinnen und Schüler brauche es gesonderte Klassen, zugleich müsse aber eine frühestmögliche Aufnahme in den Unterricht der Regelklasse angestrebt werden. Übergangsklassen seien zunächst sinnvoll, aber dann müsse die Möglichkeit eröffnet werden, dass alle Schülerinnen und Schüler, die aufgenommen und integriert werden, ihrem Bildungsniveau entsprechend abgeholt werden. Im bestehenden System sei es wichtig, dass alle Schularten diese Aufgabe annehmen. Eine Beschulung bereits vor Ablauf von drei Monaten ab dem Zuzug sei ebenfalls anzustreben. Unsicherheiten darüber, wie lange Kinder aus geflüchteten Familien in ihren Klassen bleiben, führten zu abnehmender Professionalität und seien auch aufgrund der negativen Auswirkungen auf die Bildungsbiografie zu vermeiden.324 Die Förderung der Demokratieerziehung oder -bildung sei auch im frühkindlichen Bereich angesiedelt und müsse erheblich gestärkt werden. Die Schulen müssten in die Lage versetzen werden, Demokratieerziehung zu leben, allerdings nicht durch das Einrichten eines eigenen Fachs, da dies eine Querschnittsaufgabe ist und Demokratie in allen Fächern gelebt werden muss. Außerdem müsse die integrative Kompetenz von Pädagogen und Pädagoginnen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, in den Bildungseinrichtungen gezielt genutzt werden. Die Kooperation der Schulen mit Ehrenamtlichen stelle eine zusätzlich wichtige Aufgabe dar.325 Der Lerneifer der Schülerinnen und Schüler darf Christiane Wagner (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) zufolge nicht durch das starre Schulsystem oder Unsicherheiten bestreffend den Aufenthaltsstatus behindert werden. Daher sei eine größere Flexibilität notwendig. Die bereits vorhandenen Netzwerke und Kontakte von Schulen beispielsweise zu Psychologen oder Therapeuten müssten genutzt werden. Des Weiteren sei es wichtig, dass Supervision fest im System institutionalisiert wird, damit sowohl Lehrkräfte als auch Schülerinnen und Schüler die nötige 323 324 325 Bericht Staatsregierung 4. EK-Integration, Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 4. EK-Integration, 27.10.2016, S. 7 f. Stellungnahme Simone Fleischmann, Protokoll 4. EK-Integration, 27.10.2016, S.17 f. und 22. Stellungnahme Simone Fleischmann, Protokoll 4. EK-Integration, 27.10.2016, S.18 ff. Seite 72 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Unterstützung erhalten. Auch Psychologen sowie Sozialpädagogen müssten in ausreichender Zahl eingestellt werden.326 Da viele Schülerinnen und Schüler nicht alphabetisiert nach Deutschland kommen, stelle sich die Frage, ob eine Alphabetisierung nicht nur in der Zweitsprache, sondern auch in der Erstsprache erfolgen soll. Bei der Wertevermittlung in den Schulen sei das Vorleben der Werte entscheidend. Wichtig sei es demnach, sich der Auseinandersetzung zu stellen, die Jugendlichen ernst zu nehmen, ihnen zuzuhören, authentisch zu sein, bestimmte Werte einzufordern, aber auch in einen Austausch einzutreten. In der Bildungsberatung oder bei schwierigen pädagogischen Gesprächen müsse über die Unterstützung von geschulten und qualifizierten Dolmetscherinnen und Dolmetschern nachgedacht werden.327 Berufliche Aus- und Weiterbildung: Integration durch Ausbildung und Arbeit (IdA) 1000 und IdA Bay­ernTurbo Ausschlaggebend für eine erfolgreiche Bildungslaufbahn sind nach Barbara Winter (Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft) drei Faktoren. Erstens müsse mit der beruflichen Bildung früh begonnen werden und es dürfe zu keinen Wartezeiten kommen. Zweitens müssten die Bildungsketten durchgängig gestaltet und getroffene Entscheidungen umgesetzt werden. Wartezeiten und Pausen führten dazu, dass erworbenes Wissen wieder verloren gehe und Pläne verworfen werden. Daher sei darauf zu achten, dass die Institutionen gut zusammenarbeiteten und ein nahtloser Anschluss gewährleistet sei. Drittens sei ein ganzheitlicher Ansatz empfehlenswert, der den ganzen Menschen im Blickhabe. Die fachliche Anleitung bezogen auf eine berufliche Laufbahn müsse in enger Abstimmung mit der persönlichen Betreuung erfolgen, sodass man sich auf gemeinsame Ziele verständigen könne.328 Seit 2015 gebe es zwei Programme, die von drei verschiedenen Auftraggebern und Kostenträgern in Kooperation aufgelegt worden seien. Dabei handele es sich um das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, das für die Sprachkurse verantwortlich ist, die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, die sich um berufliche Bildung und Teilhabe kümmert, sowie um die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft als Brücke in die Wirtschaft. Das Programm IdA 1000 richte sich an über 25-jährige Menschen mit Fluchthintergrund und IdA BayernTurbo an die unter 25-Jährigen, die noch keine Erstausbildung haben. Letzteres weise eine Vermittlungsquote von durchschnittlich 32 Prozent auf und insgesamt stünden für Bayern 1.000 Plätze zur Verfügung.329 Drucksache 17/22800 teilt und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer somit auf die drei Deutschanforderungen, nämlich gesprochene Sprache, Sprache im Betrieb und Prüfungsdeutsch, vorbereitet. Nützlich seien Kompetenzfeststellungsverfahren und Informa­ tionen darüber, wie unser Bildungs- und Ausbildungssystem funktioniert.330 Eine Vereinheitlichung der unterschiedlichen Kompetenzfeststellungverfahren müsse angestrebt werden.331 Neben den objektivierbaren Verfahren und Kompetenzfeststellungen gebe es auch praxisorientierte Module, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Werkstätten und Betrieben absolvieren. Vor den betrieblichen Praktika fänden Exkursionen zu verschiedenen Firmen und Einrichtungen statt, um zu informieren, wie die deutsche Arbeitswelt aussieht und welche Berufsbilder es in Deutschland gibt. Neben Kenntnissen über die Arbeitswelt müssten aber auch praktische Informationen vermittelt werden. Während die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Programm durchlaufen, finde eine ständige und intensive Begleitung durch ein interdisziplinäres Team statt.332 Wenn Zeugnisse fehlen, könnten Kompetenzfeststellungsverfahren zur Selbsteinschätzung zur Anwendung kommen, um berufliche Basiskompetenzen aus verschiedenen berufsrelevanten Kompetenzbereichen zu erfassen. Zudem gebe es eine Potenzialanalyse, die im Rahmen eines Assessment-Centers durchgeführt wird und bei der beobachtet werde, inwieweit die berufsrelevanten Kompetenzen vorhanden sind. In das Programm seien auch verschiedene nach dem BAMF vorgegebene Sprachstandstests auf unterschiedlichen Sprachniveaus eingebaut. Optional könnten auch Mathematik- und Logiktests durchgeführt werden. Das IdA-Programm enthalte speziell einen Kompetenzcheck, um in bestimmten Tätigkeitsfeldern Testungen vornehmen zu können.333 Elemente der Kompetenzfeststellung Barbara Winter erläutert, dass am Anfang einer Bildungskette ein ausführliches Aufnahmegespräch stehe. Außerdem müsse eine tragfähige Beziehung aufgebaut werden, um Bildung überhaupt erst zu ermöglichen und eine Offenheit unserem Bildungssystem gegenüber zu wecken. Deutschunterricht werde während des Programms durchgängig er- Erfahrungswerte aus der IdA-Praxis Die Durchführung der Programme habe gezeigt, dass die Verzahnung der Module und Inhalte gute Chancen biete, rasch praktische Erfahrungen zu sammeln. Das Praktikum beschleunige das Deutschlernen und motiviere zum Weiterlernen. Die Unterrichtsinhalte müssten für Menschen mit wenig schulischer Lernerfahrung sprachlich angepasst werden. Die deutsche Arbeits- und Arbeitszeitorganisation müsse umsichtig eingeführt werden, weil in vielen Ländern ein anderer Umgang mit Zeit und Arbeit existiert. Regeln, bürokratische Vorgänge, Anträge und Formulare müssten erklärt und begleitet werden. Das Deutschlernen benötige einen Praxisbezug und müsse für die Alltagsbewältigung nützlich sein. Wichtig sei auch die Vermittlung von IT-Kompetenz wie beispielsweise das Verfassen einer E-Mail. Der Unterricht dürfe nicht nur im Schulungsraum stattfinden, sondern das Wissen muss durch Erfahrungen außerhalb des regulären Unterrichts veranschaulicht und vertieft werden. Es würden zusätzlich Sprachpartner für die Teilnehmer benötigt, die außerhalb des Programms Deutsch mit ihnen sprechen. Im Umgang mit Erschöpfung, Konzentrationsproblemen und Lernblockaden sei Verständnis und Geduld gefragt und 326 EK-Integration, 330 EK-Integration, 331 EK-Integration, 332 EK-Integration, 333 327 328 329 Stellungnahme Christiane Wagner, Protokoll 4. 27.10.2016, S. 25 ff. Stellungnahme Christiane Wagner, Protokoll 4. 27.10.2016, S. 27 ff. Stellungnahme Barbara Winter, Protokoll 4. 27.10.2016, S. 33 f. Stellungnahme Barbara Winter, Protokoll 4. 27.10.2016, S. 34. Stellungnahme Barbara Winter, Protokoll 4. 27.10.2016, S. 35. Abgeordnete Margarete Bause und Eugen Hain, Integration, 27.10.2016, S. 45 und 49. Stellungnahme Barbara Winter, Protokoll 4. 27.10.2016, S. 36. Stellungnahme Barbara Winter, Protokoll 4. 27.10.2016, S. 37. EK-Integration, Protokoll 4. EKEK-Integration, EK-Integration, Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode auch das familiäre Umfeld müsse im Blick behalten werden.334 In der Praxis müsse jedoch auch berücksichtigt werden, dass viele Geflüchtete keine Ausbildung anstreben, da sie Geld verdienen müssen. Die Aufnahme einer Arbeit und eine spätere Nachqualifikation stellten eine denkbare Lösung dieses Problems dar. Ebenso seien eine verkürzte Ausbildung und eine Teilqualifizierung möglich. Auch erwiesen sich nicht selten die Prüfungsaufgaben an der Berufsschule als zu anspruchsvoll. Die Ausstellung einer Teilqualifikation oder eines Teilzeugnisses könne eine erste Abhilfe darstellen.335 Verbesserung des Berufsschulunterrichts zur sonderpädagogischen Förderung In Bayern sind laut Dr. Harald Ebert (Don-Bosco-Berufsschule Würzburg) mittlerweile insgesamt 1.200 Berufsintegrationsklassen entstanden, die auch in engem Kontakt mit den Regelberufsschulen stehen. Die Asylbewerberinnen und Asylbewerber sowie die Flüchtlinge an den Berufsschulen benötigten in der Regel mindestens sieben Jahre für die Integration in den Arbeitsmarkt, davon zwei Jahre allgemeine Schulpflicht bzw. Berufsschulpflicht. Dafür spreche einerseits der zwingend notwendige Erwerb der deutschen Sprache für einen dauerhaften und erfolgreichen Zugang zum Arbeitsmarkt. Andererseits brauche es zur Retraumatisierung ein gesichertes, stabiles zweijähriges schulisches Angebot. Bevor die Schülerinnen und Schüler an die Berufsschulen kommen, sollte ein Jahr lang in die Alphabetisierung investiert werden. Anschließend erfolge ein Jahr der Berufsorientierung, bevor schließlich die Phase der Qualifizierung und/oder Ausbildung beginnen kann. Da der Ablauf einer Ausbildung nicht zwingend linear verläuft, müsse mit einer längeren zeitlichen Dauer gerechnet werden. Die Kammern veranschlagten für die berufliche Ausbildung fünf Jahre, davon drei Jahre Ausbildungsdauer und zwei Jahre Inkulturation. Zuvor seien zwei Jahre für den Sprach­erwerb angesetzt. Unabhängig von der zeitlichen Komponente sollte jeder die Zeit bekommen, die er benötigt.336 334 335 336 Stellungnahme Barbara Winter, Protokoll 4. EK-Integration, 27.10.2016, S. 39 ff. Eugen Hain, Heinz Grunwald und Prof. Günther G. Goth, Protokoll 4. EK-Integration, 27.10.2016, S. 43 f. und 48. Stellungnahme Dr. Harald Ebert, Protokoll 4. EK-Integration, 27.10.2016, S. 51 ff. Seite 73 Viele Sprachförderangebote seien durch eine zu kurze Laufzeit, ungesicherte Zugänge, Wechsel von Personen und statusrechtliche Unsicherheiten gekennzeichnet. Für die zweijährige Schulpflicht sei neben der Förderung eine modulare Diagnostik und Kompetenzerfassung zu entwickeln und eine Einführung in unser gesamtes Bildungssys­ tem von der dualen Qualifizierung über Ausbildung bis zum Studium abzusichern mit dem Ziel einer qualifizierten Bildungsberatung in das jeweils geeignete Teilsystem. Eine Möglichkeit der Kompetenzfeststellung stelle der Prä-PostVergleich dar, bei dem das Entwicklungspotenzial gemessen wird. Modulare Diagnostiken oder Prä-Post-Studien funktionierten jedoch retrospektiv und nähmen daher sehr viel Zeit in Anspruch. Da in der beruflichen Bildung von Menschen mit Migrationshintergrund Haupt- und Ehrenamtliche Hand in Hand zusammenarbeiten, sollte über eine Erhöhung der Ehrenamtspauschale von 500 Euro nachgedacht werden. Dem Mangel an Lehrkräften könne außerdem durch Umschulungen begegnet werden, indem beispielsweise LRSLehrer (LRS = Lese-Rechtschreib-Schwäche) eine Qualifizierung bzw. Fortbildung erhalten und die vorhandenen Schnittpunkte genutzt werden, um somit personelle Ressourcen für die Alphabetisierungskurse zu schaffen.337 337 Stellungnahme Dr. Harald Ebert, Protokoll 4. EK-Integration, 27.10.2016, S. 51 ff. Seite 74 6.1.2 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Bericht der Staatsregierung Drucksache 17/22800 a) 1. 1 alltagsintegrierte Sprachbildung, die sich an den individuell bedeutsamen Themen der Kinder orientiert und durch den gezielten Einsatz von Gestik und Mimik begleitet wird, werden das Interesse an Sprache und Sprechen geweckt und die Sprach- und Deutschkompetenz spielerisch gestärkt. Einige Kinder haben darüber hinaus einen erhöhten Unterstützungsbedarf beim Erlernen des Deutschen oder bei der Weiterentwicklung der bereits bestehenden Kompetenzen. Gerade für sie ist, über die alltagsintegrierte Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung hinaus, zusätzlich ein Besuch des „Vorkurses Deutsch 240“ sinnvoll und notwendig (vgl. dazu auch 1d). rationsfähigkeit und vordringlich für eine erfolgreiche Integration. Dies betont auch Art. 4 des Entwurfs eines Bayerischen Integrationsgesetzes; dort wird erwartet, dass Volljährige, die sich in den vorangegangenen drei Jahren in Deutschland ständig aufgehalten haben, sich mit jedermann in deutscher Sprache angemessen verstän- digen können. Bei der Bereitschaft, Deutsch zu lernen, zeigt sich zugleich die eigene Integrationswilligkeit der/des Betreffenden. Zu Recht wird Sprache immer wieder als Grundlage gelingender Integration und als Schlüsselqualifikation betont und die was wiederum die Integration befördert. Lebensverhältnisse sowie Werte und Kultur in Deutschland und Bayern vermittelt – gesellschaftlichen und kulturellen Leben, mit ihr werden auch Kenntnisse über die leistungen. Sprachkenntnisse sind zudem nicht nur die Basis für eine Teilnahme am zialen Integration, sondern bedeutet auch Unabhängigkeit von staatlichen Transfer- wiederum eröffnet Lebenschancen. Sie ist damit nicht nur zentraler Baustein der so- den schulischen und beruflichen Erfolg. Die Integration in Ausbildung und Arbeit rechtigkeit hervorgehoben. Spracherwerb und Sprachkompetenz sind essentiell für Der Begriff „Literacy“ steht für Lese- und Schreibkompetenz; im weiteren Sinne auch für Kompetenzen wie Text- und Sinnverstehen, sprachliche Abstraktionsfähigkeit, Vertrautheit mit der Lese- und Erzählkultur der jeweiligen Gesellschaft bis hin zum kompetenten Umgang mit anderen schriftbezogenen Medien sowie Kompetenzen im Umgang mit der Schriftsprache. Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (StMBW) hierfür über 230 Mio. Euro siv ausgeweitet. Im Haushaltsjahr 2016 setzt das Bayerische Staatsministerium für werberinnen und Asylbewerber mit hoher Bleibeperspektive sowie Flüchtlinge mas- an. Deshalb wurden die schulischen Angebote schwerpunktmäßig für junge Asylbe- zahl der Kinder und Jugendlichen mit nicht deutscher Muttersprache mit Nachdruck Im Anschluss daran nehmen sich die bayerischen Schulen der Integration der Viel- dertageseinrichtung der erste und wichtigste Ort, um Deutsch zu lernen. Durch eine det, ist der Erwerb der deutschen Sprache eine zentrale Voraussetzung für die Integ- sprachliche Bildung als maßgebliche Voraussetzung für Bildungs- und Chancenge- Für eine wachsende Zahl von Kindern mit nicht deutscher Muttersprache ist die Kin- Da Integration zuallererst über Kommunikation, Information und Verständnis stattfin- gang von der Kindertageseinrichtung in die Schule zu gewährleisten. privaten, beruflichen und gesellschaftlichen Bereich für den Spracherwerb? onsprozess? Welche Bedeutung hat die Nutzung der deutschen Sprache im den neuen LehrplanPLUS für die Grundschule integriert, um einen nahtlosen Über- hungsplan und seine Handreichungen. Der Bildungs- und Erziehungsplan ist auch in sichts der Herausforderung des Erlernens der deutschen Sprache? Welche Rolle spielen Spracherwerb und Sprachkompetenz für den Integrati- Grundlage für die pädagogische Arbeit bilden der Bayerische Bildungs- und Erzie- ten Kinder besonders viele sprachliche Anregungen und vielfältige Lernchancen. Die le für die Sprach- und Literacy1-Entwicklung eines Kindes. In diesem Bereich erhal- Neben der Familie spielen Kindertageseinrichtungen und Schulen eine zentrale Rol- en, um das Erlernen und Beherrschen der deutschen Sprache zu unterstützen. genaue Angebote zur Verfügung stellen, die sich ergänzen und aufeinander aufbau- sen in jeder Lebenssituation die Bildungseinrichtungen bedarfsgerechte und pass- Sprache entwickelt sich in unterschiedlichen Lebensbereichen. Grundsätzlich müs- unterstützen? lernen und Beherrschen der deutschen Sprache in jeder (Lebens-) Phase zu Wie müssen die Bildungseinrichtungen in Bayern aufgestellt sein, um das Er- SEITE 4 Wie kann eine erfolgreiche Bildungslaufbahn gelingen, insbesondere ange- schlusses behandelt, deren Fokus auf dem Thema Sprache liegt. In diesem Bericht werden Fragen innerhalb der Leitfragen der Ziffer 1 des Einsetzungsbe- herkunftssprachlichen Kompetenz und der Mehrsprachigkeit – zu entwickeln. Bezug auf den Erwerb der deutschen Sprache, als auch in Bezug auf die Förderung der zess zu analysieren und Vorschläge zur Verbesserung der Sprachförderung – sowohl in Sprache die Bedeutung von Spracherwerb und Sprachkompetenz für den Integrationspro- Die Enquete-Kommission hat sich laut Einsetzungsbeschluss zum Ziel gesetzt, im Bereich Bericht zu IV.1 Sprache, Erziehung und Bildung mit dem Schwerpunkt Sprache SEITE 3 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 75 Standorten weiter erprobt, wie Schülerinnen und Schüler mit großem Sprachförderbedarf auf den Wechsel in eine Regelklasse des Gymnasiums vorbereitet werden können. Darüber hinaus werden im Schuljahr 2016/17 an insge- gangsklassen an Grund- und Mittelschulen und die bundesweit anerkannten Berufsintegrationsklassen an den beruflichen Schulen weiter aus, ebenso die Brü- ckenangebote zum Übergang an die weiterführenden Schulen. • • • • Für die Grundschule gilt z. B.: https://www.lehrplanplus.bayern.de/fachlehrplan/grundschule/1/daz, für die weiterführenden Schularten: https://www.lehrplanplus.bayern.de/schulart/mittelschule/inhalt/fachlehrplaene?w_sc hulart=mittelschule&wt_1=schulart&w_fach=daz&wt_2=fach. Ausbau der Sprachförderangebote an den weiterführenden Schulen: - Realschule: SPRINT (Vorbereitung auf den Übergang zur Aufnahme in die Regelschulklassen) von zwei Standorten im Schuljahr 2015/2016 auf aktuell 17 Standorte zum Schuljahresbeginn 2016/2017. Unterstützung von weiteren im Schuljahr 2015/2016 auf aktuell 17 Standorte - Fachoberschule: Ausbau der Integrations-Vorklassen von drei Standorten chenstunden zur Sprachbegleitung von Schülern mit Sprachförderbedarf. höhere Schulabschlüsse zu erlangen, sind die Schulen in der Verantwortung, in allen der Bildungsbeteiligung und um Migrantinnen und Migranten darin zu unterstützen, fügen nicht in hinreichendem Maß über bildungssprachliche Kompetenzen. Im Sinne Viele Kinder und Jugendliche, die sich im Alltag durchaus verständigen können, ver- Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode https://www.isb.bayern.de/download/18193/lehrplan_d_bs_genehmigt_07.2016.pdf. Sprachbildung sowie auf dem Unterrichtsprinzip Berufssprache Deutsch liegt: de ein eigener Lehrplan erlassen, dessen Schwerpunkt auf einer grundlegenden Für die Berufsintegrationsklassen und Sprachintensivklassen der Berufsschule wur- de Kompetenzen in Deutsch in alltäglichen Anwendungssituationen vermittelt. Aufnahmeeinrichtungen 58 staatlichen Realschulen im Schuljahr 2016/17 mit zusätzlichen Lehrerwo- kommt dabei dem Unterricht in Deutsch als Zweitsprache zu (DaZ), der grundlegen- sen für vollzeit- bzw. berufsschulpflichtige Kinder und Jugendliche in den potenziale der Lernenden zu erkennen und gezielt zu fördern. Eine zentrale Rolle che und überfachliche Kompetenzen aufzubauen sowie die vielfältigen Begabungs- dachten Unterricht den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu bieten, fachli- Lehrkräften aller Schularten kommt die Aufgabe zu, in einem fundierten und durch- Lerninhalt berücksichtigt und auf verschiedenen Ebenen verbindlich verankert. Den tierten LehrplanPLUS für alle Schularten sowohl als Handlungsfeld, als auch als Bedarfsgerechte Einrichtung von Übergangsklassen und Sprachintensivklas- 15.01.2016) auf rd. 1.150 Klassen zu Beginn des Schuljahres 2016/2017 Bedarfsorientierter Ausbau der Berufsintegrationsklassen von rd. 450 (Stand 715 zu Beginn des Schuljahres 2016/2017) schulen im Laufe des Kalenderjahrs 2016 (von 560 zum 15.01.2016 auf rd. bedarfsgerechter Ausbau der Übergangsklassen an den Grund- und Mittel- schulen um 50 Kapazitäten Die wachsende Heterogenität der Gesellschaft ist auch im neuen kompetenzorien- zusätzliche Lehrerstellen vor. führt. Mit den zusätzlichen Haushaltsmitteln kann ab 2016 erreicht werden: Ausbau des Budgets für Klassenteilungen im Bereich der Grund- und Mittel- pelhaushalt 2017/2018 für die Beschulung von Schülern mit Fluchthintergrund 821 lingen sowie Asylbewerberinnen und Asylbewerbern in der Berufsausbildung fortge- • Die Staatsregierung trifft auch für die zu erwartenden künftigen Unterrichtsbedarfe in diesem Bereich angemessen Vorsorge. So sieht der Regierungsentwurf zum Dop- rischen Berufsintegrationsklassen und der berufssprachlichen Förderung von Flücht- Projekts Sprachbegleitung zusätzlich unterstützt. rinnen und Schüler mit Migrations- bzw. Fluchtgeschichte im Rahmen des systemische Ansatz wird in der beruflichen Bildung mit dem Erfolgsmodell der baye- spektive in der Gesamtsicht über ein funktionierendes System der Integration. Dieser pflichtige Flüchtlinge und Asylbewerberinnen und Asylbewerber mit hoher Bleibeper- samt 68 staatlichen Gymnasien und den beiden staatlichen Kollegs Schüle- - Gymnasium: Mit InGym („Integration Gymnasium“) wird aktuell an fünf ein. Mit diesen Stellen und Mitteln baut Bayern die Sprachförderangebote und Über- Bayern verfügt mit seinen aufeinander aufbauenden Bildungsangeboten für schul- SEITE 6 SEITE 5 Seite 76 Drucksache 17/22800 ausreichende Qualifikation verlassen haben, können vorhandene Defizite in der Zeit vor Beginn einer Berufsausbildung oder auch noch während der beruflichen Ausbildung ausgeglichen werden. Auch Weiterbildungseinrichtungen müssen sich im Rahmen ihres Wirkungskreises mit der Herausforderung oftmals fehlender Sprachkompetenzen bei Teilnehmern mit Migrationshintergrund auseinandersetzen und ihre Weiterbildungsangebote im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten dementsprechend anpassen und ggf. mit Sprachkomponenten flankieren. MINT-Fächern – sprachsensibel zu unterrichten. Das StMBW hat in allen Schularten bildungssprachliche Angebote für die Unterrichtsgestaltung in Form von Materialien und Handreichungen entwickeln lassen, z. B. die zwei Bände „MitSprache fördern“, die Anregungen zur sprachsensiblen Unterrichtsgestaltung in mehreren Fächern des Gymnasiums und der Realschule enthalten, oder die berufsspezifische Sprachförde- rung „Berufssprache Deutsch“: https://www.isb.bayern.de/startseite/mitsprache-foerdern/ insbesondere das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Dieses hat die Integrationskurse mittlerweile für Asylbewerberinnen und Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive (derzeit Personen aus Syrien, Iran, Irak, Eritrea und Somalia) geöffnet. Ergänzend bietet der Freistaat Bayern für Leistungsberechtigte nach § 1 AsylbLG durch freiwillig zur Verfügung gestellte Haushaltsmittel in verschiedenen Projekten Sprachförderung für Asylbewerberinnen und Asylbewerber durch zertifizierte Träger an. Mit 17 Mio. Euro im Jahr 2016 (2015: 3,75 Mio. Euro) fördert bzw. finanziert der Freistaat Bayern die folgenden Sprachförderungsprogramme: che Aus- und Weiterbildung stellt jedoch deutlich höhere Anforderungen. Im Rahmen der Aus- und Fortbildung in allen Berufen sind wegen der häufigen Verwendung fachspezifischer Begriffe erweiterte Sprachkenntnisse erforderlich. Insbesondere im Bereich des fachlichen Unterrichts an den Berufsschulen und bei der überbetriebli- chen Ausbildung muss eine deutlich erweiterte Sprachkompetenz im fachlichen Be- reich erwartet werden. Zur Unterstützung des Spracherwerbs erhalten Auszubilden- de mit Sprachförderbedarf ab dem Schuljahr 2016/2017 an der Berufsschule eine zusätzliche berufssprachliche Förderung im Umfang von ca. vier Wochenstunden. sönlichen Eigenschaften vor allem die formalen schulischen Qualifikationen. bewerber eine bedeutende Rolle. Dazu zählen neben den Kompetenzen und per- spielen die persönlichen Ressourcen der Ausbildungsplatzbewerberinnen und - Zugang in die betriebliche Ausbildung mit den Lernorten Betrieb und Berufsschule Muttersprache sprechen, als auch für Jugendliche mit Migrationshintergrund. Beim Berufsschule erfüllen zu können. Dies gilt sowohl für Auszubildende, die Deutsch als Schrift eine Voraussetzung, um die Anforderungen im Ausbildungsbetrieb und in der chen Tätigkeit. Generell sind gute bis sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und unterschiedlichem Standard – abhängig von Qualität und Ausgestaltung der berufli- chen Tätigkeiten wird die Kenntnis der deutschen Sprache gefordert, wenn auch in gelingende Integration ist Sprachkompetenz der primäre Schlüssel. Für alle berufli- • • dungsreife von jugendlichen Asylbewerberinnen und Asylbewerbern mit ho- Projekt „IdA BayernTurbo“: Ziel des Projekts ist die Herstellung der Ausbil- Modellprojekts. stützt hier die sprachliche Qualifizierung nach Maßgabe des vorbezeichneten ministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS) unter- in den Arbeitsmarkt vermittelt und integriert werden. Das Bayerische Staats- rinnen und Asylbewerber sowie Geduldete mit guter Bleibeperspektive sollen Projekt „IdA (Integration durch Ausbildung und Arbeit) 1000“: Asylbewerbe- Erstorientierungsmaßnahmen ergänzt. Unterrichtseinheiten à 45 Minuten und wird parallel zum Spracherwerb um werbern sowie Geduldeten zugeschnitten sind. Das Angebot umfasst 300 haltlich speziell auf die Lebenssituation von Asylbewerberinnen und Asylbe- werber“: Bei diesem Modellprojekt handelt es sich um Deutschkurse, die in- Modellprojekt „Deutschkurse zur sprachlichen Erstorientierung für Asylbe- Sprachförderung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern der Bund zuständig, (Praktikum) bietet zwar grundsätzlich bessere Chancen zum Spracherwerb, berufli- • bern beginnen, sondern muss so früh wie möglich ansetzen. Grundsätzlich ist für die Die Einbindung von Migrantinnen und Migranten in praktische Arbeitsprozesse Auch für die Partizipation am Arbeitsmarkt und damit Grundvoraussetzung für eine rung auch nicht erst mit der Anerkennung von Asylbewerberinnen und Asylbewer- Erweiterte Sprachkompetenz ist auch der Schlüssel zu jeglicher beruflicher Bildung. Sprache ist der Schlüssel zur Integration. Aus diesem Grund darf die Sprachförde- Soweit Jugendliche mit Migrationshintergrund die allgemeinbildende Schule ohne Unterrichtsfächern – vor allem in den gesellschaftswissenschaftlichen und den https://www.isb.bayern.de/schulartspezifisches/materialien/berufssprache-deutsch/. SEITE 8 SEITE 7 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 77 Lese- und Schreibkompetenzen in Kursen zu 100, 200 oder 300 Unterrichts- 2 Städten sowie Geschlecht Anzahl der neuen Integrationskursteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie In- Asylbewerberinnen und Asylbewerber anbieten. Ziel ist die Vermittlung von Folgende Daten werden im Rahmen des ESF-BAMF-Programms in auswertbarer dungseinrichtungen zum Teil an ausreichend qualifiziertem Lehrpersonal. Von Seiten des BAMF und auch des Freistaats Bayern wurde hierauf insofern reagiert, als Deutschkursen teilnehmen. tegrationskursen des BAMF bzw. den Deutschtests für Zuwanderer (DTZ) im Rah- auch viele wichtige Lebensphasen von Migrantinnen und Migranten ab. Zu den In- nung über die berufsbezogene Deutschsprachförderung vom 4. Mai 2016 decken besondere die Integrationskurse, ESF-BAMF-Kurse sowie Kurse nach der Verord- Es sei darauf hingewiesen, dass bei Einzelwerten kleiner 10 nach Vorgabe des Datenschutzes die Zahlen anonymisiert werden müssen. Außerdem ist eine Unterteilung nach erreichtem Sprachniveau (B1, A2 und unterhalb A2) bei der Gesamtgruppe der Integrationskursabsolventinnen und -absolventen nicht möglich. Als Absolvent/in gelten Teilnehmer/innen, die sowohl den Test „Leben in Deutschland“ (LID) als auch den DTZ absolviert haben. Die Unterteilung nach erreichtem Sprachniveau bezieht sich dagegen auf Teilnehmer/innen, die im Berichtszeitraum an einem DTZ teilgenommen haben, unabhängig davon, ob bereits eine Teilnahme am LID erfolgte. Die Bezugsgruppe ist daher nicht identisch mit der Gesamtgruppe der Absolventinnen und Absolventen. bewerber abgesenkt wurden. Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode sowie dauerhaft Bleibeberechtigten. Die vorhandenen Programme des Bundes, ins- Bund zuständig für die Sprachförderung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern die Anforderungen an die Lehrkräfte in den Kursen für Asylbewerberinnen und Asyl- Trotz des breitgefächerten Angebots an Sprachförderung in Bayern fehlt es den Bil- und Asylbewerber aus sicheren Herkunftsländern an diesen ehrenamtlichen dungsstand Anzahl der Kurse nach Branchen Anzahl der Teilnehmer nach Geschlecht, Alter, Leistungsbezug und Bil- • • Weise erhoben und stehen für Bayern für 2015/2016 zur Verfügung (vgl. Anlage 3): um ein niederschwelliges Angebot handelt, können auch Asylbewerberinnen kurse für Asylbewerberinnen und Asylbewerber zu geben. Da es sich hierbei in der Lage, mit Hilfe der Online-Plattform individuell zugeschnittene Sprach- chen organisiert. Die ehrenamtlichen Kursleiterinnen und Kursleiter sind dann tuts für Deutsch als Fremdsprache der Ludwig-Maximilians-Universität Mün- der Arbeit mit der Online-Lernplattform „Deutsch-Uni Online (DUO)“ des Insti- werden Fortbildungen von ehrenamtlichen Kursleiterinnen und Kursleitern in gen zur Teilnahme nach Statusgruppen Anzahl der begonnenen Kurse nach Kursart • sen ehrenamtlichen Deutschkursen teilnehmen. Sofortprogramm „Lernen-Lehren-Helfen“: Im Rahmen dieses Programms nach Statusgruppen und Gesamtergebnis Anzahl der ausgegebenen Berechtigungen, Verpflichtungen und Zulassun- Asylbewerberinnen und Asylbewerber aus sicheren Herkunftsländern an die• Da es sich hierbei um ein niederschwelliges Angebot handelt, können auch Anzahl der DTZ-Testteilnehmerinnen und -teilnehmer mit Wohnort in Bayern TOP 10 Staatsangehörigkeiten Zentren/Koordinierungszentren Bürgerschaftliches Engagement ausgereicht. • onskursabsolventinnen und -absolventen mit Wohnort in Bayern nach den Freiwilligen-Agenturen/Freiwilligen- meinschaft der nort in Bayern nach den TOP 10 Staatsangehörigkeiten/Anzahl der Integrati- ell unterstützt. Die Aufwandspauschalen werden durch die Landesarbeitsge- reits vorhandene, ehrenamtlich tätige Basis. Ehrenamtlich durchgeführte Deutschkurse werden mit einer Aufwandspauschale von je 500 Euro finanzi- Altersgruppen Anzahl der neuen Integrationskursteilnehmerinnen und -teilnehmer mit Woh- Ehrenamtliche Deutschkurse: Der Freistaat Bayern unterstützt die breite, be• tegrationskursabsolventinnen und -absolventen mit Wohnort in Bayern nach einheiten. • tegrationskursabsolventinnen und -absolventen nach Kreisen und kreisfreien dieses Modellprojekts können zertifizierte Träger Alphabetisierungskurse für Anzahl der neuen Integrationskursteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie In- Begleitung. • schäftsstatistik für das 1. Quartal 2016 folgende Informationen zur Verfügung (vgl. Anlagen 1 und 2)2: Berufsorientierung, Vorbereitung auf die Ausbildung, Qualifizierung, Praktika, Modellprojekt „Kurse zur Alphabetisierung für Asylbewerber“: Im Rahmen men der Integrationskurse stehen für Bayern auf der Basis der Integrationskursge- her Bleibewahrscheinlichkeit durch Sprachförderung, Kompetenzfeststellung, Trotz all der Angebote Bayerns muss festgehalten werden: Grundsätzlich ist der • • • SEITE 10 SEITE 9 Seite 78 Drucksache 17/22800 d) bau von Sprachbarrieren. Das StMAS unterstützt die Kommunen durch ein spezielles Förderprogramm zur In- Bei fast der Hälfte der Kinder, die den „Vorkurs Deutsch 240“ besucht hatten, wurde bei der Schuleinschreibung kein weiterer Sprachförderbedarf festgestellt (vgl. Bildungsbericht Bayern 2015, abrufbar unter https://www.isb.bayern.de/schulartuebergreifendes/bildungsbericht-bayern-2015/). Insgesamt investiert der Freistaat hierfür mehr als 40 Mio. Euro pro Jahr. Zusätzlich wird für jedes Kind mit Migrationshintergrund, welches einen Vorkurs nach § 5 Abs. 2 AVBayKiBiG besucht, der Buchungszeitfaktor im letzten Jahr vor der Ein- Sinn, sie in einen Vorkurs zu integrieren. ner Auflage von 30 0000 Stück vor und steht als Download wie auch als Printversion zur Verfügung. Letztere kann kostenlos über das Broschüren-Bestellportal der Staatsregierung bezogen werden (http://www.stmas.bayern.de/kinderbetreuung/bereiche/sprache.php#vorkurs). Sie besteht aus den drei Modulen A („Rechtlich-curriculare Grundlagen“), B (Pro- einrichtungen und Grundschulen durchgeführt werden, erfolgt eine gezielte individu- elle Sprachbildung der Kinder in Kleingruppen. Diese gezielte Deutschfördermaß- nahme erfolgt zusätzlich zur alltagsintegrierten sprachlichen Bildung, die in Kinder- tageseinrichtungen ein durchgängiges Prinzip ist. gemeinsam von StMAS und StMBW herausgegeben wurde. Diese liegt aktuell in ei- Publikation „Vorkurs Deutsch 240 in Bayern. Eine Handreichung für die Praxis“, die ration mit dem Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) erstellte kursdurchführung gibt auch die vom Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) in Koope- Fachkräfte und Lehrkräfte durchgeführt. Klare Hinweise und Orientierung zur Vor- den seit 2014 bayernweit gemeinsame Fortbildungsmaßnahmen für pädagogische se Deutsch 240“ zu unterstützen und die Effektivität der Vorkurse zu erhöhen, wer- Im Rahmen der „Vorkurse Deutsch 240“, die in Zusammenarbeit von Kindertages- ze 1 und 2 AVBayKiBiG). gleichermaßen geeigneten Sprachfördermaßnahme empfohlen wird (§ 5 Abs. 3 Sät- ders sprachförderbedürftig ist und die Teilnahme am Vorkurs Deutsch oder einer der Ergebnisse dieser Sprachstandserhebung wird entschieden, ob ein Kind beson- die Einrichtung, erfolgt die Sprachstandserhebung bei der Aufnahme. Auf Grundlage beide nicht deutschsprachiger Herkunft sind, erstmalig im letzten Kindergartenjahr kann die Erhebung auch später durchgeführt werden. Besuchen Kinder, deren Eltern Um Kindertageseinrichtungen und Grundschulen bei der Durchführung der „Vorkur- ben. Erst wenn die Kinder sich in der Kita zurechtfinden und wohl fühlen, macht es vorletzten Kindergartenjahr für alle Kinder statt. Die Kinder sind in der Regel 4-5 Jah- re alt. Nach Rücksprache mit dem örtlich zuständigen Jugendamt und Schulamt ist, den Kindern vor Besuch der Vorkurse die nötige Zeit zur Eingewöhnung zu ge- verbindliche Sprachstandsfeststellung eingeführt. Diese findet gegenwärtig ab dem beit mit den Jugendämtern. Schule und Kindergarten stimmen sich ab. Zu bedenken Bayern hat seit 2008/2009 für Vorschulkinder mit nichtdeutscher Muttersprache eine Förderung wird nochmals um 10 Prozent gesteigert. Die Organisation der Vorkurse im Kindergarten obliegt den Trägern in Zusammenar- 2014/15 wurden 3.419 Vorkurse für 26.881 Kinder durchgeführt (schulischer Anteil). nicht deutschsprachiger Herkunft sind, eine 30 Prozent höhere Förderung gewährt. schulung um 0,1 angehoben (§ 25 Abs. 1 Satz 3 AVBayKiBiG), d. h. die staatliche Kindergartenjahr wird er gemeinsam mit der Grundschule realisiert. Im Schuljahr wird im Rahmen der kindbezogenen Förderung für Kinder, deren beide Elternteile dessen Ende von der Kindertageseinrichtung alleine durchgeführt wird; im letzten Jahren durchgeführt. Er beginnt im vorletzten Kindergartenjahr, in dem er bis zu Um gezielte Sprachfördermaßnahmen in Kindertageseinrichtungen zu unterstützen, he von insgesamt bis zu 6 Mio. Euro. Rahmen des Sonderprogramms „Zusammenhalt stärken, Integration fördern“ in Hö- Der Vorkurs wird in der Regel in einem Umfang von 240 Stunden innerhalb von 1,5 terstützt. Die frühzeitige gezielte Förderung leistet einen wichtigen Beitrag zum Ab- und Migranten vordringlich erforderlich? tegration von Asylbewerber- und Flüchtlingskindern in Kindertageseinrichtungen im und ohne Migrationshintergrund werden in einer gemeinsamen heterogenen Kleingruppe sprachlich gefördert und in der Entwicklung von Literacy-Kompetenzen un- niveaus, Ausbildungsabschlüsse und Qualifizierungsgrade der Migrantinnen tember 2013 für alle Kinder mit zusätzlichem Sprachförderbedarf geöffnet. Kinder mit Fördermaßnahmen sind hinsichtlich unterschiedlicher Sprach- und Bildungs- Die „Vorkurse Deutsch 240“ wurden mit dem Bildungsfinanzierungsgesetz ab Sep- Wie können die vorhandenen Fähigkeiten der Migrantinnen und Migranten in SEITE 12 den Bildungseinrichtungen in Bayern bestmöglich gefördert werden? Welche SEITE 11 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 79 • • • und KMK-Bildungsstandards) petenzen der Schülerinnen und Schüler mit Blick auf die Lehrplanvorgaben und seit 2009/10 mit • • • • Blick auf die KMK- http://www.kompetenz-interkulturell.de/ mit 28 Schulen aller Schularten), Ergebnisse als Best-practice-Beispiele: KommMIT (Kommunikation, Migration, Integration, Teilhabe; Schulversuch Sprachförderung), http://www.lehrplanplus.bayern.de/leitlinien/grundschule de der Grundschulzeit (IFP/ISB 2012, unter besonderer Berücksichtigung von Bayerische Leitlinien für die Bildung und Erziehung von Kindern bis zum En- www.leseforum.bayern.de > Leseförderung) Schularten zur Förderung des extensiven Lesens, 2008 ff., Internet: „Mehr lesen – mehr verstehen!“ (Konzept für die Jahrgangsstufen 2-7 aller Schüler, http://www.kompetenz-interkulturell.de/ chigkeit; 2 x p. a. Rundbrief „Sch.i.f.f.“: bel fördern unter besonderer Berücksichtigung der Förderung von Mehrspra- Sch.i.f.f. (Arbeitskreis am ISB): Schülerinnen und Schüler interkulturell flexi- www.leseforum.bayern.de > Leseförderung) Schularten zur Förderung des extensiven Lesens, 2008 ff, Internet: „Mehr lesen – mehr verstehen!“ (Konzept für die Jahrgangsstufen 2-7 aller mit Blick auf die Lehrplanvorgaben) Überprüfung der Lese- und Sprachkompetenz der Schülerinnen und Schüler stellung, verbindliche landesweite Durchführung; alle Schularten, Ziel u. a.: Jahrgangsstufenarbeiten Deutsch (6. Jahrgangsstufe, seit 2000, zentrale Er- Grund- und Mittelschulen, aktuell ca. 715 Übergangsklassen Deutsch; 471 Übergangsklassen zum Beginn des Schuljahres 2015/2016 an und -gruppen in der Mittelschule sowie modulare Förderung im Fach ler mit Migrationshintergrund und Angebot von Deutschförderklassen Bildung von Übergangsklassen für späteinsteigende Schülerinnen und Schü- Angebote an Mittel-, Real-, Berufsschulen und Gymnasien: • • • Schülerinnen Bildungsstandards) Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode sche Begleitmaterialien, Ziele u. a.: Überprüfung der Lese- und Sprachkom- Erstellung und Auswertung, verbindliche Teilnahme aller Schulen, didakti- Orientierungsarbeiten Deutsch (seit 2007/08 in Jahrgangsstufe 2; zentrale Qualitätsagentur > Publikationen) derklassen (cf. Bildungsbericht Bayern, S. 66 f., online: www.isb.bayern.de > klassen, Übergangsklassen und sonderpädagogischen Diagnose- und För- Angebot von Regelklassen mit begleitender Förderung, von Deutschförder- > Publikationen) dungsbericht Bayern, S. 66 ff., online: www.isb.bayern.de > Qualitätsagentur grund, in deren Familien vorwiegend nicht Deutsch gesprochen wird (cf. Bil- Einschulung: Sprachstands-Diagnose bei allen Kindern mit Migrationshinter- Angebote Grundschulen: reichungen geleistet: ranten durch folgende schulische Unterrichtsangebote, Prüfungsformate und Hand- Im Ressortbereich des StMBW wird die Förderung der jungen Migrantinnen und Mig- herzustellen. Kindertageseinrichtungen zu vermitteln und damit eine möglichst große Akzeptanz stellt, um asylsuchenden Familien mit Bleibeperspektiven einen positiven Blick auf Kooperation mit Hessen eine Reihe von Kurzfilmen zu Kindertageseinrichtungen er- Sprachen (Englisch, Französisch, Dari, Somali) vor. Darüber hinaus wird aktuell in einrichtung zu vermitteln, liegt bereits eine Handreichung auf Deutsch und weiteren formieren und ihnen einen ersten Eindruck von der Arbeitsweise einer Kindertages- bewerbereltern gezielt über das System der Kindertagesbetreuung in Bayern zu in- der frühzeitig in eine qualifizierte Einrichtung oder Tagespflege zu geben. Um Asyl- gutekommen, ist jedoch, dass die Eltern davon überzeugt werden können, ihre Kin- gleitmaterialien, Ziele u. a.: Überprüfung der Lese- und Sprachkompetenz der lung und Auswertung, verbindliche Teilnahme aller Schulen, didaktische Be- Voraussetzung dafür, dass diese Maßnahmen Kindern mit Fluchthintergrund zu- chenden Familien“ wurde aufgegriffen und in allen Modulen berücksichtigt. Teilnahme an VERA-3 Deutsch (seit 2007/2008 auf Grundlage der Testmaterialien der Universität Landau, seit 2009/10 des IQB Berlin; zentrale Erstel- • zessbegleitende Sprachstandserfassung und methodisch-didaktische Grundlagen) und C („Toolbox zum Vorkurs“). Die Thematik „Kinder aus Flüchtlings- und asylsu- SEITE 14 SEITE 13 Seite 80 Drucksache 17/22800 • • • • • • • beinhaltet das BIJ eine intensive Sprachförderung Flüchtlinge“ (Stiftung Bildungspakt Bayern) mit 21 Berufsschulen Modellprojekt seit 2015/2016: „Perspektive Beruf für Asylbewerber und vier Standorten, zum Schuljahr 2016/2017 ausgeweitet auf 20 Standorte mit der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit an anfangs Modellprojekt seit 2015/2016: Berufliche Übergangsklassen in Kooperation tegrationsklassen und rd. 50 Sprachintensivklassen gebildet werden. tegrationsklassen hinzu. Zum Schuljahresbeginn konnten rd. 1.100 Berufsin- tet, unterstützend kamen zum Schulhalbjahr 2015/2016 weitere 210 Berufsin- Im Schuljahr 2015/2016 waren rund 440 Berufsintegrationsklassen eingerich- rung, der Wertevermittlung und der Vorbereitung auf eine Berufsausbildung. rationsklassen mit dem Schwerpunkt auf Spracherwerb bzw. Sprachförde- rinnen und Asylbewerber (16-21 Jahre): Zweijähriges Modell der Berufsinteg- Vielfältige Angebote der Berufsschulen für berufsschulpflichtige Asylbewerbe- sozialfonds-esf.html) (http://www.km.bayern.de/ministerium/bundeuropa/der-europaeische- gleitung menträger. Neben der Berufsvorbereitung und der sozialpädagogischen Be- veau und werden gleichzeitig in den Betrieb und die Gesellschaft integriert. schule (duale Ausbildung) erhalten die Jugendlichen eine Ausbildung auf hohem Ni- Fachkräftebedarfs und Wohlstands. Durch die Ausbildung in Betrieb und Berufs- benschancen. Sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Sicherung unseres künftigen hervorragende Qualifizierung und damit einhergehende positive Karriere- und Le- Die berufliche (Aus-)Bildung ist ein Erfolgsmodell und bietet vielen Menschen eine auch Migrantinnen und Migranten, wenden. schen Arbeitsmarkt nutzbar gemacht werden. An diese Stellen kann sich jeder, also Qualifikationen – auch im Interesse der Qualifizierten – schneller für den bayeri- haben zum 01.10.2016 ihre Arbeit aufgenommen. Damit können „mitgebrachte“ golstadt, Landshut, Regensburg, Bamberg und Würzburg. Diese Beratungsstellen zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse fünf weitere Stellen in In- schlüssen fördert das StMAS zu den vom Bund geförderten drei Beratungsstellen Berufsausbildung. Zur Unterstützung der Menschen mit ausländischen Bildungsab- Sprachkenntnisse keine Voraussetzung, es sei denn, der Spracherwerb ist Inhalt der In den Verfahren zur Anerkennung ausländischer Qualifizierungen sind deutsche oder in eine Arbeitsaufnahme einzumünden. schaffen, die es den Migrantinnen und Migranten ermöglichen, in eine Ausbildung der/des Einzelnen gilt es dann, passgenaue und bedarfsgerechte Förderangebote zu vorhandener Qualifikationen. Ausgehend vom individuellen Qualifikationsniveau Migrantinnen und Migranten im Bereich der beruflichen Bildung ist die Feststellung Grundvoraussetzung für eine bestmögliche Förderung vorhandener Fähigkeiten von renzrahmens, Stufe A2 und B1) ohne Ausbildungsplatz der Berufsschule in Kooperation mit einem Maßnah- der zwei Schuljahren (auf der Basis des gemeinsamen Europäischen Refe- solvieren. Ablegen des Deutschen Sprachdiploms I der KMK für Schülerinnen und Teilnahme am KMK-Projekt „ProLesen. Auf dem Weg zur Leseschule. Kon- Berufsintegrationsjahr (BIJ-ESF-gefördert): Vollzeitangebot für Jugendliche sern und den mittleren Schulabschluss an der Mittelschule erfolgreich zu ab- > Modulare Förderung Deutsch Schüler der Übergangsklasse im Alter von 14 und 15 Jahren nach einem o- Möglichkeit, in zwei weiteren Schuljahren ihre Sprachkenntnisse zu verbes- www.isb.bayern.de > Grund- und Mittelschule sowie www.isb-mittelschule.de (2008-2010): neun Projektschulen aus allen Schularten qualifizierenden Abschluss der Mittelschule bestanden haben, bekommen die hilfen zum interkulturellen Lernen einschließlich Deutsch als Zweitsprache: zepte und Materialien zur Leseförderung als Aufgabe aller Fächer“ che, die erst in der Sekundarstufe I an eine deutsche Schule kamen und den ISB, Abteilung GMF – Deutsch: Entwicklung u. a. von Konzepten und Praxis- • insbesondere mit Migrationshintergrund und Defiziten in der deutschen Spra- http://www.kompas.bayern.de/index.php?Seite=2788& Einrichtung von „9+2“-Klassen: Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler, • Bereitstellung von Materialien zur Leseförderung im Rahmen eines kompe- tenzorientierten Unterrichts: SEITE 16 SEITE 15 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 81 schen Sozialfonds (ESF) stehen dafür 26,7 Mio. Euro in der Förderperiode 2014 bis 2020 zur Verfügung. In der vorangegangenen ESF-Förderperiode wurden über das Programm „Fit for Work“ insgesamt 11.001 betriebliche Ausbildungsstellen für leistungsschwächere Jugendliche initiiert und mit rd. 27,6 Mio. Euro gefördert. Für die Gruppe der anerkannten Asylbewerberinnen und Asylbewerber, der Asylbewerberinnen und Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive sowie für Geduldete hat die Bayerische Staatsregierung mit der Bayerischen Wirtschaft und der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit im Oktober 2015 zudem die Vereinbarung „Integration durch Ausbildung und Arbeit“ unterzeichnet. Ziel ist es, bis Ende 2016 in Bayern 20.000 Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsstellen anzubieten und bis 2019 insgesamt 60.000 Asylbewerberinnen und Asylbewerber in den bayerischen Arbeitsmarkt zu integrieren. Das Ziel für 2016 wurde bereits zum jetzigen Zeitpunkt mit rund 20.200 Integrationen in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, 4.100 Ausbildungsverhältnissen und 15.000 Praktika deutlich überschritten. Die Staatsregierung hat sich in diesem Zusammenhang auch zur Durchführung eigener Ausbildungs- und Integrationsmaßnahmen verpflichtet. Die Maß- maßnahmen, Berufseinstiegsbegleitung oder berufsvorbereitende Maßnahmen den Zugang zur beruflichen Ausbildung. Leistungen wie ausbildungsbegleitende Hilfen, die Assistierte Ausbildung oder die Berufsausbildungsbeihilfe unterstützen die Durchführung der beruflichen Ausbildung. Die Initiativen der Staatsregierung gehen dahin, möglichst viele Jugendliche für dua- le Ausbildungen und die Betriebe für Ausbildungen auch für schwierigere Jugendli- che zu gewinnen. Um alle Kräfte in der beruflichen Bildung zu bündeln, hat die Baye- rische Staatsregierung im September 2014 mit den Organisationen der bayerischen Wirtschaft und mit der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit die „Allianz für starke Berufsbildung“ in Bayern geschlossen. Ziel der Allianz ist es, je- dem ausbildungswilligen und ausbildungsfähigen jungen Menschen einen Ausbil- dungsplatz oder eine angemessene Alternative bereit zu stellen. Dazu gehört bei- spielsweise, Jugendliche durch Berufsvorbereitungsmaßnahmen des StMBW sowie der Arbeitsverwaltung ein Sprachniveau möglichst von B1 zu vermitteln. Weiter müssen die Jugendlichen in die Lage versetzt werden, den Praxisanforderungen im Betrieb zu entsprechen. Das Mittelschulniveau sollte vorhanden sein. liche aus Drittstaaten, die mit einem gesicherten Aufenthaltsstatus in Bayern leben – liche mit deutscher Staatsangehörigkeit, EU-Bürgerinnen und -Bürger sowie Jugend- in eine betriebliche Ausbildung übernehmen. Das Programm richtet sich an Jugend- • • Förderung von betrieblichen Ausbildungsstellen für junge Asylbewerberinnen und Ansprechpartner zur Verfügung und verfolgen einen Netzwerkansatz. aber auch für Betriebe, die Flüchtlinge ausbilden, als Ansprechpartnerinnen einer Berufsausbildung informieren sowie Hilfestellungen leisten. Sie stehen die peer-groups und Familien pro-aktiv aufsuchen und über die Möglichkeiten linge, junge Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive oder junge Geduldete, und -akquisiteure (Stand 26.09.2016) sollen anerkannte jugendliche Flücht- hen. Die bereits genehmigten zusätzlichen 25 Ausbildungsakquisiteurinnen Flüchtlinge in den sieben Regierungsbezirken sind 1,62 Mio. Euro vorgese- Für zusätzliche Ausbildungsakquisiteurinnen und -akquisiteure speziell für auch dem aktuellen Ausbildungsjahr zugutekommen. dung“ mit 2,64 Mio. Euro. Die Förderung soll in Kürze beginnen und damit teln ergänzend zum ESF-Förderprogramm „Fit for Work – Chance Ausbil- und Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive und Geduldete aus Landesmit- Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Unternehmen gefördert, die Jugendliche mit Bildungs- oder Qualifizierungsdefiziten Zudem werden mit dem Programm „Fit for Work – Chance Ausbildung“ bayerische ausgereicht. Arbeitsmarktfonds gefördert. Insgesamt wurden bisher ca. 16 Mio. Euro Fördermittel rinnen und -akquisiteure in der Förderung. Die Maßnahme wird seit 1997 durch den stützen. Bayernweit sind derzeit (Stand September 2016) 19 Ausbildungsakquisiteu- die Betriebe auf der Suche nach geeignetem Nachwuchs milieuspezifisch zu unter- siteuren möglich, die Ausbildungsplatzsuchenden am Übergang Schule Beruf und bildungssystems. Durch ihr großes Netzwerk ist es den Akquisiteurinnen und Akqui- Elternhäusern und Multiplikatoren über Chancen und Möglichkeiten des dualen Aus- hintergrund. Sie informieren die Jugendlichen auch durch persönliche Kontakte mit Ausbildungsakquisiteurinnen und -akquisiteure für Jugendliche u. a. mit Migrations- nahmen zur Integration in Ausbildung sind: folglich auch anerkannte Asylbewerberinnen und Asylbewerber. Aus dem Europäi- Bereits jetzt erleichtern gesetzliche Regelinstrumente wie die Berufsorientierungs- Die Bayerische Staatsregierung fördert darüber hinaus seit Jahren bayernweit tätige SEITE 18 SEITE 17 Seite 82 Drucksache 17/22800 zu bringen und diese unterstützend mit Hilfsmaßnahmen zu flankieren. spektive richten. Ziel der Maßnahmen ist, die jungen Menschen in Ausbildung ro gefördert, die sich an junge erwachsene Flüchtlinge mit guter Bleibeper- aus dem AMF drei Einzelprojekte mit einem Fördervolumen von 439.400 Eu- Neben den Maßnahmen im Rahmen der Vereinbarung werden mit Mitteln meziel (Übergang in Arbeit, Ausbildung oder Beruf) erreichen zu können. über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen, um das konkrete Maßnah- pe des § 13 SGB VIII zuzurechnen sind und die bei guter Bleibeperspektive gleitete minderjährige oder junge volljährige Flüchtlinge, welche der Zielgrup- beitsmarktfonds (AMF). Die Maßnahmen der AJS richten sich auch an unbe- Mittel. Hinzu kommen jährlich rd. 0,7 Mio. Euro Landesmittel aus dem Ar- tegration), zudem im ESF-Förderzeitraum 2014 bis 2020 40 Mio. Euro ESF- Verfügung (2015 rd. 4 Mio. Euro; Zuwachs von 1,5 Mio. Euro in 2016 für In- gendwerkstätten. Für 2016 stehen im Landeshaushalt rd. 5,5 Mio. Euro zur projekten in einem realistischen betrieblichen Rahmen, insbesondere in Ju- Angebot an erfolgreichen ganzheitlichen Qualifizierungs- und Ausbildungs- Coaching, berufsspezifische Sprachkurse, Berufsorientierung und Qualifizierung auf bewerbern mit guter Bleibeperspektive mit dem Ziel, durch individuelles Profiling, kannten Asylbewerberinnen und Asylbewerbern bzw. Asylbewerberinnen und Asyl- grund offen. Darunter befinden sich auch acht Projekte zur Qualifizierung von aner- beitsmarktfonds geförderten Projekte stehen auch Personen mit Migrationshinter- Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen. Die aus Mitteln des Ar- Qualifizierung und Arbeitsförderung. Zielgruppen des Arbeitsmarktfonds sind dabei Außerdem fördert das StMAS im Rahmen des Arbeitsmarktfonds Maßnahmen zur und arbeitslose Menschen. Eingliederung ausbildungssuchende, von Arbeitslosigkeit bedrohte arbeitsuchende ihrer Zuständigkeit mit verschiedenen Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen gende Arbeitsmarktintegration zu schaffen. Die Arbeitsverwaltung fördert im Rahmen über entsprechende Weiterbildungsangebote die Voraussetzungen für eine gelin- fachspezifische Sprachkenntnisse zu erfüllen. gefährdet. Zudem sind die Vorgaben der Arbeitssicherheit nur durch ausreichende herrscht wird. Ohne diese gezielte Vorbereitung ist der Ausbildungserfolg insgesamt Ausbildung die Verwendung von fachspezifischer Sprache ausreichend sicher be- zielte Fördermaßnahmen muss erreicht werden, dass vor Beginn einer betrieblichen der Berufsschulen ohne konkrete Zuordnung zu einem Ausbildungsberuf. Durch ge- im Agrarbereich liegt derzeit noch im Bereich der allgemeinbildenden Schulen und Schwerpunkt der Förderung des Spracherwerbs hinsichtlich der beruflichen Bildung sozialpädagogische Betreuungsmaßnahmen. rufsbezogener Qualifizierung in Schlüsselqualifikationen für den Arbeitsmarkt sowie nation von persönlicher Aktivierung zur Heranführung an den Arbeitsmarkt mit be- ersten Arbeitsmarkt beitragen. Die spezifischen Maßnahmen beinhalten eine Kombi- beitslosengeld-II beziehenden Langzeitarbeitslosen mit Migrationshintergrund in den sollen mit spezifischen Ansätzen zur Ersteingliederung oder Eingliederung von Ar- beitslose Menschen mit Migrationshintergrund gefördert (Aktion 9.3). Die Projekte Nicht zuletzt werden aus Mitteln des ESF spezifische Maßnahmen für langzeitar- das Ziel, sozial benachteiligte und individuell beeinträchtigte junge Menschen beruflich und sozial einzugliedern. In Bayern gibt es hierfür ein hochwertiges dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Das Fördervolumen beläuft sich auf 1,9 Mio. Euro. Das Förderprogramm AJS - Arbeitsweltbezogene Jugendsozialarbeit verfolgt Ausgehend vom individuellen Qualifikationsniveau der/des Einzelnen gilt es, auch • • SEITE 20 SEITE 19 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 83 Telefon: 089 IV.10 – BS 4400.10 - 6b. 105139 2186 2619 München, 17. Oktober 2016 Unser Zeichen (bitte bei Antwort angeben) IV.10 –IV – LB B - MD E-Mail: mdpuels@stmbw.bayern.de Internet: www.km.bayern.de Salvatorstraße 2 ∙ 80333 München U3, U4, U5, U6 - Haltestelle Odeonsplatz Reinschrift an E-Mail: Reinschrift gefaxt: Reinschrift versandt: Reinschrift erstellt/geprüft: Entwurf erstellt/geprüft: Seiser_U Datum: 17.10.2016 ENTWURF schen Bildung auch die berufliche Bildung sowie die Erwachsenenbildung. Bildungsangebot Bayerns umfasst neben der frühkindlichen und schuli- rationsgesetz Bildung als einen zentralen Schlüssel zur Integration. Das So betont auch der Entwurf der Staatsregierung für ein Bayerisches Integ- Parallelgesellschaften und einer dauerhaften Belastung der Sozialsysteme. ist eine Investition in Prävention: Verhinderung von Perspektivlosigkeit, von Schlüssel zu Teilhabe und Chancengleichheit. Jeder Euro für die Bildung Bildung ist eine Investition in die Menschen und ihre Zukunft und der Allgemein zu Frage 1 Integration durch Bildung und Technologie - StMWi) (Beitrag des Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie Heimatland eine neue Existenz schaffen können? vorübergehend bei uns sind, vermittelt werden, damit sie sich im f) Welche Fähigkeiten können den Migrantinnen und Migranten, die nur den? Verständnis für unsere Werte- und Rechtsordnung vermittelt wer- Wertevermittlung optimal gestalten? Wie kann insbesondere das e) Wie können die Bildungseinrichtungen in Bayern ihren Beitrag zur tet.) d) (Zur 3.Sitzung am 20.10. in der Federführung des StMAS beantwor- die Integrationskraft gestärkt werden? fördern? Was gelingt bislang gut, wo gibt es Defizite und wie kann mit Migrationshintergrund entlang der gesamten Bildungskette zu c) Wie versuchen Bildungseinrichtungen, die Integration von Menschen können wir diese durch Fördern und Fordern erhöhen? finität und Bildungsinteresse der Migrantinnen und Migranten? Wie Gruppen von Migranten vorhanden? Wie ausgeprägt sind Bildungsaf- b) Welche Vorbildung und Kenntnisse sind bei den unterschiedlichen tet.) a) (Zur 3.Sitzung am 20.10. in der Federführung des StMAS beantwor- angesichts der Herausforderung des Erlernens der deutschen Sprache? 1. Wie kann eine erfolgreiche Bildungslaufbahn gelingen, insbesondere -2- Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Telefon: 089 2186 2506 Telefax: 089 2186 2815 sowie dem Staatsministerium für Justiz (StMJ) - erstellt. Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS) ten Ressorts der Bayerischen Staatsregierung – insbesondere dem senschaft und Kunst (StMBW) in Abstimmung mit anderen fachlich berühr- übermitteln. Er wurde vom Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wis- ben“, Handlungsfeld Sprache, Erziehung, Bildung mit Schwerpunkt Bildung“ quête-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung ge- und 1f den Bericht der Bayerischen Staatsregierung zur 4. Sitzung der En- hiermit darf ich Ihnen zu den im Folgenden genannten Fragen 1, 1b, 1c, 1e Sehr geehrter Herr Vorsitzender, Handlungsfeld 1 Sprache, Erziehung und Bildung/ Schwerpunkt Bildung zur 4. Sitzung am 27.10.2016 „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ Bericht der Bayerischen Staatsregierung an die Enquête-Kommission im Bayerischen Landtag Ihr Zeichen / Ihre Nachricht vom Per Email: (heinz.schaefer@bayern.landtag.de) Herrn Vorsitzenden der Enquête -Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ Arif Taşdelen, MdL Bayerischer Landtag Maximilianeum 81627 München Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst 80327 München G:\StMBW\Abteilungen\Abteilung IV\Referat IV_10\Integration\Landtag\Enquete Kommission\161010_4. Bericht_EnqueteKommission Integration_final_1mit SF.docx überarbeitet.docx r.docx Ministerialdirektor Herbert Püls Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Seite 84 Drucksache 17/22800 frühkindlichen Bildung über ein funktionierendes System der Integration, das in der beruflichen Bildung das Erfolgsmodell der bayerischen Berufsin- für alle zu schaffen. Bildungsbericht Bayern 2015, Hrg. Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München, München 2015, S. 207 (abrufbar unter https://www.isb.bayern.de/schulartuebergreifendes/bildungsbericht-bayern-2015/) 1 Bereitstellung differenzierter Bildungsangebote mit sich. mitbringen, erheblich. Diese Heterogenität bringt einen hohen Bedarf für die scheiden sich in ihrer kulturellen Herkunft und in den Kompetenzen, die sie und Asylbewerber sowie Flüchtlinge. Diese Kinder und Jugendlichen unter- größer gewordenen Teil handelt es sich auch um junge Asylbewerberinnen ziehen oder die selbst zur Ausbildung nach Deutschland kommen. Zum    Mittelschulen um 50 Kapazitäten Ausbau des Budgets für Klassenteilungen im Bereich der Grund- und Städten entsprechende Aktivitäten begonnen. 6 Mio. Euro). Bisher haben in rund 85 Landkreisen und kreisfreien Fluchterfahrung in Kindertageseinrichtungen (Zusatzförderung i. H. v. Unterstützung der Kommunen bei der Integration von Kindern mit 26.881 Kinder durchgeführt. Im Schuljahr 2014/15 wurden beispielsweise 3.419 Vorkurse für kursteilnahme an den „Vorkursen Deutsch 240“ i. H. v. 2.435.500 Euro. Erhöhung des Buchungszeitfaktors nach dem BayKiBiG für die Vor- 2016 erreicht werden: junge Menschen sein, deren Eltern aus beruflichen Gründen nach Bayern Mit den zusätzlichen Haushaltsmitteln des Nachtragshaushaltes kann ab kurzer Zeit aus dem Ausland nach Bayern gekommen sind. Das können und Asylbewerbern in der Berufsausbildung mit umfasst. Erziehung bzw. Beschulung von Kindern und Jugendlichen, die erst vor und Betreuung sowie für das Schulwesen sind die Aufnahme, Bildung und Eine besondere Herausforderung für die frühkindliche Bildung, Erziehung Flüchtlinge und Asylbewerber mit hoher Bleibeperspektive bereits ab der zielle Bedürfnisse der Menschen zu berücksichtigen, um gute Startchancen tegrationsklassen und der berufssprachlichen Förderung von Flüchtlingen Bayern verfügt mit seinen aufeinander aufbauenden Bildungsangeboten für dem Wohnort. Bildungsgerechtigkeit bedeutet, Unterschiedlichkeit und spe- len, Gymnasien und Fachoberschulen weiter aus. chen Schulen und die Sprachförder- und Brückenangebote an Realschu- len, die bundesweit anerkannten Berufsintegrationsklassen an den berufli- Sprachförderangebote und Übergangsklassen an Grund- und Mittelschu- sind oftmals begründet in der sozialen Stellung, der Muttersprache oder schiede bei der Wahrnehmung dieser Angebote und beim Bildungserfolg system Bildungsangebote für alle Kinder und Jugendlichen bereit. Unter- schlossen werden darf.1 Deshalb hält das differenzierte bayerische Schul- Bildung ein grundlegendes Menschenrecht ist, von dem niemand ausge- Der Bildungsbericht Bayern 2015 führt in Kapitel D aus, dass das Recht auf massiv ausgeweitet. Im Haushaltsjahr 2016 setzt das StMBW hierfür über Bereich und im Primarbereich so früh wie möglich ansetzen. 230 Millionen Euro ein. Mit diesen Stellen und Mitteln baut das StMBW die Auch die bayerischen Schulen haben die Angebote für junge – begleitete und unbegleitete - Flüchtlinge und Asylbewerber mit Bleibeperspektive ten. Integrationsfördernde Ansätze müssen daher bereits im frühkindlichen wie Sprachförderung betragen im Haushaltsjahr 2016 etwa 97 Mio. Euro. de der Grundschule gelten als die lernintensivsten und entwicklungsreichs- gesellschaftliche Integration, Wertevermittlung, Jugendhilfe und -arbeit so- die integrationspolitischen Leistungen des StMAS im Rahmen von Sprache, Erziehung und Bildung in den Bereichen Kindertagesstätten, berufliche und insbesondere durch eine Förderung der Sprachkompetenz, eröffnet ent- scheidende Perspektiven für eine gute Bildung und ist daher ein wichtiger tig auf den verstärkten Zugang von geflüchteten Menschen reagiert. Allein Berufsleben darstellt. Die Förderung der Integration bereits vor der Schule, Wegbereiter für gute Chancen. Gerade die ersten Lebensjahre bis zum En- Die zuständigen, insbesondere das StMAS und das StMBW haben frühzei- rung sicher, die wiederum die maßgebliche Basis für eine Integration in das -4- Die Förderung von Anbeginn stellt die anschließende berufliche Orientie- -3- Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 85     derschutzgesetz verankert (§ 3 Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz - KKG) und mit dessen Inkrafttreten zum 1. Januar 2012 zum bundesweiten Standard. klasse des Gymnasiums vorbereitet werden können. Darüber hinaus werden im Schuljahr 2016/2017 an insgesamt 54 staatli- chen Gymnasien und den beiden staatlichen Kollegs Schülerin- Rahmen des Projekts Sprachbegleitung weiter unterstützt. v. a. das Wohl der Kinder im Blick zu behalten, steht Eltern und Kin- re persönliche Krisensituationen gut bewältigen zu können und dabei Um kritische Lebensphasen wie z. B. Trennung, Scheidung oder ande- Erziehungsberatungsstellen: Bund letztlich als Blaupause und wurde vollumfänglich im Bundeskin- mit hohem Sprachförderbedarf auf den Wechsel in die Regel- Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode nen und Schüler mit Migrations- bzw. Fluchtgeschichte im bayerischen Jugendämter). Das bayerische KoKi-Konzept diente dem (über 100 regionale KoKi-Netzwerke im Verantwortungsbereich der an fünf Standorten weiter erprobt, wie Schülerinnen und Schüler o Gymnasium: Mit InGym („Integration Gymnasium“) wird aktuell fung von Chancen- und Bildungsgerechtigkeit. Mit Unterstützung des KoKi-Förderprogramms konnten seit 2009 flächendeckend interdiszip- 2016/2017 linäre Netzwerkstrukturen im Bereich Früher Hilfen aufgebaut werden cen für Kinder geschaffen. Dies ist ein elementarer Beitrag zur Schaf- Beziehungs- und Erziehungskompetenzen positive Entwicklungschan- von Kindeswohlgefährdungen werden durch die Förderung elterlicher angebote rechtzeitig begegnet werden kann. Neben der Vermeidung ihnen durch zuverlässige und intersektorale Unterstützungs- und Hilfe- Entwicklung sowie für das Kindeswohl frühzeitig zu erkennen, damit rungssituationen von Eltern und andere Risikofaktoren für die kindliche netzung der regionalen Angebote Früher Hilfen. Ziel ist es, Überforde- Wesentliche Aufgabe der KoKi-Fachkräfte ist die systematische Ver- Koordinierende Kinderschutzstellen (KoKi-Netzwerk frühe Kindheit): Schuljahr 2015/2016 auf aktuell 17 Standorte zum Schuljahr   hungskompetenzen) fördert das StMAS trages aus § 16 SGB VIII und § 1 KKG (Stärkung der elterlichen Erzie- Bedeutung. Vor diesem Hintergrund und in Erfüllung des gesetzlichen Auf- terstützung der (Asylbewerber-) Eltern und Fachkräfte von entscheidender Für das Gelingen erfolgreicher Bildungslaufbahnen ist nicht zuletzt die Un- stellen vor. o Fachoberschule: Integrations-Vorklassen von 3 Standorten im Sprachförderbedarf zur Sprachbegleitung von Schülerinnen und Schülern mit im Schuljahr 2016/2017 mit zusätzlichen Lehrerwochenstunden beginn 2016/2017. Unterstützung von weiteren 58 Realschulen Schuljahr 2015/2016 auf aktuell 17 Standorte zu Schuljahres- nahme in die Regelschulklassen) von zwei Standorten im o Realschule: SPRINT (Vorbereitung auf den Übergang zur Auf- Ausbau der Sprachförderangebote an den weiterführenden Schulen: che in den Aufnahmeeinrichtungen sivklassen für vollzeit- bzw. berufsschulpflichtige Kinder und Jugendli- Bedarfsgerechte Einrichtung von Übergangsklassen und Sprachinten- 2016/2017 (Stand 15.01.2016) auf rd. 1.150 Klassen zu Beginn des Schuljahrs Schülerinnen und Schülern mit Fluchthintergrund 821 zusätzliche Lehrer- richtsbedarfe in diesem Bereich angemessene Vorsorge. So sieht der Regierungsentwurf zum Doppelhaushalt 2017/2018 für die Beschulung von 15.01.2016 auf rd. 715 zu Beginn des Schuljahres 2016/2017 Bedarfsorientierter Ausbau der Berufsintegrationsklassen von rd. 450 Die Staatsregierung trifft auch für die zu erwartenden künftigen Unter- Mittelschulen im Laufe des Kalenderjahrs 2016 von 560 zum -6- Bedarfsgerechter Ausbau der Übergangsklassen an den Grund- und -5- Seite 86 Drucksache 17/22800    eine Sammlung von Best-Practice-Beispielen enthalten. Konzepte auch Hintergrundinformationen zum Thema Migration und gelingender migrationsspezifischer und interkultureller Ansätze und fliehen mussten, erarbeitet. Diese wird neben einer Bestandsaufnahme Handreichung zur Arbeit mit Eltern und Familien, die aus ihrer Heimat geflüchteter Familien vermittelt. Außerdem wird eine praxisbezogene sätzlich werden darin Erfahrungen und Erfordernisse zur Integration Stärkung der interkulturellen Beratungskompetenzen angeboten. Zu- und Praktiker im Bereich der Familienbildung drei Fortbildungstage zur werden, gestützt auf die Erfahrungen ausgewiesener Praktikerinnen Zur Unterstützung der Fachkräfte in der Eltern- und Familienbildung Fluchterfahrung auf die möglichen und notwendigen Wege der Integration Durch eine umfassende Informationskampagne können Familien mit und mit der deutschen Kultur vertraut zu werden. geseinrichtung besuchen zu lassen, um die deutsche Sprache zu lernen Broschüre soll die Eltern ausdrücklich motivieren, ihr Kind eine Kinderta- Asylsozialberatung an Eltern im Rahmen des Asylverfahrens verteilt. Die der Asylbewerberinnen und Asylbewerber im Sommer 2015 über die 15.000 Exemplaren wurde diese Broschüre in den gängigsten Sprachen richtungen in Bayern zur Verfügung gestellt. In einer Erstauflage von Asylbewerbereltern einen Überblick über die Aufgaben von Kindertagesein- Mit der Broschüre „Kinder in Kindertageseinrichtungen – Informationen für Eltern im Rahmen des Asylverfahrens“ hat die Staatsregierung deshalb für schüre: und Betreuung in Deutschland verfügen. fällen über Kenntnisse zum System der frühkindlichen Bildung, Erziehung Es wird davon ausgegangen, dass Asylbewerberfamilien nur in Ausnahme- Zu Frage 1 b) Türkisch) zur Verfügung stehen wird. kroatisch/Bosnisch, Somali, Spanisch, Tamilisch, Thai, Tigrinja und lisch, Farsi, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch, Serbo- nächst auch in 15 verschiedenen Sprachen (Albanisch, Arabisch, Eng- Leporello mit leicht verständlichen Tipps für Eltern und Links, der dem- in den ersten Lebensjahren finden können. Zur Broschüre gehört ein Kriterien aufgelistet, wie Eltern eine geeignete Betreuung für das Kind berichte anderer Eltern und weiterführende Hilfsangebote. Zudem sind fundierten Hilfestellungen bietet der Ratgeber auch Tipps, Erfahrungs- (ifb) speziell entwickelten Fortbildungstage und einer Informationsbro- das Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg die Stärkung interkultureller Beratungskompetenzen mittels der durch für die unterschiedlichen Phasen des Familienlebens. ern. Familienbildungsstätten bieten Informationen und Unterstützung e. V. ist ein Zusammenschluss von 17 Familienbildungsstätten in Bay- Die Landesarbeitsgemeinschaft Bayerischer Familienbildungsstätten die Landesarbeitsgemeinschaft Bayerischer Familienbildungsstätten: der kinder- und familienbezogenen Rahmenbedingungen beigetragen. petenz zu schaffen. Vor Ort wird dadurch wesentlich zur Verbesserung Unterstützungsangebot für Familien zur Stärkung der Erziehungskom- flächendeckendes, bedarfsgerechtes und koordiniertes Bildungs- und ne ein wichtiger Anreiz gesetzt, die erforderlichen Strukturen für ein Durch das staatliche Förderprogramm wird auf der kommunalen Ebe- gramms: von Familienstützpunkten mittels eines eigens aufgelegten Förderpro- fühligkeit in den ersten Lebensjahren“ erstellt. Neben wissenschaftlich hat das StMAS zusammen mit dem Staatsinstitut für Frühpädagogik den Elternratgeber „Stark durch Bindung – Tipps zur elterlichen Fein- gung. die strukturelle Weiterentwicklung kommunaler Familienbildung und Auf der Grundlage aktueller Erkenntnisse aus der Bindungsforschung Stark durch Bindung: hungsberatungsstellen mit multidisziplinären Fachteams zur Verfü-  -8- der Jugendämter ein flächendeckendes Netz von rund 180 Erzie- dern in Bayern neben den Beratungs- und Unterstützungsangeboten -7- Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 87 mathematischen Kompetenzen seit 2003 auch die Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler mit MH verbessert haben (signifikante Steigerung bei Migranten der zweiten Generation um 45 Punkte, d.h. um mehr als ein Schuljahr), ist der Abstand zu den Jugendlichen ohne MH noch groß. mit Migrationshintergrund (MH) insgesamt nach wie vor ungünstigere Er- gebnisse als solche ohne MH. In Bayern schneiden z.B. diejenigen mit zwei im Ausland geborenen Eltern in Jahrgangsstufe 4 in Deutsch-Lesen, Deutsch-Zuhören und Mathematik sowie in Jahrgangsstufe 9 in Mathematik im Bereich der beruflichen Bildung dazu, dass der jeweilige Bildungsabschluss relevant ist für das Erhalten einer Ausbildungsstelle und das Bestehen der Prüfung. Mathematik etwa zwei Drittel eines Schuljahrs; in der Jahrgangsstufe 9 be- trägt diese Differenz in Mathematik zwei Schuljahre und in den Naturwis- senschaften zwischen ein und zwei Schuljahren.3 wie Fn. 1, S. 214 3 wie Fn. 1, S. 217 4 wie Fn. 1, S. 218 Kinder ohne MH. Kinder mit MH sind in Bayern bei der Einschulung etwas älter als rigkeit, ausgewiesen. Menschen mit MH, d. h. junge Menschen mit ausländischer Staatsangehö- fasst. Insofern werden in diesen Statistiken nur Teilgruppen der jungen Berufsbildungsstatistik nicht den MH, sondern die Staatsangehörigkeit er- Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 2  auch weiterhin ungünstiger als die der Vergleichsgruppe ohne MH: 4 Zu berücksichtigen ist weiterhin, dass sowohl die Schulstatistik als auch die Bildungsabschluss vorausgesetzt. Gleichwohl führt das steigende Niveau rückstand umfasst in der Jahrgangsstufe 4 in Deutsch ca. ein Schuljahr, in Die Bildungsverläufe von Kindern und Jugendlichen mit MH sind in Bayern Grundsätzlich wird im Bereich der dualen Berufsausbildung kein formaler als Schülerinnen und Schüler ohne MH. Der durchschnittliche Leistungs- und den drei Naturwissenschaften (Chemie, Biologie, Physik) schlechter ab Leistungsfähigkeit der fünfzehnjährigen Schülerinnen und Schüler in den Auch wenn sich ausweislich der PISA-Studie 2012 zur Entwicklung der % mit MH und 18,4 % ohne MH. % ohne MH, aus der Wirtschaftsschule in die Fachoberschule 27,0 Realschule an die Fachoberschule 48,6 % mit MH gegenüber 29,7 35,9 % mit MH gegenüber 21,7 % ohne MH, aus Jg.stufe 10 der Übertritte aus Jg.stufe 10 der Mittelschule an die Fachoberschule ren Schulabschlüssen im allgemeinbildenden Schulwesen (z.B. Jugendliche mit MH nutzen aber auch häufiger Anschlüsse zu weite- Ausweislich von Schulleistungsstudien erzielen Schülerinnen und Schüler geordnet werden kann. ben einen anderen Schulabschluss, der dem deutschen System nicht zu- le; dahingegen hat ein Viertel keinen Schulabschluss und weitere 38 % ha- zugangsberechtigung, weitere 18 % haben einen Abschluss der Mittelschu- mien hat ein Fünftel einen mittleren Schulabschluss oder eine Hochschul- führt : An Berufsfachschulen des Gesundheitswesens und an Fachakade- 2 stark, wie der Bildungsbericht am Beispiel der beruflichen Schulen aus- Die schulische Vorbildung der neu zugewanderten Jugendlichen variiert Gymnasium 34,4 % und Förderschule 3,6 %). MH: Mittelschule 23 5, Realschule 35,1 %, Wirtschaftsschule 3,1 %, über YouTube abrufbar sein.  alschule 18,3 %, Wirtschaftsschule 2,9 %, Gymnasium 17,8 %, Förderschule 4,2 % (Demgegenüber Schülerinnen und Schüler ohne Besuchs einer Kindertageseinrichtung hingewiesen wird. Die Filme werden schule oder das Gymnasium (Stand 2013): Mittelschule 56,3 %, Re- Kurzfilmen für Familien mit Fluchterfahrung, in denen auf die Vorteile des figer die Mittelschule oder ein Förderzentrum und seltener die Real- In Jahrgangsstufe 8 besuchen bayerische Jugendliche mit MH häu- Bayern entwickelt aktuell in Zusammenarbeit mit Hessen eine Reihe von  - 10 - sen werden. und dabei vor allem auf die Vorteile einer Kindertageseinrichtung hingewie- -9- Seite 88 Drucksache 17/22800 dert. Insgesamt wurden bisher ca. 16 Mio. Euro Fördermittel ausgereicht. trotz vieler unterstützender Maßnahmen weiterhin stark unterrepräsentiert (Ausbildungsanfängerquote 2014 bei jungen Menschen ohne deutsche allen (markt-) benachteiligten6 Jugendlichen offen. Dies können sein Inländer mit und ohne MH oder Ausländer mit gesichertem Aufenthaltsstatus. liche mit MH stehen auch im Fokus der Allianz. Die Bayerische Staatsregierung fördert darüber hinaus seit Jahren ver- schiedene Maßnahmen, um hier zu weiteren Verbesserungen zu kommen. 5  Berufsbildungsbericht 2016, Nr. 2.7.1.1, S. 46. Kontakte mit Elternhäusern und Multiplikatoren über Chancen und Mög- der Förderung. Sie informieren die Jugendlichen auch durch persönliche siteurinnen und Ausbildungsakquisiteure für Jugendliche u. a. mit MH in Bayernweit sind derzeit (Stand September 2016) 19 Ausbildungsakqui- Enquete-Kommission verwiesen. führungen im Bericht der Bayerischen Staatsregierung zur 3. Sitzung der dargestellt. Im Übrigen wird - wie auch an anderen Stellen - auf die Aus- 6 Bildungs- oder Qualifizierungsdefizite sowie die individuelle persönliche Lebenssituation können die Chancen auf einen Ausbildungsplatz für junge Menschen verringern, ebenso wie regionale oder berufsspezifische Ungleichgewichte auf dem Ausbildungsstellenmarkt. menhang auch zur Durchführung eigener Ausbildungs- und Integrations- und Arbeit“ unterzeichnet. Die Staatsregierung hat sich in diesem Zusam- im Oktober 2015 zudem die Vereinbarung „Integration durch Ausbildung Wirtschaft und der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit wie für Geduldete hat die Bayerische Staatsregierung mit der Bayerischen der Asylbewerberinnen und Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive so- Für die Gruppen der anerkannten Asylbewerberinnen und Asylbewerber, Work“ zur Unterstützung des Übergangs von der Schule in Ausbildung bildungsplatz oder eine angemessene Alternative bereit zu stellen. Jugend- Die Maßnahmen mit speziellem Integrationsbezug werden nachfolgend dungsstellen für leistungsschwächere Jugendliche initiiert und mit rd. 27,6 Mio. Euro gefördert. Grundsätzlich steht das Förderangebot „Fit for das Programm „Fit for Work“ insgesamt 11.001 betriebliche Ausbil- Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit die „Allianz für star- ausbildungswilligen und ausbildungsfähigen jungen Menschen einen Aus- Verfügung. In der vorangegangenen ESF-Förderperiode wurden über ber 2014 mit den Organisationen der bayerischen Wirtschaft und mit der ke Berufsbildung“ in Bayern geschlossen. Ziel der Allianz ist es, jedem sätzliche – Unterstützung bei der Ausbildung zu geben. Aus dem ESF setzt, auch leistungsschwächeren Jugendlichen die notwendige – zu- che für duale Ausbildungen und die Betriebe für Ausbildungen auch für leis- stehen dafür 26,7 Mio. Euro in der Förderperiode 2014 bis 2020 zur die finanzielle Unterstützung werden Betriebe finanziell in die Lage ver- Die Initiativen der Staatsregierung gehen dahin, möglichst viele Jugendli- chen Bildung zu bündeln, hat die Bayerische Staatsregierung im Septem- fizierungsdefiziten in eine betriebliche Ausbildung übernehmen. Durch noch während der beruflichen Ausbildung ausgeglichen werden. tungsschwächere Jugendliche zu gewinnen. Um alle Kräfte in der berufli- sche Unternehmen gefördert, die Jugendliche mit Bildungs- oder Quali- chende Qualifikation verlassen haben, können vorhandene Defizite auch Soweit Jugendliche mit MH die allgemeinbildende Schule ohne ausrei- Mit dem Programm „Fit for Work - Chance Ausbildung“ werden bayeri- zen. Die Maßnahme wird seit 1997 durch den Arbeitsmarktfonds geför- ausbildung sind junge Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit  der Suche nach geeignetem Nachwuchs milieuspezifisch zu unterstüt- scher Staatsangehörigkeit (2014: 11,9 % zu 4,9 %). In der dualen Berufs- Staatsangehörigkeit 31,1 %, mit deutscher Staatsangehörigkeit 56,3 %).5 ist es den Akquisiteurinnen und Akquisiteuren möglich, die Ausbildungsplatzsuchenden am Übergang Schule Beruf und die Betriebe auf allgemeinbildende Schule ohne Abschluss wie junge Menschen mit deut- lichkeiten des dualen Ausbildungssystems. Durch ihr großes Netzwerk Nach den Daten der statistischen Ämter der Länder verlassen junge Men- schen mit ausländischer Staatsangehörigkeit mehr als doppelt so häufig die - 12 - - 11 - Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 89 Arbeit, Ausbildung oder Beruf) erreichen zu können.  Sprachförderungsangeboten und weiterführenden Lernangeboten verschafft wird. über die Möglichkeiten einer Berufsausbildung informieren sowie Hilfe- stellungen leisten. Sie stehen aber auch für Betriebe, die o. g. Perso- nenkreis ausbilden, als Ansprechpartner zur Verfügung. Dabei verfolgen etc. – zusammen. Ort – wie Jobcenter, Wohnungsamt, Ausländerbehörde, Berufsschule tungen gehen zu lassen und wie es gelingen kann, ggf. vorhandene Unkenntnis, Informationsdefizite oder Ängste gegenüber institutionellen Formen frühkindlicher Betreuung abzubauen. Um Eltern gezielt über das Sys- Landesmittel aus dem Arbeitsmarktfonds (AMF). Die Maßnahmen der AJS richten sich auch an (ehemalige) unbegleitete Minderjährige mit guter Blei- unterstützt werden können, ihre Kinder frühzeitig in entsprechende Einrich- Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 2020 40 Mio. Euro ESF-Mittel. Hinzu kommen jährlich rd. 0,7 Mio. Euro Eine zentrale Frage ist dabei, wie Eltern mit Fluchterfahrung motiviert und Mio. Euro in 2016 für Integration), zudem im ESF-Förderzeitraum 2014 bis schen Kindern und Eltern von grundlegender Bedeutung. grundlegender Werte auch der direkte Austausch und Kontakt mit heimi- bei sind neben dem Erwerb der deutschen Sprache und der Vermittlung wesentlich zur Integration der Kinder, aber auch von deren Eltern, bei. Da- rd. 5,5 Mio. Euro zur Verfügung (2015 rd. 4 Mio. Euro; Zuwachs von 1,5 sondere in Jugendwerkstätten. Für 2016 stehen im Landeshaushalt hierfür Ausbildungsprojekten in einem realistischen betrieblichen Rahmen, insbe- hochwertiges Angebot an erfolgreichen ganzheitlichen Qualifizierungs- und Menschen beruflich und sozial einzugliedern. In Bayern gibt es hierfür ein folgt das Ziel, sozial benachteiligte und individuell beeinträchtigte junge dungs- und Teilhabechancen der Kinder. Darüber hinaus tragen sie auch lagen für einen erfolgreichen Schulbesuch. Damit erhöhen sie auch die Bil- Kindertageseinrichtungen stärken Basiskompetenzen und legen so Grund- Frage 1 c) Bildungskette Geflüchtete“, mittels dessen Flüchtlingen ein Zugang zu computerbasierten Geduldete, deren peer-groups und Familien pro-aktiv aufsuchen und sie einen Netzwerkansatz, d. h. sie arbeiten eng mit den Akteuren vor müssen, um noch besser in Anspruch genommen werden zu können. Deshalb fördert das StMAS etwa das Projekt „Computergestütztes Lernen für werberinnen und Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive und junge tinnen und Migranten – aufgegriffen und gefördert werden. Es gibt hier bereits nützliche Angebote, die aber zusammengefasst übermittelt werden 26.09.2016) sollen anerkannte jugendliche Flüchtlinge, junge Asylbe- entsprechender Bildungsangebote – gerade auch für erwachsene Migran- sieben Regierungsbezirken sind 1,62 Mio. Euro vorgesehen. Die bereits genehmigten zusätzlichen 25 Ausbildungsakquisiteure (Stand Vorhandenes Interesse an Bildung kann in erster Linie durch Bereitstellung tur für Arbeit. keit des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge sowie der Bundesagen- ressen der vorbezeichneten Gruppe. Wir verweisen hier auf die Zuständig- Erkenntnisse vor. Gleiches gilt für die Bildungsaffinität und die Bildungsinte- Status Asylbewerber/Asylbewerberin liegen dem StMAS keine belastbaren Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive und junge Geduldete in den für anerkannte jugendliche Flüchtlinge, junge Asylbewerberinnen und Für zusätzliche Ausbildungsakquisiteurinnen und -akquisiteure speziell zugutekommen. soll in Kürze beginnen und damit auch dem aktuellen Ausbildungsjahr Förderprogramm „Fit for Work – Chance Ausbildung“. Die Förderung aus Landesmitteln mit 2,64 Mio. Euro, ergänzend zum ESF- rinnen und Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive und Geduldete Das Förderprogramm AJS – Arbeitsweltbezogene Jugendsozialarbeit ver-  Sprachkenntnisse verfügen, um das konkrete Maßnahmenziel (Übergang in sind: Über die Vorbildung und Kenntnisse verschiedener Personengruppen mit beperspektive, die einen Asylantrag gestellt haben und über ausreichende maßnahmen verpflichtet. Diese Maßnahmen zur Integration in Ausbildung Förderung von betrieblichen Ausbildungsstellen für junge Asylbewerbe- - 14 - - 13 - Seite 90 Drucksache 17/22800 Leistungsgedanke greifen. Daher orientiert sich der Übertritt an vielen Jahren herausragende Bedeutung zu. Grundlage dieser Zusammen- Akteuren, insbesondere der Schulen und der Jugendhilfe, kommt daher seit zieren. Der Zusammenarbeit von allen mit jungen Menschen arbeitenden Begabungen der Schülerinnen und Schüler tatsächlich stärker ausdifferen- gewachsen ist, als auch, weil die Persönlichkeitsmerkmale, Interessen und von wachsender Heterogenität geprägt, sowohl, weil die Sensibilität dafür bedarf sowie soziokultureller Herkunft. Die Schule ist somit ganz allgemein und Interessen, Lern- und Entwicklungstempo, Lern- und Unterstützungs- vielen Aspekten unterscheiden, z. B. hinsichtlich Alter, Geschlecht, Stärken niedrigere Bildungsgänge zu erlangen (z.B. Mittlere-Reife-Züge an den Möglichkeiten, höhere Schulabschlüsse auch im Anschluss an formal zählen insbesondere einige in den letzten Jahren neu geschaffene verschiedene Umstiegs- und Anschlussmöglichkeiten sichergestellt. Dazu auch korrigierbar ist. Im bayerischen Schulsystem wird dies durch entsprechender Entwicklung des Kindes bzw. des Jugendlichen später verwirklicht, wenn eine einmal getroffene Schullaufbahnentscheidung bei Leistungsfähigkeit und Begabung ist aber nur dann in gerechter Weise leistungsbezogene Kriterien geknüpft. Diese Orientierung an Grundsatz der bestmöglichen individuellen Förderung und ist zugleich an Mittelschule, Realschule, Gymnasium oder Wirtschaftsschule am wonach jedes Kind bestmöglich zu fördern ist. Gleichzeitig soll der fie gesorgt. An den Schulen werden Kinder und Jugendliche unterrichtet, die sich in Die Maßgaben der Staatsregierung sind geleitet von Art. 128 Abs. 1 BV, wird für Kontinuität in der Begleitung des Kindes bei seiner Bildungsbiogra- bereits 2018 der Vollausbau von 1000 Stellen erreicht sein wird. risiert und die Umsetzung des Ausbauprogramms beschleunigt, so dass neuen JaS-Stellen Einsatzorte mit hohem Anteil an Flüchtlingskindern prio- Beschluss des Ministerrats vom 09.10.2015 werden bei der Bewilligung der gestiegenen Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen schneller erfolgen. Laut Ausbau soll nun im Hinblick auf den zusätzlichen Bedarf wegen der deutlich realisiert sein (Stand 01.10.2016: 790 Stellen an 1073 Einsatzorten). Dieser schluss von Staatsregierung und Kommunen im Rahmen der Jugendhilfe Brennpunkt-Realschulen 1.000 JaS-Stellen im gemeinsamen Schulter- 2019 an Grund-, Mittel-, Förder- und Berufsschulen sowie an bestimmten Nach dem Ministerratsbeschluss „JaS 1000“ vom 23. Juni 2009 sollen bis tungen die Kommunen bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben. gramm „Jugendsozialarbeit an Schulen – JaS“ im Rahmen freiwilliger Leis- gendhilfepolitik. Der Freistaat unterstützt seit 2003 durch das Förderpro- angewiesen sind, ist ein zentrales Anliegen bayerischer Kinder- und Ju- nachteiligte junge Menschen, die in besonderem Maße auf Unterstützung Die Ermöglichung von Chancen- und Bildungsgerechtigkeit für sozial be- Bildungsverständnisses, an dem sich alle Institutionen orientieren sollen, tern. Durch die Beschreibung eines gemeinsamen kompetenzorientierten weiterzuentwickeln und eigene Perspektiven um die der anderen zu erwei- wertgeschätzt wird, bieten Chancen für jedes Kind, seine Kompetenzen Heterogene Lerngruppen, in denen Vielfalt als Bereicherung anerkannt und das eigene Leben und das der Gemeinschaft betreffen, zu ermöglichen. dern ein Recht auf Partizipation und auf Beteiligung an Entscheidungen, die beim Bildungsweg der Kinder. Dabei wird großer Wert darauf gelegt, Kin- Grundlagen zur optimalen Ausgestaltung der Anschlüsse und Übergänge Kindern bis zum Ende der Grundschulzeit“ (BayBL) liefern wesentliche entwickelten „Gemeinsamen Leitlinien für die Bildung und Erziehung von (IFP) und dem Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) Die von StMAS und StMBW sowie dem Staatsinstitut für Frühpädagogik lichst große Akzeptanz herstellen zu können. tiven Blick auf Kindertageseinrichtungen vermitteln und damit eine mög- Kurzfilmen über Kindertageseinrichtungen erstellt, um Familien einen posi- wird aktuell in Kooperation mit Hessen eine Reihe von informierenden Sprachen (Englisch, Französisch, Arabisch, Dari und Somali) vor. Zudem teln, liegt bereits eine Informationsbroschüre auf Deutsch und in weiteren arbeit ist der Leitsatz, dass die Herkunft eines Kindes nicht über seinen Werdegang entscheiden darf. ersten Eindruck der Arbeitsweise einer Kindertageseinrichtung zu vermit- - 16 - tem der Kindertagesbetreuung in Bayern zu informieren und ihnen einen - 15 - Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 91 kurse für 26.881 Kinder durchgeführt sucht hatten, wurde bei der Schuleinschreibung kein weiterer Sprachförderbedarf festgestellt7. raussetzung für interkulturelle Lernprozesse. Diese können insbesondere durch die Beschäftigung mit Sprache und Mehrsprachigkeit im Fremd- oder stützungsangeboten: 7 Wie Fn.1, S. 105 www.leseforum.bayern.de > Leseförderung) ten zur Förderung des extensiven Lesens, 2008 ff., Internet: mehr verstehen!“ (Konzept für die Jahrgangsstufen 2 – 7 aller Schular- Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode hintergrund konkretisiert sich entlang der Bildungskette in folgenden Unter- www.isb.bayern.de> Qualitätsagentur > Publikationen); Mehr lesen – und Förderklassen (cf. Bildungsbericht Bayern, S. 66 f., online: Die Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrations- und Flucht- derklassen, Übergangsklassen und sonderpädagogischen Diagnose- ten, Schulpsychologinnen und Schulpsychologen, Schulberatungsstellen, - Angebot von Regelklassen mit begleitender Förderung, von Deutschför- kationen) Bayern, S. 66 ff., online: www.isb.bayern.de > Qualitätsagentur > Publi- Familien vorwiegend nicht Deutsch gesprochen wird (cf. Bildungsbericht sozialpädagogischen und sonderpädagogischen Fachkräften eingerichtet. rechtigten und Lernenden ist ein Beratungssystem aus Beratungslehrkräf- Zur Unterstützung der Lehrerinnen und Lehrer wie auch der Erziehungsbe- schichte an ein positives Verständnis von Vielfalt herangeführt werden. sodass gerade auch die jungen Menschen mit Migrations- und Fluchtge- - Einschulung: Sprachstands-Diagnose bei allen Kindern mit MH, in deren http://www.lehrplanplus.bayern.de/leitlinien/grundschule inhalt berücksichtigt und auf verschiedenen Ebenen verbindlich verankert, von Sprachförderung), planPLUS für alle Schularten sowohl als Handlungsfeld als auch als Lern- Ende der Grundschulzeit (IFP/ISB 2012, unter bes. Berücksichtigung Die wachsende Heterogenität ist im neuen kompetenzorientierten Lehr- terstützt werden. - Bayerische Leitlinien für die Bildung und Erziehung von Kindern bis zum kurs). Bei fast der Hälfte der Kinder, die den „Vorkurs Deutsch 240“ be- zu entwickeln und umzusetzen. Das gemeinsame Lernen ist auch eine Vo- Herkunftssprachenunterricht und internationale Schulpartnerschaften un- http://www.stmas.bayern.de/kinderbetreuung/bereiche/sprache.php#vor forderung, pädagogische Handlungskonzepte für den Umgang mit Vielfalt - (Anteil der Grundschulen, vgl. auch le gemeinsam durchgeführt. Im Schuljahr 2014/15 wurden 3.419 Vor- des gesellschaftlichen Lebens ist auch die interkulturelle Öffnung zur be- sonderen Herausforderung geworden. Die Schulen stellen sich der Heraus- chen. Die Vorkurse werden von Kindertageseinrichtung und Grundschu- Anforderungen an eine gleichberechtigte Teilhabe aller in jedem Bereich tungen, um den Eintritt in die Regelklasse der Grundschule zu ermögli- - Angebot von „Vorkursen Deutsch 240“ für Kinder in Kindertageseinrich- zugute o um 10% bei Schulkindern – dies kam im Jahr 2015 251 Kindern 69.919 Kinder o um 30 % bei 3- bis 6-Jährigen – dies betraf im Jahr 2015 der pädagogischen Arbeit in Kindertageseinrichtungen: - Intensivierte Bildungs- und Erziehungsarbeit durch erhöhte Förderung Angebote an Kindertageseinrichtungen und Grundschulen: - 18 - Mit der wachsenden sozio-kulturellen Vielfalt und den damit verbundenen einmal getroffene Schullaufbahnentscheidung nicht endgültig sein muss. Schulart und der Elternwille. Die Durchlässigkeit stellt sicher, dass eine Möglichkeit zum Besuch des Probeunterrichts an der aufnehmenden Balance gebracht sind: Übertrittszeugnis mit Schullaufbahnempfehlung, von unterschiedlichen Elementen, die zusammen in eine ausgewogene schule an die weiterführenden Schularten erfolgt in Bayern auf der Basis Vorkurse/Vorklassen an Fachoberschulen. Der Übertritt von der Grund- Hochschulreife), aber auch die Einführungsklassen am Gymnasium und die Mittelschulen, berufliche Oberschule zur Erlangung der allgemeinen - 17 - Seite 92 Drucksache 17/22800 se zu verbessern und den mittleren Schulabschluss an der Mittelschule erfolgreich zu absolvieren. Zugang zur beruflichen Fachsprache: http://www.kompas.bayern.de/index.php?Seite=2788& kompetenzorientierten Unterrichts: - Bereitstellung von Materialien zur Leseförderung im Rahmen eines Rundbrief „Sch.i.f.f.“: http://www.kompetenz-interkulturell.de/ unter Berücksichtigung der Förderung von Mehrsprachigkeit; 2 x p. a.: - Sch.i.f.f. (ISB-AK: Schülerinnen und Schüler interkulturell flexibel fördern deutsch/ schen Referenzrahmens, Stufe A2 und B1) nem oder zwei Schuljahren (auf der Basis des gemeinsamen Europäi- Schüler der Übergangsklasse im Alter von 14 und 15 Jahren nach ei- - Ablegen des Deutschen Sprachdiploms I der KMK für Schülerinnen und men die Möglichkeit, in zwei weiteren Schuljahren ihre Sprachkenntnis- Deutsch“: sprachsensibler Fachunterricht erleichtert den Schülern den https://www.isb.bayern.de/berufsschule/uebersicht/berufssprache- qualifizierenden Abschluss der Mittelschule bestanden haben, bekom- bewerber und Flüchtlinge; Ausweitung des Konzeptes „Berufssprache erst in der Sekundarstufe I an eine deutsche Schule kamen und den ler insbesondere mit MH und Defiziten in der deutschen Sprache, die - Einrichtung von „9+2“-Klassen: Leistungsstarke Schülerinnen und Schü- Flüchtlinge“ (Stiftung Bildungspakt Bayern) mit 21 Berufsschulen - Modellprojekt seit 2015/2016: „Perspektive Beruf für Asylbewerber und Standorte anfangs vier Standorten, zum Schuljahr 2016/2017 ausgeweitet auf 20 tion mit der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit an - Modellprojekt seit 2015/2016: Berufliche Übergangsklassen in Koopera- europaeische-sozialfonds-esf.html rung: http://www.km.bayern.de/ministerium/bundeuropa/der- gogischen Begleitung beinhaltet das BIJ eine intensive Sprachförde- Maßnahmenträger. Neben der Berufsvorbereitung und der sozialpäda- che ohne Ausbildungsplatz der Berufsschule in Kooperation mit einem - Berufsintegrationsjahr (BIJ-ESF-gefördert): Vollzeitangebot für Jugendli- mittelschule.de> Modulare Förderung Deutsch www.isb.bayern.de> Grund- und Mittelschule sowie www.isb- - Berufsschulen: Sprachfördermaßnahmen für berufsschulpflichtige Asyl- www.leseforum.bayern.de> Leseförderung) aller Schularten zur Förderung des extensiven Lesens, 2008 ff, Internet: - „Mehr lesen – mehr verstehen!“ (Konzept für die Jahrgangsstufen 2-7 Fach Deutsch sen und – gruppen in der Mittelschule sowie modulare Förderung im Schüler mit Migrationshintergrund und Angebot von Deutschförderklas- - Bildung von Übergangsklassen für späteinsteigende Schülerinnen und Angebote an Mittel-, Real-, Berufsschulen und Gymnasien: (2008–2010): 9 Projektschulen aus allen Schularten Konzepte und Materialien zur Leseförderung als Aufgabe aller Fächer“ - Teilnahme am KMK-Projekt „ProLesen. Auf dem Weg zur Leseschule. die Herkunftskulturen und Sprachen ihrer Schüler erfahren) Mütter mit MH und Lehrkräfte, die in Kooperationsprojekten mehr über an der Schule ihrer Kinder“ (erwachsenengerechtes Bildungsangebot für - Erziehungspartnerschaft: „Schule mal anders – Mütter lernen Deutsch Deutsch: Entwicklung u. a. von Konzepten und Praxishilfen zum interkulturellen Lernen einschließlich Deutsch als Zweitsprache: Beispiele: http://www.kompetenz-interkulturell.de/ - Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung, Abt. GMF – - 20 - such mit 28 Schulen aller Schularten): Ergebnisse als Best-practice- - KommMIT (Kommunikation, Migration, Integration, Teilhabe; Schulver- - 19 - Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 93 sitiver Beispiele zeigen, was innerhalb des rechtlich und finanziell gegebenen Rahmens im Schulleben möglich und erreichbar ist, und denjenigen Anregung und Rückenstärkung geben, die bereits in dieser Richtung arbeiten oder grundsätzlich dafür offen sind. Deutschland und Bayern sind grundgeprägt durch die christlich-jüdische Tradition und die Aufklärung. Die Bundesrepublik und der Freistaat sind weltanschaulich und religiös neutral. Die Grundlagen unserer Werteordnung drücken sich in den in der Verfassung niedergelegten Menschen- und Grundrechten aus. Die Initiative „Werte machen stark.“ des StMBW hat an ihren Ausgangspunkt8 einen schulübergreifenden Werte-Kanon gestellt, der und Offenheit gegenüber anderen zu entwickeln. Ausgehend von einem Gefühl der Sicherheit und des Vertrauens in andere sollen Kinder lernen, kompetent und verantwortungsvoll mit eigenen Gefühlen und den Gefühlen anderer Menschen umzugehen. Das Demokratieprinzip prägt grundsätzlich das gesamte Bildungsgesche- hen in Kindertageseinrichtungen (gelebte Alltagsdemokratie). Auch ge- schlechtersensible Erziehung ist eine Querschnittsaufgabe im pädagogi- schen Alltag, die alle Bildungs- und Erziehungsbereiche betrifft und beson- ders eng in Verbindung steht zu den Themenfeldern der interkulturellen Er- ziehung. antwortungsbewusstsein. Dieser grundsätzlich offene Katalog umfasst Kompetenzen, die für die schulische Erziehungsarbeit bzw. die Anforderungen im späteren Berufsleben besonders relevant sind. rung wird zunächst im Elternhaus erworben. Das Grundgesetz und die Bayerische Verfassung weisen den Eltern die Erziehung der Kinder als „na- türliches Recht und die ihnen zuvörderst obliegende Pflicht“ zu (Art. 6 Abs. unterstützen. Dieser Auftrag erhält eine besondere Bedeutung, wenn El- (Art. 1 Abs. 1 BayEUG, Art. 131 BV), um die Eltern bei der Erziehung zu vermittlung auch den Auftrag zur Persönlichkeitsbildung und -entwicklung Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode BV). Die Schule hat dementsprechend neben dem Auftrag der Wissens- trag der Schule ergänzt (Art. 6 Abs. 2 Satz 2 GG, Art. 126 Abs. 1 Satz 2 Beschluss des Bayerischen Ministerrats vom 27.02.2007 Zivilcourage, Zuverlässigkeit, Leistungsbereitschaft, Selbständigkeit, Ver- an denen der Einzelne sein Handeln und Verhalten orientiert. Wertorientie- 8 Toleranz, Hilfsbereitschaft, Fairness, Disziplin, Teamfähigkeit, Kreativität, Erziehungsauftrag. Kernstück ist die Vermittlung von Werten und Normen, 2 GG; Art. 126 Abs. 1 BV). Das Elternrecht wird durch den Erziehungsauf- genden personalen und sozialen Grundkompetenzen umfasst: Höflichkeit, Die Verfassung und die Gesetze erteilen den Schulen einen eigenständigen in Anlehnung an die Obersten Bildungsziele in Art. 131 Abs. 2 BV die fol- len bekannt macht. Als solchen Handlungsrahmen begreift sich die bereits bayernweiten Aktionsrahmen geleistet, der die gelebte Praxis an den Schu- dar. Im Rahmen des alltagsintegrierten Lernens erhalten die Kinder die seit 2007 laufende Initiative „Werte machen stark.“. Sie möchte anhand po- zur Implementation der Wertebildung in der Schulentwicklung sowie einen auftrags bestmöglich umsetzen können. Werteorientierung, Religiosität und Emotionalität stellen im BayBEP eigene Bildungs- und Erziehungsbereiche ösen Überlieferungen eigene Standpunkte zu finden sowie Wertschätzung dellen der Wertepraxis an Schulen und in ihrem Umfeld, Handreichungen Ziele und Inhalte der frühpädagogischen Arbeit im Rahmen ihres Bildungs- Möglichkeit, in der Begegnung mit lebensnahen Wertesystemen und religi- auftrags im Bereich der Weiterbildung. Diese wird in Bayern durch die Fortbildung der Lehrerschaft, die Entwicklung und Verbreitung von guten Mo- förderten Kindertageseinrichtungen in Bayern eine Orientierung, wie sie Die Schulen benötigen Unterstützung bei der Umsetzung ihres Erziehungs- hungsauftrag nicht nachkommen können. ternhäuser als Folge einer schwierigen persönlichen Lage ihrem Erzie- - 22 - Bayerische Bildungs- und Erziehungsplan (BayBEP) gibt den staatlich ge- Kindertageseinrichtungen sind zentrale Orte der Wertevermittlung. Der Frage 1 e) Wertevermittlung - 21 - Seite 94 Drucksache 17/22800 abendländischen Werteordnung gibt der Integration Richtung und Ziel. Auch im Entwurf der Staatsregierung eines Bayerischen Integrationsgesetzes ist verankert, dass es eine unabdingbare Voraussetzung für gelingende Integration ist, unsere Rechtsordnung und ihre allgemein zu akzeptieren- 2009/2010, 2010/2011 und 2012/2013 wurden durch die Träger der Re- gionalen Lehrerfortbildung in den Bezirken Schulentwicklungstage mit Themen aus der Werteerziehung organisiert. Diese Veranstaltungen werden im Schuljahr 2015/2016 mit einschlägiger Thematik – Wertevermittlung für junge Flüchtlinge und Asylbewerber - fortgeführt. unterschiedliche Aktivitäten und Maßnahmen der Jugendarbeit für und mit jungen begleiteten und unbegleiteten Menschen mit Fluchterfahrung bündelt. Außerdem hat das StMAS die Förderung der Stiftung Wertebündnis ausgeweitet. terricht in Deutsch als Zweitsprache (DaZ) auch eine zentrale Bedeutung bei der Vermittlung von Normen und Werthaltungen. Der Lehrplan im Fach DaZ ist nicht nach Jahrgangsstufen, sondern in flexible Module gegliedert und dient als Grundlage des Unterrichts in den Übergangsklassen. Die 10 9 http://www.km.bayern.de/lehrer/erziehung-und-bildung/werte.html gefunden am 13.04.2016 ebendort 11 https://www.km.bayern.de/eltern/erziehung-und-bildung/werte.html relle Bildung als Querschnittaufgaben des Unterrichts in Berufsintegrations- tensivklassen an beruflichen Schulen werden Wertevermittlung und kultu- Im aktuellen Entwurf des Lehrplans für Berufsintegrations- und Sprachin- gangsstufen 5 bis 10 integriert. gung und Gleichstellung von Frauen und Männern. Ziel ist es, gemeinsam gegen die Unterdrückung im Namen der Ehre und für die Gleichberechti- ten patriarchalischen Gesellschaften immer noch vielfach gelebte Praxis ist, sich junge Männer aus Kulturen mit einem Ehrbegriff, wie er in so genann- heim (BSHW) koordiniert, oder das Projekt „HEROES“. Hier engagieren mokratie“ des Wertebündnis Bayern, letzteres vom Bayerischen Schulland- jekte, wie z. B. die Projekte „WERTvoll MITeinander“ sowie „mehrWert De- Darüber hinaus unterstützen das StMAS und das StMBW viele Einzelpro- gramm „Flüchtlinge werden Freunde“ des Bayerischen Jugendrings, das schulischen Werteprojekten mit Erfolg teilzunehmen zu lassen, hat der Un- Wertethematik ist in den Fachlehrplan DaZ der Grundschule und der Jahr- In Umsetzung des Sonderprogramms fördert das StMAS das Aktionspro- rationshintergrund in der deutschen Sprache nicht ausreichend sind, um an hiesigen Sitten und Gebräuche kennen zu lernen. den Wertentscheidungen, die gesellschaftlichen Umgangsformen und die vom 09.10.2015 hat die Bayerische Staatsregierung die Wertebildung als zentrales Element der Integration definiert. Die Vermittlung der christlich- interkulturelle Wertebildung - fortgebildet.11 In den Schuljahren Mit dem Sonderprogramm „Zusammenhalt fördern, Integration stärken“ halten bei der Zusammenarbeit von Menschen verschiedener Kulturen. beinhaltet z. B. die Akzeptanz von Frauen als Vorgesetzte sowie das Ver- auch Werte vermittelt. Die Wertevermittlung in der dualen Berufsausbildung ist, gleichwohl in einem sozialen Kontext sowohl Ausbildungsinhalte als rufsschule den Betrieb, der zwar nicht als Bildungseinrichtung zu verstehen In der dualen Berufsausbildung gibt es neben der Bildungseinrichtung Be- Lerngebiet Wertorientierung ausreichend Ansatzpunkte zur Vertiefung. und Sprachintensivklassen vorgesehen. Darüber hinaus bietet v.a. das - 24 - Schwerpunktthemen, - wie z.B. in 2014 das Ehrenamt und in 2015 die Lehrerfortbildung zur Verfügung und werden jährlich mit wechselnden Multiplikatoren zur Unterstützung der regionalen und schulinternen Werteerziehung in der Lehrerfortbildung. Seit 2008 stehen 120 Werte- Impulse zur wertebasierten Schulentwicklung“10 Werteerziehung in der Schulentwicklung: Handreichung: „Werte bilden. zur Umsetzung in der Schulpraxis enthält. handbuch Werteerziehung9 dokumentiert, das über 60 Praxisbeispiele Wertekongress 2008 an der Hochschule München. Er ist im Praxis- Wenn die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler mit Flucht- und Mig-    Wichtige Wegmarken waren bislang: - 23 - Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 95 zurückkehren, eine Art Entwicklungshilfe, die zudem zur Steigerung des terfragen und den Jugendlichen alternative Sichtweisen anzubieten. Flucht aufgrund einer Krisensituation bedarf es nach deren Ende qualifizierter Fachkräfte zum Aufbau des Herkunftslandes. den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Überblick über das Zusam- menleben in Bayern und die in Bayern geltenden Werte zu vermitteln. Wer- tausch und Dialog mit der Bevölkerung – im gelebten Alltag – statt. Hier kunftsland beitragen. Berufliche Ausbildung in Deutschland und Bayern ist zur Vermittlung der erlernten Fähigkeiten an (junge) Menschen im Her- Migranten mit beruflichen Fachkenntnissen können auch als Multiplikatoren gez. Herbert Püls Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode land oder auch im Rahmen einer selbständigen Tätigkeit. Migrantinnen und gegebenenfalls deutschen Unternehmen mit Niederlassung im Herkunfts- land, beispielsweise als Fachkraft in einem dortigen Unternehmen bzw. gen eine sehr gute Grundlage zur Schaffung einer Existenz im Herkunfts- und Migranten in ihr Herkunftsland zurück, bieten die beruflichen Erfahrun- Berufe hinweg Kenntnisse auf einem hohen Niveau. Kehren Migrantinnen Die deutsche Berufsausbildung ist ein Erfolgsmodell und vermittelt über alle Frage 1 f) Aufbau einer neuen Existenz sere Leitkultur. und fördern auf dieser Basis nachhaltig Verständnis und Akzeptanz für un- ausforderungen sowie die Erwartungen der Migrantinnen und Migranten schen Bevölkerung. Sie kennen die kulturell bedingten Probleme und Her- schen den neu angekommenen Migrantinnen und Migranten und der deut- ROES“ folgt. Menschen mit Migrationshintergrund bilden die „Brücke“ zwi- genannte peer-Ansatz dar, dem beispielsweise auch das o. g. Projekt „HE- Rolle. Eine erfolgreiche Methode der Wertevermittlung stellt auch der so- tinnen und Migranten beschäftigen und diese unterstützen, eine wichtige spielen insbesondere die vielen Ehrenamtlichen, die sich mit den Migran- Mit freundlichen Grüßen gehend in Deutschland aufhalten. Insbesondere bei einer Migration bzw. StMAS derzeit die Kursreihe „Leben in Bayern“. Ziel der Kursreihe ist es, tevermittlung kann über Kurse erfolgen, findet aber überwiegend im Aus- Dies gilt besonders für Migrantinnen und Migranten, die sich nur vorüber- wort: Hilfe zur Selbsthilfe). se für Asylbewerberinnen und Asylbewerber. Darüber hinaus konzipiert das vom StMAS an weit über 400 Standorten geförderten Erstorientierungskur- Auch ist die Wertevermittlung neben der Sprachvermittlung Bestandteil der in dem Fall, in dem Migrantinnen und Migranten wieder in ihr Herkunftsland mit ihnen solche Werthaltungen in patriarchalischen Gesellschaften zu hin- Selbstwertgefühls der Menschen im Herkunftsland beitragen kann (Stich- - 26 - - 25 - Seite 96 Drucksache 17/22800 Unser Zeichen, Unsere Nachricht vom Bitte bei Antwort angeben DATUM 23.01.2017 E-Mail: mdbuero@stmas.bayern.de 089 1261-1400 stützt: www.zukunftsministerium.bayern.de Internet: Winzererstraße 9, 80797 München Adresse: Die Qualifizierung von Ehrenamtlichen in der Sprachförderung wird wie folgt unter- Stellungnahme StMAS: ehrenamtlichen Engagements Unterstützung leisteten.“ und Verknüpfung verschiedener Angebote und auch bei der Koordination des förderung unterstütze und inwieweit die Kommunen bei der Zusammenführung sich, inwieweit das Land die Qualifizierung von Ehrenamtlichen in der Sprach- „SV Dr. Frank Gesemann (M & S - Migration und Stadtentwicklung) erkundigt Protokollauszug 4. Sitzung der Enquete-Kommission S.4: Grundlage für ihre Kurse verwenden können. leiter auch Lehrpläne und –materialien erarbeitet werden, die diese dann als ist. Im Jahr 2017 wird dieses Programm erweitert, so dass für ehrenamtliche Kurs- mensetzung der Kursteilnehmer, unterschiedliche Lernniveaus etc.) umzugehen bare Ansprechpartner), wie mit der im Einzelfall vorliegenden Situation (Zusam- Präsenzunterricht als auch in Form von Webinaren oder über telefonisch erreich- aus erhalten ehrenamtliche Kursleiter auch Hilfestellungen (sowohl in Form von individuell zugeschnittene Sprachkurse für Asylbewerber zu geben. Darüber hin- Die ehrenamtlichen Kursleiter sind dann in der Lage, mit Hilfe der Online-Plattform Online (DUO)“ des Instituts für Deutsch als Fremdsprache der LMU organisiert. ehrenamtlichen Kursleitern in der Arbeit mit der Online-Lernplattform „Deutsch-Uni „Lernen-Lehren-Helfen“. Im Rahmen dieses Programms werden Fortbildungen von Darüber hinaus fördert der Freistaat Bayern seit dem 1. Mai 2015 das Programm behandeln. fische Themen (Gang des Asylverfahrens, interkulturelle Kompetenzen etc.) zu tenzen im Bereich der Sprachförderung zu erhöhen als auch um weitere asylspezi- für ehrenamtliche Deutschkursleiter für Asylbewerber, um sowohl deren Kompe- Bayern e.V.). Diese organisiert auch zahlreiche Austauschtreffen und Schulungen schale übernimmt die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (lagfa schale von je 500 Euro finanziell unterstützt. Die Organisation der Aufwandspau- Basis. Ehrenamtlich durchgeführte Deutschkurse werden mit einer Aufwandspau- Der Freistaat Bayern unterstützt die breite, bereits vorhandene ehrenamtlich tätige schaffen. der regionalen Akteure herbeiführen und Fortbildungsangebote für Ehrenamtliche entschädigung, rechtliche Fragen etc.). Zudem sollen sie eine stärkere Vernetzung mieren auch hinsichtlich der Rahmenbedingungen für das Engagement (Aufwands- und Bürger, Initiativen, Verbände, Helferkreise und Behörden und beraten bzw. infor- Die Ehrenamtskoordinatoren sind zentrale Ansprechpartner für Helfende, Bürgerinnen übergeleitet. Die entsprechende Richtlinie wurde am 30. Juni 2016 veröffentlicht. dellprojekt, welches zum 31. Dezember 2016 ausgelaufen ist, in die Regelförderung ten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Aus diesem Grund wurde das bisherige Mo- schaffen, um ehrenamtliches Engagement noch besser zu koordinieren und Engagier- renamtskoordinatoren im Bereich Asyl die erforderlichen Rahmenbedingungen ge- Darüber hinaus hat die Staatsregierung durch die Förderung von hauptamtlichen Eh- o o SEITE 2 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Telefon:  Sitzung aufgeworfenen Fragen übersenden: Richtung geben“ am 27.10.2016 zugesagt, darf ich Ihnen die Antworten zu den in dieser wie in der 4. Sitzung der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Sehr geehrter Herr Vorsitzender, Beantwortung weiterer Fragen zur 4. Sitzung der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom – nur per E-Mail an heinz.schaefer@bayern.landtag.de – An den Vorsitzenden der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ Arif Taşdelen, MdL Bayerischer Landtag Maximilianeum 81627 München Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration - 80792 München Ministerialdirektor Drucksache 17/22800 Seite 97   von Niederbayern – Sachgebiet 13. Im Jahr 2016 wurden in diesem Projekt rund dazu ist nicht vorhanden. Lernplattform „Deutsch-Uni Online (DUO)“ des Instituts für Deutsch als Fremdsprache der LMU organisiert. Die ehrenamtlichen Kursleiter sind dann in der Lage, ten Gründen keine Integrationskurse zustande kämen, auch Grundkurse in deutscher Sprache angeboten würden.“ dem Freistaat möglich sei, Kurse des Bundes durch die Finanzierung von Kinderbetreuung zu unterstützen.“ Das Angebot umfasst 300 Unterrichtseinheiten á 45 Minuten und wird parallel zum Spracherwerb um Erstorientierungsmaßnahmen ergänzt. Beispielsweise werden Nach § 4 Abs. 2 der Integrationskursverordnung kann das Bundesamt die Teilnehmer eines Integrationskurses durch ein Kinderbetreuungsangebot unterstützen, wenn min- Kurse sind reine Grundkurse und haben mit einer berufssprachlichen Qualifikation noch nichts zu tun. destens drei Kinder von Spätaussiedlern oder Teilnehmern an Eltern-, Frauenintegra- Stellungnahme StMAS: chen eines Arztes, Wohnungssuche etc. Ansprechpartner ist das StMAS. Diese Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode alltäglich auftretende Situationen eingeübt, z.B. der Kontakt mit Behörden, Aufsu- „Ebenfalls ist sie [SVe Mitra Sharifi Neystanak] interessiert zu erfahren, ob es auf die Lebenssituation von Asylbewerbern und Geduldeten zugeschnitten sind. Bei diesem Modellprojekt handelt es sich um Deutschkurse, die inhaltlich speziell Protokollauszug 4. Sitzung der Enquete-Kommission S.4: Freistaat Bayern stellt hierfür Mittel in Höhe von rund 300.000 Euro zur Verfügung. unterstützt: Modellprojekt „Deutschkurse zur sprachlichen Erstorientierung für Asylbewerber“: 200.000 Euro. Das Programm wird im Jahr 2017 fortgesetzt und fortentwickelt; der Mit den 17 Mio. Euro wurden die folgenden Projekte und Programme gefördert bzw. o werber zu geben. Im Jahr 2016 betrug das Volumen des Sofortprogramms rund Stellungnahme StMAS: mit Hilfe der Online-Plattform individuell zugeschnittene Sprachkurse für Asylbe- Fortbildungen von ehrenamtlichen Kursleitern in der Arbeit mit der Online- sprachliche Qualifikation flössen oder ob damit dort, wo aus den verschiedens- Sofortprogramm „Lernen-Lehren-Helfen“: Im Rahmen dieses Programms werden werden mit einer Aufwandspauschale von je 500 Euro finanziell unterstützt. noch aufgewendet würden. Sie erkundigt sich, ob diese Mittel nur in die berufs- vorhandene ehrenamtlich tätige Basis. Ehrenamtlich durchgeführte Deutschkurse nen 17 Millionen Euro des Freistaats, abgesehen von den genannten Projekten, Ehrenamtliche Deutschkurse: Der Freistaat Bayern unterstützt die breite, bereits 1,0 Mio. Euro zur Verfügung. der-, Migranten- und Integrationsbeiräte Bayern) fragt, wofür die angesproche- „SVe Mitra Sharifi Neystanak (Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Auslän- o sen zu 100, 200 oder 300 Unterrichtseinheiten. Ansprechpartner ist die Regierung gagements ist von Kommune zu Kommune unterschiedlich; eine zentrale Übersicht Protokollauszug 4. Sitzung der Enquete-Kommission S.4: ber anbieten. Ziel ist die Vermittlung von Lese- und Schreibkompetenzen in Kur- fung verschiedener Angebote und auch bei der Koordination des ehrenamtlichen En- 1,4 Mio. Euro umgesetzt. Für das Jahr 2017 stellt der Freistaat Bayern mindestens Modellprojekts können zertifizierte Träger Alphabetisierungskurse für Asylbewer- Die Unterstützungsleistung der Kommunen bei der Zusammenführung und Verknüp- o sprachliche Qualifizierung nach Maßgabe des vorbezeichneten Modellprojekts. dervoraussetzungen hierfür werden derzeit festgelegt. Modellprojekt „Kurse zur Alphabetisierung für Asylbewerber“: Im Rahmen dieses bildung, Qualifizierung, Praktika, Begleitung. Das StMAS unterstützt hier die die geplanten Integrationslotsen zur Stärkung des Ehrenamtes zu verweisen. Die Föro förderung, Kompetenzfeststellung, Berufsorientierung, Vorbereitung auf die Aus- von jugendlichen Asylbewerbern mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit durch Sprach- Projekt Bayern-Turbo: Ziel des Projekts ist die Herstellung der Ausbildungsreife Was eine Unterstützung der Kommunen durch den Freistaat Bayern anlangt, ist auf o die sprachliche Qualifizierung nach Maßgabe des vorbezeichneten Modellprojekts. 2017 und 2018 ein Betrag in Höhe von jeweils 2,5 Mio. Euro bereitgestellt. in den Arbeitsmarkt vermittelt und integriert werden. Das StMAS unterstützt hier Projekt IdA 1000: Asylbewerber und Geduldete mit guter Bleibeperspektive sollen Städte angesiedelt. Für die Förderung wird durch das Sozialministerium für die Jahre o SEITE 4 Die hauptamtlichen Koordinatoren sind auf Ebene der Landkreise bzw. kreisfreien SEITE 3 Seite 98 Drucksache 17/22800  tegrationsklassen seien.“ richten sich grundsätzlich nur an nicht schulpflichtige Asylbewerber, die keinen anderweitigen Zugang zu Sprachförderungsangeboten haben (insbesondere zu Angeboten des Bundes). Insofern richten sich die Angebote an Personengruppen, die nicht an Berufsintegrationsklassen teilnehmen können. chen Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege genutzt. Asylbewerberkinder und Flüchtlingskinder begründen spätestens nach der Verteilung der Familien in die Kommune (Gemeinschaftsunterkünfte oder dezentrale Unterbringung) einen gewöhn- lichen Aufenthalt. Damit haben sie nach § 24 SGB VIII einen Rechtsanspruch auf ei- genannten Maßnahmen 17 Millionen Euro zur Verfügung. Die Summe werde im Haushaltsjahr 2017 zunächst auf 8 Millionen Euro und im Haushaltsjahr 2018 sogar auf 3 Millionen Euro drastisch reduziert. Sie fragt, ob in den beiden kommenden Jahren von einer sehr viel geringeren Nachfrage auszugehen sei.“ wortung. Der Freistaat Bayern unterstützt die Gemeinden in erheblichem Umfang insbesondere durch finanzielle Zuschüsse zu den Betriebs- und Investitionskosten. Um Eltern mit Fluchterfahrung über das Angebot sowie die Bedeutung frühkindlicher Bildung, Betreuung und Erziehung zu informieren und sie zu motivieren, für ihre Kin- Die Reduzierung der Mittel für Sprachkursförderung für Asylbewerber erfolgte aufgrund eines zu erwartenden Bedarfsrückgangs. Dieser begründet sich zum einen durch sinkende Zugangszahlen und zum anderen durch schnellere Entscheidungen der Asylverfahren durch das BAMF. Dadurch werden insgesamt weniger Asylbewerber einer umfassenden Sprachförderung bedürfen, bevor sie entweder eine Anerkennung erlangen oder ausreisepflichtig sind. Für Anerkannte stellt der Bund Integrationskurse zur Verfügung; dieser Personenkreis wurde zur Vermeidung von Doppelför- tung und das Angebot der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung informie- ren. Sofern keine örtlichen Regelangebote genutzt werden können, sind andere Möglich- keiten vor Ort zu eruieren. Ab 2017 plant der Bund eine Änderung der Integrationskur- se und möglicher paralleler Kinderbetreuung. Die offizielle Sprachregelung des Bun- des lautet, dass Details der Kinderbetreuung bei Integrationskursen derzeit erarbeitet werden. „Deutschkurse zur sprachlichen Erstorientierung für Asylsuchende“ flächendeckend und im Wesentlichen inhaltsgleich bundesweit im Rahmen eines Modellprojektes zu fördern. In diesem Falle ist auch das bayerische Modellprojekt obsolet, welches im Möglichkeiten der Kinderbetreuung angeboten. Zum Teil gibt es in Unterkünften Kin- derbetreuung. Darüber hinaus können Asylbewerber die Betreuung durch Ehegatten, Verwandte oder Freunde in der Unterkunft organisieren. sche Staatsregierung stets betont, dass es sich bei den für die Sprachförderung von Asylbewerbern zur Verfügung gestellten Mitteln um eine freiwillige Leistung handelt, da die eigentliche Verantwortung hierfür beim Bund liegt. Der Freistaat Bayern ist über Jahre hinweg lediglich in Vorleistung getreten. Protokollauszug 4. Sitzung der Enquete-Kommission S.4: „SV Michael Stenger (Vorstandsvorsitzender des Trägerkreises Junge Flücht- linge e.V./ SchlaU-Schule) kommt ebenfalls auf die angesprochenen 17 Millionen Euro Landesmittel zu sprechen und will wissen, ob hiermit [fehlender Wortlaut Jahr 2016 ein Volumen von mehr als 8,0 Mio. Euro umfasste. Zudem hat die Bayeri- hat der Bund signalisiert, zum 2. Halbjahr 2017 das bayerische Modellprojekt Bei den Sprachförderungsangeboten des Freistaats für Asylbewerber werden keine derungen daher noch nie von bayerischen Sprachförderungsprojekten erfasst. Zudem Stellungnahme StMAS: onskampagne gestartet, u. a. in Form mehrsprachiger Kurzfilme, die über die Bedeu- der entsprechende Angebote zu nutzen, hat das StMAS eine umfassende Informati- „Abg. Margarete Bause (GRÜNE) stellt fest, nur im Jahr 2016 stünden für die derbetreuung zuständig und tragen hierfür die Planungs- und Finanzierungsverant- vollendeten ersten Lebensjahr bis zur Einschulung. Die Kommunen sind für die Kin- Protokollauszug 4. Sitzung der Enquete-Kommission S.5: Die vom Freistaat Bayern geförderten Sprachvermittlungsangebote für Asylbewerber Idealerweise wird von den Familien mit Fluchterfahrung das Regelangebot der örtli- nen Betreuungsplatz in einer Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege ab dem Stellungnahme StMAS: in Anspruch genommen werden.  aus dem Protokoll nicht erkennbar] gefördert würden, die nicht in den Berufsin- tions- oder Alphabetisierungskursen der Betreuung bedürfen und für diese Kinder kein örtliches Betreuungsangebot besteht. Für Kinder, die das dritte Lebensjahr vollendet haben, kann die Kinderbetreuung im Rahmen der Integrationskurse in der Regel nicht SEITE 6 SEITE 5 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 99 Protokollauszug 4. Sitzung der Enquete-Kommission S.13/15: Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg „Ergebnisbe- grund das Betreuungsgeld etwas häufiger als Eltern ohne Migrationshintergrund (vgl. DJI, S. 68). Wie viele der Kinder mit Migrationshintergrund besuchen eine Kindertagesstätte überwiegende Mehrheit der Eltern keine Rolle spielt. Ausschlaggebend sind vielmehr die Einstellungen der Eltern, wie ihr Kind betreut werden soll. darüber gebe, welche Auswirkungen das Betreuungsgeld, das in den Jahren 2012 bis 2015 auf Bundesebene gezahlt worden sei, auf die Bildungskette habe. ten zum Migrationshintergrund der Betreuungsgeldbeziehenden vor. Eine Darstellung ner frühzeitigen – auch sprachlichen – Förderung hätten.“ Teilfrage 2: bei 19% (2014: 18%; 2013: 16%), im Alter von 3 bis unter 6 Jahren im Jahr 2015 (Stand 1. März 2015) bei 86% (2014: 79%; 2013: 79%), insgesamt gesehen betrug die Quote im Jahr 2015 (Stand: 1. März 2015) 52% (2014: 49%; 2013: 48%). erfahren, welche Elterngruppen das Betreuungsgeld in Anspruch nähmen und welche gar nicht und für welche Altersgruppen das Betreuungsgeld in An- 2015 cher Daten und der Kifög-Länderstudien aus den Jahren 2013/2014/2015“, Deutsches Jugendinstitut „Datenbericht Betreuungsgeld - Auswertung amtli- Zitat ist nicht dem Protokoll der 4. Sitzung der Enquete-Kommission entnommen, sondern der Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN vom 09.01.2017 - Es liegen zwei Studien zur Inanspruchnahme des Bundesbetreuungsgeldes vor: Teilfrage 1: Stellungnahme StMAS: bensmodelle.“ Dr. Markus Gruber gez. Mit freundlichen Grüßen tionshintergrund im Alter von 0 bis unter 3 Jahren im Jahr 2015 (Stand 1. März 2015) spruch nähmen und die restlichen Eltern gar nicht. Interessant sei es daher, zu spruch genommen werde. Dahinter stünden zum Teil sehr unterschiedliche Le- Lt. Statistischem Bundesamt lag in Bayern die Betreuungsquote für Kinder mit Migra- „Abg. Josef Zellmeier (CSU) weist darauf hin, die genannte statistische Zahl be- Immer mehr Kinder mit Migrationshintergrund besuchen eine Kindertagesbetreuung: deute nicht, dass 72 % der Eltern das Betreuungsgeld zwei Jahre lang in An- 2012 und bezogen auf das vom Bund gezahlte Betreuungsgeld.“ der Entwicklung der vergangenen Jahre ist daher nicht möglich. August 2013) noch zum Bayerischen Betreuungsgeld (ab 22. Juni 2016) amtliche Da- die, wie das Ministerium in seinem Bericht schreibe, besonderen Bedarf an ei- „Abg. Margarete Bause (GRÜNE) bittet um eine Darstellung, rückwirkend bis Über die Studien hinaus liegen weder zum bisherigen Bundesbetreuungsgeld (ab 1. spruch nähmen, ob dies auch viele Familien mit Migrationshintergrund seien, Sie fragt, ob bekannt sei, welche Bevölkerungsgruppen es vorwiegend in An- Betreuung des Kindes in einer Kindertageseinrichtung oder in Tagespflege für die weit „Abg. Margarete Bause (GRÜNE) erkundigt sich, ob es bereits Erkenntnisse Ebenso belegen die Studien, dass das Betreuungsgeld für die Entscheidung über die allen Bevölkerungsgruppen genutzt wird. Dabei nutzen Eltern mit Migrationshinter- Menschen mit Migrationshintergrund in Anspruch genommen? (aufgeschlüsselt nach unter und über 3 Jahren)?“1 Beide Studien belegen übereinstimmend, dass das Betreuungsgeld grundsätzlich von richt über eine Elternbefragung zum Betreuungsgeld“, 2016. zur Bevölkerung ohne Migrationshintergrund, wird das Betreuungsgeld von - Anspruch nehmen? Falls ja, wie lauten die Ergebnisse? In welchem Verhältnis „Gibt es Studien darüber, welche Bevölkerungsgruppen das Betreuungsgeld in SEITE 8 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 1  SEITE 7 Seite 100 Drucksache 17/22800 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 6.2 Gesellschaftliche und politische Partizipation 6.2.1 Ergebnisse zum Fachgespräch 5. Sitzung, 2. Dezember 2016 Leitfragen: 2. Wie kann die Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund jeden Alters an politischen und gesellschaftlichen Kommunikations-, Entscheidungs- und Gestaltungsprozessen (insbesondere in Gremien auf Landes- und Kommunalebene, die einen Bezug zu Belangen der Menschen mit Migrationshintergrund aufweisen) sowie an den vielfältigen Formen bürgerschaftlichen und gesellschaftlichen Engagements weiter gefördert werden? a) Wie können freie Träger und zivilgesellschaftliche Ini­ tiativen besser gefördert werden (z. B. institutionelle Förderung oder projektbezogene Förderung)? b) Wie gestalten sich insbesondere die Beteiligungsangebote für Kinder und Jugendliche und wie sind diese zu bewerten? c) Was erwarten sich die Migrantinnen und Migranten von gesellschaftlicher und politischer Partizipation? Welche Bedeutung messen Migrantinnen und Migranten der Teilnahme an Wahlen bei? Welche Bedeutung hat das Wahlrecht für die Integrationsbereitschaft und Integrationsrichtung? Welche Rahmenbedingungen müssten für die Teilnahme an Wahlen als zentralem Element politischer Partizipation gegeben sein (insbesondere auch mit Blick auf junge Wählerinnen und Wähler bzw. potenzielle Erstwählerinnen und Erstwähler)? d) Kann die Aussicht auf Einbürgerung positive Anreize setzen, um die Integrationsbereitschaft der Migrantinnen und Migranten zu erhöhen? e) Welche Faktoren tragen in traditionellen Einwanderungsländern wie den USA und Kanada zu einer hohen Identifikation mit dem neuen Heimatland bei und wie lassen sich diese Erkenntnisse übertragen? Welche Maßnahmen sind geeignet, die Identifikation der Migrantinnen und Migranten mit Bayern bzw. Deutschland und insbesondere mit unseren Werten und Regeln zu fördern? f) Welche Aufgaben erwachsen den Kommunen aus dem Thema Integration? Wie kann das bürgerschaftliche Engagement von Migrantinnen und Migranten gefördert werden? Beantwortung der Leitfragen Auf Basis der Leitfragen im Themenfeld „Gesellschaftliche und politische Partizipation“ wurden im Rahmen des Fachgesprächs folgende Stellungnahmen abgegeben: Prof. Dr. Friedrich Heckmann (Universität Bamberg, Europäisches Forum für Migrationsstudien – EFMS) hielt grundsätzlich fest, dass Integration einen fortlaufenden Prozess darstelle und vollständige Integration im Generationenverlauf vor sich gehe. Politisches und gesellschaftliches Engagement werde von der Zeit und der Aufenthaltsdauer bestimmt. Zu Beginn ihres Aufenthalts in Deutschland würden Seite 101 Migranten vorrangig die Themen Wohnen, Arbeit, Bildung, Gesundheit oder soziale Sicherheit beschäftigen. Gesellschaftliches und politisches Engagement entwickle sich in der Regel erst nach einiger Zeit und beziehe sich zunächst überwiegend auf Vorgänge im Herkunftsland. Diese Entwicklung habe man bei den Gastarbeitern gut beobachten können.338 Gesellschaftliche Partizipation In Zusammenhang mit gesellschaftlicher Partizipation führte Prof. Dr. Friedrich Heckmann aus, dass der Teilhabe am wirtschaftlichen Leben als abhängig Beschäftigter oder als Selbstständiger eine wichtige Rolle zukomme. Dabei sei festzuhalten, dass aus soziologischer Perspektive jede – auch die nicht den normalen Standards entsprechende – Arbeit ein wichtiges Element der Beteiligung darstelle. In Bayern sei im Zeitraum von 2005 bis 2013 ein erfreulicher Anstieg der Erwerbstätigenquote der Migranten zu verzeichnen. So ergebe sich bei der Partizipation am wirtschaftlichen Leben bei Menschen mit Migrationshintergrund eine Zunahme von 9 Prozent (Menschen ohne Migrationshintergrund: Zunahme von 7 Prozent). Dieser Anstieg betreffe auch die Erwerbstätigenquote von Frauen, was im Hinblick auf die grundsätzlich eher niedrigere Erwerbstätigenquote bei Frauen mit Migrationshintergrund positiv zu sehen sei.339 Dr. Margret Spohn (Stadt Augsburg, Büro für Migration, Interkultur und Vielfalt) hielt fest, dass die gesellschaftliche und politische Partizipation von Migranten mit und ohne deutsche Staatsbürgerschaft weiter etabliert sein sollte, als es aktuell der Fall sei. Partizipation bedeute für die Ursprungsgesellschaft, Besitzstände zu teilen. Sprach- und Integrationskurse seien natürlich wichtig, würden aber an den gesellschaftlichen Machtverhältnissen nichts ändern. Aus demokratischen Gründen solle deshalb das Bayerische Integrationsgesetz den Teilhabe- und Partizipationsaspekt als gesellschaftliche Vision formulieren.340 Zu den Zuwendungen des Freistaates Bayern für Integrationsmaßnahmen führte Dr. Margret Spohn aus, dass sie in der Regel als projektbezogene Förderungen ausgereicht würden. Dies habe Vor- und Nachteile. Einerseits könnten auf diese Weise verschiedene Dinge ausprobiert werden. Andererseits führe die zeitliche Befristung dazu, dass bewährte Projekte ggf. nicht weitergeführt werden könnten, wenn der entsprechenden Kommune die Mittel für eine Weiterführung der Förderung fehlten.341 Politische Partizipation und Bedeutung des Wahlrechts Laut Prof. Dr. Friedrich Heckmann stehe die Mehrheitsbevölkerung der aktiven politischen Beteiligung von Migranten positiv gegenüber (67,8 Prozent fänden eine Beteiligung gut, 24,3 Prozent sei es egal, 7,8 Prozent der Menschen sähen eine Beteiligung negativ). Beim Anteil der politisch aktiven Migranten gehöre Bayern aber von den alten Bundesländern gemeinsam mit Saarland und Rheinland-Pfalz zur unteren Gruppe, wodurch eine Repräsentanzlücke in Bezug auf Menschen mit Migrationshintergrund vorliege. Die politischen Parteien seien daher noch mehr gefordert, 338 339 340 341 Prof. Dr. Friedrich Heckmann, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 4. Prof. Dr. Friedrich Heckmann, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 4 f. und 19. Dr. Margret Spohn, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 26. Dr. Margret Spohn, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 36. Seite 102 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Programme und Methoden zu entwickeln, um mehr Migranten für eine Mitarbeit bzw. Mitgliedschaft zu gewinnen.342 Im Jahr 2013 habe der Anteil der Wahlberechtigten mit Migrationshintergrund in Bayern bei einem für die Politik interessanten positiven Wert von 8 Prozent gelegen. Ein großes Potenzial an Wahlberechtigten würden dabei die Aussiedler und Spätaussiedler mit deutscher Staatsangehörigkeit darstellen.343 Offen geblieben ist die Frage nach der Wahlbeteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund. Die Diskussion hat gezeigt, dass aufgrund von Erfahrungswerten von einer eher geringen Wahlbeteiligung von Neubürgern mit Migra­ tionshintergrund ausgegangen werde. In diesem Zusammenhang wurde von verschiedener Seite auf eine notwendige entsprechende Ursachenforschung hingewiesen, damit Maßnahmen entwickelt bzw. intensiviert werden könnten, um dieses Wählerpotenzial besser zu mobilisieren.344 Prof. Dr. Friedrich Heckmann erläuterte die verschiedenen Kontexte, in denen auch Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit Wahlrechte wahrnehmen könnten, z. B. bei Sozialwahlen zu den Vertreterorganen der Sozialversicherungen, bei Betriebswahlen oder bei der Wahl der Integrationsräte. EU-Bürger seien darüber hinaus bei Kommunalwahlen wahlberechtigt.345 Mitra Sharifi-Neystanak wies darauf hin, dass ein Bündnis von Parteien und gesellschaftlichen Gruppen eine Grundgesetzänderung fordere, um diese Möglichkeit der Teilhabe auch auf Nicht-EU-Bürger auszudehnen.346 Prof. Dr. Friedrich Heckmann führte weiter aus, dass Ausländern bei Betriebsratswahlen ein passives und ein aktives Wahlrecht zukomme. Am Beispiel der IG Metall in BadenWürttemberg habe sich gezeigt, dass der Ausländeranteil bei den Betriebsräten im Zeitverlauf zunehme. Falls nach Migrationshintergrund differenziert würde, wäre der Anteil noch höher. Auch zeige sich ein Annäherungsprozess, sodass sich die Anteile der Betriebsratsmitglieder mit Migrationshintergrund den Ausländeranteilen an der Belegschaft annäherten.347 Im Hinblick auf die Integrationsbeiräte sei die niedrige durchschnittliche Wahlbeteiligung von 5 bis 6 Prozent problematisch. Die Verwaltung bevorzuge außerdem in der Regel dauerhafte Ansprechpartner, während den Migranten die Urwahlen oft sehr wichtig seien, was wiederum zu häufigen Wechseln führe.348 Laut Mitra Sharifi-Neystanak solle die Wahl der Beiräte trotzdem beibehalten werden. Es könne allerdings hilfreich sein, das Wahlrecht dergestalt zu ändern, dass keine Ethnie eine andere Ethnie übermäßig dominieren könne.349 342 343 344 345 346 347 348 349 Prof. Dr. Friedrich Heckmann, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 11. Prof. Dr. Friedrich Heckmann, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 9. Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 12 ff. und 25. Prof. Dr. Friedrich Heckmann, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 7. Mitra Sharifi-Neystanak, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 38. Prof. Dr. Friedrich Heckmann, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 7. Dr. Margret Spohn, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 35. Mitra Sharifi-Neystanak, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 39. Drucksache 17/22800 Bedeutung der Einbürgerung Zur Einbürgerung hielt Prof. Dr. Friedrich Heckmann fest, dass sie grundsätzlich ein wichtiges Steuerungsinstrument der Migrationspolitik sei. Bezogen auf die Integration schaffe der Staatsangehörigkeitserwerb Rechte und Pflichten für Migranten. Der gleichberechtigte Zugang zu Institutionen, Organisationen oder Positionen und den damit verbundenen Ressourcen führe zu einer Verstärkung der gesellschaftlichen Mitgliedschaft. Dies sei der Kern des Integrationsbegriffs und der Partizipationsmöglichkeiten. Die Einbürgerung ermögliche damit sowohl eine effektivere Interessenvertretung als auch einen Anreiz für das politische System, für Parteien und für Politiker, sich um die Belange von Migranten zu kümmern.350 In Bayern, Berlin und Nordrhein-Westfalen sei ein zurückhaltendes Einbürgerungsverhalten des Staates zu verzeichnen. In diesem Zusammenhang gelte es, darauf zu achten, dass kein Legitimitätsverlust des demokratischen Systems entstehe, indem ein zu großer Teil der Bevölkerung von demokratischen Rechten ausgeschlossen sei. In Bayern stehe der relativ geringen Einbürgerungsquote allerdings ein relativ hoher Wert von wahlberechtigten Menschen mit Migrationshintergrund gegenüber. Dies liege insbesondere an der großen Zahl von zuwandernden Spätaussiedlern mit deutscher Staatsangehörigkeit.351 Auch sei zu berücksichtigen, dass sich in der letzten Zeit bei den EU-Ausländern, die fast volle Rechte hätten, eine geringe Tendenz gezeigt habe, sich einbürgern zu lassen.352 Mitra Sharifi-Neystanak wies darauf hin, dass mit der Reform des Staatsangehörigkeitsrechts grundsätzlich ein wichtiger Schritt getan worden sei, die Mehrstaatlichkeit allerdings weiterhin nicht anerkannt werde.353 Prof. Dr. Friedrich Heckmann erläuterte, dass klassische Einwanderungsländer wie die USA, in denen anders als in Europa mit der Einbürgerung kaum sozialstaatliche Rechte verbunden seien, Einbürgerung als Instrument der Integration begreifen würden, was sich in kurzen Aufenthaltsfristen als Einbürgerungsvoraussetzung widerspiegele. In Deutschland stelle die Einbürgerung dagegen den Abschluss erfolgreicher Integration dar, d. h. sie sei eher Folge als Ursache eines fortgeschrittenen Integrationsprozesses. In der Regel sei die Integration eingebürgerter Deutscher daher weit fortgeschritten.354 Die Einbürgerung solle nicht verschenkt werden, sondern sie solle grundsätzlich nur gut integrierten Menschen zugestanden werden. Andererseits müsse aber auch die Möglichkeit zur Integration durch entsprechende kulturelle Offenheit und Integrationsangebote gegeben sein.355 Wichtig sei die Förderung einer Einbürgerungskultur, die Migranten durch die Vermittlung von Wissen für die Rolle als deutsche Staatsbürger qualifiziere und gleichzeitig zu einer bestimmten Verinnerlichung dieser Rolle beitrage, indem beispielsweise mit Einbürgerungsfeiern die emotio350 351 352 353 354 355 Prof. Dr. Friedrich Heckmann, 02.12.2016, S. 8 f. Prof. Dr. Friedrich Heckmann, 02.12.2016, S. 8 f. Prof. Dr. Friedrich Heckmann, 02.12.2016, S. 15. Mitra Sharifi-Neystanak, Protokoll S. 38. Prof. Dr. Friedrich Heckmann, 02.12.2016, S. 9 und 25. Prof. Dr. Friedrich Heckmann, 02.12.2016, S. 24. Protokoll 5. EK-Integration, Protokoll 5. EK-Integration, Protokoll 5. EK-Integration, 5. EK-Integration, 02.12.2016, Protokoll 5. EK-Integration, Protokoll 5. EK-Integration, Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode nale Seite der Menschen angesprochen werde. Dazu würden Informations- und Beratungssysteme für den Staatsangehörigkeitserwerb, ein kompetentes, die Migranten unterstützendes Verwaltungshandeln und sozialkundliche Einbürgerungskurse gehören. Manche Kommunen führten Kampagnen durch. Wichtig sei außerdem, wie die Presse und die lokale Öffentlichkeit mit dem Thema Einbürgerung umgingen.356 Es werde empfohlen, durch die weitere Entwicklung der Einbürgerungskultur und die Ansprache inte­ grierter Migranten die Einbürgerungsrate zu erhöhen.357 Identifikation mit Bayern bzw. Deutschland Hinsichtlich des Einwanderungslands USA beschrieb Prof. Dr. Friedrich Heckmann das stark ausgebildete Gefühl der Zugehörigkeit, was insbesondere an der ausgeprägten Fokussierung auf emotionale Komponenten liege (Feiern, Fahnenappelle, Singen der Nationalhymne etc.).358 Die Förderung der Einbürgerungskultur, insbesondere durch die Ansprache der emotionalen Seite durch Einbürgerungsfeiern etc., könne auch in Deutschland dazu beitragen, eine verstärk­te Identifizierung mit dem neuen Heimatstaat und seiner Rechts- und Verfassungsordnung zu erreichen. Empfohlen werde daher ein Ausbau der Einbürgerungskultur und die Identifizierung und Gewinnung der Migranten, die bereits einen fortgeschrittenen Integrationsprozess erreicht haben, jedoch noch nicht eingebürgert seien.359 Dabei gehe es nicht darum, amerikanischen Nationalstolz zu kopieren, sondern eine Entwicklung in Gang zu setzen, die der eigenen Geschichte und Tradition entspreche.360 Zu einer Einbürgerungskultur gehöre der wichtige Aspekt der Qualifizierung, z. B.in Form von Einwanderungs- oder Integrationskursen, die ein bestimmtes, den potenziellen Neubürger informierendes Curriculum umfassten. Genauso brauche es die grundsätzliche Offenheit einer Gesellschaft, die den potenziellen Neubürgern Identifikationsangebote eröffne.361 Die Forschung zeige, dass Identifikation mit der Nation, auch aufgrund der deutschen Geschichte, tendenziell am Ende der Integration stehe, während Identifikation auf lokaler Ebene schneller erreicht werden könne. Die interkulturelle Öffnung möglichst vieler Organisationen sei hier hilfreich. Insbesondere Mediatoren, die beide Seiten kennen, oder beispielsweise auch Übungsleiter mit Migrationshintergrund in Sportvereinen könnten einen wichtigen Beitrag leis­ten.362 Dr. Margret Spohn erläuterte, dass insbesondere auf kommunaler Ebene die interkulturelle Öffnung der Verwaltung wichtig sei. Diese müsse sowohl auf Kollegen als auch auf Kunden mit Migrationshintergrund vorbereitet sein und dazu die entsprechenden Kompetenzen erwerben.363 Eine systematische Erforschung, Herausstellung und Würdigung von Leistungen historischer wie aktueller Zuwanderer könne für eine Identifizierung mit Deutschland 356 357 358 359 360 361 362 363 Prof. Dr. Friedrich Heckmann, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 10 und 16. Prof. Dr. Friedrich Heckmann, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 11. Prof. Dr. Friedrich Heckmann, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 14 und 20. Prof. Dr. Friedrich Heckmann, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 10. Prof. Dr. Friedrich Heckmann, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 19. Prof. Dr. Friedrich Heckmann, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 24. Prof. Dr. Friedrich Heckmann, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 24. Dr. Margret Spohn, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 33. Seite 103 hilfreich sein und als positive Orientierungsmarke für neue Zuwanderer dienen. Denn aktiv an einer Gesellschaft partizipiere, wer sich einerseits mit dieser identifiziere und andererseits durch seine Leistungen von der Gesellschaft wahrgenommen werde. Integrationsbedarf gebe es in diesem Sinne nicht nur bei Zugewanderten oder Geflüchteten, sondern bei allen Gruppen der Gesellschaft.364 Teilhabeangebote seien an sämtliche Gruppen der Gesellschaft zu machen. Die Gesellschaft benötige Aushandlungsprozesse, kein starres Kulturverständnis und müsse sich entschieden gegen Rassismus und Diskriminierung stellen.365 Um die Identifikation von Migranten mit unserer Gesellschaft zu fördern, sei es insbesondere bei offiziellen Reden, Artikeln oder Gesetzestexten wichtig, Migranten nicht durch die Verwendung falscher Gegensatzpaare auszugrenzen.366 Prof. Dr. Georges Tamer (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) wies darauf hin, dass Vorsicht geboten sei bei einer zu starken Islamisierung der Integrationsdebatte, die vor allem islamistischen Organisationen in die Hände spiele.367 Laut Dr. Margret Spohn ließen sich im Zuge der Islamisierungsdebatte verstärkte Tendenzen zu Polarisierung und Verweigerungshaltung beobachten. Oft erwiesen sich Salafisten als bessere Sozialarbeiter, die persönlich instabile Jugendliche häufig nachhaltig beeinflussten. Hier seien effektive Beratungssysteme besonders wichtig.368 Ein Problem stelle auch die Auslandsausbildung von Imamen für Muslime in Deutschland dar. Die Einrichtung von Lehrstühlen für islamische Theologie könne diese Problematik eventuell mindern.369 Bedeutung von Migranten- und Integrationsbeiräten Mitra Sharifi-Neystanak führte aus, dass Migranten- und Integrationsbeiräte ein wichtiges Instrument möglicher Partizipation seien, durch das Lernprozesse über die Funk­ tionsweisen der Demokratie auf den Weg gebracht werden könnten. Sie dienten als Kommunikationsplattform und Ansprechpartner und erfüllten eine wichtige Brückenposition, indem sie in der Lage seien, das Know-how von Migranten zu nutzen und durch Gespräche mit anderen politischen Gremien einzubringen. Da die Beiräte die einzigen ethnien- und religionsübergreifenden Gremien seien, hätten sie insofern auch beträchtlichen Symbolwert. In allen größeren Städten existierten Beiräte schon länger. Gerade in jüngerer Zeit werde auch eine Welle von Beiratsgründungen in Landkreisen und kleineren Städten registriert. Da Beiräte allerdings unter die Rubrik „freiwillige Leistungen“ der Kommunen fielen, gebe es aber auch Vorbehalte und finanzielle Bedenken.370 Prof. Dr. Friedrich Heckmann wies auf eine Untersuchung der Integrationsstrukturen bayerischer Städte hin, die ergeben habe, dass eine Mitgliedschaft in Beiräten mit konsultativem Status in den Ausschüssen für Integration eine positive und einflussreiche Möglichkeit der politischen Beteiligung darstelle. Die routinemäßige Teilnahme an den Ausschusssitzungen ermögliche nicht nur das Kennenler364 365 366 367 368 369 370 Dr. Margret Spohn, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 27. Dr. Margret Spohn, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 20. Dr. Margret Spohn, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 27 und 30. Prof. Dr. Georges Tamer, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 34. Dr. Margret Spohn, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 35. Dr. Margret Spohn, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 35. Mitra Sharifi-Neystanak, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 38 f. Seite 104 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode nen aller Personen und Vorgänge, sondern biete vor allem die Möglichkeit, Beschlüsse und Empfehlungen des Integrationsrats in den Stadtrat zu transportieren.371 Laut Mitra Sharifi-Neystanak bedürfe die Landesebene einer ähnlichen Struktur. Der Bayerische Integrationsrat werde vom Bayerischen Integrationsbeauftragten einberufen. Er werde zwar als Fachgremium geschätzt, werde aber nicht gewählt und sei nicht mit den klassischen Gremienrechten wie Antragsrecht, etc. ausgestattet.372 371 372 Prof. Dr. Friedrich Heckmann, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 7 f. Mitra Sharifi-Neystanak, Protokoll 5. EK-Integration, 02.12.2016, S. 39. Drucksache 17/22800 V4.2/0013.01-1/1855 Unser Zeichen, Unsere Nachricht vom Bitte bei Antwort angeben 18.11.2016 DATUM E-Mail: mdbuero@stmas.bayern.de 089 1261-1400 www.zukunftsministerium.bayern.de Adresse: Winzererstraße 9, 80797 München Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Telefon: ren das zum Beispiel die Themen „Werteverständnis und Geschichtsbilder von Mig- Ausschüsse befassen sich mit einzelnen Fragestellungen. In den letzten Jahren wa- narsitzungen und in Sitzungen eigens eingesetzter Ad-hoc-Ausschüsse. Die Ad-hoc- sönlichkeiten mit Migrationshintergrund. Der Bayerische Integrationsrat tagt in Ple- Migrantenorganisationen und der Wissenschaft sind dies insbesondere Einzelper- ten. Neben Vertretern aus Politik, Verwaltung, Verbänden, Glaubensgemeinschaften, und unterstützt die Staatsregierung in Fragen der Integrations-, Asyl- und Migrati- Unterstützung desselben eingerichtet. Der Integrationsbeauftragte wiederum berät dar. Er wurde vom Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung zur eingegangen wird. Ein Beispiel auf Landesebene stellt der Bayerische Integrationsrat Bayern auf vielfältige Art und Weise gefördert, worauf in den Unterfragen detailliert schaftlichen Kommunikations-, Entscheidungs- und Gestaltungsprozessen wird in Die Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund an politischen und gesell- schaftlichen Engagements weiter gefördert werden? aufweisen) sowie an den vielfältigen Formen bürgerschaftlichen und gesell- ebene, die einen Bezug zu Belangen der Menschen mit Migrationshintergrund Gestaltungsprozessen (insbesondere in Gremien auf Landes- und Kommunal- onspolitik. Im Bayerischen Integrationsrat engagieren sich rund 100 Persönlichkei- Internet: Wie kann die Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund jeden Alters an politischen und gesellschaftlichen Kommunikations-, Entscheidungs- und Dr. Markus Gruber 2. ben. Migranten auf die Integration, die Integrationsbereitschaft und die Integrationsrichtung ha- das aktive und passive Wahlrecht sowie die mögliche Einbürgerung von Migrantinnen und Migrationshintergrund berücksichtigt werden. Zudem soll geprüft werden, welchen Einfluss den kann. Im Besonderen sollen die Beteiligungsangebote für Kinder und Jugendliche mit Engagements im Ehrenamt, in Vereinen und insbesondere im Sport weiter gefördert wer- prozessen sowie an den vielfältigen Formen bürgerschaftlichen und gesellschaftlichen an politischen und gesellschaftlichen Kommunikations-, Entscheidungs- und Gestaltungs- Teilhabe von Frauen und Männern bzw. Mädchen und Jungen mit Migrationshintergrund gesetzt, im Bereich der gesellschaftlichen und politischen Partizipation zu prüfen, wie die Die Enquete-Kommission hat sich laut Ziffer IV.2 des Einsetzungsbeschlusses zum Ziel Bericht zu IV.2 Gesellschaftliche und politische Partizipation gez. Mit freundlichen Grüßen regierung erstellt. tion in Abstimmung mit den anderen fachlich berührten Ressorts der Bayerischen Staats- Er wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integra- quete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ übermitteln. hiermit darf ich Ihnen den Bericht der Bayerischen Staatsregierung zur 5. Sitzung der En- Sehr geehrter Herr Vorsitzender, Bericht der Bayerischen Staatsregierung zur 5. Sitzung der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom – nur per E-Mail an heinz.schaefer@bayern.landtag.de – An den Vorsitzenden der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ Arif Taşdelen, MdL Bayerischer Landtag Maximilianeum 81627 München Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration - 80792 München SEITE 2 6.2.2 Ministerialdirektor Drucksache 17/22800 Seite 105 Bericht der Staatsregierung verschiedensten Engagementbereichen, das sich die Verbreitung und Weiterentwicklung des Bürgerschaftlichen Engagements in Bayern zum Ziel gesetzt hat. Seine Aufgabe besteht in der landesweiten, engagementfeldübergreifenden Beratung, Information, Qualifizierung und Vernetzung. Handlungsempfehlungen zu den Themen „Durchgängige Sprachförderung“ (2012), „Gesundheitsversorgung von Menschen mit Migrationshintergrund“ (2012) und „Zu- kunft der Altenhilfe – Menschen mit Migrationshintergrund“ (2013) beschlossen. Zu- dem werden in den Plenarsitzungen aktuelle Entwicklungen in der Integrationspolitik von der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagentu- 2. f). geknüpft werden (z. B. Projekt: „Miteinander leben – Ehrenamt verbindet“, vgl. auch schen mit Migrationshintergrund kann an diese bereits bestehenden Strukturen an- übergreifende Bildungs- und Erziehungsziele in den bayerischen Lehrplänen fest den zentralen Aufgaben aller Schulen in Bayern und sind als schulart- und fächer- entsprechend zählen die Erziehung zur Demokratie und die politische Bildung zu Demokratie […] zu erziehen.“ (Art. 131 Abs. 2 der Bayerischen Verfassung). Dem- Erziehung zur Demokratie ist Verfassungsauftrag: „Die Schüler sind im Geiste der gendliche und wie sind diese zu bewerten? Wie gestalten sich insbesondere die Beteiligungsangebote für Kinder und Ju- schaft führen. derung erhält und welche/r nicht. Dies würde auch zu Unfrieden in der Trägerland- sich die Frage stellen, welcher Akteur bzw. welche Institution eine institutionelle För- beiten. Da eine institutionelle Förderung aller Träger finanziell unmöglich ist, würde Vielzahl von unterschiedlichen Akteuren, die an gleichen oder ähnlichen Themen ar- tegration gibt es nicht einzelne Träger mit Alleinstellungsmerkmal, sondern eine tung, haben im Bereich der Integration einen großen Nachteil: Im Bereich der In- aktuellen Bedürfnisse. Institutionelle Förderungen, d. h. zeitlich ohne jegliche Befris- richteter Maßnahmen ermöglicht zudem eine flexible Anpassung an die jeweiligen vor Ort wirkende Maßnahmen zu unterstützen. Die Förderung wechselnder zielge- ne projektbezogene Förderung ermöglicht dem Zuwendungsgeber, besonders gut allen Ländern Deutschlands auch auf „Integrationsmaßnahmen durch Sport“ zu. Ei- projektbezogene Förderungen ausgereicht. Dies trifft nicht nur in Bayern, sondern in onshintergrund. In der Regel werden Zuwendungen für Integrationsmaßnahmen als zivilgesellschaftliche Initiativen im Bereich der Integration von Menschen mit Migrati- Der Freistaat Bayern fördert bereits seit vielen Jahren erfolgreich freie Träger sowie werden (z. B. institutionelle Förderung oder projektbezogene Förderung)? Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode dungen. Bei einer Förderung bürgerschaftlichen Engagements von und für Men- terentwicklung von Qualitätsstandards sowie Qualifizierungsangebote und Fortbil- gaben der lagfa bayern e. V. sind insbesondere Beratung, Sicherstellung und Wei- Bayern (lagfa bayern e. V.), die ebenfalls vom Freistaat Bayern gefördert wird. Auf- ren/Freiwilligenzentren/Koordinierungszentren Bürgerschaftlichen Engagements in nen passenden Einsatzstelle zu vermitteln. Unterstützt werden die lokalen Organisatio- formieren und zu beraten und interessierte Bürgerinnen und Bürger dann zu einer rinnen und Bürger über Möglichkeiten des bürgerschaftlichen Engagements zu in- gerschaftliches Engagement haben vielfältige Aufgaben. Eine davon ist es, Bürge- vor Ort. Die Freiwilligenagenturen und -zentren sowie Koordinierungszentren Bür- engagementfeldübergreifende Infrastruktur zu allen Fragen rund um das Ehrenamt agenturen und -zentren verfügt der Freistaat bereits heute über eine funktionierende gement auf Landkreisebene und den zahlreichen lokal angesiedelten Freiwilligen- tegration landesweit geförderten Koordinierungszentren Bürgerschaftliches Enga- Mit den vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und In- Menschen mit Migrationshintergrund unsere Gesellschaft. weitergehende Integration. Darüber hinaus bereichert das Engagement von und für rigschwellige Plattformen für Begegnungen und damit Anknüpfungspunkte für eine unserer Werte und ist somit eine wichtige Quelle für diese. Zudem schafft es nied- ner Gesellschaft bei. Es leistet einen Beitrag zum Vermitteln, Erlernen und Erleben Bürgerschaftliches Engagement trägt wesentlich zum sozialen Zusammenhalt in ei- b) gement Bayern e. V. (LBE) in Nürnberg ein Netzwerk selbstständiger Partner aus Ad-hoc-Ausschüssen erarbeiteten Handlungsempfehlungen beraten. Zuletzt wurden Wie können freie Träger und zivilgesellschaftliche Initiativen besser gefördert und Integration mit dem nichtstaatlichen Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Enga- derern und Zuwandererorganisationen“. In den Plenarsitzungen werden die von den a) Weiterhin fördert das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie ranten und Mehrheitsgesellschaft“ und „Bürgerschaftliches Engagement von Zuwan- behandelt. SEITE 4 SEITE 3 Seite 106 Drucksache 17/22800 ren. Bayernweit sind mit den Bezirksaussprachetagungen, den Landesschülerkonferenzen und dem Landesschülerrat überregionale SMV-Strukturen aufgebaut worden. Auch hier sind Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund in der Schülervertretung mindestens im Durchschnitt ihrem Anteil an der Schülerschaft entsprechend repräsentiert, oft sogar überproportional. Im Landesschülerrat 2015/2016 beispielsweise hatten rund zwei Drittel der Jugendlichen einen Migrationshintergrund. Auch außerhalb des schulischen Bereichs ist eine Partizipation von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund wichtig und wird vielfältig ermöglicht. Dabei geht es u. a. um die Förderung altersgerechter Beteiligungsformen, die auch unabhängig von einem Migrationshintergrund allen Kindern und Jugendlichen eröffnet werden sollen. Dazu besteht zum einen eine Reihe von bundes- und landesgesetzlichen Regelungen. Zum anderen fördert der Freistaat Bayern die Beteiligung durch Bildungs- und Erziehungsziel der „Politischen Bildung“. Zu den Leitfächern der politi- schen Bildung gehören an den weiterführenden Schulen insbesondere die Fächer Sozialkunde, Geschichte, Geographie und Wirtschaft und Recht. Die Schülerinnen und Schüler – mit und ohne Migrationshintergrund – lernen, das positive Potenzial gesellschaftlicher Vielfalt wahrzunehmen sowie Demokratie und Menschenrechte wertzuschätzen. Im schulischen Bereich stellt für Kinder und Jugendliche die Schülermitverantwor- tung (SMV) ein zentrales praktisches Übungsfeld für demokratisches Handeln und Partizipation dar. Über die gewählten Klassensprecher/innen, die Klassensprecher- versammlung und die Schülersprecher/innen lernen sie, ihre Anliegen zu artikulie- ren, zu diskutieren und ins Schulleben einzubringen. In der SMV sind an allen Schularten Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund vertreten. für den Betrieb der Einrichtung der Erlaubnis (§ 45 Abs. 2 SGB VIII). Für die Er- dern • Durchführung von Projekt- und Studientagen zu historisch-politischen Themenfel- • Wahlkurse, z. B. „Politik und Zeitgeschichte“, „WorldCafe“ • Herausgabe einer Schülerzeitung ma im Schuljahr 2015/2016: „Learn Support Refugees“) rage“ oder Teilnahme am Wettbewerb des Landesschülerrats (Wettbewerbsthe- und Respekt zielen, z. B. im Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Cou- • Mitwirkung bei Projekten, die auf die Stärkung grundlegender Werte wie Toleranz Learning) dienst, als Streitschlichter, Projekte von „Lernen durch Engagement“ (Service • Übernahme von Verantwortung für andere, z. B. als Tutoren, im Schulsanitäts- Problemen innerhalb einer Klassengemeinschaft und Erziehungsqualität (vgl. auch § 1 AV BayKiBiG). Entsprechend dem Recht Einrichtungsgeschehen (Partizipation) zu den Schlüsselprozessen für Bildungs- dem Verständnis des Bay BEP zählt die Mitwirkung der Kinder am Bildungs- und am Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan (Bay BEP) auszurichten. Nach Staatlich geförderte Kindertageseinrichtungen haben ihre pädagogische Arbeit rund 55 % (Kindergarten) bzw. 621 % (Krippe) gestiegen. Bayern eine Kindertageseinrichtung besuchen, ist von 2008 bis Ende 2015 um suchen, sehr zu begrüßen. Die Zahl der Kinder mit Migrationshintergrund, die in grund ist der wachsende Anteil dieser Kinder, die eine Kindertageseinrichtung be- che ab, gerade mit Blick auf Kinder mit Migrationshintergrund. Vor diesem Hinter- Partizipationsmöglichkeiten hängen auch von der Kenntnis der deutschen Spra- • Mitwirkung der Kinder nach dem Bildungs- und Erziehungsplan: der Beteiligung Anwendung finden. laubniserteilung ist Voraussetzung, dass in der Einrichtung geeignete Verfahren für einen Teil des Tages betreut werden oder Unterkunft erhalten, betreibt, bedarf praktisch ein. Im Folgenden werden hierfür einige Beispiele genannt: • Klassenrat: Planung und Abstimmung klassenbezogener Vorhaben, Lösung von Jeder Träger, der eine Einrichtung, in der Kinder oder Jugendliche ganztägig oder kratische Spielregeln und die Übernahme von Verantwortung auf vielfältige Weise • Partizipation als Voraussetzung für die Betriebserlaubnis einer Einrichtung: hier genannt: Schülerinnen und Schüler mit und ohne Migrationshintergrund in der Schule demo- Mitgestaltung des Schullebens und ermöglichen dies. Dementsprechend üben die aus motivieren Lehrkräfte aller Schularten und aller Unterrichtsfächer die Schüler zur vielfältige Maßnahmen und durch die Schaffung von Strukturen. Beispielhaft seien Auch über die einzelne Schule hinaus können Schülerinnen und Schüler partizipie- verankert, im neuen LehrplanPLUS insbesondere durch das fächerübergreifende Im Rahmen der konkreten Unterrichtsgestaltung, aber auch über den Unterricht hin- SEITE 6 SEITE 5 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 107 verbänden und Jugendgemeinschaften in Bayern und damit Träger der freien Jugendhilfe mit Selbstverwaltungsrecht. Er besitzt als einziger deutscher Landesjugendring den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts; im Unterschied zu allen anderen deutschen Landesjugendringen wurden ihm neben seiner Tätigkeit als freier Träger auch staatliche Aufgaben, nämlich die Aufgaben des überörtlichen Trägers der öffentlichen Jugendhilfe, soweit sie die Jugendarbeit betreffen, übertragen. Diese Doppelstellung stellt eine bundesweit einmalige Form der Par- wicklungsstand beteiligt zu werden, ist es jedem Kind in Kindertageseinrichtungen zu ermöglichen, Eigenverantwortung zu übernehmen und eigene Aktivitäten zu gestalten, soweit sich dies mit seinem Wohl und dem Wohl der Gemeinschaft vereinbaren lässt. Als (Mit-) Betroffene und „Experten in eigener Sache“ werden die Kinder in bildungs- und einrichtungsbezogene Planungs-, Aushandlungs- und Entscheidungsprozesse regelmäßig mit einbezogen – beispielsweise in die Pla- nung eines Ausflugs, in die sich alle Kinder einbringen können, wenn sie wollen. munaler Ebene können beispielsweise aus Kindern und Jugendlichen bestehende Jugendparlamente bzw. Jugendbeiräte oder Jugendbeauftragte bzw. Jugendpolitische Sprecher aus den Reihen des Gemeinderats bzw. Kreistags eingerichtet werden. Die Gemeinden und Landkreise entscheiden hierüber im Rahmen ihrer kommunalen Selbstverwaltung, weshalb die Wahrnehmung der Interessen der Kinder und Jugendlichen in verschiedenen Ausprägungen erfolgt. So sind dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr auch Kinderkommissionen, Kinderversammlungen und sonstige Institutionen zur Aktivierung Jugendlicher bekannt. Die Jugendparlamente und Jugendgemeinderäte sind in der Regel ähnlich wie die kommunalen Beschlussgremien organisiert und orientieren sich an den repräsentativen kommunalpolitischen Verfahrensregeln der „Erwachsenen“-Gemeinderäte. Derzeit sind dem BJR elf Jugendbeiräte bzw. Jugendparlamente in Bayern in dieser repräsentativ organisierten Form bekannt. Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration modellhaft ge- förderte Landesheimrat 2013 in vollem Umfang seine Arbeit aufgenommen hat. Auf Landesebene wird ihm eine unterstützende Begleitstruktur zur Seite gestellt. Mit der Finanzierung des Projektes eines Landesheimrates unterstützt das Baye- rische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration die Etab- lierung von Partizipationsstrukturen einrichtungsübergreifend und unter Einbezie- hung aller wesentlichen Entscheidungsebenen auf Landesebene. Bei der Ent- wicklung des Mitbestimmungs- und Beteiligungsmodells auf Landesebene, aber auch zur Reflexion der bestehenden Strukturen in den Einrichtungen, waren da- bei zahlreiche Kinder und Jugendliche aus verschiedenen stationären Einrichtun- gen in Bayern im Rahmen der so genannten „Ipsheimtagungen“, die nun als wich- tiges Element der Partizipationsstruktur verstetigt werden sollen, intensiv beteiligt. Sie sollen auch weiterhin die Fortschreibung der vereinbarten Strukturen zu Wahl, K.d.ö.R. (BJR), der mit seinen Mitgliedsverbänden rund 2/3 aller bayerischen Kin- Menschen mit und ohne Migrationshintergrund bei. Der Bayerische Jugendring Strukturen der Jugendarbeit tragen zum demokratischen Verständnis junger demokratischen Gesellschaft. Zahlreiche Veranstaltungen und die Arbeit in den Flüchtlingen). Der BJR informiert, berät und unterstützt hierfür seine Mitgliedsor- beit für und mit jungen Flüchtlingen (z. B. internationale Jugendbegegnung mit tegration junger Flüchtlinge durch unterschiedlichste Maßnahmen der Jugendar- Hauptziel des Aktionsprogramms ist die Förderung der sozialen Teilhabe und In- • Aktionsprogramm des BJR „Flüchtlinge werden Freunde“ (2014-2018): gendarbeit folgende Angebote: Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode tung in demokratischen Gremien und die Mitgestaltung einer freiheitlichen und Zu den Prinzipien der (bayerischen) Jugendarbeit gehören die Interessenvertre- • Mitbestimmung im Bereich der Jugendarbeit: Speziell für Jugendliche mit Migrationshintergrund gibt es in der bayerischen Ju- des- und Kommunalebene bestehen keine speziellen Rechtsnormen. Auf kom- Rahmenbedingungen geschaffen, so dass der mit Projektmitteln des Bayerischen Aufgaben und Zusammensetzung des Gremiums Landesheimrat mitbestimmen. werden. Bezüglich einer politischen Partizipation von Kindern und Jugendlichen auf Lan- tigen Festigung der Beteiligungsstrukturen wurden auf Landesebene die nötigen sich mit Aufgaben, die in anderen Ländern von staatlichen Behörden ausgeführt stationären bayerischen Jugendhilfeeinrichtungen (Heime) gewählt. Zur nachhal- Ein Landesheimrat wird von den Kindern und Jugendlichen (Heimräte) aus den tizipation dar: Von Jugendorganisationen gewählte Gremien des BJR befassen der und Jugendlichen erreicht, ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Jugend- der Kinder, an allen sie betreffenden Entscheidungen entsprechend ihrem Ent- • Landesheimrat: SEITE 8 SEITE 7 Seite 108 Drucksache 17/22800 c) gendarbeit zum Ziel haben. ckeln. Seit 2015 existieren sieben Modellregionen in allen bayerischen Regie- z. B. im Kooperationsprojekt „Potential Vielfalt“ mit der Alevitischen Jugend Bay- schen Jugend in Bayern (Projekt „Go together“ in den Jahren 2012-2015); aktuell z. B. Partnerschaft des BJR, des Bayerischen Jugendrotkreuzes und der Aleviti- tion): turen der Jugendarbeit („interkulturelle Öffnung“ der Jugendverbände und Integra- • Stärkere Einbindung von jungen Menschen mit Migrationshintergrund in die Struk- glied im Hauptausschuss des BJR ist. VJM, der durch die Arbeitstagung der VJM gewählt wird, stimmberechtigtes Mit- Satzung des BJR dahingehend geändert, dass nunmehr auch ein Vertreter der der russischsprachigen Jugend (JunOst) die Sonderförderung. Zudem wurde die Jugend in Bayern, die Islamische Jugend in Bayern e. V. (IJB) und der Verband auf Orts- und Landesebene mitarbeiten können. Derzeit erhalten die Alevitische in gleicher Weise wie andere Verbände in den demokratischen BJR-Strukturen len damit eigene Strukturen (z. B. Geschäftsstelle, Gremienarbeit) aufbauen und men junger Menschen mit Migrationshintergrund und deren Vernetzung. Sie sol- fen wurde. Sie dient dem Aufbau und der Stärkung von Selbstorganisationsfor- Euro jährlich, die mit Hilfe staatlicher Fördermittel vom BJR 2013 ins Leben geru- Es handelt sich hierbei um eine strukturelle Förderung i. H. v. insgesamt 300.000 („VJMs“): • „Sonderförderung“ für Verbände von jungen Menschen mit Migrationshintergrund haushalt 2017/2018 sieht hierfür ebenfalls jährlich 700.000 Euro vor. 700.000 Euro zur Verfügung gestellt. Der Regierungsentwurf für den Doppel- programms „Zusammenhalt fördern, Integration stärken“ im Jahr 2016 zusätzlich auf- und ausbauen zu können, hat die Staatsregierung im Rahmen des Sonder- Strukturen anlässlich des wachsenden Bedarfs weiter quantitativ und qualitativ jugendring [SJR] Coburg, SJR Regensburg, SJR Augsburg Stadt). Um diese KJRe Nürnberg Stadt und Land, Bezirksjugendring [BezJR] Unterfranken, Stadt- sichtlich des gesellschaftlichen Lebens im Einwanderungsland haben als ihre Nach- Migrationshintergrund der ersten Generation geringere Erwartungshaltungen hin- tegrations- und Migrationsforschung (BIM) aus dem Jahr 2016, dass Menschen mit rantinnen und Migranten besagt eine Studie des Berliner Instituts für empirische In- Hinsichtlich der Erwartungen an die allgemeine gesellschaftliche Teilhabe von Mig- Erkenntnisse vor. Zu diesen Fragestellungen liegen der Bayerischen Staatsregierung derzeit folgende die Integrationsbereitschaft und Integrationsrichtung? ranten der Teilnahme an Wahlen bei? Welche Bedeutung hat das Wahlrecht für politischer Partizipation? Welche Bedeutung messen Migrantinnen und Mig- Was erwarten sich die Migrantinnen und Migranten von gesellschaftlicher und nommen. der BLSV-Landeskoordinatorin „Integration Geflüchteter durch Sport“ sehr gut ange- des organisierten Vereinssports für Kinder und Jugendliche werden nach Auskunft ßen Material- und Sachaufwand, wie z. B. Fußball u. ä. Die Beteiligungsangebote letzterem Fall handelt es sich vor allem um leicht realisierbare Sportarten ohne gro- bzw. in den vereinseigenen Sportstätten als auch direkt in Flüchtlingsunterkünften. In rigschwelligen Sport- und Bewegungsangebote gibt es sowohl auf Vereinsgeländen teten angenommen werden und die Integration derselben erleichtern. Diese nied- sonders „niedrigschwellig“ sind, damit sie gerne/ohne große Hemmung von Geflüch- (auch Erwachsene) wenden, also neu in Sportvereinen eingerichtet werden und be- spezielle Vereinsangebote, die sich dezidiert an geflüchtete Kinder und Jugendliche auch geflüchtete Kinder und Jugendliche teilnehmen können. Darüber hinaus gibt es Vereinsangeboten handelt es sich um bereits bestehende Sportangebote, an denen kostenfreie Vereinsangebote für geflüchtete Kinder und Jugendliche. Bei diesen Im Bereich Sport gibt es in Bayern zum einen mittlerweile flächendeckend offene, gendlichen mit Migrationshintergrund und ihre Integration in die Kinder- und Ju- regt und unterstützt, Angebote der Jugendarbeit für junge Flüchtlinge zu entwi- rungsbezirken (Kreisjugendring [KJR] München-Land, KJR Straubing-Bogen, Maßnahmen und Projekte, welche die Selbstorganisation von Kindern und Ju- ganz Bayern werden die Interessierten und Engagierten der Jugendarbeit ange- Jugend und dem Assyrischen Jugendverband Mitteleuropa (AJM). werden-freunde.de) werden regelmäßig Beispiele mit Vorbildcharakter veröffent• Mit dem Fachprogramm Integration fördert der BJR zudem niedrigschwellige ern (BDAJ-Bayern), der DIDF (Föderation demokratischer Arbeitervereine e. V.) - ganisationen und örtliche Jugendringe. Auf einer Homepage (www.fluechtlinge- licht und aktuelle Informationen aufbereitet. In ausgewählten Modellregionen in SEITE 10 SEITE 9 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 109 3 2 Migrationshintergrund, aber ohne eigene Migrationserfahrung sich mit 29,4 % sogar etwas öfter politisch engagieren.4 hend zur Erfüllung der Erwartungen führen. Die Erwartungen der zweiten und nach- folgenden Generationen passen sich hingegen an die der Personen ohne Migrati- das Wahlrecht bei Bundestagswahlen und Landtagswahlen haben. Art. 20 Abs. 2 GG bestimmt, dass das Staatsvolk der Bundesrepublik Deutschland Träger und Subjekt aller Staatsgewalt ist. Das Staatsvolk wird von den deutschen Staatsangehörigen und den ihnen nach Art. 116 Abs. 1 GG gleichgestellten Personen gebildet. Dies gilt zunächst für die Bundesebene, über das Homogenitätsprinzip des Art. 28 teressiert an Politik zu sein. In dem Working Paper wird davon ausgegangen, dass die Frage der Staatsangehörigkeit für die Erwartungen an politische und gesell- schaftliche Teilhabe von Bedeutung ist. Es wird ein Zusammenhang mit dem Wahl- recht als deutsche/r Staatsangehörige/r angenommen.2 Canan, Coşkun; Foroutan, Naika: Deutschland postmigrantisch III. Migrantische Perspektiven auf deutsche Identitäten – Einstellungen von Personen mit und ohne Migrationshintergrund zu nationaler Identität in Deutschland. Unter Mitarbeit von Mara Simon und Rafael Sollorz. Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM). Berlin, 2016: S. 56-57. Müssig, Stephanie; Worbs, Susanne: Politische Einstellungen und politische Partizipation von Migranten in Deutschland. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Working Paper 46 (aus der Reihe „Integrationsreport“, Teil 10) der Forschungsgruppe des Bundesamtes. Nürnberg, 2012: S. 5-6, 28. Die Fallzahlen zu den Personen mit eigener Migrationserfahrung (1. Generation) sind teilweise sehr gering, sodass keine repräsentativen Aussagen möglich sind und sie hier nicht dargestellt werden. teien, in der Kommunalpolitik oder in Bürgerinitiativen. Der Vergleich zeigt, dass sich 23,8 % der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund in Bayern engagiert sich in Par- als in Deutschland insgesamt (32,2 %). Anteil der Menschen ohne eigene Migrationserfahrung ist in Bayern höher (37,5 %) Vereinen, Verbänden oder sozialen Diensten.3 Der sich ehrenamtlich engagierende aber ohne eigene Migrationserfahrung, engagiert sich monatlich ehrenamtlich in ne Migrationshintergrund und ein Drittel der Bevölkerung mit Migrationshintergrund, erfahrung) ehrenamtlich engagieren, ähnlich dar: Ca. ein Drittel der Bevölkerung oh- und Personen mit Migrationshintergrund der 2. Generation (ohne eigene Migrations- Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) 2013. nehin das Wahlrecht. liegen der weiteren Voraussetzungen (z. B. Vollendung des 18. Lebensjahres) oh- sonen mit Migrationshintergrund und deutscher Staatsangehörigkeit haben bei Vor- sig ist, durch welche die in Art. 20 niedergelegten Grundsätze berührt werden. Per- „Ewigkeitsgarantie“ zweifelhaft, wonach eine Änderung des Grundgesetzes unzuläs- Deren Zulässigkeit ist jedoch im Hinblick auf die in Art. 79 Abs. 3 GG enthaltene der Europäischen Union besitzen, würde eine Verfassungsänderung voraussetzen. länderinnen und Ausländer, die nicht die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates wahlen zu ermöglichen. Eine Ausweitung des Kommunalwahlrechts auch auf Aus- Art. 1 Abs. 1 i.V.m. Abs. 2 GLKrWG die Teilnahme an Gemeinde- und Landkreis- Unionsbürgerinnen und -bürgern in Umsetzung europarechtlicher Vorgaben gemäß Grundgesetzes durch Aufnahme des Art. 28 Abs. 1 Satz 3 GG, um ausländischen und auf kommunaler Ebene. Daher bedurfte es einer ausdrücklichen Öffnung des Abs. 1 Satz 1 GG aber auch für die verfassungsmäßige Ordnung in den Ländern sungsrechtlichen Gründen ausschließlich Deutsche im Sinne des Grundgesetzes die in Deutschland geboren sind: Jeweils ca. 60 % geben an, ziemlich oder sehr in- In Bayern stellt sich der Umfang, mit dem sich Personen ohne Migrationshintergrund Zu den angesprochenen Rahmenbedingungen ist anzumerken, dass aus verfas- zwischen der Mehrheitsbevölkerung und den Menschen mit Migrationshintergrund, Erstwähler)? Blick auf junge Wählerinnen und Wähler bzw. potenzielle Erstwählerinnen und lem Element politischer Partizipation gegeben sein (insbesondere auch mit Belange. Was das Interesse an Politik betrifft, gibt es nahezu keine Unterschiede gener Migrationserfahrung deren Bewusstsein für politische und gesellschaftliche aus dem Jahr 2012 steigt mit zunehmender Aufenthaltsdauer von Menschen mit ei- Laut einem Working Paper des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) (Groß-) Elterngeneration.1 4 Migrationserfahrung mit 22,5 % nur unwesentlich geringer, während Menschen mit ne allgemeine strukturelle Integration (z. B. Job im Niedriglohnsektor etc.) weitestge- Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 1 hintergrund politisch engagiert. Die Beteiligung ist bei den Menschen mit eigener (zweite und nachfolgende Generationen). Bei der ersten Generation kann bereits ei- Welche Rahmenbedingungen müssten für die Teilnahme an Wahlen als zentra- mit 25,6 % ein ähnlicher Anteil der gesamtdeutschen Bevölkerung ohne Migrations- kommen, die in dem jeweiligen Einwanderungsland geboren und sozialisiert wurden onshintergrund an, wodurch ihre Erwartungen höher sind als die der eingewanderten SEITE 12 SEITE 11 Seite 110 Drucksache 17/22800 e) d) onserfahrung voll und ganz als Deutsche – dies sind fast 10 Prozentpunkte weniger als in Bayern.5 ses. Die Erfüllung der Einbürgerungsvoraussetzungen, insbesondere der integrati- 5 doch in Deutschland insgesamt nur 54,5 % der Bevölkerung ohne eigene Migrati- derinnen und Ausländer, ist der Schlusspunkt eines gelungenen Integrationsprozes- Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) 2014. Tucci, Ingrid; Eisnecker, Philipp; Brücker, Herbert: Diskriminierungserfahrungen und soziale Integration: Wie zufrieden sind Migranten mit ihrem Leben? In: Die IAB-SOEP-Migrationsstichprobe: Leben, lernen, arbeiten - wie es Migranten in Deutschland geht (IAB-Kurzbericht, 21.4/2014, S. 29-35). Nürnberg, 2014: 31, 35-35. dem] gaben in der Studie […] insgesamt 58 % der Befragten an, sich als Teil der der Personen mit Migrationshintergrund ihre Zukunft in Deutschland sieht. […] [Zu- ter in ihr Heimatland zurückzukehren […] deutet dies darauf hin, dass die Mehrheit mit der insgesamt von nur 21 % der Befragten geäußerten Absicht, früher oder spä- rer mit Kindern möchte, dass ihre Kinder in Deutschland aufwachsen. In Verbindung sein. Weiterhin zeigte sich, dass mehr als die Hälfte (58 %) der befragten Zuwande- sage zu, mit ihrem Leben ganz allgemein zufrieden oder sogar sehr zufrieden zu in Deutschland wohl zu fühlen. Ein noch höherer Anteil von 82 % stimmte der Aus- Migrationshintergrund (2009) gaben rund zwei Drittel (69 %) der Befragten an, sich der Bertelsmann Stiftung durchgeführten Repräsentativbefragung von Menschen mit und Migranten mit Deutschland relevant sein können: „Im Rahmen der im Auftrag Zufriedenheit und anderen Faktoren, die für eine Identifikation seitens Migrantinnen Familie und Integration im Jahr 2010 durchgeführte Studie beschäftigt sich mit der Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode ein sehr geringer Anteil gibt an, sich kaum (4,0 %) oder gar nicht (2,9 %) als Deut- Migrationserfahrung identifizieren sich zu 64,2 % voll und ganz als Deutsche/r. Nur 12,9 % kaum bzw. 10,7 % gar nicht als Deutsche/r fühlen. Menschen ohne eigene 27,9 % sehen dies zumindest in mancher Beziehung gegeben, wohingegen sich nur voll und ganz (23,2 %) bzw. überwiegend (25,4 %) als Deutsche/r zu identifizieren. In Bayern geben ca. 50 % der Bevölkerung mit eigener Migrationserfahrung an, sich wie lassen sich diese Erkenntnisse übertragen? und Kanada zu einer hohen Identifikation mit dem neuen Heimatland bei und Welche Faktoren tragen in traditionellen Einwanderungsländern wie den USA denen für eine Einbürgerung. integrativen Voraussetzungen für eine Niederlassungserlaubnis nahezu identisch mit reize, sich in Deutschland zu integrieren. Dementsprechend sind beispielsweise die derrechtlichen Aufenthaltstiteln setzen daher die vorrangigen und maßgeblichen An- wurden. Die gesetzlichen integrativen Anforderungen bei der Erteilung von auslän- Aufenthalts, in denen bereits die Weichen für das Gelingen der Integration gestellt einer Einbürgerung stellt sich in der Regel erst nach mehreren Jahren rechtmäßigen gekommen sind, geht es zunächst um ein gesichertes Aufenthaltsrecht. Die Frage 6 den Absichten, in Deutschland zu bleiben.6 Auch eine im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, schen der Lebenszufriedenheit und der Identifikation mit den Herkunftsländern und maßgeblich sind, im Hinblick auf eine dauerhafte Bleibeperspektive auch einen An- reiz zur Integration schaffen. Bei Migrantinnen und Migranten, die nach Deutschland schaft zugehörig. Es ergeben sich jedoch keine signifikanten Zusammenhänge zwi- Grundsatz bereits für die Erteilung verfestigter ausländerrechtlicher Aufenthaltstitel sammen: Wer mit seinem Leben zufrieden ist, fühlt sich eher der deutschen Gesell- dem hängt die Lebenszufriedenheit positiv mit der Identifikation mit Deutschland zu- wichteten Einkommens mit der Identifikation mit Deutschland negativ korreliert. Zu- status – wobei die Höhe des nach Anzahl und Alter der Personen im Haushalt ge- tifikation mit Deutschland in keinem signifikanten Zusammenhang mit dem Erwerbs- Migranten wird nicht durch das Bildungsniveau beeinflusst. Außerdem steht die Iden- Die integrationsbezogenen Einbürgerungsvoraussetzungen können, weil sie im raussetzungen für eine Einbürgerung. – sind äußere Zeichen einer gelungenen Integration und zugleich unverzichtbare Vo- möglicht, seinen Lebensunterhalt ohne Bezug staatlicher Leistungen sicherzustellen tion – zumindest in einem Maße, das es der Antragstellerin/dem Antragsteller er- nung und der Lebensverhältnisse in Deutschland sowie der wirtschaftlichen Integra- cher Form ab dem Sprachniveau B1, Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsord- Die Identifikation mit Deutschland oder den Heimatländern der Migrantinnen und schen mit eigener Migrationserfahrung ein ähnliches Bild. Es identifizieren sich je- Die Einbürgerung, d. h. die Verleihung der deutschen Staatsbürgerschaft an Auslän- ven Anforderungen wie ausreichende Sprachkenntnisse in mündlicher und schriftli- sche/r zu identifizieren. Im Vergleich mit Gesamtdeutschland zeigt sich bei den Men- onsbereitschaft der Migrantinnen und Migranten zu erhöhen? SEITE 14 Kann die Aussicht auf Einbürgerung positive Anreize setzen, um die Integrati- SEITE 13 Drucksache 17/22800 Seite 111 11 10 Heckmann, Friedrich; Lutz, Anna: Die Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Bayern. Stand der Integration und integrationspolitische Maßnahmen. europäisches forum für migrationsstudien, Institut an der Universität Bamberg. Nürnberg, 2010: 214, 216-218. Vgl. auch die dortigen Ausführungen im Zusammenhang mit den Ergebnissen der von der Hanns-Seidel-Stiftung 2009 durchgeführten Studie „Heimatgefühl und Leben in Bayern“ (S. 212-213). Migrant Integration Policy Index 2015. Huddleston, Thomas; Bilgili, Ozge; Joki, Anne-Linde and Vankova, Zvezda. With the vision of Jan Niessen, the scientific review of Anna Bardolet, Francesc Fàbregues, J. David Ingleby and Elena Sánchez-Montijano and the support of Karina Shklyan. CIDOB and MPG. Barcelona/Brussels, 2015. http://www.mipex.eu/key-findings, aufgerufen am 04.11.2016. Vgl. u. a. Institut der deutschen Wirtschaft Köln: Bildungsmonitor 2016. Ein Blick auf die Bildungsintegration von Flüchtlingen. Studie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Köln, 2016. McHugh, Margie; Morawski, Madeleine: Immigrants and WIOA Services: Comparison of Sociodemographic Characteristics of Native and Foreign-Born Adults in the United States. In: Migration Policy Institute – National Center on Immigrant Integration Policy, Fact Sheet. Washington D. C., 2015: S. 1. Bergeron, Claire: Going Back to the Line. A Primer on Lines, Visa Categories and Wait Times. In: Migration Policy Institute, Issue Brief 1. Washington D. C., 2013: S. 2. die Programme zur Aufnahme von Flüchtlingen auf der Grundlage des Immigration Migrationsmöglichkeiten bestehen über die Familienzusammenführung11 sowie über über den Workforce Innovation and Opportunity Act (WIOA) gesteuert.10 Weitere In den Vereinigten Staaten von Amerika wird die Arbeits- und Wirtschaftsmigration soziokulturellen Prägungen darüber hinaus sehr schwierig. zu eruieren, gestaltet sich aufgrund der sehr unterschiedlichen geschichtlichen und Ziel, einfach zu übertragende Elemente, Faktoren und Aspekte mit Vorbildcharakter Staaten deutlich unterscheidet, was nicht der Fall ist. Ein Erkenntnistransfer mit dem darin unterstellt wird, dass sich die Qualität der Integration in den drei genannten beitragen, auf Bayern bzw. Deutschland zu übertragen, zurückhaltend beurteilt, weil die in den USA und Kanada zu einer hohen Identifikation mit dem neuen Heimatland Vor diesem Hintergrund wird die Forderung, Erkenntnisse bezüglich der Faktoren, 19 18 17 16 15 14 13 12 Website des U.S. Department of Homeland Security: Immigration and Nationality Act. https://www.uscis.gov/ilink/docView/SLB/HTML/SLB/act.html, abgerufen am 04.11.2016. Website des U.S. Department of Homeland Security: The United States Refugee Admissions Program (USRAP) Consultation & Worldwide Processing Priorities. https://www.uscis.gov/humanitarian/refugeesasylum/refugees/united-states-refugee-admissions-program-usrap-consultation-worldwide-processingpriorities, abgerufen am 04.11.2016. Refugee Processing Center (RPC): Reports. http://www.wrapsnet.org/Reports/AdmissionsArrivals/tabid/211/Default.aspx, aufgerufen am 04.11.2016. U.S. Department of State; Bureau of Population, Refugees, and Migration; Office of Admissions – Refugee Processing Center: Summary of Refugee Admissions as of December 31, 2015. http://www.state.gov/j/prm/releases/statistics/251288.htm, abgerufen am 04.11.2016. Harris, Kathleen: Canada to Open Door to More Skilled Workers, Immigrant Families in 2017. Immigration Minister John McCallum Boosts Base Target to 300,000 Immigrants and Refugees. CBC news vom 31.10.2016. http://www.cbc.ca/news/politics/canada-immigration-levels-mccallum-1.3829496, abgerufen am 04.11.2016; Website der Regierung Kanadas: Facts and Figures 2014 – Immigration Overview: Permanent Residents. http://www.cic.gc.ca/english/resources/statistics/facts2014/permanent/02.asp, abgerufen am 04.11.2016. Nienhuysen, Frank: Der Aylan-Effekt in Kanada. Süddeutsche Zeitung vom 28.10.2016. http://www.sueddeutsche.de/politik/fluechtlingspolitik-der-aylan-effekt-in-kanada-1.3224913, abgerufen am 04.11.2016. Amerika Blog des US Department of State: Die Amerikanische Identität (Mark Pachter). Amerika Dienst vom 05.09.2005. http://blogs.usembassy.gov/amerikadienst/2005/05/09/die-amerikanische-identitat/, aufgerufen am 07.11.2016. Stengel, Richard: Meet the Newest Americans. ShareAmerica vom 21.10.2016. https://share.america.gov/the-newest-americans/, abgerufen am 07.11.2016. gegeben werden. Man bringt sie in die Staatsbürgerschaft ein.19 In Kanada hat die auch müssen die Traditionen und das kulturelle Erbe des Herkunftslandes nicht auf- Recht auf Leben, Freiheit der Person und das Streben nach Glück. Wie in Bayern Gleichheit der Individuen und unveräußerliche Rechte des Individuums, wie das oder Amerikaner zu sein.18 Inbegriffen ist die Akzeptanz zentraler Werte wie die nigten Staaten ist Grundlage der Identitätsbildung die Entscheidung, Amerikanerin Die Bevölkerung ist von einer gesellschaftlichen Heterogenität geprägt. In den Verei- Sowohl die USA als auch Kanada verstehen sich als Einwanderungszivilisationen. Personen.17 werden in geringer Zahl aufgenommen – in den letzten 11 Monaten waren es 33.000 ze auf 300.000 Zuwanderinnen und Zuwanderer festgesetzt.16 Flüchtlinge hingegen Anwerbung von Arbeitsmigrantinnen und -migranten. Für 2017 wurde die Obergren- pro Jahr etwa 9 % der Bevölkerung (35 Mio.). Der Schwerpunkt liegt hierbei in der Schnitt pro Jahr etwa 250.000 Einwanderinnen und Einwanderer auf, dies entspricht die Ansiedlungsprogramme aufgenommen (ca. 75.000 pro Jahr).15 Kanada nimmt im 85.000 Personen geplant.14 Seit 1975 haben die USA etwa 3 Mio. Flüchtlinge über die Aufnahme von Flüchtlingen jeweils rund 70.000 Personen, im Jahr 2016 sind Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 9 8 7 Innerhalb Deutschlands wiederum gelingt die Arbeits- marktintegration von Menschen mit Migrationshintergrund in Bayern besonders gut.9 einen Spitzenplatz ein. 8 Kanada 81 Punkte, die USA 67 Punkte. Deutschland nimmt mit 86 von 100 Punkten Platz 10 von insgesamt 38 Industrieländern. Beim Zugang zum Arbeitsmarkt erreicht MIPEX befindet sich Kanada auf Platz 6, die USA auf Platz 9 und Deutschland auf (MIPEX) zwischen den USA, Kanada und Deutschland vergleichbar. Im Ranking des Ländervergleich ist die Qualität der Integration laut Migrant Integration Policy Index Die gelingende Integration lässt sich auch im internationalen Vergleich abbilden. Im voll und ganz als Teil der Gesellschaft in Deutschland.“ gee Admissions Program (USRAP) festgelegt.13 2013 bis 2015 war die Zielgröße für and Nationality Act (INA)12. Die Details werden im Rahmen des United States Refu- Gesellschaft in Deutschland zu fühlen, darunter fühlt sich ein Anteil von 24 % sogar 7 SEITE 16 SEITE 15 Seite 112 Drucksache 17/22800 24 23 22 21 20 liegen der Bayerischen Staatsregierung nicht vor. fassungsrang und wird als elementarer Bestandteil kanadischer Identitätsbildung die Integration selbst handelt es sich hierbei um einen Prozess, der einen engen Kontakt und Austausch mit unserem Lebensalltag und der heimischen Bevölkerung voraussetzt. Wer bei uns leben will, muss mit uns leben wollen. um die verbrieften Bürgerrechte der britischen „Magna Charta Libertatum“ (1215), des angelsächsischen „Habeas Corpus“-Grundsatzes sowie der Kanadischen Ver- fassung von 1982.22 Ein weiterer Faktor der Identitätsbildung ist die historische Be- sowie mit ethnischer und religiöser Verfolgung in ihren Heimatländern geprägt sind, ausdrücklich die in Deutschland gelebten Werte befürwortet. Freiheit und Rechtsstaatlichkeit sowie Familienwerte zählen für sie zu den wichtigsten Werten. Weiterhin schätzen sie den respektvollen Umgang der Menschen untereinander, die Achtung von Menschenrechten sowie die demokratischen Verhältnisse mit klaren allgemeingültigen Regeln und einer funktionierenden Bürokratie. Positiv gesehen wird auch das gemeinschaftsorientierte Verhalten der deutschen Bevölkerung.25 Deutliche Un- lichen Leben prägend. Wer Arbeit hat und seinen Lebensunterhalt selbst bestreitet, ist vollwertiges Mitglied der Gesellschaft. In den USA sind die Beschäftigung und damit die Teilnahme am alltäglichen Leben vorrangiges Ziel. Die sprachliche Förderung ist in Kanada, insbesondere in der Provinz Quebec, deut- lich stärker ausgeprägt als in den USA und ein weiterer Aspekt der Identitätsbil- dung.24 26 Brücker, Herbert; Fendel, Tanja; Kunert, Astrid; Mangold, Ulrike; Schupp, Jürgen; Siegert, Manuel: Geflüchtete Menschen in Deutschland: Warum sie kommen, was sie mitbringen und welche Erfahrungen sie machen. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit, IAB-Kurzbericht 15/2016. Nürnberg 2016, S. 5. Ebd., S. 6. sere Werte vermittelt werden. Die Kinder tragen diese Werte zurück in ihre Familien. Maße auch für die Kinder, denen in den Kindertageseinrichtungen und Schulen un- Sie müssen aber auch im täglichen Leben vorgelebt werden. Dies gilt in besonderem Werte sind nicht verhandelbar. Ihre Einhaltung muss eingefordert werden. Website der Regierung Kanadas; Justice Laws Website: Constitution Act, 1982. http://lawslois.justice.gc.ca/eng/const/page-15.html#h-38, aufgerufen am 08.11.2016. Website der Regierung Kanadas; Justice Laws Website: Canadian Multiculturalism Act; R.S.C., 1985, c. 24 (4th Supp.). http://laws-lois.justice.gc.ca/eng/acts/c-18.7/page-1.html, abgerufen am 08.11.2016. Her Majesty the Queen in Right of Canada, represented by the Minister of Citizenship and Immigration Canada: Discover Canada. The Rights and Responsibilities of Citizenship. Study Guide. 2012: S. 8. Ebd., S. 10-11. Website der Regierung von Quebec; Immigration, Diversité et Inclusion: Apprendre le Français au Québec. http://www.immigration-quebec.gouv.qc.ca/fr/langue-francaise/apprendre-quebec/index.html, abgerufen am 08.11.2016. Es ist also auch im Interesse der vor Krieg und Terror Geflüchteten, dass gilt: Unsere wanderern einfordern. Familienwerte und eine eher paternalistische Grundhaltung weit verbreitet.26 zwischen Mann und Frau und der Geschlechterrollen. Insgesamt sind traditionelle für einen Grundkanon von gemeinsamen Werten von allen Zuwanderinnen und Zu- sonders gut. Gemeinsam ist den USA, Kanada und Bayern, dass sie die Akzeptanz ern Kernelemente der Integration. Die Arbeitsmarktintegration gelingt in Bayern be- terschiede gibt es allerdings in Bezug auf das Verständnis der Gleichberechtigung fragten Flüchtlinge, die stark von den negativen Erfahrungen mit Krieg und Terror rasche Teilhabe am Arbeitsleben und die damit einhergehende Teilnahme am alltäg- Die Förderung der Sprachkompetenz und die Integration in Arbeit sind auch in Bay- richtung der Bundesagentur für Arbeit. Sie zeigen, dass die große Mehrheit der be- in der Arbeitsmigration sieht. In beiden Ländern ist für die Identitätsbildung somit die ten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Bildungsforschung, der Forschungsein- Beide Länder verfolgen eine restriktive Einwanderungspolitik, die ihren Schwerpunkt les“ sowie die französischen und englischen Siedler.23 Erfreulich sind die Ergebnisse einer von Dezember 2015 bis März 2016 durchgeführ- nen unserer Werte, Verständnis für diese und dann die Akzeptanz derselben. Wie kenntnis zu den Wertegrundlagen des Königreiches Kanada. Es handelt sich dabei zugnahme auf die drei Gründernationen (Founding Nations) – die „Aboriginal Peop- und Regeln zu fördern? Die Identifikation mit unseren Werten und Regeln erfordert zunächst das Kennenler- lism Act geregelt.21 Ein zentrales Merkmal der Identitätsbildung ist auch das Be- der Bewahrung und Erhaltung des multikulturellen Erbes der Kanadier auszulegen.20 Die Aufgaben des Staates in diesem Zusammenhang sind im Canadian Multicultura- Welche Maßnahmen sind geeignet, die Identifikation der Migrantinnen und Migranten mit Bayern bzw. Deutschland und insbesondere mit unseren Werten Charter of Rights and Freedoms) sind die Bestimmungen der Verfassung im Sinne 25 Darüber hinausgehende Analysen und Auswertungen bezüglich der Fragestellung Pflege und Bewahrung der Ursprungskultur und das Prinzip der Multikulturalität Ver- verstanden und eingefordert. Laut Artikel 27 der Kanadischen Verfassung (Canadian SEITE 18 SEITE 17 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 113 f) gung oder die Abwasserbeseitigung. Damit soll die notwendige Grundversorgung der Bevölkerung sichergestellt werden. zes klar, dass jeder, der bei uns bleiben will, unsere Rechts- und Wertevorstellung uneingeschränkt zu akzeptieren hat. Das Gesetz fordert von den Zuwanderinnen der Erfüllung vielfältigster Aufgaben. Zudem lässt sich Integration nicht allein durch administrative Maßnahmen erreichen, sondern setzt die entsprechende Bereitschaft bei den Menschen, die nach Bayern kommen sowie bei der einheimischen Bevölkerung voraus. Die Frage nach den Aufgaben, die den Kommunen aus dem Thema Integration erwachsen, muss im Kontext des Gliederungspunktes IV.2 des Einsetzungsbeschlusses gesehen und entsprechend eingegrenzt werden. über das Leben in Deutschland erfahren (Normen, Werte, Geschichte, Kultur), wurde erst jüngst von 60 auf 100 Unterrichtsstunden ausgeweitet. Das Bayerische Staats- ministerium der Justiz bietet Rechtsbildungskurse an, in denen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern neben der deutschen Rechtsordnung auch wichtige Grundrechte wie die Gleichheit von Mann und Frau vermittelt werden. Außerdem ist die Werte- rechtsaufsichtlich dazu angehalten werden. Pflichtaufgaben werden gesetzlich zu- chen Disposition, die Gemeinde ist hier zum Tätigwerden verpflichtet und kann den Pflichtaufgaben steht das „Ob“ der Aufgabewahrnehmung nicht zur gemeindli- das „Ob“ als auch das „Wie“ der Aufgabenerfüllung im Ermessen der Gemeinde. Bei Projekt läuft momentan an 20 Standorten bayernweit und umfasst 220 Kooperati- projekt 280 Freiwillige mit und ohne Migrationshintergrund aus 22 Nationen. Das ten aktiv bei der Arbeitssuche unterstützen. Aktuell engagieren sich in dem Gesamt- bereits sieben Paten mit und ohne Migrationshintergrund Migrantinnen und Migran- das Projekt „Paten für Arbeit“ der Freiwilligenagentur Berchtesgadener Land, in dem zur Wertevermittlung. Gefördert werden auch verschiedene Patenprojekte, wie z. B. schen mit Migrationshintergrund wie z. B. Angebote zum kulturellen Austausch und Unterstützt wird damit vielfältiges ehrenamtliches Engagement von und für Men- ins Leben gerufen, die sich nach den Gegebenheiten und Bedarfen vor Ort richten. Freiwilligenagenturen und -zentren in ganz Bayern innovative und kreative Projekte durch die lagfa bayern e. V. Diese hat in Kooperation mit 20 Koordinierungszentren, Migranten in Vereinen und Organisationen kümmern. Umgesetzt wird das Projekt Projekte, die sich vor Ort um das ehrenamtliche Engagement von Migrantinnen und schaftliches Engagement und die Freiwilligenagenturen und -zentren Initiativen und renamt verbindet“. Das Projekt unterstützt über die Koordinierungszentren Bürger- gement von Migrantinnen und Migranten mit dem Projekt „Miteinander leben – Eh- Koordinierungsaufgaben. Der Freistaat Bayern fördert das bürgerschaftliche Enga- dar. Die Kommunen wirken in diesem Bereich mit, etwa durch die Übernahme von netzung der beteiligten Akteure sowie die Koordination eine wichtige Voraussetzung Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Pflichtaufgaben und freiwillige Aufgaben. Bei den freiwilligen Aufgaben steht sowohl Die Aufgaben des eigenen Wirkungskreises von Gemeinden unterteilen sich in fördert werden? kann das bürgerschaftliche Engagement von Migrantinnen und Migranten ge- Welche Aufgaben erwachsen den Kommunen aus dem Thema Integration? Wie terricht methodisch-didaktisch mit der Sprachvermittlung verknüpft. sprache in den Übergangs- und Berufsintegrationsklassen verankert und ist im Un- grund gesetzt. Wertebildung wurde auch in den Lehrplänen für Deutsch als Zweit- Schwerpunkt auf Wertebildung für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshinter- seiner langjährigen Initiative „Werte machen stark.“ seit 2015 einen inhaltlichen Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst hat in gendrings und einer gezielten Förderung der „Stiftung Wertebündnis Bayern“. Das stützung des Aktionsprogramms „Flüchtlinge werden Freunde“ des Bayerischen Ju- Asylbewerber. Schließlich erfolgt die Wertevermittlung durch eine verstärkte Unter- milie und Integration geförderten Erstorientierungskurse für Asylbewerberinnen und Im Bereich des Ehrenamtes und des bürgerschaftlichen Engagements stellt die Ver- es sich nicht um eine abgrenzbare Aufgabe, sondern sie ist lediglich ein Aspekt bei Migration und Flüchtlinge ist und in dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehr vermittlung Teil der vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Fa- nicht in einem abgeschlossenen Leistungskatalog zusammenfassen. Bei ihr handelt sen statt. Der Orientierungskurs, der Teil des Integrationskurses des Bundesamts für sich wesentlich von den sonstigen Pflichtaufgaben der Kommunen. Sie lässt sich Die Vermittlung unserer Rechts- und Werteordnung findet in einer Vielzahl von Kur- Werteordnung (Art. 3). Integration ist gesetzlich nicht als Pflichtaufgabe festgeschrieben und unterscheidet gewiesen (vgl. Art. 57 Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 GO), wie z. B. die Trinkwasserversor- Die Bayerische Staatsregierung stellt im Entwurf des Bayerischen Integrationsgeset- und Zuwanderern die Integrationsbereitschaft und die Achtung unserer Rechts- und SEITE 20 SEITE 19 Seite 114 Drucksache 17/22800 ten die Integrationspolitik vor Ort aktiv mit. Die Beiräte engagieren sich ehrenamtlich halt fördern, Integration stärken“ insgesamt 460.000 Euro zur Verfügung. im Rahmen der nächsten Änderung der Gemeindeordnung beabsichtigt ist, das Rederecht bei Bürgerversammlungen auf alle Gemeindeangehörigen d. h. auch auf nicht wahlberechtigte Einwohner mit Migrationshintergrund auszudehnen. Es wird ihnen dadurch erleichtert, durch eigene Redebeiträge kommunalpolitisch aktiv zu werden. (Zuwanderinnen und Zuwanderer) zu erreichen, die aus Unwissenheit oder auch aus anderen Gründen Integrationsangebote nicht wahrnehmen, braucht es entsprechen- de integrationsfördernde und -stützende Angebote, mit denen auf die Zuwanderin- nen und Zuwanderer zugegangen wird. Hier sollen ehrenamtliche Integrationsbeglei- terinnen und -begleiter niederschwellig ansetzen. Sie unterstützen Zuwanderinnen grund an politischen Prozessen und vertreten ihre Belange in der Kommunalpolitik. hintergrund. Die Beiräte fördern die Beteiligung der Menschen mit Migrationshinter- den damit eine Brücke zwischen der deutschen und der Bevölkerung mit Migrations- wie eingebürgerten Menschen in den Städten und Gemeinden in Bayern ein und bil- von Ausländerinnen und Ausländern, Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedlern so- länderbeiräte. Sie setzen sich als politische Interessensvertretung für die Belange Auf kommunaler Ebene gibt es die kommunalen Integrations-, Migranten- oder Aus- prüft. terstützung des ehrenamtlichen Engagements im Asyl- und Integrationsbereich ge- derzeit allerdings eine Änderung zur weiteren Verbesserung der Förderung zur Un- werbern wird vom Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration blick auf die steigende Zahl an Anerkennungen von Asylbewerberinnen und Asylbe- gestaltung und der gesellschaftlichen und politischen Weiterbildung geben. Im Hin- mitteln, bei der Wohnungs- und Arbeitssuche unterstützen und Impulse zur Freizeit- Kindertagesstätten, das Schulsystem sowie das deutsche Gesundheitssystem ver- schiedlichen gesellschaftlichen Bereichen geben, beispielsweise Informationen über neuen Heimat zu „verwurzeln“. Sie sollen Informationen und Hilfestellungen in unter- mitteln die Werte und Normen unserer Gesellschaft und helfen dabei, sich in der und Zuwanderer informell und auf „Augenhöhe“, sich im Alltag zurechtzufinden, ver- In Bezug auf Partizipationsmöglichkeiten ist des Weiteren darauf hinzuweisen, dass Ort. tion sowie den Erfahrungs- und Informationsaustausch zur Effizienz der Arbeit vor Arbeitsgemeinschaft unterstützt die Arbeit der Beiräte durch ihre Koordinationsfunk- Migranten- und Integrationsbeiräte Bayerns (AGABY) zusammengeschlossen. Die meinde gewählt. 26 Beiräte haben sich in der Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, begleitern im Integrationsbereich für Zugewanderte. Um dauerhaft Bleibeberechtigte Strukturen für die ehrenamtliche Tätigkeit von Integrationsbegleiterinnen und - Stärkung vorhandener bzw. die Schaffung verlässlicher Rahmenbedingungen und regionale private und zivilgesellschaftliche Akteure gefördert werden. Ziel ist die sprechpartner für ehrenamtliche Integrationsbegleiterinnen und -begleiter sowie für sollen hauptamtliche Stellen für Integrationslotsen als zentrale koordinierende An- und werden durch die Menschen mit Migrationshintergrund in der jeweiligen Ge- Dadurch geben die Beiräte Impulse und Ideen für die Integrationsarbeit und gestal- onspartner. Für das Projekt stehen im Rahmen des Sonderprogramms „Zusammen- Vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration SEITE 22 SEITE 21 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 115 Seite 116 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 6.3 Antidiskriminierung und Antirassismus 6.3.1 Ergebnisse zum Fachgespräch 6. Sitzung, 16. Dezember 2016 Leitfragen: 3. Ist die Gleichbehandlung aller gesellschaftlichen Gruppen als zentrales politisches Ziel in unserer demokratischen Gesellschaft in Bayern gegeben? a) Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen Diskriminierung und gesellschaftlicher Desintegration bzw. zwischen Antidiskriminierung und gesellschaftlicher Integration von Menschen mit Migrationshintergrund? b) Wie kann die öffentliche Grundhaltung gegen Rassismus und Diskriminierung noch weiter gestärkt werden? c) Worauf muss bei der Formulierung von Normen besonders geachtet werden, um Diskriminierung zu vermeiden? d) Können anonymisierte Bewerbungsverfahren dazu beitragen, Diskriminierung in der Arbeitswelt zu minimieren? e) Welche dominierenden Erscheinungsformen bei rassistischen Denk- und Handlungsweisen – auch innerhalb der Gruppen von Migranten – gibt es? Wie kann diesen rassistischen Denk- und Handlungsweisen mit einer ganzheitlichen politischen und gesellschaftlichen Strategie entgegengewirkt werden? f) Ist es sinnvoll, eine Staatszielbestimmung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, also eine sogenannte Anti-Rassismus-Klausel, in die Bayerische Verfassung mitaufzunehmen? g) Wie stellt sich aktuell in Bayern die Gefährdungslage durch rassistisch motivierte Straftaten dar und wie kann diesen durch gesamtgesellschaftliche Konzepte entgegengewirkt werden? Beantwortung der Leitfragen Auf Basis der Leitfragen im Themenfeld „Antidiskriminierung und Antirassismus“ wurden im Rahmen des Fachgesprächs folgende Stellungnahmen abgegeben: Definition des Begriffs „Diskriminierung“ Prof. Dr. Katrin Auspurg (Lehrstuhl für methodenempirische Sozialforschung am Institut für Sozio­ logie der LMU München) berichtet, dass umfangreiche Befragungen der Allgemeinbevölkerung und spezielle Forschungsexperimente zum Wohnungsmarkt in Bayern und in Deutschland im Hinblick auf mögliche Diskriminierungen durchgeführt worden seien.373 Es bedürfe aber eine Einigung bei der Definition des Begriffs der Diskriminierung. Im wissenschaftlichen Sinne werde darauf geachtet, nicht jegliche Ungleichbehandlung als Diskriminierung zu bezeichnen. Diskriminierung bedeute eine systematische Ungleichbehandlung von Gruppen, trotz gleicher Eignung oder Leistung. Dies treffe z. B. auf ungleiche Einstellungschancen auf dem Arbeitsmarkt zu, wenn die gleiche Qualifikation von Bewerbern gegeben sei, oder un- gleicher Berücksichtigung von Mietern, obwohl die gleiche Mietzahlungsfähigkeit bestünde, weil der Migrationshintergrund als sachfremdes Kriterium für Entscheidungen herangezogen werde. Jedoch sei bei diesen Untersuchungen zu beachten, dass nicht schon eine Diskriminierung vorliege, wenn eine Wohnung an eine andere Person vergeben werde. Nur Bewerber mit gleicher Qualifikation und Eignung könnten verglichen werden.374 Als verlässliche Methode würden Bewerberexperimente Aufschluss über mögliche Diskriminierung geben. Dort werden fiktive Bewerbungen auf Stellen- und Wohnungsanzeigen gestellt, so Prof. Dr. Katrin Auspurg. Hierbei variiere in den Bewerbungen nur die Ethnizität. Wenn tatsächlich nur die Ethnizität den Unterschied ausmache, könne eindeutig von einer Diskriminierung ausgegangen werden.375 Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt Prof. Dr. Katrin Auspurg führt weiter aus, dass jüngste Arbeitsmarktstudien sich mit Bewerbungen auf ein Praktikum während des Studiums beschäftigt haben. Bewerber mit türkischen Namen hätten laut den Studien eine um 14 Prozent schlechtere Chance auf eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch, obwohl sich diese nur beim Namen, nicht jedoch in der Qualität unterschieden hätten. Dies würde als ein Hinweis auf eine Diskriminierung, die besonders bei kleineren Firmen beobachtet worden sei, angesehen.376 Bayern ordne sich sehr gut bei den deutschsprachigen Ländern ein. Im internationalen Vergleich fände sich bei solchen Experimenten eine deutlich höhere Diskriminierungsrate. In deutschsprachigen Ländern sei diese jedoch geringer. Zu vermuten sei, dass dies die in deutschsprachigen Ländern üblichen informationsreichen Bewerbungsunterlagen zu geringeren Diskriminierungsraten führten, auch wenn in dem genannten Beispiel der substanzielle Befund vorliege, dass türkische Minderheiten benachteiligt oder diskriminiert werden.377 Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt Auch auf dem Wohnungsmarkt seien bei deutschlandweiten und bayernweiten umfangreichen Experimenten seit dem Jahr 2006 ähnliche Ergebnisse zutage getreten, so Prof. Dr. Katrin Auspurg. Personen mit einem türkischen Namen haben eine um 15 Prozent deutlich schlechtere Chance auf einen Besichtigungstermin. Diese Diskriminierung finde sich hauptsächlich bei gering qualifizierten Bewerbern sowie bei privaten Vermietern. Dies sei als Hinweis zu verstehen, dass Diskriminierung und Integration deutlich zusammenhingen. Auch eine Evidenz für eine Diskriminierung in Bayern sei feststellbar.378 Ursachen der Diskriminierung Im Hinblick auf die Ursachen sei eine präferenzbasierte Diskriminierung, in der Forschung als „Taste of Discrimination“ benannt, festzustellen. Es komme schlichtweg zu Diskriminierung, weil sich verschiedene Gruppen nicht mögen 374 375 376 377 373 Prof. Dr. Katrin Auspurg, Protokoll 6. Sitzung EK-Integration, 16.12.2016, S. 3. Drucksache 17/22800 378 Prof. Dr. Katrin 16.12.2016, S. 3. Prof. Dr. Katrin 16.12.2016, S. 3. Prof. Dr. Katrin 16.12.2016, S. 4. Prof. Dr. Katrin 16.12.2016, S. 4. Prof. Dr. Katrin 16.12.2016, S. 4. Auspurg, Protokoll 6. Sitzung EK-Integration, Auspurg, Protokoll 6. Sitzung EK-Integration, Auspurg, Protokoll 6. Sitzung EK-Integration, Auspurg, Protokoll 6. Sitzung EK-Integration, Auspurg, Protokoll 6. Sitzung EK-Integration, Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode würden. Die Ursachen hierfür seien Stereotype, Fremdenfeindlichkeit oder Vorurteile. Dies werde bewusst nicht als Rassismus bezeichnet, da nicht die biologischen Rassengrenzen tangiert seien. Öfter würden sachfremde Kriterien berücksichtigt. Arbeitgeber bzw. Vermieter achteten dann meist nicht mehr auf eine Profitmaximierung, sondern ließen den Arbeitsplatz unbesetzt bzw. es werde eher der schlechter qualifizierte deutsche Bewerber eingestellt als eine Person mit Migrationshintergrund. Beim Vorliegen von Konkurrenzmärkten sei davon auszugehen, dass stark diskriminierende Arbeitgeber nicht überlebensfähig wären.379 Statistische Diskriminierung Bei der statistischen Diskriminierung stehe das Gewinnstreben von Arbeitgebern bzw. Vermietern im Vordergrund, wobei als Motiv die fehlenden Informationen anzusehen seien. Häufig fehlten hier genaue Informationen hinsichtlich der Qualifikation der Bewerber, die nicht aus den Lebensläufen ablesbar sind. Zu vermuten sei, dass sich die Entscheider an Proxys orientierten und die Ethnizität als Hinweis auf die Eignung von Gruppen verwendeten.380 Bei der statistischen Diskriminierung komme es in der ersten Stufe der Bewerbungsphase aufgrund der nicht bekannten Ethnizität zu keiner Diskriminierung. In der zweiten Stufe komme es – wie bisher – zu einer Diskriminierung.381 Anonymisierte Bewerbungsverfahren Prof. Dr. Katrin Auspurg erläutert, dass beim Ablauf von anonymisierten Bewerbungsverfahren die erste Stufe der Bewerbung anonymisiert sei. In der zweiten Stufe der Vorstellungs- und Auswahlgespräche erhielten die Personaler die vollständigen personalisierten Unterlagen, wodurch der Name und die Ethnizität kenntlich gemacht würden. Das Ziel von solchen Bewerbungsverfahren sei die Reduzierung der Diskriminierung oder die Erhöhung der Auswahlchancen von Migrantinnen und Migranten. Welche Effekte dies erziele, sei davon abhängig, welche Form der Diskriminierung vorliege. Bei einer präferenzbasierten Diskriminierung komme es in der ersten Stufe nicht zu einer Diskriminierung, weil die Ethnizität unbekannt sei, und damit zu mehr Einladungen von Migranten. Bei der zweiten Stufe der Auswahlgespräche müsse man davon ausgehen, dass eine Diskriminierung stattfinden könnte, denn die Ethnizität sei bekannt und ein Vorstellungsgespräch möglicherweise zu kurz, um Vorurteile und Stereotypen abzubauen. Deshalb sei ein Nulleffekt durch unveränderte Auswahlchancen zu erwarten.382 Die Pilotstudien zeigten gemischte Ergebnisse, und zwar sowohl gleiche als auch schlechtere Auswahlchancen. Als Fazit sei ein Erfolg als gering einzustufen und davon abzuraten. Eine Einführung komme nur mit gut evaluierten Pilotprojekten infrage, so Prof. Dr. Katrin Auspurg.383 379 380 381 382 383 Prof. Dr. S. 4 f. Prof. Dr. S. 5. Prof. Dr. S. 6. Prof. Dr. S. 6. Prof. Dr. S. 6. Katrin Auspurg, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, Katrin Auspurg, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, Seite 117 Abbau von präferenzbasierter Diskriminierung Ein Abbau präferenzbasierter Diskriminierung ist laut Prof. Dr. Katrin Auspurg durch eine Erhöhung der Konkurrenz zu erreichen, z. B. durch gewerbliche und nicht durch private Vermietungen. Für einen Abbau von Stereotypen und Vorurteilen seien bessere Kontaktchancen zwischen Deutschen und Migranten wichtig. Eine bessere Durchmischung der Wohnviertel sei eine angemessene Maßnahme, ebenso wie der Abbau von Ängsten vor der Konkurrenz um Arbeitsplätze und Wohnungen. Um präferenzbasierte Diskriminierung zu reduzieren, müsse in den Wohnungsbau investiert werden. Eine bessere Qualifizierung von Migranten müsse erreicht werden. Ein Abbau von Vorurteilen und Ängsten könne über den öffentlichen Diskurs erfolgen. Falls beispielsweise die Ansicht verbreitet werde, Migrantinnen und Migranten seien nicht integrationswillig, befeuere dies eine präferenzbasierte Diskriminierung. Deshalb sei im öffentlichen Diskurs auf ein angemessenes Wording zu achten.384 Abbau statistischer Diskriminierung In Bezug auf den Abbau der statistischen Diskriminierung spricht Prof. Dr. Katrin Auspurg die Empfehlung aus, in den Bewerbungen eher mehr als weniger Informationen bereitzustellen. Eine Angleichung der Eignung von Migrantinnen und Migranten müsse erfolgen, damit der Migrationsstatus nicht mehr als Proxy für fehlende Informationen genutzt werde. Die Ergebnisse der Forschung deuteten auf einen starken Zusammenhang zwischen Diskriminierung und Integration hin. Bei der statistischen Diskriminierung seien lange Bleibeperspektiven für Migrantinnen und Migranten sehr wichtig. Für Arbeitgeber stelle es ein Problem dar, wenn nicht damit gerechnet werden könne, dass eine Person lange in Deutschland bleiben dürfe. Es lohne sich möglicherweise nicht, in Aus- und Weiterbildungen zu investieren. Dies führe zu einer schlechteren Integration und damit zur Diskriminierung. Deshalb seien jegliche Maßnahmen zur Integration aus Sicht der Forschung für den Abbau von Diskriminierung hilfreich, egal in welcher Form dies geschehe.385 Diskriminierung bei kleineren Betrieben Prof. Dr. Katrin Auspurg führt weiter aus, dass durch eine Regulierung über den Markt bei kleineren Betrieben nach der Auffassung von Ökonomen davon auszugehen sei, dass mehr Konkurrenz zu weniger Diskriminierung führe. Allerdings sei bekannt, dass der Markt in vielen Bereichen nicht perfekt funktioniere. Bei einem großen Wohnungsmangel im güns­tig qualifizierten Bereich sei eine größere Diskriminierung zu erwarten. Daher müsse vorrangig darauf geachtet werden, den Wohnungsmangel abzubauen, um zu einem konkurrenzfähigen Markt zu gelangen.386 Diskriminierungserfahrungen Es gebe Zirkelschlüsse, wonach Diskriminierungserfahrungen zu einer schlechteren Integrationsbereitschaft und durchgehend zu einer schlechteren Integration in den Arbeits- und Wohnungsmarkt sowie in das Bildungssystem führten, so Prof. Dr. Katrin Auspurg. Dies bringe weitere negative Folgen für andere Märkte mit sich und führe zur Katrin Auspurg, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, 384 Katrin Auspurg, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, 385 Katrin Auspurg, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, 386 Prof. Dr. Katrin Auspurg, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 7. Prof. Dr. Katrin Auspurg, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 7. Prof. Dr. Katrin Auspurg, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 9. Seite 118 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Diskriminierung. Auf dem Wohnungsmarkt könne eine Diskriminierung zu einer Segregation führen, weil die Migrantinnen und Migranten gezwungen seien, in Migrantenviertel zu ziehen und sich bei anderen Migranten um Wohnungen zu bewerben. Das reduziere die Kontaktchancen mit Deutschen. Außerdem werde aus dem Lebenslauf eine „schlechtere“ Adresse ersichtlich. Verschiedene Faktoren würden dabei ineinandergreifen. Integration sei der wichtige Schlüssel zum Abbau von Diskriminierung von Migrantinnen und Migranten.387 Vorurteile gegenüber Asylbewerbern Dr. Burkhard Körner (Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz) erläuterte, dass Rassismus und Diskriminierung sich nicht auf rechtsextremistische Gruppierungen beschränkten. Vielmehr sei festzustellen, dass bestimmten Bevölkerungsgruppen die Grundrechte und eine Partizipa­ tion abgesprochen werde, ohne dass dahinter ein geschlossenes rechtsextremistisches Weltbild stehe. Beispiele seien hier islamfeindliche Gruppen. Hier würden Straftaten gegen Asylbewerber oder Asylbewerberheime zum größten Teil von Personen begangen, die bisher nicht in rechtsextremistischen Zusammenhängen in Erscheinung getreten seien. Ein wesentlicher Treibstoff der Ressentiments gegenüber Asylbewerbern und Menschen mit Migrationshintergrund seien dabei oftmals Verlustängste, auch wenn diese unbegründet seien.388 Einflussfaktoren bei der Ablehnung von Menschen mit Migrationshintergrund Dr. Burkhard Körner sieht im Wesentlichen drei Aspekte als Einflussfaktoren, durch die Ängste geschürt werden. Das seien die Infragestellung der eigenen gesellschaftlichen Ordnung, das Gefühl von Sicherheitsverlust und die kognitive Verzerrung bei der Wahrnehmung der Gefahren und Risiken.389 Infragestellung der eigenen Gesellschaftsordnung Zum ersten Aspekt, der Infragestellung der eigenen Gesellschaftsordnung, würden die fehlende Gleichberechtigung von Mann und Frau, eine Paralleljustiz, die Ablehnung einer säkularen Gesellschaftsordnung und eine aus Koran und Sunna geleitete Rechtsordnung als Bedrohung für unsere Gesellschaftsordnung gesehen. Die Individualisierung unserer Gesellschaft und die Vielzahl unterschiedlicher Lebensentwürfe als durchaus auch gewünschte Folge einer freiheitlichen Gesellschaftsordnung bedeute umgekehrt, dass es vermeintlich kein einheitliches, geschlossenes Gegenmodell gebe. Den hierdurch erzeugten Ängsten sei damit zu begegnen, indem offensiv und parteiübergreifend über alle demokratischen Parteien hinweg nicht müde werdend zu vermitteln sei, dass unser gesellschaftliches Gegenmodell die im Grundgesetz verankerte Grundrechtsordnung mit den darin formulierten Freiheitsrechten sei, die in ihrem Kernbestand für alle, die in unserem Staat lebten, auch verbindlich sei. Die eindeutige Positionierung und positive Vermittlung unserer Werteordnung sei in erster Linie eine politische Aufgabe.390 387 388 389 390 Prof. Dr. Katrin Auspurg, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 12. Dr. Burkhard Körner, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 14. Dr. Burkhard Körner, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 15. Dr. Burkhard Körner, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 15. Drucksache 17/22800 Sicherheitsverlust Im Hinblick auf den zweiten Aspekt, das Gefühl von Sicherheitsverlust, zeige eine aktuelle Studie der R+V-Versicherung zu den am stärksten empfundenen Angstfaktoren auf, dass die wesentlichen Angstfaktoren der Gesellschaft in Deutschland der Terrorismus und der politische Extremismus darstellten, so Dr. Burkhard Körner. Demgegenüber seien, nicht zuletzt aufgrund der guten wirtschaftlichen Situation, sowohl persönliche Sorgen als auch Umweltängste in den Hintergrund getreten und hätten deutlich in ihrer Bedeutung gegenüber dem Vorjahr verloren. Zunächst sei auf diese Angst mittels einer effektiven Sicherheitspolitik zu reagieren, was eine Selbstverständlichkeit darstelle. Insoweit komme der Vermeidung vor allem terroristischer Anschläge eine wesentliche Bedeutung zu. Eine erfolgreiche Sicherheitspolitik sei deshalb ein wesentlicher Teil der Vermeidung von Diskriminierung und Rassismus. Zu bekräftigen sei, dass die entsprechenden Ängste, die den Nährboden für Diskriminierung und Rassismus darstellten, nicht nur von objektiven Faktoren abhängig seien.391 Kognitive Verzerrung bei der Wahrnehmung von Gefahren und Risiken Dr. Burkhard Körner führte aus, dass eine Gefahr dann als besonders bedrohlich empfunden werde, wenn diese mit Muslimen bzw. mit Personen mit Migrationshintergrund verbunden sei, auch wenn zwischen deutschen Tätern und Migranten kaum signifikante Unterschiede vorhanden seien. Terroris­tische Bedrohungen nähmen einen gänzlich anderen Stellenwert in der Berichterstattung ein. Das dadurch erzeugte Unsicherheitsgefühl werde durch Rechtsextremisten und Rechtspopulisten mittels einer entsprechenden Agitation, vor allem in den sozialen Medien, verstärkt. Anders als bei den herkömmlichen Medien finde dabei keinerlei Prüfung auf eine Richtigkeit und Ausgewogenheit der Inhalte statt. Je stärker die klassischen Medien an Bedeutungshoheit verlören und verstärkt die Austauschplattformen im Internet und im Bereich der sozialen Medien genutzt würden, desto schwerer sei der Wahrheitsgehalt von Informationen überprüfbar. Hier sei es sehr wichtig, die in die Bevölkerung getragenen Fehlinformationen gezielt auszuräumen.392 Beim Entstehen eines Nährbodens für Diskriminierung und Rassismus, gerade durch kognitive Verzerrungen, komme dem Internet und den sozialen Medien insgesamt eine bedeutende Rolle zu, welche als Echokammereffekt bezeichnet werde, so Dr. Burkhard Körner. Dieser Echokammereffekt erkläre, weshalb sich z. B. Radikalisierungsverläufe in einer nie gekannten Geschwindigkeit vollzögen, aber auch, warum sich Ängste in kürzester Zeit ins Irrationale verstärken könnten. In Foren, die von entsprechend gefährdeten Jugendlichen, die in Richtung Islamismus drifteten, genutzt werden, würden kurze Videoclips eingestellt, die das geschlossene Weltbild der Extremisten immer wieder hinterfragen würden. Für den Bereich des Rechtsextremismus entstünden erste Ansätze durch private Initiativen. Z. B. werden durch die Berliner Theatergruppe Datteltäter auf YouTube kurze Clips eingestellt, die den diskriminierenden und rassistischen Aussagen rechtsextremistischer Gruppen auf humorvolle Weise Gegennarrative entgegensetzten. Oft müsse jedoch kein Gegennarrativ, sondern ein Fragezeichen gesetzt werden. Dies sei wirksamer, damit 391 392 Dr. Burkhard Körner, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 16. Dr. Burkhard Körner, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 17. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode die Menschen wieder aus ihrem geschlossenen Weltbild herauskämen und sich selbst die wichtigen und richtigen Fragen stellten sowie selbst wieder anfingen, außerhalb des geschlossenen extremistischen Weltbilds Überlegungen anzustellen.393 Situation in der Gesellschaft Martin Becher (Bayerisches Bündnis für Toleranz) führt aus, dass man es angesichts der Situation zum Ende dieses Jahres hinsichtlich von Diskriminierung, Rassismus, Integration und Partizipation mit einer völlig anderen Gesellschaft als vor zwei oder vier Jahren zu tun habe. Die Gesellschaft sei als „aufgeladen“ zu bezeichnen.394 Die Gesellschaften spalteten sich öfter in zwei Teile, die manchmal als Lager bezeichnet werden, welche sich gegenüberstünden. Außerdem habe man es mit überforderten und sprachlosen Gesellschaften zu tun. Dazu werde das Stichwort Echokammerfunktion und die Wirkung durch die Algorithmen angeführt.395 Die Algorithmen bedeuteten nichts anderes als eine Marktförmigkeit der Kommunikation. Es gehe um die Anzahl der Klicks und um eine Bestätigung, welche eine Abkehr vom Diskurs bedeute. Unter diesen Bedingungen müsse die geteilte, aufgeladene, sprachlose und überforderte Gesellschaft ihre Aufgaben stemmen, was die Sache nicht erleichtere. Bei der Diskussion zu den Themen Antirassismus und Antidiskriminierung dürfe der Begriff der Differenz in der öffentlichen Debatte nicht außer Acht gelassen werden. Die Gesellschaft, die komplex und globalisiert sei, benötige mehr Differenzerfahrungen, die möglichst positiv gestaltet werden sollten. Von besonderer Wichtigkeit sei, dass Menschen Differenzen konstruierten. Beispielsweise seien die vor ca. 60 Jahren maßgeblichen Differenzen zwischen katholisch und evangelisch, welche zu Familienkriegen, Heiratsverboten und Ähnlichem führten, zum gegenwärtigen Zeitpunkt in der Regel völlig irrelevant.396 Voraussetzungen für einen Diskurs Wenn über Antirassismus und Antidiskriminierung diskutiert werde, geschehe dies immer mit einer bestimmten Prägung, da die Welt in einer bestimmten Art und Weise wahrgenommen werde, so Martin Becher. Über Diskriminierungserfahrungen von Menschen, die diese Eigenschaften nicht hätten, könnte deshalb nicht befugt gesprochen werden. Die unterschiedlichen Erfahrungen seien die grundlegende Voraussetzung für einen Diskurs, der nie sachlich sein könne, sondern immer ein Stück weit parteiisch sei. Die Gesellschaft werde in einer gewissen Art und Weise wahrgenommen, weshalb jemand weniger oder mehr diskriminiert werde und dadurch eine andere Realität bestehe. Die Diskussion zu dieser Thematik sei immer komplexer, weil jeder politischen und strukturellen Diskussion eine persönliche Konnotation zukomme. Dies sei der Grund für die Wahrnehmung, kaum eine Diskussion sei derart aufgeladen. Deshalb spreche er sich dafür aus, die Begrifflichkeiten unter der Maßgabe zu betrachten, was diese mit ihrem analytischen Wesensgehalt zum Abbau der Diskriminierung leis­ten könnten, so Martin Becher. In dem einen oder anderen politischen Spektrum gebe es Begriffe, die anfäng393 394 395 396 Dr. Burkhard Körner, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 18 f. Martin Becher, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 22. Martin Becher, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 22. Martin Becher, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 23 ff. Seite 119 lich zwar gut gemeint gewesen, jedoch zu Kampfbegriffen degeneriert seien. Dies treffe auf „Extremismus der Mitte“, den die Begriffe des institutionellen und des strukturellen Rassismus sowie auf den der Leitkultur zu. Der Begriff des institutionellen und strukturellen Rassismus beschreibe zunächst einmal, welche Formen von Logik, Gesetz und Norm vorhanden seien. Dadurch würden Akteure innerhalb von Institutionen handeln und Menschen mehr oder weniger ausgeschlossen. Der deskriptive und analytische Begriff stelle bestimmte Strukturen dar, werde jedoch zum Teil als Vorwurf gegenüber Institutionen verwendet und dadurch moralisch benutzt.397 Vorgehensweisen gegen Rassismus Hamado Dipama (Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern) erklärte, dass der Rassismus vor allem deshalb eine Gefahr für das Zusammenleben sei, weil Wechselwirkungen zwischen erlebtem Rassismus und mangelhafter oder gar bewusster Desintegration und Radikalisierung bestünden; wer immer wieder Ausgrenzung am eigenen Leibe erfahre, verliere irgendwann den Glauben an Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Toleranz der Kulturen. Hier sei die Vorstellung einer Leitkultur, die über allen anderen Kulturen stehe, inakzeptabel und kontraproduktiv. Tatsächlich vorkommender Rassismus, gleichgültig, wo er auftrete, müsse deutlich benannt und entlarvt werden, um bekämpft werden zu können. Hier könnten im Unterschied zu Diskriminierung oder Ungleichbehandlung, die oftmals eher in vagen Grautönen daherkämen, Täter und Opfer, Schwarz und Weiß, klar benannt werden. Ein Zusammenhang bestehe insofern zum Rechtsextremismus, als eine Bekämpfung desselben unmöglich sei, solange vorkommender Rassismus in der Mitte der Gesellschaft tabuisiert werde. Hier wolle die Gesellschaft das Problem nur bei einigen Randgruppen ansiedeln, verschließe aber vor den eigenen problematischen Strukturen die Augen. Immer öfter böten selbst öffentlich-rechtliche Medien rassistischen Ansichten eine Plattform und würden somit, ganz wie die Politiker, die solche Ansichten äußerten, ihrer eigentlichen Verantwortung als Vorbilder, die eine Gesellschaft nicht unnötig polarisieren dürften, nicht gerecht.398 Der existierende Rassismus innerhalb von MigrantenCommunities, der sich oft in klischeehaften Vorstellungen, Vorurteilen oder bösartige Verspottungen manifestiere, gehöre konsequent geächtet. Sensibilisierungsbedarf bestehe aber in allen gesellschaftlichen Bereichen, insbesondere bei Justiz und Polizeibeamten sowie Lehrkräften.399 Anti-Rassismus-Klausel in die Bayerische Verfassung Grundsätzlich gelte es aber, rassistische Mentalitäten überhaupt und überall abzubauen. Diesem Ziel könnte die Aufnahme einer Anti-Rassismus-Klausel in die Bayerische Verfassung förderlich sein, so Hamado Dipama. Schließlich erfordere die Bekämpfung von Rassismus, der immer mit Macht und Privilegien verbunden sei, auch Mittel des Rechtsstaates.400 397 398 399 400 Martin Becher, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 24 f. Hamado Dipama, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 30. Hamado Dipama, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 30. Hamado Dipama, Protokoll 6. EK-Integration, 16.12.2016, S. 31. V4.2/0013.01-1/1855 Unser Zeichen, Unsere Nachricht vom Bitte bei Antwort angeben DATUM 02.12.2016 E-Mail: mdbuero@stmas.bayern.de 089 1261-1400 www.zukunftsministerium.bayern.de Internet: Winzererstraße 9, 80797 München Adresse: 2 1 Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan, Cem Serkan Yalcin: Wechselwirkung zwischen Diskriminierung und Integration – Analyse bestehender Forschungsstände. Expertise des Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI) im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Essen 2012. Es gibt keine einheitliche Definition oder Messmethode der Diskriminierung. In der Regel wird unter Diskriminierung eine Form von Benachteiligung oder Ungleichbehandlung verstanden, die auf tatsächliche oder zugeschriebene Merkmale, wie zum Beispiel das Geschlecht oder die Herkunft, zurückgeht. Dies kann bewusst oder unbewusst stattfinden. Daher wird Diskriminierung oft im Vergleich von Gruppen, bezogen auf bestimmte Lebensbereiche, gemessen. Eine grundsätzliche Schwierigkeit beim Messen von Diskriminierung liegt dabei darin, dass „Diskriminierungen einerseits oft im Verborgenen geschehen und andererseits dem Betroffenen womöglich nicht bewusst werden. Auch gilt es den Unterschied zu berücksichtigen zwischen subjektiven Diskriminierungswahrnehmungen und tatsächlichen Diskriminierungen.“, vgl. Uslucan et. al. 2012, S. 22. zeigt, dass überdurchschnittlich oft bei der Arbeits- und Ausbildungsplatzsuche Diskrimi- schaftsforschung e. V. (DIW) (2014) zur Zufriedenheit von Migrantinnen und Migranten – Diskriminierungen hindeuten könnte. Auch eine Studie des Deutschen Instituts für Wirt- gleich qualifizierte Frauen ohne Migrationshintergrund, was auf – möglicherweise multiple onshintergrund deutlich schwerer Zugang zu angemessenen beruflichen Positionen als kungen zu entfalten scheinen. Beispielsweise finden hoch qualifizierte Frauen mit Migrati- sich, dass Diskriminierungserfahrungen2 in diversen Feldern beträchtliche negative Wir- des Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI) aus dem Jahr 20121 zeigt Nach einer im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes durchgeführten Analyse tegration von Menschen mit Migrationshintergrund? cher Desintegration bzw. zwischen Antidiskriminierung und gesellschaftlicher In- 3. a) Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen Diskriminierung und gesellschaftli- zentrales politisches Ziel in der demokratischen Gesellschaft in Bayern gegeben ist. sich außerdem die Frage, ob die Gleichbehandlung aller gesellschaftlichen Gruppen als anonymisierter Bewerbungsverfahren untersucht werden. Die Enquete-Kommission stellt terschiedlichster Art noch weiter gestärkt werden können. Des Weiteren soll der Effekt rung und Maßnahmen zur Sensibilisierung gegen Rassismus und Diskriminierungen un- und wie im eigenen Zuständigkeitsbereich des Landes Maßnahmen der Antidiskriminie- grund zu untersuchen und zu bewerten. Hierbei soll insbesondere untersucht werden, ob Antidiskriminierung und gesellschaftlicher Integration von Menschen mit Migrationshinter- die Wechselwirkung zwischen Diskriminierung und gesellschaftlicher Desintegration bzw. gesetzt, ausgehend von den vielfältigen Aktivitäten gegen Diskriminierung und Rassismus Laut Ziffer IV.3 des Einsetzungsbeschlusses hat sich die Enquete-Kommission zum Ziel Bericht zu IV.3 Antidiskriminierung und Antirassismus Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Telefon: Dr. Markus Gruber gez. Mit freundlichen Grüßen regierung erstellt. tion in Abstimmung mit den anderen fachlich berührten Ressorts der Bayerischen Staats- Er wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integra- quete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ übermitteln. hiermit darf ich Ihnen den Bericht der Bayerischen Staatsregierung zur 6. Sitzung der En- Sehr geehrter Herr Vorsitzender, Bericht der Bayerischen Staatsregierung zur 6. Sitzung der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom – nur per E-Mail an heinz.schaefer@bayern.landtag.de – An den Vorsitzenden der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ Arif Taşdelen, MdL Bayerischer Landtag Maximilianeum 81627 München Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration - 80792 München SEITE 2 6.3.2 Ministerialdirektor Seite 120 Drucksache 17/22800 Bericht der Staatsregierung auch von strukturell gut integrierten, gut gebildeten Migrantinnen und Migranten.5 dem ergeben, dass Migrantinnen und Migranten aus den alten Mitgliedsstaaten der EU in 4 3 Ingrid Tucci, Philipp Eisnecker, Herbert Brücker: Wie zufrieden sind Migranten mit ihrem Leben? DISKRIMINIERUNGSERFAHRUNGEN UND SOZIALE INTEGRATION. DIW Berlin – Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V., Berlin 2014. Claire L. Adda, David D. Laitin, Marie-Anne Valfort: Why Muslim Integration Fails in Christian-Heritage Societies. Harvard University Press, Cambridge 2016. sem Zusammenhang zu dem Ergebnis, dass Diskriminierungserfahrungen sowohl von lungen zu Demokratie, Rechtsstaat und politisch-religiös motivierter Gewalt“ kommt in die- 2007 „Muslime in Deutschland. Integration, Integrationsbarrieren, Religion sowie Einstel- nicht für einzelne Personengruppen. Die Studie der Universität Hamburg aus dem Jahr lein ausreichende Faktoren für Desintegration und mangelnde Integration liefern, auch 8 7 6 5 Katrin Brettfeld, Peter Wetzels: Muslime in Deutschland. Integration, Integrationsbarrieren, Religion sowie Einstellungen zu Demokratie, Rechtsstaat und politisch-religiös motivierter Gewalt. Universität Hamburg/BMI. Berlin 2007. Detlef Pollack, Olaf Müller: Religionsmonitor. Verstehen was verbindet. Religiosität und Zusammenhalt in Deutschland. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh 2015. Detlef Pollack, Olaf Müller, Gergely Rosta und Anna Dieler: Integration und Religion aus der Sicht von Türkeistämmigen in Deutschland. Repräsentative Erhebung von TNS Emnid im Auftrag des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der Universität Münster. Münster 2016. Jürgen Mansel, Viktoria Spaiser: Hintergründe von Bildungserfolgen und -misserfolgen junger Migrant/innen. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, Heft 2-2010, S. 209-225. öffentliche Grundhaltung gegen Rassismus und Diskriminierung. Die Bayerische Staatsregierung stärkt mit einer Vielzahl unterschiedlicher Maßnahmen die bei Menschen aus muslimisch geprägten Herkunftsstaaten deutlicher beobachtbar sind. Allerdings kann nicht davon ausgegangen werden, dass Diskriminierungserfahrungen al- weiter gestärkt werden? gehen die Studien von gegenseitigen Wechselwirkungen aus, die offenbar insbesondere Konkrete kausale Zusammenhänge lassen sich allerdings schwer beschreiben, vielmehr b) Wie kann die öffentliche Grundhaltung gegen Rassismus und Diskriminierung noch higkeit zu beweisen, oder zum Rückzug führt.8 kriminierungserfahrungen und Integrationserfolgen wahrscheinlich erscheinen lassen. je nachdem, ob erfahrene Diskriminierung eher als Ansporn dient, die eigene Leistungsfä- als auch für den internationalen Bereich einen gewissen Zusammenhang zwischen Dis- dass je nach sozialem Hintergrund unterschiedlich mit Diskriminierung umgegangen wird, Mehrheitsgesellschaft.7 Zudem legt eine Untersuchung von Spaiser und Mansell nahe, tik“ der Universität Münster zu Fragen der Integration, Religiosität und Akzeptanz durch die nungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des Exzellenzclusters „Religion und Poli- tegrationsfördernd sind, unterstreicht umgekehrt die repräsentative Erhebung des Mei- allem Akzeptanz seitens der Aufnahmegesellschaft und ein Gefühl der Zugehörigkeit in- Zugehörigkeitsgefühl und die Identifikationsbereitschaft mit der Gesellschaft hat. Dass vor These aufgestellt wird, dass Diskriminierung vor allem negative Auswirkungen auf das bleibt offen, wie genau Diskriminierung integrationshemmend wirkt, wobei auch hier die Ähnliche Werte bestätigt der Religionsmonitor der Bertelsmann Stiftung (2015)6. Auch hier eine ausgeprägte Distanz zu Grundprinzipien von Demokratie und Rechtsstaat erkennen. lich – aber immerhin – bei ca. 10 % der befragten Musliminnen und Muslime lässt sich Insgesamt lässt sich festhalten, dass aktuelle Studien sowohl mit Bezug auf Deutschland Rückzug, die auch von Generation zu Generation weitergegeben wird. mit Ablehnung begegnen. So entsteht eine Wechselwirkung zwischen Diskriminierung und mehr Ausgrenzung erfahren, diese ihrerseits aber auch der Aufnahmegesellschaft stärker Auch im internationalen Vergleich4 bestätigt sich, dass offenbar Musliminnen und Muslime ländern verbunden ist. pa korreliert, sie jedoch nicht signifikant mit einer stärkeren Orientierung zu den Heimat- rungserfahrung erwartungsgemäß negativ mit der Identifikation mit Deutschland und Euro- und sozialen Gruppen beeinflussen kann und kommt zu dem Ergebnis, dass Diskriminie- davon aus, dass die Wahrnehmung von Diskriminierung die Orientierung von Individuen ländern überdurchschnittlich oft von Diskriminierungserfahrungen. Die Studie geht zudem des DIW insbesondere Menschen aus arabischen bzw. muslimisch geprägten Herkunfts- Migranten aus anderen Ländern. Auf der anderen Seite berichten laut der Untersuchung Das beschriebene Ergebnis ist relativ unabhängig von der Religionszugehörigkeit. Ledig- sprachlich schlecht integrierten Migrantinnen und Migranten wahrgenommen werden als nierungserfahrungen angegeben werden.3 Die Befragung im Rahmen der Studie hat zu- allen Lebensbereichen deutlich seltener Benachteiligungen erfahren als Migrantinnen und SEITE 4 SEITE 3 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 121 Maßnahmen im Bereich des Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (StMBW) sitive Potenzial gesellschaftlicher Vielfalt wahrzunehmen sowie Demokratie und Men- Als kompetente Ansprechpartner für anlassbezogene verhaltensorientierte Prävention von jeglicher Form von Extremismus – auch von politisch-religiös motiviertem – stehen den Schulen insbesondere die Regionalbeauftragten für Demokratie und Toleranz zur Verfügung, die an die bayernweit neun staatlichen Schulberatungsstellen angebunden sind. Sie führen Beratungsgespräche mit Lehrkräften, Eltern bzw. betroffenen Jugendlichen durch, vermitteln ggf. geeignete Experten bzw. stellen entsprechende Kontakte her und binden außerschulische Partner wie z. B. die Bayerische Informationsstelle gegen Extremismus mit ein. Sie informieren Schulen über neue Entwicklun- gangspunkt einen schulübergreifenden Werte-Kanon gestellt, der in Anlehnung an die Obersten Bildungsziele in Art. 131 Abs. 2 BV die folgenden personalen und sozialen Grundkompetenzen umfasst: Höflichkeit, Toleranz, Hilfsbereitschaft, Fairness, Diszip- lin, Teamfähigkeit, Kreativität, Zivilcourage, Zuverlässigkeit, Leistungsbereitschaft, Selbständigkeit, Verantwortungsbewusstsein. Dieser grundsätzlich offene Katalog um- fasst Kompetenzen, die für die schulische Erziehungsarbeit bzw. die Anforderungen im späteren Berufsleben besonders relevant sind. 1.4. Regionalbeauftragte für Demokratie und Toleranz wollt, geschützt und aktiv gelebt werden muss. des 20. Jahrhunderts zeigt, dass Demokratie kein Selbstläufer ist, sondern stets ge- dung der Juden in Europa. Insbesondere die deutsche Geschichte in der ersten Hälfte Ideologien, Zivilisationsbrüchen, dem Antisemitismus und der systematischen Ermor- re mit dem Scheitern der Weimarer Republik, der Erfahrung von menschenfeindlichen bar die Vertrautmachung mit Grundlagen deutscher Geschichte, darunter insbesonde- Grundlagen gehört zur Demokratieerziehung gerade in Deutschland auch unabding- Grundrechten aus. Die Initiative „Werte machen stark.“ des StMBW hat an ihren Aus- Werteordnung drücken sich in den in der Verfassung niedergelegten Menschen- und und der Freistaat sind weltanschaulich und religiös neutral. Die Grundlagen unserer prägt durch die christlich-jüdische Tradition und die Aufklärung. Die Bundesrepublik arbeiten oder grundsätzlich dafür offen sind. Deutschland und Bayern sind grundge- und denjenigen Anregung und Rückenstärkung geben, die bereits in dieser Richtung rechtlich und finanziell gegebenen Rahmens im Schulleben möglich und erreichbar ist, machen stark.“. Sie möchte anhand positiver Beispiele zeigen, was innerhalb des Als solchen Handlungsrahmen begreift sich die seit 2007 laufende Initiative „Werte schenrechte wertzuschätzen. Neben der Vermittlung gesellschaftlicher und politischer Grundwerten des demokratischen Zusammenlebens auseinander. Sie lernen das po- Praxis an den Schulen bekannt macht. 1.2. Werteerziehung Des Weiteren setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit den Grundlagen und in der Schulentwicklung sowie einen bayernweiten Aktionsrahmen, der die gelebte bringen. wortung (SMV) ihre Anliegen zu artikulieren, zu diskutieren und ins Schulleben einzu- tige Weise praktisch ein. Beispielsweise lernen sie im Rahmen der Schülermitverant- Bayern demokratische Spielregeln und die Übernahme von Verantwortung auf vielfäl- Toleranz. Die Schülerinnen und Schüler üben dementsprechend an den Schulen in katives und kulturelles Prinzip. Es geht in diesem Sinne um Teilhabe, Diskursivität und stalten. Das bedingt insbesondere auch die Vermittlung von Demokratie als kommuni- sentliche Ordnungsprinzip, um Gesellschaft und Staat human und partizipativ zu ge- und kulturellen Sozialisationen ist Demokratie auf allen öffentlichen Ebenen das we- In einer immer differenzierteren Gesellschaft mit sehr unterschiedlichen Biographien sche Verhaltensweisen und Werte in ihrem Unterricht wie auch im schulischen Leben. Im Rahmen der Demokratieerziehung vermitteln und fördern die Lehrkräfte demokrati- 1.3. Demokratieerziehung SEITE 6 Schulen und in ihrem Umfeld, Handreichungen zur Implementation der Wertebildung rerschaft, die Entwicklung und Verbreitung von guten Modellen der Wertepraxis an die Schulen bei der Werte- und Demokratieerziehung durch die Fortbildung der Leh- ziehungsziele in den bayerischen Lehrplänen fest verankert. Das StMBW unterstützt Schulen in Bayern und sind als schulart- und fächerübergreifende Bildungs- und Er- sche Bildung sowie die Wertevermittlung zählen zu den zentralen Aufgaben aller schen Verfassung verankert sind, orientiert. Die Erziehung zur Demokratie, die politi- halten orientiert und sich dabei an den Grundwerten, wie sie in Art. 131 der Bayeri- Vermittlung von Werten und Normen, an denen der Einzelne sein Handeln und Ver- und Erziehungsauftrag. Zentral hierbei sind die Erziehung zur Demokratie sowie die Die Verfassung und die Gesetze erteilen den Schulen einen eigenständigen Bildungs- 1.1. Grundlagen 1. SEITE 5 Seite 122 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Drucksache 17/22800 und außerschulische Projekte im Rahmen der bayerisch-israelischen Bildungszusammenarbeit (Israel-Tage im Landtag; Israelexkursionen von Multiplikatoren; Aus- Extremismen sowie einschlägigen gesellschaftlichen und kommunikativen Entwick- lungen fortgebildet. stimmung mit weiteren Organisationseinheiten des StMBW organisiert die Landes- kooperation): Die Landeszentrale organisiert z. B. gemeinsam mit dem Bayerischen Tschechien im Rahmen der hierfür geschlossenen Absichtserklärungen zur Bildungs- • Nationale und internationale Bildungszusammenarbeit (insbesondere mit Israel und teidigt werden müssen. Güter eines demokratischen und toleranten Miteinanders sind, die erstritten und ver- wird stets deutlich, dass Freiheit, Menschenwürde und Rechtsstaatlichkeit höchste rassistische und menschenverachtende Ideologien entstehen und funktionieren. Damit zeithistorische Bildungsarbeit vermittelt – angebunden an die historischen Orte –, wie (u. a. Pilotprojekt „Mittelschulen besuchen KZ-Gedenkstätten“): Die hier angebotene Osten und Afrika vermittelt. Im zweiten Teil des Projekttages werden die Auswirkun- europäischen Flüchtlings- und Asylpolitik mit Blick auf die Herkunftsregionen Naher Situation von Flüchtlingen in der EU thematisiert. Zudem werden die Grundlagen der digkeiten Europas vertieft sowie die Ursachen von Wanderungsbewegungen und die nächst das Wissen über die geschichtliche Entwicklung, Mechanismen und Zustän- linge in Europa – Flüchtlinge vor Ort“ (bereits 20 im Jahr 2015). Dabei werden zu- Bayern veranstaltet die Landeszentrale Projekttage an Schulen zum Thema „Flücht- • Projekttage Flüchtlinge in Europa: Zusammen mit der Europäischen Akademie onalbeauftragten für Demokratie und Toleranz. zentrale insbesondere die inhaltliche und methodische Aus- und Fortbildung der Regi- • Fortbildungen für die Regionalbeauftragten für Demokratie und Toleranz: In Ab- Angeboten und Programmen bei: • Projekte an den KZ-Gedenkstätten und den zeithistorischen Dokumentationen und demokratiefeindliche Haltungen einzuüben. ranzerziehung konzipierten politischen Bildung v. a. von Jugendlichen mit folgenden die Jugendfeuerwehr, um mit diesen Personen Widerständigkeit gegen rassistische Schülerinnen und Schüler erschließt die Landeszentrale neue Zielgruppen, wie z. B. (in Kooperation mit der Universität Augsburg): Neben den klassischen Zielgruppen der • Veranstaltungen zur Thematik „Argumentationstraining gegen Stammtischparolen“ Miteinanders zu stärken. geht, um die Wertschätzung der Menschenwürde, der Grundrechte und des toleranten Kooperation, die vom historischen Beispiel des Widerstands der Weißen Rose aus- findende Lehrerfortbildung und ein Schülerwettbewerb sind feste Bestandteile dieser arbeiten in diesem Kontext mit internationalen Partnern zusammen. Eine jährlich statt- • „Netzwerk Weiße Rose“ der Landeszentrale und der Weiße-Rose-Stiftung: Schulen chen Israel-Tages; seinem Projekt music for goals sowie mit dem Verein ILI e. V. im Rahmen des jährli- der jüdischen Gemeinschaft in Bayern, u. a. mit dem Sportverein TSV Maccabi mit • Kooperationen mit den israelitischen Kultusgemeinden sowie mit anderen Akteuren grenzgeschichten.net) und dem Abbau von Vorurteilen dienen. tschechische Schulprojekte durchgeführt, die multimedial aufbereitet werden (vgl. Antisemitismus ein. In Kooperation mit tschechischen Institutionen werden bayerisch- Darüber hinaus trägt die Landeszentrale dauerhaft zu einer als Demokratie- und Tole- Diskriminierungstendenzen entgegenzuwirken. rinnen und Schülern teilen und austauschen, um so nachhaltig Ausgrenzungs- und wechseln Menschen mit Behinderung ihre Lebenswelten und Erfahrungen mit Schüle- Gemeinsam Mensch e. V., bei dem im Rahmen von Rollenspielen und Perspektiv- Zu erwähnen ist auch das langfristig angelegte Kooperationsprojekt mit dem Verein so zum Beispiel ein Brettspiel zum Thema „Religion und Toleranz“. sozialkundlichen Bereich bietet. Auch für die Grundschule werden Materialien erstellt, tag erleichtern soll und zudem grundlegendes Orientierungswissen im politischen und Übergangsklassen (Ü9) wurde ein Materialordner erstellt, der die Orientierung im All- tung Südosteuropa, in Planung: Sinti und Roma). Für Schülerinnen und Schüler der litischen Bildung (europa.elementar) sowie die Wandzeitungen (Europlakat; Wandzei- Hierzu zählen zum Beispiel Angebote für die Mittelschule wie Methodenkarten zur po- gebaut. Politische Bildung wird hier nachdrücklich zielgruppenorientiert vermittelt. dem bisher stark vertretenen Bereich „Wissen“ wurde der Bereich „Vermittlung“ aus- folgt durch ein breiteres Spektrum im Publikationsangebot der Landeszentrale. Neben Die Stärkung der öffentlichen Grundhaltung gegen Rassismus und Diskriminierung er- tauschprogramme; Studienreisen) und setzt sich damit aktiv gegen Rassismus und Jugendring (BJR), aber auch mit dem Bayerischen Landtag, verschiedene schulische gen im Bereich des Extremismus. Hierzu werden sie kontinuierlich insbesondere zu 1.5. Angebote der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit SEITE 8 SEITE 7 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 123 keit und Gedankenlosigkeit wenden. Sie wollen aufrütteln und dazu aufrufen, Vorurteile kritisch zu hinterfragen und zu korrigieren. Von Jugendradioredaktionen in ganz Bayern werden außerdem über 30 Radiobeiträge zum Thema produziert und ausgestrahlt. Das Projekt „Dialog FÜR Demokratie“ stärkt Jugendliche in ihrem Demokratieverständnis. Es wirkt verbandsübergreifend und interkonfessionell zwischen christlichen und muslimischen Jugendverbänden – unter dem Dach des BJR und mit Unterstützung der Eugen-BiserStiftung. • Interkulturelle Stadtspaziergänge: Um Begegnungen zwischen Gleichaltrigen zu fördern, unterstützt die Landeszentrale in Kooperation mit der Bayerischen Architek- tenkammer Schulklassen sowie SMV-Arbeitskreise ab der 9. Jahrgangsstufe der wei- terführenden Schulen in Bayern bei der Organisation und Durchführung von interkultu- rellen Stadtführungen für Schülerinnen und Schüler der Ü-Klassen. Ziel ist, einen in- terkulturellen Austausch zwischen den jungen Menschen anzuregen und zu fördern. Die Stadtführungen helfen, die theoretischen Kenntnisse um praktische und persönli- Integration (StMAS) Maßnahmen im Bereich des Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und der nachhaltig zu begründen. den zugewanderten Schülerinnen und Schülern ein verlässlich geordnetes Miteinan- von Normen und Regeln entwickelt, die v. a. den Schulen helfen soll, gemeinsam mit sammenhang eine im Internet verfügbare Anleitung für die konsensuelle Entwicklung Ressourcen medienpädagogischer Arbeit zu nutzen. Zudem wurde in diesem Zu- kommen zu lassen und nicht über sie, sondern mit ihnen zu sprechen und dabei die und medial umgesetzt. Ziel ist es, die Jugendlichen mit Fluchterfahrungen zu Wort kommen mit den Jugendlichen gemeinsam diskutiert, eigene Standpunkte entwickelt Dabei werden die Themen Menschen- und Kinderrechte, Flucht, Vertreibung und An- projekte mit Jugendlichen in Ü-Klassen bzw. integrativen Bildungsangeboten durch. (Institut für Medienpädagogik) im Rahmen des Modellprojekts „Perspektiven“ Medien- • Medienprojekt „Perspektiven“: Die Landeszentrale führt zusammen mit dem JFF den Gleichaltrigen den eigenen Ort neu. Ort, der sie selbst prägt, vermitteln Alltägliches sowie Besonderes und erkunden mit lichen entwerfen dabei ein Konzept und erläutern aus ihrer eigenen Perspektive den Zum Beratungsnetzwerk Bayern gegen Rechtsextremismus gehören zudem seit dem Jahr 2010 drei regionale Beratungsstellen, die bei Gliederungen des BJR in den jeweiligen Bezirken angesiedelt sind. Zum 01.02.2015 wurde eine weitere regionale Beratungsstelle in Niederbayern eingerichtet. Diese Stellen bilden bei Bedarf mobile Bera- men Medienprojekten geben Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund innovative und kreative Antworten auf menschenfeindliche Einstellungen wie Islamfeindlichkeit, Anti- semitismus oder die Abwertung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern. Dazu greifen sie Vorurteile von und über Jugendliche unterschiedlicher Herkunft auf und entwickeln desprogramm geförderten Träger und Akteure in Bayern. • Funktion als Landesdemokratiezentrum zur Vernetzung und Beratung aller im Bun- ratungsnetzwerk, • Vernetzung von Zivilgesellschaft und staatlichen Stellen über das landesweite Be- gionalen Beratungsstellen gegen Rechtsextremismus in Bayern, • Koordinierung und Durchführung der Einsätze mobiler Beratungsteams und der re- netzwerks Bayern gegen Rechtsextremismus, • Konzeptionierung, Einsetzung und Begleitung des landesweit tätigen Beratungs- nachfolgende zentrale Aufgabenstellungen: durch Landesmittel in Höhe von rund 255.000 Euro kofinanziert wird, ergeben sich leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“, das reich Rechtsextremismus. Gemäß dem bundesweiten Förderprogramm „Demokratie Ausweitung und Verstetigung der Auseinandersetzung mit dem Gesamtthemenbe- lung der LKS ist eine aktive Vermittlungs- und Unterstützungsarbeit in Bayern zur mismusprävention ist die LKS, die beim BJR angebunden ist. Zentrale Aufgabenstel- Wichtiger Ansprechpartner für die zivilgesellschaftlichen Akteure in der Rechtsextre- mokratie leben! Bayern gegen Rechtsextremismus“ (LKS) 2.1. Unterstützung, Vernetzung und Beratung durch die Landeskoordinierungsstelle „De- Grundhaltung unter anderem gegen Rassismus und Diskriminierung zu stärken: Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode gen Vorurteile“ hat das Ziel, Vorurteile abzubauen und Toleranz zu fördern. In gemeinsa- Das StMAS fördert in diesem Zusammenhang innovative Projekte: Das Projekt „Aktiv ge- 2. hen so über den Zeitraum eines Jahres etwa zwölf Videoclips, die sich gegen Gleichgültig- Schülerinnen und Schüler erörtert. Darüber hinaus tragen nachfolgende Präventionsmaßnahmen dazu bei, die öffentliche Ideen für ein gelingendes Zusammenleben. In jeweils dreitägigen Medienprojekten entste- gen der Flüchtlingsproblematik auf die jeweilige Region und die Lebensrealität der che Erfahrungen zu ergänzen und somit eine Orientierung zu erleichtern. Die Jugend- SEITE 10 SEITE 9 Seite 124 Drucksache 17/22800 bände und Institutionen, u. a. der Bayerische Gemeindetag, der Bayerische Städtetag, diverse Sozialverbände sowie mit dem Bayerischen Landes-Sportverband e. V. und tungen oder sonstigen Vorfällen die kommunalen und zivilgesellschaftlichen Akteure, die hiergegen vorgehen möchten, zu unterstützen. die sich einer eingehenden Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus verschrieben haben. Bayern gegen Rechtsextremismus zudem ein Beratungsangebot für Betroffene und Opfer rechtsextremer Gewalt und Bedrohung unterstützt. werk gegen Salafismus zusammen. An diesem umfassenden Ansatz sind das StMI, das StMAS, das StMBW und das Bayerische Staatsministerium der Justiz (StMJ) beteiligt. Das StMAS ist im Rahmen des Netzwerkes für die Prävention zuständig. Hin- des Beratungsnetzwerkes Bayern gegen Rechtsextremismus. Darüber hinaus bieten das Zentrum Bayern Familie und Soziales sowie der Weiße Ring Opferberatung an. wird, in Augsburg eine landesweite Fachstelle zur Prävention religiös begründeter Radikalisierung auf. Damit verfügt Bayern mit ufuq.de (Bedeutung: arabisch „Horizont“/„Perspektive“) über einen beim StMAS angebundenen zivilgesellschaftlichen Träger im Bereich der Primärprävention. Ufuq.de hat sich bundesweit als Ansprech- der Maßnahmen erfolgt in Zusammenarbeit mit freiberuflichen Berater/-innen aus dem Beratungsnetzwerk Bayern gegen Rechtsextremismus, welches durch die LKS betreut wird. Fachstelle wenden. öse Einrichtungen oder Behörden mit Beratungs- und Fortbildungsanliegen an die und Jugendhilfe einschließlich der Jugendverbände können sich auch Schulen, religi- präventiven pädagogischen Arbeit an. Neben Einrichtungen und Diensten der Kinder- gen und Handreichungen zu den genannten Themenfeldern sowie zu Ansätzen der richtungen und weiteren Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Beratung, Fortbildun- lamismus etabliert. Die landesweite Fachstelle bietet pädagogischen Fachkräften, Ein- Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Toleranz begleitet, sind u. a. das StMAS und das StMBW Mitglieder. Am Bayerischen Verkehr (StMI), das als Gründungsmitglied seit 2005 die Arbeit des Bündnisses für wesen werben. Neben dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und denzen entgegentreten und für unser demokratisches und werteorientiertes Gemein- ierte Bündnis soll allen rechtsextremistischen, rassistischen und antisemitischen Ten- auf Initiative der christlichen Kirchen und der israelitischen Kultusgemeinde konstitu- leranz – Demokratie und Menschenwürde schützen“. Das am 14.07.2005 in München Wichtiger bayernweiter Akteur der Zivilgesellschaft ist das „Bayerische Bündnis für To- partner für die pädagogische Praxis zu den Themen Islam, Islamfeindlichkeit und Is- Bundes- wie Landesmitteln – in 2016 jeweils in Höhe von 130.000 Euro – finanziert Erwachsenenbildungswerk (DEB gGmbH) in Straubing angesiedelt. Die Umsetzung 2.5. Zivilgesellschaftliches Engagement Seit September 2015 baut der Träger ufuq.de über ein Modellprojekt, welches aus eine enge Zusammenarbeit mit der Justiz. Seit 2016 ist das Projekt beim Deutschen 2.7. Landesweite Fachstelle zur Prävention religiös begründeter Radikalisierung 2016 freigeschaltet wurde. sich auf der Internetplattform www.antworten-auf-salafismus.de, welche im November Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus und den Jugendämtern und umfasst auch Gemeinschaftskooperation des Polizeipräsidiums Niederbayern mit der Regionalen Das Konzept kommt seit 01.01.2014 in Niederbayern zur Anwendung und ist eine hang mit Rechtsextremistischer Auffälligkeit (FIRE) tergründe zum Phänomenbereich Salafismus sowie Ansprechpartner in Bayern finden Seit Sommer 2015 arbeiten vier Staatsministerien ressortübergreifend in einem Netz- zivilgesellschaftlichen Träger eigenständig umgesetzt. Der B.U.D. Bayern e. V. ist Teil 2.4. Konzept Frühintervention bei Jugendlichen und Heranwachsenden im Zusammen- mus remer Gewalt) Besondere Maßnahmen im Bereich der Opferberatung werden seit 2016 durch einen 2.6. Phänomenspezifisch wirkende Maßnahmen und Beratungsangebote gegen Salafis- die Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg, sowie Vereine, an. Aus den Mitteln des Bundesprogramms wird im Rahmen des Beratungsnetzwerks 2.3. B.U.D. Bayern e. V. (Beratung, Unterstützung und Dokumentation für Opfer rechtsext- Daneben bestehen regionale und lokale Bündnisse gegen Rechtsextremismus, etwa Darüber hinaus bietet die LKS neben ihren Kernaufgaben auch eine Elternberatung dem Bayerischen Sportschützenbund e. V. auch zwei Sportverbände. Bündnis für Toleranz beteiligen sich inzwischen mehr als 50 bayernweit aktive Ver- tungsteams, um bei (drohenden) rechtsextremistischen Versammlungen, Veranstal- 2.2. Elternberatung der LKS SEITE 12 SEITE 11 Drucksache 17/22800 Seite 125 bindung muslimischer Akteure auf kommunaler Ebene soll vorangebracht werden. Ziel ist hier auch, gute Schnittstellen zwischen der Präventionsarbeit und der Arbeit der Sicherheitsbehörden zu gestalten. rer sowie Beschäftigte der Jugendsozialarbeit angeboten, ebenso haben Gespräche mit muslimischen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern mit dem Ziel der Ver- netzung stattgefunden. Des Weiteren laufen derzeit Maßnahmen zum Ausbau einer wortung und Gemeinschaftsfähigkeit junger Menschen sowie auf Förderprogramme, die die örtlich zuständigen Träger der öffentlichen Jugendhilfe bei ihrer Aufgabenerfüllung verlässlich unterstützen (z. B. Frühe Hilfen, Erziehungsberatungsstellen, Jugend- nalpräventiven Rat Augsburg und dem Regionalbeauftragten für Demokratie und Tole- ranz für Schwaben auch ufuq.de beteiligt. 3. und Jugendhilfe massiv auf präventive Angebote und die Stärkung von Eigenverant- Schulung und konzeptionellen Umsetzung des Theaterstücks war neben dem Krimi- • Bekämpfungsansätze gegen Rechts- und Linksextremismus unterstützen und werke. Die Zielgruppen eines solchen Netzwerkes sind vielfältig: Verantwortliche, die fördern, • Ansprechpartner für alle Bürger, Kommunen und Schulen sein, werden, denn nur vor Ort kann der direkte Zugang zu den Zielgruppen gewährleistet werden. Aus diesem Grund plant das StMAS die weitere Ausdehnung dieser Netz- • über die Erscheinungsformen des Rechts- und Linksextremismus informieren, nötigt. Prävention und Sensibilisierung müssen koordiniert in die Fläche getragen der Staatsregierung vor allem mismus (BIGE) eingerichtet. Sie soll als zentrale Informations- und Beratungsstelle (BayLfV) organisatorisch angesiedelte Bayerische Informationsstelle gegen Extre- mismus wurde im Jahr 2009 die beim Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz Im Zuge der Umsetzung des Bayerischen Handlungskonzepts gegen Rechtsextre- 3.1. Bayerische Informationsstelle gegen Extremismus (BIGE) Verkehr (StMI) Maßnahmen im Bereich des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Umsetzung des Bayerischen Handlungskonzeptes gegen Rechtsextremismus 2014). dere Aufmerksamkeit (vgl. hierzu im Einzelnen auch S. 38-42 des Berichtes über die sondere sozial benachteiligte junge Menschen und deren Familien erhalten so beson- Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode nern sowie Netzwerken bereits bewährt, werden aber in jedem Regierungsbezirk be- Dort haben sich diese Strukturen mit festen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpart- werke bilden vor Ort eine wichtige Schnittstelle zwischen Prävention und Sicherheit. fährdeten Gruppen haben. Diese bereits bestehenden kommunalen Präventionsnetz- wie in München gibt, sind alle Akteure eingebunden, die einen direkten Zugang zu ge- In kommunalen Präventionsnetzwerken, die es derzeit in Augsburg und Nürnberg so- reits unterstützend tätig wird. auch die kommunale Vernetzung in diesem Bereich, wobei die Fachstelle hierbei be- die Staatsregierung neben dem Aufbau der landesweit zuständigen Fachstelle ufuq.de Ort bekannt gemacht und gezielt in Anspruch genommen werden. Daher unterstützt den kann. Dadurch wird gewährleistet, dass die landesweiten Beratungsangebote vor arbeit zu, weil hier eine Vielzahl an Akteuren erreicht, sensibilisiert und vernetzt wer- Insbesondere der kommunalen Ebene kommt eine wichtige Rolle in der Präventions- sozialarbeit an Schulen, Arbeitsweltbezogene Jugendsozialarbeit, Elterntalk). Insbe- Vernachlässigung und Gewalt. Die Staatsregierung setzt deshalb im Feld der Kinder- an Schulen und in der Kinder- und Jugendhilfe eingesetzt wird. An der vorbereitenden 2.8. Kommunale Präventionsnetzwerke den Nährboden für die Entwicklung extremistischer Tendenzen bilden, insbesondere stück („krass“) mit Begleitprogramm, das derzeit erfolgreich bei der Präventionsarbeit Entwicklung ihrer Handlungskonzepte die Rahmenbedingungen, die in vielen Fällen und jungen Menschen einwirken. Die Jugendhilfe nimmt als Ausgangspunkt für die positiv auf die Lebensbedingungen, insbesondere von sozial benachteiligten Familien Angebote und Maßnahmen der Kinder- und Jugendhilfe wirken präventiv, indem sie Der aktiven Vernetzung auf kommunaler Ebene dient auch ein mobiles Impulstheater- Prävention in die Fläche zu bringen. ten Fortbildungskonzepten damit auch gezielt die Bestrebungen der Staatsregierung, dagogischen Hilfestellungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren und strukturier- logs innerhalb muslimischer Jugendverbände an. Ufuq.de Bayern unterstützt mit pä- 2.9. Prävention in der Kinder- und Jugendhilfe mit Jugendlichen arbeiten, Eltern, Ehrenamtliche, Helferkreise u. v. m. Auch die Ein- Es wurden bereits regelmäßig pädagogische Hilfestellungen für Lehrerinnen und Leh- muslimischen Seelsorge und im Bereich des interreligiösen und interkulturellen Dia- SEITE 14 SEITE 13 Seite 126 Drucksache 17/22800 nerhalb der bayerischen Justiz informiert die BIGE bei Fortbildungsveranstaltungen in den Justizvollzugsanstalten, bei Arbeitstagungen der Bewährungshelferinnen und helfer, bei der Anwärterausbildung an der Bayerischen Justizvollzugsakademie Straubing sowie bei Fortbildungen für Lehrkräfte an der Bayerischen Justizakademie Pegnitz über aktuelle rechtsextremistische Erscheinungsformen und Besonderheiten im Umgang mit rechtsextremistischen Gefahren. Auch im Bereich Landwirtschaft, Ernährung und Forsten informiert die BIGE über die Gefahren einer möglichen Unterwanderung z. B. der Öko-Landwirtschaft durch Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten. beratungsfeld war in der Vergangenheit vor allem die Verhinderung des Ankaufs bzw. der Nutzung von Immobilien für rechtsextremistische Aktivitäten. Derzeit liegt der Schwerpunkt der kommunalen Beratung durch die BIGE in Fällen rechtsextremisti- scher Agitation gegen Asylbewerberinnen und Asylbewerber und deren Unterkünfte. Um hier die anlassabhängige Präventionsarbeit intensivieren und die Akteure vor Ort verstärkt einbinden zu können, wurde die BIGE im Nachtragshaushalt 2016 um 12 Stellen verstärkt. Mit diesem Personal soll auch eine Außenstelle der BIGE in Nürn- berg eingerichtet werden, um die serviceorientierte Präventionsleistung in Nordbayern Handlungsleitfäden zu einzelnen Phänomenbereichen, wie z. B. der Broschüre „Nein zu Nazis und Co.“ im Bereich des Rechtsextremismus oder dem Handlungsleitfaden für Gemeinden im Umgang mit sogenannten Rechts(rock)konzerten und vergleichbaren Veranstaltungen. Darüber hinaus hat das dem StMI als Fachbehörde nachgeordnete BayLfV seine Öffentlichkeitsarbeit durch regelmäßig aktualisierte Informations- haltet das Portal aktuelle regionale Lagebilder für alle Regierungsbezirke mit umfas- senden Informationen zu rechtsextremistischen Strukturen, deren Personenpotentia- len, Aktivitäten und Straftaten. Über das Bürgertelefon und auch per E-Mail können Anfragen zum Rechtsextremismus an die BIGE gerichtet werden. 4. mit dem BayLfV herausgibt. Flankiert werden diese durch weitere Broschüren und Hilfsangebote für betroffene Kommunen, Schulen und Eltern bereithält. Ferner bein- der Rechtsextremismusbegriff der Sicherheitsbehörden, welcher die Verhinderung von Straftaten in den Vordergrund stellt. Ein wichtiger Teil des Handlungskonzepts sind über die Anwerbestrategien von Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten, deren Kennzeichen und Symbole sowie die aktuellen rechtsextremistischen Erscheinungs- Ressortübergreifende Maßnahme Ausgangspunkt für das Bayerische Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus ist die BIGE zur Früherkennung rechtsextremistischer Tendenzen u. a. Informationen mismus anlassunabhängige und anlassabhängige Präventionsmaßnahmen. So bietet möglichkeiten auf einer im Jahr 2015 neugestalteten Homepage weiter verbessert. hierbei die Jahresberichte und Halbjahresberichte, die das StMI in Zusammenarbeit Fachwissen z. B. zu Symbolen und Musik der „rechten Szene“ sowie Beratungs- und Das Präventionsangebot der BIGE für Schulen umfasst im Bereich des Rechtsextre- fassungsschutzes eine entscheidende Bedeutung zu. Zentrale Publikationen sind die BIGE das Internetportal „Bayern gegen Rechtsextremismus“, das detailliertes über rassistische Denkmuster kommt der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Ver- gehenden Gefahren für die freiheitlich-demokratische Grundordnung und damit auch Bei der Aufklärung der Öffentlichkeit über die von extremistischen Bestrebungen aus- Gemeinsam mit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit betreibt kommunaler Ebene über rechtsextremistische Agitationsmuster dient. ten in Bayern“ aktualisiert, die der Information politischer Entscheidungsträger auf gegen rechtsextremistische Agitation im Zusammenhang mit Asylbewerberunterkünf- 3.2. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Verfassungsschutzes tionsveranstaltungen zu dem Phänomenbereich des Rechtsextremismus durch. In- wollen oder konkret mit rechtsextremistischen Aktivitäten konfrontiert werden. Haupt- zu verbessern. Darüber hinaus wird derzeit die von der BIGE erstellte „Handreichung Im Rahmen der Aus- und Fortbildung der Bayerischen Polizei führt die BIGE Informa- mus wünschen, ein präventives Maßnahmenkonzept auf kommunaler Ebene erstellen gilt z. B. im Bereich des Sports. gemeine Informationen zur Lage und zu potentiellen Gefahren des Rechtsextremis- mismus. Zu ihren Kernaufgaben gehört die Beratung von Kommunen, wenn sie all- kämpfungsansätzen gegen Rechtsextremismus in verschiedenen Lebenslagen. Dies mationen und fachkundiger Beratung leistet sie ihren Beitrag zur Entwicklung von Be- Der Schwerpunkt der Arbeit der BIGE liegt im Phänomenbereich des Rechtsextre- initiativen bzw. zivilen Bündnissen für Vortragsleistungen angefragt werden. Mit Infor- • als Mittler zwischen Polizei und Verfassungsschutz fungieren. formen an. Daneben kann die BIGE auch von privaten Institutionen, Vereinen, Bürger- • die verschiedenen Institutionen vernetzen und zu einem übergreifenden Informati- onsaustausch zwischen allen Betroffenen beitragen sowie SEITE 16 SEITE 15 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 127 werden. Zur Bezeichnung von einzelnen Personengruppen werden durchgängig Begriffe der Hochsprache verwendet, die anerkanntermaßen unbelastet und wertneutral sind. rum, bereits den Einstieg der vorwiegend jungen Menschen in eine radikale Ideologie zu verhindern und Argumente zu liefern, warum radikale Ideologien keine Alternative ausgeschlossen, dass der Zugang zum öffentlichen Dienst verfassungsrechtlich allein von Rechtssprache neutral gegenüber verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen ausgestaltet Im Übrigen ist es selbstverständlich Anspruch der Staatsregierung, dass die bayerische Zentrale Normprüfstelle der Bayerischen Staatsregierung in der Staatskanzlei. fahren zu einem höheren Anteil von Beschäftigten mit Migrationshintergrund kommt. Auch durchgeführt. Es ist daher nicht zu erwarten, dass es durch anonymisierte Bewerbungsver- in ein Beamtenverhältnis maßgeblich nach anonymisiert ermittelten Leistungskriterien Prüfungen an Universitäten, usw.). Damit werden bereits jetzt rund 95 % der Einstellungen pflege in Bayern (2. und 3. Qualifikationsebene), Staatsexamina für Lehrer und Juristen, sowie für die Studiengänge an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechts- nalausschusses für die Ausbildungsberufe in der öffentlichen Verwaltung und der Justiz Auswahlverfahren gewährleistet (z. B. Auswahlverfahren des Bayerischen Landesperso- Dies wird insbesondere durch bayernweit anonymisierte und einheitliche Prüfungs- und Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Männern im Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration sowie die in eigener Zuständigkeit und zusätzlich die Leitstelle für die Gleichstellung von Frauen und in gleicher Weise ansprechen. Hierauf achten die jeweils federführenden Staatsministerien lungsfeld ist es danach, neue Vorschriften so zu formulieren, dass sie Frauen und Männer enthalten insbesondere die Organisationsrichtlinien der Staatsregierung. Wichtiges Hand- Eignung, Befähigung und Leistung abhängt (Art. 33 Abs. 2 GG, Art. 94 Abs. 2 S. 1 BV). Die Diskriminierung wegen Migrationshintergrundes ist im öffentlichen Dienst dadurch werden. Vorgaben zur sprachlichen Gestaltung von Rechtsnormen und Verwaltungsvorschriften Arbeitswelt zu minimieren? darf nicht den Anschein erwecken, es sollten gesellschaftliche Gruppen herabgewürdigt d) Können anonymisierte Bewerbungsverfahren dazu beitragen, Diskriminierung in der aufs Neue stellt. laufende Aufgabe, der sich die Staatsregierung bei der Redaktion ihrer Normentwürfe stets fachlichen Präzision gehen. Hier stets einen angemessenen Ausgleich zu finden, ist fort- Regelungsmaterie Grenzen – einfache Sprache darf nicht auf Kosten der juristischen und im Landesrecht nicht zur Disposition. Überdies setzt natürlich oftmals die Komplexität der selbstverständlich beachtet werden; dort eingeführte juristische Fachbegriffe stehen daher de beiden Aspekte herausgestellt: Vorgaben des Bundes- und Europarechts müssen sehen, die bei der Rechtssetzung zu beachten sind. Zur Veranschaulichung seien folgen- nicht unverbunden im Raum, sondern ist im Gesamtzusammenhang der Anforderungen zu sonstige akademische Vorbildung verstehen können. Dieses Handlungsziel steht indes lichst so gestaltet werden, dass interessierte Personen sie auch ohne juristische oder sen oder die Schulordnungen), sollen nach Sprache und systematischem Aufbau mög- jedermann richten (z. B. das Bayerische Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswe- kreis auch angemessen rezipiert werden können. Gerade solche Vorschriften, die sich an Recht ist es schließlich, die Bestimmungen so auszugestalten, dass sie vom Adressaten- Darüber hinaus ist Augenmerk auf die verwendete Rechtssprache zu legen. Der Wortlaut schauung ausgeschlossen wird. Sprache, der Heimat, der Herkunft, des Glaubens, der religiösen oder politischen An- gesellschaftlichen Gruppen wegen des Geschlechtes, der Abstammung, der Rasse, der kerten Gleichheitsgebots, sodass insbesondere eine Diskriminierung von Personen oder würfen seit jeher auf die Verwirklichung des in der Verfassung und im Grundgesetz veran- ter Linie auf den Norminhalt bezieht. Hierbei achtet die Staatsregierung in ihren Norment- Rechtsnormen frei von Diskriminierungen zu formulieren, ist ein Anspruch, der sich in ers- Diskriminierung zu vermeiden? c) Worauf muss bei der Formulierung von Normen besonders geachtet werden, um gen Rechtsextremismus. frage 2, zur Präventionsarbeit im Rahmen des Bayerischen Handlungskonzepts ge- junge Erwachsene stark zu machen gegen radikale Einflüsse. Siehe auch 3. e), Teil- regen, positive Entwicklungsprozesse in Gang zu setzen und damit Jugendliche und dersetzung mit eigenen Werten, Einstellungen und dem Demokratieverständnis anzu- damit eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Es geht vor allem darum, die Auseinan- gruppe oder an Einzelpersonen, sondern an das demokratische Gemeinwesen und ist Ein nicht zu vernachlässigender Aspekt für einen diskriminierungsfreien Zugang zum wird und herabwürdigende oder verunglimpfende Bezeichnungen vollständig vermieden Maßnahmen im Bereich der frühen Prävention von Radikalisierung. Es geht dabei da- zur Demokratie sind. Die frühe Prävention richtet sich nicht an eine bestimmte Ziel- SEITE 18 SEITE 17 Seite 128 Drucksache 17/22800 samt verbreiteter ist als in der Mehrheitsgesellschaft. die Staatsangehörigkeit nach § 7 BeamtStG oder die Altersgrenze nach Art. 23 BayBG Das BayLfV beobachtet im Rahmen seines gesetzlichen Beobachtungsauftrags Bestrebungen gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung. Dazu zählen im Rechtsextremismus unter anderem auch das Ideologieelement des Rassismus sowie darauf basierende Aktivitäten von Extremistinnen und Extremisten. Im Bereich des Rechtsextremismus oder aus anderen Gründen in der ersten Stufe des Bewerbungsverfahrens zu reduzieren. Im Vorstellungsgespräch können jedoch die gleichen Vorbehalte wieder aufbrechen, die andernfalls bereits zur Rücksendung der Bewerbungsunterlagen geführt hätten. bzw. einschlägige Publizistik und Agitation („Blut- und Bodenideologie“, Vertreibung nicht der eigenen Nation angehörender Menschen aus Deutschland, Beispiel: NPDKampagne „Gute Reise“) tiv belegt. Zuwanderung und Vielfalt wird allerdings gerade von Migrantinnen und Migran- ten aus sozial schwachen Milieus und mit geringem Bildungsstand oft als Problem und zu tun. Hier spielt der Aspekt der sozialen Konkurrenz eine entscheidende Rolle. Daraus ranten aufruft (als Teilphänomen rechtsextremistischer Propaganda) die zum Handeln gegen Ausländerinnen und Ausländer sowie Migrantinnen und Mig- • Rassistisch motivierte Hass-Agitation im Internet, Aufmärsche vor Flüchtlingsunterkünften mit rechtsextremistischen Kundgebungsmitteln) derzusetzen. Für die meisten Migrantinnen und Migranten sind Vielfalt und Offenheit posi- Bedrohung betrachtet. Dies hat oft auch mit Konflikterfahrungen in ihren Herkunftsländern Aktionen, die sich gegen das Lebens- bzw. Existenzrecht von Menschen richten (wie die Bereitschaft, sich mit den historischen Markern der Aufnahmegesellschaft auseinan- • Rassistische Fremdenfeindlichkeit: deres Phänomen in den neuen Bundesländern) so genannten „national befreiten Zonen“ und einschlägiger Aktionen vor Ort (als beson- standenen Nation gehörenden Menschen in Deutschland, z. B. durch Propagierung von Leugnung und Kampf gegen das Existenzrecht von nicht zur rechtsextremistisch ver- • Rassistisches Staats- und Volksverständnis: sind: zweckgerichteter Aktivitäten rassistische Bestrebungen, die verfassungsschutzrelevant ne Ausschlussprinzip nicht „zugehöriger“ Menschen bedingt im Falle politisch ziel- und nach, angeblich naturgegeben, nur die ethnisch homogene „Rasse“. Das damit verbunde- homogenen Volksgemeinschaft. Zur eigenen Nation bzw. zum eigenen Volk gehört da- sowie die Offenheit für Kontakte über den eigenen Kulturkreis hinaus. Dazu gehört auch gion sind das soziale Milieu, der Bildungsstand, die Einstellung zu Pluralismus und Vielfalt in sich geschlossene Gruppe, sondern sehr heterogen ist. Wichtiger als Herkunft und Reli- e) Hier gilt bezüglich beider Teilfragen, dass die Bevölkerung mit Migrationshintergrund keine zu rechnen. fragen und Vorstellungsgesprächen. Im Endeffekt wäre mit Mehrkosten und Zeitverlusten Aussagekraft, erhöht den Aufwand bei der Personalsuche und führt zu zusätzlichen Nach- de Anonymisierung (z. B. Fehlen jeglicher Zeitangaben) verliert ein Lebenslauf jegliche klärende Frage wäre, wie weit die Anonymisierung reichen soll. Durch eine zu weitgehen- auf die Herkunft) oder das Jahr des Schulabschlusses (Hinweis auf das Alter). Eine zu minierungsmerkmale, z. B. durch konkrete Daten wie spezielle Sprachkenntnisse (Hinweis steht hier an zentraler Stelle der völkisch geprägte Nationalismus mit dem Dogma einer lungsweisen – auch innerhalb der Gruppen von Migranten – gibt es? sätzlich geeignet, eine bewusste oder unbewusste Benachteiligung wegen der Herkunft Zudem ermöglicht auch ein anonymisierter Lebenslauf mittelbar Rückschlüsse auf Diskri- Welche dominierenden Erscheinungsformen bei rassistischen Denk- und Hand- allenfalls bis zum Vorstellungsgespräch. Zwar sind anonymisierte Bewerbungen grund- z. B. die Zugehörigkeit zu einer Religion – knüpfen, nicht berücksichtigt. nungsformen, die Minder- bzw. Höherwertigkeitsideologien an andere Merkmale – wie i. e. S. (Zugehörigkeit zu einer bestimmten Ethnie oder „Rasse“). Damit werden Erschei- zicht auf persönliche Angaben wie den Namen, das Geburtsdatum oder die Herkunft – Im Übrigen wirken anonymisierte Bewerbungsverfahren – also Bewerbungen unter Ver- wären im anonymisierten Bewerbungsverfahren nicht möglich. wahl von Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamten mit ausländischer Staatsangehörigkeit) Gewinnung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Migrationshintergrund (bspw. Aus- Die nachfolgenden Ausführungen beschränken sich auf den Aspekt des „Rassismus“ lässt sich allerdings nicht pauschal ableiten, dass Rassismus in Migrantenmilieus insge- könnten in einem anonymisierten Bewerbungsverfahren gesetzliche Voraussetzungen wie nicht überprüft werden. Gezielte Sondermaßnahmen oder Einstellungskampagnen zur SEITE 20 SEITE 19 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 129 zurück. Als PEGIDA-Ableger mit rechtsextremistischen oder verfassungsschutzrelevanten islamfeindlichen Bezügen werden vom BayLfV beobachtet: tinnen und Extremisten sind oder sein müssten, ist nicht zulässig, weil zudem noch ext- satz im o. g. engeren Sinn, da bei diesen Bestrebungen nicht eine angebliche Minderwertigkeit von Muslimen im Vordergrund steht, sondern pauschal eine Unvereinbarkeit des Islam mit den Grundwerten der freiheitlichen demokratischen Grundordnung behauptet wird. Soweit Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten Einfluss auf die ideologische Ausrichtung der Gruppierungen haben, finden sich auch rassistische Argumentationsmuster wie die Unterstellung eines angeblichen „Bevölkerungsaustausches“. Parteien Der Dritte Weg (III. Weg) und Die Rechte vertreten. In Bayern nutzen Rechtsext- remistinnen und Rechtsextremisten zudem die Möglichkeit, über Bürgerinitiativen auch außerhalb der NPD politisch Einfluss nehmen zu können. Durch die Bezeichnung als „Bürgerinitiative“ wollen Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten ihre eigentliche Ge- sinnung verschleiern und sich als wählbare politische Alternative präsentieren. Insbeson- dere die Behandlung bürgernaher Themen und lokaler Probleme soll „Volksnähe“ zeigen. die Grenze“ in Freilassing), während sie zuvor vornehmlich im Internet und in sozialen Medien in Erscheinung getreten war. Mit Wirkung vom 21.01.2016 wurde die IBD zum Beobachtungsobjekt des Bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz erklärt, soweit schaften, Verlage, Vertriebsdienste, Gesprächszirkel und weitere Personenzusammen- schlüsse. Bei dem weitgehend unstrukturierten Personenpotential handelt es sich um An- in Bayern zunehmend öffentliche Aktivitäten entfaltet (z. B. die Demonstrationen „Wir sind Das parteiungebundene Personenpotential umfasst Neonazis, Vereine und Kamerad- tischen Ideologie. Als neuere Gruppierung hat die Identitäre Bewegung Deutschlands (IBD) seit Anfang 2015 islamfeindliche Bestrebungen rechtsextremistischer Prägung – keinen rassistischen An- Teilorganisationen Junge Nationaldemokraten (JN) und Ring Nationaler Frauen (RNF), die Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Die politischen Lösungsvorschläge orientieren sich jedoch deutlich an der rechtsextremis- Zugehörigkeit von Menschen zur Weltreligion des Islam anknüpft, beinhalten – anders als In Bayern sind neben der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) mit ihren Verfassungsschutzrelevante islamfeindliche Bestrebungen, deren Ideologie primär an die auch aus dem Bereich der verfassungsschutzrelevanten Islamfeindlichkeit. • sonstige rechtsextremistische Organisationen und Personen antwortlichen bzw. Rednern sind Personen aus dem rechtsextremistischen Spektrum wie • Neonazis sowie subkulturell geprägte Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten sche Asylbewerberinnen und Asylbewerber sowie Aufrufe zur Selbstjustiz. Unter den Ver- über das Internet verbreiten, sind die Hetze gegen Musliminnen und Muslime und muslimi- Kennzeichnend für die Ideologie, die diese Gruppierungen auf ihren Kundgebungen und • Parteien es teilweise zu personellen Überschneidungen kommt: Gegenmaßnahmen empfiehlt es sich, zwischen drei Kategorien zu differenzieren, wobei ganisationsgrad bzw. seiner Handlungsintensität unterscheiden. Im Hinblick auf präventive • PEGIDA Mittelfranken • ALLGIDA Kempten auf den Verfassungsschutzbericht 2015 in Bayern verwiesen) lässt sich nach seinem Or- • NüGIDA • PEGIDA Franken • PEGIDA Nürnberg Das Personenpotential rechtsextremistischer Bestrebungen (bzgl. aktueller Zahlen wird formen nur, sofern mit diesen eine „extremistische Umsetzung“ intendiert ist. zes unterlag und unterliegt eine Beschäftigung mit rassistischen Denk- und Handlungs- schutzbehörden vorliegen müssen. Dem Beobachtungsauftrag des Verfassungsschut- • PEGIDA München Abendlandes) an bzw. griffen in ihrer Selbstbezeichnung auf ähnliche Namensbestandteile kehrschluss, wonach alle Personen mit rassistischen Einstellungen zugleich Extremis- remistische Bestrebungen im Sinne des Beobachtungsauftrages der Verfassungs- gehenden Protestbewegung PEGIDA (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des sind durch ihr Staats- und Gesellschaftsverständnis immer auch Rassisten. Ein Um- propagandistisch- Bayern schlossen sich mehrere Gruppierungen der seit Oktober 2014 von Dresden aus- überwiegend lität im Internet (z. B. Volksverhetzung). Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten die grund (wie Brandanschläge gegen Asylbewerberheime) und rassistischer Hasskrimina- Rechtsextremisten, publizistisch aktiv sind, ohne dass sie einer Organisation zugeordnet werden können. In und Rechtsextremistinnen sowie Ausländerinnen und Ausländer, Sachbeschädigungen mit einschlägigem Hinter- gehörige der organisationsungebundenen subkulturellen Szene, z. B. Skinheads, und um SEITE 22 in Form von politisch motivierten Gewaltdelikten gegen Migrantinnen und Migranten • Rassistisch motivierte Straftaten SEITE 21 Seite 130 Drucksache 17/22800 Gruppen – auf Personen treffen, die den typischen rechtsextremistischen Feindbildern entsprechen. Rechtsextremistisch motivierte Gewalt richtet sich darüber hinaus auch gegen den politischen Gegner, insbesondere gegen Demokratinnen und Demokraten, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren sowie gegen linksextremistische Antifaschistinnen und Antifaschisten. Die Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten wollen damit ihren politischen Gegner einschüchtern. In der Ideologie der IBD in Bayern wird die Bedeutung von Abstammung und Identität in einer Art und Weise betont, die eine starke Nähe zum biologistischen Denken und der völ- kischen Ideologie von Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten erkennen lässt. Ein- zelne personelle Verflechtungen mit rechtsextremistischen Parteien und Gruppierungen im In- und Ausland sind feststellbar. Mehrere Aktivisten der IBD in Bayern waren zudem be- reits früher in rechtsextremistischen Organisationen aktiv. Die IBD bedient nach wie vor Gemeinsame Freizeitaktivitäten haben für die rechtsextremistische Szene mehrere Funktionen: Sie stärken die Gruppenidentität, sind Ausdruck rechtsextremistischen Lebensgefühls und sollen neue Aktivistinnen und Aktivisten anziehen. Neben gemeinsamen sportlichen Aktivitäten, Wanderungen und Reisen ist vor allem die rechtsextremistische Musik ein wesentliches Eintrittstor in die rechtsextremistische Szene. Rechtsext- Hemmschwelle zur Gewaltanwendung. Der in Teilen der Szene gepflegte Gewaltkult, der mit der Verherrlichung von „kriegerisch-soldatischer Tugend“ einhergeht, wirkt sich eben- falls auf Gewaltbefürwortung und -anwendung aus. Die Mehrzahl der rechtsextremisti- schen Gewalttaten wird spontan verübt. Häufig erfolgen solche Taten aus einer Situation • Veranstaltungen und gemeinsame Aktivitäten: verbunden. Demzufolge ist der Schutz des eigenen Volkes untrennbar mit dem Schutz der Umwelt „Heimatschutz“ interpretiert und in den Kontext der völkischen Bewegung gestellt. Themenfeld des Umwelt-, Natur- und Tierschutzes besetzt. Umweltschutz wird als Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten haben in den letzten Jahren verstärkt das • Umwelt-, Natur- und Tierschutz: fen das Wort in öffentlichen Versammlungen und betreiben Kampagnen im Internet. nimmt, darzustellen. Dazu veranstalten sie Kundgebungen, verteilen Flugblätter, ergrei- Ort zu schüren und sich selbst als die einzige politische Kraft, die diese Sorgen ernst te in der Bevölkerung vor angeblicher Überfremdung und Steigerung der Kriminalität vor und Rechtsextremisten vermehrt gegen Asylbewerberunterkünfte. Sie versuchen Ängs- Vor dem Hintergrund steigender Asylbewerberzahlen agitieren Rechtsextremistinnen • Asylpolitik: einzudringen. „volksbezogenen Sozialismus“ mit dem Ziel, in sozialistisch orientierte Wählerschichten völkerung Kapital schlagen. Teile des rechtsextremistischen Spektrums propagieren einen Elementen wollen Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten aus den Sorgen der Be- grund. Durch Verknüpfung sozialer Problemfelder mit rechtsextremistischen Theorie- Jahren sozial-, wirtschafts- und umweltpolitische Themen mehr und mehr in den Vorder- ten. Die Abwertung und Entmenschlichung von Feindbildern fördern ein Sinken der und pluralistischer Gesellschaft, bilden den Nährboden für rechtsextremistische Gewaltta- Fremdenfeindlichkeit und Rassismus, verbunden mit Hass und Ablehnung von Demokratie führt. und Migranten. Die Kontakte werden nun unter dem Dach der Partei III. Weg weiterge- Ansprüche an Nachbarstaaten ebenso umfassen wie die Diskriminierung von Migrantinnen Avgi (Goldene Morgenröte). Diese vertritt offen neonazistische Positionen, die territoriale Süd (FNS) seit Ende 2012 Kontakte zur griechischen rechtsextremistischen Partei Chrysi Schweiz. So hatten Aktivistinnen und Aktivisten des inzwischen verbotenen Freien Netzes insbesondere nach Tschechien, Ungarn, Griechenland, Österreich, Italien und in die operationen. Bayerische Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten pflegen Kontakte henden länderübergreifenden Zusammenarbeit, in Einzelfällen auch zu dauerhaften Ko- zerte, Feiern und Großdemonstrationen. Dabei kommt es in der Regel zu einer vorüberge- tieren die gegenseitige Mobilisierung für internationale Szene-Veranstaltungen wie Kon- bestehen zahlreiche persönliche Kontakte. Verbindungsleute in den Gruppierungen garan- Zwischen bayerischen und ausländischen Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten Mangfalltal) durchgeführt. im ersten Halbjahr 2016 mehrere sogenannte „Gründungsstammtische“ (z. B. Bad Tölz, ken als Dachorganisationen für lokale Ableger. Zur Gründung neuer Ortsgruppen wurden erreichen. In Bayern fungieren die Gruppierungen IB Bayern, IB Schwaben und IB Fran- ein jugendaffines Erscheinungsbild insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene zu In der Propaganda von Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten treten seit einigen heraus, in der Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten – einzeln oder in kleinen deren Bestrebungen sich auf das Gebiet des Freistaats Bayern beziehen oder auswirken. intensiv ihre Kommunikationskanäle in den sozialen Netzwerken. Dabei versucht sie, über SEITE 24 SEITE 23 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 131 e. V.“ (ADÜTDF) organisiert. Die rechtsextremistische Ülkücü-Jugendbewegung organisiert sich überwiegend über soziale Netzwerke und lässt eine erhöhte Gewaltbereitschaft, insbesondere gegenüber der kurdischen Volksgruppe, erkennen. Einschlägige Symbole der Ideologie werden mit Musik und aggressiven Texten unterlegt. Dabei werden zumeist Kurden als Feinde verbal verunglimpft und das Türkentum besonders hervorgehoben. In Bayern wirbt die ADÜTDF um neue Mitglieder mit Hilfe von kulturellen, religiösen und sportlichen Veranstaltungen. Schwerpunkt sind die Ballungsräume München, Nürnberg und Augsburg. remistinnen und Rechtsextremisten nutzen Musik, um Jugendliche mit rechtsextremisti- schem Gedankengut in Kontakt zu bringen. Die Texte des breiten Angebots enthalten nationalistisches, fremdenfeindliches, antisemitisches und antidemokratisches Gedan- kengut. Rechtsextremistische Musik wird live auf Veranstaltungen rechtsextremistischer Organisationen und Parteien sowie auf Skinhead-Konzerten im In- und Ausland ge- spielt. Diese Konzerte dienen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern als Plattform für soziale Kontakte und ermöglichen es, ein Netzwerk persönlicher Beziehungen aufzu- bauen und zu pflegen. Das im Jahr 2009 unter der Federführung des StMI erstellte Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus zeigt, dass die Staatsregierung die Wichtigkeit eines ressortübergreifenden, gesamtgesellschaftlichen Zugangs im Bereich der Extremismusprävention und damit implizit auch im Bereich der Prävention gegen rassistische Denk- und Handlungsweisen längst erkannt hat. derwertigkeit und fordern beispielsweise, Musliminnen und Muslimen bestimmte Grund- rechte gar nicht oder nur eingeschränkt zuzugestehen. Auf diese Weise versuchen sie – z. B. bei Diskussionen um den Bau von Moscheen – Ängste vor Überfremdung zu wecken oder Vorurteile gegenüber Musliminnen und Muslimen und dem Islam zu schaf- fen bzw. zu verstärken. Musliminnen und Muslime werden pauschal als Bedrohung der hung neuer Erfahrungen und aktueller Erkenntnisse kontinuierlich weiterentwickelt wird. Über den aktuellen Stand wurde dem Bayerischen Landtag wiederholt berichtet (siehe zuletzt den Bericht über die Umsetzung des Bayerischen Handlungskonzepts gegen Rechtsextremismus 2014). Diese Optimierungsstrategie ist auch in Zukunft fortzusetzen. Denn extremistischen Bestrebungen und Tätigkeiten vorzubeugen und ihre Gefahren zu bekämpfen, ist und bleibt eine fortwährende Daueraufgabe. strebt nach einer „Großtürkei“ in den Grenzen des Osmanischen Reichs und fordert die „Wiedervereinigung“ aller Turkvölker vom Balkan bis Zentralasien in einem Staat. Die Ül- kücü-Bewegung umfasst ein breites Spektrum ultra-nationalistischen und rassistischen Gedankenguts. Symbol der Bewegung ist ein mit fünf Fingern stilisierter Wolfskopf, wes- halb die Anhänger der Bewegung auch als „Graue Wölfe“ bezeichnet werden. In Deutsch- Vereinen der „Föderation der Türkisch-Demokratischen Idealistenvereine in Deutschland ngerschaft der Ülkücü-Bewegung ist zum Teil in so genannten Kultur- und Idealisten- Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode land hat die Ülkücü-Bewegung etwa 10.000 und in Bayern 1.250 Anhänger. Die Anhä- konzipiert, der in der Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus unter Einbezie- Denkmuster. In diesem Kontext ist die sogenannte Ülkücü-Bewegung zu nennen. Sie Bayerische Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus ist als dynamischer Prozess vornherein darauf ausgelegt, auch in Zukunft bedarfsgerecht fortentwickelt zu werden. Das mismus ausgehenden Gefahren erfolgreich begegnet. Dieser Handlungsrahmen war von ven Maßnahmen, mit denen die Staatsregierung seit vielen Jahren den vom Rechtsextre- delte sich um die Bestandsaufnahme eines breiten Bündels von präventiven und repressi- auch Handlungsfelder aufzuzeigen, die es zu stärken und weiter auszubauen gilt. Es han- nahmen der Sicherheitsbehörden und der übrigen Ressorts zu geben und insbesondere Auch im Phänomenbereich „Türkischer Rechtsextremismus“ finden sich rassistische sollen so an den Rechtsextremismus herangeführt werden. lebnisorientierte Jugendliche, die bislang vorwiegend in der Hooliganszene aktiv waren, extremisten ein größeres Mobilisierungspotenzial und neue Rekrutierungschancen. Er- form für sich zu nutzen. Davon versprechen sich die Rechtsextremistinnen und Rechts- Rechtsextremisten versuchen, gemeinsame Aktionen mit Hooligans als Agitationsplatt- ten, die maßgeblich von Hooligans organisiert worden sind. Rechtsextremistinnen und mistinnen und Rechtsextremisten auch an Protesten gegen Salafistinnen und Salafis- Zweck des Konzepts war es, einen Überblick über bereits ergriffene und bewährte Maß- politischen und gesellschaftlichen Strategie entgegengewirkt werden? Muslime zunehmend als „undeutsch“ ab. Sie unterstellen ihnen eine pauschale Min- Inneren Sicherheit dargestellt. In diesem Zusammenhang beteiligten sich Rechtsextre- Wie kann diesen rassistischen Denk- und Handlungsweisen mit einer ganzheitlichen Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten lehnen den Islam bzw. Musliminnen und • Islamfeindlichkeit rechtsextremistischer Prägung: SEITE 26 SEITE 25 Seite 132 Drucksache 17/22800 2014 2015 gen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zum Ausdruck bringen und eine Diskriminierung verbieten. Dieses Bekenntnis spiegelt sich auch im Bayerischen Handlungskonzept gegen Datenbankstand 02.11.2016 wurden hiermit folgende Fallzahlen ermittelt: menfeld „rassistisch“, sondern mit dem Unterthema „fremdenfeindlich“ durchgeführt. Mit len ein zielführendes Ergebnis zu erhalten, wurde die Recherche nicht mit dem Unterthe- Um unter Berücksichtigung der Bewertungspraxis bei den sachbearbeitenden Dienststel- PMK) übermittelt wurden. Kriminalpolizeilichen Meldedienstes in Fällen Politisch motivierter Kriminalität (KPMD- Staatsschutzdienststellen der Bayerischen Polizei abgebildet, die dem BLKA im Wege des Fällen politisch motivierter Kriminalität (KTA-PMK Meldungen) der örtlich zuständigen In den Fallzahlendatenbanken werden die Meldungen der kriminaltaktischen Anfragen in gengewirkt werden? Straftaten dar und wie kann diesen durch gesamtgesellschaftliche Konzepte entge- g) Wie stellt sich aktuell in Bayern die Gefährdungslage durch rassistisch motivierte vorzugt werden darf. seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder be- schlechts, seiner Abstimmung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, telbar geltendes Recht anwendbaren – Art. 3 Abs. 3 GG niemand wegen seines Ge- Weise den Schutz der Gesetze. Hinzu kommt, dass nach – dem auch in Bayern als unmit- gleich. Die Gesetze verpflichten jeden in gleicher Weise und jeder genießt auf gleiche Glaubens und des Berufs kennt. Gemäß Art. 118 Abs. 1 BV sind vor dem Gesetz alle Staatsbürgerschaft keinen Unterschied der Geburt, der Rasse, des Geschlechts, des ten und strafbar, Rassen- und Völkerhass zu entfachen. Art. 7 Abs. 1 BV erklärt, dass die feindlichkeit ausgehenden Gefahren erfolgreich begegnet. Nach Art. 119 BV ist es verbo- Maßnahmen seit vielen Jahren den von Rechtsextremismus, Rassismus und Fremden- 2332 4026 3721 527 835 478 288 255 2910 3608 Rechts Gesamt Fallzahlen 0 0 0 0 0 0 1 2 1 0 Ausländer 21 28 1 0 0 Sonstige/Unklar Phänomenbereich Links SEITE 28 Zielgruppeneinbindung zu gewährleisten. gleichzeitiger höchster fachlicher Expertise eine möglichst breite gesamtgesellschaftliche bei sind sowohl staatliche als auch zivilgesellschaftliche Akteure eng zu verzahnen, um bei Konzepte ständig weiter zu entwickeln und der jeweiligen Gesamtlage anzupassen. Hier- Bereichen. Hier gilt es, diese Maßnahmen konsequent umzusetzen und die bestehenden lafismus. Diese Konzepte enthalten eine Vielzahl von Präventionsmaßnahmen in allen mismus oder das Bayerische Netzwerk für Prävention und Deradikalisierung gegen Sa- se Handlungskonzepte, wie z. B. das Bayerische Handlungskonzept gegen Rechtsextre- Bereich der „PMK – Rechts“. Im Bereich der Prävention existieren in Bayern bereits diver- Priorisierung und somit eine effektivere Fahndung nach flüchtigen Straftätern aus dem teljährliche Auswertungen ergänzt und ermöglicht den Fahndungsdienststellen u. a. eine Bundesländer zur Verfügung gestellt wird. Diese Auswertung wird in Bayern um zwei vier- rigen Turnus durch das Bundeskriminalamt erstellt und den Landeskriminalämtern der fehlen aus dem Bereich „Politisch motivierten Kriminalität – Rechts“, die in einem halbjäh- ren auch bundesweite Konzepte, wie z. B. die bundesweite Erhebung zu offenen Haftbe- um rassistisch motivierte Straftaten konsequent zu verfolgen und zu bestrafen. Dazu gehö- den gefordert, alle ihnen zur Verfügung stehenden rechtsstaatlichen Mittel auszuschöpfen, Bereich der Repression sind sowohl die Ermittlungs- als auch die Strafverfolgungsbehör- Herausforderung, die auf den beiden Säulen Repression und Prävention aufbaut. Für den Die Bekämpfung rassistisch motivierter Straftaten ist stets eine gesamtgesellschaftliche sich um ein vorläufiges Zahlenmaterial. sachbearbeitenden Kriminalpolizeidienststellen kommen kann. Entsprechend handelt es hin, dass es sich um laufende Erfassungen handelt und es zu Um-/Nachmeldungen der Für die Auswertung der Zahlen des laufenden Jahres 2016 weisen wir ausdrücklich darauf 2016 (1.HJ) 2013 Die Bayerische Verfassung enthält bereits Bestimmungen, die ein klares Bekenntnis ge- Rechtsextremismus wider, das mit einem breiten Bündel von präventiven und repressiven 2012 zunehmen? keit, also eine sog. „Anti-Rassismus-Klausel“, in die Bayerische Verfassung mitauf- f) Ist es sinnvoll, eine Staatszielbestimmung gegen Rassismus und Fremdenfeindlich- SEITE 27 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 133 V4.2/0013.01-1/1855 Unser Zeichen, Unsere Nachricht vom Bitte bei Antwort angeben DATUM 04.04.2017 288 478 835 527 3608 3721 4026 2332 2013 2014 2015 2016 (1.HJ) Protokollauszug S. 34: Volkszugehörigkeit o Religion Herkunft o o E-Mail: mdbuero@stmas.bayern.de Telefon: 089 1261-1400 www.zukunftsministerium.bayern.de Internet: Winzererstraße 9, 80797 München Adresse: Niedrigkeit gefragt. […]“ „[…] Hier sei auch nach der Aufklärungsquote sowie den Gründen für deren Protokollauszug S. 34: des Opfers verübt werden. Hautfarbe o Rasse Nationalität o ten, die aufgrund der tatsächlichen oder vermeintlichen ma „Fremdenfeindlich“ als Teil der Hasskriminalität solche politisch motivierte Strafta- Nach dem „Definitionssystem Politisch motivierte Kriminalität“ umfasst das Unterthe- Stellungnahme StMI: Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode nalamts übermitteln. 21 28 1 0 0 Sonstige/Unklar "Fremdenfeindlichkeit" der Tabelle auf S. 28 des Berichts der Staatsregierung geführt werde.“ S. 27/28 des Berichts der Bayerischen Staatsregierung (anliegend) geäußert. teriums des Innern, für Bau und Verkehr unter Einbindung des Bayerischen Landeskrimi- 0 1 2 1 0 Ausländer welche Kriterien erfüllt sein müssten, auf dass eine Straftat unter dem Rubrum tung geben“ am 16.12.2016 wurden von Mitgliedern der Enquete-Kommission Fragen zu Hiermit darf ich Ihnen die Beantwortung der Fragen seitens des Bayerischen Staatsminis- 0 0 0 0 0 SEITE 2 „Abg. Margarete Bause (GRÜNE) […] richtet an das Innenministerium die Frage, o • • 255 2910 2012 Phänomenbereich Links Quelle: Bericht der Bayerischen Staatsregierung zur 6. Sitzung der EnqueteKommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ vom 02.12.2016, S. 28 Rechts Fallzahlen Gesamt in der 6. Sitzung der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Rich- Sehr geehrter Herr Vorsitzender, Anlagen Bericht der Bayerischen Staatsregierung zur 6. Sitzung der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ (Anlage 1) Protokoll 6. Sitzung der Enquete-Kommission (Anlage 2) Auswertung Aufklärungsquote zu übermitteltem Zahlenmaterial (Anlage 3) Nachgang 6. Sitzung der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“; Fragen zum Bericht der Bayerischen Staatsregierung Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom – nur per E-Mail an heinz.schaefer@bayern.landtag.de – An den Vorsitzenden der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ Arif Taşdelen, MdL Bayerischer Landtag Maximilianeum 81627 München Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration - 80792 München Ministerialdirektor Seite 134 Drucksache 17/22800 • • Stellungnahme StMI: Delikte dargestellt, die mit dem Unterthema fremdenfeindlich bewertet wurden. Ein Herausrechnen alleine der Aufwendungen zur Bekämpfung fremdenfeindlich moti- – rechts oder PMK Ausländerkriminalität zuzuordnen. Lässt sich die politisch motivier- Eine politisch motivierte Straftat ist einem der 3 Phänomenbereiche PMK - links, PMK des jeweiligen Jahres. Bei den vier rechten Spalten sind, als Teilmenge davon, die sind für die Erfüllung aller polizeilichen Aufgabenstellungen veranschlagt. Hierbei wird weder nach Deliktsbereichen noch nach Art des polizeilichen Wirkens unterschieden. Delikte aus den Phänomenbereichen Links, Rechts, Ausländer und Sonstige/Unklar Stellungnahme StMI: Es handelt sich bei der linken Spalte (Fallzahlen Gesamt) um die Gesamtzahlen aller Stellungnahme StMI: der", "Sonstige/Unklar"; wo also der Rest von 2655 bleibe.“ fielen, jedoch jeweils Null auf die übrigen Phänomenbereiche "Links", "Auslän- Die insgesamt im Haushalt für die Bayerische Polizei enthaltenen Ausgabeansätze denfeindlich motivierter Straftaten auf die Säulen Prävention und Repression.“ „Außerdem interessiere die Verteilung der Ausgaben bei der Bekämpfung frem- Protokollauszug S. 34: rung der Tabelle. Man könne nicht recht erschließen, wieso bei einer Gesamt- Auswertezeitpunkt für das Tatjahr 2016 war der 24.01.2017. zahl von 2910 Fällen im Jahr 2012, 255 auf den Phänomenbereich "Rechts" ent- „Vorsitzender Arif Taşdelen (SPD) unterstützt dieses Anliegen um Konkretisie- sind die für diesen Tatzeitraum genannten Fallzahlen als vorläufig zu betrachten. Erhebungsdatum (24.01.2017) demgemäß für das Jahr 2016 noch nicht vor. Somit ren noch Änderungen/Verschiebungen auftreten. Valide statistische Daten liegen zum Protokollauszug S. 37: der Frage ausschließlich an den Geheimschutzbeauftragten des Landtags übermittelt. fassungsschutz abgestimmt. Somit können bei den erhobenen Zahlen durch Korrektu- Entsprechend wurden Dokumente sowie Erläuterungen zur näheren Beantwortung das vorliegende Zahlenmaterial mit den Daten des Bayerischen Landesamts für Ver- Verschlusssachenanweisung (VSA) eingestuft ist. den Geheimhaltungsgrad „VS-NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH“ (VS-NfD) gemäß dem Bund müssen wir darauf hinweisen, dass das Jahreslagebild PMK des BKA in Im Hinblick auf die gewünschten Vergleichszahlen zu anderen Bundesländern bzw. deskriminalamt noch durchzuführenden Datenbankabgleich feststehen. Zudem wird dem bundesweit einheitlichen Meldeschluss zum 31.01.2017 und dem mit dem Bun- Für das Tatjahr 2016 weisen wir darauf hin, dass die endgültigen Fallzahlen erst nach übermittelt worden sind. nalpolizeilichen Meldedienstes in Fällen Politisch motivierter Kriminalität (KPMD-PMK) Staatsschutzdienststellen der Bayerischen Polizei, die dem BLKA im Wege des Krimi- politisch motivierter Kriminalität (KTA-PMK-Meldungen) der örtlich zuständigen • um bayerische, um Zahlen des Bundes, wie stelle sich der Vergleich mit ande- vierte Ausländerkriminalität“ bzw. „PMK Sonstige/nicht zuzuordnen“. ren Bundesländern dar?“ des Berichts der Staatsregierung schriftlich näher zu erläutern. Handele es sich gegliedert nach den Phänomenbereichen „PMK Rechts“, „PMK Links“, „Politisch moti- Die Ergebnisse basieren auf den Meldungen der kriminaltaktischen Anfragen in Fällen „Abg. Margarete Bause (GRÜNE) bittet darum, die erwähnte Tabelle auf S. 28 rungsquote der politisch motivierten Straftaten mit fremdenfeindlicher Motivation, auf- Phänomenbereiche) der in Rede stehenden Tatjahre, als auch Angaben zur Aufklä- klärungsquote der gesamten politisch motivierten Kriminalität (aggregierte Zahlen aller Protokollauszug S. 37: on und Repression ist aufgrund der kameralen Haushaltssystematik nicht möglich. lenmaterial zuleiten (Anlage 3). Die Auswertung beinhaltet sowohl Aussagen zur Auf- vierter Straftaten sowie die weitergehende Unterscheidung in Ausgaben für Präventi- Stellungnahme StMI: SEITE 4 Anliegend dürfen wir Ihnen die Aufklärungsquote zu dem bereits übermittelten Zah- SEITE 3 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 135 den demokratischen Willensbildungsprozess beeinflussen sollen, der Erreichung stitution/Sache oder ein Objekt richtet. Kausalzusammenhang steht bzw. sich in diesem Zusammenhang gegen eine In- oder ihres gesellschaftlichen Status gerichtet sind und die Tathandlung damit im res äußeren Erscheinungsbildes, ihrer Behinderung, ihrer sexuellen Orientierung rigkeit, Rasse, Hautfarbe, Religion, Weltanschauung, Herkunft oder aufgrund ih- gegen eine Person wegen ihrer politischen Einstellung, Nationalität, Volkszugehö- auswärtige Belange der Bundesrepublik Deutschland gefährden, durch Anwendung von Gewalt oder darauf gerichtete Vorbereitungshandlungen dern der Verfassungsorgane des Bundes oder eines Landes zum Ziel haben, richten oder eine ungesetzliche Beeinträchtigung der Amtsführung von Mitglie- sensmerkmale, den Bestand und die Sicherheit des Bundes oder eines Landes sich gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung bzw. eines ihrer We- tischer Entscheidungen richten, oder Verhinderung politischer Ziele dienen oder sich gegen die Realisierung poli- Dr. Markus Gruber gez. Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Mit freundlichen Grüßen festgestellt werden kann. Staatsschutzdelikte sind, selbst wenn im Einzelfall eine politische Motivation nicht 102104a, 105-108e, 109-109h, 129a, 129b, 234a oder 241a StGB erfasst, weil sie Darüber hinaus werden Tatbestände gem. §§ 80-83, 84-86a, 87-91, 94-100a, • • • • vorliegen, dass sie gung der Umstände der Tat und/oder der Einstellung des Täters Anhaltspunkte dafür Der Politisch motivierten Kriminalität werden Straftaten zugeordnet, wenn in Würdi- folgt festgelegt: Nach bundeseinheitlicher Definition ist der Begriff „Politisch motivierte Kriminalität“ wie nomenbereich PMK Sonstige bzw. nicht zuzuordnen zugeordnet. te Straftat keinem der 3 Phänomenebereich zugeordnet werden, wird sie dem Phä- SEITE 5 Seite 136 Drucksache 17/22800 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 6.4 Wirtschaft und Arbeitsmarkt 6.4.1 Ergebnisse zum Fachgespräch 2. Sitzung, 29. September 2016 7. Sitzung, 26. Januar 2017 8. Sitzung, 2. Februar 2017 Leitfragen: 4. Welche Rolle spielen Menschen mit Migrationshintergrund für die bayerische Wirtschaft und sind die Vo­ raussetzungen für ihre erfolgreiche Integration in den bayerischen Arbeitsmarkt gegeben? a) Welchen Beitrag können Frauen und Männer mit Migrationshintergrund in der Wirtschaft im Hinblick auf Innovation und Wachstum leisten? Welche Probleme treten auf? b) Welche unterschiedlichen Qualifikationsniveaus liegen vor? Wie können die unterschiedlichen Kompetenzen der Migrantinnen und Migranten in den Arbeitsmarkt integriert werden? Wie aufnahmefähig ist der Arbeitsmarkt hinsichtlich vorhandener Qualifizierungsprofile? c) Welche Möglichkeiten und Strategien hat Bayern zur Verbesserung der Ausbildungs- und Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Migrationshintergrund? Wie können in diesem Zusammenhang Arbeitsplatzkonkurrenzen zwischen Migrantinnen und Migranten auf der einen und Einheimischen auf der anderen Seite vermieden werden? d) Wie kann sich Bayern durch die interkulturelle Öffnung der Verwaltung auf die zunehmenden Anforderungen einer Einwanderungsgesellschaft einstellen? e) Kann durch den Zuzug von Menschen mit Migrationshintergrund der Fachkräftemangel, vor allem in ländlichen Regionen, mittel- bis langfristig entschärft werden und welche Strategien sind dazu notwendig? f) Welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich für bayerische Unternehmen und wie und in welchem Umfang können bürokratische Hürden bei der Beschäftigung von Migrantinnen und Migranten abgebaut werden? Beantwortung der Leitfragen Auf Basis der Leitfragen im Themenfeld „Wirtschaft und Arbeitsmarkt“ wurden im Rahmen des Fachgesprächs folgende Stellungnahmen abgegeben: Menschen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt In Bayern waren mit Stand Juni 2016 ca. 630.000 Menschen mit Migrationshintergrund sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Es spreche für die hohe Aufnahme- und Integrationsfähigkeit der bayerischen Unternehmen, dass die Beschäftigungs- bzw. Erwerbstätigenquote von Migrantinnen und Migranten damit über dem Bundesdurchschnitt liege, so Dr. Gerald Boxberger (Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie – StMWi).401 Eugen Hain führte aus, dass im Januar 2017 deutschlandweit 2.777.000 Personen, davon 177.500 Geflüchtete, arbeitslos waren. Dies entspricht einer Arbeitslosenquote von 6,3 Prozent. Im Bund seien 36 Prozent im Bereich der 401 Dr. Gerald Boxberger, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 1. Seite 137 Arbeitsagentur (Sozialgesetzbuch – SGB, Drittes Buch – III) und 64 Prozent in den Jobcentern (SGB II) gemeldet. In Bay­ern betrug die Arbeitslosenquote 3,8 Prozent. Hier seien bei der besagten Personengruppe 57 Prozent im Bereich der Arbeitsagenturen (SGB III) und 43 Prozent im Bereich der Jobcenter (SGB II) gemeldet.402 440.000 Geflüchtete hätten den Status „arbeitsuchend“ inne. Diese befänden sich in Maßnahmen und Lehrgängen und seien deshalb von ihrem Status her nicht arbeitslos. Die vom BAMF anerkannten Flüchtlinge würden hauptsächlich von den Jobcentern betreut, sofern sie staatliche Leistungen beantragen. Im Januar 2017 handle es sich hierbei um 50.000 Flüchtlinge, wovon 16.000 arbeitslos gemeldet seien. Betrachtet man die Gesamtzahl derer, die sich derzeit in den Systemen befänden und künftig arbeitslos melden würden, verteilten sich diese auf folgende Herkunftsländer: ca. 6.000 aus Afghanistan, ca. 3.000 aus Eritrea, ca. 5.200 aus dem Irak, ca. 1.200 aus dem Iran, ca. 1.600 aus Nigeria, ca. 1.000 aus Pakistan, ca. 900 aus Somalia und ca. 24.800 aus Syrien. Die größte Gruppe geflüchteter Jugendlicher in den Schulen stamme aus Afghanistan.403 Für Migrantinnen und Migranten aus den Westbalkanstaaten und aus osteuropäischen Ländern bestünden Arbeitsverbote. Nach aktuellen Zahlen betreffe dies in Bayern 529 Migranten aus den Balkanländern und ca. 1.000 aus den osteuropäischen Ländern. Diese würden als „arbeitsuchend“ geführt, stellt Eugen Hain klar. Den Status „arbeitslos“ hätten deutlich weniger Menschen, 1.954 aus den Drittstaaten und 294 aus den Balkanländern. Ein als arbeitslos Geführter müsse dem Arbeitsmarkt tatsächlich auch zur Verfügung stehen.404 Migrantinnen und Migranten seien doppelt so stark von Arbeitslosigkeit betroffen wie Menschen ohne Migrationshintergrund, so Anne Güller-Frey (Tür an Tür Integrationsprojekte gGmbH aus Augsburg).405 Der bayerische Arbeitsmarkt sei einerseits aufnahmefähig und biete andererseits gerade für ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gute Chancen, stellt Prof. Günther G. Goth fest. Im Zeitraum von Juni 2015 bis Juni 2016 sei in Bayern ein Zuwachs der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse um 124.000 zu verzeichnen gewesen. Über die Hälfte der Stellen, nämlich 67.500, sei mit Ausländern besetzt worden. Von diesen 67.500 Beschäftigten stammten zwei Drittel aus Osteuropa, überwiegend aus Bulgarien und aus Rumänien. Bürgerinnen und Bürger aus nichteuropäischen Asylherkunftsländern, also aus Syrien, dem Irak, dem Iran, Eritrea, Somalia, Afghanistan, Nigeria und Pakistan, hätten dagegen in diesem Zeitraum nur einen geringen Anteil der Stellen besetzen können. Insofern sei auch eine zunehmende Konkurrenz zwischen den Zuwanderern aus Osteuropa und den Asylbewerbern zu konstatieren, zumal in diesem Jahr die Zahl der Asylbewerber, die Integrationskurse absolviert hätten und anschließend dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stünden, deutlich ansteigen werde.406 Bei den Zuwanderern sei eine hohe Fluktuation zu be­ obachten. Nur 25 Prozent blieben langfristig im Land, während 50 Prozent innerhalb eines Jahres das Land wieder 402 403 404 405 406 Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 5. Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 6. Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 12 f. Anne Güller-Frey, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 7. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 17. Seite 138 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode verließen. Grundsätzlich gelte, je qualifizierter, desto höher die Wahrscheinlichkeit eines längeren Aufenthalts, stellt Peter Kammerer (IHK München und Oberbay­ern) fest.407 Rainer Aliochin (Ausbildungsring Ausländischer Unternehmer – AAU e. V.) führt aus, dass es laut Angaben einer aktuellen Bertelsmann-Studie im Jahr 2016 ca. 120.000 Selbstständige mit Migrationshintergrund gab, welche wiederum ca. 600.000 Menschen beschäftigten. Mittlerweile hätten auch die ersten Geflüchteten Unternehmen gegründet, so etwa ein Bäcker in Nürnberg mit 13 Mitarbeitern. Prinzipiell gingen Migrantinnen und Migranten auch in ländliche Regionen, da sie oft selber aus solchen stammten. Bundesweit gebe es 800.000 migrantische Unternehmen, die zwischen drei und vier Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigten und einen Milliardenumsatz tätigten. Es handle sich dabei um 10 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Der volkswirtschaftliche Nutzen sei beträchtlich und der Markt im Wandel, weg vom Dönerladen hin zum IT-Unternehmer oder Ähnlichem.408 Bekämpfung des Fachkräftemangels Etwa 78 Prozent der aktuellen Zuwanderer seien gut qualifiziert und kämen aus dem EU-Ausland. Sie arbeiteten aber häufig in mittleren Professionen und würden nicht immer ausbildungsadäquat eingesetzt, das heißt, dass sie weniger in Mangelbranchen arbeiteten, sondern vor allem Hilfstätigkeiten in den Branchen Verkehr und Logistik, Hotel und Bau übernähmen, so Peter Kammerer.409 Laut Peter Kammerer bestehe für 2016 eine Fachkräftelücke von etwa 140.000, für 2030 von über 400.000 Personen. Diese Lücke ließe sich durch 65.000 Fachkräfte pro Jahr schließen. Möglichkeiten der Rekrutierung seien längere Arbeitszeiten, eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die höhere Ausschöpfung aller Migrantengenerationen sowie qualifizierte, arbeitsmarktorientierte Zuwanderung. Bei der arbeitsmarktorientierten Zuwanderung solle ein gesteuertes System nach dem Vorbild Australiens oder Kanadas angestrebt werden, in dem schwankende jährliche Bedarfe in Kontingenten zum Ausdruck kommen und Qualifikationen berücksichtigt würden. Zudem müsse die Frage, ob Zuwanderung nur mit oder auch ohne Arbeitsvertrag möglich sei, entschieden werden. Hier seien auch grundsätzlich gute Sprachkenntnisse sowie die Anerkennung von Ausbildungen relevant, wozu die IHK mit IHK FOSA (Foreign Skills Approval) Modellprojekte in Ingolstadt und Rosenheim zur koordinierten Vernetzung der Akteure vor Ort betreibe.410 Besonders stark angefragte Berufsgruppen seien Ärzte, Ingenieure sowie die Berufe aus den pädagogischen und sozialwissenschaftlichen Bereichen, erläutert Anne GüllerFrey.411 Im gesamten deutschen Handwerk blieben jährlich 25.000 Lehrstellen offen, davon 500 in Mittelfranken, so Prof. Dr. Elmar Forster (Handwerkskammer Mittelfranken). Deshalb würden sich die Betriebe durch die jugendlichen Geflüchteten erhoffen, den Fachkräftemangel zu mildern. Im bayerischen Handwerk gebe es rund 1.700 ausländische Auszubildende.412 Bei der Handwerkskammer Mittelfranken seien vier Flüchtlingsaquisiteure mit der passgenauen Vermittlung von Ausbildungsplätzen beschäftigt.413 Die Arbeitskräftelücke könne über die Flüchtlingszuwanderung allenfalls teilweise geschlossen werden, so Peter Kammerer. Nur 10 bis 15 Prozent könnten kurzfristig als Arbeitskräfte eingesetzt werden, der Rest müsse erst qualifiziert werden. Hier werde die Wirtschaft ihren Beitrag leisten. Die aktuelle Motivation von Unternehmern, Geflüchtete in Ausbildung oder Beschäftigung zu bringen, speise sich jedoch wesentlich aus gesellschaftlichem Verantwortungsgefühl und nicht aus der Erwartung, dauerhaft Fachkräfte einstellen zu können; kaum ein Unternehmer glaube, dass nach einer Ausbildungs- oder Beschäftigungsphase von ein oder zwei Jahren die Menschen dauerhaft in den Unternehmen blieben.414 Laut Eugen Hain seien nicht alle Asylbewerberinnen und Asylbewerber in der Lage, eine Ausbildung abzuschließen. Dies liege zum einen an den sprachlichen Barrieren, zum anderen daran, dass einige faktisch Geld verdienen müssen, um ihre Familien im Heimatland zu unterstützen.415 Der Vorsitzende Arif Taşdelen weist darauf hin, dass es nachvollziehbar sei, dass Menschen mit schlechter Bleibeperspektive nicht einsähen, in Deutschland eine Lehre zu absolvieren und damit in dieser Zeit schlechter zu verdienen, als wenn sie einer ungelernten Beschäftigung nachgingen.416 Laut Prof. Günther G. Goth müssten die Ausbildungsmodelle von zweieinhalb Jahren Länge stärker beworben werden.417 Eugen Hain stellt fest, dass aufgrund des tatsächlichen Qualifikationslevels von Menschen mit Migrationshintergrund bei Fachleuten eine gewisse Ernüchterung hinsichtlich der Einschätzung, dass die Migrantinnen und Migranten in der Lage wären, die Fachkräftelücke schnell zu schließen, eingetreten sei. So verfügten ca. 60 Prozent über keine vergleichbare abgeschlossene Berufsausbildung. Die Hälfte der Berufstätigen übe eine – oftmals nur befristete – Helfertätigkeit aus, auch die ca. 10 Prozent der Migrantinnen und Migranten, die eine akademische Ausbildung in ihrem Heimatland erlangt haben. Es müsse alles dafür getan werden, diese Menschen nicht in dem Helferbereich zu belassen, da in Bayern und Deutschland, insbesondere im Hinblick auf die Arbeitswelt 4.0, kein Bedarf an zusätzlichen Ungelernten bestehe. Es sei deshalb wichtig, massiv in die Sprachvermittlung zu investieren, da eine Qualifizierung und spätere Beschäftigung die Beherrschung der Sprache bzw. der Fachsprache voraussetze.418 Voraussetzungen für die Integration in den Arbeitsmarkt Laut Prof. Günther G. Goth gingen Expertinnen und Experten davon aus, dass die Integration in den Arbeitsmarkt von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern 5 bis 10 Jahre dau- 412 413 407 408 409 410 411 Peter Kammerer, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 30. Rainer Aliochin, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 39 f. Peter Kammerer, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 30. Peter Kammerer, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 30. Anne Güller-Frey, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 11. Drucksache 17/22800 414 415 416 417 418 Prof. Dr. Elmar Forster, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 12 f. Prof. Dr. Elmar Forster, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 13. Peter Kammerer, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 30. Eugen Hain, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 6. Vorsitzender Arif Taşdelen, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 3. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 25. Eugen Hain, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 3. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode ere.419 Kurzfristig sei ein Eintritt in Arbeit und Ausbildung nur für ca. 10 Prozent der Asylbewerberinnen und Asylbewerber über 18 Jahre mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit möglich. Mittel- und langfristig verfügten Jugendliche und junge Erwachsene über die besten Aussichten, während Erwachsene sowohl lang- als auch mittelfristig am schwierigsten in den Arbeitsmarkt zu integrieren seien. Bei dieser Gruppe sei von der Entstehung einer neuen Facette der strukturellen Arbeitslosigkeit auszugehen.420 Michael Stenger widerspricht der Einschätzung von Prof. Günther G. Goth, wonach ein kurzfristiger Einstieg in Arbeit und Ausbildung nur für ca. 10 Prozent der Betroffenen möglich sei. Die Absolventen der SchlaU-Schule erzielten viel bessere Ergebnisse. Dort seien vom Analphabeten bis zum Abiturienten alle Bildungsklassen vorhanden. Die Besten schafften den Sprung in nur einem Jahr, die muttersprachlichen An­alphabeten benötigten vier Jahre. Der Durchschnitt benötige unabhängig von der Vorbildung zwei bis drei Jahre, absolviere zu weit über 80 Prozent erfolgreich die Ausbildung und erreiche zu mehr als 95 Prozent den Hauptschulabschluss in Bayern.421 Die festzustellenden Differenzen könnten von den sehr unterschiedlichen Bedingungen beim Spracherwerb stammen, merkt Mitra Sharifi-Neystanak an. Die guten Bedingungen der SchlaU-Schule seien nicht überall gegeben. Das Alter des Lernenden sei ein sehr wichtiger Faktor beim Spracherwerb. Bis zum Alter von ungefähr 16 Jahren lerne man eine Sprache ganz anders als in höherem Alter. Man müsse bei den diesbezüglichen Erwartungen realistisch bleiben.422 Eugen Hain hält den Vorschlag, Geflüchtete in Berufen zu beschäftigen, für die sich keine Einheimischen fänden, nicht für zielführend. Seiner Erfahrung nach würden Geflüchtete binnen kürzester Zeit den „Mainstream“ des Berufswahlverhaltens verinnerlicht haben und würden derartige Stellenangebote auch nicht mehr wahrnehmen wollen. In Engpassberufen wie der Pflege sei die Lücke nicht leicht aufzufüllen, weil die Tätigkeit auch zu der jeweiligen Person passen müsse. Die Agenturen könnten hier nur beratend tätig werden. Hierzu wäre es seiner Ansicht nach wichtig, dass die Wirtschaft das Image der Berufe verbessere.423 Maßnahmen zur Integration in den Arbeitsmarkt Prof. Dr. Philip Anderson (Ostbayerische Technische Hochschule) hat im Auftrag der Stadt München eine Studie zur Beschulung berufsschulpflichtiger Asylbewerber und Flüchtlinge (BAF) erstellt. Grundsätzlich müsse man für eine erfolgreiche Integration defensiv-skeptische, etwa rein legalistische oder nutzungsorientierte Haltungen gegenüber Zuwanderung aufgeben. Viele BAFs befänden sich in schwierigen Lebensverhältnissen, unter anderem bestünden auch Konflikte mit Angehörigen. Grundsätzlich gelte es, das Übergangsmanagement durch persönliches Mentoring, Nachhilfeeinrichtungen und psychologische Angebote zur Betriebskultur und -struktur zu verbessern. 419 420 421 422 423 Prof. Günther G. Goth, Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 21. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 17. Michael Stenger, Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 21. Mitra Sharifi-Neystanak, Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 23. Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 10. Seite 139 Unverzichtbar sei die Feststellung und schulische Berücksichtigung von völlig heterogenen Voraussetzungen, dazu bedürfe es eines umfassenden Bildungsclearings. Die BAFs benötigten zudem angemessene Lehrmaterialien, die auf die unterschiedlichen kulturellen Prägungen bei Themen wie Identität, Familie, Tabus, Traumatisierung etc. eingingen. Keinesfalls dürfe man sich darauf versteifen, dass BAFs allen Ansprüchen im ersten Anlauf genügen könnten. Es seien lebenslanges Lernen, die entsprechende Toleranz und Rücksichtnahme notwendig. Dazu bedürfe es einer persönlichen, verlässlichen Perspektive. Die Motiva­ tion und das Durchhaltevermögen würden auch durch eine gesicherte Wohn- und Lebenssituation während der beruflichen Ausbildung gesteigert.424 Michael Stenger könne aufgrund eigener Erfahrungen mit SchlaUzubi dringend eine bessere sozialpädagogische Betreuung der BAFs empfehlen, da man bei diesen eine 90-prozentige Erfolgsquote bei der Ausbildungsbeendigung vorweisen könne.425 Dr. Thomas Klein (WAREMA) berichtet, dass diese zusammen mit dem Unternehmen Procter & Gamble ein PQSProjekt (PQS = Praxis – Qualifizierung – Sprache) gestartet habe, das als Modell für andere Unternehmen dienen könne. Hierbei hätten das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (BBW), das Berufliche Fortbildungszentrum der Bayerischen Wirtschaft (BFZ) Würzburg sowie die Jobcenter den Unternehmen die schwierige Bürokratie abgenommen und 14 Teilnehmer vermittelt. Seit August 2016 würden diese vom BFZ in deutscher Sprache und beruflicher Vorbereitung unterrichtet. Zusätzlich habe man einen betrieblichen Infotag veranstaltet, um den Teilnehmern eine Vorstellung von der Arbeitsweise eines deutschen Industriebetriebs zu geben, und mittlerweile zweimal zwei Wochen Praktika durchgeführt. Durch Analphabetismus und Traumatisierung hätte sich die Teilnehmerzahl auf zehn verringert. Acht Teilnehmer seien aus Syrien, drei aus Afghanistan gekommen, zwei Teilnehmer hätten den Status der Gestattung, elf eine befristete Aufenthaltserlaubnis für drei Jahre, einer subsidiären Schutz für ein Jahr erhalten. Anfang März würden acht Teilnehmer eine Einstiegsqualifizierung beginnen. Insgesamt sei das Projekt sehr positiv verlaufen. Kulturelle Barrieren hätten kaum bestanden, allerdings sei das Thema duale Ausbildung in den Herkunftsländern offenbar völlig unbekannt, sodass infolgedessen Neigungen zur Selbstüberschätzung bestünden. Es gelte, die Wertigkeit einer deutschen Ausbildung noch zu vermitteln. Für einige der Teilnehmer seien die Statusunsicherheit und die Wohnsituation belastend. Der Ablauf Ankommen – Deutschkurs – Ausbildung funktioniere seiner Erfahrung nach nicht. Es sei eine vorgeschaltete Orientierungsphase notwendig. Zudem bedürfe es einer intensiven Betreuung durch die Ausbilder sowie einer positiven Aufklärung der Führungskräfte der Unternehmen, um die Akzeptanz der ausländischen Auszubildenden zu stärken. Zudem müsse die Berufsschule rechtzeitig einbezogen werden, sodass sich keine frustrierenden Probleme entwickelten. Die Begleitung durch externe Spezia­listen etwa der IHK oder der Handelskammer sei unerlässlich und entscheidend hilfreich. Für alle Beteiligten sei ein langer Atem nötig und es müssten stets auch Rückschläge einkalkuliert werden.426 424 425 426 Prof. Dr. Philip Anderson, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 31 ff. Michael Stenger, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 34. Dr. Thomas Klein, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 37. Seite 140 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Ein wichtiger Punkt sei, dass der Aufenthaltsstatus durch die Ausländerbehörde geklärt sei, ergänzt Dr. Thomas Klein. Hierbei seien vor allem kleinere Unternehmen auf die Unterstützung des BBW, der BFZ und der Jobcenter angewiesen.427 Personen aus der ersten Migrantengeneration hätten seltener gute Schulabschlüsse und strebten seltener Berufsabschlüsse an, so Peter Kammerer. Hier müsse man mit frühkindlicher Spracherwerbsförderung, Schulbildung und Förderung der beruflichen Ausbildung ansetzen. Migranten und ihre Folgegenerationen müssten besser abgeholt und zur Berufsausbildung motiviert werden, es sei eine intensiviere Beratung erforderlich.428 Sowohl Lehrgänge zur Integration als auch Geld seien genügend vorhanden, sodass einheimischen Arbeitsuchenden an Arbeitsmarktinstrumenten nichts weggenommen werde, betont Eugen Hain.429 Es sei wichtig, adressatengerecht vorzugehen, wozu es einer guten Kenntnis der örtlichen Wirtschaftsstruktur bedürfe, beispielsweise wenn es um Praktika gehe, so Eugen Hain weiter. Problematisch sei es, dass Budgets für Qualifizierungsmaßnahmen zentral von der Bundesagentur bzw. dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales vergeben würden und die einzelnen Arbeitsagenturen nicht mehr wie früher über geringe eigene Mittel zur Fallgestaltung verfügten. Ausländerbehörden, Helferkreise und die kommunale Seite müssten sich eng abstimmen, da ohne eine Struktur vor Ort die unterschiedlichsten Hilfen kaum denkbar seien.430 Die Abgeordnete Angelika Weikert hält es ebenfalls für unumgänglich, dass bei Ausschreibungen von Maßnahmen nicht nur die Kosten, sondern auch die Effizienz der Maßnahme und die Kenntnis der regionalen Besonderheiten des Maßnahmenträgers berücksichtigt würden.431 Viel wäre schon gewonnen, wenn – unter strengen Prämissen und bei strenger Prüfung der Verwendung – vor Ort wieder, wie früher, ein bestimmtes Budget für „hoch individuelle Qualifizierungselemente“ zur Verfügung stünde, ergänzt Eugen Hain. Auch müssen ab einem bestimmten Kos­ tenrahmen Maßnahmen aufgrund von europarechtlichen Regelungen ausgeschrieben werden, sodass die Bundesarbeitsagentur bzw. die Arbeitsagentur/das Jobcenter vor Ort keine eigene Entscheidung treffen könnten.432 Mitra Sharifi-Neystanak hält es für möglich, der Problematik von Ausschreibungen dadurch zu begegnen, dass als notwendige Voraussetzung für die Realisierung des Projekts Erfahrungen und Kenntnisse aus dem lokalen Bereich und die Vernetzung mit lokalen Flüchtlingsinitiativen genannt werden.433 Angesichts der Rechtsprechung der Vergabekammer beim Oberlandesgericht Düsseldorf warnt Eugen Hain vor der Nennung sogenannter weicher Faktoren in Ausschreibungen.434 427 428 429 430 431 432 433 434 Dr. Thomas Klein, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 39. Peter Kammerer, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 30 f. Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 7. Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 7. Abgeordnete Angelika Weikert, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 11. Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 13. Mitra Sharifi-Neystanak, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 13. Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 14. Drucksache 17/22800 Eugen Hain vertritt die Ansicht, dass auch bei Maßnahmen im Hinblick auf eine Beschäftigung, bei der die Zustimmung der Ausländerbehörde nicht erforderlich sei, fairerweise daran festgemacht werden müsse, ob jemand eine reelle Chance habe, im Land zu bleiben.435 Schon bei einer Probebeschäftigung bei einem Arbeitgeber müsse es einen klaren Hinweis darauf geben, dass der Betreffende ggf. hinterher auch eine Arbeitserlaubnis erhalten könne. Wenn jemand ein Bleiberecht habe und eine Qualifizierung anstrebe, müsse aber ansonsten alles getan werden, um diesen auch zu qualifizieren.436 Michael Stenger weist auf die Studie des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung, der Bundesagentur für Arbeit und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung hin, die ergeben hat, dass eine Investition von 3,3 Mrd. Euro im Sprach- und Bildungsbereich für die 2015 eingetroffenen Geflüchteten die fiskalischen Kosten bis 2030 um 11 Mrd. Euro reduzieren werde. Hinzu käme zudem der Effekt des Social Returns on Investment (Sozialrendite).437 Für Asylbewerberinnen und Asylbewerber, die sich noch im Verfahren befänden, gibt es sogenannte Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen (FIMs). Hierbei handelt es sich um 1-Euro-Jobs für Asylbewerber, die auf maximal ein halbes Jahr und 30 Stunden in der Woche angelegt seien. Erste Anträge von Kommunen lägen bereits vor.438 Prof. Günther G. Goth positioniert sich skeptisch zum Thema Arbeitsgelegenheiten und öffentlich geförderte Beschäftigung. Eine schnelle Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt müsse jederzeit Vorrang genießen. Studien zu Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) und 1-Euro-Jobs stellten negative oder allenfalls unbedeutende positive Effekte hinsichtlich der Eingliederung in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen fest. Er sehe vor allem zwei negative Effekte: Erstens würden Teilnehmer von ABM an der Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung eher gehindert als in eine solche vermittelt, womit dem Ziel einer nachhaltigen Integration in den ersten Arbeitsmarkt nicht gedient sei; zweitens drohe gewerblichen Anbietern der Verlust von Aufträgen durch Verdrängungseffekte, weil sie mit den unverhältnismäßig günstigen Angeboten aus öffentlich geförderter Beschäftigung nicht konkurrieren könnten. Man benötige in erster Linie Förderinstrumente, die auf den ersten Arbeitsmarkt zielten. So stellten die Agenturen für Arbeit sowohl für Unternehmen als auch für Asylbewerberinnen und Asylbewerber entsprechende Angebote zur Ausbildungsvorbereitung wie Ausbildungsbegleitung zur Verfügung, insbesondere sozialpädagogische Begleitung und berufsbezogene Sprachförderung. Zwar sei der Zugang zu diesen Instrumenten durch das Bundesintegrationsgesetz erleichtert worden, orientiere sich aber noch immer an zu komplizierten Kriterien wie Aufenthaltsdauer und Status. Hier tue Vereinfachung Not, künftig solle der Grundsatz gelten: Zugang zu den Förderinstrumenten stehe jedem zu, der einen Ausbildungsvertrag unterschrieben und eine Ausbildung begonnen habe. Bislang nämlich könne etwa ein Asylbewerber mit hoher Bleibeperspektive bereits nach drei Monaten die assistierte Ausbildung sowie die ausbildungsbegleitenden Hilfen in Anspruch nehmen, während dies einem Geduldeten erst nach zwölf Monaten gestattet werde. Auch habe etwa ein Asylbewerber mit hoher 435 436 437 438 Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 10. Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 16. Michael Stenger, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 34. Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 8. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Bleibeperspektive bereits nach drei Monaten Anspruch auf berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen, ein Geduldeter erst nach sechs Jahren. So könne ein Geduldeter erst nach sechs Jahren Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld beantragen, während dies einem Asylbewerber mit hoher Bleibeperspektive bereits nach 15 Monaten möglich sei. Grundsätzlich gelte es, Konkurrenz zwischen unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen zu vermeiden und nicht diejenigen Bürgerinnen und Bürger zu vergessen, die ebenfalls Unterstützung benötigten. Immer noch bezögen fast zwei Millionen Personen Grundsicherung für Arbeitsuchende nach SGB II. Die Unterstützung für Asylbewerberinnen und Asylbewerber dürfe nicht höher ausfallen als für Inländer in vergleichbar schwieriger Lebenssituation.439 Landtagspräsidentin Barbara Stamm hält eine realistische Diskussion über einen zweiten Arbeitsmarkt dagegen für erforderlich. Dies beziehe sich nicht nur auf Flüchtlinge, sondern auf alle Personen, die auf dem normalen Arbeitsmarkt Schwierigkeiten hätten. Die Sockelarbeitslosigkeit bei Menschen, die heutigen Anforderungen nicht mehr genügen könnten, werde weiterhin steigen. Ein niedrigschwelliger Beginn der beruflichen Qualifikation sei daher zu prüfen. Daher sollte man mit der Aussage vorsichtig sein, alle Abschlüsse müssten gleichlautend sein. Man müsse bei den Fähigkeiten des Einzelnen ansetzen und ggf. in aufeinanderfolgenden Stufen eine zunehmende Qualifizierung erreichen.440 Die persönliche Betreuung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und der Unternehmen sei ein wichtiger Erfolgsfaktor im Rahmen der Projekte. Dafür seien langfristig staatliche Unterstützungsmaßnahmen erforderlich, so Prof. Günther G. Goth. Bestehende Maßnahmen wie die ausbildungsbegleitenden Hilfen oder die Assistierte Ausbildung könnten jene Begleitung gewährleisten. Ansonsten wäre die Wahrscheinlichkeit von Ausbildungsabbrüchen sehr hoch.441 Prof. Günther G. Goth sieht die Prüfung, ob ein Flüchtling dauerhaft in einem Unternehmen bleiben könne, auch bei den Betrieben. Zu prüfen seien – neben den Notwendigkeiten auf individueller Ebene – die Rahmenbedingungen wie die Gesetzes- und Rechtslage, der Arbeitsmarkt und der Bedarf der Unternehmen. Es sei ein Grundkonsens darüber erforderlich, dass die Vorgaben des Asylrechts anerkannt und akzeptiert werden. Für einen Unternehmer komme es in aller Regel nicht entscheidend darauf an, aus welchem Land der potenzielle Mitarbeiter komme, sondern ob es eine freie Stelle und einen Besetzungsgrund gebe, ob die Bewerberin oder der Bewerber die Voraussetzungen für den Arbeitsplatz mitbringe und ob die Leistung und Wertschöpfung des Mitarbeiters seine Arbeitskosten überstiegen. Diese grundsätzlichen Anforderungen führten derzeit noch bei einem Großteil der Geflüchteten zu schlechteren Ausgangsbedingungen als bei anderen Bewerbern. Dennoch bestünden bereits Ansätze für eine erfolgreiche Integration.442 Es wäre wünschenswert, wenn die Berufsschulen mit Migrantenunternehmern und der Migrantencommunity kooperieren würden. Migrantenunternehmer sollten gezielt zur Ausbildung ermuntert und z. B. bei der Überwindung bü439 440 441 442 Prof. Günther G. Goth, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 18 f. Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU), Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 44. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 18 Prof. Günther G. Goth, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 16 f. Seite 141 rokratischer Hürden unterstützt werden, so Prof. Dr. Philip Anderson. Hilfreich wären Veranstaltungen bei den Kammernund Innungen. Auch böten sich Informationspolitik bei entsprechenden Plattformen innerhalb der migrantischen Community sowie gezielte muttersprachliche Werbung in den sozialen Medien an.443 Laut Peter Kammerer sei es ein langwieriger und schwieriger Prozess, ausländische Unternehmerinnen und Unternehmer für die Ausbildung zu motivieren. Erfahrungen aus dem zu 80 Prozent von Migrantenkindern besuchten Industrie- und Handelskammer Sommercamp würden zeigen, dass diese am ehesten über Schule und Berufsschule abgeholt werden könnten, weniger über die migrantischen Communities.444 Integration durch Ausbildung und Arbeit (IdA) Durch die zwischen Staatsregierung, der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft und den Industrie- und Handelskammern geschlossene Vereinbarung „Integration durch Ausbildung und Arbeit“ sollten in Bayern bis Ende 2016 20.000 Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsstellen angeboten werden. Bis Ende 2019 sollen es 60.000 sein. Für 2016 sei dies bereits deutlich überboten worden, führt Prof. Günther G. Goth aus.445 Es gebe 20.200 Integrationen in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, 4.100 Ausbildungsverhältnisse und 15.000 Praktika. Die zehn Projekte des BBW im Rahmen von „IdA“ setzten bei der Kompetenzfeststellung, der Berufsorientierung, der Ausbildung und beim Übergang in den Arbeitsmarkt an. Die Projekte förderten vor allem Spracherwerb und Kompetenzerkennung.446 Der Projektbeitrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft liege bei 7 Mio. Euro.447 Bei „IdA BayernTurbo“ würden 1.000 jugendliche Asylbewerber und Gleichgestellte mit guter Vorbildung unter anderem mit Sprachförderung und Praktika in Unternehmen auf eine Ausbildung vorbereitet. Bei „IdA 1000“ würden 1.300 Asylbewerber über 21 Jahre auf den Einstieg in den Arbeitsmarkt vorbereitet. Mit den Kompetenztests „IdA KoJack“, einem Test in englischer Sprache, dem M+E-Berufseignungstest, der inzwischen auch in englischer Sprache vorliege, und dem neu entwickelten „IdA KompetenzCheck“ könnten die Qualifikationen von Flüchtlingen eruiert werden. Man arbeite intensiv an Übersetzungen in die arabische Sprache.448 Das BBW betreibe zudem eine Praktikumsbörse, auf der derzeit über 1.000 Praktikumsplätze angeboten würden. Eine Bewerbung sei online möglich. Erfahrungsgemäß komme es recht häufig nach dem Ende eines Praktikums zu einem Arbeitsverhältnis.449 443 444 445 446 447 448 449 Prof. Dr. Philip Anderson, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 31 ff. Peter Kammerer, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 36. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 17. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 18. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 21. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 18. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 21. Seite 142 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Prüfungsanforderungen und Sprachförderung Von Anfang an müsse, laut Prof. Dr. Philip Anderson, Wert auf die Sprachförderung gelegt werden. Die Fachsprache müsse sowohl in den Berufsschulklassen als auch in den Betrieben immer wieder vermittelt werden, da die Erlernung der Fachsprache für viele BAFs zunächst eine zu große Herausforderung darstelle. Hier böten sich Kooperationen mit Helferkreisen, Initiativen und anderen Einrichtungen an. Flankiert werden müssten alle genannten Maßnahmen durch maßgeschneiderte Förderangebote der Agentur für Arbeit, etwa der Assistierten Ausbildung oder der Einstiegsqualifizierung, fordert Prof. Dr. Philip Anderson. Hier sei man in Bayern auf einem guten Weg, müsse aber immer die Ganzheitlichkeit im Auge behalten, das heißt, müsse mit anderen Akteuren kooperieren, die Schülerinnen und Schüler sowohl in den Wohngruppen als auch in den Schulen permanent ansprechen, unterstützen, motivieren.450 Prof. Günther G. Goth betont, dass BAFs keinen Sonderstatus erhalten dürften und Abstriche an der Qualität nicht hingenommen werden dürften. Zwar seien Zugeständnisse bei der Sprachverwendung denkbar, nicht aber mehr Zeit für die Prüfungsbearbeitung, da diese später im Berufsleben auch nicht zur Verfügung stehe.451 Michael Stenger setzt sich ebenfalls für gleiche Prüfungsanforderungen und beibehaltene Qualitätsstandards ein, da die BAFs auf das reale Leben vorbereitet werden müssten.452 Prof. Dr. Philip Anderson führt aus, dass er mit Vertretern der Wirtschaft gesprochen habe und diese ihm oft berichteten, dass ihre Auszubildenden fachlich gut seien, aber sprachliche Probleme in der Berufsschule hätten. Man solle also keine Abstriche an der Qualität machen, müsse sich aber fragen, ob die tatsächlich vorhandene Fachlichkeit bei der Prüfung im Vordergrund stehe, wenn fachlich kompetente Prüflinge wegen schlechter Sprachkenntnisse durchfallen. Zudem seien bessere Sprachkompetenzen bei motivierten BAFs tendenziell eine Frage der Zeit.453 Prof. Dr. Elmar Forster weist darauf hin, dass auch deutsche Schülerinnen und Schüler vermehrt Schwierigkeiten mit der Sprache bei Prüfungen hätten. Eine Vereinfachung syntaktischer Strukturen u. Ä. sei denkbar – soweit es die Qualitätswahrung zulasse.454 Drucksache 17/22800 Einrichtungen könnten in den Großstädten auch ohne Weiteres vorgehalten werden, auf dem Land sei dies dagegen schwieriger. Prof. Dr. Petra Bendel hebt die in Bayern erfolgte Öffnung der Berufsintegra­tionsklassen für Geflüchtete bis 25 Jahre hervor.456 Prof. Günther G. Goth sieht die Berufsintegrationsklassen als eine gute Voraussetzung für einen erfolgreichen Spracherwerb. Das Angebot reiche aber noch nicht aus, ein weiterer Ausbau der allgemeinsprachlichen als auch der berufsbezogenen Sprachförderung sei unabdingbar. Nur durch die Sprachbeherrschung gelinge eine nachhaltige soziale und berufliche Integration. Dies sei aber eine staatliche Aufgabe, nicht die Aufgabe der Wirtschaft.457 Berufsintegrationsklassen für Geflüchtete Laut Eugen Hain würden für das Schuljahr 2017/2018 in der Regionaldirektion Bayern 5.500 und im Jahr darauf bereits 13.000 bis 15.000 Absolventinnen und Absolventen der Berufsintegrationsklassen erwartet. Nach dieser Integrationsmaßnahme dürfe keine Lücke entstehen, sodass hier die Bundesagentur gefragt sei. Allerdings bestehe die dringend notwendige Verzahnung bereits und sei zudem ein Erfolgsmodell.455 Nicht jeder sei nach zwei Jahren in der Berufsintegrationsklasse in der Lage, eine Ausbildung zu beginnen. Dafür gebe es bereits eine Vielzahl von Übergangslösungen, deren Finanzierung gesichert sei. Die dazu erforderlichen Zeitarbeit und Vorrangprüfung Zeitarbeit könne in Fällen, in denen formale Qualifikationen fehlten oder noch nicht anerkannt seien, ein Weg sein, um mit praktischen Fertigkeiten und persönlichen Kompetenzen zu überzeugen und so den Einstieg in eine Beschäftigung zu schaffen, referiert Prof. Günther G. Goth. Dies belegten auch die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit, wonach im Zeitraum von Oktober 2015 bis Oktober 2016 rund jede vierte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von arbeitslosen Personen aus den acht nichteuropäischen Asylherkunftsländern im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung zustande gekommen sei. Aufgrund dieses Potenzials der Zeitarbeit sollte das Beschäftigungsverbot in der Zeitarbeit, unabhängig von den jeweiligen Qualifikationen, grundsätzlich aufgehoben oder mindestens zeitlich befristet ausgesetzt werden; denn die Regelungen zur Aussetzung der Vorrangprüfung seien gerade in Bayern in Arbeitsagenturen mit günstiger Arbeitsmarktlage kompliziert und bürokratisch. Während Baden-Württemberg, Hessen und Niedersachsen die Vorrangprüfung für die gesamte Region befristet ausgesetzt hätten, sei dies in Bayern in 11 von 23 Agenturen nicht der Fall. Dies führe z. B. zu dem Problem, dass ein Mitarbeiter eines Zeitarbeitsunternehmens in Rosenheim nicht im Agenturbezirk Traunstein zum Einsatz kommen könne, weil in Traunstein die Vorrangprüfung weiter existiere. Dies erschwere die Integration.458 Eugen Hain konstatiert, dass er die Vorrangprüfung nicht mehr für erforderlich halte.459 Es sei zu überlegen, die Vorrangprüfung, wie in anderen Bundesländern bereits geschehen, befristet auszusetzen, da Bayern den besten Arbeitsmarkt Deutschlands habe und die Anerkennungsbzw. Stattgabequote bei der Vorrangprüfung zuvor bei über 90 Prozent lag.460 Es handle sich um die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Niedersachsen, ergänzt Prof. Günther G. Goth.461 Er schlägt vor, die Vorrangprüfung auch in den elf betreffenden bayerischen Bezirken befristet und probehalber auszusetzen, da man ganz pragmatisch auf die Kräfte des Arbeitsmarktes vertrauen könnte. Ein Arbeitgeber ziehe einen Asylbewerber im laufenden Verfahren in aller Regel ohnehin 450 456 451 452 453 454 455 Prof. Dr. Philip Anderson, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 31 ff. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 34. Michael Stenger, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 34. Prof. Dr. Philip Anderson, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 35. Prof. Dr. Elmar Forster, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 36. Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 12. 457 458 459 460 461 Prof. Dr. Petra Bendel, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 11. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 18. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 18. Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 13. Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 21. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 21. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode nur dann einem anderen Bewerber vor, wenn Ersterer über bessere Qualifikationen verfüge.462 Anna Jäger (StMAS) weist darauf hin, dass die Staatsregierung dem Vorschlag der Bundesregierung gefolgt sei, sich bei der Aussetzung der Vorrangprüfung am Landesdurchschnitt der Arbeitslosenquote zu orientieren, daran sei sie nun auch gebunden. Zudem würden bei einer generellen Aussetzung der Vorrangprüfung Asylbewerber gegenüber anderen Bewerbern, die aus Drittstaaten kämen, bevorzugt.463 Die Vorrangprüfung werde für die betreffenden elf bayerischen Agenturbezirke in der Anlage 2 der Bundesbeschäftigungsverordnung ausdrücklich verlangt, sodass eine Aussetzung derzeit nicht möglich sei. Bayern habe sich bewusst für die Vorrangprüfung in Agenturbezirken entschieden, deren Arbeitslosenquote über dem Landesdurchschnitt liege.464 Die Schutzwirkung der Vorrangprüfung liege darin, anerkannte Asylbewerber gegenüber Asylbewerbern oder Geduldeten zu bevorzugen, so Dr. Hans-Eckhard Sommer (Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr – StMI).465 Wenn sich beispielsweise auf eine ausgeschriebene Stelle gleichzeitig ein Geduldeter und zwei anerkannte Asylbewerber mit jeweils vergleichbaren Qualifikationen bewerben würden, sorge die Vorrangprüfung dafür, dass einer der anerkannten Asylbewerber zum Zuge komme. Setze man die Vorrangprüfung aus, sei das nicht mehr zwingend der Fall. Im Unterschied zu Geduldeten hätten anerkannte Asylbewerber aber eine im Grunde genommen dauerhafte Aufenthaltsperspektive und bezögen Leistungen nach dem SGB II, dies müsse man bei einer politischen Entscheidung berücksichtigen.466 Die Abgeordnete Christine Kamm vertritt die Auffassung, dass das Instrument der Vorrangprüfung den guten Arbeitsmarkt in Bayern tenden­ ziell eher lähme. Die Vorrangprüfung bedeute für die Unternehmerinnen und Unternehmer langwierigen bürokratischen Mehraufwand und führe häufig dazu, dass bestimmte Stellen überhaupt nicht besetzt werden, sodass niemand davon profitiere.467 Die Abgeordnete Angelika Weikert sieht bei einer möglichen Aussetzung der Vorrangprüfung keine Benachteiligung anderer EU-Ausländer, weil hier ein bestimmter Arbeitgeber für einen bestimmten potenziellen Arbeitnehmer die Ausländerbehörde um Arbeitsgenehmigung ersuche, es hätten sich also schon zwei Interessenten wechselseitig gefunden. Eine Benachteiligung wäre nur dann gegeben, würden Asylbewerberinnen und Asylbewerber in der regulären Arbeitsvermittlung bevorzugt.468 Der sogenannte Klebeeffekt sollte in der Zeitarbeit nicht unterschätzt werden, so Prof. Günther G. Goth. Dieser habe bisher bei etwa 30 Prozent gelegen, in Bezug auf Migranten lägen derzeit noch kaum Erfahrungen vor.469 Prof. Dr. Petra Bendel weist auf eine Ende des Jahres 462 463 464 465 466 467 468 469 Prof. Günther G. Goth, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 23. Anna Jäger, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 21. Anna Jäger, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 27. Dr. Hans-Eckhard Sommer, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 21. Dr. Hans-Eckhard Sommer, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 245. Abgeordnete Christine Kamm, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 23. Abgeordnete Angelika Weikert, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 23. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 20. Seite 143 2016 von Prof. Dr. Elke Jahn veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) hin, wonach sich für Migranten ein relativer Klebeeffekt ergeben habe. Dieser hänge von der Dauer der Zeitarbeit ab und falle des­ to stärker aus, je kürzer diese währe. Je öfter dagegen ein Zeitarbeiter weitergereicht werde, desto weniger intensiv könne die Suche nach sozialversicherungspflichtiger anderer Beschäftigung sein, desto schwächer sei der Klebeeffekt. Immerhin erwerbe aber auch ein weitergereichter Migrant in jedem Falle bessere Sprachkenntnisse und allgemeine Berufserfahrung.470 Prof. Günther G. Goth hält dagegen, dass es sich auch bei der Zeitarbeit um eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung handle, da diese auf Tarifverträgen basiere. Auch handle es sich aufgrund der durchgeführten Regulierungen nur noch selten um prekäre Arbeitsverhältnisse. Die Zeitarbeit sei gewiss nicht der Königsweg, berge aber durchaus Potenzial zu additiver Beschäftigung.471 Mitra Sharifi-Neystanak betont, dass sie der Zeitarbeit grundsätzlich skeptisch gegenüberstehe, diese aber auch positive Effekte haben könne, da sie bisweilen einer rassistischen Negativauslese entgegenwirke. Wer über Zeitarbeit eine Chance bekomme, könne Vorurteile möglicherweise widerlegen und unter Umständen auch in ein festes Beschäftigungsverhältnis übernommen werden.472 Kooperationsmodelle Das Kooperationsmodell „Kommit“ für Arbeitsuchende und Arbeitnehmer verknüpfe Spracherwerb mit Bildungsinhalten, referiert Eugen Hain. Dieses wird von den Arbeitsagenturen und den Jobcentern stark beworben. Der Förderung von Menschen in Arbeit diene auch das Programm „WeGebAU“, bei dem der Arbeitgeber einen Zuschuss für seinen Ausfall erhalte, wenn sich eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter in einer Weiterbildungsmaßnahme befinde. Es bleibe abzuwarten, inwieweit diese Programme in Anspruch genommen werden. Sei die Arbeitslage gut, dann seien vermutlich weder der Arbeitgeber noch der Beschäftigte vorrangig an einer Weiterbildung interessiert. Es müsse sowohl an die Arbeitgeber als auch an die Berater appelliert werden, die Menschen so zu motivieren, dass sie diese Chancen auch nutzten.473 Das BBW habe in einigen Ländern Ausbildungsprojekte begonnen, darunter ein sehr modellhaftes Projekt in Tunesien. Dabei werde in Zusammenarbeit mit der tunesischen Regierung, den tunesischen Arbeitgeberverbänden und drei deutschen Unternehmen vorgegangen, darunter aus Bay­ ern Dräxlmaier und Leoni, die in Tunesien große Fabriken betrieben. Dazu werde das System der dualen Berufsausbildung implementiert. Inzwischen hätten die ersten 20 Klassen diesen Ausbildungsprozess beendet. Zudem gebe es Ausbildungsprojekte in Flüchtlingslagern.474 Die Nachhaltigkeit solcher Projekte mit einer längerfris­ tigen Schaffung von Arbeitsplätzen sei erforderlich, so Prof. Dr. Georges Tamer. Eine Ausdehnung der Präsenz auf andere Länder in der Region wäre zudem wünschenswert, 470 471 472 473 474 Prof. Dr. Petra Bendel, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 19. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 20. Mitra Sharifi-Neystanak, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 20. Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 14. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 23. Seite 144 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode etwa auf Marokko, Jordanien oder den Libanon, da die politische Lage dies dort erlauben würde. Dadurch würden in diesen Ländern Fluchtursachen bekämpft.475 Prof. Günther G. Goth weist auf ein kleines Projekt des BBW im Libanon hin. Als Erfolgsfaktoren für das Gelingen solcher Projekte seien zu nennen: Der Wille der jeweiligen Regierung und die nachhaltige Bereitschaft des jeweiligen Bildungsministeriums müssten gegeben sein, da die Ausbildung in solchen Ländern nach wie vor verschult sei. Mindestens eine oder zwei Berufsschulen müssten bereit sein, Berufsschullehrer auf den Standard bringen zu lassen, der für die Organisation der Ausbildungsprozesse erforderlich sei. Dies könne im Allgemeinen nur in Deutschland geschehen. Ein, nicht unbedingt deutsches, Unternehmen müsse Bedarf an den in der Ausbildung vermittelten Qualifikationen haben und die Absolventen in Funktionen einsetzen, in denen sie die erworbenen Kenntnisse täglich anwenden könnten und besser verdienten. Das BBW habe dabei mit der Ausbildung von Mechatronikern der Fachrichtung Instandhaltung mit einer Ausbildungsdauer von zweieinhalb Jahren begonnen. Viele Länder bräuchten nicht unbedingt sofort eine Ausbildungsdauer von dreieinhalb Jahren. Zudem wäre eine solche Ausbildungsdauer für viele potenzielle Interessenten zu lang. Wenn die Absolventen mit diesem Abschluss nicht besser verdienten, wären weniger Personen bereit, sich um eine solche Qualifizierung zu bemühen.476 Anerkennung von bereits vorhandenen Qualifikationen Laut Prof. Dr. Philip Anderson könnten aus dem Erreichen und der Anerkennung von Teilerfolgen weitere Motivation gezogen werden. In Bayern sollten dafür flächendeckend Anerkennungsstellen für ausländische Abschlüsse eingerichtet werden, um die notwendigen Teilqualifizierungslehrgänge zügig durchführen zu können.477 Pilotprojekte in Nürnberg und München zur Möglichkeit eines Teilqualifikationsweges auch für Deutsche ohne Qualifikation und Migrantinnen und Migranten ohne Fluchthintergrund sollten nach Prof. Dr. Petra Bendel systematisch ausgewertet und im Hinblick darauf bewertet werden, ob sie sich für die Fläche eignen.478 Laut Prof. Dr. Petra Bendel hätten die Universitäten keine zusätzlichen Kapazitäten für eine Anerkennung der Vorleis­ tungen. So habe die Universität Erlangen-Nürnberg im Jahr 2016 ca. 1.000 Beratungsfälle von Personen verzeichnet, wodurch für die Hochschule eine Überforderung bei der Anerkennung der Vorleistungen eingetreten sei.479 Peter Kammerer führt aus, dass im Handwerks- und IHKBereich eine Struktur zur Anerkennung von Berufen vorhanden sei. Die IHK FOSA in Nürnberg setze diese zentral für IHK-Berufe um. Im Gegensatz zu anderen Stellen könnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 25 verschiedene Sprachen abdecken. Die Antragstellerin oder der Antragsteller habe einen Anspruch auf eine Entscheidung innerhalb von drei Monaten, bei anderen auch staatlich anerkannten Berufen und an den Hochschulen dauere der Anerkennungs475 476 477 478 479 Prof. Dr. Georges Tamer, Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 24. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 2. EK-INtergration, 29.09.2016, S. 24. Prof. Dr. Philip Anderson, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 31 ff. Prof. Dr. Petra Bendel, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 12. Prof. Dr. Petra Bendel, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 11. Drucksache 17/22800 prozess deutlich länger. Aufgrund dessen sei es fraglich, ob acht verschiedene Stellen für die Anerkennung notwendig seien oder ob die Kompetenz gebündelt werden könne. Durch eine Bereinigung der Struktur könne die Effizienz gesteigert und das Verfahren verbessert werden. Allerdings sei eine Informationskampagne sowohl für Geflüchtete als auch für Unternehmen notwendig, da die Antragszahlern deutlich niedriger seien als erwartet. Selbst die Kommunen hätten oft keine Kenntnis von IHK FOSA.480 Die IHK FOSA führe Teilanerkennungen durch und stelle für die Vollanerkennung Bescheide über nachzuliefernde Qualifikationen aus, so Peter Kammerer weiter. Teilqualifikationen sollten ein Angebot zum Einstieg für über 25-Jährige sein, aber keineswegs die Berufsausbildung Jüngerer unterlaufen.481 Anne Güller-Frey führt aus, dass viele der geflüchteten Menschen über berufliche Bildungsabschlüsse oder andere wertvolle Qualifikationen verfügten, die aber nicht anerkannt würden. Es sei von zentralem Interesse, dass im Ausland erworbene Bildungsabschlüsse in eine bildungsadäquate Beschäftigung münden.482 Das Beratungsangebot der Anerkennungsstellen solle ausgebaut werden, da es sehr stark in Anspruch genommen werde. Es solle darauf hingewirkt werden, dass die unterschiedlichen Anerkennungsstellen, z. B. Kammern, Universitäten und Regierungen, die Verfahren zügig bearbeiten und die im Anerkennungsgesetz vorgesehene Bearbeitungsdauer von drei Monaten einhalten.483 Prof. Günther G. Goth stellt fest, dass sich die Teilqualifizierung seit Jahren als erfolgreiches Weiterbildungsmodell bewährt habe und insbesondere für Geflüchtete eine große Chance darstelle, sich schrittweise zum Facharbeiter zu entwickeln. Das Angebot müsse ausgebaut werden.484 Der Vorsitzende Arif Taşdelen bringt vor, dass die Anerkennung ausländischer Ärzte in Sachsen offenbar deutlich kürzer dauere als in Bayern.485 Auch dem stellvertretenden Vorsitzenden Josef Zellmeier ist bekannt, dass bei der Regierung von Oberbayern, die für die Anerkennung von Ärztinnen und Ärzten zuständig ist, diese oft sehr lange dauern würden.486 Heinz Grunwald bestätigt dies, betont aber, dass dies an der prekären Personalsituation liege.487 Die Abgeordnete Christine Kamm ergänzt, dass sich die lange Dauer auch aus der notwendigen Rekrutierung zahlreicher neuer Gutachter ergeben würde.488 Es werde gerade eine Evaluation zu diesem Thema vorbereitet, an der voraussichtlich 14 Bundesländer teilnehmen würden, so Manfred Warmbein (StMAS). Diese werde im Herbst beginnen, aber erst in drei Jahren abgeschlossen sein.489 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 Peter Kammerer, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 10. Peter Kammerer, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 35, 36 ff. Anne Güller-Frey, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 7. Anne Güller-Frey, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 10. Prof. Günther G. Goth, Protokoll 2. EK-Integration, 29.09.2016, S. 19 Vorsitzender Arif Taşdelen, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 31. Stellvertetender Vorsitzender Josef Zellmeier, Protokoll 8. EKIntegration, 02.02.2017, S. 31. Heinz Grunwald, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 31. Abgeordnete Christine Kamm, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 31. Manfred Warmbein, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 31. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Frau Güller-Frey ergänzt, dass das Netzwerk IQ bei Teil­ anerkennungen eine kostenlose Qualifizierungsberatung zur Verfügung stelle.490 Prof. Dr. Elmar Forster zieht grundsätzlich breitere Qualifika­tionen Teilqualifikationen vor, da sich damit mehr Flexibilität und Einsatzmöglichkeiten bei möglichen Betriebswechseln für alle Beteiligten ergeben würden.491 Das Projekt MigraNet Das Projekt MigraNet gehört zum bundesweiten Netzwerk Integration durch Qualifizierung und setzt sich zum Ziel, die Arbeitsmarktintegration von erwachsenen Migrantinnen und Migranten zu verbessern. Anne Güller-Frey führt aus, dass das Projekt bayernweit seit dem Jahr 2005 koordiniert und durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, den ESF in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Bundesagentur für Arbeit gefördert werde. Die Handlungsschwerpunkte beträfen die Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung, die Qualifizierungsmaßnahmen im Kontext des seit April 2012 geltenden Anerkennungsgesetzes sowie die interkulturelle Kompetenzentwicklung. Dabei richteten sich die Angebote an die Zielgruppen der Mitarbeiter von Arbeitsverwaltungsbehörden, von kleineren und mittleren Unternehmen und von kommunalen Verwaltungen. In jedem der 16 Bundesländer sei ein Landesnetzwerk situiert, wozu fünf Fachstellen für die benötigten Expertisen begleitend hinzugezogen werden könnten. Das Netzwerk bestehe aus bayernweit tätigen 53 Teilprojekten mit 36 verschiedenen Netzwerkpartnern. Außerdem beteilige es sich an anderen Projekten, die sich mit der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten beschäftigten.492 Im Jahr 2016 seien bayernweit 4.130 Beratungen im Bereich Anerkennungen, 57 Schulungen für 1.181 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der 97 Jobcenter und Agenturen und 62 Schulungen für 1.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Thema interkulturelle Kompetenz durchgeführt worden. Es könne allerdings nicht nachverfolgt werden, in wie vielen Fällen eine Vermittlung in eine Beschäftigung erfolge, da keine Rückmeldung dazu vorgesehen sei. Eine im Jahr 2013/2014 durchgeführte Follow-up-Studie habe aber ergeben, dass ein Drittel der in Beratung befindlichen Personen in Beschäftigung gekommen sei. Vorrangig seien die vorhandenen Qualifikationen zu ermitteln, um diese bestmöglich einzubringen. Viele Personen mit einer Teilanerkennung könnten im Rahmen des Netzwerks Integration durch Qualifizierung eine kostenlose Qualifizierungsmaßnahme absolvieren, bei der auch die Fahrtkosten und die Kinderbetreuungskosten übernommen werden. Die Qualifizierungsmaßnahme habe das Ziel, die volle Anerkennung und die Gleichwertigkeit mit dem deutschen Referenzberuf zu erhalten. In die Beratung kämen überwiegend neu Zuwandernde aus dem EU-Ausland, allerdings würden auch zunehmend Geflüchtete die kostenlose Beratung in Anspruch nehmen.493 Bürokratische Hürden bei der Integration in den Arbeitsmarkt Prof. Dr. Petra Bendel stellt fest, dass die Vielzahl von Maßnahmen und Trägern unübersichtlich bleibe, und regt die Einrichtung einer Datenbank an, auf die alle koordinierenden Stellen Zugriff haben.494 Anne Güller-Frey hebt die Situation der Lehrkräfte mit im Ausland erworbenen Qualifikationen hervor. Auch diese sollten in Bayern die Chance haben, als Lehrkraft tätig zu sein. Allerdings sei dies sowohl für Migrantinnen und Migranten als auch für Lehrkräfte aus anderen Bundesländern schwierig, da in Bayern auf das Studium von zwei Fächern abgestellt werde, während die meisten Lehrkräfte nur ein Fach studiert hätten. Da die wenigsten noch einmal das komplette Studium absolvieren möchten, würden sie oft an Privatschulen unterkommen.495 Bei Unternehmensgründungen von Geflüchteten wären grundlegende Informationen über durchschnittliche Mietpreise, bürokratische Erfordernisse u. Ä. hilfreich, stellt Rainer Aliochin fest. Das Beratungsangebot in diesem Bereich sei bislang dünn.496 Mitra Sharifi-Neystanak zeigt kein Verständnis dafür, dass Geflüchteten über 40 Jahre, die bereits qualifiziert seien und mit einer weiteren Qualifikation in Deutschland ankommen wollten, mitgeteilt werde, dass sie für eine weitere Ausbildung zu alt seien. Schließlich würden sich die Lebensläufe von Geflüchteten und Migranten häufig anders als die Lebensläufe hierzulande gestalten.497 Dieser Ansicht stimmt Eugen Hain zu. Angesichts längerer Lebensarbeitszeiten und möglicherweise erforderlicher zusätzlicher Qualifikationen im Alter würden der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales derzeit Überlegungen hinsichtlich einer lebenslangen Berufsberatung anstellen.498 Prof. Günther G. Goth beurteilt die durch das Bundesintegrationsgesetz geschaffenen 100.000 Arbeitsgelegenheiten für Flüchtlinge und Asylbewerber kritisch. Flüchtlinge müssten so schnell wie möglich in eine reguläre Ausbildung oder in eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden. Die Arbeitsgelegenheiten müssten Ultima Ratio sein und dürften nur zurückhaltend zum Einsatz kommen. Der Mindestlohn dürfe nicht für eine bestimmte Gruppe ausgesetzt werden. Dies führte zu unerwünschten Verwerfungen auf dem Arbeitsmarkt.499 Die 3+2-Regelung Laut Prof. Dr. Elmar Forster verzeichne der Kammerbezirk Mittelfranken etwa 300 Anfragen von Unternehmen, die einen Flüchtling für ein Praktikum aufnehmen würden, um ggf. eine Ausbildung zu ermöglichen. In der Vergangenheit seien dazu mit dem Ausländeramt der Stadt Nürnberg und anschließend mit dem gesamten Regierungsbezirk sogenannte Flüchtlings-Vereinbarungen abgeschlossen worden, um jungen Menschen, die sich qualifizierten bzw. bereits qualifiziert hätten und nicht aus sicheren Herkunftsstaaten oder vom Westbalkan stammten, eine sogenannte Ausbildungsduldung zu erteilen. Die Ju494 490 491 492 493 Anne Güller-Frey, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 36. Prof. Dr. Elmar Forster, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 37. Anne Güller-Frey, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 7. Anne Güller-Frey, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 9 f. Seite 145 495 496 497 498 499 Prof. Dr. Petra Bendel, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 12. Anne Güller-Frey, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 11. Rainer Aliochin, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 40. Mitra Sharifi-Neystanak, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 9. Eugen Hain, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 10. Prof. Günther G. Goth, 2. EK-Integration, 26.09.2016, S. 19. Seite 146 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode gendlichen mussten dafür ihre Daten offenbaren, eine Lehre beginnen und zu Ende bringen. Für den Fall, dass die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen wurde, im erlernten Beruf eine Anstellung gefunden, die Jugendlichen sich selbst unterhalten könnten und keine Straffälligkeit vorliege, habe gemäß dem Motto „Ausbildung schützt vor Abschiebung“ die 3+2-Regelung gegriffen und der Flüchtling könne noch zwei Jahre in Deutschland bleiben. Von dieser Abmachung würden beide Seiten profitieren, da der Unternehmer so einen Ausgleich für seine Aufwendungen während der Ausbildung erhalte. Sollte eine Abschiebung erfolgen, könne die Person ihre erworbenen Kenntnisse im Heimatland einsetzen. Sollte die Ausbildung abgebrochen werden, bspw. weil der Auszubildende straffällig geworden sei, könne eine Abschiebung erfolgen, da die Daten bekannt seien. Aufgrund dieses gut funktionierenden Systems seien im Handwerkskammerbezirk Mittelfranken ca. 170 jugendliche Geflüchete beschäftigt, wobei sich der weit überwiegende Teil der Betriebsinhaber positiv äußere. Durch die Neufassung des Aufenthaltsgesetzes auf Bundesebene und die Aufhebung der Altersgrenze von 21 Jahren werde eine Ausbildungsduldung nur noch erteilt, wenn keine konkreten Maßnahmen für eine Abschiebung bevorstünden. Gemäß einer Dienstanweisung des StMI werde allerdings bereits eine Einbestellung beim Ausländeramt zur Feststellung der Daten als konkrete Maßnahme für eine Abschiebung gewertet, sodass jeder, der einen Ausbildungsvertrag habe und seine Daten offenbare, entgegen der früheren Verfahrensweise keine Ausbildungsgenehmigung mehr erhalte. Zudem sei denjenigen, die sich bereits in einer Ausbildung befunden haben, mitgeteilt worden, dass sie mit einer Abschiebung rechnen müssten. Das habe der Befürchtung Vorschub geleistet, mit ausländischen Lehrlingen sei alles schwieriger, wodurch die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe zurückgehe. Die Unternehmerkreise seien auf eine Klarstellung angewiesen. Es solle der Grundsatz „Ausbildung schützt vor Abschiebung“ gelten, auch wenn es nachvollziehbar sei, dass abgelehnte Personen auch abgeschoben werden sollen. Sollten diese Rechtsunsicherheiten politisch geklärt werden, könnte die Zahl von 170 Auszubildenden auf 300 Personen erhöht werden.500 Der Abgeordnete Georg Rosenthal weist darauf hin, dass viele Handwerksbetriebe mit finanzieller Unterstützung der Kammern die Ausbildung von Geflüchteten angestrebt hätten und sich nun aufgrund der politischen Veränderungen alleingelassen fühlten. In anderen Bundesländern gebe es bezüglich der 3+2-Regelung eine andere Praxis, ein einheitliches politisches Verwaltungshandeln sei erforderlich.501 Nach Ansicht von Thomas Karmasin sei in der Praxis keine Rechtsunsicherheit erkennbar, da die Arbeitserlaubnis durch die Ausländerämter der Landkreise vergeben würde und im vereinbarten Zeitraum auch kein Widerruf erfolge.502 Prof. Dr. Elmar Forster weist daraufhin, dass die 3+2-Regelung in den Regierungsbezirken unterschiedlich gehandhabt werde. Laut dem Schreiben des StMI reiche die Einbestellung einer Person beim Ausländeramt zur Datenoffenbarung aus, um keine Ausbildungsduldung zu erteilen. Nach einem Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichts500 501 502 Prof. Dr. Elmar Forster, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 12 f. Abgeordneter Georg Rosenthal, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 14. Thomas Karmasin, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 14. Drucksache 17/22800 hofes von Dezember 2016 wäre dies aber erst der Fall, wenn eine Ersatzbeschaffung der Papiere durch das Ausländeramt erfolge, weil der Asylbewerber seiner Mitwirkungspflicht nicht nachkomme. Im Regierungsbezirk Mittelfranken halte man sich an das Urteil des Verwaltungsgerichtshofes, während sich in der Praxis das vor Ort ausgeübte Ermessen meist am Schreiben des StMI orientieren dürfte. Eine einheitliche Vorgehensweise, entsprechend dem Urteil des Verwaltungsgerichtshofes, wäre seiner Meinung nach angebracht. Im Handwerk bestehe eine hohe Ausbildungsbereitschaft, diese dürfe nicht durch Schwierigkeiten bei der Abklärung von Einzelfällen unterminiert werden.503 Ihrer Erfahrung nach, so die Abgeordnete Angelika Weikert, würden junge Menschen oft aus Angst vor einer Abschiebung nicht an der Identitätsfindung mitwirken. Ein positives Ergebnis könne erzielt werden, wenn der an der Identitätsfindung mitwirkende Flüchtling und die Ausländerbehörde, welche die erforderlichen Schritte bis zur Pass­ erteilung abnehme, vertrauensvoll miteinander umgehen, insbesondere da Geflüchtete, die bei der Identitätsfindung nicht mitwirken, weder eine Ausbildung beginnen noch abgeschoben werden könnten, sondern mit gekürzter Sozialhilfeleistung hierblieben.504 Peter Kammerer bestätigt, dass in den Landratsämtern eine unterschiedliche Auslegung des Schreibens des StMI erfolge. Die Unternehmen bräuchten einen klaren Rahmen für die abzuschließenden Verträge mit den Auszubildenden bzw. den Helfern, damit das Engagement auch in Zukunft hoch bleibe. Laut einer Umfrage hätten 25 Prozent der Unternehmen konkrete Pläne, in der nächsten Zeit Geflüchtete zu beschäftigen.505 Der Aufwand der Betriebe, einen Bewerber für einen Ausbildungsplatz zu finden und einen Ausbildungsvertrag abzuschließen, werde durch die derzeitige Praxis der Ausländerbehörden konterkariert, so die Abgeordnete Christine Kamm. Die Betriebe wüssten oft monatelang nicht, ob der Auszubildende die Ausbildung beginnen könne. Es müsse mehr Rechtssicherheit geschaffen werden, insbesondere vor dem Hintergrund, dass viele Ausbildungsplätze nicht besetzt seien.506 Der Abgeordnete Markus Blume betont, dass grundsätzlich Rechtssicherheit und Praktikabilität für diejenigen herzustellen sei, die aktive Integrationsbeiträge, z. B. durch Bereitstellung eines Ausbildungsplatzes, leisteten.507 Dr. Andrej Martic (StMI) empfiehlt, dass sich der einstellungswillige Betrieb bei Geduldeten vor der Vertragsunterzeichnung immer erst einmal mit der Ausländerbehörde über den Einzelfall des Geduldeten und über die Anwendbarkeit der 3+2-Regelung abstimmen solle, bevor er den Abschluss eines Ausbildungsvertrages näher ins Auge fasse.508 Es bestehe laut Heinz Grunwald die Gefahr, dass der Arbeitgeber am Ende des Zeitraums der 3+2-Regelung geltend mache, dass er auf den Arbeitnehmer, für den viel Integrationsleistung erbracht worden sei, nicht verzichten könne. Es sei deshalb dringend zu klären, ob Integrations503 504 505 506 507 508 Prof. Dr. Elmar Forster, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 15, 18. Abgeordnete Angelika Weikert, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 16. Peter Kammerer, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 23. Abgeordnete Christine Kamm, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 19. Abgeordneter Markus Blume, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 24. Dr. Andrej Martic, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 28. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode leistungen eine irgendwie geartete Form von zusätzlichem Aufenthaltsrecht generierten. Bisher dürfe als Flüchtling nur in Deutschland bleiben, wer politisch verfolgt werde, die Frage, ob eine Integration stattfinde und ob diese belohnt werden solle, sei bisher im Rechtssystem nicht vorgesehen.509 Der stellvertretende Vorsitzende Josef Zellmeier sieht die Gefahr, dass alles der Verfestigung des Aufenthalts Dienende die Auswirkung haben könnte, dass eine Abschiebung in vielen Fällen nicht mehr stattfände. Es sei kein gangbarer Weg, jeden Asylbewerber auszubilden, sodass letztendlich alle in Deutschland bleiben.510 Dr. Andrej Martic nimmt Stellung zu dem zuvor angesprochenen Innenministeriellen Schreiben (IMS) vom 01.09.2016. Dieses habe anlässlich des neuen Bundesintegrationsgesetzes den Ausländerbehörden die einschlägige, komplexe Rechts- und Weisungslage in der Gesamtheit dargestellt, um besonders die unterschiedlichen Rechtsregime zwischen Geduldeten, für die die 3+2-Regelung unter ihren gesetzlichen Voraussetzungen gelte, und Asylbewerbern, auf die die 3+2-Regelung nicht anwendbar sei, zu erläutern. Adressaten seien die Fachleute der Ausländerbehörden, nicht Industrie und Handwerk, gewesen. Die Beratung beschäftigungs- und ausbildungswilliger Betriebe erfolge einzelfallabhängig durch die Ausländerbehörden. Daraus entstehe aber keine unterschiedliche Rechtslage oder eine unklare Weisungslage. Der Grundsatz, Ausbildung schütze vor Abschiebung (3+2-Regelung), gelte weiterhin sowohl für Asylbewerber im laufenden Asylverfahren als auch für sogenannte Geduldete, das heißt, abgelehnte Asylbewerber, die sich mit Genehmigung der Ausländerbehörde in einer laufenden qualifizierten Berufsausbildung befänden. Diesem Grundsatz gemäß erhalte weiterhin eine Duldung, wer sich in einer laufenden qualifizierten Berufsausbildung befinde, dieselbe erfolgreich fortlaufend bewältige, nicht straffällig werde und bei der Identitätsklärung sowie der Beschaffung von Passpapieren kooperiere. Ob eine Asylbewerberin oder ein Asylbewerber mit laufendem Verfahren eine Ausbildung beginnen dürfe, liege im Ermessen der Ausländerbehörde.511 Für diese Ermessensentscheidung habe das StMI den Ausländerbehörden einen offenen Katalog von Ermessenskriterien genannt, die für oder gegen die Erteilung einer Beschäftigungserlaubnis sprächen, so Dr. Hans-Eckhard Sommer. Eines, aber nicht das alleinig ausschlaggebende Kriterium sei die Bleibeperspektive. Bei Asylbewerbern aus einem der fünf vom BAMF mit hoher Bleibeperspektive eingestuften Länder spreche dieses Ermessenskriterium für die Erteilung einer Beschäftigungserlaubnis, bei Asylbewerbern aus Ländern mit geringer Anerkennungsquote eher dagegen. Bei Asylbewerbern aus einem Land wie Afghanistan, deren Anerkennungsquote etwa bei 50:50 liege, lasse sich aus diesem Ermessenskriterium keine eindeutige Entscheidung ableiten, hier müssten andere Ermessenskriterien den Ausschlag geben.512 Michael Stenger weist darauf hin, dass man sich über die der „guten Bleibeperspektive“ zugrunde liegenden Beurteilungskriterien Gedanken machen müsse, da bei Geflüchteten aus dem Iran die Anerkennungsquote bei 51 Prozent, bei solchen aus Afghanistan hingegen bei 56 Prozent läge. Dennoch würden Erstere unter das Rubrum der guten Bleibeperspektive und Letztere in den Graubereich fallen.513 Laut Dr. Hans-Eckhard Sommer sei die Bleibeperspektive keine feste Größe und ergebe sich aus der Anerkennungs­ praxis des BAMF. Bei den Asylbewerbern aus Afghanistan liege die Anerkennungsquote im Moment bei 56 Prozent, weil derzeit ein Rückstand von Asylanträgen abgearbeitet worden sei, der zur Anerkennung ganzer Familienverbände geführt habe. Die Quote werde voraussichtlich wieder sinken.514 Sollte Personen ausschließlich aufgrund ihrer afghanischen Herkunft eine Beschäftigungserlaubnis verweigert worden sein, sei dies rechtlich nicht haltbar. Diese Fälle könnten direkt ans Ministerium weitergeleitet werden.515 Personen, bei denen konkrete Maßnahmen zur Aufenthaltsbeendigung bevorstünden, erhielten keine Ausbildungsduldung nach der 3+2-Regelung. Zu diesen Maßnahmen zähle bereits die Einleitung des Verfahrens der Pass- bzw. Passersatzpapierbeschaffung. Dies betreffe aber in Bayern aber insgesamt nur ca. 9.900 Geduldete, so Dr. Andrej Martic. Bei diesen habe die Aufenthaltsbeendigung grundsätzlich Vorrang, falls sie nicht freiwillig ausreisten. Demgegenüber stünden bei 100.000 Personen in der Regel der Aufnahme einer Ausbildung oder Beschäftigung keine Hindernisse entgegen, weil sie zu den anerkannten Asylbewerbern (ca. 59.000) zählten oder als Asylbewerber im laufenden Verfahren aus einem der genannten fünf Herkunftsstaaten mit guter Bleibeperspektive – Syrien, Irak, Iran, Somalia, Eritrea (ca. 40.0000) – stammten.516 Bayern verfahre bei der Anwendung der 3+2-Regelung grundsätzlich nicht anders als andere Bundesländer, erläutert Dr. Hans-Eckhard Sommer. Die geforderte Rechtssicherheit bestehe durchaus. Jeder Asylbewerber, der im laufenden Verfahren eine Ausbildung beginne, müsse mit zwei Möglichkeiten rechnen: der Anerkennung oder der Ablehnung seines Asylantrages. Im ersten Fall dürfe er selbstverständlich die Ausbildung fortsetzen, im zweiten Fall könne die 3+2-Regelung unter den genannten Voraussetzungen wie Mitwirkung bei der Identitätsklärung etc. greifen. Dass Bayern die 3+2-Regelung bundesrechtskonform umsetze, würde auch besonders durch das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 15.12.2016 bestätigt. Es gebe in ganz Bayern keinen Fall, in dem jemand aus einer laufenden Ausbildung heraus abgeschoben wurde.517 Auf den Einwand von Mitra Sharifi-Neystanak, die von Fällen berichtet, in denen Personen trotz vorliegenden Ausbildungsvertrages abgeschoben wurden, entgegnet Dr. Hans-Eckhard Sommer, dass hier die Ausbildungen wohl noch nicht begonnen hatten und Maßnahmen zur Aufenthaltsbeendigung bereits eingeleitet worden seien.518 513 514 515 509 510 511 512 Heinz Grunwald, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 16 f. Stellvertretender Vorsitzender Josef Zellmeier, Protokoll 7. EKIntegration, 26.01.2017, S. 21. Dr. Andrej Martic, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 24 ff. Dr. Hans-Eckhard Sommer, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 22 f. Seite 147 516 517 518 Michael Stenger, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 24. Dr. Hans-Eckhard Sommer, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 26. Dr. Hans-Eckhard Sommer, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 28. Dr. Andrej Martic, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 24 ff. Dr. Hans-Eckhard Sommer, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 29. Dr. Hans-Eckhard Sommer, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 29. Seite 148 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Drucksache 17/22800 Interkulturelle Öffnung der Verwaltung Die Wahrnehmung von Migrantinnen und Migranten sei häufig defizitär geprägt. Für eine gelingende Integration sei es daher wichtig, den Blick für die Potenziale der Zugewanderten zu schärfen und Diskriminierungen abzubauen, so Anne Güller-Frey.519 Um innerhalb der Verwaltung interkulturelle Öffnungsprozesse zu fördern, sei die Vernetzung aller relevanten Akteure vor Ort, z. B. von Sprachkurs- und Bildungsträgern, Kommunen, Ehrenamtlichen und Migrantenorganisatio­ nen notwendig, stellt Anne Güller-Frey weiter fest. Zudem müssten die Referate innerhalb der Verwaltung besser koordiniert werden. Dazu sei ein Integrationskonzept innerhalb der Verwaltungen notwendig.520 Zur Einbeziehung von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern in den Prozess der interkulturellen Öffnung gebe es ein Mentoring-Programm. Dabei begleite eine Person in einem Unternehmen eine Person mit Migrationshintergrund für einen Zeitraum von vier bis sechs Monaten, um diese mit Informationen zu versorgen, wie der Arbeitsmarkt funktioniere und was bei Bewerbungen beachtet werden müsse.521 Laut Prof. Dr. Philip Anderson bestehe ein Bedarf an breit angelegten Fortbildungskonzepten für Heimerzieher, sämtliche Schultypen und Dolmetscherdienste. Man benötige, besonders für die Bewältigung von Traumatisierungen, mehr schulpsychologische Fachkräfte. Bei den Arbeitsagenturen täte die Entwicklung von kultursensiblen, psychologischen Testverfahren Not, denn nach den Erfahrungen vieler Betreuer schnitten BAFs bei Berufseignungstestverfahren in Jobcentern viel schlechter ab, obwohl sie eigentlich über die geforderten Kompetenzen verfügten. Es sei Kreativität in der Vermittlung von Jobangeboten, auch bezüglich der Berufsfelder, gefragt. Man müsse sich von der rein sprachorientierten Vermittlung auf lebensnähere Kommunikation, beispielsweise in Form von Videos, umstellen, da man über eine reine Sprachorientierung die meisten BAFs nicht erreichen würde.522 Peter Kammerer weist daraufhin, dass sämtliche IHKs sowie die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft Kurse zur interkulturellen Qualifizierung der Ausbilderinnen und Ausbilder anböten, diese seien die meistgebuchten.523 Mitra Sharifi-Neystanak betont, dass eine interkulturelle Öffnung in allen Bereichen benötigt werde, es müsse eine Infrastruktur geschaffen werden, damit die Angebote sowohl Geflüchtete als auch andere Menschen mit Migrationshintergrund erreichen könnten.524 Der Vorsitzende Arif Taşdelen wirft die Frage in den Raum, ob nicht Mehrsprachigkeit und interkulturelle Kompetenz als Zusatzqualifikation anerkannt und mit anderen Qualifikationen gegengerechnet werden könnten. Auf diese Weise ließen sich möglicherweise unterschiedliche Ausgangsvoraussetzungen wenigstens insoweit ausgleichen, als Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationshintergrund häufiger zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen würden.525 Laut Constanze Balzer (Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat) orientiere sich die Besetzung von Stellen vorrangig am Leistungsprinzip, allerdings könnten bei bestimmten Stellen, für welche der interkulturelle Hintergrund von besonderer Bedeutung sei, Kompetenzen wie Mehrsprachigkeit oder Interkulturalität in die Leistungsbeurteilung mit einbezogen werden. 519 520 521 522 523 524 Vgl. Stellungnahme Anne Güller-Frey vom 26.01.2017. Anne Güller-Frey, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 24 ff. Anne Güller-Frey, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 8. Prof. Dr. Philip Anderson, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 32. 525 Peter Kammerer, Protokoll 7. EK-Integration, 26.01.2017, S. 36. Mitra Sharifi-Neystanak, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 20. Vorsitzender Arif Taşdelen, Protokoll 8. EK-Integration, 02.02.2017, S. 30. V4.2/0013.01-1/1855 Unser Zeichen, Unsere Nachricht vom Bitte bei Antwort angeben 20.01.2017 DATUM E-Mail: mdbuero@stmas.bayern.de 089 1261-1400 www.zukunftsministerium.bayern.de Internet: Winzererstraße 9, 80797 München Adresse: Anerkennungspraxis zu entwickeln. Ausland erworbener Abschlüsse zu untersuchen sowie Vorschläge zur Verbesserung der Betrieben erörtern. Zudem hat sie die Problematik der Bedeutung und der Anerkennung im te), Fragen zur Integration sowie zu den besonderen Herausforderungen in den einzelnen Kommission auch Fragen der Stärkung des Wirtschaftsstandorts Bayern (bspw. Fachkräf- tigkeit, insbesondere von Frauen, zu diskutieren und zu prüfen. Hier soll die Enquete- zur Erweiterung ihres Berufswahlspektrums und insgesamt zur Steigerung der Erwerbstä- zur Verbesserung der Ausbildungssituation junger Menschen mit Migrationshintergrund, mit Migrationshintergrund vorgenommen werden. Auch sind Möglichkeiten und Strategien bereits vorhandener arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen und Programme für Menschen schnittslöhne, Arbeitslosigkeit, Berufsbilder). Darüber hinaus soll eine Bestandsaufnahme tuation von Frauen und Männern mit Migrationshintergrund zu untersuchen (z. B. Durch- nen und Migranten. In den Bereichen Ausbildung und Arbeitswelt ist die gegenwärtige Si- markts, insbesondere im Hinblick auf unterschiedliche Qualifizierungsgrade der Migrantin- schen Wirtschaft ist zu untersuchen, genauso wie die Aufnahmefähigkeit des Arbeits- von Migrantinnen und Migranten für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der bayeri- Wachstum in Bayern ebenso zu klären wie auftretende Probleme. Auch die Bedeutung analysieren. Dabei ist der Beitrag von Migrantinnen und Migranten für Innovation und gesetzt, im Bereich der Wirtschaft die Rolle von Menschen mit Migrationshintergrund zu Die Enquete-Kommission hat sich laut Ziffer IV.4 des Einsetzungsbeschlusses zum Ziel Bericht zu IV.4 Wirtschaft und Arbeitsmarkt Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Telefon: Dr. Markus Gruber gez. Mit freundlichen Grüßen regierung erstellt. tion in Abstimmung mit den anderen fachlich berührten Ressorts der Bayerischen Staats- Er wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integra- übermitteln. der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ hiermit darf ich Ihnen den Bericht der Bayerischen Staatsregierung zur 7. und 8. Sitzung Sehr geehrter Herr Vorsitzender, Anlage: - Beitrag RD Bayern zum Handlungsfeld Nr. 4: Wirtschaft und Arbeitsmarkt - BA Statistik Bestand an Arbeitslosen Bericht der Bayerischen Staatsregierung zur 7. und 8. Sitzung der EnqueteKommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom – nur per E-Mail an heinz.schaefer@bayern.landtag.de – An den Vorsitzenden der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ Arif Taşdelen, MdL Bayerischer Landtag Maximilianeum 81627 München Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration - 80792 München SEITE 2 6.4.2 Ministerialdirektor Drucksache 17/22800 Seite 149 Bericht der Staatsregierung Ausbildung und Arbeit“ auf den Weg gebracht. Die Vereinbarung sieht Maßnahmen bayerischen Arbeitsmarkt gegeben?   Brückenangebote auch für Flüchtlinge geschaffen, die nicht mehr der Berufsschulpflicht unterliegen. pflichtige Beschäftigung hat in den letzten Jahren insgesamt ein starkes Wachstum rektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit neben den Kooperationsprojekten mit den Partnern ein eigenes Programm zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen für Bay- Frauen je nach Herkunftsland große Unterschiede. Die höchsten Quoten haben Per- sonen aus EU-Staaten; Männer haben eine höhere Beschäftigungsquote als Frauen. Arbeitsplatz anzubieten. Bis Ende 2019 sollen 60.000 Menschen in Arbeit integriert werden. Eine erste Zwischenbilanz zeigt, dass das Ziel für 2016 mehr als erreicht wur- ter von 15 bis unter 65 Jahren lag in Bayern im Jahresdurchschnitt 2015 bundesweit mit 71,2 % am höchsten (Bund 64,8 %). Jahresdurchschnitt von 10,0 % in 2010 (Bund: 15,7 %) auf 8,9 % in 2016 (Bund: dend. Arbeits- und Ausbildungsplätze entstehen in den Unternehmen. Aus diesem Insgesamt hat sich die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung in Bayern im Für eine gelingende Integration der Flüchtlinge sind Ausbildung und Arbeit entschei- gangs eine Herausforderung von bisher unbekannter Dimension. Sie ist die größte Herausforderung für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft seit der Wiedervereinigung. Arbeitsmarkteffekte der Flüchtlingskrise 2016 angestrebte Ziel von 20.000 Flüchtlingen ist damit deutlich übertroffen worden. Obwohl sich die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in die bayerische Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Wirtschaft sehr erfolgreich gestaltet, ist die Integration des enormen Flüchtlingszu- 40.000 Flüchtlinge in Praktika, Ausbildung und Arbeit integriert werden. Das für Integration der Flüchtlinge in Wirtschaft und Arbeitsmarkt de. Seit dem Abschluss der Vereinbarung konnten bis September 2016 schon rund Ziel war, 20.000 Flüchtlingen bis Ende 2016 ein Praktikum, eine Ausbildung oder einen Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund im Al- ern gestartet hat. Plätzen. Die Arbeiten an der Vereinbarung haben dazu geführt, dass die Regionaldi- Darüber hinaus bestehen bei der Beschäftigung sowohl bei Männern als auch bei Die Erwerbstätigenquote (Anteil der Erwerbstätigen, also auch Selbständige, an der für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (StMBW) unterstützt die Initiative u.a. durch die Einrichtung von aktuell über 1.000 Berufsintegrationsklassen mit rd. 19.000 unterstützt die Maßnahmen mit jährlich 5,3 Mio. €. Das Bayerische Staatsministerium liegt bei 61,6%. sche Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie (StMWi) Jahren kontinuierlich gestiegen und liegt in Bayern mit 48,8 % klar über dem Bundes- durchschnitt (40 %). Die Beschäftigungsquote der deutschen Bevölkerung in Bayern nahmen in 2016 mit rund 12 Mio. Euro und 2017 mit rund 10 Mio. Euro. Das Bayeri- der gleichaltrigen Bevölkerung) der ausländischen Bevölkerung ist in den vergangenen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS) die Maß- Die Beschäftigungsquote (Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten an den in Bayern lebenden Ausländern sogar um rd. 30 %. Als Beitrag der Bayerischen Staatsregierung zu dieser Initiative unterstützt das ein Gelingen der Arbeitsmarktintegration. Gerade für die unter 25-Jährigen wurden Herkunft (12,8%), sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Die sozialversicherungs- zu verzeichnen. So stieg sie in Bayern z.B. seit Juni 2013 insgesamt um 7,2 %, bei feststellung sowie Berufsorientierung und -begleitung. Diese sind Voraussetzung für Im Juni 2016 waren in Bayern 5,3 Mio. Menschen, darunter 630.000 ausländischer Wichtige Handlungsfelder sind Sprachförderung und Wertevermittlung, Kompetenz- Personengruppen in Ausbildung und Arbeit sind. Teilhabe am Arbeitsmarkt nirgendwo in Deutschland so gut wie in Bayern.  gionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit die Initiative „Integration durch Wirtschaft und sind die Voraussetzungen für ihre erfolgreiche Integration in den in verschiedenen Handlungsfeldern vor, die Voraussetzung für eine Integration dieser Grund hat die Staatsregierung gemeinsam mit der bayerischen Wirtschaft und der Re- 4. Welche Rolle spielen Menschen mit Migrationshintergrund für die bayerische Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in Ausbildung und Arbeit gelingt SEITE 4 SEITE 3 Seite 150 Drucksache 17/22800   Modellprojekt „Deutschkurse zur sprachlichen Erstorientierung für Asylbewer- Föderation, Ukraine) ist gesunken (-8,5 % auf 5.200, bzw. -3,61 % auf 3.100). ten sind. Das Angebot umfasst 300 Unterrichtseinheiten á 45 Minuten und wird parallel zum Spracherwerb um Erstorientierungsmaßnahmen ergänzt. Beispielsweise werden alltäglich auftretende Situationen eingeübt, z.B. der Kontakt mit Behörden, Aufsuchen eines Arztes, Wohnungssuche etc. nachfrage auf Rekordniveau. Der Arbeitsmarkt ist nach wie vor sehr robust und auf- nahmefähig. Auch für die absehbare Zukunft ist weiterhin von einem sehr hohen Ni- veau auszugehen. Arbeitsmärkte sind nicht nur bei Flüchtlingen, sondern insgesamt wichtige Vorausset- o werber anbieten. Ziel ist die Vermittlung von Lese- und Schreibkompetenzen in Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Kursen zu 100, 200 oder 300 Unterrichtseinheiten. Im Jahr 2016 wurden in die- Modellprojekts können zertifizierte Träger Alphabetisierungskurse für Asylbe- chem Umfang es sich hier um temporäre oder den Konjunkturzyklus übergreifende Veränderungen handelt. jekts. Personen führt. Arbeitnehmer mit nichtdeutscher Staatsangehörigkeit bzw. Migrati-  Modellprojekt „Kurse zur Alphabetisierung für Asylbewerber“: Im Rahmen dieses die sprachliche Qualifizierung nach Maßgabe des vorbezeichneten Modellpro- kräfteangebot, was auch zu einer verstärkten Nachfrage von geringer qualifizierten onshintergrund profitierten hiervon deutlich, wobei jedoch unklar ist, ob bzw. in wel- Sprachförderung, Kompetenzfeststellung, Berufsorientierung, Vorbereitung auf die Ausbildung, Qualifizierung, Praktika, Begleitung. Das StMAS unterstützt hier mit einer hohen Beschäftigungsdynamik und einem erstmals rückgängigen Arbeits- von jugendlichen Asylbewerbern mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit durch bayerischen Arbeitsmarkt fällt in einen Zeitraum des wirtschaftlichen Aufschwungs Die aktuell erfolgreiche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in den  Projekt Bayern-Turbo: Ziel des Projekts ist die Herstellung der Ausbildungsreife hier die sprachliche Qualifizierung nach Maßgabe des vorbezeichneten Modellprojekts. Positive Wachstums- und Beschäftigungsperspektiven sowie ausreichend flexible zungen zur Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Migrationshintergrund. len in den Arbeitsmarkt vermittelt und integriert werden. Das StMAS unterstützt Ökonomische Voraussetzungen zur Arbeitsmarktintegration  Projekt IdA 1000: Asylbewerber und Geduldete mit guter Bleibeperspektive sol- speziell auf die Lebenssituation von Asylbewerbern und Geduldeten zugeschnit- chen Rahmenbedingungen abhängig. Derzeit liegen Beschäftigung und Arbeitskräfte- ber“: Bei diesem Modellprojekt handelt es sich um Deutschkurse, die inhaltlich stellt hat. Hiermit wurden die folgenden Projekte und Programme gefördert bzw. unterstützt: Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Serbien) sowie der aus Osteuropa (v.a. Russ. ern allein im Jahr 2016 knapp 17 Mio. Euro an Haushaltsmitteln zur Verfügung ge- auf 17.800). Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Balkan (Albanien, Bosnien- v.a. Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien (+129 % berinnen und Asylbewerber fördert die Staatsregierung, wie auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, eine Reihe von Sprachförderangeboten, für die Bay- 39 % (26.100) angestiegen (+56 %). Die meisten arbeitslosen Ausländer stammen aus dem nichteuropäischen Ausland, pflichtige junge Erwachsene handelt, der Bund zuständig. Speziell für Asylbewer- bewerberinnen an den ausländischen Arbeitslosen ist von rund 29 % (16.700) auf Für die Sprachvermittlung ist zunächst, soweit es sich nicht um (berufs-)schul- terkultureller Kompetenz sind ebenfalls entscheidend zur Arbeitsmarktintegration: o ländischen Bildungsabschlüssen und der Erwerb von Qualifikationen sowie in- 180.000 auf 166.000 gefallen (-8,2 %). Der Anteil der Arbeitslosen aus den Herkunftsländern von Asylbewerbern und Asyl- Der Abbau von Sprachbarrieren, ggf. die Anerkennung und Anrechnung von aus- Individuelle Voraussetzungen zur Arbeitsmarktintegration Die Anzahl der arbeitslos gemeldeten Deutschen ist im gleichen Zeitraum von  Arbeitsmarkt möglichst flexibel zu erhalten. Gerade vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise ist es nun besonders wichtig, den rinnen und Ausländer an den Arbeitslosen stieg damit von rund 24 % auf 29,2 %. sind rund 6.500 (+10,6 %) mehr als im Vorjahresmonat. Der Anteil der Auslände- Im Dezember 2016 waren rund 68.400 Arbeitslose ausländischer Herkunft, dies o SEITE 6 Die weitere Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist in erster Linie von den wirtschaftli- o o o der Flüchtlingskrise ergibt sich ein stark differenziertes Bild: 15,3 %) verbessert (Stand Dezember 2016: Bayern: 8,5 %, Bund: 15,2 %). Seit Beginn SEITE 5 Drucksache 17/22800 Seite 151 o o len und als Anlaufstelle in den IMI-Verfahren zu unterstützen. ausländischer Bildungsabschlüsse fünf weitere Stellen in Ingolstadt, Landshut, Regensburg, Bamberg und Würzburg. Diese Beratungsstellen haben zum sprache der LMU organisiert. Die ehrenamtlichen Kursleiter sind dann in der La- fortentwickelt; der Freistaat Bayern stellt hierfür Mittel in Höhe von rund 300.000 Altersbeschränkung gibt, öffnet die berufliche Ausbildung viele Türen, gerade auch für Migrantinnen und Migranten. In der Berufsbildungsstatistik wird der Begriff Migrationshintergrund nicht erfasst. Die Berufsbildungsstatistik verfügt lediglich über das Merkmal „Staatsangehörig- EU-Richtlinie (RL 2013/55/EU) wurde das Bayerische Berufsqualifikationsfeststel- lungsgesetz (BayBQFG) zum 01.01.2016 angepasst. Das Änderungsgesetz enthält folgende Neuerungen:  Im Anerkennungsverfahren wurde ein elektronischer „einheitlicher Ansprech- flüchteten in Helfertätigkeiten eingemündet. Dies ist ein erster Schritt, gleichsam die Eintrittskarte für Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt, dem weitere mit Ziel der Qualifizierung folgen müssen. Hierzu kann das Maßnahmenpaket der Initiative einen wesentlichen Beitrag leisten. Aus diesem Grund unterstützt das StMWi beispiels- fügung gestelltes IT-gestütztes Netzwerk der Amtshilfe zur Verbesserung der Verwaltungszusammenarbeit der Behörden in Europa. Das IMI ermöglicht es, Rahmen der Initiative „Integration durch Ausbildung und Arbeit“ vermittelten Ge- dung gerade auch für Geflüchtete unerlässlich. So ist z.B. ein großer Teil der im Für eine langfristige Integration als Fachkräfte sind Qualifizierung und Weiterbil- rechts Anwendung. Das IMI ist ein von der Europäischen Kommission zur Ver- Bergfüh-  Das Binnenmarkt – Informationssystem IMI findet auch im Bereich des Berufs- rer/Bergführerin und Immobilienmakler/Immobilienmaklerin. Physiotherapeut/Physiotherapeutin, das Jahr 2016 liegen noch nicht vor. von hatten 8.422 Jugendliche eine ausländische Staatsangehörigkeit. Zahlen für ern im Jahr 2015 insgesamt 92.482 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen. Da- Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode theker/Apothekerin, führt. Dies sind Krankenschwester/Krankenpfleger für allgemeine Pflege, Apo-  Für zunächst fünf Berufsgruppen wurde der elektronische Berufsausweis einge- eingeführt.  Für das Ablegen der Eignungsprüfung wurde eine Sechs – Monats – Frist neu keit“. Nach den Zahlen des Bayerischen Landesamtes für Statistik wurden in Bay- nicht vorgeschrieben ist und es für den Zugang in eine berufliche Ausbildung keine fikationen, BayBQFG“ ("Anerkennungsgesetz") in Kraft. Aufgrund der novellierten partner“ (Dienstleistungsportal Bayern) eingeführt. recht der Aufnahme einer Ausbildung entgegenstehen. Da für die Ausbildung in Berufen, die im Berufsbildungsgesetz (BBiG) geregelt sind, ein Schulabschluss formal dung im Betrieb steht allen Interessierten offen, soweit nicht Aufenthalts- und Asyl- land erworbene Qualifikationen angemessen eingebracht werden können und rische Gesetz über die Feststellung der Gleichwertigkeit ausländischer Berufsquali- Dies gilt für Inländer ebenso wie für Migrantinnen und Migranten. Die duale Ausbil- Berufsqualifikationen und Bildungsabschlüsse auszuschöpfen, damit im Aus- Kenntnisse und Fertigkeiten nicht verloren gehen. Zum 01.08.2013 trat das „Baye- die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt. Gleichzeitig gilt es, die Potenziale des Gesetzes zur Anerkennung ausländischer o und Migranten, wenden. gramms rund 200.000 Euro. Das Programm wird im Jahr 2017 fortgesetzt und Eine fundierte berufliche Ausbildung ist – neben den persönlichen Fähigkeiten – nutzbar gemacht werden. An diese Stellen kann sich jeder, also auch Migrantinnen Asylbewerber zu geben. Im Jahr 2016 betrug das Volumen des Sofortpro- Euro zur Verfügung. 01.10.2016 ihre Arbeit aufgenommen. Damit können „mitgebrachte“ Qualifikationen – auch im Interesse der Qualifizierten – schneller für den bayerischen Arbeitsmarkt ge, mit Hilfe der Online-Plattform individuell zugeschnittene Sprachkurse für o das StMAS zu den vom Bund geförderten drei Beratungsstellen zur Anerkennung den Fortbildungen von ehrenamtlichen Kursleitern in der Arbeit mit der Online- Zur Unterstützung der Menschen mit ausländischen Bildungsabschlüssen fördert Lernplattform „Deutsch-Uni Online (DUO)“ des Instituts für Deutsch als Fremd-  Sofortprogramm „Lernen-Lehren-Helfen“: Im Rahmen dieses Programms wer- se werden mit einer Aufwandspauschale von je 500 Euro finanziell unterstützt. schen. Als IMI-Koordinator für Bayern obliegt es der Regierung der Oberpfalz insbesondere, die zuständigen Behörden im IMI zu registrieren, diese zu schu- zu machen und mit ihnen Informationen in ihrer eigenen Sprache auszutau- Bayern mindestens 1,0 Mio. Euro zur Verfügung. vorhandene ehrenamtlich tätige Basis. Ehrenamtlich durchgeführte Deutschkur- öffentlichen Verwaltungen ihre Ansprechpartner in anderen Ländern ausfindig sem Projekt rund 1,4 Mio. Euro umgesetzt. Für das Jahr 2017 stellt der Freistaat  Ehrenamtliche Deutschkurse: Der Freistaat Bayern unterstützt die breite, bereits SEITE 8 SEITE 7 Seite 152 Drucksache 17/22800 a) o b) wie schnell deren Arbeitsmarktintegration gelingt. Laut ifo Institut ist aber zu befürch- kräfte gedeckt werden kann. Der Bayerischen Staatsregierung liegen zu diesen drei Fragen keine eigenen Daten Während der Beitrag von Hochqualifizierten auf Wachstum und Innovation positiv Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode nach Bayern gekommen sind, weniger positiv. Es ist davon auszugehen, dass ein Kostenschätzung veröffentlicht am 10.11.2015. Klammerwerte sind jeweils Schätzungen zum Jahresende 2015. sichtlich vorhandener Qualifizierungsprofile? 1 beitsmarkt integriert werden? Wie aufnahmefähig ist der Arbeitsmarkt hin- schon vor 2004) nach Deutschland. ausfällt, ist der Beitrag der Flüchtlinge, die seit Beginn der Einwanderungswelle unterschiedlichen Kompetenzen der Migrantinnen und Migranten in den Ar- viele Hochqualifizierte kommen dabei aus den „alten“ EU-Staaten (EU-Mitgliedschaft Welche unterschiedlichen Qualifikationsniveaus liegen vor? Wie können die weit stärker wiegt als ihr Beitrag zum Wirtschaftswachstum.1 ger in Deutschland wohnen (auch hier ausgenommen der Flüchtlinge). Besonders anteilig mehr Akademiker als unter den Migrantinnen und Migranten, die schon län- den Deutschen ohne Migrationshintergrund. Auch unter den Neuzuwanderern sind den Neuzuwanderern (ohne Flüchtlinge) höher als der entsprechende Anteil bei Generell ist der Anteil der Personen mit Hochschul- oder Universitätsabschluss unter telfristig zum Wirtschaftswachstum und Wohlstand leisten können, hängt davon ab, also insbesondere dann, wenn der Fachkräftebedarf nicht durch inländische Arbeits- ten, dass auch mittelfristig die Belastung der Sozialsysteme durch die Flüchtlinge fentlicher Güter (z.B. Infrastruktur, Polizei etc.). Welchen Beitrag dann die Asylsuchenden, die als Flüchtlinge anerkannt werden und damit bleibeberechtigt sind, mit- Arbeitsmigration nicht zu Lasten inländischer Arbeitskräftepotenziale gehen. Dies gilt sacht haben. Dazu kommen noch die Kosten für die vermehrte Inanspruchnahme öf- und Wachstum leisten. Dies gilt unter der Voraussetzung, dass die Regelungen zur Deutschland rein fiskalische Kosten i.H.v. 15,3 Mrd. Euro (21,1 Mrd. Euro) verur- gesellschaftliche Wohlfahrt und kann damit einen wichtigen Beitrag zu Innovation im Jahr 2015 nach Deutschland kamen, im ersten Jahr ihres Aufenthaltes in Stattdessen schätzt das ifo Institut, dass die 0,8 Mio. (1,1 Mio.) Asylsuchenden, die tion und Wachstum ausfallen. ring wird auch der Beitrag von Flüchtlingen für die Wirtschaft im Hinblick auf Innova- Arbeitsmigration erhöht, im Gegensatz zur Migration ins Sozialsystem, die gesamt- me treten auf? Wirtschaft im Hinblick auf Innovation und Wachstum leisten? Welche Proble- Welchen Beitrag können Frauen und Männer mit Migrationshintergrund in der ten/Flüchtlingen fast nur die Hälfte von dem der Einheimischen, ca. 50 % arbeiteten herbringen sollen. damals unter dem heutigen Mindestlohn (Einheimische: ca. 13 %). Entsprechend ge- der Medianlohn (Der Medianlohn ist der mittlere Lohn in einer untersuchten Gruppe; es verdienen genau gleich viele Personen mehr bzw. weniger) von Migran- Wertemodule, die den Geflüchteten Berufsleben, Alltag und Kultur in Bayern nä- kommen zu erwarten. Bereits 2013, also vor dem großen Flüchtlingszugang, betrug sowie die Erstorientierungskurse des Freistaates Bayern enthalten Alltags- und Die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge angebotenen Integrationskurse sächlichen Qualifikationen entspricht. Künftig sind laut ifo Institut für die deutliche Mehrheit der Flüchtlinge geringe Ein- ben. Dies dürfte auch auf den aktuellen Flüchtlingszugang zutreffen. der Geflüchteten abgestellt, sondern auf die tatsächlichen Fertigkeiten, die der Ge- flüchtete mitbringt. Dies ermöglicht eine Ausbildung der Geflüchteten, die ihren tat- schung (IAB) darauf hin, dass sich in der Vergangenheit Kriegsflüchtlinge deutlich langsamer als andere Migrantinnen und Migranten in den Arbeitsmarkt integriert ha- wird. So weisen das ifo Institut sowie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsfor- der Bayerischen Staatsregierung die Entwicklung und den Aufbau eines Kompe- Handelskammertag (BIHK). Hierbei wird nicht auf die formalen Bildungsabschlüsse Großteil der Flüchtlinge auch mittelfristig auf das Sozialsystem angewiesen sein weise im Rahmen der Vereinbarung zur Integration durch Ausbildung und Arbeit tenzfeststellungsverfahrens für Flüchtlinge durch den Bayerischen Industrie- und SEITE 10 SEITE 9 Drucksache 17/22800 Seite 153 c) anderen Seite vermieden werden? cheren Jugendlichen die notwendige – zusätzliche – Unterstützung bei der Ausbildung zu geben. Aus dem Europäischen Sozialfond (ESF) stehen dafür 26,7 in eine Ausbildung. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Neben regionalen Disparitäten auf dem Ausbildungsstellenmarkt spielen auch die Berufswünsche der Jugendlichen sowie die gestiegenen Anforderungen in der beruflichen Ausbildung eine Rolle. Für die Gruppen der anerkannten Asylbewerberinnen und Asylbewerber, der Asylbewerberinnen und Asylbewerber sowie Geduldeten mit jeweils guter Bleibeperspektive hat die Bayerische Staatsregierung mit der Bayerischen Wirtschaft und der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit im Okto- starke Berufsausbildung in Bayern“ richten sich grundsätzlich an alle in Bayern woh- nenden Jugendlichen, unabhängig von deren Nationalität. Ziel der Allianz ist es, je- dem ausbildungswilligen und ausbildungsfähigen jungen Menschen einen Ausbil- dungsplatz oder eine angemessene Alternative hierzu bereit zu stellen. regierung zur 3. und zur 4. Sitzung der Enquete-Kommission verwiesen. auch an anderen Stellen – auf die Ausführungen im Bericht der Bayerischen Staats- speziellem Integrationsbezug werden nachfolgend dargestellt. Im Übrigen wird – wie Bildungs- oder Qualifizierungsdefizite sowie die individuelle persönliche Lebenssituation können die Chancen auf einen Ausbildungsplatz für junge Menschen verringern, ebenso wie regionale oder berufsspezifische Ungleichgewichte auf dem Ausbildungsstellenmarkt. beit" unterzeichnet (s. Beantwortung der Leitfrage). Die Staatsregierung hat sich in diesem Zusammenhang auch zur Durchführung eigener Ausbildungs- Maßnahmen, um hier zu weiteren Verbesserungen zu kommen. Die Maßnahmen mit Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Die Bayerische Staatsregierung fördert darüber hinaus seit Jahren verschiedene ber 2015 zudem die Vereinbarung „Integration durch Ausbildung und Ar- mit und ohne Migrationshintergrund oder Ausländer mit gesichertem Aufenthaltsstatus sein. lungen des Ausbildungsstellenmarkts in Bayern an. Die Maßnahmen der „Allianz für bildung in Bayern“ geschlossen. Die Allianzpartner stimmen ihre jeweiligen Maß- nahmen aufeinander ab und passen diese flexibel auf die Bedürfnisse und Entwick- angebot „Fit for Work" zur Unterstützung des Übergangs von der Schule in Ausbildung allen (markt-) benachteiligten2 Jugendlichen offen. Dies können Inländer Bayern der Bundesagentur für Arbeit im Herbst 2014 die „Allianz für starke Berufs- che initiiert und mit rd. 27,6 Mio. Euro gefördert. Grundsätzlich steht das Förder- Schulabschlüssen zu stärken, hat die Bayerische Staatsregierung, federführend das StMAS, mit den bayerischen Wirtschaftsorganisationen und der Regionaldirektion gangenen ESF-Förderperiode wurden über das Programm „Fit for Work" insgesamt 11.001 betriebliche Ausbildungsstellen für leistungsschwächere Jugendli- Um insbesondere die Chancen von Jugendlichen mit niederen oder fehlenden Mio. Euro in der Förderperiode 2014 bis 2020 zur Verfügung. In der vorange- ziten in eine betriebliche Ausbildung übernehmen. Durch die finanzielle Unterstützung werden Betriebe finanziell in die Lage versetzt, auch leistungsschwä- stellensituation. Dennoch gelingt nicht allen Jugendlichen die zeitnahe Einmündung Unternehmen gefördert, die Jugendliche mit Bildungs- oder Qualifizierungsdefi- Bayern hat im bundesweiten Vergleich zum Ende September 2016 die beste Lehr- Mit dem Programm „Fit for Work – Chance Ausbildung" werden bayerische Mio. Euro Fördermittel ausgereicht. durch den Arbeitsmarktfond (AMF) gefördert. Insgesamt wurden bisher ca. 17,4 schen Migrantinnen und Migranten auf der einen und Einheimischen auf der Zur Teilfrage 1: den am Übergang Schule Beruf und die Betriebe auf der Suche nach geeignetem Nachwuchs milieuspezifisch zu unterstützen. Die Maßnahme wird seit 1997 grund? Wie können in diesem Zusammenhang Arbeitsplatzkonkurrenzen zwi- den Akquisiteurinnen und Akquisiteuren möglich, die Ausbildungsplatzsuchen- liche Kontakte mit Elternhäusern und Multiplikatoren über Chancen und Mög- tergrund in der Förderung. Sie informieren die Jugendlichen auch durch persön- lichkeiten des dualen Ausbildungssystems. Durch ihr großes Netzwerk ist es 2 Bayernweit sind derzeit (Stand September 2016) 21 Ausbildungsakquisiteurinnen und Ausbildungsakquisiteure für Jugendliche u. a. mit Migrationshin- bildungs- und Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Migrationshinter- o o SEITE 12 Welche Möglichkeiten und Strategien hat Bayern zur Verbesserung der Aus- verwiesen (siehe Anlage 1). vor. Es wird dafür auf die Ausführungen der Regionaldirektion Bayern (RD Bayern) SEITE 11 Seite 154 Drucksache 17/22800 dem Ziel, durch individuelles Profiling, Coaching, berufsspezifische Sprachkurse, Berufsorientierung und Qualifizierung auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Das Fördervolumen beläuft sich auf mehr als 2,0 Mio. Euro. lungen leisten. Sie stehen aber auch für Betriebe, die o. g. Personenkreis ausbilden, als Ansprechpartner zur Verfügung. Dabei verfolgen sie einen Netzwerkansatz, d. h. sie arbeiten eng mit den Akteuren vor Ort – wie Job- Lotsen, Netzwerker und Partner für Flüchtlinge und Unternehmen fungieren und so auch die Zusammenarbeit der Beteiligten vor Ort verbessern. Sie unterstützen die sich an junge erwachsene Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive richten. Ziel der Maßnahmen ist, die jungen Menschen in Ausbildung zu bringen und diese unter- stützend mit Hilfsmaßnahmen zu flankieren. (Stand 01.01.2017). das Ziel verfolgt, sozial benachteiligte und individuell beeinträchtigte junge Men- Zur Teilfrage 2: Die Lehrstellensituation ist in Bayern im bundesweiten Vergleich zum Ende 2016 herausragend. Für 100 unversorgte Bewerber standen rechnerisch 1.066,3 freie Angebot an erfolgreichen ganzheitlichen Qualifizierungs- und Ausbildungsprojekten in einem realistischen betrieblichen Rahmen, insbesondere in Jugendwerkstätten. Für die AJS stehen im Landeshaushalt 2017 rd. 6,2 Mio. Euro zur Verfügung, zudem schen beruflich und sozial einzugliedern. In Bayern gibt es hierfür ein hochwertiges so die Beschäftigungsverhältnisse. Rund 41 Jobbegleiter wurden bereits genehmigt Mit dem Förderprogramm AJS – Arbeitsweltbezogene Jugendsozialarbeit wird Flüchtlinge während und auch noch nach der Vermittlung in Arbeit und stabilisieren ve fördert das StMAS im Rahmen der Vereinbarung „Integration durch Ausbildung und Arbeit" Jobbegleiter für Flüchtlinge in 2017 mit 3,45 Mio. Euro. Sie sollen als AMF drei Einzelprojekte mit einem Fördervolumen von 474.804 Euro gefördert, die bewerberinnen und Asylbewerber und Geduldeten mit jeweils guter Bleibeperspekti- Für die Gruppen der anerkannten Asylbewerberinnen und Asylbewerber, der Asyl- werbern bzw. Asylbewerberinnen und Asylbewerbern mit guter Bleibeperspektive mit über die Möglichkeiten einer Berufsausbildung informieren sowie Hilfestel- center, Wohnungsamt, Ausländerbehörde, Berufsschule etc. – zusammen. hen auch Personen mit Migrationshintergrund offen. Darunter befinden sich auch acht Projekte zur Qualifizierung von anerkannten Asylbewerberinnen und Asylbe- Bleibeperspektive, deren peer-groups und Familien pro-aktiv aufsuchen und drohte Personen. Die aus Mitteln des Arbeitsmarktfonds geförderten Projekte ste- (Stand 01.01.2017) sollen anerkannte jugendliche Flüchtlinge, junge Asyl- bewerberinnen und Asylbewerber und junge Geduldete mit jeweils guter beitsmarktfonds Maßnahmen zur Qualifizierung und Arbeitsförderung. Zielgruppen des Arbeitsmarktfonds sind dabei Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit be- genehmigten zusätzlichen 25 Ausbildungsakquisiteure für Flüchtlinge Zur Verbesserung der Arbeitsmarktsituation fördert das StMAS im Rahmen des Ar- bewerber und junge Geduldete mit jeweils guter Bleibeperspektive in den sieben Regierungsbezirken sind 1,62 Mio. Euro vorgesehen. Die bereits tion wurde mit der Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen geschaffen (siehe oben). für anerkannte jugendliche Flüchtlinge, junge Asylbewerberinnen und Asyl- Eine weitere Möglichkeit der Verbesserung der Ausbildungs- und Arbeitsmarktsitua- Für zusätzliche Ausbildungsakquisiteurinnen und -akquisiteure speziell Asylbewerber fördert. Neben den Maßnahmen im Rahmen der Vereinbarung werden mit Mitteln aus dem  chen zu können. Mit Blick auf diese Zielgruppe hat der Freistaat die Förderung ab 2016 um 1,5 Mio. Euro erhöht. dung“, welches betriebliche Ausbildungsstellen u. a. auch für anerkannte Ausbildungsverhältnisse, die ab dem 01.08.2016 begonnen haben. Sie ist ergänzend zu dem ESF-Förderprogramm „Fit for Work – Chance Ausbil- schäftigungserlaubnis, sofern sie über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen, um das konkrete Maßnahmenziel (Übergang in Arbeit, Ausbildung oder Beruf) errei- aus Landesmitteln mit 2,64 Mio. Euro gefördert. Die Förderung greift für Das Angebot richtet sich auch an junge anerkannte Asylberechtigte sowie Asyl-  bewerberinnen und Asylbewerber mit einer Aufenthaltsgestattung bzw. Be- zeitraums wurden 108 Projekte in die Förderung aufgenommen (Stand 01.01.2017). Ausbildung sind: für junge Asylbewerber und Geduldete mit jeweils guter Bleibeperspektive 40 Mio. Euro im ESF-Förderzeitraum 2014 bis 2020. Seit Beginn des neuen Förder- und Integrationsmaßnahmen verpflichtet. Diese Maßnahmen zur Integration in Mit „Fit for Work für Geflüchtete“ werden betriebliche Ausbildungsstellen SEITE 14 SEITE 13 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 155 Staatsregierung hat sich im Verfahren der Länderbeteiligung dem Vorschlag des Bundes einer Orientierung an der Durchschnittsarbeitslosenquote des Freistaates für markt zwischen Migrantinnen und Migranten einerseits und Einheimischen anderer- seits ist bei diesem großen Angebot an Ausbildungsstellen nicht zu erwarten. tes nicht durch unbegrenzte Arbeitsmigrationsmöglichkeiten für Flüchtlinge an ihre Grenzen zu bringen. Ergänzend zu den Teilfragen 1 und 2 wird auf den Beitrag der RD Bayern verwiesen (siehe Anlage 1). Wettbewerbsverzerrungen durch die Beschäftigung von ausländischen Arbeitnehme- rinnen und Arbeitnehmern zu verhindern. Demnach darf der Erteilung eines Aufenthaltstitels zur Ausübung einer Beschäfti- ten. Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationshintergrund haben die gleichen sondere Anforderungen gelten nur für die Berufung in das Beamtenverhältnis. lichst raschen Arbeitsmarktintegration zu erweitern. Bei der Festlegung der Agentur- xuelle Identität vorzunehmen. Dies gilt auch für den Bereich der Tarifbeschäftig- Zugangsmöglichkeiten zu öffentlichen Ämtern und Ausbildungsverhältnissen. Be- oder Weltanschauung, politische Anschauungen, Herkunft, Beziehungen oder se- bei der Beschäftigung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern und Geduldeten gungsaufnahme in Deutschland zu erleichtern und so die Möglichkeiten einer mög- Geschlecht, Abstammung, Rasse oder ethnische Herkunft, Behinderung, Religion insgesamt 156 Agenturbezirken der Bundesagentur für Arbeit die Vorrangprüfung Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode für die Dauer von drei Jahren ausgesetzt, um diesem Personenkreis die Beschäfti- nungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung ohne Rücksicht auf der Beschäftigungsverordnung die am 06.08.2016 in Kraft trat, wurde in 133 von ab (Art. 33 Abs. 2 GG, Art. 94 Abs. 2 S. 1 BV). Nach § 9 BeamtStG sind Ernen- Durch das Bundesintegrationsgesetz und die Vierte Verordnung zur Änderung hängt jedoch verfassungsrechtlich allein von Eignung, Befähigung und Leistung werden. o Eine Steigerung des Beschäftigtenanteils mit Migrationshintergrund kann zwar als wünschenswertes Ziel vorgegeben werden. Der Zugang zum öffentlichen Dienst berücksichtigen: prüfung), als vergleichbare inländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beschäftigt fang im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Dabei sind folgende Punkte zu beitsaufnahme rechtlich gleichgestellt sind, nicht zur Verfügung stehen (Vorrang- o die Ausländerinnen und Ausländer nicht zu ungünstigeren Arbeitsbedingungen Die interkulturelle Öffnung in der Staatsverwaltung erfolgt im größtmöglichen Um- gehörige aus EU/ EWR-Ländern, der Schweiz, sowie Ausländerinnen und Aus- zunehmenden Anforderungen einer Einwanderungsgesellschaft einstellen? länder, die deutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern hinsichtlich der Ar- o für die Beschäftigung deutsche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Staatsan- Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt ergeben, o sich durch die Beschäftigung der Ausländerin/ des Ausländers keine nachteiligen wenn Wie kann sich Bayern durch die interkulturelle Öffnung der Verwaltung auf die geprüft. Auch dieses Regulativ dient dazu, die Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmark- marktprüfung ist, nachteilige Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt sowie gung nach dem Aufenthaltsgesetz (§ 39) grundsätzlich nur zugestimmt werden, gungen werden von der Bundesagentur für Arbeit weiterhin in allen Agenturbezirken Vorrangprüfung und der Prüfung der Beschäftigungsbedingungen. Ziel der Arbeits- berg, Schweinfurt, Weiden, Augsburg, München, Passau, Traunstein) weiterhin in Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmer aus Ländern, die nicht der Europäischen den ersten fünfzehn Monaten des Aufenthalts eine Vorrangprüfung bei Asylbewerbe- turbezirken in Bayern (Aschaffenburg, Bayreuth-Hof, Bamberg-Coburg, Fürth, Nürn- gesetzlich verpflichtet, eine Arbeitsmarktprüfung durchzuführen, wenn ausländische rinnen und Asylbewerbern und Geduldeten durchgeführt. Die Beschäftigungsbedin- bayerischen Durchschnitt wird sie beibehalten. Aus diesem Grund wird in 11 Agen- lativ der Arbeitsmarktprüfung. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) ist grundsätzlich werden sollen. Im Regelfall besteht die Arbeitsmarktprüfung aus der sogenannten die Vorrangprüfung ausgesetzt, bei einer Quote entsprechend dem bzw. über dem ten auf der einen und Einheimischen auf der anderen Seite dient das wichtige Regu- Union (EU) oder dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) angehören, beschäftigt ken mit einer Arbeitslosenquote unterhalb des bayerischen Landesdurchschnitts wird Der Vermeidung von Arbeitsplatzkonkurrenzen zwischen Migrantinnen und Migran- d) bezirke wurde auf die regionale Arbeitsmarktsituation abgestellt. Die Bayerische Ausbildungsplätze zur Verfügung. Eine Konkurrenz auf dem Ausbildungsstellen- das Jahr 2015 (3,6 %) angeschlossen. Dies bedeutet, in bayerischen Agenturbezir- SEITE 16 SEITE 15 Seite 156 Drucksache 17/22800 e) nen, um der Entstehung von Wettbewerbsnachteilen vorzugreifen. Auf diese Weise hilft der gezielte Einsatz ausländischer Fachkräfte dabei, die Wettbewerbsfähigkeit der bayerischen Unternehmen und damit den Bestand von heimischen Arbeitsplätzen abzusichern. Aufgrund seines großen Bekanntheitsgrades, seiner besonderen Kultur und großen Attraktivität hat der „Beschäftigungsstandort Bayern“ auf den nationalen und internationalen Arbeitsmärkten einen Wettbewerbsvorteil, der konsequent genutzt werden muss, wenn es darum geht, die Besten für die bayerischen reller und religiöser Gruppen, ihre Problemstellungen und Möglichkeiten zur Vor- beugung von Diskriminierungen zu erarbeiten. Die Vermittlung interkultureller Kompetenz ist daher ein fester Bestandteil in den Aus- und Fortbildungspro- grammen der öffentlichen Verwaltung. Die Aus- und Fortbildungsinhalte werden dem jeweiligen Bedarf entsprechend und zielgruppenspezifisch in den einzelnen Ressorts (Ressortprinzip Art. 66 LlbG) konzipiert. Zudem gibt es auch ressort- übergreifende Angebote. die Gruppe der Flüchtlinge geworfen werden. Auch wenn Flüchtlinge aufgrund ihres häufig geringen Qualifikationsgrades sowie fehlender Sprachkenntnisse nicht ohne temangel, vor allem in ländlichen Regionen, mittel- bis langfristig entschärft werden, und welche Strategien sind dazu notwendig? ders hohen Einstellungsdruck, dass kleinere Betriebe bei Einstellungsprozessen oft flexibler sind als beispielsweise ein großer, internationaler Konzern. Dennoch gibt es insbesondere auch im Rahmen der „Initiative WIR ZUSAMMEN“, unter der sich über werk ist das Thema „Fachkräfte“ identisch mit dem Thema „Gewinnung von Auszu- bildenden“, da die Rekrutierung von fertig ausgebildeten Fachkräften eine geringere Rolle spielt. Da die Flüchtlinge über ganz Bayern verteilt sind, ist davon auszugehen, dass der ländliche Raum hier ebenfalls eine Rolle spielt. das Potential aller Personengruppen benötigt. In erster Priorität müssen alle in- ländischen Arbeitskräftepotenziale durch zielgerichtete Qualifizierung, Aus- und Wie bereits im Zusammenhang mit der Initiative „Integration durch Ausbildung und Arbeit“ erläutert, fördert die Bayerische Staatsregierung die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Ein beispielhaftes Projekt sind die Ausbildungsakquisi- hören neben Frauen, Ältere, Menschen mit Behinderung und Langzeitarbeitslose insbesondere auch ausländerrechtlich arbeitsberechtigte Migrantinnen und Migran- ten. Weiterbildung, Verbesserung der Kinderbetreuung etc. aktiviert werden. Hierzu ge- sammengeschlossen haben, durchaus positive Beispiele in größeren Unternehmen. Zur Deckung des steigenden Fachkräftebedarfs der bayerischen Unternehmen wird 120 TOP-Unternehmen zum Zweck der besseren Integration von Geflüchteten zu- mittelständischen Betrieben sowie dem Handwerk statt – also dort, wo der Fachkräftebedarf besonders hoch ist (Quelle: BA). Grund hierfür ist neben dem dort beson- terscheiden sich erheblich nach Branchen und Regionen. Insbesondere beim Hand- antwortung der Leitfrage). Die Integration findet dabei vorwiegend in den kleinen und Erwerbstätigen in Bayern erwartet. Darunter sind 381.000 beruflich Qualifizierte (kaufmännisch und technisch) und 44.000 akademisch Qualifizierte. Die Bedarfe un- kannten und bleibeberechtigten Flüchtlinge schnell vorangebracht werden (s. Be- Bis zum Jahr 2030 wird laut IHK Fachkräftemonitor ein Engpass von rund 424.000 Weiteres als Fachkräfte in Bayern eingesetzt werden, muss die Integration der aner- Auch bei der Frage nach dem Fachkräftepotenzial sollte ein gesonderter Blick auf Kann durch den Zuzug von Menschen mit Migrationshintergrund der Fachkräf- Unternehmen zu gewinnen. schung und Entwicklung, in technologieorientierter Produktion und bei anspruchsvol- vorbehalts Deutschen vorbehalten. len Service-Leistungen Personalbedarf auch sehr kurzfristig geregelt werden kön- Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Allerdings muss gerade in den Bereichen For- stimmte Aufgabenbereiche sind allerdings aufgrund des so genannten Funktions- ten im Öffentlichen Dienst wurde früh erkannt. Es gilt, die Besonderheiten kultu- sen werden müssen und gleichzeitig keine entsprechend qualifizierten heimischen Deutschen im Sinne des Grundgesetzes jedoch weitgehend gleichgestellt; be- o Die Bedeutung der Vermittlung von interkultureller Kompetenz für die Beschäftig- Die Zuwanderung von qualifizierten und insbesondere hochqualifizierten ausländischen Fachkräften ist vor allem dann eine Option, wenn Lücken kurzfristig geschlos- Hier sind nach dem Beamtenstatusgesetz Angehörige der EU-Mitgliedstaaten SEITE 18 SEITE 17 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 157 f) eines einheitlichen Vollzugs durch die Ausländerbehörden war von Seiten der Wirt- ken unterstützen (siehe oben). den höheren Betreuungsbedarf leisten können (v.a. bei Flüchtlingen), dann bestehen gute Chancen, dass sich Zuwanderer für die bayerischen Unternehmen gewinnbringend in den Arbeitsmarkt integrieren können. Im Umkehrschluss steigen Integrationsrisiken, wenn Bildungsabschlüsse fehlen oder nicht verwertet werden können. kungen für die Aufnahme einer Beschäftigung. Die Zulassung von Ausländern aus Drittstaaten zum Arbeitsmarkt richtet sich im Wesentlichen nach dem Aufenthaltsge- setz des Bundes. Es dient der Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung und be- ruht bei der Zuwanderung zum Zweck der Erwerbstätigkeit, wie das Beispiel Blaue Unternehmensbefragung von Oktober 2015 hat nach dem Potenzial in Unternehmen des Visumverfahrens. und als ungelernte Hilfsarbeiter 41 %. Insgesamt sahen 59 % hohes Beschäftigungspotenzial in zumindest einer Kategorie. Dies zeigt, dass die bayerischen Unternehmen Chancen bei der Beschäftigung von Migrantinnen und Migranten sehen, diese aber nicht unbeschränkt sind. und Asylrecht des Bundes Beschränkungen für die Aufnahme einer Beschäftigung vor, die auf vorrangigen migrationspolitischen Gründen beruhen und der Begrenzung der illegalen Zuwanderung dienen; zugleich wird dadurch der Vorrang des Visumver- fahrens sichergestellt. Asylbewerberinnen und Asylbewerber, deren Asylantrag qualifiziert seien und daher, wie schon dargelegt, vor allem mit Helfertätigkeiten betraut würden. Berufsausbildung von Asylbewerbern und Geduldeten an die Ausländerbehörden gegeben. Ziel ist die Schaffung von mehr Rechtssicherheit für Ausländerinnen und Ausländer und potentielle Arbeitgeber bzw. Ausbildungsbetriebe, insbesondere Mindestlohn ein „hohes“ Hindernis. Die kritische Haltung der Unternehmen zum Mindestlohn in dieser Hinsicht sei dadurch zu erklären, dass viele der Flüchtlinge gering Schreiben vom 01.09.2016 ausführliche Vollzugshinweise zur Beschäftigung und 10 Mitarbeiter) und 22 % der großen Unternehmen (mehr als 250 Mitarbeiter) sei der ne Beschäftigung erlaubt werden, wobei regelmäßig eine Ermessensentscheidung Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode zu treffen ist. Das Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr (StMI) hat mit lohn genannt: Dieser senke die Beschäftigungschancen für Flüchtlinge – je mehr, umso stärker der Mindestlohn bindet: z.B. für 43 % der kleinen Unternehmen (unter naten im Bundesgebiet aufhalten, kann grundsätzlich von der Ausländerbehörde ei- Als Einstellungshindernis wird in der ifo-Unternehmensbefragung v.a. der Mindest- die nicht aus sicheren Herkunftsstaaten stammen und sich seit mindestens drei Mo- Erwerbstätigkeit erlaubt. Asylbewerberinnen und Asylbewerbern und Geduldeten, stattgegeben worden ist, erhalten eine Aufenthaltserlaubnis, die die Ausübung jeder Potenzial zur Einstellung von Flüchtlingen als Facharbeiter, als Auszubildende 37 % Für illegal eingereiste Ausländerinnen und Ausländer sieht das geltende Aufenthalts- zur Einstellung von Flüchtlingen gefragt: 22 % der Unternehmen sahen ein hohes Ein besonderes Augenmerk gilt auch hier der Situation der Flüchtlinge. Die ifo- Vorrang hat dabei die legale Zuwanderung in vorhandene Arbeitsplätze im Rahmen Karte EU zeigt, mittlerweile in erheblichem Umfang auf Vorgaben des Unionsrechts. tionen, interkulturelle Kompetenz – und falls erforderlich – das Vorliegen einer Beschäftigungserlaubnis. Wenn die Voraussetzungen vorliegen und die Unternehmen onsrechtlich gewährleisteten Freizügigkeit keinerlei ausländerrechtliche Einschrän- von ausländischen Bildungsabschlüssen, der Erwerb von weitergehenden Qualifika- anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union gibt es im Rahmen der ihnen uni- vor allem der Abbau von Sprachbarrieren, ggf. die Anerkennung und Anrechnung Migranten sind bundes- und europarechtlich vorgegeben. Für Staatsangehörige aus ben sind für Migrantinnen und Migranten, wie bereits in der Eingangsfrage dargelegt, Entscheidende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilhabe am Wirtschaftsle- anstaltungen der Regierungen angekündigt. vom 06.12.2016 Vertretern der Wirtschaft erläutert und ergänzende Informationsver- Die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Beschäftigung von Migrantinnen und der Beschäftigung von Migrantinnen und Migranten abgebaut werden? nehmen und wie und in welchem Umfang können bürokratische Hürden bei Welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich für bayerische Unter- durch Gewährleistung eines einheitlichen Vollzugs in Bayern. Gerade die Bedeutung teure für Flüchtlinge, die Integration in Ausbildung in allen sieben Regierungsbezir- schaft immer wieder betont worden. Die Rechtslage wurde zudem mit Schreiben SEITE 20 SEITE 19 Seite 158 Drucksache 17/22800 setz geregelten Berufe. bürokratischen Hürden beim Zugang in die Ausbildung für die im Berufsbildungsge- flüchteten in den Arbeitsmarkt. Das Berufsbildungsrecht beinhaltet ebenfalls keine samt keine unverhältnismäßigen bürokratische Schranken zur Integration von Ge- Nach Auffassung der Staatsregierung bestehen für bayerische Unternehmen insge- SEITE 21 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 159 Seite 160 Bayerischer Landtag · 17. Wahlperiode Drucksache 17/22800 Regionaldirektion Bayern ZLP-102 09.01.2017 7./8. Sitzung Handlungsfeld Nr. 4: Wirtschaft und Arbeitsmarkt Beitrag zu den Leitfragen durch die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit: 4b: Welche unterschiedlichen Qualifikationsniveaus liegen vor? Wie können die unterschiedlichen Kompetenzen der Migrantinnen und Migranten in den Arbeitsmarkt integriert werden? Wie aufnahmefähig ist der Arbeitsmarkt hinsichtlich vorhandener Qualifizierungsprofile? Die Fragen können unter verschiedenen Arbeitsmarktaspekten beantwortet werden, weshalb der Beantwortung die Beiträge aus verschiedenen Fachabteilungen zu Grunde liegen. 1. Welche unterschiedlichen Qualifikationsniveaus liegen vor? Das Datensystem der Bundesagentur für Arbeit erfasst als Qualifikationsbasis den Schulabschluss und Berufsabschluss. Die beruflichen Qualifikationsprofile werden unterschieden nach Anlerntätigkeit (Helfer), Fachkraft und Fachexperte (Führungskraft). Darüber hinaus werden Informationen erfasst, die für eine künftige Arbeitsaufnahme relevant sind. Dabei wird zum Beispiel bei Sprachkenntnissen eine Differenzierung zwischen Grundkenntnissen, erweiterten Kenntnissen und verhandlungssicheren Kenntnissen vorgenommen. (Niveaustufen A1-A2, B1-B2 und C1-C2, entsprechend dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen). Die Integration in den Arbeitsmarkt erfolgt vorrangig über den Einstieg in Helferberufe. Von dem Bestand an Arbeitslosen mit Migrationshintergrund sind im RD Bezirk Bayern insgesamt 60 % ohne abgeschlossene Berufsausbildung gemeldet. 25,3 % der Arbeitslosen im Bestand mit Migrationshintergrund haben eine betriebliche/ schulische Ausbildung und 9,2 % eine akademische Ausbildung. Bei 5,5 % bestehen keine Angaben zu abgeschlossener Berufsausbildung. Die Daten entnehmen Sie bitte der folgenden statistischen Auswertung (Quelle: Statistik, Juni 2016 (Datenstand Oktober 2016), Arbeitsblatt 2.9): Statistik Bayern 2. Wie können die unterschiedlichen Kompetenzen von Menschen mit Migrationshintergrund in den Arbeitsmarkt integriert werden? Eine fundierte Situationsanalyse stellt die wesentliche Ausgangsbasis für die gemeinsame Integrationsarbeit von Kundin bzw. Kunde und Vermittlungs-/Beratungsfachkraft dar. Im Rahmen des Erstgesprächs wird seitens der Vermittlungs-/Beratungsfachkraft mit Blick auf den Zielberuf, auf der Basis der bisherigen Tätigkeit(en), eine Stärkenanalyse vorgenommen. Diese Stärkenanalyse dient der Erfassung aller verwertbaren beruflichen und übergreifenden Kompetenzen. Sie wird grundsätzlich individuell mit jeder Kundin und jedem Kunden durchgeführt. Zudem können folgende Möglichkeiten der Kompetenzfeststellung eingesetzt werden: - Nutzung zur Verfügung stehender Unterlagen wie Lebenslauf, Zeugnisse, Zertifikate - Nutzung der Dienstleistungen des Berufspsychologischen Service der Bundesagentur für Arbeit zur Kompetenzdiagnostik - Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung nach §45 SGB III mit Kompetenzfeststellung bei Bildungsträgern und/oder bei Arbeitgebern 1 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 161 Regionaldirektion Bayern In einem zweiten Schritt wird dann gemeinsam mit der Kundin bzw. dem Kunden erhoben, welche Schritte für eine nachhaltige, qualifizierte Beschäftigungsaufnahme notwendig sind. Alle gewonnen Erkenntnisse gehen in den Matchingprozess (Bewerberprofil – Stellenangebote) ein. Arbeitgeber haben die Möglichkeit die hinterlegten Kenntnisse/Fähigkeiten der Bewerber in der Jobbörse zu sehen. Wichtig ist die genaue Erhebung der Kompetenzen über das Profiling. Kompetenzchecks (BA, aber auch andere Institutionen wie IHK) unterstützen dies. In den nächsten Schritten wird es darum gehen, Sprachkenntnisse zu erweitern und evtl. vorhandene Qualifikationslücken zu schließen. Hierfür steht ein ausreichendes Förderangebot zur Verfügung. Ein wichtiger Aspekt für die Integration ist sicherlich auch die schnelle Anerkennung von Berufsabschlüssen. Die erfolgreiche Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten und Migranten wird wesentlich davon abhängen, inwieweit es gelingt, Spracherwerb, Ausbildung sowie berufsqualifizierende Maßnahmen mit einer schnellen Aufnahme von sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung zu verbinden. Die BA stellt mit ihren Kooperationspartnern sicher, dass Menschen aus anderen Herkunftsländern sehr zeitnah eine Perspektive für den allgemeinen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt eröffnet wird. Sie bringt die Kooperationspartner vor Ort zusammen und ermöglicht lokal zugeschnittene Lösungen. Die BA hat zur Umsetzung dieser Ziele mit Ihren Partnern ein strategisches Konzept als Basis gelegt, mit dem Integrationen erfolgreich vorangebracht werden sollen: Branchenübergreifendes Kooperationsmodell: Ziel ist die Förderung von berufsanschlussfähigen Teilqualifikationen, Umschulungen sowie Vorbereitungslehrgängen auf Externenprüfungen durch Übernahme der Maßnahmekosten (FbW), den Zuschuss zum Arbeitsentgelt als Ausgleich für die wegen der Weiterbildung ausfallende Arbeitszeit (AEZ). Darüber hinaus können für Beschäftigte in KMU die Kosten von Anpassungsqualifizierungen teilweise übernommen werden. Auch zusätzliche Kosten für Fahrten, Kinderbetreuung und Unterbringung werden erstattet. 3. Wie aufnahmefähig ist der Arbeitsmarkt hinsichtlich vorhandener Qualifizierungsprofile? Der bayerische Arbeitsmarkt ist grundsätzlich aufnahmefähig. Statistische Auswertungen zum Stichtag 31.03.2016:  Die sozialversicherungspflichte Beschäftigung in Bayern ist mit 5.259.577 auf Rekordniveau. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 132.820 (+2,6%) mehr svB.  Zum Stichtag 31.03.2016 waren 12,2% aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten Ausländer, 0,4% waren Beschäftigte aus den nicht europäischen Asylherkunftsländern (8 HKL: Syrien, Eritrea, Somalia, Iran, Irak, Pakistan, Afghanistan, Nigeria)  Im Vergleich zum Vorjahresmonat nahm die Anzahl svB insgesamt um 2,6% zu, die Zahl der ausländischen svB nahm um 11,6% zu, die Zahl der svB aus den 8 Asylherkunftsländern nahm sogar um 27,7% zu.  Über 2/3 Drittel der ausländischen svB sind in Klein- und Mittelbetrieben beschäftigt (69,7%). 30,3% der ausländischen svB arbeiten in Großbetrieben (Deutsche 35,3%). In mittleren Betrieben betrug die Steigerung ausländischer svB 14,0% (Großbetriebe 10,0%), d.h. in mittleren Betrieben arbeiten zum Stichtag 31.03.2016 40.900 ausländische svB mehr als zum Stichtag 31.03.2015 (Großbetriebe: + 17.576). 2 Seite 162 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Drucksache 17/22800 Regionaldirektion Bayern  Der Zuwachs ausländischer Beschäftigung (sozialversicherungspflichtig) fand insbesondere im Verarbeitenden Gewerbe (+8.441; Deutsche +949) und im Bereich Verkehr/Lagerei (+7.136, Deutsche +2.700) statt. Wobei auch in der Arbeitnehmerüberlassung (+6.978, Deutsche -1.534), im Handel/Instandhaltung u. Reparatur von Kfz (+6.587, Deutsche +5.530), im Gastgewerbe (+6.130, Deutsche +1.673) und im Baugewerbe (+6.082, Deutsche +3.132) nennenswerte Zuwächse zu verzeichnen sind.  12,4% aller bayerischen svB sind als Helfer beschäftigt, 57,9% als Fachkraft, 14,7% als Spezialisten und 14,5% als Experten. Hingegen arbeiten 36,3% der ausländischen Beschäftigten als Helfer, 46,5% als Fachkraft, 6,9% als Spezialisten und 10,2% als Experten. Bei Beschäftigten aus den Asylherkunftsländern sieht die Verteilung wie folgt aus: Helfer 50,8%, Fachkraft 37,3%, Spezialist 3,4%, Experten 8,1%. (Daten: Mai 2016).  Arbeitslose Helfer haben es deutlich schwerer, eine Arbeitsstelle zu finden: Auf 1 Helferstelle kommen ca. 5 Arbeitslose. Im Fachkraftbereich kommen auf 1 offene Stelle nur 1,3 Arbeitslose. Ausblick: Mit zunehmender Digitalisierung (Stichwort: Arbeitswelt 4.0) werden sich auch die Anforderungen an die Beschäftigten verändern. Der Bedarf an Helfern wird weiterhin zurückgehen, so dass es für Geringqualifizierte (egal ob deutsch oder ausländisch) immer weniger Beschäftigungsmöglichkeiten geben wird. Daher ist die Investition in Qualifizierung eine äußerst wichtige Aufgabe. 4. Welche Möglichkeiten und Strategien hat die RD Bayern zur Verbesserung der Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Migrationshintergrund? Wie kann dabei Arbeitsplatzkonkurrenz zwischen Migrantinnen und Migranten auf der einen und Einheimischen auf der anderen Seite vermieden werden? Um den Fachkräftebedarf in Bayern nachhaltig zu sichern, wird das Kundenpotenzial, auch Personen mit Migrationshintergrund, aktiviert und bei Bedarf passgenau qualifiziert. Den Vermittlungs-/Beratungsfachkräften in den Agenturen steht ein differenziertes Portfolio an speziellen Aktivierungs- und Fördermaßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsmarktsituation der gemeldeten Personen zur Verfügung. Je nach Bedarf kann hier das passende Produkt ausgewählt werden. Die RD Bayern berät die Arbeitsagenturen zum Einsatz der Aktivierungs- und Fördermaßnahmen und steht in gutem Kontakt zu den arbeitsmarktrelevanten Partnern, wie Kammern, Verbänden und Bildungsträgern. Es ist der RD Bayern zudem ein Anliegen die integrationsgeleitete Qualität in den bayerischen Dienststellen und bei den arbeitsmarktrelevanten Partnern, wie Bildungsträger sicherzustellen . Ein Aspekt dabei ist, den regelmäßigen Austausch zwischen den Vermittlungs-/Beratungsfachkräften und den Bildungsträgern zu befördern. Ein weiterer Aspekt ist, eine hohe Qualität bei den teilnehmerbezogenen Rückmeldungen der Bildungsträger einzufordern und diese Informationen als gute Grundlage im Beratungs- und Vermittlungsprozess zu nutzen. Eine Konkurrenz entsteht nicht aufgrund einer bestimmten Staatsangehörigkeit. Elementar für die Integration sind Sprache und Qualifikation. Die Bundesagentur für Arbeit hat daher zusammen mit dem BAMF und den Sozialpartnern das „Branchenübergreifende Kooperationsmodell“ entwickelt. Ziel ist es, eine bestmögliche Integration in Ausbildung und Arbeit zu erreichen (nicht nur für Geflüchtete, sondern für alle Geringqualifizierten (!). Im Kern geht es dabei um eine abgestimmte Verzahnung von 3 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 163 Regionaldirektion Bayern  systematischem Spracherwerb, praxisbezogene berufliche Orientierung und zeitnahe Aufnahme einer dualen Ausbildung (Zielgruppe: eher Jüngere) oder  systematischem Spracherwerb, beruflicher Tätigkeit und (abschlussbezogener) Aus- und Weiterbildung Weiterbildung und Qualifizierung sind Schwerpunkte der BA in 2017. Hierfür stehen ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung. __________________________________________________________________________________ Da ein nicht unerheblicher Teil der Geflüchteten zum Personenkreis der Jugendlichen (U25) zählt, ist die gesonderte Betrachtung des Ausbildungsmarktes für diese Gruppe von Interesse. Zu Frage 2: Wie aufnahmefähig ist der Ausbildungs- und Arbeitsmarkt hinsichtlich vorhandener Qualifizierungsprofile von jugendlichen Migranten? Generell ist der bayerische Ausbildungs- und Arbeitsmarkt weiterhin gut aufnahmefähig. Zum Berichtsjahresende 30.09.2016 standen 81.721 Bewerbern insgesamt 103.592 Ausbildungsstellen gegenüber. Allerdings gibt es regionale Unterschiede, wie die nachfolgende Übersicht aufzeigt. Generell ist der bayerische Ausbildungs- und Arbeitsmarkt weiterhin gut aufnahmefähig. Zum Berichtsjahresende 30.09.2016 standen 81.721 Bewerbern insgesamt 103.592 Ausbildungsstellen gegenüber. Allerdings gibt es regionale Unterschiede, wie die nachfolgende Übersicht aufzeigt. Zum 31.12.2016 betrug die Arbeitslosenquote für junge Menschen im Alter von 15 bis 25 Jahren 2,6%.Das ist die niedrigste Arbeitslosenquote für junge Menschen von 15 bis 25 Jahren im gesamten Bundesgebiet. Zu Frage 3: Welche Möglichkeiten und Strategien hat die RD Bayern zur Verbesserung der Ausbildungs-und Arbeitsmarktsituation von jugendlichen Migranten? Für jeden Jugendlichen, mit und ohne Migrationshintergrund, gibt es über die Berufsorientierung und Berufsberatung hinaus auch passende Förderinstrumente, die nach individuellem Bedarf eingesetzt werden können. Folgende Instrumente können exemplarisch genutzt werden, um die Ausbildungs- und Arbeitsmarktsituation von jugendlichen Migranten zu verbessern: 4 Seite 164 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Regionaldirektion Bayern - Aktivierungshilfen für Jüngere zur Erprobung in verschiedenen Berufsfeldern und zur Heranführung an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen Einstiegsqualifizierungen in Betrieben bei Aufnahme einer Ausbildung Unterstützung mit ausbildungsbegleitenden Hilfen bzw. mit der assistierten Ausbildung __________________________________________________________________________________ Ein besonderes Augenmerk wird beim Thema Migration derzeit auf die aktuelle Situation von Migranten mit Fluchthintergrund gelegt. Für diese Personengruppe ist erst seit Mitte des Jahres eine gesonderte Arbeitsmarktberichterstattung möglich. Daten zu geflüchteten Menschen vor diesem Zeitraum liegen nicht vor. Zu Frage 1: zurück zum Inhalt TabelleQualifikationsstufen 4: Bestand an arbeitsuchenden und der arbeitslosen Personen im Kontext und von Fluchtmigration Die arbeitsuchend arbeitslos gemeldeten Personen im Kontext von FluchtBayern nach Ländern und ausgewählten Merkmalen migration (Stand: November 2016) sowie deren Verteilung kann nachstehender Übersicht entnommen Berichtsmonat: November 2016 werden: 1) Arbeitsuchende im Kontext von Fluchtmigration1) davon (Sp. 1): Personen mit sonstigen Aufenthaltsstatus 1) Bestand Arbeitsuchende1) ausgew ählte Merkmale 1 absolut Anteil an Sp. 1 in % absolut Anteil an Sp. 1 in % 2 3 4 5 Anteil der arbeitsuchenden DrittstaatenAngehörigen ohne Angaben zum Aufenthaltsstatus an allen arbeitsuchenden DrittstaatenAngehörigen in %2) Bestand Arbeitslose1) 6 7 davon (Sp. 7): Personen mit sonstigen Aufenthaltsstatus 1) Arbeitslose im Kontext von Fluchtmigration1) absolut Anteil an Sp. 7 in % absolut Anteil an Sp. 7 in % 8 9 10 11 Anteil der arbeitslosen DrittstaatenAngehörigen ohne Angaben zum Aufenthaltsstatus an allen arbeitslosen DrittstaatenAngehörigen in %2) 12 Rechtskreise SGB II und SGB III Insgesam t 467.002 47.264 10,1 50.784 10,9 4,2 228.318 14.593 6,4 25.356 11,1 3,9 Männer 252.521 37.339 14,8 25.756 10,2 3,4 122.187 10.369 8,5 12.711 10,4 3,2 Frauen 214.478 9.923 4,6 25.028 11,7 5,7 106.129 4.223 4,0 12.645 11,9 4,9 15 bis unter 25 Jahre 50.194 13.622 27,1 3.789 7,5 3,5 21.473 3.571 16,6 1.904 8,9 4,1 25 bis unter 35 Jahre 113.141 18.290 16,2 11.635 10,3 3,9 52.586 5.364 10,2 5.783 11,0 3,9 35 bis unter 45 Jahre 99.811 9.323 9,3 15.439 15,5 4,8 47.091 3.196 6,8 7.597 16,1 4,1 45 bis unter 55 Jahre 106.191 4.382 4,1 12.228 11,5 4,5 54.377 1.756 3,2 6.562 12,1 3,6 97.402 1.641 1,7 7.691 7,9 4,5 52.787 706 1,3 3.510 6,6 3,4 56.240 12.656 22,5 10.489 18,7 3,1 27.803 4.258 15,3 5.361 19,3 3,2 194.436 7.838 4,0 18.153 9,3 3,9 100.512 2.558 2,5 9.615 9,6 3,6 Mittlere Reife 72.162 2.571 3,6 4.947 6,9 4,3 35.981 739 2,1 2.339 6,5 3,7 Fachhochschulreife 26.631 1.564 5,9 1.665 6,3 4,2 13.394 353 2,6 820 6,1 4,6 Abitur/Hochschulreife 64.724 9.747 15,1 7.828 12,1 3,3 29.349 2.417 8,2 3.681 12,5 2,7 Ohne Angabe (Schulabschluss) 1) 52.809 12.888 24,4 7.702 14,6 6,6 21.279 4.268 20,1 3.540 16,6 6,0 Helfer 183.109 30.157 16,5 28.043 15,3 3,0 91.573 9.609 10,5 14.088 15,4 3,3 Fachkraft / Spezialist 212.488 6.658 3,1 17.612 8,3 4,7 107.553 2.035 1,9 9.030 8,4 3,8 36.364 1.204 3,3 2.242 6,2 8,4 18.610 328 1,8 1.155 6,2 3,3 35.041 9.245 26,4 2.887 8,2 7,8 10.582 2.621 24,8 1.083 10,2 8,0 Geschlecht Alter 55 Jahre und älter Schulabschluss Kein Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss Anforderungsniveau des Zielberufs Experte Ohne Angabe (Anforderungsniveau) 1) 1) siehe Glossar ab Seite 11 2) Der Anteil der Fälle ohne Angabe ist bei der Interpretation - insbesondere bei Vergleichen zwischen Regionen - zu berücksichtigen. Da die Unterzeichnung nicht gleichmäßig verteilt sein muss, kann es zu Verzerrungen kommen. 5 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 165 Regionaldirektion Bayern Zu Frage 2: Erste Erhebungen zur Qualifikationen der Geflüchteten werden in den sog. „Ankunftszentren“ erfasst. In Bayern findet dies im Ankunftszentrum Bamberg statt, wo die Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg räumlich und personell vertreten ist. Dort werden für diejenigen, die mit einem positiven Bescheid rechnen können, grundsätzlich angeboten: 1. Gruppeninformationen zu den Unterstützungsangeboten der Agenturen für Arbeit bzw. Jobcenter Informationen zu Arbeit, Ausbildung, Praktika in Deutschland (Einstiegsmöglichkeiten in den deutschen Arbeits- oder Ausbildungsmarkt) Ziel ist es hierbei den Geflüchteten Prozesssicherheit zu vermitteln, realistische Erwartungen zu erzielen und Fragen zu beantworten. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass aufgrund der Heterogenität der Personengruppen (unterschiedliche Sprachen, teilweise Analphabeten) eine individuelle Information häufig sinnvoller ist. Im bayerischen Ankunftszentrum in Bamberg werden daher zu den oben genannten Themen Einzelgespräche geführt. 2. Erhebung von Daten und Kompetenzen Schulbildung Ausbildung (Berufsausbildung, Studium sonstige Qualifikationen inkl. Ort, Zeitraum und Abschluss) Berufserfahrung (Tätigkeit, Tätigkeitsebene, Ort, Zeitraum) Insbesondere auch zu beruflicher Vorerfahrung und Qualifikation Weitere Informationen (Berufswünsche, Alter und Anzahl der Kinder, Einschränkungen wie z.B. Gesundheit) Für die Kommunikation wird hierbei auf eine Dolmetscherhotline zurückgegriffen, die die Übersetzungsdienstleistung in 11 gängigen Sprachen anbietet. Sofern Geflüchtete nicht über das Ankunftszentrum Bamberg einreisen, wird das Bewerberprofil entweder von der örtlichen Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter aufgenommen – je nach dem Zeitpunkt der Kontaktaufnahme. Dabei stellt die Einstufung der Kompetenzen und der Fähigkeiten mit Bezug auf den Arbeitsmarkt in Bayern, mangels vergleichbarer allgemeiner bzw. beruflicher Bildungssysteme, eine große Herausforderung dar. Im Hinblick auf die möglichst ideale Nutzung der bereits vorhandenen Kompetenzen der Geflüchteten gibt es mehrere Ansätze. Dabei ist die BA derzeit bei zwei Projekten (an Modellstandorten) zur Erkennung von beruflichen Kompetenzen involviert bzw. federführend: a) Von Seiten der IHK München und Oberbayern werden mittels einer interaktiven Online-Anwendung Tests durchgeführt, in denen Fähigkeiten - von allgemeinen beruflichen Erfahrungen bis hin zu konkreten Tätigkeiten - hinterfragt werden. b) Von Seiten des Berufspsychologischen Services in der Agentur für Arbeit wird an bestimmten Standorten ebenfalls eine Testung angeboten, die die Kenntnisse bei einzelnen Berufen in Erfahrung bringen soll. Beide Modelle sind jedoch erst in der Erprobung. Im Übrigen wird von Seiten der Agenturen sehr viel Wert darauf gelegt, dass auch innerhalb von Qualifizierungsmaßnahmen Praktika in Unternehmen abgeleistet werden. So kann in die Planung des weiteren Wegs für den Geflüchteten die sehr nahe am Markt orientierte Rückmeldung der Unternehmen einfließen. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit der Anerkennung von Berufsabschlüssen (https://www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/). Im Hinblick auf die Vorlage von benötigten Unterlagen ist dieser Weg jedoch nicht für jeden Geflüchteten realisierbar. 6 Seite 166 Bayerischer Landtag · 17. Wahlperiode Drucksache 17/22800 Regionaldirektion Bayern Zu Frage 3: Dass die Zahl arbeitslos gemeldeter Menschen mit Fluchthintergrund im November bereits im zweiten Monat hintereinander zurückgeht, deutet darauf hin, dass der bayerische Arbeitsmarkt gute Voraussetzungen bietet, um geflüchtete Menschen – nicht zuletzt mit Fördermaßnahmen – an den Arbeitsmarkt heranzuführen. Das zeigt sich auch in deren ansteigender Erwerbstätigkeit. Begleitend zur Integration in den Arbeitsmarkt möchte die BA die Nachhaltigkeit dieser Beschäftigungen mitgestalten. Dafür setzt die Regionaldirektion Bayern auf ihr spezielles Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm und die enge Zusammenarbeit mit den Partnern aus Politik und Wirtschaft sowie den Sozialpartnern, allen voran in den lokalen Netzwerken. Dabei wurde im Rahmen des Paktes zur Integration in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt bereits im August das Jahresziel von 20.000 Integrationen erreicht. Von bereits anerkannten Geflüchteten haben ca. 4.900 die Integration auf dem Arbeitsmarkt erreicht. Im Bereich der Asylbewerber bzw. Geduldeten wurden ca. 15.300 Zustimmungen zur Arbeitsaufnahme erteilt. Ein Großteil der Geflüchteten mündet in Helfertätigkeiten ein. Es handelt sich überwiegend um befristete Arbeitsverhältnisse (z.B. in den Bereichen: Reinigung, Küche, Lager). Aufbauend auf die bisherigen Erfahrungen wird die BA insbesondere in die Stabilisierung und Ausweitung dieser Beschäftigungsverhältnisse sowie in die Qualifikation der Geflüchteten investieren. Dies erfolgt im Rahmen des sogenannten branchenübergreifenden Kooperationsmodells: a) Für die duale Ausbildung (Zielgruppe i.d.R. Jugendliche unter 25 Jahren) Im Kern besagt dies, dass bei Jugendlichen der Fokus insbesondere auf eine mögliche Ausbildung gerichtet sein sollte – hierbei ist eine Verzahnung mit ausbildungsvorbereitender und -begleitender Unterstützung vorgesehen (z.B. Einstiegsqualifizierung, assistierte Ausbildung): 7 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 167 Regionaldirektion Bayern b) Für den direkten Weg in Beschäftigung mit begleitender Qualifizierung (Zielgruppe i.d.R. über 25-Jährige) Bei Erwachsenen steht – nach dem Erwerb eines „Grundstocks“ – die Erwerbstätigkeit im Vordergrund (Work-First). Dies erfolgt mittels Förderungen durch das Programm „WeGebAU“ (Weiterbildung von Geringqualifizierten und älteren Beschäftigten in Unternehmen) und gerade auch über das Angebot von Teilqualifizierungen. Das Kooperationsmodell ist gleichwohl nicht auf den Personenkreis im Konkt. 8 Seite 168 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Drucksache 17/22800 Regionaldirektion Bayern Im Rechtskreis SGB III standen 2016 ca. 99 Mio. EUR zur Verfügung (davon ca. 42 Mio. Euro für Sprachkurse und ca. 57 Mio. Euro für Arbeitsmarktpolitik und Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen). Hinzu kamen ca. 55 Mio. EUR für den Rechtskreis SGB II. Dabei wurden je nach Personengruppe – Erwachsene oder Jugendliche – unterschiedliche Wege aufgebaut: a) Für Jugendliche: Beispielhaft: - Das Brückenjahr 21plus dient zur Eingliederung von Asylbewerbern und Geduldeten mit hoher Bleibeperspektive sowie Flüchtlingen, die älter als 21 Jahre sind (Teilnahme durchaus bis zum 35. Lebensjahr möglich) und damit nicht mehr der Berufsschulpflicht unterliegen. Ziel ist primär die Einmündung in Ausbildung oder Einstiegsqualifizierung, aber auch in Beschäftigung. Es handelt sich um eine Maßnahme nach §45 SGB III mit einer Dauer von sechs bis neun Monaten. Beim Brückenjahr 21plus stehen in Bayern seit Beginn ca. 1.000 Plätze zur Verfügung. Die Maßnahmen sind zum Großteil noch nicht beendet. - Ergänzend dazu wird mit dem „Bayern Turbo“ eine Ausbildungsaufnahme im Herbst 2016 und Herbst 2017 vorbereitet. Inhaltlich richtet sich die Maßnahme an 16-21 jährige (im Ausnahmefall auch ältere) Asylbewerber und Geduldete mit hoher Bleibeperspektive und Flüchtlinge, die aufgrund ihrer Vorbildung und Sprachkompetenz für eine betriebliche Ausbildung in Frage kommen. Umgesetzt wird der Bayern-Turbo in Kooperation und mit Kofinanzierung durch die vbw als Maßnahme nach § 45 SGB III mit einer Dauer von sechs Monaten und einem durch das StMAS finanzierten, optional vorgeschaltetem Sprachkurs. Im Bayern-Turbo stehen insgesamt ca. 1.000 Plätze zur Verfügung. 9 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 169 Regionaldirektion Bayern b) Für Erwachsene: Beispielhaft: Das ca. 9,5-monatige Angebot „Ida 1000“ (Integration durch Arbeit) besteht aus einem vorgeschaltetem allgemeinen Deutschsprachkurs (2,5 Monate), der Erfassung und Vermittlung von berufsfachlichen Kompetenzen, Praktika in bayerischen Betrieben sowie berufsbezogenem Sprachunterricht (Kooperation mit der vbw und dem StMAS). - Während des 12-wöchigen deutschlandweiten Angebots „Perspektiven für Flüchtlingen“ stehen die Erhebung und die Vermittlung von berufsfachlichen Kompetenzen sowie die dafür erforderlichen berufsbezogenen Sprachkenntnisse im Vordergrund. Ergänzend dazu steht in Bayern ein 7-monatiges Angebot „Perspektiven für Flüchtlinge Plus“ zur Verfügung: Nach einer umfassenden beruflichen Kompetenzerhebung werden bedarfsgerecht berufsbezogene Deutschkenntnisse und berufspraktische Fähigkeiten vermittelt. Zudem stehen Praktika in Betrieben im Vordergrund. 10 Seite 170 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Drucksache 17/22800 Regionaldirektion Bayern Glossar Tabelle Seite 5 (Stand: 28.10.2016) Arbeitslose Arbeitsuchende Asylherkunftsländer (nichteuropäische) Aufenthaltsgestattung Nach § 16 i. V. mit § 138 SGB III sind arbeitslos Personen, die - vorübergehend nicht in einem Beschäftigungsverhältnis stehen oder nur eine weniger als 15 Stunden wöchentlich umfassende Beschäftigung ausüben (Beschäftigungslosigkeit), - eine versicherungspflichtige, mindestens 15 Stunden wöchentlich umfassende Beschäftigung suchen (Eigenbemühungen), - den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters zur Verfügung stehen, also arbeiten dürfen, arbeitsfähig und -bereit sind (Verfügbarkeit), - in der Bundesrepublik Deutschland wohnen, - nicht jünger als 15 Jahre sind und die Altersgrenze für den Renteneintritt noch nicht erreicht haben, - sich persönlich bei einer Agentur für Arbeit oder einem Jobcenter arbeitslos gemeldet haben. Die Verfügbarkeit als Voraussetzung für Arbeitslosigkeit ist nicht erfüllt, solange ein Ausländer keine Arbeitnehmertätigkeit in Deutschland ausüben darf. Fehlende deutsche Sprachkenntnisse sind dagegen kein Tatbestand, der der Verfügbarkeit und damit der Arbeitslosigkeit entgegensteht. Die statistische Berichterstattung über Flüchtlinge beginnt in einem ersten Schritt mit der Statistik der Arbeitslosen und Arbeitsuchenden. Die Status Arbeitsuche und Arbeitslosigkeit werden nach den im Sozialgesetzbuch festgelegten Kriterien vergeben; danach werden Personen als Arbeitsuchende geführt, wenn sie eine Beschäftigung als Arbeitnehmer suchen, und als Arbeitslose, wenn sie darüber hinaus keine Beschäftigung haben, dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und nicht an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme teilnehmen. Arbeitslose bilden deshalb eine Teilmenge der Arbeitsuchenden. Aus den nachfolgend genannten nicht-europäischen Ländern kamen in den letzten Jahren die meisten Asylerstanträge: Afghanistan, Eritrea, Irak, Islamische Republik Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia, Arabische Republik Syrien. Die Aufenthaltsgestattung berechtigt Ausländer zum Aufenthalt im Bundesgebiet während der Durchführung des Asylverfahrens (§ 55 Asylgesetz). Ein Ausländer, der die Aufenthaltsgestattung besitzt, hat unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. In den ersten drei bis sechs Monaten nach Äußerung des Asylgesuchs besteht ein Beschäftigungsverbot. Das gilt über diesen Zeitraum hinaus für Personen aus sicheren Herkunftsstaaten. Während der Durchführung des Asylverfahrens erhalten Asylbewerber Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Weil es beim Wechsel des Aufenthaltsstatus zu Zeitverzögerung in der Erfassung kommt, finden sich in geringem Umfang auch Asylbewerber im Rechtskreis SGB II bei Jobcentern. Personen mit einer Aufenthaltsgestattung zählen in der statistischen Berichterstattung der BA zu den "Personen im Kontext von Fluchtmigration". In der statistischen Berichterstattung der BA werden Ausländer, die noch keinen formalen Antrag gestellt, bereits aber ein Asylgesuch geäußert haben, mit zur Aufenthaltsgestattung gezählt. 11 20,6 23,9 23,1 11,7 44,8 15,7 18,5 35 bis unter 45 Jahre 45 bis unter 55 Jahre 55 Jahre und älter Kein Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss Mittlere Reife (Fach-) Hochschulreife . 11,6 21,3 34,3 55,6 44,4 3,3 48,5 3,3 9,3 43,1 44,3 9,4 17,7 15,4 45,4 12,1 22,8 23,6 20,8 23,1 9,7 45,4 54,6 3 . 11,8 21,3 25,9 47,2 52,8 1,4 37,1 1,4 9,3 58,5 30,8 4,4 16,2 19,1 51,9 8,4 28,1 25,5 16,7 20,9 8,8 45,3 54,7 100 Ohne Migrationshintergrund 4 . 11,4 21,4 44,1 65,4 34,6 5,5 61,8 5,5 9,2 25,3 60,0 15,2 19,4 11,2 37,9 16,3 16,8 21,3 25,5 25,7 10,7 45,4 54,6 100 Insgesamt 5 . 11,6 21,4 45,0 66,4 33,6 5,9 63,3 5,9 9,7 22,8 61,6 16,7 20,3 10,8 35,4 16,8 18,0 22,4 25,9 24,8 8,9 45,7 54,3 100 Insgesamt 6 . 10,0 19,2 50,0 69,2 30,8 7,4 67,2 7,4 9,6 16,9 66,1 20,4 20,7 8,4 31,4 19,1 13,3 22,1 27,4 26,5 10,7 44,3 55,7 100 Ausländer 7 . 15,5 26,9 32,6 59,5 40,5 2,3 53,5 2,3 9,8 37,4 50,5 7,5 19,3 16,6 45,5 11,1 29,6 23,2 22,1 20,5 4,5 49,0 51,0 100 Deutsche darunter 8 . 16,6 28,5 32,5 61,0 39,0 2,2 56,5 2,2 7,3 37,2 53,4 6,5 14,7 18,0 49,6 11,2 34,9 19,7 20,8 20,7 3,9 50,4 49,6 100 dar.: (Spät-) Aussiedler 9 . 10,3 20,6 39,9 60,5 39,5 3,3 54,5 3,3 6,9 37,8 52,0 8,6 14,5 13,7 50,0 13,2 11,5 15,9 23,1 30,4 19,2 43,9 56,1 100 10 11 . 12,9 24,0 36,9 60,8 39,2 1,7 47,5 1,7 7,1 47,1 44,1 3,6 14,7 17,2 53,7 10,9 16,1 17,9 19,6 28,8 17,6 46,2 53,8 100 12 100 . 13,5 24,4 42,4 66,8 33,2 6,8 64,5 6,8 11,2 19,3 62,7 13,0 22,6 8,6 35,6 20,2 13,2 22,4 28,8 24,5 11,1 48,0 52,0 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit . 7,5 17,0 43,2 60,2 39,8 5,0 62,1 5,0 6,7 27,7 60,6 14,1 14,4 9,8 46,0 15,7 6,4 13,7 26,9 32,1 20,8 41,3 58,7 100 Ausländer darunter Mit MigrationsDeutsche (mit hintergrund mind. einem ohne nähere zugewanderAngabe ten Elternteil) Ohne eigene Migrationserfahrung Insgesamt Mit Migrationshintergrund Mit eigener Migrationserfahrung *) Aus Datenschutzgründen und Gründen der statistischen Geheimhaltung werden Zahlenwerte von 1 oder 2 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen solchen Zahlenwert geschlossen werden kann, anonymisiert. 1) Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Angabe zu "Gering qualifiziert" unterzeichnet ist. Erstellungsdatum: 09.11.2016 - 11,9 dar. 2 Jahre und länger Keine Angabe zur Dauer 21,6 Langzeitarbeitslos 54,9 33,3 dav. Nicht Langzeitarbeitslos Rechtskreis SGB II 3,3 45,1 Rechtskreis SGB III Keine Angabe zu gering qualifiziert 47,3 3,4 1) Keine Angabe zu abgeschl. Berufsausbildung Gering qualifiziert (§ 81 Abs. 2 SGB III) 9,9 43,6 Betriebliche / schulische Ausbildung Akademische Ausbildung 43,1 Ohne abgeschlossene Berufsausbildung 9,3 22,9 25 bis unter 35 Jahre Keine Angabe zum Schulabschluss 9,5 45,7 Weiblich 15 bis unter 25 Jahre 54,3 100 2 1 100 Arbeitslose insgesamt Männlich Insgesamt Merkmal darunter: Befragte mit Angabe zum Migrationshintergrund davon (Anteil an Spalte 2) 2.9 Bestand an Arbeitslosen nach Migrationshintergrund und ausgewählten Merkmalen - Anteile der Personenmerkmale (in Prozent) Bayern (Gebietsstand Juni 2016) Juni 2016 (Datenstand Oktober 2016) Arbeitsmarktstatistik Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 171 Seite 172 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 6.5 Wohnen und Stadtentwicklung 6.5.1 Ergebnisse zum Fachgespräch 9. Sitzung, 16. Februar 2017 Leitfragen: 5. Wie kann Wohnen als Baustein für erfolgreiche Inte­ gration wirken? a) Wie kann in relativ kurzer Zeit ausreichend bezahlbarer Wohnraum in Bayern geschaffen werden? Sind hierfür bspw. auch rechtliche Rahmenbedingungen anzupassen? b) Wie kann gewährleistet werden, dass sich Wohnen nicht nur in der bloßen Unterbringung von Menschen erschöpft, sondern ein lebendiges Miteinander ermöglicht und einseitige Bewohnerstrukturen und Segregation vermieden werden? c) Was muss hinsichtlich Wohnen und Stadtentwicklung bei Integration in städtischen Strukturen und im ländlichen Raum beachtet werden? Gibt es hier Unterschiede? d) Inwiefern hemmen einseitige Bewohnerstrukturen die Integration? Welche Faktoren begünstigen bzw. hemmen die Bildung von Parallelgesellschaften? Beantwortung der Leitfragen Auf Basis der Leitfragen im Themenfeld „Wohnen und Stadtentwicklung“ wurden im Rahmen des Fachgesprächs folgende Stellungnahmen abgegeben: Drucksache 17/22800 werden, sondern müsse immer einen Nutzen für die Menschen im Umfeld schaffen.527 Weiter führte Daniel F. Ulrich aus, dass keine Monostrukturen durch einen Wohnungsbau nur für Migrantinnen und Migranten geschaffen werden dürften. Stattdessen sei immer auf eine adäquate Mischung der Bevölkerung zu achten, um Parallelgesellschaften zu verhindern. Im Zusammenhang mit den benötigten Neubauten für Migrantinnen und Migranten solle sich immer auch ein Nutzen für den entsprechenden Stadtteil durch ein neues Quartierszentrum, eine neue Kindertagesstätte, eine neue bzw. generalsanierte Schule, eine neue Busverbindung oder eine Aufwertung des Grünraums ergeben.528 Dipl.-Volkswirt Bernd Hallenberg (Stellvertreter des Vorstands des Bundesverbands für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.) wies darauf hin, dass viele Städte als Hilfestellung Leitlinien für die Gestaltung von Integrationskonzepten und eine Fortbildung für die Mitarbeiter sowie eine interkulturelle Schulung erwarteten. Auch der interkommunale Erfahrungsaustausch werde vermisst.529 Für die Zukunft werde die Akzeptanz der Bevölkerung und die Möglichkeiten, zu einem stabilen Zusammenleben in den Quartieren und Stadtteilen zu kommen bzw. den Zusammenhalt zu stärken, von großer Bedeutung sein. Wenn von verschiedenen Milieus gesprochen werde, bedeute dies keine Unterscheidung der Menschen danach, wie hoch das Einkommen, das Alter und die Haushaltssituation seien, sondern welche Grundwerte und Verhaltensmuster geteilt werden.530 Stadtentwicklung Daniel F. Ulrich (Planungs- und Baureferent der Stadt Nürnberg) führte in die strukturelle Lage der Stadt Nürnberg in Bezug auf die Zuwanderung, das Stadtwachstum und die planerischen und sozial-integrativen Maßnahmen für Wohnen und Städtebau ein. Wie in anderen dicht besiedelten Städten sei auch in Nürnberg ein erhebliches Stadtwachstum mit einem Einwohnerzuwachs von ca. 10 Prozent seit 2008 zu verzeichnen. Dies betreffe fast ausschließlich Zuwanderer aus der Europäischen Union. Darüber hinaus befänden sich ca. 10.000 Flüchtlinge in Nürnberg.526 Von den 1950er- bis zu den 1970er-Jahren habe die städtebauliche Tendenz vorgeherrscht, die Stadt Nürnberg nicht effektiv zu erweitern, sondern Siedlungen anzufügen. Diese Siedlungen litten unter den fehlenden sozialen Durchmischungen sowohl zwischen Wohnen und Arbeiten als auch zwischen Alt und Jung. Die stadtplanerische Entwicklung vollziehe sich sehr langsam, da Wohnungen erst nach langer Zeit wieder für den Wohnungsmarkt zur Verfügung stünden. Außerdem sei eine Verödung der ansässigen Läden zu beklagen. Bei neuen Stadtquartieren müsse deshalb ein besonderes Augenmerk auf eine vernünftige Dichte, auf eine Mischung der sozialen Funktionen und auf eine Altersdurchmischung gelegt werden, damit diese von Anfang an wie ein gewachsener Stadtteil funktionierten. Der Wohnungsbau dürfe nicht nur als Nachverdichtung vor Ort implementiert Ländlicher Raum Bürgermeister Wolfgang Borst stellte als Gegenentwurf zu den Problemen der städtischen Ballungszentren die Situa­ tion des ländlichen Raums im Hinblick auf die Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Hofheimer Lands dar. Dabei sei zu betonen, dass man sich bereits seit 2006 intensiv mit der konsequenten Innenentwicklung des ländlichen Raums beschäftige. Zur Vermarktung der Ortskerne habe dabei die Infrastruktur angepasst werden müssen, z. B. durch den Bürgerservice Hofheimer Land, die Nachbarschaftshilfe, die Unterstützung der Vereine und Dorfgemeinschaften oder verschiedene Konzepte für Dorfläden. Für ein nachhaltiges Funktionieren sei die Einbeziehung der Bürger wichtig, die sich gerne an einer Vorwärtsentwicklung ihrer Umgebung beteiligten.531 Im Landkreis Haßberge sei von Anfang an konsequent auf eine dezentrale Unterbringung der Migranten geachtet worden, begünstigt durch eine enge Zusammenarbeit der sieben Kommunen und Bürgermeister in allen Bereichen der Entwicklung der Region.532 Durch die Instrumente des Amts für ländliche Entwicklung verfüge die Hofheimer Allianz zur Aktivierung der Region über ein Leerstandsmanagement, in welchem jedes Gebäude und jede Wohnung erfasst sei und zu dem ein monatlicher Datenabgleich mit dem Einwohnermeldeamt erfolge. Auch seien die Bürger auf den Bau zusätzlicher Wohneinheiten angesprochen worden, insbesondere für die früher im ländlichen Raum nicht vorhandenen Singlewoh- 526 527 528 529 530 531 532 Daniel F. Ulrich, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 1. Daniel F. Ulrich, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 5. Daniel F. Ulrich, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 6. Bernd Hallenberg, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 24. Bernd Hallenberg, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 27. Wolfgang Borst, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 14. Wolfgang Borst, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 15. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode nungen.533 Wichtig seien nicht die bereits abgearbeiteten, sondern die in absehbarer Zeit kommenden Leerstände. Außerdem würden mittels einer kostenlos von der Stadt zur Verfügung gestellten zehnstündigen Beratung durch Architekten die Möglichkeiten des bayerischen Baurechts mit den Eigentümern erörtert. Dafür gebe es ein eigenes Förderprogramm und die Unterstützung durch die Städtebauförderung der Hofheimer Allianz.534 Wohnraumgewinnung Laut Daniel F. Ulrich könne das Ansteigen der Mieten in Nürnberg nur durch deutlich mehr Wohnungsbau gedämpft werden. Dabei werde im Hinblick auf das Schaffen von Bauflächen das Ziel „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“ verfolgt. Da die Infrastruktur im Innenbereich bereits vorhanden sei, gelte es, im Außenbereich möglichst wenig freie Landschaft zu versiegeln. Zu beobachten sei außerdem, dass in der Kernstadt Nürnbergs die Bürger sehr viel mehr zu neuen Wohnprojekten bereit gewesen seien als in den Außenbezirken. Nachverdichtungen in gewachsenen und wenig verdichteten Siedlungen seien viel komplizierter zu handhaben.535 Daniel F. Ulrich führte weiter aus, dass innerhalb der Stadt Nürnberg die bessere Nutzbarkeit des vorhandenen Baulandes angestrebt werde. Potenzial gebe es auf baureifen, Privatleuten gehörenden Baugrundstücken. Allerdings be­ stehe bei Privatleuten häufig kein Interesse an einer Bebauung. Notwendig sei außerdem eine Stadt-UmlandKooperation entlang der ÖPNV-Trassen bzw. dem S-BahnNetz mit den Nachbargemeinden. Dabei sei auch die Frage wichtig, ob im Landkreis Geschosswohnungsbau, ggf. auch geförderter Geschosswohnungsbau verwirklicht werden könne.536 Ein Problem sei laut Daniel F. Ulrich, dass die Ausübung des kommunalen Vorkaufsrechts für landwirtschaftliche Flächen nicht mehr ausgeprägt sei. Zum Teil scheitere der Verkauf von Flächen aus steuerrechtlichen Gründen. Daher sei es sinnvoll, durch steuerliche Möglichkeiten Anreize zu schaffen.537 Daniel F. Ulrich führte weiter aus, dass neben der Baulandgewinnung und der Inwertsetzung von vorhandenem Bauland die Grundflächeneffizienz gesteigert werden müsse. Hilfreich seien Anreize, Wohnungen flächeneffizienter zu planen. Dazu sollten auch die Wohnraumförderbestimmungen einen Beitrag leisten, zumal in der Landesbauordnung keine Quadratmeterangabe enthalten sei. Die auf Quadratmeterpreise angelegte Immobilienvermarktung müsse vermehrt auf den vom Mieter zu zahlenden Preis ausgerichtet werden.538 Bernd Hallenberg wies auf die Bedeutung einer regionalund kommunalspezifischen Herangehensweise hin, da die Bedingungen bundesweit sehr unterschiedlich seien. Es solle über innovative Wege nachgedacht werden, um für den öffentlichen Wohnungsbedarf private Kapitalgeber zu finden. Genügend Investoren seien vorhanden, genauso wie die Bereitschaft großer Unternehmen, die ihr Anlagekapital in den öffentlichen Wohnungsbau investieren wollten. Allerdings solle die Verwaltung, die Belegung und die opera533 534 535 536 537 538 Wolfgang Borst, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 15 f. Wolfgang Borst, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 19. Daniel F. Ulrich, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 1 f. Daniel F. Ulrich, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 3. Daniel F. Ulrich, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 3. Daniel F. Ulrich, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 3 f. Seite 173 tive Tätigkeit auf die Kommune oder den Landkreis verlagert werden.539 Wohnungsbauförderung Daniel F. Ulrich wies auf die Wohnungsbauförderung als nach wie vor wichtiges Instrument hin. Ein erfolgreiches Modell sei die mittelbare Belegung im Rahmen eines städtebaulichen Vertrags zwischen dem Investor und der Stadtverwaltung, wonach die belegungsgebundenen Wohnungen an sozialräumlich genehmen Stellen in der Stadt abgebildet werden. Zu bemängeln sei die Förderung von Sanierungen, insbesondere im Hinblick auf die in Nürnberg stark auf dem Markt vertretenen Genossenschaften mit großen denkmalgeschützten Beständen. Diese würden durch die Auflagen des Denkmalschutzes belastet, könnten jedoch nicht von den steuerlichen Vorteilen des Denkmalschutzes profitieren. Viele Genossenschaften äußerten aufgrund der Nachverdichtungsprobleme kein Interesse an Neubauten. Deshalb seien Modelle hilfreich, um die Genossenschaften vermehrt in die Pflicht zu nehmen. Allerdings dürften die Standards nicht zu weit abgesenkt werden.540 Daniel F. Ulrich führte weiter aus, dass die Mittel im geförderten Wohnungsbau im vergangenen Jahr in der Stadt Nürnberg ausgereicht hätten. Großstädte hätten aber Vorteile hinsichtlich einer eigenen Beratung und der Eigenmittel. Für das Umland bzw. die Landkreisgemeinden wären mehr Mittel und eine aufsuchende Förderhilfe hilfreich.541 Verkehrsinfrastruktur Daniel F. Ulrich führte aus, dass in Kooperation mit dem Umland versucht werde, die Pendlerströme rund um die Arbeitsplatzmetropole Nürnberg nicht weiter anwachsen zu lassen. Durch die weitere Optimierung der ÖPNV-Systeme solle die Innenentwicklung stabil bleiben und ein weiteres Ausufern der Stadt mit einhergehendem Flächenverbrauch verhindert werden. In diesem Zusammenhang seien Straßenbahnen ohne eigenen Gleiskörper wichtig. Aufgrund der fehlenden Förderfähigkeit bedeute der Bau neuer Straßenbahnen eine enorme Herausforderung, weshalb der Bundesgesetzgeber eine entsprechende Änderung vornehmen solle.542 Soziale Infrastruktur Daniel F. Ulrich wies auf die Erforderlichkeit der schnellen Anpassung der sozialen Infrastruktur hin. Insbesondere hinsichtlich Kindergärten, Kinderhorten und Schulen liege die große Herausforderung dabei primär nicht bei den Mitteln, sondern beim fehlenden Personal. Die Stadt Nürnberg wachse viel schneller, als der Personalkörper mitwachsen könne. Probleme hinsichtlich der Anpassung der baulichen Infrastruktur würden sich für die sozialen Bereiche von Jugend, Kultur, Sport und Schule ergeben.543 Auch Bernd Hallenberg betonte, das Thema der sozialen Koproduktion, also die Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft und den Akteuren aller Art, sei für die Integrationsthematik von besonderer Bedeutung. Alle Teile der Gesellschaft müssten in die Verfahren und in die Gestaltung des Gemeinwesens mit einbezogen werden, um soziale Schieflagen möglichst weit abzubauen.544 539 540 541 542 543 544 Bernd Hallenberg, Protokoll 9. EL-Integration, 16.02.2017, S. 23. Daniel F. Ulrich, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 4 f. Daniel F. Ulrich, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 8. Daniel F. Ulrich, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 2. Daniel F. Ulrich, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 2 f. Bernd Hallenberg, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 22. Seite 174 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Drucksache 17/22800 Er führte weiter aus, dass die gesellschaftliche Teilhabe und die interkulturelle Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter nicht nur in den Kommunalverwaltungen, sondern auch in den Wohnungsunternehmen besonders wichtig sei. Von den kleineren Gemeinden verfüge nur maximal ein Drittel über fertige Integrationskonzepte, während dies bei Großstädten zu ca. 60 Prozent der Fall sei. Der Anteil der süddeutschen Kommunen mit einem Integrationskonzept sei dabei deutlich höher als im Osten oder Norden Deutschlands. Viele Kommunen hofften auf Vorgaben für stimmige Konzepte.545 Bernd Hallenberg erläuterte, es gebe eine Ambivalenz der Einstellung der Menschen in Deutschland gegenüber den Zugewanderten. Diese werde dadurch deutlich, dass die zuwandernden Menschen zwar teilhaben und ihre kulturellen Wurzeln behalten sollten, sich allerdings mehr an die deutsche Bevölkerung anpassen müssten. Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung wünsche nicht, sich an die Migranten anpassen zu müssen. Dies finde sich in den meis­ ten Integrationskonzepten nicht wieder.546 Nach neuesten Zahlen betrage die Gesamtzahl der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland ca. 18 Millionen. Festzustellen sei, dass ein großer Teil der jüngeren und bürgerlichen Migranten deutlich besser integriert sei als vor ca. neun Jahren. Ein großer Teil habe sich jedoch abgespalten und bekunde offen die Segregation. Unter der Migrantenbevölkerung in Deutschland seien drei Positionen zu beobachten. Das Milieu der bürgerlichen Mitte der Menschen mit Migrationshintergrund sei assimiliert bzw. weitestgehend an die deutsche Kultur und die Verhaltensnormen und -muster angepasst. Die zweite Gruppe der Migranten habe ein bi-kulturelles Selbstverständnis, um sowohl mit der Herkunfts- als auch mit der Gegenwartssituation zu leben. Eine andere Entwicklung ergebe sich bei den reli­ giös Verwurzelten und den Traditionellen, die eine stärkere Abgrenzung vornähmen. Als Motive werden einerseits die erlebte Verweigerung der Teilhabe und Diskriminierung und andererseits die neuen Identitätsangebote der religiösen Orientierung benannt, die inzwischen auch in den höheren sozialen Schichten ankomme. Deshalb seien eine kluge Belegungspolitik und eine Einbeziehung sozialräumlicher Zusammenhänge zur Vermeidung von Problemspiralen entscheidend.547 Zielkonflikte müssten in Bezug auf die schnelle und bezahlbare Wohnungsversorgung vermieden werden. Integrationsfördernde Nachbarschaften seien erforderlich, damit eine Durchmischung funktioniere. Wichtig sei eine Brücke zwischen dem Zusammenleben der verschiedenen Milieus. Die Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft müsse gestärkt werden und die Migrantenselbstorganisationen seien mit einzubeziehen. Ohne die Gestaltung von Regeln für das Zusammenleben könne dies nicht gelingen. In den Bürgerveranstaltungen vor Ort habe der Anteil der teilnehmenden Migranten um das Vierfache gesteigert werden können. Für die dahinter stehende Kommunikationsarbeit seien die Mitarbeiter gezielt auszubilden und zu stärken. Eine Partizipation sei der beste Weg, um die Bevölkerung, die Politik und die Verwaltung im Sinne eines Gemeinwesens mit klaren Regeln wieder zusammenzuführen.548 Thomas Körner-Wilsdorf (Vorstand von Tür an Tür – mit- einander wohnen und leben e. V.) stellte das Projekt „Café Tür an Tür“ vor, welches ein Paradebeispiel für soziale Architektur darstelle und als ein kleines Beispiel für ein ganz anderes Konzept von Stadtplanung angesehen werden könne. Dabei werde nicht zwischen Architektur und sozialem Prozess unterschieden. Auf dem Gelände sei das Zentrum für interkulturelle Beratung eingerichtet worden. Dort seien 65 hauptamtliche Mitarbeiter tätig. Diese berieten Unternehmen, Agenturen und Kommunen sowie Flüchtlinge und EUMigranten dahin gehend, wie Integration gelinge, wie man Sprachkurse organisieren könne oder wie man bei Mitarbeitern die Sensibilität in Beratungsprozessen steigern könne. Vor der Entstehung seien Workshops mit Nachbarn durchgeführt worden. Die Flüchtlinge aus den Sprachkursen hätten mitgeholfen. In fünf Workshops seien ein Konzept und eine Richtung entwickelt worden. Auch die praktischen Arbeiten seien gemeinsam durchgeführt worden. Schon die Baustelle sei für Veranstaltungen und Aktionen genutzt worden, um die Akzeptanz des Vorhabens zu testen.549 Wichtig sei, dass zuerst Kontakt mit den Anwohnern aufgenommen werde, um herauszufinden, was gebraucht werde. Stadt und einschlägige Vereine müssten in Zusammenarbeit Konzepte entwickeln, die gemeinsame Räume entstehen ließen. Aufgabe der Politik sei, für die Kommunikation zwischen den verschiedenen Milieus zu sorgen.550 545 546 547 548 551 552 553 554 Bernd Hallenberg, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 26 f. Bernd Hallenberg, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 28. Bernd Hallenberg, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 29 f. Bernd Hallenberg, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 30 f. Unterbringung von Flüchtlingen Hinsichtlich der Unterbringung von Flüchtlingen führte Daniel F. Ulrich aus, dass die Anzahl der Flüchtlinge in Nürnberg mit ca. 10.000 beziffert werde. Für jede Unterkunft bestehe ein Helferkreis. In Nürnberg klappe die Unterbringung in Unterkünften sehr gut, da versucht werde, zur Minimierung von Konflikten auch große Unterkünfte nicht maximal zu belegen.551 Das Errichten von Behelfsbauten zur Unterbringung von Flüchtlingen sei ein Fehler. Die Zwischenlösung, Baracken zu bauen, habe sich nicht bewährt.552 Wolfgang Borst betonte die Bedeutung einer entsprechenden Öffentlichkeitsarbeit in Bezug auf die Vermieter und Arbeitgeber in der Region. Zum Erzeugen einer positiven Öffentlichkeitswirkung werde beispielsweise im Hofheimer Land ein „Flüchtlingstaler“ verliehen. Außerdem werde bei der Unterbringung eine Trennung nach Religionszugehörigkeiten vorgenommen, um ein spannungsfreies Wohnen zu ermöglichen.553 Die dezentralen Unterkünfte würden sukzessive aufgelöst. Es sei von einem Abbau im nächsten Vierteiljahr auszugehen, worauf alle Flüchtlinge mit Bleiberecht untergebracht seien. Im Bereich der Hofheimer Allianz seien ca. 30 Wohnungen direkt an Flüchtlinge vermietet worden. Vorrangig kümmere man sich um Flüchtlinge mit Bleibeperspektive, die im ländlichen Raum bleiben wollten. Inzwischen würden die bereits integrierten Flüchtlinge andere Flüchtlinge anwerben, weil für eine Wohnung und Arbeit gesorgt werde.554 Bernd Hallenberg führte aus, dass in einer Kommunalbefragung des Bundesverbands für Wohnen und Stadtentwicklung und in einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger deutlich geworden sei, dass überwiegend eine dezentrale 549 550 Thomas Körner-Wilsdorf, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 37. Thomas Körner-Wilsdorf, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 38. Daniel F. Ulrich, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 8. Daniel F. Ulrich, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 6. Wolfgang Borst, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 15. Wolfgang Borst, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 19 f. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Unterbringung gewünscht werde. Auch der Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung spreche sich für eine dezentrale Unterbringung aus, da die Erfahrungen mit einer Konzentration stark ins Negative tendierten. Vor allem gehe es angesichts der Einstellungen der Flüchtlinge darum, keine Zusammenlegungen mit letztendlich negativen Auswirkungen zu versuchen, sondern eine vorsichtige Mischung vorzunehmen. Daher sollten sorgfältige Überlegungen im Hinblick auf eine kluge Milieu- und Belegungspolitik angestellt werden, um sowohl eine gute Mischung als auch eine Akzeptanz bei der Bevölkerung herzustellen.555 Thomas Körner-Wilsdorf stellte den vor 25 Jahren aus einem Kirchenasyl entstandenen Verein Tür an Tür – miteinander wohnen und leben e. V. vor. Ein Wohnprojekt sei konzipiert worden, in welchem Studierende und Flüchtlinge ungefähr gleichen Alters untergebracht werden sollen. Eine Beratung bei der Wohnungssuche erfolge sowohl für die Flüchtlinge als auch für die Studierenden bzw. für andere Personen mit geringen finanziellen Mitteln. Alle Projekte seien nicht allein auf die Zielgruppe der Flüchtlinge ausgelegt, sondern allen Bedürftigen solle bedarfsorientiert ein möglichst gutes Angebot unterbreitet werden.556 Wohnsitzzuweisung Im Hinblick auf den ländlichen Raum wies Wolfgang Borst darauf hin, dass mit der gelungenen Integration von Flüchtlingen auch ein nachhaltiger Gewinn für die Region erzielt werden solle. Deshalb würden mit den Asylsuchenden Gespräche geführt, ob diese im ländlichen Raum bleiben wollten. Dabei habe sich herausgestellt, dass bei einem Drittel der Asylsuchenden die Überlegung bestehe, im ländlichen Raum zu bleiben, ein Drittel sei unentschlossen und ein Drittel strebe aufgrund von Verwandten in die Ballungsräume.557 Bernd Hallenberg hielt als Bestandsaufnahme fest, dass nur drei Bundesländer die Wohnortzuweisung anwendeten. Bei Betrachtung der deutschen Großstädte zeige sich, dass bei denen, die bereits in der Vergangenheit eine große Zahl an Geflüchteten aufgenommen haben, der Zuwachs noch größer geworden sei.558 In der Kommunalbefragung des Bundesverbands für Wohnen und Stadtentwicklung hätten sich 70 Prozent der Befragten für die Wohnsitzauflage ausgesprochen. Dies hänge mit dem Entwicklungsstand – stark prosperierend, starke Bevölkerungsüberschüsse, schwierige wirtschaftliche Situationen oder Entleerungsgebiete – der jeweiligen Kreise und Städte zusammen. Im Osten Deutschlands spiele die kritische Stimmung der Bevölkerung, ungeachtet der Entleerung mancher Räume, eine erhebliche Rolle.559 555 556 557 558 559 Bernd Hallenberg, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 24 f. Thomas Körner-Wilsdorf, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 36. Wolfgang Borst, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 15. Bernd Hallenberg, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 23. Bernd Hallenberg, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 25 f. Seite 175 Bernd Hallenberg führte weiter aus, dass der Bundesverband ein Positionspapier zur Wohnsitzzuweisung herausgebracht habe. In den Jahren 1995 bis 2009 habe es die Wohnsitzauflage für Aus- und Übersiedler aus den osteuropäischen Ländern gegeben, die sehr gut funktionierte und den gewünschten Effekt gezeigt habe. Es spreche einiges dafür, dass die Bedingungen auch auf dem Lande dazu beitragen, eine dauerhafte Integration zu fördern. Im Zuge der durchgeführten Repräsentativstudie hätten einige der befragten Flüchtlinge die Bedingungen auf dem Land für güns­ tiger gehalten. Die Nähe zur Bevölkerung scheine auch bei den Flüchtlingen selbst ein Motiv zu sein, das für das Leben auf dem Dorf spreche.560 Konträre Positionen bestünden laut Bernd Hallenberg darüber, ob die Integrationschancen in der Stadt oder auf dem Land besser seien. Einerseits werde davon ausgegangen, dass das Zusammenleben in einer bereits bestehenden Gruppe die Eingliederung fördern könne und andererseits darauf abgestellt, dass das überschaubare Sozialgefüge im ländlichen Raum zu einem schnellen Anschluss an die Bevölkerung beitrage. Da bekannt sei, wie sich die Konzentration in vielen Städten vollziehe, tendiere der Verband dazu, die positiven Aspekte für den gesamten, auch den ländlichen Raum, in den Vordergrund zu stellen, dies in der Annahme, dass die Integrationschancen durch eine andere Verteilung für viele besser würden.561 Bernd Hallenberg betonte, dass Wohnen und Arbeiten nicht voneinander getrennt werden könnten. Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit hätten sich dezidiert gegen die Wohnsitzauflage ausgesprochen, weil dadurch die Mobilität bei der Arbeitssuche untergraben werden könnte. Daher müssten die Kriterien für die Verteilung auf die Kreise und Gemeinden innerhalb der Länder und möglicherweise auch im Länderausgleich verändert werden. Soziostrukturelle Faktoren, Entwicklungsperspektiven und das Vorhandensein von Infrastrukturen sollten bei der räumlichen Verteilung anders gewichtet werden.562 560 561 562 Bernd Hallenberg, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 26. Bernd Hallenberg, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 26. Bernd Hallenberg, Protokoll 9. EK-Integration, 16.02.2017, S. 33. Bearbeiter: Sachgebiet Entwurf: ……………… Reinschrift: …………….. zur Post gegeben: ….………… IIC3/Seyfried Kopie: …………………... Speicherstelle: R:\EK_Integration\Materialsammlung\Ziel 05 - Wohnen und Stadtentwicklung\002_StMI_Bericht_9te Sitzung_Wohnen und Stadtentwicklung.docx erstattet werden. Auch mit der Dorferneuerung können ländliche Gemeinden bei tieren alle Bürger. den – für alle Menschen, die dort leben. Von der neuen Lebendigkeit im Ort profi- Ort sowie der soziale Zusammenhalt unterstützt und das Umfeld aufgewertet wer- diesen Nutzungen können so zusätzlich die Integration der neuen Mitbewohner im an, beispielsweise eine Gemeindebücherei, ein Café oder Vereinsräume. Auch mit Projekten bietet sich in manchen Fällen im Erdgeschoss eine öffentliche Nutzung wohner zudem schneller in Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung. Bei den Ortskern unterstützt. Durch das Leben in der Ortsmitte kommen die neuen Be- raum schaffen" und mit der Dorferneuerung die Sanierung kleinerer Gebäude im Deshalb wird mit der Städtebauförderungsinitiative "Leerstand nutzen – Lebens- genden Bayerns bietet die Sanierung von Leerstand in Ortskernen dazu Chancen. Bau oder die Aktivierung von Wohnungsbeständen zu verbreitern. In etlichen Ge- halb darauf an, je nach dem örtlichen Bedarf das Wohnungsangebot durch den Wohnungen zur angemessenen Versorgung mit Wohnraum rar. Es kommt des- rationsprozess. In verschiedenen Teilen Bayerns sind allerdings preisgünstige Sich mit eigenem Wohnraum zu versorgen ist ein sehr wichtiger Baustein im Integ- 5. Wie kann Wohnen als Baustein für erfolgreiche Integration wirken? Haushaltsplan bis 2019 rund 2,6 Mrd. Euro bereitstellen. haltlich der jeweiligen Beschlussfassung des Bayerischen Landtags über den gen entstehen. Insgesamt will die Staatsregierung für den Wohnungspakt vorbe- vier Jahren sollen bis zu 28.000 neue staatlich oder staatlich geförderte Wohnun- mentlich an Staat, Gemeinden, Kirchen und Wohnungswirtschaft. Innerhalb von schlossen. Er richtet sich an alle maßgeblichen Akteure im Wohnungsmarkt, na- Bayerische Staatsregierung am 9. Oktober 2015 den Wohnungspakt Bayern be- – von zuwandernden wie bereits ansässigen Personen – gegenzusteuern, hat die Um der Knappheit an bezahlbarem Wohnraum für sozial schwache Haushalte Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode raum zur Verfügung stellen, können ihnen bis zu 90% der förderfähigen Kosten und wirtschaftlich sanieren und anschließend anerkannten Flüchtlingen als Wohn- schaffen" ins Leben gerufen. Wenn Gemeinden leerstehende Gebäude einfach Städtebauförderung die bayerische Initiative "Leerstand nutzen – Lebensraum Zur Schaffung von Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge wurde im Rahmen der grenzung und das Entstehen von Parallelgesellschaften. das Programm einen wichtigen Beitrag gegen sozialräumliche Spaltung, Aus- Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramms „Soziale Stadt“. Seit 1999 leistet politik und ein wichtiger Schwerpunkt der Städtebauförderung, vor allem des und Gemeinden ist eine der zentralen Zukunftsaufgaben der Stadtentwicklungs- Die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts in den bayerischen Städten sind. zu werden, und ob hierzu ggf. auch rechtliche Rahmenbedingungen anzupassen entsprechenden Bedarfen der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen gerecht ren, wie es gelingen kann, zügig bezahlbaren Wohnraum bereitzustellen, um den soziale Brennpunkte vermieden werden können. Insbesondere ist dabei zu klä- numfeld geschaffen und soziokulturelle Segregation, Parallelgesellschaften und perspektive im Sinne einer verbesserten Integration durch ein lebendiges Woh- von Instrumenten der Stadt- und Quartiersentwicklung) eine positive Zukunfts- In den Bereichen Wohnen und Stadtentwicklung ist zu prüfen, wie (bspw. mithilfe Zu 5 Wohnen und Stadtentwicklung gemäß Ziff. IV. Nr. 5 des Beschlusses des Bayerischen Landtags vom 19.07.2016 zur Einsetzung der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ auf Drucksache 17/ 12634 von bis zu 90 % erhalten. Struktur- und finanzschwache Gemeinden können dabei eine erhöhte Förderung insbesondere bei der Modernisierung und Umnutzung leerstehender Gebäude. der Versorgung von anerkannten Flüchtlingen mit Wohnraum unterstützt werden, -2- 6.5.2 Bericht zum Themenfeld Wohnen und Stadtentwicklung Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Seite 176 Drucksache 17/22800 Bericht der Staatsregierung örtlichen Notwendigkeit Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge und einkommens- anzupassen? einem zinsverbilligten Darlehen, für das ein ergänzendes Programm der Bayerischen Landesbodenkreditanstalt (BayernLabo) angeboten wird. Einen 10 %igen Eigenanteil müssen die Gemeinden selbst leisten. Die Kombination aus Zuschuss- des jeweiligen Privathaushalts abhängt) und wo der Wohnraum entstehen soll. Die Preise für Wohnraum folgen den Mechanismen von Angebot und Nachfrage auf den Wohnungsmärkten. Insofern bestehen bayernweit erhebliche regionale Unter- schiede. und privaten Investoren forciert werden. 2017 steht für die Wohnraum- inklusive Studentenwohnraumförderung ein Volumen von knapp 468 Mio. Euro zur Verfügung. Immobilien in den letzten Jahren derart verteuert, dass Neubauvorhaben auf dem freien Markt in Ballungsräumen in aller Regel nur einen kleinen Beitrag zu „be- Gemeinden, Kirchen und Wohnungswirtschaft wendet. bauten. die Staatsregierung bereits seit langem steuerliche Anreize für Mietwohnungsneu- gangenheit – von privaten Investoren gedeckt werden. Deshalb setzt sich Bayern für möglichst günstige Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau ein. So fordert am 9. Oktober 2015 einen Wohnungspakt Bayern beschlossen, der sich an Staat, gen. Zur Entlastung der preisgünstigen Segmente der Wohnungsmärkte über sog. Umzugsketten muss der Großteil des Wohnungsneubaubedarfs – wie in der Ver- Zur Ausweitung des preisgünstigen Wohnungsangebots hat die Staatsregierung leisten können. Allein mit staatlicher Förderung entstehen aber noch lange nicht genug Wohnun- raumförderung. Damit soll die Wohnungsbautätigkeit der Wohnungsunternehmen mit niedrigem Zinsniveau und dem damit verbundenen Immobilienboom, hat die zahlbarem Wohnraum“ für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund Die dritte Säule des Wohnungspakts Bayern ist der Ausbau der staatlichen Wohn- als nicht oder kaum bezahlbar eingestuft. Die Knappheit an Bauland, verbunden samtpaket. und mit durchschnittlichem Erwerbseinkommen ausgestatteten Personen subjektiv Großraum München wird Wohnraum inzwischen vielfach selbst von integrierten förderung und Darlehensprogramm bietet für die Gemeinden ein attraktives Ge- sammen aus einem Zuschuss in Höhe von 30 % der förderfähigen Kosten sowie was unter „bezahlbar“ verstanden wird (was von der finanziellen Leistungsfähigkeit In vielen (Ballungs-)Räumen mit angespanntem Wohnungsmarkt wie etwa im pro Jahr 150 Mio. Euro. Damit sollen bis zu 6.000 Wohnungen gefördert werden. Antragsberechtigt sind alle bayerischen Gemeinden. Die Förderung setzt sich zu- Wie „bezahlbarer Wohnraum“ geschaffen werden kann, hängt primär davon ab, schwächere Mitbürger zu schaffen. Das Vier-Jahres-Programm umfasst ab 2016 Das Kommunale Wohnraumförderungsprogramm ist die zweite Säule des Woh- gewogenheit der Bewohnerstrukturen hinwirken zu können. nungspakts. Damit werden die Gemeinden in die Lage versetzt, entsprechend der Vermeidung einseitiger Bewohnerstrukturen können bis zu 30 % der Wohnungen mit bereits ansässigen Haushalten belegt werden. Wohnungen zu vermeiden und auf eine größere, eingliederungsfreundliche Aus- 5. a): Wie kann in relativ kurzer Zeit ausreichend bezahlbarer Wohnraum in Bay- fertiggestellt. Weitere Maßnahmen werden in den nächsten Jahren folgen. Zur chen Rahmen zur Verfügung, eine unausgewogene Belegung der geförderten ern geschaffen werden? Sind hierfür bspw. auch rechtliche Rahmenbedingungen samt bis zu 120 Mio. Euro bereit. Bis Jahresende 2016 wurden bayernweit der Bau von über 40 staatlichen Wohnanlagen begonnen und bereits zehn Projekte aufgrund des erfolgreichen Verlaufs statt der ursprünglichen 70 Mio. Euro insge- ihrer Möglichkeiten von Mieterbetreuung bis zu aktiver Sozialarbeit in ihren Wohn- sierung der Lebensgewohnheiten an. Das Wohnraumförderrecht stellt den rechtli- kannte Flüchtlinge und einheimische Bedürftige. Hierfür stellt die Staatsregierung chen Klimas sehr auf ausgeglichene Bewohnerstrukturen und bieten im Rahmen anlagen auch Hilfen zur Eingliederung in die Hausgemeinschaft und zur Akklimati- Mit dem staatlichen Sofortprogramm – der ersten Säule des Wohnungspakts – plant und baut die Staatsbauverwaltung möglichst rasch Wohnungen für aner- nungsbaugenossenschaften achten u. a. zur Vermeidung eines integrationsfeindli- -4- Vor allem die größeren kommunalen Wohnungsbaugesellschaften und die Woh- -3- Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 177 meinde im Rahmen ihrer kommunalen Planungshoheit ab. Bezahlbarer Wohnraum für einkommensschwache Haushalte wird auch insoweit nur generiert werden können, soweit sich eine Gemeinde für die Aufstellung eines Bebauungsplans im beschleunigten Verfahren in Kombination mit einem städtebaulichen Vertrag zur Sicherstellung einer Sozialbindung des neuen Wohnraums (s.o.) entscheidet. ein wirtschaftlicher, einfacher und damit auch zügig durchführbarer Umbau des leerstehenden Gebäudes aus. Gerade wenn Wohngebäude für Zuzüge benötigt werden, gilt es, noch brauchbare Bausubstanz im Ort zu erhalten und nicht abzu- reißen. Denn viele Gebäude können mit wenig Aufwand saniert und genutzt wer- den. Die zeitaufwändige Grundstückssuche für Neubauten entfällt. Nach derzeiti- chen Zusammenlebens ist ein wichtiger Schwerpunkt der Städtebauförderung, vor allem des Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramms „Soziale Stadt“. Mit dem Ziel, allen Bevölkerungsgruppen die Teilhabe am öffentlichen Leben ermöglichen zu können, unterstützt die Städtebauförderung die bayerischen Städte und konzeptionellen Schwerpunkt. Die Fördermöglichkeiten nach dem Bayerischen Dorferneuerungsprogramm werden zurzeit von rund 700 Gemeinden in 1.150 Dorferneuerungsverfahren in 2.100 Dörfern genutzt. chen trägt dazu bei, Neiddebatten vorzubeugen und etwaiges Misstrauen abzubauen. zialbindung bzw. Mietpreisbegrenzung zu unterstellen, wie es z.B. von der Lan- deshauptstadt München seit vielen Jahren im Rahmen des sog. SOBON-Modells kerungsgruppen sind die Basis für die Stärkung des sozialen Miteinanders. Die Städtebauförderung setzt sichtbare Zeichen im Quartier, die notwendig sind, um das Engagement der Bürgerinnen und Bürger sowie privater Partner im und für den Stadtteil anzuregen. Mit der Gestaltung des Wohnumfeldes und des öffentlichen Raumes sowie der Schaffung von sozialen Infrastrukturangeboten leistet sie einen wichtigen Beitrag für die Chancen der Integration vor Ort und das friedliche Zusammenleben. Im Übrigen gibt es Überlegungen zu bauplanungsrechtlichen Erleichterungen für den Wohnungsbau, die auch vom Freistaat Bayern gegenüber dem – für das Bau- gesetzbuch (BauGB) zuständigen – Bund gefordert wurden. Der aktuell vorliegen- de Regierungsentwurf für ein neues BauGB (Entwurf eines Gesetzes zur Umset- zung der Richtlinie 2014/52/EU im Städtebaurecht und zur Stärkung des neuen Zusammenlebens in der Stadt, Stand: 30.11.2016) enthält diesbezüglich die Aus- weitung des beschleunigten Bauleitplanverfahrens auf den ortsrandnahen Außen- Orte der Begegnung und eine funktionierende soziale Infrastruktur für alle Bevöl- die Teilhabe aller Bewohnergruppen am gemeinschaftlichen Leben zu ermögli- verpflichtet, ein bestimmtes Kontingent neu zu schaffenden Wohnraums einer So- („sozialgerechte Bodennutzung“) praktiziert wird. die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, sondern um Maßnahmen für alle Bevölkerungsgruppen, die von Ausgrenzung betroffen sein könnten. Denn abhängig machen, dass sich der jeweilige Grundstückseigentümer bzw. Investor gerne wohnen bleiben, weil sie sich dort wohl fühlen. Dabei geht es nicht nur um Schaffung neuen Baurechts auf der Grundlage städtebaulicher Verträge davon Die Gemeinden können bauplanungsrechtlich Einfluss nehmen, indem sie die Gemeinden, ansprechende und belebte Orte zu schaffen, an denen Menschen Die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und des nachbarschaftli- wird? fördert werden. zung und Revitalisierung nicht bzw. untergenutzter Bausubstanz einen wichtigen ermöglicht und einseitige Bewohnerstrukturen und Segregation vermieden rungsmaßnahmen können auch im Bayerischen Modernisierungsprogramm ge- Auch in der Dorferneuerung bildet im Rahmen der Innenentwicklung die Umnut- Unterbringung von Menschen erschöpft, sondern ein lebendiges Miteinander bäude saniert und rund 350 Wohneinheiten zur Verfügung stehen. Modernisie- zen – Lebensraum schaffen“ bis Ende 2017 in 70 Gemeinden leerstehende Ge- 5. b): Wie kann gewährleistet werden, dass sich Wohnen nicht nur in der bloßen und hängt auch von der städtebaulichen Planungsintention der jeweiligen Ge- die durch kreative Planung zum Vorschein gebracht werden können. Meist reicht gem Stand werden im Rahmen der Städtebauförderungsinitiative „Leerstand nut- Innenbereich. Welche Impulse von solchen Regelungen auf die Schaffung bezahlbaren Wohnraums ausgehen werden, lässt sich freilich nicht sicher vorhersagen Potential. Auch haben sogar zunächst für wertlos gehaltene Gebäude Qualitäten, bereich sowie Erleichterungen für bestimmte Wohnbauvorhaben im unbeplanten -6- Neben dem Neubau von Wohnungen hat die Nutzung des Bestandes enormes -5- Seite 178 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Drucksache 17/22800 Entwicklung (ILE) unterstützten interkommunalen Kooperationen ländlicher Gemeinden geeignete Plattformen zur Unterstützung der Integration. Erste Pilotpro- kennung zu schaffen. Weg zu bringen. Wichtigstes Umsetzungsinstrument im Bereich der Ländlichen Entwicklung ist die Dorferneuerung. Wie auch in der Städtebauförderung wurde hier in den letzten Jahren die Innenentwicklung in den Mittelpunkt gerückt. Das betrifft insbesondere den Umgang mit leerstehenden Gebäuden, Baulücken und Dorfbrachflächen. Für die Bewältigung dieser Herausforderungen hat sich auch hier die Umnutzung bestehender Bausubstanz bewährt. Die Integration von Migranten in ländlichen Gemeinden stellt eine Chance für zusätzliche Nachnutzungen leerstehender Bausubstanz dar. Zwar soll hierbei eine einseitige Bewohnerstruktur vermieden werden, jedoch wird im Hinblick auf die sozialen und kulturellen Wurzeln auch die Erwartung geäußert, dass eine Mindestanzahl an Migranten aus gen Herausforderungen bezieht das Konzept alle notwendigen öffentlichen und privaten Akteure vor Ort, wie Fachstellen, Verbände, Vereine, Sozialarbeiter, Ge- schäftstreibende, Gebäudeeigentümer und die Polizei mit ein. In Bürger- oder Stadtteilbeiräten und in thematischen Arbeitsgruppen engagieren sich die Bewoh- ner bei der Entwicklung ihres Quartiers und dem Aufbau sozialer Netzwerke. Im Hinblick auf die Bündelung von städtebaulichen, wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Maßnahmen in den Fördergebieten ist die Notwendigkeit des abge- stimmten, fachübergreifenden Ansatzes besonders gegeben, da sich die viel- schichtigen Probleme vor Ort nicht allein mit Mitteln eines Zuwendungsgebers lösen lassen. Dorfentwicklung). Insgesamt geht es dabei um das Miteinander und den gegensei- derung zur Verfügung. Zugezogenen, d.h. auch Migranten aus anderen Kulturkreisen. Mit Hilfe der Sozialen Dorf-entwicklung kann das Image ländlicher Gemeinden im Hinblick auf attraktive Wohn- und Arbeitsorte gestärkt werden. Dies ist insbesondere auch für junge Familien mit Migrationshintergrund von Bedeutung, die für eine Lebensperspektive in den ländlichen Räumen neue Anreize benötigen. tegration, des sozialen Zusammenhalts im Quartier und zur Sanierung sozialer Gemeinbedarfs- und Folgeeinrichtungen wie beispielsweise Stadtteilzentren o- der Bürgerhäuser stehen in Bayern ab 2017 rund 34,2 Mio. Euro des Bundes und des Freistaats zur Verfügung. Das Förderverfahren erfolgt analog der Bund- Länder-Städtebauförderung und im Rahmen einer eigenen Verwaltungsvereinba- zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen, zwischen Altansässigen und Angesichts der steigenden Integrationsaufgaben wurde 2017 der Investitionspakt Soziale Integration im Quartier aufgelegt. Zur Verbesserung der sozialen In- tig bereichernden Umgang zwischen den Bürgern verschiedener Altersgruppen, mitteln dienen. Die bauliche Seite der Dorferneuerung wird ergänzt um soziale Aspekte, da sich soziale und räumliche Prozesse gegenseitig bedingen (Soziale ten und Gemeinden insgesamt rund 398 Mio. Euro im Rahmen der Städtebauför- nung von Migranten untereinander oder der Versorgung mit spezifischen Lebens- ernweit rund 54 Mio. Euro (Bund und Land). Seit Beginn des Programms „Soziale Stadt“ im Jahr 1999 stellten Bund und Freistaat bis 2016 in 107 bayerischen Städ- cke für Migranten in die Konzeptionen der ländlichen Gemeinden einzubeziehen ist, sondern auch Umnutzungen, die zum Beispiel der Kommunikation und Begeg- Mio. Euro mehr als im Jahr 2016, davon allein im Programm „Soziale Stadt“ bay- tet, dass nicht nur die Umnutzung von leerstehender Bausubstanz für Wohnzwe- Städten und Gemeinden rund 268 Mio. Euro Fördermittel zur Verfügung, rund 64 Im Jahr 2017 stellt Bayern im Rahmen der Städtebauförderung den bayerischen dem gleichen Kulturkreis in erreichbarer Nähe leben kann. Dies wiederum bedeu- gung und Mobilität eng mit Fragen der Integration verknüpft werden können. Hier gilt es in Abstimmung mit der Städtebauförderung gemeinsame Initiativen auf den lichen Entwicklungskonzept ein geeignetes Instrument. Angepasst an die jeweili- wicklungsinitiativen wie Leerstandsmanagement, Nachbarschaftshilfe, Nahversor- Handeln unerlässlich. Die Städtebauförderung hat mit dem integrierten städtebau- Zur Lösung von komplexen Herausforderungen ist ein integriertes Planen und jekte zeigen, dass zahlreiche Handlungsfelder der gemeindeübergreifenden Ent- Im Bereich der Ländlichen Entwicklung bieten die über die Integrierte Ländliche tiersbevölkerung zu stärken sowie ein Klima gegenseitiger Akzeptanz und Aner- sind die Regierungen. rung nach dem Vorbild des Investitionspakts 2008/ 2009. Bewilligungsstellen -8- ner zentralen Aufgaben ist es, den Zusammenhalt und das Miteinander der Quar- mit Mitteln der Städtebauförderung unterstützte Quartiersmanagement. Eine sei- Eine entscheidende Rolle für die erfolgreiche Integrationsarbeit vor Ort spielt das -7- Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 179 oft ein Hinweis auf ungleiche Lebensverhältnisse und unterschiedliche wirtschaftli- mangel, stark steigende Immobilienpreise, ein Mangel an Kindergarten- sowie Schulplätzen und Tendenzen zur Segregation weiter zunehmen. Demgegenüber stehen oft ländliche, peripher gelegene Räume, die von Fach- und Arbeitskräftemangel, unterausgelasteter oder von Schließung bedrohter Infrastruktur sowie Immobilienleerstand betroffen sind. Folge sind zusätzliche Kosten für den Aufbau rischen Wohnraumförderungsgesetz verschiedene präventive und repressive Maßnahmen zur Verfügung, wie beispielsweise die Belegung mittels Staffelung unterschiedlich hoher Einkommensgrenzen innerhalb einer Wohnanlage, die Mög- lichkeiten der Abweichung von der Rangfolge sozialer Dringlichkeit im Benen- nungsverfahren oder eine befristete Freistellung von Belegungsbindungen. mit Bevölkerungsrückgang. führungsverordnung Wohnungsrecht) durch das Bayerische Integrationsgesetz ausübung, gelebte Nachbarschaftshilfe sowie tragbare Lebenshaltungskosten Umkreis einer freien oder bezugsfertigen Wohnung eine einseitige Bewohnerstruk- tur zu bilden droht oder eine solche bereits eingetreten ist. Das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund findet 5. c): Was muss hinsichtlich Wohnen und Stadtentwicklung bei Integration in städ- werden. Daher gilt es, zur Vermeidung von Neiddebatten und Misstrauen das soziale Miteinander und die soziale Einbindung aller Bevölkerungsgruppen zu stärken, die von Ausgrenzung betroffen sein könnten, z. B. sozial Benachteiligte und Jede Region für sich muss attraktiv sein und eine möglichst hohe Lebensqualität bieten, um – ansässige wie zuwandernde – Menschen an sich zu binden. In der Realität sind die Voraussetzungen und Potenziale im Umgang mit der Zuwande- Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode räumlicher Spaltung, Parallelgesellschaften und sozialem Unfrieden vorgebeugt vor allem in Nachbarschaften, in den Stadtvierteln und Quartieren statt. Bei ei- Region als Lebens- und Arbeitsmittelpunkt. menspiel mit dem gemeindlichen Teilbelegungsrecht von 30 % integrierend. nem verstärkten Zuzug einer ethnischen Gruppe in ein Quartier muss sozial- verbessert für alle Einwohner, Einheimische wie Zugezogene, die Attraktivität der nander; die im Regelfall überschaubare Größe der Wohnanlage wirkt im Zusam- Unterschiede? ländlichen wie städtischen Regionen ist daher von besonderer Bedeutung. Sie schaftsräume und differenzierte Außenflächen ermöglichen ein lebendiges Mitei- tischen Strukturen und im ländlichen Raum beachtet werden? Gibt es hier Die Förderung gleichwertiger Lebensverhältnisse für die strukturschwächeren entstehen, sollen die künftigen Bewohner ein echtes Zuhause finden: Gemein- In den staatlichen Wohnanlagen, die im Rahmen des Sofortprogramms bayernweit Begegnungen und Freizeitgestaltung, geeignete Orte zur Kultur- und Religions- hat, wenn tatsächliche Anhaltspunkte die Annahme rechtfertigen, dass sich im (siehe dazu auch Handlungsfeld 4 Wirtschaft und Arbeitsmarkt). gesstätten, Schulen), eine moderne Kommunikationsinfrastruktur, Mobilitätsangebote, kulturelle Angebote, ein lebendiges Vereinsleben, Möglichkeiten für soziale nungssuchende zum Gebrauch zu überlassen, deren Zuzug sie zuvor zugestimmt mittelständische Wirtschaft, eine regionale Nachfrage nach Fach- und Arbeitskräften, verfügbarer Wohnraum, freie Kapazitäten in der Infrastruktur (wie Kinderta- tigt. Außerhalb von Gebieten mit erhöhtem Wohnungsbedarf kann die zuständige wirtschaftliches Umfeld als auch eine ausreichende öffentliche und private Infrastruktur der Daseinsvorsorge förderlich. Wichtige Erfolgsfaktoren sind eine starke Strukturkomponente gleichberechtigt neben der sozialen Dringlichkeit berücksich- Stelle den Verfügungsberechtigten verpflichten, die Wohnung nur an solche Woh- Für eine erfolgreiche Zuwanderung und Integration sind sowohl ein dynamisches ausgeglichener Bewohnerstrukturen nochmals erweitert: In dem in Gebieten mit erhöhtem Wohnungsbedarf durchzuführenden Benennungsverfahren wird diese vom 13. Dezember 2016 wurde das Instrumentarium zur Schaffung und Erhaltung passungsbedarf der Infrastrukturen in ländlichen und strukturschwachen Räumen Mit der Änderung des Bayerischen Wohnungsbindungsgesetzes (und der Durch- von neuen Infrastrukturen in Städten und Ballungsräumen bei gleichzeitigem An- Ballungsräume. Dies führt dazu, dass dort ein bereits bestehender Wohnungs- Um ausgeglichene Strukturen schaffen oder erhalten zu können, stehen im Baye- che Perspektiven. Derzeit ziehen viele Zuwanderer eher in die großen Städte und rung und Integration jedoch sehr unterschiedlich. Wanderungsbewegungen sind den herausgehobenen Grundsätzen der Wohnraumförderung. - 10 - Die Schaffung und Erhaltung sozial stabiler Bewohnerstrukturen gehört auch zu -9- Seite 180 Drucksache 17/22800 lich selbst sichern können und nicht auf Transferleistungen angewiesen sind. Auch im ländlichen Raum Bayerns gibt es eine anhaltende Arbeitskräftenachfrage und Erwerbslose, ältere Menschen und Jugendliche, Menschen mit Behinderung, Mig- ranten und von Obdachlosigkeit bedrohte Menschen. Arbeit tragen die im Rahmen der Vereinbarung der Staatsregierung mit der Wirtschaft und der Arbeitsverwaltung in ganz Bayern initiierten Maßnahmen bei. Ne- raum schaffen" auf wenige Wohnungen in einer Gemeinde und die flächige Vertei- lung der Projekte auf ganz Bayern lassen sich städtebaulich problematische Großprojekte geballt an nur einzelnen Standorten vermeiden. gleiter gefördert (siehe dazu auch Handlungsfeld 4 Wirtschaft und Arbeitsmarkt) weist. Der ländliche Raum und seine Überschaubarkeit, die Nähe und Intensität schiedliche Bildungsschichten, Einkommensschichten und Milieus. Es soll ganz allgemein einer einseitigen Ausrichtung von Gebieten entgegengewirkt werden. lich zu einer gelingenden Integration beitragen. Bürgerschaftliches Engagement für und von Menschen mit Migrationshintergrund ist besonders wichtig für den des ländlichen Raums, der in den vergangenen Jahren z.T. von einem großen Bevölkerungsrückgang betroffen war, gibt es oftmals ein großes Angebot an leerstehendem und günstigem Wohnraum. Beide Fallkonstellationen bergen die Ge- ches Engagement erfolgt vor Ort und der ländliche Raum ist stärker geprägt durch Vereinsstrukturen, Traditionen und eine geringere Anonymität (siehe dazu auch Handlungsfeld 2 Gesellschaftliche und politische Partizipation) Dabei wird speziell im Rahmen der Zuwanderung nicht verkannt, dass in der ersten Zeit der enge räumliche Kontakt mit anderen Zuwanderern derselben Herkunft plätzen. Denn Ziel muss es auch sein, die Menschen zu qualifizieren und in Arbeit zu bringen, damit sie ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie soweit wie mög- fahr ungünstiger gesellschaftlicher Strukturen. pe Wohnraum eine Gefahr für die gelungene Integration darstellt. In weiten Teilen Ehrenamt sehr stark ausgeprägt, speziell in ländlichen Regionen. Bürgerschaftli- Wichtig für eine erfolgreiche Integration ist auch das Vorhandensein von Arbeits- Es darf nicht unterschätzt werden, dass in den Ballungsräumen der ohnehin knap- Teilhabe an der Gesellschaft und fördert die Integration. Gerade in Bayern ist das gesellschaftlichen Zusammenhalt, denn die ehrenamtliche Tätigkeit führt zu mehr ren nur mehr schwer aufrecht zu erhalten. Das Ziel ausgeglichener Bewohnerstrukturen ist hierbei nicht nur auf Migration bezogen, sondern auch auf unter- wesentlicher Bestandteile für eine funktionierende Gesellschaft und kann maßgeb- von Zugewanderten zu. Auch hier schafft die räumliche Nähe zahlreiche Koopera- tionsmöglichkeiten und Berührungspunkte. Bürgerschaftliches Engagement ist ein Problemen oder von spezifischen Bewohnergruppen an einem Ort, durch die Probleme und Spannungen verursacht werden können, sind sozial stabile Struktu- selbst organisierten Helferkreisen usw. – eine Schlüsselrolle bei der Integration Ab einer gewissen Stärke bestimmter Bewohnergruppen mit besonderen sozialen Faktoren begünstigen bzw. hemmen die Bildung von Parallelgesellschaften? Akteuren und Einrichtungen – also ehrenamtlich Engagierten, Vereinen, Kirchen, dies in Großstädten der Fall ist. Im ländlichen Raum kommt zivilgesellschaftlichen fen im Alltag viel häufiger aufeinander und kooperieren häufiger miteinander als auswirken. Migrantinnen und Migranten sowie die dort lebende Bevölkerung tref- 5. d): Inwiefern hemmen einseitige Bewohnerstrukturen die Integration? Welche nung ausländischer Bildungsabschlüsse, Ausbildungsakquisiteure sowie Jobbe- Leben im ländlichen Raum eine Reihe positiver Ansatzpunkte für Integration auf- des Zusammenlebens, können sich auch besonders günstig auf die Integration mit guter Bleibeperspektive und junge Geduldete, Beratungsstellen zur Anerken- Dies ist aus Integrationsgesichtspunkten auch deshalb geboten, weil auch das ben Sprachfördermaßnahmen werden Ausbildungsstellen für junge Asylbewerber Handwerker oder Gastwirt im Ort, der einen Mitarbeiter einstellen oder einen Ausbildungsplatz besetzen kann. Für ein Gelingen der Integration in Ausbildung und schränkung bei der Städtebauförderungsinitiative "Leerstand nutzen – Lebens- bauförderung: die Gemeinde, deren Gebäude wieder bewohnt wird, die Flüchtlingsfamilie, die nach dem Bleiberecht nun auch ein neues Zuhause hat, und der soziale Zusammenleben und die Chancen der Integration vor Ort. Durch die Be- alle Seiten von der Aktivierung innerörtlichen Wohnraums mit Mitteln der Städte- lichen und privaten Infrastrukturangebote ebenso wie das Wohnungsangebot sind wichtige Rahmenbedingungen für eine ausgewogene Bevölkerungsstruktur, das Handwerksbetrieben oder mittelständischen Unternehmen, profitieren im Idealfall Die Gestaltung des Wohnumfeldes und des öffentlichen Raumes sowie die öffent- ein attraktives Arbeitsplatzangebot. Wo Arbeitsplätze vorhanden sind, z.B. bei - 12 - - 11 - Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 181 ohne weiteres möglich. Seit August 2016 sind anerkannte Flüchtlinge und dauerhaft Bleibeberechtigte gesetzlich verpflichtet, für den Zeitraum von drei Jahren in dem Land ihren Wohnsitz zu nehmen, in welches sie zur Durchführung des Asylverfahrens zugewiesen wurden. Von dieser Verpflichtung ausgenommen sind diejenigen, die selbst (oder der Ehegatte bzw. das minderjährige Kind) eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung (Umfang 15h/Woche; 710 Euro/Monat), eine Ausbildung oder ein Studium aufgenommen haben, da hierdurch bereits ein Beitrag zur Integration geleistet wird. Personen, die von der Verpflichtung nicht ausgenommen sind und in der Regel staatliche Sozialleistungen beziehen, können seit September 2016 u.a. zur Versorgung mit angemessenem Wohnraum auch von Zuwanderern sollen nicht alsbald erneut auf Wohnungssuche gehen müssen. Eine hohe Konzentration von bestimmten Personengruppen in einem bestimmten Gebiet kann, soweit keine wirksame Steuerung möglich ist, andere Wohnungssu- chende von einem Zuzug abhalten. Dies kann die einseitige Struktur verfestigen, die Segregation auf Dauer sogar verstärken und in der Folge etwa auch zu schuli- scher Segregation führen und das Erlernen der deutschen Sprache, aber auch eine anderweitige kulturelle Annäherung, erschweren. Eine ausgeglichene Zu- sammensetzung von Bewohnern kann eine solche Entwicklung und eine Bildung von Parallelgesellschaften vermeiden. zugewiesenen Flüchtlingen die Attraktivität und Vorteile der Region zu vermitteln und sie für einen dauerhaften Verbleib zu gewinnen. Dabei spielt die intensive Einbeziehung der ortsansässigen Bevölkerung eine entscheidende Rolle. Zuzugs gerade von sozial schwachen oder noch nicht integrierten Bevölkerungs- gruppen auch weiterhin für sozial stabile Strukturen in den Vierteln zu sorgen. Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, beispielsweise durch den verstärkten Bau von geförderten Wohnungen, sollte sich daher nicht nur auf bestimmte Berei- Räume können für die Integration von Flüchtlingen mit Bleibeperspektive Chancen Wohnungsmarkt in der Stadt kein Eigentum leisten könnten. sönlichen und direkten Kontakte, das große Engagement der Bürgerinnen und Bürger und schließlich die leichtere Verfügbarkeit von Wohnraum. Allerdings sind dort auch erhebliche Herausforderungen bei der Integration zu meistern. An erster Stelle steht, dass eine nachhaltige Integration von Migranten nur gelingen kann, wenn der hierfür notwendige gesellschaftliche Veränderungsprozess vor Ort aktiv gestaltet wird. Dies erfordert eine hohe kulturelle Offenheit und den Willen des gemeinsamen Gestaltens. Neben der Ausbildung und Beschäftigung ist für die Migranten die Versorgung mit Wohnraum ein zentrales Problem. Zu den Herausforderungen zählt auch eine gesicherte Daseinsvorsorge. Auf diese und andere lungsgebieten dafür Sorge getragen, dass nicht der Eindruck erweckt wird, dass bestimmte Bevölkerungsgruppen bei der Vergabe bevorzugt würden. Gerade in angespannten Wohnungsmärkten, in denen schon die angestammte Bevölkerung zunehmend Schwierigkeiten hat, sich mit bezahlbarem Wohnraum zu versorgen, könnte sonst schnell eine Neiddebatte ausgelöst werden, die der erfolgreichen Integration abträglich wäre und die tendenziell positive Grundhaltung der Stadtbe- völkerung gegenüber den Zuziehenden gefährden könnte. Ausgeglichene Struktu- ren sind daher sowohl hinsichtlich des sozialen Status als auch der Herkunft der Bewohner anzustreben. Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Herausforderungen müssen ländliche Räume spezifische Antworten finden. barkeit von Dorfgemeinschaften, das ausgeprägte Gemeinschaftsgefühl, die per- Bei der Bereitstellung von preisgünstigem Wohnraum wird vor allem in den Bal- bieten, die bisher noch zu wenig betrachtet werden. Dazu zählen die Überschau- häufig unter dem Verlust von Arbeitsplätzen und Abwanderung. Zuwanderung könnte daher für ländliche Räume wichtige Chancen eröffnen. Die ländlichen profitierten, leiden kleinere Städte und Dörfer gerade in periphereren Gebieten beispielsweise über die Festlegung einer festen Quote für freifinanzierten und ge- schnittliche Einkommensschichten, die sich ansonsten auf dem angespannten auf die Städte im Zuge der weltweiten Globalisierung in den letzten Jahren stark nerstruktur Wert gelegt werden. Die Landeshauptstadt München versucht dies förderten Wohnungsbau sowie Angebote im sog. „München-Modell“ für durch- Während die Ballungsräume durch die wirtschaftliche und kulturelle Konzentration gen. Bei Neubauvorhaben sollte von Beginn an auf eine ausgeglichene Bewoh- che im Stadtgebiet beschränken, sondern möglichst räumlich ausgeglichen erfol- werden. Hierfür ist jedoch verfügbarer Wohnraum erforderlich. Die Phase der Wohnsitzzuweisung bildet für die Regionen die entscheidende Zeitspanne, um Die Stadtplanung steht also vor der Herausforderung, ungeachtet des verstärkten innerhalb Bayerns in einem bestimmten Landkreis/kreisfreie Stadt zugewiesen Eine gezielte Verteilung anerkannter Flüchtlinge in den ländlichen Raum ist nicht aber das Ziel einer nachhaltigen Versorgung mit Wohnraum. Auch die Haushalte - 14 - eine gewisse Hilfestellung geben kann. Gerade die Wohnraumförderung verfolgt - 13 - Seite 182 Drucksache 17/22800 Spaltung, Ausgrenzung und das Entstehen von Parallelgesellschaften. zen – Lebensraum schaffen" einen wichtigen Beitrag gegen sozialräumliche bauförderung leistet so und mit der Städtebauförderungsinitiative "Leerstand nut- sichtlich der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund. Die Städte- tiers sind Voraussetzung für eine gut ausgewogene Bewohnerstruktur auch hin- Verbesserung der Lebensqualität und die Steigerung der Attraktivität eines Quar- der- und Jugendeinrichtungen und dem Quartiersmanagement aufzuwerten. Die Schaffung von Begegnungsräumen wie bspw. Bürgerhäuser, Stadtteiltreffs, Kin- sondere mit der Aufwertung des öffentlichen Raums und des Wohnumfelds, der „Soziale Stadt“ eine herausgehobene Stellung zu. Hier gilt es, das Quartier insbe- schaftlichen, sozialen und ökologischen Maßnahmen kommt hier dem Programm beugt werden kann: Im Hinblick auf die Bündelung von städtebaulichen, wirt- einseitigen Bewohnerstruktur und der Bildung von Parallelgesellschaften vorge- Die Städtebauförderung stellt zwei wirksame Instrumente bereit, mit denen einer Parallelgesellschaft gegeben. schaftlichen Situation im Quartier verbleiben, ist die Gefahr der Bildung einer Bewohner einer ethnischen Bevölkerungsgruppe nach, die aufgrund der wirt- sobald es die wirtschaftliche Situation der Bewohner zulässt. Ziehen verstärkt geringem Bildungsstand. In diesen Gebieten gibt es starke Wegzugstendenzen, ökonomische Benachteiligungen wie Arbeitslosigkeit, niedriges Einkommen oder steht ein erhöhter Handlungsbedarf in Gebieten mit baulichen Defiziten, sozio- Zur Vermeidung einseitiger Bewohnerstrukturen und Parallelgesellschaften be- ser oder Brüsseler Banlieues zu beobachten. ten Konsequenzen bereits im europäischen Ausland, beispielsweise in den Pari- Beispiele solcher Segregationstendenzen sind mit allen auch sicherheitsrelevan- zunehmend einseitiger Bevölkerungsstrukturen zu kippen. Besonders negative Stadtkörper beobachten, indem einzelne Stadtviertel Gefahr laufen, aufgrund chen Integration entgegensteht. Dies lässt sich in der Regel auch räumlich im die Abkapselung und die Bildung von Parallelgesellschaften, die einer erfolgrei- die einen Austausch mit der restlichen Bevölkerung verzichtbar machen, droht Sofern sich in den Städten ausreichend große gesellschaftliche Gruppen bilden, - 15 - Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 183 Seite 184 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 6.6 Gesundheit und Pflege 6.6.1 Ergebnisse zum Fachgespräch 10. Sitzung, 23. Februar 2017 Leitfragen: 6. Welche Barrieren bestehen für Menschen mit Migra­ tionshintergrund in den Bereichen Gesundheit und Pflege und wie können diese beseitigt werden? a) Wie gestalten sich die Rahmenbedingungen und Zugangsbarrieren in diesen Bereichen? b) Wie und in welchem Umfang kann eine kultursensible Gesundheitsversorgung und Pflege, insbesondere im Alter, gewährleistet werden? Beantwortung der Leitfragen Auf Basis der Leitfragen im Themenfeld „Gesundheit und Pflege“ wurden im Rahmen des Fachgesprächs folgende Stellungnahmen abgegeben: Gesundheitsversorgung von Migranten und Asylbewerbern Albert Eicher (Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege – StMGP) stellt fest, bei der Gesundheitsversorgung werde strikt zwischen Migranten einerseits und Asylbewerbern andererseits unterschieden. Zwar unterschieden sich Gesundheitsleistungen im Prinzip nicht nach Staatsangehörigkeit oder Herkunftsland, sondern stünden allen Personen mit Wohnsitz in Deutschland grundsätzlich in gleichem Maße zur Verfügung, trotzdem existierten gewisse Unterschiede.563 Die Datenlage zur gesundheitlichen Situation von Migranten sei grundsätzlich dünn. Aus dem Mikrozensus ergäben sich Informationen zur Krankheitsquote, die bei der deutschen Wohnbevölkerung bei etwa 14,9 Prozent, bei den Migranten bei etwa 12,7 Prozent liege; der Unterschied ergebe sich aus dem geringeren Durchschnittsalter der Migranten. Entsprechend verhalte es sich bei Sterblichkeit. Sprachstörungen kämen bei Kindern mit Migrationshintergrund deutlich häufiger vor als bei Kindern ohne Migrationshintergrund. Der Impfstatus sei dagegen mit 96,6 Prozent bei Kindern mit Migrationshintergrund höher als bei Kindern ohne Migrationshintergrund mit 95,3 Prozent. Kinder mit Migrationshintergrund nähmen deutlich seltener an Früh­ erkennungsuntersuchungen teil als Kinder ohne Migrationshintergrund.564 Bei der landesweiten Projektarbeit, die durch gezielte Einzelkampagnen für die Sensibilisierung von Migranten für die Wichtigkeit von Prävention ziele, sei besonders „Mimi – Mit Migranten für Migranten“ als größtes und bekanntestes Projekt erwähnenswert. Bei der Gesundheitsversorgung werde grundsätzlich nicht, weder stationär noch ambulant, zwischen Menschen mit oder ohne Migrationshintergrund unterschieden. Niedergelassene Vertragsärzte und Krankenhäuser seien bei entsprechender medizinischer Indikation verpflichtet, jeden Menschen aufzunehmen und die notwendige Behandlung zu gewährleisten. So gehe das Gesundheitssystem vom Gleichbehandlungsgrundsatz aus, der Menschen mit Migrationshintergrund weder besser noch schlechter behandle als die deutsche Bevölkerung, 563 564 Albert Eicher, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 31. Albert Eicher, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 31 f. Drucksache 17/22800 jedoch auch keine Zusatzleistungen für Menschen mit Migrationshintergrund vorsehe. Selbstverständlich existierten beim Zugang zur Gesundheitsversorgung faktische Barrie­ ren. Wesentlich seien hier sprachliche Defizite. Das Bundessozialgericht habe jedoch entschieden, dass die Kosten der Sprachmittlung nicht von der Versichertengemeinschaft, sondern vom Einzelnen selbst getragen werden müssten. Eine Vielzahl von Initiativen versuche hier zu helfen.565 Das AsylbLG regelt die gesundheitliche Versorgung von Asylbewerbern eindeutig. Der Leistungsanspruch sei geringer als für Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Versorgung von Asylbewerbern erfolge entweder innerhalb von Gemeinschaftsunterkünften oder durch spezielle niedergelassene Ärzte. Asylbewerber würden in den ersten drei Tagen nach Registrierung in einer Erstaufnahmeeinrichtung einer körperlichen Untersuchung unterzogen. Die Ergebnisse zeigten, dass Asylbewerber nicht die in großem Umfang befürchteten Infektionskrankheiten nach Deutschland gebracht hätten. Psychotherapeutische Behandlung sei im Rahmen des AsylbLG prinzipiell möglich, das Angebot von Psychotherapeuten in Bayern unterschiedlich ausgeprägt.566 Der Anteil der Migranten in Pflegeheimen sei nach den Zahlen des Mikrozensus 2013 mit 3.446 Personen bislang gering. Das bayerische Pflege- und Wohnqualitätsgesetz verpflichte die Pflegeheime zu kultursensiblem Vorgehen. Dies würde auch von den Fachstellen für Pflege- und Behinderteneinrichtungen – Qualitätsentwicklung und Aufsicht überprüft.567 Prof. Dr. med. Wolfgang Caselmann (StMGP) erläutert, dass Migranten Risikofaktoren aus ihrer Heimat mitbrächten, die auch in verändertem Umfeld fortwirkten. Migranten seien auch bei Vorsorge, Impf-, Ess- und Rauchverhalten anders sozialisiert. Die zusätzlich bestehenden kulturellen Unterschiede wirkten sich in mancher Hinsicht positiv, in anderer Hinsicht negativ aus. Die Präventionsinformationsarbeit des StMGP konzentriere sich jedes Jahr auf ein Schwerpunktthema. Erwähnenswert sei das Projekt MiMi, das bayernweit 330 Mediatoren an bislang zehn Standorten ausgebildet und über 1.500 Aktionen durchgeführt habe. MiMi schule muttersprachliche Mediatoren, die dann in Migrantenzirkel hineinwirkten. Aus der Praxis: Gesundheit von Flüchtlingen Jürgen Soyer (Geschäftsführer von Refugio München) betont, dass ungefähr 40 Prozent der Flüchtlinge unter einer Traumatisierung litten, wobei der Anteil bei Kindern vermutlich noch höher sei. Ein existenziell wichtiger Punkt für diese Menschen sei die Stabilisierung des Lebensumfeldes. Für die Gesundheit der Flüchtlinge seien ein strukturierter Tages­ablauf und die Möglichkeit, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, existenziell wichtig. Auch die Möglichkeit, arbeiten zu dürfen, habe große Bedeutung.568 Problematisch sei, dass für bestimmte Behandlungen nach wie vor beim Sozialamt ein Behandlungsschein beantragt werden müsse. Ein Sachbearbeiter bzw. eine Sachbearbeiterin müsse einschätzen, ob ein Behandlungsschein ausgegeben werde. Dieses Problem könnte durch Einführung der Gesundheitskarte gelöst werden. Dadurch würden auch Probleme in Notfällen vermieden. Ein Arzt müsse na565 566 567 568 Albert Eicher, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 32. Albert Eicher, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 33 f. Albert Eicher, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 34. Jürgen Soyer, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 22. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode türlich eine Notfallversorgung vornehmen, aber dies wäre viel leichter, wenn die Person eine Gesundheitskarte hätte. In Bayern sei die Einführung der Gesundheitskarte nicht erwünscht. Mittlerweile hätten sie mehrere Bundesländer eingeführt. Die Gesundheitskarte wäre sicherlich eine große Errungenschaft.569 Das StMAS arbeite derzeit an den Ausführungsbestimmungen zum AsylbLG. Diese eröffneten den Sachbearbeitern nach wie vor einen großen Ermessensspielraum zur Ablehnung. Nach den derzeitigen Ausführungsbestimmungen zu § 6 AsylbLG lös­ ten die wenigsten Traumatisierungen einen Anspruch auf Erbringung der Leistung nach AsylbLG aus, das Ermessen der Behörde sei nur ausnahmsweise bei schwersten Traumatisierungen auf null reduziert. Das Grundproblem sei, dass in den Ausführungsbestimmungen nicht immer medizinische Gründe zitiert würden, sondern öfter auch politische Gründe, um zu sagen, man könne nicht jeden behandeln, man wolle keinen Anreiz schaffen, nach Deutschland zu kommen. Für die Gewährung solcher Leistungen sollten daher medizinische Gründe in den Vordergrund gestellt werden. Refugio habe die Erfahrung gemacht, dass die Betroffenen ihre Erlebnisse umso besser aufarbeiten könnten, je früher sie Unterstützung erhielten, ob psychologisch oder psychiatrisch. Wer aus Kriegsgebieten geflüchtet und unter Umständen Opfer von Folter oder Vergewaltigung geworden sei, müsse dabei unterstützt werden, damit umzugehen. Das sei die Basis für eine Öffnung der Betroffenen für gesellschaftliche Werte und Bildung. Insoweit handle es sich um einen existenziellen integrativen Faktor.570 Ein weiteres Thema seien die Sprachmittler. Zwischen dem AsylbLG und dem SGB sei zu unterscheiden. Im AsylbLG sei festgelegt, dass Sprachmittler abhängig von der Art und Schwere der Krankheit sowie der Art der ärztlichen oder zahnärztlichen Behandlung erforderlich sein könnten, soweit nicht durch Familienangehörige, Bekannte oder sonst nahe stehende Personen gedolmetscht werden könne. Dass dieser Grundsatz im Gesetz enthalten sei, sei wichtig. Im ländlichen Raum stünden Dolmetscher jedoch nicht zur Verfügung oder seien schwer zu organisieren. Das Heranziehen von Kindern zum Dolmetschen sei zu kritisieren. Ohne gute Sprachmittler sei die Vermittlung der Diagnose und der Medikation ein großes Problem. Die Patienten müssten verstehen, wie sie die Medikamente einnehmen müssten und dass bestimmte Medikamente erst über einen längeren Zeitraum eingenommen werden müssten, um zu wirken. Außerhalb des AsylbLG sei die Leistung überhaupt nicht mehr vorgesehen.571 Ein weiteres Problem sei die Versorgung von Menschen ohne Papiere und Krankenversicherung. In München kümmerten sich zwei Stellen um die medizinische Versorgung von Menschen ohne Krankenversicherung. Sie behandelten sowohl Deutsche ohne Krankenversicherung als auch sehr viele EU-Bürger ohne Krankenversicherungsschutz, die hier lebten und arbeiteten, aber auch Menschen ohne Papiere. Ein riesiges Betätigungsfeld seien schwangere Frauen, die nicht in der Regelversorgung unterkommen könnten, die über solche vor allem spendenfinanzierten Stellen versorgt würden. Wenn das ungeborene Leben auf allen Ebenen geschützt werden solle, sollte es keine Rolle spielen, ob jemand Papiere für dieses Land habe oder nicht, und auch 569 570 571 Jürgen Soyer, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 23. Jürgen Soyer, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 24. Jürgen Soyer, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 24 ff. Seite 185 nicht, ob er oder sie eine Krankenversicherung vorweisen könne.572 Thomas Karmasin gibt zu bedenken, dass die Gesundheitskarte zwar durchaus Vorteile im Verwaltungsvollzug bringe. Die Leistungsansprüche für die Betroffenen stiegen aber durch die Einführung der Gesundheitskarte nicht, stattdessen gälten weiterhin die Regeln und vorgesehenen Indikationen des AsylbLG.573 Jürgen Soyer erläutert, der Vorteil durch die Einführung der Gesundheitskarte für die Betroffenen ergebe sich nicht aus einer tatsächlich nicht stattfindenden Leistungsausweitung, sondern daraus, dass der bislang notwendige Gang zum Sachbearbeiter, der den Arztbesuch genehmigen müsse, dann wegfiele. Hier sei die Verwaltung auch insofern überfordert, als sie nicht sachgerecht beurteilen könne, wer wirklich ärztliche Hilfe benötige und wer nicht. Möglicherweise ließe sich über einen einmaligen, pauschal erlaubten Facharztbesuch, unter Umständen an eine Überweisung durch den Hausarzt gekoppelt, nachdenken. Im Übrigen käme die bürokratische Vereinfachung, das Wegfallen dieses Zwischenschritts, sowohl der Verwaltung als auch den Einzelpersonen zugute.574 Das Angebot für traumatisierte Personen decke nach Studien etwa 40 Prozent ab, während nach Angaben der Psychotherapeutenkammer bei etwa 25 Prozent Bedarf bestehe. Insgesamt seien die Plätze viel zu knapp, besonders auf dem Land. Refugio könne nur ein Sechstel des Bedarfs abdecken. Allerdings benötige nicht jeder Traumatisierte notwendig psychotherapeutische Behandlung. Die im Vortrag genannten Maßnahmen der Jugendhilfe, der Stellung von Privatwohnungen, der Arbeitserlaubnis und Bildungsangebote seien hilfreich und unter Umständen der psychotherapeutischen Behandlung vorzuziehen, insbesondere wenn es sich um traumatisierte Kinder handle. Die Kostenerstattung für psychotherapeutische Behandlung sei ohnehin, insbesondere aber bei Systemwechseln, etwa vom AsylbLG zum SGB, mit großen bürokratischen Schwierigkeiten behaftet. Lobenswert sei das Integrationsprojekt MiMi des StMGP. Tatsächlich laufe die Versorgung von Kindern in Bayern, abgesehen von Einzelfällen, im Allgemeinen sehr gut. Geradezu eine Errungenschaft des Landes Bayern sei, dass Kinder mit Gestattung Anspruch auf Leistungen wie Kindergarten und Jugendhilfe hätten.575 Situation in der Pflege Prof. Dr. Bernd Reuschenbach (Katholische Stiftungsfachhochschule München) stellt fest, dass es an Daten zur Versorgungssituation fehle und nicht prognostiziert werden könne, wie viele ausländische Personen in der deutschen Pflege arbeiteten oder wie viele ausländische Personen in deutschen Pflegeheimen gepflegt würden. Bei Betrachtung der Gruppe der Pflegeleistungsempfänger hätten rund 7 Prozent der Pflegebedürftigen in Privathaushalten und etwa 9 Prozent in Heimen einen Migrationshintergrund. Die Anteile seien im Vergleich mit sonstigen Zahlen unterproportional. Dieser Effekt könnte dem Alter geschuldet sein. In der Gruppe der 20- bis 50-Jährigen sei der Anteil der Migrantinnen und Migranten hoch. Der Anteil von Migranten in der Gruppe mit höherem Alter sei noch nicht sehr ausgeprägt. Es gebe sie aber überproportional in den höheren Pflege572 573 574 575 Jürgen Soyer, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 26. Thomas Karmasin, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 27. Jürgen Soyer, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 28. Jürgen Soyer, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 29 f. Seite 186 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Drucksache 17/22800 stufen. Diese Besonderheit beruhe auf guten familialen Stützungssystemen für leichte Pflegebedürftigkeit, während bei höhergradiger Pflegebedürftigkeit häufiger eine Verweisung in Heime stattfinde.576 Pflegeleistungen würden unzureichend abgerufen. Ein Forschungsprojekt in Fulda belege, dass Migration die Chance verschlechtere, überhaupt Pflegegeld zu erhalten. Auch die Chance einer Höhergruppierung in den Pflegestufen bzw. den Pflegegraden werde verringert. Auch werde immer wieder ein Mangel an kultursensiblen Pflegeangeboten und kultursensiblen Angeboten in der Pflegeberatung beklagt.577 Die Pflegekräfte müssten für Besonderheiten der jeweiligen Kulturen geschult werden. Wegen der großen Unterschiedlichkeit der Kulturen sei für den Aufbau transkultureller Kompetenz zu plädieren. Der Begriff der kultursensiblen Pflege beschreibe eine dynamische Wechselbeziehung unterschiedlicher Mitglieder einer Gesellschaft unter Berücksichtigung der jeweiligen spezifischen Bedürfnisse. Das bedeute, dass nicht aufgrund diskriminierender Stereotypen einer Kultur gehandelt werden dürfe. Im übergeordneten transkulturellen Ansatz müssten die individuellen Bedürfnisse der zu Pflegenden sensibel erspürt werden. Das setze Kommunikation und transkulturelle Kompetenzen der Pflegenden voraus.578 Als Handlungsempfehlungen seien die Schaffung planungsrelevanter Daten zur Migration in der Pflege, die Stärkung einer kultursensiblen Pflege, die Aufnahme entsprechender Kompetenzziele in Curricula, der Aufbau migrationssensibler Beratungs- und Versorgungsangebote und angemessene Quartiersorientierung zur Stützung der familiären Pflegesituationen zu nennen.579 Prognosen gehen bis zum Jahr 2050 von einem Mangel an 770.000 Pflegenden in Deutschland aus. Besonders in den Ballungszentren sei der Mangel eklatant. Der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund in der Pflege nehme zu. Beim Blick auf die Staatsangehörigkeit der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sei eine Zunahme ausländischer Fachkräfte in der Gesundheits- und Krankenpflege festzustellen. In der Altenpflege sei deren Anteil höher als in der Krankenpflege. Pflegende mit Migrationshintergrund fänden sich eher in der stationären Langzeitversorgung. In allen Sektoren sei dieser Anstieg zu beobachten, nicht aber so stark wie in der Altenpflege. Der „Anwerbetourismus“ sei erheblich. Wohl jeder Träger rekrutiere mehrmals im Jahr Personal. Der Versorgungsauftrag könne mit inländischen Pflegekräften nicht mehr erfüllt werden. Die Fachkräfte aus dem Ausland würden dringend gebraucht.580 Bei den Menschen mit Migrationshintergrund als Akteuren in der Pflege sei zwischen Pflegekräften und Nichtpflegekräften zu unterscheiden. Die Hilfs- oder Betreuungskraft könne bei der pflegebedürftigen Person eingestellt sein oder das Entsendemodell komme zur Anwendung, wobei ausländische Arbeitskräfte aus dem Ausland entsandt würden. Des Weiteren seien grenzüberschreitend selbstständige Pflege- personen tätig und ein erheblicher Anteil entfalle auf illegal Beschäftigte aus dem Ausland. In der Bevölkerung sei die Unwissenheit über legale und illegale Beschäftigungsformen groß. Viele wüssten nicht, wie die Anmeldung funktioniere. Die legalen Beschäftigungsmöglichkeiten müssten in der Bevölkerung besser kommuniziert werden.581 Die Anerkennung des ausländischen Berufsabschlusses erfolge, wenn alle Kriterien erfüllt seien. Wenn die Kriterien noch nicht erfüllt, aber Voraussetzungen vorhanden seien, kämen Ausgleichsmaßnahmen in Betracht. Diese seien je nach Bundesland und von Bezirk zu Bezirk unterschiedlich. Kenntnisprüfung und Anpassungslehrgang oder Eignungsprüfung und Anpassungslehrgang oder auch nur die Kenntnisprüfung seien möglich. Hierfür gebe es keine bundeseinheitlich klaren Regelungen. Zusätzlich bestehe das Problem, dass die Anerkennungsprüfung an verschiedenen Orten abgelegt werden könne. In Bayern herrsche ein erheblicher Prüfungstourismus. Wenn die Prüfung an einer Stelle nicht bestanden werde, gehe die Person zur nächsten Stelle, weil es keine bezirksübergreifende Dokumentation des Antragsverfahrens gebe.582 Erstes Problemfeld bei der Berufsanerkennung sei, dass das wirtschaftliche Verwertungsinteresse im Widerspruch zum Schutz der Pflegebedürftigen vor unqualifizierten Pflegenden stehe. Ein EU-weiter Kompetenzkatalog gebe vor, was eine Pflegeperson beherrschen müsse. Hierfür würden verbindliche Standards benötigt. Ein weiteres Problemfeld seien bundeslandspezifisch unterschiedliche Anerkennungsverfahren mit unterschiedlichen Ansprüchen, des Weiteren unterschiedliche Qualität der Vorbereitungskurse und Prüfungen. Die Schulen müssten die Anerkennungslehrgänge und Prüfungen durchführen, was sehr belastend sei. Zur Entlastung der Altenpflege und der Schulen wäre die Schaffung von Anerkennungszentren mit Begleitevaluation hilfreich.583 Die Bearbeitungszeiten im Anerkennungsverfahren müssten standardisiert und einer Qualitätsprüfung unterzogen werden. Die lange Dauer des Anerkennungsverfahrens sei für den Antragsteller, für die Einrichtung und für die Pflegebedürftigen belastend. Die Sprachprobleme in der Praxis seien oft erheblich. Das zertifizierte Niveau sei oftmals nicht ausreichend. Das kurzfristig erreichte Niveau Deutsch B2 reiche für die Pflege nicht aus. Die Sprachprobleme stellten insbesondere die Schulen vor große Probleme. Ein weiteres Problem ist, dass in den Heimatländern der Arbeitsmigranten oft unklare Kompetenz- und Qualifikationsniveaus herrschten.584 Die Abgeordnete Margarete Bause konstatiert, dass Pflegekräfte händeringend gesucht würden, die Ausbildungskos­ ten jedoch exorbitant hoch seien.585 576 Protokoll 10. EK-Integration, 581 Protokoll 10. EK-Integration, 582 Protokoll 10. EK-Integration, 583 Protokoll 10. EK-Integration, 584 Protokoll 10. EK-Integration, 585 577 578 579 580 Prof. Dr. Bernd Reuschenbach, 23.02.2017, S. 9. Prof. Dr. Bernd Reuschenbach, 23.02.2017, S. 9 f. Prof. Dr. Bernd Reuschenbach, 23.02.2017, S. 10. Prof. Dr. Bernd Reuschenbach, 23.02.2017, S. 11. Prof. Dr. Bernd Reuschenbach, 23.02.2017, S. 11. Prof. Dr. Bernd Reuschenbach, 23.02.2017, S. 12. Prof. Dr. Bernd Reuschenbach, 23.02.2017, S. 12. Prof. Dr. Bernd Reuschenbach, 23.02.2017, S. 13. Prof. Dr. Bernd Reuschenbach, 23.02.2017, S. 13. Abgeordnete Margarete Bause, 23.02.2017, S. 15. Protokoll 10. EK-Integration, Protokoll 10. EK-Integration, Protokoll 10. EK-Integration, Protokoll 10. EK-Integration, Protokoll 10. EK-Integration, Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Der Abgeordnete Norbert Dünkel merkt an, dass die Fachkraftquote augenscheinlich bei allen Einrichtungen zu einer erheblichen Unterversorgung führe. Für die Arbeit in Heimen würden Erzieher und Erzieherinnen und DiplomSozialpädagogen verlangt, die am Markt aber nicht zu bekommen seien. Insbesondere die Trägerverbände hätten in den letzten Jahrzehnten viel Energie auf die Einführung von Fachkraftquoten verwandt und müssten sich nun sorgen, ob die Einrichtungen mit den Standards unter den Vorgaben der Heimaufsicht überhaupt noch weitergeführt werden könnten.586 Für eine hochqualitative Pflege müssten die Rahmenbedingungen geschaffen werden. Zu nennen sei hier unter anderem die monetäre Anerkennung der Pflegeberufe. Niedrigqualifizierung müsse zunächst hingenommen werden, um die Mindestanforderungen zu erfüllen. Darüber dürfe aber nie aus den Augen verloren werden, dass die Qualität besser sein müsse. Eine Festsetzung oder Senkung der Fachkraftquote dürfe nicht zu einem Herabsetzung und einer Zementierung der Pflegequalität führen. Der EU-Rechtsrahmen mache hinsichtlich Qualifikation und Zusatzqualifikation klare Vorgaben. Dazu zähle auch Eigenständigkeit, also eigenverantwortliches Handeln in der Pflege. An diesem Merkmal hapere es häufig bei Fachkräften mit Migra­ tionshintergrund; denn im Ausland seien sie häufig in einem Delegationsverhältnis und handelten nur auf Weisung des Arztes. Sowohl in der Altenpflege als auch in der Gesundheits- und Krankenpflege sei dies ein Problem. Nachqualifikationen seien durchaus eine Möglichkeit.587 Die verbindliche Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen setze als Leitbild die Wahrung der individuellen und kulturellen Werte der Pflegebedürftigen als Minimalstandard. Das bedeute, dass die Bedürfnislage immer in den Mittelpunkt gestellt werden müsse. Für eine bedürfnisorientierte Pflege müsse nicht zwingend die Kultur im Blickpunkt stehen, sondern die Pflegekraft müsse erkennen, was die zu pflegende Person im Augenblick benötige. Die bedürfnisorientierte Pflege sei nicht geleitet von kulturellen Aspekten, sondern von den aktuell aufkommenden Bedürfnissen. Unabhängig von der Idee, Kultursensibilität zu bemühen, müsse immer von Bedürfnisorientierung ausgegangen werden. Die Kultur könne dabei ein Aspekt von vielen sein.588 Die Kosten der Ausbildung seien von Bezirk zu Bezirk und von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Auch die Kostentragung differiere. Die Klärung, wer diese Kosten übernehme, sei ein wichtiger Faktor. Denkbar seien Modelle, bei denen der Arbeitgeber, der schließlich dringend Pflegekräfte benötige, diese Kosten übernehme.589 Bernd Meurer (Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. – bpa – Berlin) erläutert, dass die Pflegequalität umso höher sei, je mehr Fachkräfte eingesetzt würden. Die Fachkraftquote, die von der Heimaufsicht sehr genau genommen werde, führe in der Praxis dazu, dass Heime bei Unterschreitung von weiterer Belegung absehen müssten. Auch für die Pflege im häuslichen Bereich gebe es zu wenige Fachkräfte. Die Fachkraftquote von 50 586 587 588 589 Abgeordneter Norbert Dünkel, 23.02.2017, S. 15. Prof. Dr. Bernd Reuschenbach, 23.02.2017, S. 16 f. Prof. Dr. Bernd Reuschenbach, 23.02.2017, S. 17 und 21. Prof. Dr. Bernd Reuschenbach, 23.02.2017, S. 17. Seite 187 Prozent gebe es noch nicht allzu lange. Als Qualitätsmerkmal entbehre die Fachkraftquote jeglicher wissenschaftlicher Beweisführung. Die momentane Fachkraftquote von 50 Prozent in Deutschland sei problematisch, weil die Fachkräfte nicht vorhanden seien. Die Fachkräfte müssten ausschließlich für pflegefachliche Aufgaben eingesetzt werden, nicht mehr für hauswirtschaftliche oder grundpflegerische. Eine Abkehr von der Fachkraftquote würde mehr Hilfskräfte bedeuten, über die die Grundversorgung kompensiert werden könne.590 Prof. Dr. Bernd Reuschenbach erwähnt den Verein TIM mit einem aus Bundesmitteln geförderten Projekt, in dem es um die Beratung von Menschen mit Behinderung gehe. Ein Grund für die Bewilligung durch das StMGP sei, dass es bayernweit das einzige Modell sei, das Beratung für Menschen mit Migrationshintergrund biete.591 Fachkräftemangel in der Pflege Bernd Meurer stellt fest, dass die Gesundheits- und Pflegebranche besonders stark und schon seit längerer Zeit vom Fachkräftemangel betroffen sei und Deutschland erst am Anfang eines Fachkräftemangels stehe. Die schon heute zu beobachtenden Engpässe seien nur erste Symptome. Mancherorts, insbesondere in Ballungszentren, seien die Auswirkungen unerträglich. Neben dem Problem, dass es zu wenige Fachkräfte in der Branche gebe, könnten sich die Fachkräfte das Wohnen in Ballungszentren oft nicht leisten.592 Heute werde von einem bundesweiten Fachkräftemangel von ca. 50.000 Kräften bei rund 2,5 Millionen Pflegebedürftigen im Sinne des SGB XI bzw. SGB V ausgegangen. Für die nächsten 15 bis 20 Jahre sagten die Prognosen bis zu 4 Millionen Pflegebedürftige voraus. Doppelt so viele Fachkräfte würden dann gebraucht. Angesichts der schon heute herrschenden Knappheit an Fachkräften und dieser Zahlen sei klar, dass die Versorgung in Zukunft nicht funktionieren werde. Der größte Mangel herrsche in der Altenpflege, da es die Altenpflegeausbildung in der Form wie in Deutschland im Ausland nicht gebe. Im Ausland würden andere Ausbildungsschwerpunkte als in Deutschland gesetzt. Die Zulassungsbehörden prüften, ob eine Nachschulung erforderlich sei. Wenn der Ausbildungsstand der Person den deutschen Ansprüchen gerecht werde, komme eine Kenntnisprüfung in Betracht. Nachqualifizierungen seien zu befürworten, die ausländischen Fachkräfte verfügten aber meist über eine gute Ausbildung.593 Bei der Arbeitsmigration seien zwei Wege möglich, zum einen das Erwirken des Arbeitstitels, wenn die Person aus dem nichteuropäischen Ausland komme, und zum anderen die Berufsanerkennung. Im Anerkennungsverfahren gebe es große Unterschiede; die Anerkennung könne nach der sogenannten Kenntnisprüfung erfolgen oder Anerkennungs­ praktika in den Krankenhäusern könnten absolviert werden. Darüber und über den Umfang entscheide jeweils die zulassende Behörde.594 Protokoll 10. EK-Integration, Protokoll 10. EK-Integration, Protokoll 10. EK-Integration, 590 591 592 593 Protokoll 10. EK-Integration, 594 Bernd Meurer, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 18 f. Prof. Dr. Bernd Reuschenbach, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 21. Bernd Meurer, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 1. Bernd Meurer, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 1 f. und 5. Bernd Meurer, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 2. Seite 188 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Ein großes Problem für die Menschen, die sich für die Zuwanderung aus dem europäischen oder dem nichteuropäischen Ausland entschieden, sei die lange und unterschiedliche Bearbeitungsdauer. Für die Träger sei dies eine hohe Belastung, weil sie diese Mitarbeiter zunächst beschäftigen und alimentieren müssten, sie aber als Fachkräfte noch nicht nutzen könnten. Für die Antragsteller sei die Wartezeit mit sehr großer Unsicherheit verbunden und sie erhielten nicht einmal eine Bestätigung über den Eingang ihrer Antragsunterlagen. Es wäre wünschenswert, sich auf einen verbindlichen Zeitrahmen für die Bearbeitung zu verständigen und darauf, dass eine Eingangsbestätigung versandt werde. Ein Anerkennungsverfahren sollte nach längstens sechs Monaten zum Ende geführt werden. Die Verfahrensdauern seien bei den Bezirksregierungen recht unterschiedlich. Bei der Regierung von Oberbayern dauere die Bearbeitung von Anträgen extrem lange.595 Es müsse alles dafür getan werden, um auch im behördlichen Rahmen die Eingliederung ausländischer Fachkräfte in die Gesellschaft zu erleichtern. Hierbei seien Defizite festzustellen. Um Menschen, die bereit seien, in Deutschland eine Ausbildung zu durchlaufen, müsse geworben werden. Die Industrie tue dies schon seit Langem. Beim ersten Fachkräftemangel in Deutschland in den 1960er-Jahren habe die deutsche Arbeitsverwaltung unter anderem auf dem Balkan Werbeveranstaltungen durchgeführt und Arbeitskräfte rekrutiert. Insofern werde durchaus eine Chance gesehen, Flüchtlinge und Asylsuchende in die Gesellschaft zu integrieren. Die Integration aktiv zu betreiben sei ein gesellschaftlicher Auftrag. Die Gesellschaft könne von dieser Form der Zuwanderung, unter anderem im Bereich Pflege, nur profitieren.596 595 596 Bernd Meurer, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 2 f. Bernd Meurer, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 2 f. Drucksache 17/22800 Wie viele ausländische Fachkräfte pro Jahr nach Deutschland zuwanderten, könne nur geschätzt werden, da die Angaben zwischen 2.000 und 3.000 schwankten. Viele Einrichtungen stelle es vor große Herausforderungen, die zugewanderten Fachkräfte zu integrieren. Die privaten Anbieter koste es sehr viel Geld, wenn eine Person quasi ein Jahr lang wie eine Fachkraft bezahlt werde, aber nicht als solche eingesetzt werden könne. Oft werde den privaten Trägern fälschlicherweise unterstellt, sie wollten im Ausland billige Fachkräfte einkaufen. Die Fachkräfte aus dem Ausland würden aber genau wie das einheimische Fachpersonal entlohnt. Allein mit der Werbung von Fachkräften innerhalb und außerhalb der EU könne der Fachkräftemangel nicht gemeistert werden. In den nächsten 10 bis 15 Jahren fehlten rund 150.000 Fachkräfte. Es werde auch im Ausland geworben, insbesondere in den Ländern, mit denen es Vermittlungsabsprachen gebe und wo gewährleistet sei, dass der Fachkräftemarkt keinen Schaden davonträgt. Besondere Sensibilität sei gefragt, wenn es darum gehe, alte Menschen aus anderen Kulturkreisen zu pflegen und zu versorgen. In Nordrhein-Westfalen gebe es auf die Versorgung von Menschen muslimischen Glaubens spezialisierte Einrichtungen, die dafür muslimische Fachkräfte einsetzten. Von diesen Einrichtungen könne gelernt werden.597 597 Bernd Meurer, Protokoll 10. EK-Integration, 23.02.2017, S. 6 f. 4 4 6 7 7 8 8 11 2.1. MIGRATION IN BAYERN 2.2. GESUNDHEIT UND MIGRATION 2.3. GESUNDHEIT VON KINDERN MIT MIGRATIONSHINTERGRUND 3. PRÄVENTION FÜR MENSCHEN MIT MIGRATIONSHINTERGRUND 3.1. 3.2. 3.3. 3.4. 17 17 18 19 20 5. GESUNDHEITSVERSORGUNG FÜR ASYLBEWERBERINNEN UND ASYLBEWERBER 5.1. 5.2. 5.3. 5.4. 22 22 6.1. PFLEGE UND MIGRATION 6.2. DEMENZ UND MIGRATION schen mit Migrationshintergrund, die in den Nummern 4 und 6 des Berichts aufgeführt sind. gehören auch weitere Maßnahmen der Gesundheitsversorgung und der Pflege von Men2 Migrationshintergrund, die im Bericht unter Nummer 3 im Einzelnen dargestellt werden. Dazu Wesentliche Bestandteile sind Informations- und Präventionsangebote für Menschen mit Hintergrund setzt die Bayerische Staatsregierung auf kultursensible Gesundheitsversorgung. sundheitssystems, aber auch anderes gesundheitsrelevantes Verhalten aus. Vor diesem teilig wirken sich u. a. mangelnde Sprachkenntnisse, geringe Kenntnis des deutschen Ge- ein Migrationshintergrund einen wichtigen Einflussfaktor auf die Gesundheit darstellt. Nach- Festzustellen ist, dass neben anderen sozialen Faktoren, wie z. B. Bildung und Einkommen stellt werden. schen mit Migrationshintergrund auf, die im Einzelnen unter Nummer 2 des Berichts darge- beiten. Der Bericht der Staatsregierung bereitet dafür aktuelle Gesundheitsdaten von Men- Gesundheitsversorgung Handlungsansätze bzw. Verbesserungsmöglichkeiten herauszuar- Pflege zum Ziel gesetzt, im Hinblick auf Rahmenbedingungen und Zugangsbarrieren in der sich die Enquete-Kommission in ihrem Einsetzungsbeschluss im Bereich Gesundheit und Bürgerinnen und Bürgern Bayerns gleichermaßen zur Verfügung. Ungeachtet dessen hat Angebote der Prävention sowie eine umfangreiche medizinische Versorgung stehen allen Vorbemerkung insbesondere im Alter, gewährleistet werden? b) Wie und in welchem Umfang kann eine kultursensible Gesundheitsversorgung und Pflege, a) Wie gestalten sich die Rahmenbedingungen und Zugangsbarrieren in diesen Bereichen? sundheit und Pflege und wie können diese beseitigt werden? Welche Barrieren bestehen für Menschen mit Migrationshintergrund in den Bereichen Ge- Leitfrage: ten. Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 1 22 6. PFLEGE VON MENSCHEN MIT MIGRATIONSHINTERGRUND RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND MAßNAHMEN ERGEBNISSE DER GESUNDHEITSUNTERSUCHUNG NACH § 62 ASYLG PSYCHISCHE GESUNDHEIT VON ASYLBEWERBERINNEN UND ASYLBEWERBERN ASYLGUTACHTEN 16 13 13 4.1. VERSORGUNGSSITUATION 4.2. ZUGANGSBARRIEREN 4.3. MAßNAHMEN ZUR VERBESSERUNG DER GESUNDHEITSVERSORGUNG VON MENSCHEN MIT MIGRATIONSHINTERGRUND 4. GESUNDHEITSVERSORGUNG FÜR MENSCHEN MIT MIGRATIONSHINTERGRUND 13 4 2. GESUNDHEIT FÜR MENSCHEN MIT MIGRATIONSHINTERGRUND INANSPRUCHNAHME UND NOTWENDIGKEIT PRÄVENTIVER MAßNAHMEN FREMDSPRACHIGE INFORMATIONSANGEBOTE WEITERE LANDESWEITE PROJEKTE UND INITIATIVEN LOKALE AKTIVITÄTEN den, spezielle Situationen von Menschen mit Traumata, Barrieren für Menschen mit Behin2 1. ZIELE UND LEITFRAGEN DER ENQUETE-KOMMISSION (EINSETZUNGSBESCHLUSS) derung) zu prüfen und Handlungsansätze bzw. Verbesserungsmöglichkeiten herauszuarbei- und Zugangsbarrieren (z.B. Sprachbarrieren, differierende Krankheitskonzepte, soziale Hür- In den Bereichen Gesundheit und Pflege hat die Enquete-Kommission Rahmenbedingungen Ziele: Pflege folgende Ziele und Leitfragen festgelegt: tegration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ für den Bereich Gesundheit und Der Bayerische Landtag hat im Beschluss zur Einsetzung einer Enquete-Kommission „In- INHALTSVERZEICHNIS Gesundheit und Pflege zu Handlungsfeld 6 Richtung geben“ für die Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und 1. Ziele und Leitfragen der Enquete-Kommission (Einsetzungsbeschluss) 6.6.2 Bericht der Bayerischen Staatsregierung Drucksache 17/22800 Seite 189 Bericht der Staatsregierung gesondert dargestellt. 3 die nicht den Regelungen des SGB V bzw. des SGB XI unterliegen, werden unter Nummer 5 Ausführungen zur gesundheitlichen Versorgung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern, Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 4 Dieser Bericht beruht auf folgenden Quellen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Schuleingangsuntersuchung, Schuljahr 2010/2011 & 2014/2015. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Entwurf für den 4. Sozialbericht Bayern. Hörmansdorfer S., Ackermann N., Berger A., Bischoff H., Bengs K., Rieder G., Eberle U., Treis B., Schlenk G., Schönberger K., Hautmann W., Liebl B. & Sing A. (2016). Infektionsstatus von Asylbewerbern und Flüchtlingen in Bayern. Oberschleißheim: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Robert Koch-Institut (2015). HIV-Infektion/Aids. RKI-Ratgeber für Ärzte. Zugriff am 10.01.2017 unter http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_HIV_AIDS.html?nn=2374210 Statistisches Bundesamt, Bevölkerung mit Migrationshintergrund, Fachserie 1 Reihe 2.2 – 2015. Statistisches Bundesamt, Neuerkrankungen an bakteriell gesicherter Lungentuberkulose (ICD 10: A15.0 und A15.1) & Durchschnittliches Alter der Gestorbenen in Lebensjahren. Statistisches Bundesamt, Statistik der schwerbehinderten Menschen. 2 Im Mikrozensus ist der Migrationshintergrund wie folgt definiert: „Eine Person hat einen Migrationshintergrund, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit nicht durch Geburt besitzt.“ Dies schließt ein: 1. zugewanderte und nicht zugewanderte Ausländer; 2. zugewanderte und nicht zugewanderte Eingebürgerte; 3. (Spät-)Aussiedler; 4. mit deutscher Staatsangehörigkeit geborene Nachkommen der drei zuvor genannten Gruppen. Quelle: Destatis, Fachserie 1, Reihe 2.2., S. 4. 3 Quelle: Entwurf für den 4. Sozialbericht Bayern. 1 schnitt jünger sind als die Gesamtbevölkerung.3 Lebensalter stark ansteigt und Menschen mit Migrationshintergrund in Bayern im Durch- Ergebnis ist vor allem darauf zurückzuführen, dass das Risiko für Erkrankungen im höheren etwas niedriger als die Quote von Menschen ohne Migrationshintergrund (14,9 %). Dieses Wochen) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Bayern lag im Jahr 2013 mit 12,7 % alle vier Jahre, zuletzt 2013. Die Krankenquote (krank oder unfallverletzt innerhalb von vier Daten zur Gesundheit der Bevölkerung mit Migrationshintergrund erfasst der Mikrozensus 2.2.1. Allgemeine Gesundheit – Krankenquote 2.2. Gesundheit und Migration länder um mehr als 10 % im Vergleich zu 2014 geführt. sondere aus Syrien, Afghanistan und dem Irak, hat zu einem Anstieg der zugezogenen Aus- Spätsommer 2015 bedingte Zugang von Migranten aus islamisch geprägten Ländern, insbe- höchsten Anteil eines Einzelstaates aus (12,4 %). Der durch die Flüchtlingskrise ab dem terreich sowie Italien. Darüber hinaus machen türkischstämmige Personen den mit Abstand stammt aus Mitgliedsländern der Europäischen Union, überwiegend Rumänien, Polen, Ös- Fast die Hälfte (44,2 %) der in Bayern lebenden Bevölkerung mit Migrationshintergrund land geboren. ihnen besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft (1,36 Mio.) und ca. 819.000 sind in Deutsch- rationshintergrund2, dies entspricht 21 % der bayerischen Bevölkerung. Rund die Hälfte von Dem Mikrozensus 2015 zufolge leben in Bayern etwas über 2,7 Millionen Menschen mit Mig- 2.1. Migration in Bayern 2. Gesundheit für Menschen mit Migrationshintergrund1 Seite 190 Drucksache 17/22800 14,4 % der Migranten aus Süd- und Südostasien, an, zu rauchen. 5 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 5 Daten zum Rauchverhalten der Bevölkerung mit Migrationshintergrund aus dem Mikrozensus 2013 sind derzeit nur für Deutschland veröffentlicht. Daten zum Body-Maß-Index (BMI) sind im Mikrozensus 2013 nur für Deutschland veröffentlicht. 4 tergrund. Die Teilnahmequote hat jedoch gegenüber der Schuleingangsuntersuchung 2010/2011 in allen Gruppen zugenommen. bei Kindern mit Migrationshintergrund deutlich niedriger als bei Kindern ohne Migrationshin- 5 Personen mit als auch bei Personen ohne Migrationshintergrund bei 25,8 kg/m². Der Anteil der Kinder, die an allen Früherkennungsuntersuchungen teilnehmen (U1-U9), ist (≥ 30kg/m²) beträgt innerhalb der Bevölkerung mit Migrationshintergrund 15,4 % und bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund 16,2 %. Der durchschnittliche BMI liegt sowohl bei 2.3.4. Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen Der Anteil der Erwachsenen ab 18 Jahre mit Adipositas nach der Definition des BMI 6 onshintergrund geimpft, im Vergleich zu 76,7 % der Kinder mit einseitigem und 78,1 % der große Unterschiede. So gaben z.B. 34,7 % der Zugewanderten aus Griechenland, aber nur Kinder mit beidseitigem Migrationshintergrund. seitigem Migrationshintergrund. Gegen Windpocken sind 69,9 % der Kinder ohne Migrati- von Personen ohne Migrationshintergrund (24,0 %).4 Je nach Nationalität bestehen jedoch 2.2.5. Adipositas bei Erwachsenen grund. Beispielsweise sind 95,3 % der Kinder ohne Migrationshintergrund gegen Kinderlähmung geimpft gegenüber 96,5 % der Kinder mit einseitigem und 96,6 % der Kinder mit beid- Die Raucherquote von Personen mit Migrationshintergrund (26,2 %) ist vergleichbar mit der Migrationshintergrund meist etwas besser geimpft sind als Kinder ohne Migrationshinter- Daten der Schuleingangsuntersuchung für das Schuljahr 2014/2015 zeigen, dass Kinder mit 2.3.3. Impfstatus Migrationshintergrund bei 6,0 %. Kindern mit einseitigem Migrationshintergrund bei 3,7 % und bei Kindern mit beidseitigem Der Anteil der adipösen Kinder ohne Migrationshintergrund lag 2013/2014 bei 2,4 %, bei 2.3.2. Adipositas %, bei einseitigem Migrationshintergrund: 45,8 %, ohne Migrationshintergrund: 54,4 %). spruch als Kinder ohne Migrationshintergrund (bei beidseitigem Migrationshintergrund: 38,5 hintergrund nehmen bei einer Sprachstörung seltener eine logopädische Behandlung in An- nimmt, je länger eine Kindertageseinrichtung besucht wurde. Vorschulkinder mit Migrations- wonach die Wahrscheinlichkeit für Auffälligkeiten im Bereich der Sprache umso stärker ab- zum Schuljahr 2013/2014 konnten hierbei einen signifikanten Zusammenhang aufzeigen, gem Migrationshintergrund 25,6 %. Die Ergebnisse aus der Schuleingangsuntersuchung es bei Kindern mit einseitigem Migrationshintergrund 10,7 % und bei Kindern mit beidseiti- 2013/2014 nur bei 6,0 % der Kinder ohne Migrationshintergrund diagnostiziert wurde, waren tergrund wesentlich häufiger beobachtbar. Während eine solche Störung zum Schuljahr davon betroffen. Hingegen sind Wort-/Satzbildungsstörungen bei Kindern mit Migrationshin- Migrationshintergrund keine Unterschiede. Etwa jedes fünfte Kind war vor der Einschulung Bei der Häufigkeit der Störungen von Lautbildungen gibt es zwischen Kindern mit und ohne 2.3.1. Sprachentwicklung 2.3. Gesundheit von Kindern mit Migrationshintergrund 2.2.4. Rauchverhalten Nichtdeutschen eine Schwerbehinderung mit einem Grad von mindestens 50 %. Altersstandardisiert hatten im Jahr 2015 in Deutschland 6,7 % der Deutschen und 5,5 % der le. 5,2 %. Auch hier spielen statistische Effekte, wie das geringere Durchschnittsalter, eine Rol- deutscher Staatsangehörigkeit bei 9,4 % und innerhalb der ausländischen Bevölkerung bei Der Anteil der schwerbehinderten Menschen in Bayern lag im Jahr 2015 bei Personen mit erfasst alle Personen mit einem anerkannten Grad der Behinderung von mindestens 50 %. Die Statistik der schwerbehinderten Menschen differenziert nach Staatsangehörigkeit. Sie 2.2.3. Schwerbehinderte Menschen sein. eine geringere Inanspruchnahme medizinischer Früherkennungs- und Vorsorgeangebote ausländischen Säuglingen waren es 3,5 je 1.000 Lebendgeborene. Hintergrund dürfte auch Im Jahr 2015 starben in Bayern 2,7 deutsche Säuglinge je 1.000 Lebendgeborene, bei den d.h. hier liegt eine statistische Verzerrung vor. führen, dass sie sich vor allem in ihren gesünderen Lebensphasen in Deutschland aufhalten, geringere Sterberate der ausländischen Bevölkerung ist im Wesentlichen darauf zurückzu- der deutschen Bevölkerung 514 Sterbefälle je 100.000 Erwachsene. Diese vergleichsweise 2014 in Bayern 400 Sterbefälle je 100.000 Erwachsene in der ausländischen Bevölkerung, in Der Migrationshintergrund wird nicht erfasst. Die altersstandardisierte Sterberate betrug Daten zur Sterblichkeit liegen aus der amtlichen Statistik nur nach Staatsangehörigkeit vor. 2.2.2. Sterblichkeit Drucksache 17/22800 Seite 191 Das StMGP setzt sich dafür ein, gesundheitsbezogene Informationsangebote auch Menschen zugänglich zu machen, die in der deutschen Sprache nicht sicher zu Hause sind. Neben dem Transfer von Informationen der Website des StMGP9 in sogenannte „Leichte Sprache“ stehen beispielsweise Informationen und Übungsanleitungen zur OsteoporoseVorbeugung online in arabischer und türkischer Sprache zur Verfügung. Ein Migrationshintergrund stellt neben anderen sozialen Faktoren, wie z.B. Bildung und Ein- kommen, einen wichtigen Einflussfaktor für die Gesundheit dar. Die Gesundheit von Migran- ten ist in einigen Bereichen stärker belastet. Mögliche Gründe sind Risiken aus den Her- kunftsländern (z.B. Folgen schlechter medizinischer Versorgung, chronische Krankheiten, Umweltfaktoren), mangelndes Wissen über gesundheitsbezogene Themen und über das chung U2. Er liegt in Deutsch, Englisch, Russisch und Türkisch vor. dern mit Migrationshintergrund eine teilweise zwei- bis fünffach höhere Kariesprävalenz im 8 7 11 10 Erster Bayerischer Kindergesundheitsbericht, StMGP 2015, und LGL-Bericht „Gesundheit und Migration“, 2011. 7 Der Präventionsplan wurde ressortübergreifend unter Federführung des StMGP erarbeitet und mit der Landesarbeitsgemeinschaft Prävention diskutiert. Frau Staatsministerin Huml hat ihn in ihrer Regierungserklärung am 19.05.2015 vorgelegt. 8 Bayerischer Präventionsplan, S. 32. 6 www.stmgp.bayern.de. weitere Informationen unter www.schwanger-null-promille.de. Der Babykompass Bayern wird von der Initiative PaedNetz e.V. in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (bvkj), dem Bayerischen Hebammen Landesverband e.V., dem Berufsverband Deutscher Laktationsberaterinnen e.V., der WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundlich“ und dem BKK Landesverband Bayern herausgegeben. 12 Informationen hierzu unter www.patienten-information.de. 9 die Erweiterung der SEU und die Vorverlegung um ein Jahr in das vorletzte Kindergartenjahr Kindergartenalter (GESiK) soll in Umsetzung des Ministerratsbeschlusses vom 24.06.2014 Präventionsplans. Im Rahmen des Pilotprojekts Gesundheits- und Entwicklungsscreening im Die Neukonzeption der Schuleingangsuntersuchung (SEU) ist Bestandteil des Bayerischen 3.3. Landesweite Projekte und Initiativen in den Sprachen Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch und Türkisch an.12 gung Informationen zu häufigen Volkskrankheiten, Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode kunftsaufgabe formuliert.8 Bereits heute gibt es in Bayern dazu eine Vielzahl von Initiativen rungs- und Präventionsangeboten bei Menschen mit Migrationshintergrund“ als eine Zu- derem die „Steigerung der Gesundheitskompetenz und des Zugangs zu Gesundheitsförde- Lebenslagen als eines von vier zentralen Handlungsfeldern fest. Explizit wird hier unter an- Plan legt die Förderung gesundheitlicher Chancengleichheit für Menschen in schwierigen sationskrankheiten zu fördern, sind zentrale Ziele des Bayerischen Präventionsplans7. Dieser Lebensweise zu unterstützen und die Vermeidung und Früherkennung der häufigsten Zivili- Alle Bürgerinnen und Bürger in ihrer Eigenverantwortung für eine gesundheitsförderliche eine seltenere Teilnahme an zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen. Auf Bundesebene bieten die Bundesärztekammer und die Kassenärztliche Bundesvereini- ber durch das erste Lebensjahr erhalten alle Eltern im Rahmen der Früherkennungsuntersu- als eine mögliche Folge von Bewegungsmangel – höher. Studien zeigen außerdem bei Kin- Vergleich zu deutschen Kindern. Mögliche Gründe sind eine geringere Putzhäufigkeit und sund.Leben.Bayern. ebenso wie die Erstellung des „Babykompass Bayern“11. Diesen Ratge- fremdsprachige Informationen vor. So gibt beispielsweise die Landesarbeitsgemeinschaft Verhalten als Einheimische auf. Vor allem ist regelmäßiger Sport seltener. Besonders groß mal höher liegt (36,5 %). Auch ist der Anteil von Menschen mit Übergewicht und Adipositas – Darüber hinaus halten weitere Akteure aus Prävention und Gesundheitsförderung in Bayern Menschen mit Migrationshintergrund weisen häufig auch ein anderes gesundheitsrelevantes Zahngesundheit e.V. Materialien für Eltern in bis zu zehn verschiedenen Sprachen heraus. Arabisch und Türkisch Fotobroschüren zur Säuglings- und Kinderernährung bereithält. Das StMGP fördert die Aktion „Löwenzahn“ der LAGZ im Rahmen der Initiative Ge- kes „Junge Eltern/Familien mit Kindern von 0-3 Jahren“, das u.a. in den Sprachen Russisch, Eltern weitestgehend fort. mal pro Woche sportlich aktiv, während dieser Anteil unter den deutschen Frauen gut vier- Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ins Leben gerufenen Netzwer- burt auf. Die geringere Inanspruchnahme von Früherkennungsuntersuchungen setzt sich bei ist der Unterschied bei Frauen: Nur 8,2 % der nichtdeutschen Frauen sind mindestens ein- Informationsangebote für Migranten gibt es zudem im Rahmen des vom Bayerischen seltener wahr und weisen häufiger Schwangerschaftsrisiken und Komplikationen bei der Ge- für den Alkoholverzicht in der Schwangerschaft.10 chen (in Deutsch, Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch, Serbisch, Spanisch, Türkisch) beispielsweise Frauen mit Migrationshintergrund Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen reichen geringer ist als im Durchschnitt der einheimisch-deutschen Bevölkerung. So nehmen geboten der Vorsorge und Früherkennung durch Migrantinnen und Migranten in einigen Be- Befunde aus der Gesundheitsberichterstattung6 zeigen, dass die Inanspruchnahme von An- Die Kampagne „Schwanger? Null Promille!“ wirbt derzeit auf der Internetseite in acht Spra- 3.2. Fremdsprachige Informationsangebote 3.1. Inanspruchnahme und Notwendigkeit präventiver Maßnahmen deutsche Gesundheitssystem, unzureichende Sprachkenntnisse und kulturelle Barrieren. und Projekten, darunter sind lokale Angebote ebenso wie landesweite Aktionen. 3. Prävention für Menschen mit Migrationshintergrund Seite 192 Drucksache 17/22800 troffenen Kindern und Familien den Start ins Schulleben erheblich erleichtern und dadurch 10 9 13 Das BIG-Konzept wurde vom Institut für Sportwissenschaft und Sport (ISS) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen im Rahmen der Präventionsforschung des Bundes (2005-2008) in Erlangen entwickelt, erprobt und evaluiert. 18 Begleitet wird dies durch das BIG-Kompetenzzentrum, das vom ISS und der BARMER GEK getragen wird. Mittlerweile gibt es BIG-Angebote in 13 bayerischen Kommunen (Amberg-Sulzbach, Bamberg, Bayreuth, Coburg, Dillingen, Erlangen, Großostheim, Ingolstadt, Marktredwitz, Neustadt/Aisch, Nürnberg, Regensburg und Straubing). Weitere Informationen unter www.big-projekt.de. 19 Das Programm des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) wird vom Bundesministerium des Inneren und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert. 20 Weitere Informationen unter http://www.integration-durch-sport.de/index.php?id=12263. 21 Ein Angebot für Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund ab 16 Jahren, organisiert durch das Sportamt der Stadt Erlangen in Kooperation mit der Stadt Bamberg, der Stadt Nürnberg, der Bayerischen Sportjugend, dem Bezirk Mittelfranken und dem Programm „Integration durch Sport“ des DOSB. 17 Suchtmittelabhängigkeit bedrohte Menschen mit russischsprachigem Migrationshintergrund, grund“ zielt darauf ab, die Erreichbarkeit des Suchthilfesystems für suchtkranke und von Das Modellprojekt „Suchtprävention für Menschen mit russischsprachigem Migrationshinter- diesem vorbeugen können". Kinder stark machen" sowie „Faktoren, die ein mögliches Suchtverhalten beeinflussen bzw. Talks sind „Alltagsdrogen wie Rauchen und Alkohol", „Ressourcen und Kompetenzen, die und russischsprachigen Kulturraum großes Interesse. Zentrale Gesprächsthemen bei diesen wachsen in Familien" bei deutschen Eltern und vor allem auch bei Eltern aus dem türkischen Das Projekt „ELTERNTALK“ findet mit dem Thema „Suchtvorbeugung und gesundes Auf- nisse in besonderer Weise eingegangen wird. Beispielhaft seien folgende Projekte genannt: rationshintergrund, in denen auf deren kulturelle Besonderheiten und sprachliche Erforder- hörigen offen stehen. In vielen Fällen gibt es auch spezielle Angebote für Menschen mit Mig- nahmen, die niedrigschwellig und leicht zugänglich angelegt sind und Betroffenen wie Ange- Das StMGP fördert in den Bereichen Sucht und HIV/AIDS eine Palette von Präventionsmaß- rell“21. DOSB-zertifizierten „Fit für die Vielfalt“-Referenten sowie „SportassistentInnen interkultu- rend für „Integration durch Sport“.20 Das Programm unterstützt auch die Ausbildung von engagieren sich in Bayern nach Angaben des DOSB über 100 Vereine aktiv oder kooperie- benachteiligte Bevölkerungsgruppen.19 Unterstützt vom Bayerischen Landes-Sportverband bietet ein umfangreiches Sportangebot für Menschen mit Migrationshintergrund und sozial Träger des auch in einigen anderen Bundesländern umgesetzten MiMi-Projektes ist das Ethno-Medizinische Zentrum e.V., Hannover, ein Gründungsmitglied des Bündnisses für Prävention in Bayern. Unterstützt wird das Projekt auch durch die BKK (Bundesverband und Landesverband Bayern) sowie die Firma MSD Sharp & Dohme. 14 Zielgruppe sind in Deutschland lebende Migranten mit gesichertem Aufenthaltsstatus (häufigsten Herkunftsländer: Türkei, Russland, Kasachstan, Ukraine, Kosovo, Afghanistan, Polen und Irak), Derzeit erfolgt eine Ausweitung des Projekts auf die Ansprache von Flüchtlingen bzw. Asylsuchenden. 15 Bisher bieten 313 Mediatorinnen und Mediatoren Veranstaltungen in 39 verschiedenen Sprachen an. 16 Bis zum Ende des aktuellen Förderzeitraums im Jahr 2018 wird die Fördersumme insgesamt 1.045.000 Euro betragen. MiMi ist heute an zwölf Standorten in Bayern vertreten: in Augsburg, Bamberg, Coburg, Ingolstadt, Landshut, München, Nürnberg, Regensburg, Schweinfurt, Würzburg sowie in der Region Allgäu-Bodensee und im Landkreis Passau. tiv auf deren gesundheitliches Verhalten einwirken und andererseits die Integration in das Verschiedene Sportangebote für Menschen mit Migrationshintergrund sollen einerseits posi- chen eingerichtet. dert. Für die Betreuung des Projektes in Bayern wurde eine Koordinierungsstelle in Mün- 16 MiMi Bayern wird seit Projektbeginn im Rahmen der Initiative Gesund.Leben.Bayern. geför- und Früherkennungsuntersuchungen. weitergegeben werden, z.B. Wegweiser zu Impfschutz, Diabetes oder Vorsorgemaßnahmen formationsbroschüren erarbeitet, die in mehrere Sprachen übersetzt und an die Zielgruppe heit, Diabetes oder Krebserkrankungen behandelt. Im Rahmen von MiMi werden zudem In- rung und Bewegung, seelische Gesundheit, Vorsorge und Früherkennung, Kindergesund- systems sowie elementare Aspekte von Prävention und Gesundheitsförderung, u.a. Ernäh- In den MiMi-Veranstaltungen werden der Aufbau und Angebote des deutschen Gesundheits- Gesundheitsförderung in Bayern entwickelt.15 sich im Projektverlauf zu einem Best Practice-Programm für Integration und interkulturelle nen zu gesundheitsbezogenen Themen an Landsleute14 in Deutschland weiterzugeben, hat heitsmediatoren ausgebildet werden, um in muttersprachlichen Veranstaltungen Informatio- ten für Migranten“13, in dessen Rahmen integrierte Migrantinnen und Migranten zu Gesund- Das im Jahr 2008 in Bayern gestartete interkulturelle Gesundheitsprojekt „MiMi – Mit Migran- dieser Grundlage über eine flächendeckende Umsetzung der novellierten SEU entscheiden. die Ergebnisse der Evaluation des Pilotprojekts GESiK vorzulegen. Dieser wird dann auf des Ministerratsbeschlusses vom 24.06.2014 ist vorgesehen, dem Ministerrat bis März 2018 Das Programm „Integration durch Sport“ des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) Etablierung und Umsetzung von „BIG“ in Kommunen unterstützt.18 Vernetzung mit anderen Institutionen und stärkerer schulärztlicher Beteiligung kann den be- einen Beitrag zur Integration und gesundheitlichen Chancengleichheit leisten. Entsprechend grund) in schwierigen Lebenslagen die positiven Wirkungen von Bewegung näherbringen.17 Das bayerische Gesundheitsministerium förderte die Erstellung eines „BIG-Manuals“, das die früheren Diagnostik von Entwicklungsrückständen und Einleitung von Fördermaßnahmen, Im Projekt „BIG – Bewegung als Investition in Gesundheit“ sollen wohnortnahe und für die Teilnehmerinnen oft auch kostenfreie Sportangebote Frauen (auch mit Migrationshinter- führung zu standardisieren. Die in diesem Sinne novellierte SEU mit der Möglichkeit einer gesellschaftliche Leben fördern sowie sie an das Vereinsleben heranführen. Entwicklungsverzögerungen am Anfang der Schullaufbahn – anzupassen und in der Durch- SEU an fortentwickelte wissenschaftliche Erkenntnisse – insbesondere über die Folgen von wissenschaftlich untersucht werden. Das seit 2015 laufende Pilotprojekt verfolgt das Ziel, die Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 193 mehreren Einzelprojekten, die auf die regional unterschiedlichen Anforderungen abgestimm- 11 Auf der Homepage www.lsgbayern.de kann der Flyer kostenfrei angefordert werden. 23 Die hier exemplarisch genannten Projekte waren Wettbewerbsbeiträge zum Bayerischen Präventionspreis und sind abrufbar im Verzeichnis „Netzwerk Prävention“ des Bayerischen Zentrums für Prävention und Gesundheitsförderung (ZPG) unter www.zpg-bayern.de/projekte-fuer-migranten.html. 22 Zusammenhang mit Kinderwunsch, an. Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode grund Beratung mit mehrsprachigen Aufklärungsbroschüren zum Thema HIV, z.B. auch im Das Frauengesundheitszentrum München bietet speziell für Frauen mit Migrationshinter- mit Migrationshintergrund richten. der Region Nürnberg/Mittelfranken, die sich schwerpunktmäßig an Stricher bzw. Prostituierte und „Kassandra“. Diese sind niederschwellige AIDS-Präventionsprojekte in München bzw. in Das StMGP fördert im Bereich der HIV-/AIDS-Prävention die Projekte „Marikas“, „Mimikry“ türkische Migranten.23 bile e.V. für Frauen oder in Regensburg muttersprachliche Informationsnachmittage für ältere heitsbezogene Informationsveranstaltungen und Fitnessprogramme des Vereins Donna Mo- wichtige Kinder und ihre Eltern mit Migrationshintergrund (KinderLeicht e.V.) sowie gesund- chentreff für Spätaussiedlerinnen“, in München eine offene Bewegungsgruppe für überge- lich verbessert werden konnte. Weitere lokale Angebote sind z.B. in Ingolstadt der „Mäd- tes in Augsburg, durch das die Mundgesundheit von Kindern mit Migrationshintergrund deut- franken oder die Ausweitung des Informationsangebotes des Öffentlichen Gesundheitsdiens- Problemen, wie etwa in Nürnberg durch die Arbeiterwohlfahrt und den Krisendienst Mittel- hören zum Beispiel Beratungs- und Betreuungsangebote für Migranten mit psychischen von Menschen mit Migrationshintergrund zu Präventionsmaßnahmen verbessern. Dazu ge- An zahlreichen Standorten in Bayern gibt es lokal organisierte Angebote, die den Zugang 3.4. Lokale Aktivitäten stimmten Uhrzeiten mit mehrsprachigen Beratern besetzt. zu verschiedenen Themen in unterschiedlichen Sprachen an. Telefon-Hotlines sind zu be- Die bayerischen Psychosozialen Sucht- und AIDS-Beratungsstellen bieten Informationsflyer tungsstellen zur Weitergabe verteilt wurden.22 beratung) eingerichtet und entsprechende Flyer entwickelt, welche an sämtliche Suchtbera- bauen, hat die Landesstelle eine türkischsprachige Telefonsprechstunde (Türkische Telefon- Um das Hilfsangebot für Glücksspielsüchtige mit türkischem Migrationshintergrund auszu- Die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern hat ebenfalls zielgruppenspezifische Angebote. 12 telfranken führen geschulte muttersprachliche Präventionsfachkräfte AIDSPräventionsveranstaltungen für ihre Landsleute durch. sowie für deren Angehörige und Bezugspersonen zu verbessern. Das Projekt besteht aus te Angebote für die Zielgruppe entwickeln. Im Rahmen des Projekts „AIDS – Muttersprachler klären auf“ der AIDS-Beratungsstelle Mit- aber auch für andere Migrantengruppen, z. B. türkisch- oder arabischsprechende Migranten, Seite 194 Drucksache 17/22800 die Versorgung der Patientinnen und Patienten in ihrer jeweiligen – nicht deutschen – Mut- Die Kosten für Sprachdolmetscher werden von den Krankenkassen nicht übernommen, da Inanspruchnahme medizinischer Versorgung förderlich. chungen können die Folge sein. Ein ausreichender Spracherwerb ist deshalb auch für die 13 gen, nicht zweifelsfrei direkt vom Patienten erfragen. Fehldiagnosen und Mehrfachuntersu- wichtige Informationen über die Patienten, wie etwa Vorerkrankungen oder Voruntersuchun- kenhäusern, Arztpraxen und anderen Einrichtungen der Gesundheitsversorgung können grund erschweren die medizinische Versorgung. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kran- Keine oder geringe Deutschkenntnisse der Patientinnen und Patienten mit Migrationshinter- 4.2.1. Sprachlich bedingte Hemmnisse 4.2. Zugangsbarrieren den. die Behandlungszufriedenheit der behandelten Migrantinnen und Migranten verbessert wer- tungen optimiert werden. Kosten von Mehrfachuntersuchungen etwa können vermieden und auszurichten. Auf diese Weise können Missverständnisse verringert und Gesundheitsleis- und anderer kultureller Herkunft (im Allgemeinen als „interkulturelle Öffnung“ bezeichnet) daher erforderlich, um die Behandlung und Betreuung auch auf Menschen anderer Sprache Rechtzeitige und umfassende Informationen sowie verschiedene weitere Maßnahmen sind häuser auf. Versorgungsstrukturen nicht. Sie suchen daher verstärkt Notfallambulanzen der Kranken- tergrund kennen oftmals das deutsche Gesundheitssystem mit seinen unterschiedlichen Versorgung bei Menschen mit und ohne Migrationshintergrund. Menschen mit Migrationshin- Demgegenüber unterscheidet sich aber die Art der Inanspruchnahme der medizinischen darfsplan. in struktureller Hinsicht gesonderten Versorgungsangebote im Krankenhaus- oder im Be- nicht auf kulturelle, religiöse oder sprachliche Unterschiede. Deshalb finden sich auch keine ten. Auch beim Aufbau von Versorgungsstrukturen kommt es allein auf Kapazitäten an und verpflichtet, jeden Menschen aufzunehmen und die notwendige Behandlung zu gewährleis- sene Vertragsärzte und Krankenhäuser sind bei entsprechender medizinischer Indikation nicht zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund unterschieden. Niedergelas- Bei der Inanspruchnahme der medizinischen Versorgung – ambulant wie stationär – wird 4.1. Versorgungssituation 4. Gesundheitsversorgung für Menschen mit Migrationshintergrund Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 14 Hinweis: Die Informationen sind abrufbar über die KVB-Homepage als Download. Dort befinden sich auch weitere Informationsbroschüren und Kontaktadressen zum Thema Migration und Asyl für Ärztinnen und Ärzte. Hinweis: Krankenhäuser sind wirtschaftlich selbständige Einrichtungen und weisungsfrei. Inwieweit die bayerischen Krankenhäuser konkrete Maßnahmen zur interkulturellen Öffnung ergreifen, wird im Rahmen der Krankenhausplanung durch das StMGP nicht erfasst. Im Rahmen der Krankenhausplanung werden lediglich Standort, Versorgungsstufe, Fachrichtungen und Gesamtkapazität der Krankenhäuser festgelegt. Innerhalb dieses planerisch festgelegten Rahmens liegt die Ausgestaltung und Verfügbarkeit der Therapieangebote im Hinblick auf die konkreten Versorgungsbedürfnisse vor Ort in der Verantwortung des jeweiligen Krankenhausträgers. 26 Weitere Informationen unter https://www.klinikum-muenchen.de/unternehmen/interkulturelle-versorgung/. 25 24 und Mitarbeitern Kommunikationsmaterialien für den Dialog mit den ausländischen Patien- Auch das Klinikum Nürnberg bietet Dolmetscherdienste an und stellt den Mitarbeiterinnen worden sein.26 hier insgesamt 14.313 Patientinnen und Patienten mit 162 Nationalitäten stationär behandelt kischsprachige Selbsthilfegruppe für Diabetiker und muslimische Gebetsräume. 2009 sollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Thema, hausinterne Dolmetscherdienste, eine tür- tergrund an, wie etwa Patienteninformationen im Internet in sieben Sprachen, Workshops für Das Städtische Klinikum München bietet Serviceangebote für Menschen mit Migrationshin- wurden von den Krankenhausträgern in Eigenregie entwickelt.25 terstützung der stationären Gesundheitsversorgung für Menschen mit Migrationshintergrund und Nürnberg zeigen – bereits Realität. Die nachfolgend aufgeführten Maßnahmen zur Un- Patientenschaft ist – wie die Internetauftritte der Klinken in den Ballungsräumen München Auch die Ausrichtung der stationären Versorgung auf eine sprachlich und kulturell vielfältige dung der Sprachbarriere beitragen. tung der GKV ist, können beispielsweise auch Gemeindedolmetscherdienste zur Überwin- nen und Mitarbeiter (auch in Pflegeeinrichtungen) bei. Nachdem Sprachmittlung keine Leis- und die Einbindung von Fremdsprachenkenntnissen medizinisch ausgebildeter Mitarbeiterin- enten mit Migrationshintergrund tragen auch Anamnesebögen in verschiedenen Sprachen Zum Abbau von sprachlichen und kulturellen Hürden im Umgang mit Patientinnen und Pati- Gesundheitssystem.24 Zugang zur ambulanten Versorgung, über Krankheitsformen aber auch Werte im deutschen in Deutschland“ in verschiedenen Sprachen (z.B. Englisch, Arabisch, Persisch) über den chen) kommunizieren können. Gleichzeitig informiert die KVB mit der Broschüre „Beim Arzt tinnen und Ärzten zu suchen, die in der Muttersprache (in etwa 100 verschiedenen Spra- Möglichkeit, über die Arztsuche der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) nach Ärz- Ungeachtet dessen besteht im Bereich der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung die setzlichen Krankenkassen gehört. tersprache nach den bundesgesetzlichen Regelungen nicht zum Leistungsumfang der ge- Drucksache 17/22800 Seite 195 system informiert.31 Auch in der Sterbebegleitung soll das Projekt „Bayerische Informations- Weitere Informationen unter https://www.klinikumnuernberg.de/DE/aktuelles/knzeitung/2013/201302/dolmetscher.html und http://www.klinikumnuernberg.de/DE/ueber_uns/hilfen_initiativen/kom_ma/index.html. 28 http://www.iges.com/e6/e1621/e10211/e5280/e5512/e7178/e7859/attr_objs12719/GesundheitundMigrationBayerischerBericht_ger.pdf, S. 44. 15 16 Weitere Informationen unter https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/IB/Anlagen/2009-08-26bundesweiter-arbeitskreis.html. Vgl. Empfehlung zur Einrichtung eines Migrationsbeauftragten, https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/IB/Anlagen/2009-08-26-bundesweiter-arbeitskreis.html, S. 2 und bekräftigt durch Positionspapier der Bundesregierung im Jahre 2012, vgl. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/IB/2012-04-05-positionspapier-arbeitskreis-migrationgesundheit.pdf?__blob=publicationFile. 31 Vgl. Bericht unter „Prävention für Menschen mit Migrationshintergrund“, S. 8 und 9. 32 Träger des Projektes ist der Hospizdienst DaSein e.V. 30 29 sundheitsberufe“ erstellt werden. fentlichkeit soll ein Leitfaden zum Thema „Kulturell sensible Handlungsanweisungen für Ge- tergrund an eine Hospiz- und Palliativversorgung in Bayern erhoben werden. Für die Fachöf- sollen konkrete Vorstellungen, Erwartungen und Wünsche von Patienten mit Migrationshin- dürfnisse und Vorstellungen von Patienten zur Hospiz- und Palliativversorgung in Bayern“32 Im Projekt „Gute Versorgung am Lebensende für Menschen mit Migrationshintergrund – Be- Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 27 rischen Bereich. seminaren für Ärztinnen und Ärzte sowie in den Ausbildungen im medizinischen und pflege- gang mit Migrationshintergrund bzw. verschiedenen Kulturen Bestandteil in Wiedereinstiegs- „Interkulturelle Medizin“ (z.B. bei der Bayerischen Landesärztekammer); zudem ist der Um- Darüber hinaus bestehen Fortbildungsangebote für Ärztinnen und Ärzte etwa zum Thema Gesundheitsversorgung. dem Aspekt „Spezielle Programme für Menschen mit Migrationshintergrund“). stellen, Gesundheitsmediatoren) den Zugang zum Gesundheitssystem erleichtern, die etwa auch im Rahmen der Gesundheitsregionenplus ein Handlungsfeld darstellen können (unter heitsversorgung. Auch Krankenhäuser, Arztpraxen und andere Einrichtungen unterstützen eine kultursensible Ferner können niedrigschwellige Angebote durch Akteure vor Ort (z.B. Migrationsberatungs- leisten Krankenkassen projektbezogene Unterstützung bei einer kultursensiblen Gesund- Zugang zu diesen Menschen sensibilisieren. miert und andererseits Akteure in der Hospiz- und Palliativversorgung im Hinblick auf den schen mit Migrationshintergrund umfassend über die jeweiligen Versorgungsangebote infor- ist daher grundsätzlich auch nicht Aufgabe der gesetzlichen Krankenversicherung. Dennoch forderlich. Ein über die allgemeinen bundesrechtlichen Maßstäbe hinausgehendes Angebot und zwar unabhängig von der Nationalität ihrer Versicherten. Allein ein Inlandsbezug ist er- gesehen. Kernleistung der gesetzlichen Krankenversicherung ist die Krankenbehandlung kampagne zur Hospiz- und Palliativversorgung mit Migranten für Migranten“ einerseits Men- send und kultursensibel zu wichtigen Gesundheitsthemen und Anlaufstellen im Gesundheits- nellen und kulturellen Hintergrund geprägt sein (beispielsweise Beschneidung afrikanischer Frauen). Eine kultursensible Gesundheitsversorgung ist im Fünften Buch Sozialgesetzbuch nicht vor- Nicht unerwähnt bleiben soll in diesem Zusammenhang das bereits zuvor vorgestellte Pro- nahmen zur Kundenbindung und Umsatzsteigerung zu ergreifen.“ 30 jekt „MiMi – Mit Migranten für Migranten“, das Menschen mit Migrationshintergrund umfas- haus: Krankenhäuser sind „in Zeiten verschärften Wettbewerbs gehalten, geeignete Maß- kreis anders artikuliert oder der Umgang mit dem Sterben unterscheidet sich. Rollenmodelle differieren, wie etwa die Position eines Vaters als Familienoberhaupt. Auch das Krank- positiv zu bewerten, sondern gilt auch als möglicher Wettbewerbsvorteil für das Kranken- len Unterschiede sind vielfältig. Beispielsweise wird das Schmerzempfinden in jedem Kultur- heitsspektrum kann bei Menschen mit Migrationshintergrund durch einen sozialen, traditio- Weiterbildung. Dabei ist die Einrichtung einer solchen Stelle nicht nur aus Migrantensicht Außerdem können kulturell bedingte Verständigungsschwierigkeiten entstehen. Die kulturel- Dolmetscher-Netzes, Übersetzung relevanter Formulare und Merkblätter, interne Fort- und besseren Umgang mit einer ausländischen Patientenschaft anstoßen, z.B. Aufbau eines häusern veröffentlicht.29 Die Migrationsbeauftragten sollen vielfältige Aktivitäten für einen 4.2.2. Sonstige kulturell bedingte Hemmnisse scher, russischer und arabischer Sprache an. Bereich der Unabhängigen Patientenberatung (UPD). Diese bietet Beratung auch in türki- 2009 eine Empfehlung zur Einrichtung von Migrationsbeauftragten an deutschen Kranken- ren im Bereich der kulturellen Öffnung des Gesundheitswesens aktiv und hat bereits im Jahr Im Hinblick auf die Beratung der Versicherten gibt es neue und verbesserte Angebote im Auf Bundesebene ist der Arbeitskreis „Migration und öffentliche Gesundheit“ seit vielen Jah- ten bereits 2008 bayernweit zahlreiche Krankenhäuser Dolmetscherdienste eingerichtet.28 Migrationshintergrund 4.3. Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung von Menschen mit und Lebensmittelsicherheit „Gesundheit und Migration“ aus dem Jahr 2011 zitiert wird, hat- Nach einer IGES-Untersuchung, die im Bericht des Bayerischen Landesamts für Gesundheit tinnen und Patienten zur Verfügung.27 Seite 196 Drucksache 17/22800 Zur Unterstützung der medizinischen Versorgung in Aufnahmeeinrichtungen bestehen zudem zwei telemedizinische Projekte. Bereits Anfang 2016 hat das Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen in Kooperation mit dem Rhönklinikum Bad Neustadt an der Saale das Projekt „TeleView“ gestartet, bei dem mittels Videokonferenz Ärzte mit arabischen Sprachkenntnissen zugeschaltet werden, um so Sprachbarrieren bei der Untersuchung zu überwinden. Die zur Verfügung stehenden Ärzte decken dabei verschiedene Fachrichtungen ab. Im Oktober gen Behörden im Bereich der Krankenhilfe nicht eingeräumt. Nach § 6 Abs. 1 AsylbLG kön- nen andere Behandlungen übernommen werden, wenn die Maßnahmen im Einzelfall zur Sicherung des Lebensunterhalts oder der Gesundheit unerlässlich, zur Deckung besonderer Bedürfnisse von Kindern geboten oder zur Erfüllung einer verwaltungsrechtlichen Mitwir- kungspflicht erforderlich sind. se überwiegend durch niedergelassene Radiologen oder in Kliniken durchgeführt werden. 17 die vorgeschriebenen Röntgenuntersuchungen der Lunge zum Ausschluss einer Tuberkulo- tersuchung liegt in der Verantwortung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD), wobei TPE-Ruhr-Gruppe und Darmparasiten Bestandteil der Untersuchung. Diese Gesundheitsun- HIV- oder Hepatitis B-Infektion. Anlassbezogen ist eine Stuhluntersuchung auf Erreger der gane, und ab dem vollendeten 15. Lebensjahr zusätzlich eine Blutuntersuchung auf eine ten 10. Lebensjahr eine Untersuchung zum Ausschluss einer Tuberkulose der Atmungsor- liche Untersuchung auf Anzeichen einer übertragbaren Erkrankung sowie ab dem vollende- gesetzlich vorgeschriebene Untersuchung gemäß § 62 Asylgesetz. Dazu gehört eine körper- In den ersten drei Tagen nach Registrierung in einer Erstaufnahmeeinrichtung erfolgt die Untersuchung gemäß § 62 Asylgesetz: bewerbern wie nachfolgend dargestellt. 33 Datenquelle SurvNet, Datenstand 31.12.2016 pa entfallen 4 % aller Tuberkulose-Neuerkrankungen, wobei hier insbesondere osteuropäi- 18 onen Todesfällen zu den häufigsten Infektionserkrankungen bzw. Todesursachen. Auf Euro- Die Tuberkulose gehört weltweit mit jährlich etwa 9 Millionen Neuerkrankungen und 1,5 Milli- 5.2.1. Tuberkulose33 5.2. Ergebnisse der Gesundheitsuntersuchung nach § 62 AsylG werden. ten Untersuchungsergebnisse und die darauf beruhenden Behandlungsschritte dokumentiert suchten Asylbewerber angelegt wird und in dem die in den Aufnahmeeinrichtungen ermittel- jektes ist ein mehrsprachiger Anamnesebogen, der in elektronischer Form für jeden unter- für Flüchtlinge und Asylbewerber“ in Ingolstadt und Umgebung gestartet. Kernstück des Pro- 2016 wurde von der Bayerischen TelemedAllianz das Projekt „Elektronische Patientenakte bewerbern Rechtsanspruch darauf. Ein Ermessen ist den für die Durchführung des AsylbLG zuständi- Im Freistaat Bayern erfolgt die medizinische Versorgung von Asylbewerberinnen und Asyl- Projekte zur Unterstützung der medizinischen Versorgung von Asylbewerberinnen und Asyl- Leistungsberechtigte bei Vorliegen der jeweiligen Tatbestandsvoraussetzungen einen Ärzte aufsuchen können. gen örtlichen Träger pro Quartal einen Krankenschein, mit welchem sie niedergelassene gungsangebot teil. Sie haben ein Recht auf freie Arztwahl und erhalten hierfür vom zuständi- Anschlussunterbringung nehmen hierzu grundsätzlich am allgemeinen ärztlichen Versor- niedergelassenen Ärzte vor Ort zu wenden. Asylbewerberinnen und Asylbewerber in der Asylbewerberinnen und Asylbewerbern unbenommen, sich mit einem Krankenschein an die Psychiatrie. Neben diesem niederschwelligen Versorgungsangebot bleibt es auch hier den schen Versorgung in der Regel auch die Bereiche Gynäkologie, Pädiatrie und teilweise auch Leistungen sind nach dem Wortlaut als Muss-Leistungen ausgestaltet. Demzufolge haben tersuchungen erbracht. Die von § 4 Abs. 1 Satz 1, Satz 2 sowie Abs. 2 AsylbLG umfassten Satz 1 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch und die medizinisch gebotenen Vorsorgeun- kennung von Krankheiten werden Schutzimpfungen entsprechend den §§ 47, 52 Absatz 1 Bereitstellung von Leistungen der Krankenbehandlung gerichtet. Zur Verhütung und Früher- spruch auf medizinische Hilfe für Flüchtlinge ist auf elementare Hilfe im Krankheitsfall durch rung von Krankheiten oder Krankheitsfolgen erforderlichen Leistungen gewährt. Der An- mit Arznei- und Verbandsmitteln sowie sonstige zur Genesung, zur Besserung oder Linde- handlung bei akuten Erkrankungen und Schmerzzuständen einschließlich der Versorgung ger Basis vornehmen zu können. Die Ärztezentren umfassen neben der allgemeinmedizini- ern in den Aufnahmeeinrichtungen und Dependancen sog. Ärztezentren eingerichtet, um die kurative Versorgung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern vor Ort auf niederschwelli- werberinnen und Asylbewerbern sind im Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) geregelt. Nach § 4 AsylbLG werden grundsätzlich die erforderliche ärztliche und zahnärztliche Be- Soweit neben dem allgemeinen ärztlichen Versorgungsangebot nötig, hat der Freistaat Bay- Die Voraussetzungen für die gesundheitliche Versorgung von leistungsberechtigten Asylbe- Kurative Versorgung: vollumfänglich oder teilweise durch andere Ärzte durchgeführt werden. Sind die Kapazitäten des ÖGD ausgeschöpft, können auch diese Untersuchungsschritte 5.1.1. Allgemeines 5.1. Rechtliche Rahmenbedingungen und Maßnahmen 5. Gesundheitsversorgung für Asylbewerberinnen und Asylbewerber Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 197 Datenquelle SurvNet, Datenstand 31.12.2016 35 Dabei handelt es sich um sog. (HBs)-Antigen-Nachweise entsprechend der Referenzdefinitionen des Robert Koch-Instituts (RKI). 36 Datenquelle SurvNet, Datenstand 4.1.2017 34 medizinische Versorgung zu verbessern. In den o.g. Ärztezentren wird in der Regel auch 19 20 Laufzeit des Projekts: vorerst 30.06.2017 Das StMGP hat hierzu eine europaweite Ausschreibung durchgeführt. Den Zuschlag erhielt eine Bietergemeinschaft der Universität Bayreuth und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young GmbH, welche aktuell das Gutachten im Auftrag des Ministeriums durchführen. 39 D h notwendige zusätzliche Kapazitäten und Kompetenzen bzw. zusätzlich notwendige Infrastruktur zur gesundheitlichen Versorgung insbesondere ambulante ärztliche und psychotherapeutische Versorgung, Krankenhauskapazitäten, Mitarbeiter im ÖGD, Rehabilitation, Heilmittelerbringer und Geburtshilfe. 38 37 sierten Fragebogen befragt werden), Auftragnehmer eine eigene Feldstudie durch, bei der die Flüchtlinge mittels eines Standardi- Phase 2: Erhebung und Analyse der Morbidität der zuwandernden Personen (hierzu führt der Asylbewerbern und Flüchtlingen), Versorgung in Bayern Inklusive ÖGD, Umfang der Zuwanderung und des Aufenthalts von Phase 1: Erhebung und Beschreibung der Ausgangssituation (Sachstand gesundheitliche Folgende Arbeitsschritte sind dafür vorgesehen: rischen Kommunen und die gesetzliche Krankenversicherung zu bewältigen. lich entstehende zusätzliche Kosten für die Haushalte des Freistaats Bayern bzw. der baye- Maßnahmen geeignet bzw. notwendig sind, um diese Herausforderungen sowie voraussicht- Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode spruch nehmen. Es wurden darüber hinaus vielfältige Anstrengungen unternommen, um die ärztlichen Versorgungsangebots psychotherapeutische oder ähnliche Behandlungen in An- Sicherung der Gesundheit unerlässlich ist, nach § 6 AsylbLG im Rahmen des allgemeinen Grundsätzlich können Asylbewerberinnen und Asylbewerber, bei denen dies im Einzelfall zur rungen (PTBS). ter psychischen Erkrankungen, insbesondere in Form von posttraumatischen Belastungsstö- Aufgrund der vielfältigen Konflikte in den Hauptherkunftsländern leiden viele Flüchtlinge un- 5.3. Psychische Gesundheit von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern humanpathogene Keime kamen nur vereinzelt vor. Dabei wurden in 2 Fällen (1,2 %) Salmonellen (Salmonella spp.) nachgewiesen. Sonstige teriologische Stuhluntersuchungen bei Asylbewerberinnen und Asylbewerbern durchgeführt. Im Jahr 2016 wurden (mit Datenstand vom 22.12.2016) insgesamt 167 anlassbezogene bak- wanderung im Zuge des Asylgeschehens39. Außerdem soll begutachtet werden, welche zusätzliche Bedarf an ambulanter und stationärer medizinischer Versorgung infolge der Zu- Infektionen bei 268 Fällen und im Jahr 2016 bei 158 Fällen. Bakteriologische Untersuchung von Stuhlproben von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern nen.38 Ferner soll es unter Berücksichtigung der aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen verschiedene Fragestellungen herausarbeiten. Hierzu gehört insbesondere der entstehende Millionen Menschen geschätzt. Insgesamt wurden im Jahr 2016 im Rahmen der Gesund- und Asylbewerbern durchgeführt. Für das Jahr 2015 liegt die Zahl der nachgewiesenen HIV- Weichenstellungen im Bereich der zukünftigen medizinischen Versorgung in Bayern die- einer HIV-Infektion oder AIDS. Die Zahl der HIV-Neuinfektionen wurde im Jahr 2012 auf 2,3 heitsuntersuchung nach § 62 AsylG 30.970 HIV-Tests (2015: 95.117) bei Asylbewerberinnen bern sowie Flüchtlingen auf das Gesundheitswesen in Bayern in Auftrag gegeben. Die gutachterliche Stellungnahme soll als Grundlage für weitere Diskussionen, Maßnahmen bzw. Nach Schätzungen der WHO lebten Ende 2012 etwa 35,3 Millionen Menschen weltweit mit aktuellen und weiter zu erwartenden Zuwanderung von Asylbewerberinnen und Asylbewer- Das StMGP hat eine gutachterliche Stellungnahme zu den mittelfristigen Auswirkungen der 5.4. Asylgutachten das Angebot auf weitere Erstaufnahmeeinrichtungen ausgeweitet werden kann. Versorgungsstrukturen unterstützt. Nach Abschluss des Projekts37 soll geprüft werden, ob tegration von Kindern und Jugendlichen mit intensivem Behandlungsbedarf in vorhandene eine kinder- und jugendpsychiatrische Sprechstunde installiert. Anschließend wird die In- ner wurde zur Diagnostik, Beratung und ggf. Behandlung von psychischen Auffälligkeiten verortet. Dabei werden Flüchtlingsfamilien mit Kindern vor Ort psychoedukativ beraten. Fer- Betreuung von Kindern und Jugendlichen eingeführt und mittlerweile in die Funkkaserne wurde in der Münchner Bayernkaserne ein Projekt zur Verbesserung der psychosozialen eine niederschwellige psychotherapeutische bzw. psychiatrische Hilfe angeboten. Zudem HIV-Infektion36 von 418 Fälle bei Asylbewerberinnen und Asylbewerbern. den aus Bayern an die zentrale Meldestelle am LGL 816 (2015: 709) Fälle35 übermittelt, da- Die Hepatitis B gehört ebenfalls zu den häufigsten Infektionskrankheiten. Im Jahr 2016 wur- Hepatitis B-Virus34 waren 10 Kinder bis 14 Jahre alt (2015: 2). Tuberkulosefälle traten bei Asylbewerberinnen und Asylbewerbern (2015: 409) auf, darunter losefälle (2015: 1038), 20 davon waren Kinder unter 14 Jahren (2015: 16). 354 Fälle dieser die IfSG-Meldestelle übermittelten Tuberkulosefällen. 2016 gab es insgesamt 912 Tuberku- den in den Jahren 2015 und 2016 auch eine Zunahme an von den Gesundheitsämtern an Im Vergleich zu den Vorjahren zeigte sich in Bayern mit Anstieg der Zahlen der Asylsuchen- sche Staaten (Hauptherkunftsland 2015: Ukraine) betroffen sind. Seite 198 Drucksache 17/22800 2017 gerechnet. weiteren Arbeitsschritte der Phasen 3 bis 5 eingeleitet. Mit Ergebnissen wird noch im Jahr 21 Die Feldstudie ist inzwischen abgeschlossen, die Daten werden aktuell ausgewertet und die bayerischen Kommunen und den Leistungsbereich der GKV. verbundenen finanziellen Auswirkungen auf die Haushalte des Freistaats Bayern bzw. der bundes- und landesrechtlichen Vorgaben und Regelungen sowie unter Darstellung der damit Phase 5: Darstellung und Bewertung von Handlungsoptionen unter Berücksichtigung der gesundheitlichen Versorgung (infrastrukturell, personell, finanziell), Phase 4: Ermittlung der dazu erforderlichen zusätzlichen Kapazitäten und Kompetenzen zur sorgung, im Rahmen des ÖGD sowie bzgl. der Arzneimittelversorgung, lanten (zahn-)ärztlichen und psychotherapeutischen Versorgung, der akutstationären Ver- Phase 3: Ableitung des dadurch verursachten zusätzlichen Bedarfs im Rahmen der ambu- 42 41 40 Hinweis: im Jahr 2013 waren es 3.446 Menschen. Vgl. Art. 3 Abs. 2 Nr. 6 PfleWoqG. Vgl. Art. 1 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 2 PfleWoqG. 22 Versorgungskonzepten insbesondere für an Demenz erkrankte Pflegebedürftige werden Mo- Versorgung, Betreuung und Pflege. Zur Weiterentwicklung von Versorgungstrukturen und Leitzielen auch die Sicherstellung einer angemessenen, bedarfsorientierten medizinischen Die im Jahr 2013 ins Leben gerufene Bayerische Demenzstrategie umfasst mit ihren fünf 6.2. Demenz und Migration gemessene Qualität der sozialen Betreuung in den jeweiligen Einrichtungen stattfindet. sicht (FQA) überprüfen als zuständige Behörden unter anderem auch die Frage, ob eine an- Die Fachstellen für Pflege- und Behinderteneinrichtungen – Qualitätsentwicklung und Auf- gemessenen Umgang mit pflegebedürftigen Menschen anderer Kulturkreise sicherzustellen. des Gesetzgebers benötigen Pflegende hierfür ein kulturspezifisches Wissen, um den an- besondere die Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben erforderlich. Nach Auffassung bensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner zu wahren und zu fördern.42 Hierfür ist ins- und die Selbstständigkeit, die Selbstbestimmung, die Selbstverantwortung sowie die Le- tungen und sonstiger Wohnformen im Sinn des Gesetzes vor Beeinträchtigung zu schützen und betreuungsbedürftiger Menschen als Bewohnerinnen und Bewohner stationärer Einrich- Der Zweck des PfleWoqG ist es, die Würde sowie die Interessen und Bedürfnisse pflege- aus dem deutschsprachigen Kulturkreis einzugehen. Pflegekräfte gefordert sind, auf die Wünsche und Bedürfnisse pflegebedürftiger Menschen Zufriedenheit der Beteiligten reagieren zu können. Dies bedeutet auch, dass ausländische meint dabei die Fähigkeit, in interkulturellen Situationen sensibel und zur wechselseitigen tenz der Betreuungs- und Pflegekräfte sicherzustellen haben.41 Interkulturelle Kompetenz hang vor, dass die Träger von Pflegeeinrichtungen die Förderung der interkulturellen Kompe- Das bayerische Pflege- und Wohnqualitätsgesetz (PfleWoqG) sieht in diesem Zusammen- nen. se sind, sich wertvoll mit unterschiedlichen Einstellungen und Fähigkeiten einbringen kön- Pflege Verstärkung braucht, sondern auch, weil Menschen, die in mehreren Kulturen zuhau- onshintergrund sind in Bayerns Pflegeteams herzlich willkommen! Und das nicht nur, weil die Migrationshintergrund.40 Pflege braucht deswegen viele Kulturen – Menschen mit Migrati- In Bayerns Alten- und Pflegeinrichtungen leben inzwischen immer mehr ältere Menschen mit 6.1. Pflege und Migration 6. Pflege von Menschen mit Migrationshintergrund Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seite 199 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 23 Hinweis: Das Modellprojekt des Projektträgers SIC Gesellschaft für Forschung, Beratung, Organisationsentwicklung und Sozialmanagement mbH in Augsburg wurde im Zeitraum vom 01.12.2010 bis 30.09.2015 vom StMGP (bis zur Änderung der Zuständigkeit im Jahr 2013 vom StMAS) im Rahmen des § 45c SGB XI mit rund 217.000 Euro gefördert. Der gleiche Betrag floss von Seiten der sozialen und privaten Pflegeversicherung in das Projekt. Seit Abschluss der Modellphase wird das Projekt als Sorgenetzwerk nach § 45d SGB XI gefördert. Auch von Seiten der Stadt Augsburg erfolgt ein Zuschuss zu den Projektkosten. 44 Projektträger ist der Türkisch-Deutsche Verein zur Integration behinderter Menschen e.V. Das Modellprojekt wird vom StMGP sowie der sozialen und privaten Pflegeversicherung über einen Zeitraum von 3 Jahren gefördert. Das Projekt startete am 01.01.2017 und läuft bis zum 31.12.2019. Der Förderanteil sowohl des StMGP als auch der sozialen und privaten Pflegeversicherung beträgt jeweils rd. 79.200 Euro. 43 Integration zu bieten.44 mit Migrationshintergrund zu fördern und ihnen damit Möglichkeiten zur Partizipation und begleiten. Ein weiteres Projektziel ist es, das bürgerschaftliche Engagement von Menschen Angebote aufklären und bei erforderlichen Behördengängen, Beratungen und Gesprächen schiedenen Fragestellungen rund um das Thema Demenz unterstützen, über entsprechende und Tutoren übernehmen eine Lotsenfunktion, indem sie die betroffenen Familien bei ver- sprechende Einrichtungen der Altenhilfe und Pflege in Anspruch zu nehmen. Die Tutorinnen Migrantinnen und Migranten psychosozial zu entlasten und sie darin zu unterstützen, ent- Migrationshintergrund eingesetzt, um häuslich pflegende Angehörige von demenzerkrankten Im Rahmen dieses Modellprojekts werden geschulte muttersprachliche Ehrenamtliche mit 6.2.2. Internationale Angehörigentutoren Mentalität und ihre Bedürfnisse zu erkennen. andererseits mit der Lebenssituation der Zielgruppe vertraut gemacht werden, um deren nerseits die Betroffenen umfassend über die Angebote und ihre Ressourcen informieren und und Migranten nach Deutschland kam. Die Ansprechpartner in den Anlaufstellen sollten ei- Seniorengruppe anbieten zu können, die in den 1950er-Jahren als türkische Migrantinnen ten Migranten.43 Vorrangiges Ziel des Modellprojekts war es, spezifische Anlaufstellen für die und ihren Angehörigen in Augsburg unter besonderer Berücksichtigung von demenzerkrank- Integration von älteren pflegebedürftigen bzw. von Pflegebedürftigkeit bedrohten Migranten 6.2.1. INA - Interkulturelles Netz Altenhilfe demenzerkrankte Migrantinnen und Migranten sind dies folgende Modellprojekte: dellprojekte gefördert, die eine wissenschaftliche Begleitung und Auswertung vorsehen. Für Seite 200 Drucksache 17/22800 V4.2/0013.01-1/1855 Unser Zeichen, Unsere Nachricht vom Bitte bei Antwort angeben DATUM 18.04.2017 E-Mail: mdbuero@stmas.bayern.de 089 1261-1400 www.zukunftsministerium.bayern.de Internet: Winzererstraße 9, 80797 München Adresse: 3. 2. 1. fachberufen kostet bis zu 65 Euro. laubnis zum Führen der Berufsbezeichnung in den nicht-akademischen Gesundheits- lern mit ausländischer Ausbildung zwischen 220 und 350 Euro. Die Erteilung der Er- Die Erteilung der Approbation in den akademischen Heilberufen kostet bei Antragstel- Wieviel kostet die Anerkennung? vergehen. gleichsmaßnahme abgeschlossen ist, können mehrere Monate oder ggf. auch Jahre oder bis zu dreijähriger Anpassungslehrgang) erteilt werden kann. Bis eine Aus- nis z. T. erst nach Absolvieren bestimmter Ausgleichsmaßnahmen (Kenntnisprüfung Bei der Beurteilung der Verfahrensdauer ist auch zu berücksichtigen, dass die Erlaub- zeichnung in der Regel innerhalb von ca. ein bis zwei Monaten erteilt werden. Vorliegen vollständiger Unterlagen kann die Erlaubnis zum Führen der Berufsbe- ca. drei bis fünf Monate, bei Abschlüssen aus Drittstaaten zum Teil auch länger. Nach Eingang der (oftmals unvollständigen) Unterlagen bis zum Abschluss des Verfahrens Nach Angaben der Regierungen beträgt die durchschnittliche Bearbeitungsdauer vom ständigkeit der eingereichten Unterlagen. Gleichwertigkeit des ausländischen Berufsabschlusses einzuholen oder von der Voll- hängig, z. B. von der Notwendigkeit, ein externes Gutachten zur Feststellung der nicht getroffen werden. Zudem ist die Verfahrensdauer von vielfältigen Kriterien ab- verschiedenen Fallkonstellationen hinsichtlich Art und Herkunft der Berufsabschlüsse Eine exakte Aussage zur Dauer der Anerkennungsverfahren kann aufgrund der vielen reich Gesundheit und Pflege (Pflegepersonal, Ärzte etc.)? Wie lange dauert die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen im Be- von ausländischen Ausbildungen in der Altenpflege zuständig. gen; die Regierung von Oberfranken ist zudem bayernweit für die Anerkennung • bei den nicht-akademischen Gesundheitsfachberufen alle sieben Bezirksregierun- oder Kenntnisstands abhängt, d. h. bei allen Ausbildungen aus Drittstaaten, Erteilung einer Approbation von der Feststellung eines gleichwertigen Ausbildungs- franken; die Regierung von Oberbayern ist zudem bayernweit zuständig, wenn die • bei akademischen Heilberufen die Regierungen von Oberbayern und von Unter- Zuständige Berufszulassungsbehörden in Bayern sind: Wer ist für die Anerkennung der einzelnen Berufsgruppen zuständig? SEITE 2 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Telefon: teriums für Gesundheit und Pflege übermitteln. Hiermit darf ich Ihnen die Beantwortung der Fragen seitens des Bayerischen Staatsminis- an die Bayerische Staatsregierung gerichtet. Richtung geben“ am 23.02.2017 wurden von Mitgliedern der Enquete-Kommission Fragen in der 10. Sitzung der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Sehr geehrter Herr Vorsitzender, Anlagen Daten Mikrozensus, Bevölkerung in Bayern, Gesundheit (Anlage 1) Bayerisches Landesamt für Statistik, Bevölkerung in Bayern 2013 nach Gesundheitsmerkmalen (Anlage 2) Nachgang 10. Sitzung der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“; Fragen an die Bayerische Staatsregierung Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom – nur per E-Mail an heinz.schaefer@bayern.landtag.de – An den Vorsitzenden der Enquete-Kommission „Integration in Bayern aktiv gestalten und Richtung geben“ Arif Taşdelen, MdL Bayerischer Landtag Maximilianeum 81627 München Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration - 80792 München Ministerialdirektor Drucksache 17/22800 Seite 201 Welche zusätzlichen Kosten können entstehen? öffentlichung zunächst abgewartet werden. rozensus-Befragungsprogramm. Für aktuellere Daten müsste die entsprechende Ver- der Mikrozensuserhebung befragt wurde. Es befindet sich dieses Jahr wieder im Mik- Das Berichtsjahr ist jeweils 2013, da 2013 zuletzt das Zusatzmodul „Gesundheit“ in Zahlen zum Thema Migration. hält die zentralen Ergebnisse zum Thema Gesundheit; hier finden sich jedoch keine in Bayern 2013 nach Gesundheitsmerkmalen“ aufgenommen (vgl. Anlage 2). Er ent- Als weitere Datengrundlage ist im PDF-Format der Statistische Bericht „Bevölkerung des Landesamtes für Statistik zur Verfügung gestellt. Rahmen der entsprechenden Fachserie für Bayern erstellt und dem StMGP seitens geschützt) beigefügt (vgl. Anlage 1). Sie wurde vom Statistischen Bundesamt im Eine Tabelle mit den Daten des Mikrozensus von 2013 ist im Excel-Format (schreib- Daten aus dem Mikrozensus zum Thema Gesundheit und Pflege während ihres Krankenhausaufenthalts. keine eigenen Erkenntnisse über Serviceangebote für Migrantinnen und Migranten Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) hat darüber hinaus agierende Wirtschaftsbetriebe sind, die keiner staatlichen Aufsicht unterliegen. Das Gesundheitsversorgung, Fußnote 26, ist angemerkt, dass Krankenhäuser selbständig sen wir auf den Bericht der Staatsregierung für die Enquete-Kommission. Unter 4. enten mit Migrationshintergrund (wie etwa Dolmetscherdienste) gemeint sind, verwei- Sofern mit „Migrationsberatern“ spezielle Serviceangebote für Patientinnen und Pati- Wie viele Migrationsberater gibt es derzeit in Krankenhäuser? zu 600 Euro. ten für etwa erforderliche Anpassungsmaßnahmen hinzukommen. Diese betragen bis Zu den Kosten für den Anerkennungsbescheid können als Auslagen jeweils die Kos- von Unterlagen entstehen, die nicht pauschal bezifferbar sind. Für Antragsteller können Kosten für die Beschaffung, Übersetzung oder Beglaubigung Dr. Markus Gruber gez. Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Mit freundlichen Grüßen 6. 5. 4. SEITE 3 Seite 202 Drucksache 17/22800 Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode 6.7 Religion und Weltanschauung 6.7.1 Ergebnisse zum Fachgespräch 11. Sitzung, 16. März 2017 13. Sitzung, 27. April 2017 Leitfragen: 7. Welchen Stellenwert nehmen unterschiedliche Religionen und Weltanschauungen in Bezug auf die Gestaltung von Integrationsprozessen ein? a) Welche Rolle spielen Religion und Weltanschauung bzw. religiös geprägte Traditionen und Praktiken bei der Integration? b) Welche Maßnahmen können dazu beitragen, den Migrantinnen und Migranten die Trennung von Staat und Religion und die bei uns geltenden Grenzen der Religionsfreiheit zu vermitteln? c) Wie kann der interreligiöse Dialog in Bayern gefördert werden, auch im Hinblick auf gemeinsame Anstrengungen zur Prävention von Radikalisierung? d) Welche Möglichkeiten und Chancen bieten die Ausweitung des islamischen Religionsunterrichts unter staatlicher Aufsicht an bayerischen Schulen bzw. die Überführung in ein Regelangebot sowie die Ausbildung von Imamen an bayerischen Hochschulen? Wo liegen die Grenzen? e) Welche Möglichkeiten böte eine Vereinbarung bzw. ein Staatsvertrag mit den Verbänden der muslimischen Glaubensgemeinschaft in Bayern, um Integration zu fördern? Welche Voraussetzungen müssten für eine solche Vereinbarung bzw. einen Staatsvertrag vorliegen? Welche Folgen hätte eine solche Vereinbarung? Welche Rolle kommt den muslimischen Verbänden und Organisationen (z. B. Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V. – DiTiB) zu? Beantwortung der Leitfragen Auf Basis der Leitfragen im Themenfeld „Religion und Weltanschauung“ wurden im Rahmen des Fachgesprächs folgende Stellungnahmen abgegeben: Religiöse Vielfalt Religionen seien von großer Vielfalt geprägt und Träger von ethischen Maximen und Werten, so Dr. Ulrich Seiser. Dementsprechend sei der Zusammenhang zwischen Religion und gesellschaftlicher Teilhabe sehr komplex.598 Religion biete dann ein Potenzial im Hinblick auf die Integration, wenn sie ethische Grundregeln unterstütze, die Menschen zu deren Übernahme motiviere und Sozialkompetenzen sowie kulturelles Kapital vermittle. Religion wirke sich eher hemmend auf die Integration aus, wenn sie die Gläubigen binnenintegriere, also den Anschluss der religiö­ sen Gruppe an die gesamtgesellschaftlichen Strukturen erschwere bzw. dazu führe, dass sie sich eher von der Gesamtgesellschaft abkapselten.599 Die Rolle von Religion und Weltanschauung im Rahmen der Integration Dr. Rainer Oechslen (Evangelisch-Lutherische Kirche in Bay­ern) führt aus, dass die beiden großen Kirchen de facto eine enorme Arbeit auf dem Gebiet der Integration leisteten. Die Asylhelferkreise, die sich inzwischen gebildet hätten, setzten sich zum Teil aus ehrenamtlichen Mitarbeitern zusammen, die bisher überhaupt nicht in der Kirche mitgearbeitet hätten, sich dort erstmals im Rahmen der Flüchtlingsarbeit engagierten und jetzt auch anfingen, sich mit der Religion der Zuwanderer zu befassen.600 Religion spiele für die Integration eher eine große Rolle, so Prof. Dr. Georges Tamer.601 Es gebe zwar keinen direkten, aber einen indirekten Zusammenhang zwischen Religion und Integration. In einer mehrheitlich christlichen Gesellschaft ließen sich Christen leichter integrieren als Muslime. Umgekehrt gelte dies genauso. Man fühle sich als Teil einer größeren Familie. Für die Muslime spiele hierbei der Begriff „Umma“ eine entscheidende Rolle.602 Aber den sehr religiösen und traditionell gesinnten Muslimen falle die Integration in Deutschland nicht leicht. Imame begrüßten, wenn ihre Anhänger ihre eigene Identität bewahrten und sich nicht integrieren ließen. Diese Anführer der Gemeinschaften hätten durch ihre Forderungen, beispielsweise dass sich Frauen traditionell kleideten und dass Mädchen nicht am Schwimmunterricht teilnähmen, die Integration behindert.603 Religiöser Extremismus Prof. Dr. Mathias Rohe (Erlanger Zentrum für Islam und Recht in Europa) führt aus, dass im Umgang mit religiösem Extremismus, denn Religionen bärgen selbstverständlich Gewaltpotenzial (auch der Islam), verstärkt auf eine „Koali­ tion der Gutwilligen“ gesetzt werden müsse. Andererseits sei die Gruppe der Extremisten auch nur eine Minderheit. Deshalb gelte es, verstärkt die Gutwilligen aufseiten der Muslime in Deutschland positiv anzusprechen und nicht durch häufig in Umfragen auftauchende, polarisierende Fragestellen à la „Ist Ihnen Gottes Wille oder das geltende Recht wichtiger?“ zu verprellen. Solche Fragestellungen seien im Ansatz falsch, da sie einen Gegensatz unterstellten, der für viele Muslime überhaupt nicht existiere. Schließlich bestehe im Islam die über 1.000 Jahre alte Lehre, wonach ein in sicherem Ausland lebender Muslim verpflichtet sei, die lokalen Gesetze einzuhalten. Dieser Lehre verpflichte sich auch die 2002 abgegebene Grundsatzerklärung des Zentralrats der Muslime in Deutschland, die Islamische Charta, unter Punkt 10.604 Dennoch gebe es gewaltbereiten muslimischen Extremismus. Hier sei es notwendig, das gewonnene Erfahrungswissen von in Bayern bestehenden Einrichtungen wie ufuq oder dem Violence Prevention Network möglichst breit, vielleicht sogar bundesweit verfügbar zu machen, etwa für Lehrkräfte übers Internet aufzubereiten etc. Kleinere Bundesländer, die sich entsprechende Strukturen nicht leisten könnten, wür600 601 602 603 598 599 Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S. 1. Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S. 1. Seite 203 604 Dr. Rainer Oechslen, Protokoll 11. EK-Integration, 16.03.2017, S. 1. Prof. Dr. Georges Tamer, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S. 23. Prof. Dr. Georges Tamer, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S. 19 f. Prof. Dr. Georges Tamer, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S. 2. Prof. Dr. Mathias Rohe, Protokoll 11. EK-Integration, 16.03.2017, S. 29. Seite 204 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode den sich bei ihrer Arbeit am bayerischen Vorbild orientieren. Gleichzeitig dürfe man den ebenfalls bestehenden muslimfeindlichen Extremismus nicht vergessen. Bayern habe als erstes Bundesland die Kategorie „verfassungsschutzrelevante Islamfeindlichkeit“ in den Verfassungsschutzbericht aufgenommen. Auch hier bestehe Aufklärungsbedarf, bestehe Bedarf, zwischen berechtigter Kritik und pauschaler Menschenverachtung zu differenzieren. Je glaubwürdiger man auf diesem Feld agiere, desto glaubwürdiger würde auch die antiislamistische Präventionsarbeit. Notwendig seien Informationsveranstaltungen und Informationsangebote, um den mangelhaften Kenntnissen auf allen Seiten abzuhelfen.605 Die Rolle von Religionsgemeinschaften im Staat In der abendländischen Tradition sei man es gewohnt, dass Staat und Kirche einander gegenüberstünden und dass die Kirche in Auseinandersetzungen mit dem Staat eine eigene Position einnehmen könne, zumal sie auch eigene Vertretungsorgane habe, eigenes Geld besitze und über eine gewisse eigene Macht verfüge. Dr. Rainer Oechslen erläutert weiter: Dagegen habe zumindest im sunnitischen Islam die Reli­ gionsgemeinschaft nie Vertretungsorgane entwickelt und verfüge weder über eigenes Geld noch über eigene Macht. Der Islam habe also in den Herkunftsländern, von Ägypten über Syrien bis zum Irak, nicht als rechtlich verfasste Religionsgemeinschaft in dem Sinne existiert, wie wir es verstünden, sondern der Staat habe für die Befriedigung der religiösen Bedürfnisse mehr oder minder aktiv Sorge getragen, indem er Moscheen gebaut und bestimmte Ämter mit bestimmten Leuten besetzt habe. Die ganz hohen Leitungsämter im Islam seien in der Regel neu besetzt worden, wenn die Regierung gewechselt habe. Das gelte auch für die Türkei. Auch unter laizistischen Vorzeichen habe der Staat immer versucht, die Religion unter seiner Kontrolle zu behalten.606 Ein großer Teil der Muslime, die hierherkämen, erlebe also zum ersten Mal, dass die Religionsgemeinschaft unabhängig vom Staat sei. Das bedeute zunächst einmal etwas Positives. Das sei ein Weg, wie Muslime eine eigene Religionsgesellschaft im Sinne der Religionsartikel der Weimarer Verfassung bilden könnten. Das sei etwas Neues, was man zunächst einmal positiv bewerten müsse. Innerhalb dieser neu entstehenden Religionsgesellschaften gebe es demokratische Strukturen. Sie seien zwar mehr oder minder demokratisch, aber es entstünden Strukturen, die es in der Heimat so nicht gebe. Ein Muslim, der aus der Türkei komme, habe in seiner Heimatmoschee nie wählen dürfen. Hier könne er dagegen den Vorstand wählen. Insofern brauche man sich nicht zu bemühen, diesen Leuten die Vorteile einer Trennung zwischen Staat und Kirche klarzumachen. Wie alle Entwicklungen habe das nicht nur positive Seiten, sondern könne auch negative Seiten haben, nämlich dass die neu erfahrene Selbstständigkeit der Religionsgemeinschaft und die Unabhängigkeit vom Staat dazu führten, dass man jenseits der Kontrolle des Staates unter Umständen auch sehr eigenartige Wege gehen könne. Das seien aber Deformationen eines an sich sehr gesunden Prozesses.607 Zugehörigkeit zur Gesellschaft Das Bekenntnis zu der Aussage „die Muslime gehören zu dieser Gesellschaft“ spiele eine große Rolle dabei, wie sich die Muslime hier fühlten und inwieweit sie, ohne in eine Abwehrhaltung zu gehen, entspannter am demokratischen Diskurs teilnehmen könnten, so Mitra Sharifi-Neystanak. Die Verfassung mit der Gleichbehandlung der Religionen und der Religionsfreiheit biete wunderbare Voraussetzungen dafür.608 Die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehöre, sei stark politisch besetzt, überhöht und lenke vom Kern der Thematik ab. Vielmehr gehe es darum, dass die Menschen zu Deutschland gehörten. Wichtig seien die Individuen. Wenn man über Integration spreche, gehe es darum, ob sich Individuen als Gemeinschaft verstünden oder nicht. Das Thema „Religion“ sei eher ein Randproblem, das vom Kern der Fragestellung wegführe. Die Religion spiele für die Frage, ob die Integration funktioniere, nicht eine solch große Rolle. Sie könne eine gewisse Bedeutung haben, sei aber nicht ausschlaggebend, so Heinz Grunwald.609 Vermittlung von Religionsfreiheit Wichtig sei vor allem, frühzeitig und direkt mit den Migrantinnen und Migranten in Kontakt zu kommen. Die Trennung von Staat und Religion sei ein zentrales Element der deutschen Staats- und Rechtsordnung. Wenn die Einhaltung unserer Rechtsordnung und der Respekt vor unseren Werten und Prinzipien eingefordert werde, sei ein Angebot notwendig, das die grundlegenden Prinzipien unserer Rechts- und Werteordnung vermittelt und den Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund verständlich näherbringe. Viele der Flüchtlinge, die aktuell hierherkommen, stammen aus Ländern oder Regionen, in denen sie kein funktionierendes säkulares Staatswesen kennengelernt haben. Rechtspflege und Rechtsprechung erfolge dort teilweise durch religiöse Autoritäten oder Stammesälteste. Daher sei es besonders wichtig, diesen Menschen den säkularen Staat und seine Autorität greifbar werden zu lassen.610 Das Bayerische Staatsministerium der Justiz (StMJ) biete seit Januar 2016 mit dem Projekt „Rechtsbildung von Flüchtlingen und Asylbewerbern“ ein entsprechendes Unterrichtsangebot. Dazu gehören insbesondere die Werte der Demokratie, der Gleichberechtigung von Mann und Frau, der Toleranz, der Meinungs- und Religionsfreiheit, das Gewaltmonopol des Staates sowie die Unabhängigkeit der Justiz.611 In den Orientierungskursen des BAMF sind die Themen Religionsfreiheit sowie die Trennung von Staat und Kirche ein elementarer Bestandteil.612 Durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS) wird das Modellprojekt „Deutschkurse zur sprachlichen Erstorientierung für Asylbewerber“ gefördert. Das Konzept enthält u. a. Module, in denen explizit die Trennung von Staat und Religion sowie die Religionsfreiheit dargestellt werden.613 608 605 606 607 Prof. Dr. Mathias Rohe, Protokoll 11. EK-Integration, 16.03.2017, S. 29 f. Dr. Rainer Oechslen, Protokoll 11. EK-Integration, 16.03.2017, S. 2. Dr. Rainer Oechslen, Protokoll 11. EK-Integration, 16.03.2017, S. 2 f. Drucksache 17/22800 609 610 611 612 613 Mitra Sharifi-Neystanak, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S. 21. Heinz Grunwald, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S. 23. Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S. 12. Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S. 12. Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S. 12. Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S. 12. Drucksache 17/22800 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Seitens des StMBW, des StMAS und des StMJ würden verschiedene Ansätze verfolgt. Beispiele seien der vom StMJ angebotene Rechtskundeunterricht und die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge organisierten Orientierungskurse, die Kenntnisse über die Trennung von Staat und Religion in Deutschland vermittelten. Die Schule habe den Auftrag, im Rahmen des Religions- und des Ethikunterrichts die Rollen klarzustellen.614 Interreligiöse Bildung An den Schulen sei interreligiöse Bildung fester Bestand der Lehrpläne in Religionslehre und Ethik, wo sie aus der Perspektive des jeweiligen Faches und auf der Grundlage der Fachkompetenz der jeweiligen Profession entwickelt werde. Ergänzend leiste die überfachliche und schulartübergreifende Werteerziehung (insbesondere in Bezug auf Grundwerte wie Toleranz) einen wichtigen Beitrag dazu. Religionskundliche Bildung sei in den aktuell gültigen Lehrplänen über den Religions- und Ethikunterricht hinaus insbesondere auch in den Fächern Geografie und Geschichte verankert. In der neuen Lehrplangeneration LehrplanPLUS werde sie noch stärker akzentuiert.615 Für das Projekt „Dialog FÜR Demokratie“ etwa, das vom StMAS gefördert wird, haben sich konfessionelle Verbände des Bayerischen Jugendrings (Bund der Katholischen Jugend in Bayern, DiTiB Jugend Bayern, Evangelische Jugend in Bayern, Islamische Jugend Bayern) zusammengetan, um den Dialog der Religionen für Demokratie in der bayerischen Jugendarbeit fest zu verankern.616 Das Projekt „Dialog FÜR Demokratie“ vom StMAS im Rahmen der Präventionsarbeit gegen Radikalisierung werde gefördert. Der interreligiöse Dialog mache hierbei nur einen Bestandteil aus. Jugendliche unterschiedlicher Konfessionen sprächen über Religion, besonders aber über Demokratie, so Dr. Christiane Nischler-Leibl (StMAS).617 Ausweitung islamischen Religionsunterrichts Der konfessionell nicht gebundene Modellversuch „Islamischer Unterricht“ (IU) biete folgende Möglichkeiten und Chancen: Er vermittle Wissen über islamische Glaubensinhalte und unterstütze dadurch den Erwerb religiöser Kompetenzen durch die Schülerinnen und Schüler. Der Unterricht sei auch grundlegend für die Werte- und Demokratiebildung.618 Die Grenzen des konfessionell nicht gebundenen Islamischen Unterrichts liegen im Wunsch nach dem Angebot eines islamischen Religionsunterrichts in Entsprechung zu Art. 7 Abs. 3 Grundgesetz. Für dessen Einrichtung müsste aber eine islamische Religionsgemeinschaft zum Koopera­ tionspartner des Staates werden.619 Ausbildung und Anstellung von Imamen Dass der Staat die Ausbildung der Imame übernehme, hieße in der Konsequenz, die Regierung würde auch die Ausbildungsinhalte festlegen, denn im Islam gebe es kein offi­zielles Lehramt und auch keinen Katechismus, aus dem man die Ausbildungsinhalte ableiten könne. Die Staatsre614 615 616 617 618 619 Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S. 2. Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S. 14. Dr. Christiane Nischler-Leibl, Protokoll 13. Sitzung EK-Integration, 27.04.2017, S. 32. Dr. Christiane Nischler-Leibl, Protokoll 13. Sitzung EK-Integration, 27.04.2017, S. 32. Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S. 2. Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S 3. Seite 205 gierung würde vielleicht sogar Prüfungen durchführen lassen, an deren Ende sozusagen staatlich geprüfte Imame stünden, so Prof. Günther G. Goth.620 Die Möglichkeiten, an staatlichen Hochschulen Imame auszubilden, seien unter mehreren Gesichtspunkten zu diskutieren. In grundsätzlicher Hinsicht sei zunächst daran zu erinnern, dass es ein allgemein anerkanntes Berufsbild für Imame nicht gebe. Vor diesem Hintergrund ist bereits unklar, auf welches Anforderungsprofil eine hochschulische Imam­ ausbildung ausgerichtet sein solle.621 Die Imamausbildung spiele eine große Rolle. Dazu gehöre in erster Linie die Vorbereitung geeigneter Materialien: in deutscher Sprache, in den nächsten Jahren aber auch in arabischer Sprache. Da sei der Staat gefordert, etwas zu machen, erläuterte Prof. Dr. Georges Tamer. Er würde es begrüßen, wenn man in Bayern etwas unternähme, was noch in keinem anderen Bundesland gemacht worden sei.622 Der Staat habe eine großartige Entwicklung in die Wege geleitet, indem er dafür gesorgt habe, dass an vier Universitäten in Deutschland Zentren für islamische Theologie gegründet worden seien. Auch an der Universität ErlangenNürnberg finanziere der Freistaat Bayern einen Lehrstuhl, an dem Muslime ihre Religion in deutscher Sprache studieren könnten.623 Der Staat müsse etwas tun, um es den Absolventen der islamischen Lehrstühle zu erleichtern, eine passende Anstellung zu finden. Zu den Integrationsmaßnahmen gehöre es, dass man es ihnen erleichtere, ihre Religion hier zu praktizieren, sonst müssten sie beispielsweise aus SaudiArabien Gelder und auch Imame akzeptieren, die ihre Sprache sprächen und ihnen alles anbieten könnten, wozu die anderen Organisationen nicht in der Lage seien.624 Der Islam als Gesamtheit von Glaubensinhalten gehöre inzwischen zur geistigen Landschaft in Deutschland genauso wie das Christentum und das Judentum oder auch der Buddhismus. Das bedeute allerdings nicht, dass der Islam die geistige Entwicklung in Deutschland so tief geprägt habe wie das Christentum. Die Geschichte höre aber nicht auf; seit 40 bis 50 Jahren bildeten Muslime einen Teil der deutschen Bevölkerung. In diesem Sinne gehe er davon aus, dass der Islam, solange die Muslime ein Teil der deutschen Gesellschaft seien, zur geistigen Landschaft in Deutschland gehöre.625 Bezüglich einer historisch-kritischen Interpretation des Korans gebe es entscheidende Impulse. Sie müssten aber auch von Deutschland ausgehen, um im Nahen Osten aufgenommen zu werden. Wenn es gelinge, die Integration auf guten Fundamenten zu gestalten, könne dies dazu beitragen, dass ein aufgeklärter islamisch-theologischer Diskurs entstehe, der es ermögliche, dass der Koran historisch-kritisch interpretiert werde und man diese Interpretation auch akzeptiere.626 620 621 622 623 624 625 626 Prof. Günther G. Goth, Protokoll 13. Sitzung EK-Integration, 27.04.2017, S. 21. Dr. Ulrich Seiser, Protokoll 13. EK-Integration, 27.04.2017, S. 13. Prof. Dr. Georges Tamer, Protokoll 13. Sitzung EK-Integration, 27.04.2017, S. 20. Prof. Dr. Georges Tamer, Protokoll 13. Sitzung EK-Integration, 27.04.2017, S. 23 f. Prof. Dr. Georges Tamer, Protokoll 13. Sitzung EK-Integration, 27.04.2017, S. 24. Prof. Dr. Georges Tamer, Protokoll 13. Sitzung EK-Integration, 27.04.2017, S. 24 f. Prof. Dr. Georges Tamer, Protokoll 13. Sitzung EK-Integration, 27.04.2017, S. 25. Seite 206 Bayerischer Landtag  ·  17. Wahlperiode Zur Erlangung der Lehrbefugnis von Religion als Schulfach durch zukünftige Imame sei ein siebensemestriges Bachelorstudium mit Staatsprüfung erforderlich.627 Förderung von Integration durch Verträge mit muslimischen Glaubensgemeinschaften in Bayern Verträge mit Religionsgemeinschaften, religiösen Verbänden und Organisationen seien keine Staatsverträge im Sinn des Art. 72 Bayerische Verfassung, da sie keine Verträge des Freistaates Bayern mit dem Bund, den Ländern oder auswärtigen Staaten bzw. sonstigen Völkerrechtssubjekten über Angelegenheiten, die innerstaatlich durch Gesetz umgesetzt werden müssen, seien, so Dr. Dieter Schütz (StMBW).628 Die Islamkonferenz sei ein Schritt in die richtige Richtung gewesen, so Prof. Dr. Georges Tamer. Viel spreche für die Einrichtung einer Geschäftsstelle vonseiten der Staatsregierung, die alle muslimischen Verbände in Bayern zu einer Konferenz einladen könnte, deren mittelfristiges Ziel in der Schaffung einer einheitlichen, zentral gesteuerten Struktur in Bayern bestehen müsse. Die muslimische Gemeinschaft in Bayern sei homogener als in Gesamtdeutschland. Bayern könne hier eine Vorreiterrolle spielen und der muslimischen Gemeinschaft in Bayern dazu verhelfen, künftig mit einer Stimme zu sprechen. Hierbei müsse man allerdings den Namen „Islamkonferenz“ vermeiden. Eine solche Konferenz, die geradezu ein Desiderat darstelle, würde auch den Kontakt zur Bevölkerung verbessern und auf diese Weise das angesprochene Strukturdefizit teilweise beheben helfen.629 Zur Verbreitung von Reformvorschlägen etc. könne auch auf die Möglichkeiten des Internets zurückgegriffen werden. In Erlangen habe er ein Projekt zu Schlüsselbegriffen des interreligiösen Dialogs zwischen Judentum, Christentum und Islam aufgelegt. Auf die entsprechende Website könne man in deutscher, englischer und arabischer Sprache zugreifen. Das StMBW unterstütze dankenswerterweise dieses Projekt mit einer auf zwei Jahre befristeten Mitarbeiterstelle, die es ermögliche, den interreligiösen Dialog wissenschaftlich fundiert zu führen und eine Archäologie des religiösen Wissens zu betreiben.630 Das Projekt „Dialog FÜR Demokratie“ vom StMAS im Rahmen der Präventionsarbeit gegen Radikalisierung werde gefördert. Der interreligiöse Dialog mache hierbei nur einen Bestandteil aus. Jugendliche unterschiedlicher Konfessionen sprächen über Religion, besonders aber über Demokratie.631 Interreligiöser Dialog benötige eine vertiefte Beschäftigung und erfordere erhebliche intellektuelle Anstrengung. Die Eugen-Biser-Stiftung habe ein theologisches Wörterbuch herausgegeben, das der Zusammenarbeit einer deutschen und einer Universität aus Ankara entsprungen sei. Hier gehe es um theologische Schlüsselbegriffe, die aus muslimischer und christlicher Perspektive beleuchtet würden, etwa den Begriff der Gottessohnschaft Jesu. Auf der Grundlage dieses Wörterbuchs würden elfte Klassen an zwölf bayerischen Gymnasien interreligiöse Vormittage 627 628 629 630 631 Prof. Dr. Georges Tamer, Protokoll 13. Sitzung EK-Integration, 27.04.2017, S. 27. Dr. Dieter Schütz, Protokoll 13. Sitzung, 27.04.2017, S. 17. Prof. Dr. Georges Tamer, Protokoll 13. Sitzung EK-Integration, 27.04.2017, S. 30. Prof. Dr. Georges Tamer, Protokoll 13. Sitzung EK-Integration, 27.04.2017, S. 31. Dr. Christiane Nischler-Leibl, Protokoll 13. Sitzung EK-Integration, 27.04.2017, S. 32. Drucksache 17/22800 gestalten. Für dieses erste Projekt in diese Richtung bereite das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) derzeit eine Handreichung vor. Jedwede Unterstützung, die zur Vertiefung beitragen könne, sei gerne willkommen.632 Die Zahl syrischer Flüchtlinge im Libanon belaufe sich nach Schätzungen auf etwa zwei Millionen. Offiziell sei zwar nur von 1,5 Millionen die Rede, de facto seien aber Hunderttausende nicht registriert. Der Libanon sei ein kleines Land, das sich vom Bürgerkrieg noch nicht erholt habe. Auf europäischer Ebene wäre es wünschenswert, den Libanon bei der Unterbringung der Flüchtlinge strukturell zu unterstützen. Das oben erwähnte bayerische Projekt sei lobenswert und erfolgreich, der Bedarf jedoch viel größer. Eine Möglichkeit der Unterstützung bildeten Partnerschaften zwischen Städten und Einrichtungen. Auch lohnten sich trotz der gewissen Instabilität wirtschaftliche Investitionen.633 Dr. Rainer Oechslen erläutert, dass es ein paar Voraussetzungen gebe, die erfüllt sein müssten, damit eine Religionsgemeinschaft dem Staat als Ansprechpartner gegenübertreten könne: erstens eine definierte Mitgliedschaft; zweitens Leitungsorgane, die nach außen hin vertretungsberechtigt seien; und drittens eigenes Geld. DiTiB-Gemeinden kämpften um den Erhalt ihrer Moscheen und damit, alle möglichen Aufgaben zu finanzieren, und seien daher sehr dankbar, dass der Imam vom türkischen Staat bezahlt werde. Inzwischen werde an vielen Orten auch der Milli-GörusImam vom türkischen